Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Brandschutz alter-nativ: Reinhard Eberl-Pacan; 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Brandschutz alter-nativ: Reinhard Eberl-Pacan; 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch

  • 485 views
Published

Selbstbestimmt und gut betreut? …

Selbstbestimmt und gut betreut?
Wie wohnen wir morgen?
Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch
30. August 2012

Published in Real Estate
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
485
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Brandschutz alter-nativ Selbstbestimmt und gut betreut? Wie wohnen wir morgen? Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch 30. August 2012 Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz Stubenrauchstraße 49 12161 Berlin-Friedenau Tel. +49 30 83 22 10 00 Fax: +49 30 83 22 10 09 www.eberl-pacan.de
  • 2. Lebenslauf Ausbildung Redakteur an Tageszeitungen 1977 - 1979 Universität Freie Universität Berlin 1979 - 1980 Technische Universität Berlin 1980 - 1987 Berufsausübung Freischaffender Architekt seit 1989 Fortbildung Brandschutz Brandschutzplaner 2008 (AK Berlin) Brandschutzgutachter 2009 (AK Berlin) Fachbauleitung Brandschutz 2011 (EIPOS) Vortragstätigkeiten „Erlebnisreihe Büro“ Sicherheit und Brandschutz Veröffentlichungen „Mikado“ Holzbau „Brandschutz im Bild“ Freier Redakteur beim „FeuerTRUTZ Magazin für Brandschutz“ Wettbewerbspreise Preis im Städtebaulichen Realisierungs-Wettbewerb Lichterfelde-Süd Berlin 1997/98 Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 2
  • 3. Inhalt dieses Vortrags • „Selbstbestimmt leben, gut betreut wohnen“ • Erhöhtes Risiko • Sicherheit vs. Wohnlichkeit • baurechtliche Grundlagen • Individuelles Brandschutzkonzept • Der Brandschutzplaner • Fazit • Ausblick und Appell Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 3
  • 4. „Selbstbestimmt leben, gut betreut wohnen“ • länger mobil und aktiv leben – Unabhängigkeit – soziale Kontakte – Sicherheit im Fall der Pflege • niveauvoll und selbstbestimmt wohnen – privat mit eigenen Möbeln und Erinnerungsstücken – individuell und im Einklang mit Nachbarn – Konzerte, Theater, Sport, Reisen, Ausflüge und Weiterbildung • gewohntes Umfeld - vertraute Umgebung – wissen, wo wir hingehören – im Fall der Pflege das gewohntes Umfeld nicht verlassen – in schwerer Krankheit Fürsorge und menschliche Wärme • Ruhig und doch nah dabei – nah an Wasser und Parks – nah an Dingen des täglichen Bedarfs – nah am Stadtleben • bestmögliche Lebensqualität genießen und alle vorhandenen Ressourcen mobilisieren Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 4
  • 5. Erhöhtes Risiko • Durchschnittlich 50 mal im Jahr brennt es in einem Alten- oder Pflegeheim in Deutschland. – „Es gibt keinen Sonderbau in Deutschland, in dem mehr Todesopfer durch Feuer zu beklagen sind als in Pflegeheimen. Selbst Lagerhallen sind besser geschützt.“ Eugen Brysch • Veränderung der bauliche Situation – einst karge Mehrbettzimmer – jetzt moderne Wohngruppen • individuelle Aufenthalts- und Schlafräume • Nutzung der Flure als Kommunikationsbereichen • Veränderung der persönlichen Situation – verspätete Wahrnehmung von Gefahren – Über- oder Unvorsichtigkeit – verlangsamte Bewegungen – eingeschränkte Mobilität Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 5
  • 6. Wohnlichkeit vs. Sicherheit • Brandschutztechnische Trennung – Altbauten mit Holzdecken – mangelhafte Abschottungen von Leitungsanlagen – Holztreppen • Personenrettung (Selbst- oder Fremdrettung) – moderne Wohnkonzepte – Wohngemeinschaften – besondere Bewohnergruppen (Demenz) • betriebliche Gefährdungen – Personalmangel – Mangelhafte Ausbildung – „offene Türen“ • Bauliche Maßnahmen – Trennwände zwischen Wohngruppen und fremden Räumen – horizontale Verlegung der Heimbewohner in sichere Bereiche – zusätzliche Rettungswege • Anlagentechnische Maßnahmen – optimierte Brandmeldeanlagen – Löschanlagen “light” – Notbeleuchtung • Organisatorische Maßnahmen – Zufahrten, Aufstellflächen – Kennzeichnungen für den Notfall – Schulungen, Übungen – Türen mit Freilauftürschließern Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 6
  • 7. Baurechtliche Grundlagen Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 7 Bauordnung • Bundesland • Gebäudeklasse • Größe der Nutzungseinheit (bis 400 m² 10 Personen) • Bestandsschutz Sonderbau- verordnung • Heimbauverordnung • Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen (NRW) • Handlungs- empfehlungen • Hessen spezifische Anforderungen • besondere Bewohnerstruktur • Einsatzfähigkeit der Feuerwehr
  • 8. Anforderungen Brandschutz • betreutes Wohnen Seniorenwohnung Seniorenwohngemeinschaft – das Wohnen steht im Vordergrund – geschultes Pflegepersonal für temporäre Betreuung • Senioreneinrichtung – Betreuung pflegebedürftiger Menschen – Betreuung teil stationär • Pflegeheim – Pflegebedürftige mit schwerer Krankheit, geistig und körperlich Behinderte – Betreuung voll stationär Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 8 Wohnen + • Rauchmelder Senioren + • Vernetzte Rauchmelder Pflege + • Brandmeldeanlage
  • 9. Individuelles Brandschutzkonzept Anzahl der Wohnplätz Bauliche technische und betriebliche Maßnahmen Anordnung der Rettungswege Personenrettung im Brandfall Brandschutz- konzept • Inhalte eines Brandschutzkonzepts – Wände und Decken • standsicher im Brandfall Türen dichtschließend – Rettungswege • nur baulich, zweites Treppenhaus, keine Rettung über Leitern – Brandmelde- und Alarmierungsanlagen – Aufzüge mit Brandfallsteuerung – Sicherheitsbeleuchtung • Gemeinschaftsräume, Flure, Treppen und Ausgänge – Sicherheitsstromversorgung • drei Stunden – Blitzschutz (äußerer und innerer Blitzschutz) – Feuerlöscheinrichtungen • Ausstattung mit Feuerlöschern – sichere Gruppenküchen • kein Betrieb bei Abwesenheit des Pflegepersonals möglich Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 9
  • 10. Brandschutz planer Bauherr Architekt Betreiber Behörden Der Brandschutzplaner • berät Bauherren, Betreiber und Architekten • sorgt dafür, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden – zu überschaubaren Kosten – unter vertretbaren Risikoaspekten Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 10
  • 11. Fazit • Sind die gesetzlichen Vorgaben ausreichend? • Geänderte Anforderungen an Brandschutz – weitere Verlagerung des vorbeugenden Brandschutzes auf organisatorische Maßnahmen • Heimleitung, Pflegepersonal trägt Verantwortung für die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen • individuelles auf die Einrichtung abgestimmtes Brandschutzkonzept – Redundante Sicherheitssysteme – Brandverhütungsschau alle 3 oder 5 Jahren • Ein Brandschutzplaner gleicht bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen ab • Entlastung der Verantwortlichen Gesetzliche Forderung Brandschutz- konzept Abgleich der Maßnahmen Entlastung Verantwortliche Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 11
  • 12. Ausblick und Appell • Mangelnder Brandschutz birgt ein hohes Risiko für Bauherren, Architekten, Betreiber und Bewohner • Binden Sie bei Ihrer Planung rechtzeitig einen Brandschutzplaner ein • Wählen Sie einen kompetenten Brandschutzplaner Reinhard Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz www.eberl-pacan.de 12 Haben Sie noch Fragen?