• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Trends im IT Outsourcing 2010
 

Trends im IT Outsourcing 2010

on

  • 672 views

 

Statistics

Views

Total Views
672
Views on SlideShare
672
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Trends im IT Outsourcing 2010 Trends im IT Outsourcing 2010 Presentation Transcript

    • Trends im IT Outsourcing - 2010Januar 2010Ralf Pawlowitz
    • Agenda TPI Outsourcing Markt in Zahlen Wirtschaftliche Einflußfaktoren Vertragsbestandteile Technologie Trends 1
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- TPI Outsourcing Markt in Zahlen 2
    • TPI Outsourcing Markt in Zahlen TPI Zahlen: Im ersten Halbjahr 2011 - 29,8 Milliarden Euro weltweites Outsourcing Kontraktvolumen., davon fallen auf: • EMEA 17 Mrd. • USA 9,8 Mrd. • Asien 3 Mrd.  EMEA neben Asien-Pazifik wachsend, sinkend in den USA  Anzahl der Verträge konstant, weniger große Kontrakte (größer 100 Mill. Euro).  Mega-Deals um 35 Prozent gesunken, Restrukturierung um 44 Prozent gestiegen. 3 Copyright 2011 FUJITSU
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- Wirtschaftliche Einflußfaktoren 4
    • Wirtschaftliche Treiber TPI Beobachtungen zeigen einen sich verändernden Anforderungskatalog durch den Outsourcing Nehmer. Die wirtschaftliche Entwicklung der Industrieländer bzw. der Business Forecast der Unternehmen:  stimuliert das Geschäft der Outsourcing Anbieter.  Verringert die Laufzeit der Outsourcing Kontrakte.  Ermöglicht eine optimistische Erwägung von Multi-sourcing/best of breed Ansätzen.  Stellt die Kostenreduktion vor die Forderung die zu übernehmenden Kundenmitarbeiter langfristig zu beschäftigen.  Erzeugt eine Abneigung der Kunden gegenüber Commitments zu Volumenangaben. 5
    • Business Treiber Kunden fokussieren sich nach wie vor an Kostenreduktionen. Zur gleichen Zeit aber fordern Sie Verbesserungen im Bezug auf:  Innovationen um ihre bestehenden IT-Infrastruktur im Rahmen des Outsourcings stetig zu verbessern.  kostengünstige und innovative Lösungen bereitzustellen  durch weitestgehen, stark vorgefertigte Lösungen  Tiefes Vertikales-Skills, Prozessverständnis und Erfahrung bei den Mitarbeitern gewünscht. 6
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- Vertragsbestandteile 7
    • Vertragsbestandteile In 2011 – 2013 mehr Vertragsverlängerungen zu erwarten, Weniger neue Deals. Offshore Anteil nimmt zu, (Nearshore / Offshore- Kombinationen) Konsequenzen für den Datenschutz, Rechte an geistigem Eigentum, Durchsetzbarkeit, Heilmittel wird stärker vom Kunden diskutiert. Deals sind kleiner, kürzer und stärker auf bestimmte Spezialitäten konzentriert (Multi-Vendor-Umgebungen) Multi-Vendor-Geschäft erfordert mehr Koordinierung und Governance 8 Copyright 2011 FUJITSU
    • Vertragsbestandteile Asset Übernahme wird zunehmend ein weniger wichtiger Kostenfaktor. Verstärkter Fokus auf Business Continuity - Growing Fokus auf Redundanz, Daten-Backup und Recovery (die von verschiedenen Dienstleistern zur Verfügung gestellt werden). SLAs fokussierter - Es gibt eine Tendenz hin zu weniger SLAs dafür mehr messbare KPI. Kunde möchte stärker in der Governance und in der Projektleitung eingebunden werden, nicht nur „Vendormanagement“ 9 Copyright 2011 FUJITSU
    • Vertragsbestandteile Zunehmende Bedeutung von effektiver Governance Sicherheit und Datenschutz - stärkere Betonung der Sicherheit, einschließlich IT-Systemen, Menschen und Räume, vor allem in Offshore-Dienstleistungen. Neue Delivery Verfahren, Abrechnungsmodelle und Measurement Methoden (Cloud) 10 Copyright 2011 FUJITSU
    • Vertragsbestandteile Nachverhandlungen wurden laut TPI aufgrund folgender Veränderungen durchgeführt:  Das Geschäft des Kunden hat sich mengenmäßig verändert.  Der Umfang (Scope) ist verändert worden.  Das Service Pricing ist auf beiden Seiten stärker angepasst an die gegebenen Umstände. • Anzahl der Firmen die eine Reduzierung des IT Budgets erhalten haben, ist in 2010 um 25% gestiegen.  Unternehmen werden zunehmend gemessen daran wie effektiv Sie Kosteneinsparungspotentiale identifizieren. 11 Copyright 2011 FUJITSU
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- IT Outsourcing Technologie Trends 12
    • IT Outsourcing Technologie Trends Cloud Computing Green IT NextGen Datacenter Y_Gen Mobile Services 13 Copyright 2011 FUJITSU
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- IT Outsourcing Technologie Trends – Green IT 14
    • Green IT Green IT, was heißt das, für was steht es, was hat das mit Outsourcing zu tun !?! Green IT ist:  effizientere Prozesse und Programme auf konsolidierten Hardwareplattformen  Auslastung erneuerbarer Energie Ressourcen.  Beseitigung nicht ausgelasteter Energie Nutzung  Nutzung effizienter Datacenter  Einhaltung der geltenden Umweltgesetze  Teil der Unternehmenskultur  Eine Möglichkeit die Reputation eines Unternehmens zu erhöhen. . 15 Copyright 2011 FUJITSU
    • Green IT Warum ist Green IT für den Outsourcing Anbieter wichtig ?  Green IT und Cloud Computing ergänzen sich.  auch IT Outsourcing Provider stehen unter dem stetigen Druck ineffiziente und kostenintensive Technologien abzulösen.  Green IT ist Bestandteil von Best Practise und dient dazu die Erzeugungskosten zu senken (Economies of scale). 16 Copyright 2011 FUJITSU
    • Trends im IT Outsourcing - 2010- IT Outsourcing Technologie Trends – Cloud Computing 17
    • Cloud Computing Eine dynamische Provisionierung von IT Kapazitäten (Hardware, Software oder Services) über das Internet  Laut der Gartner-Umfrage (Global Adoption - Cloud Computing) USA, Europa und China in den nächsten 18 Monaten  fast 50% der Befragten planen, mindestens 10% ihres jährlichen Budgets dafür aufzuwenden.  Hersteller wie HP und FUJITSU in den n. 5 Jahren - > 30% Umsatz Cloud Computing umfasst:  Infrastructure-as-a-Service (Iaas)  Plattform-as-a-Service (Paas)  Software-a-a-Service (Saas) 18 Copyright 2011 FUJITSU
    • Cloud Computing Dynamisch skalierbar, Kunden müssen sich über Grenzwerte keine Sorgen machen. Kunden müssen keine eigenen, physikalischen Systeme bereitstellen (Mittelstand, kleinere Budgets) Es sind seitens des Kunden keine speziellen Kenntnisse der darunterliegenden Hardware erforderlich. Kostenverteilung für den Kunden einfacher (abo, swipe and go), keine umständlichen RFI, RFP Verfahren ….! 19 Copyright 2011 FUJITSU
    • Cloud Computing Cloud Computing – Mehrwerte:  Industrialisierte IT findet in der Cloud die entsprechende Weiterführung.  Reduziertes Risiko das Technologie veraltet  Unternehmen konzentrieren sich auf die eigentlichen Geschäftsprozesse.  IT Vorhaben verkürzen sich (Go Live)  Skalierung der IT Infrastruktur ohne Einschränkung  reduzierter Aufwand an eigenem Personal 20 Copyright 2011 FUJITSU
    • Cloud Computing Erkenntnisse, Hausaufgaben:  Wandel vom traditionelle Infrastruktur Outsourcings hin zu Cloud basierten Diensten. Hier spielen eigene Assets keine Rolle mehr.  Cloud Dienste verstärken den Trend zur IT Industrialisierung.  Reine Nutzung in der Form eines „IT Konsums“ anhand der Nachfrage.  Security und Datenschutz Bedenken werden sich auflösen, bzw. rund um diese Themen werden sich weitere Anbieter etablieren. Zertifizierung wie das EuroCloud Star Audit (für Saas), SAS-70 Typ I oder ISO 27001 sind hier erste Ansätze. 21 Copyright 2011 FUJITSU
    • IT Outsourcing Technologie Datacenter  NextGen Rechnezentren • Virtualisierung für Server und Desktop • Solid-State Drive • Disk-basierte Backups • Datenflut und Compliance • Replikationsfunktionalität, Datenverfügbarkeit. Disaster Recovery 22 Copyright 2011 FUJITSU
    • IT Outsourcing Technologie Gen-Y Mobile Workforce Run  Verbreitung von mobilen Geräten wie: • Blackberry • iPhone, iPad, • Google Android, • Windows Mobile, Nokia Symbian, Samsung Galaxy, • Device Management  Corporate Mobile muß die sich ändernden Bedürfnisse der Gen-Y mobilen Mitarbeiter reflektieren.  Deren Förderung verbessert die Produktivität des Unternehmens, durch raschen Wandel der Kommunikation. 23 Copyright 2011 FUJITSU
    • Ende 24