RHC Tipps zur Marktanalyse Hotelneubau
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

RHC Tipps zur Marktanalyse Hotelneubau

on

  • 2,770 views

10 Häufige Fehler bei der Planung neuer Hotels. Die Schritte zur Rentabilitätsberechnung.

10 Häufige Fehler bei der Planung neuer Hotels. Die Schritte zur Rentabilitätsberechnung.

Statistics

Views

Total Views
2,770
Views on SlideShare
2,497
Embed Views
273

Actions

Likes
0
Downloads
10
Comments
0

12 Embeds 273

http://www.rhc.de 240
http://www.real-hotelcontrolling.de 14
http://www.rhm-online.com 5
http://rhc.de 3
http://rhc.de 3
http://www.lhc-online.de 2
http://www.hotelsurvey.de 1
http://real-hotelcoaching.com 1
http://www.real-hotelconsulting.com 1
http://www.real-hotelmanagement.de 1
http://rhc-gmbh.com 1
http://rhc-gmbh.de 1
More...

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

RHC Tipps zur Marktanalyse Hotelneubau RHC Tipps zur Marktanalyse Hotelneubau Presentation Transcript

  • Der Weg zur Standort- und Hotelbeurteilung und einer realistischen Wirtschaftlichkeitssprognose. Sichern Sie Investitionen in neue oder bestehende Hotel – und Touristikprojekte sorgfältig ab.Durch professionelle Recherche und marktgerechte Planungen. Mit dem besten Wissen aus der privaten und aus der Konzernhotellerie.Hotel Ratskeller Salzgitter Bad
  • 10 häufige Fehler bei der Planung von Hotel Neu – oder UmbautenDie Planungen erfolgen ohne professionelle Analysen. Der künftige Aufenthaltszweck und die daraus resultierenden Anforderungen der verschiedenen Gäste ist nicht bekannt. Die Bauplanung erfolgt durch Architekten, die Hotels nur aus Gastsicht kennen. Persönliche Vorlieben werden stark berücksichtigt, Wünsche internationaler Gäste gar nicht. Operative Abläufe werden zu wenig berücksichtigt. Die Architekten planen Kosten ohne die hoteltypischen Kapazitäts- und Flächen – Kennzahlen oder den künftigen Aufenthaltszweck und daraus resultierend die Gastanforderungen zu kennen. Die Wirtschaftlichkeitsprognose „vergisst“ die Voreröffnungskosten. Die Planung erfolgt ohne Kenntnis der künftigen Vertriebs- und Preisstrategie. Hochwertige Zimmerkategorien werden in mittelguter Lage geplant. Leistungsunterschiede in den Zimmerkategorien sind aus Sicht der künftigen Gäste nicht relevant, Preisunterschiede werden nicht akzeptiert. In Wirtschaftlichkeitsprognosen werden Umsätze ohne Kenntnis der pro Segment erzielbaren Zimmerpreise geplant. Vertriebsprovisionen und Geschäftspraktiken bei Wholesalern, Reiseveranstaltern, Buchungsportalen sind unbekannt und die Vertriebskosten werden unterschätzt. Trends in der Hotellerie und Gastanforderungen werden zu wenig berücksichtigt. Beispiel: Es werden in Hotelneubauten immer noch 90 cm breite Betten und Zimmer ohne Klimatisierung geplant… Mögliche Anforderungen von Marken – oder Franchisegebern werden zu spät erkannt und führen zu teuren Nachbesserungen. Technologie als Serviceunterstützer wird zu spät geplant. Insellösungen, die untereinander nicht kommunizieren führen zu mangelnder Transparenz und hohem Personalaufwand (die Schnittstelle „Nachtportier“ lebt). Sicherheitsanforderungen als Servicefaktor werden nicht ausreichend berücksichtigt. Beispielsweise Datenschutzanforderungen der Industrieunternehmen, wie im Restaurant, Tagungsraum oder Zimmer mobile Endgeräte der Gäste gesichert werden können.
  • Ziele der Standort-, Markt-, Nachfrageanalyse: Die Hotelkonzeption bedarfsgerecht auf die zu erwartenden Gastgruppen abzustimmen. Banken und möglichen Investoren aktuelle und verlässliche Markt-, Nachfrage und Planungsdaten vorzulegen.Die Basis für eine professionelle Ausschreibung und Steuerung Ihrer Architekten zu legen. Eine realistische Preis- und Produktstrategie zu entwickeln und auch die Pre – Opening - Kosten für die Betriebsführung – und Operative sowie Vertrieb – und Marketing korrekt einzuschätzen und in der Liquiditätsplanung zu berücksichtigenEine fundierte Risikobewertung des Vorhabens für den Investor und seine Finanzierungspartner.
  • Analyse und Bewertung des geplanten Standorts MethodenMikrolage Makrolage Angebot Nachfrage Auswertungen statistisches Bundesamt • Auswertungen Verbände Erreichbarkeit, Fremdenverkehrs- Verkehrs- Aktuelles Zimmer-/ Zentralität intensität, anbindung Bettenangebot • Experteninterviews Gästeankünfte (Wirtschaftsförderung, IHK, Messe- und Wirtschaftsstärke Kennzahlen Saisonalität, Kongresshallen,Image, Bekanntheit Auslastung, der Region Wettbewerb Vermarkter, Zimmerpreise Hoteleinkäufer) Rechtliche Fluktuation, Entwicklung der • Veranstaltungen Nachfrage- Nachfrager Rahmen- Marktdynamik, generatoren Gruppen bedingungen Eintrittsbarrieren • Reiseanlässe • Interviews mit Soziodemo- Wechselkurse, Umgebung grafische Entwicklungs- Konsumneigung, möglichen Strukturen tätigkeit etc. Produzenten
  • Wettbewerbsanalyseund die Nische suchen Identifikation der Wettbewerber (nach Segment, Qualität und Entfernung). Analyse Qualität, Auslastung. Preise und Kundenzufriedenheit
  • Betriebskonzeption & Betreiberkonzepte Beschreibung der wichtigen Merkmale des künftigen Betriebes für beste Wirtschaftlichkeit und Erfüllung der Gastanforderungen. • Qualität • Kapazitäten • Flächen • Outlets • Service • Vertriebskonzept • Zimmertypen für Kategorienverkauf optimieren • Schaffung von einzigartigen Verkaufsvorteilen
  • Reale Zahlen sind besser als Schätzungen.Beispiel: Das Personalbudget Stellengenaues Mitarbeiterbudget auf Tariflohnbasis und Kennzahlen der Branche
  • Erst wenn Marktforschung, Branchentrends und Betriebskonzeption zusammengeführt wurden, plant der Architekt und errechnet die Investitionen. Ein hotelerfahrener Architekt plant auf Basis von Gastanforderung und Betriebstypen- konzeption. Raumprogramm und Kostenschätzung nach DIN 276. Eine gute Grundlage späterer Ausschreibungen Ko ste n-g rup p e DIN Be ze ichnung d e r Ko ste ng rup p e Ko ste n Euro 276 2 He rrichte n und Erschlie ße n 2.14/ 19 Herrichten 0,00 € Kanalanschluss verstärken nicht erforderlich 2.21 0,00 € (Annahme) Kanalbaubeitrag in öffentlicher Erschließung 2.21 0,00 € enthalten 2.22 Wasseranschluss verstärken 3.000,00 € Gasanschluss verstärken nicht erforderlich 2.23 0,00 € (Annahme) 2.25 Eltanschluss verstärken auf 200 kVA 20.000,00 € 2.25 Trafo 200 kVA versorgerseits 0,00 € T o tal 23.000,00 €
  • Cross-Check mit Branchen – Kennzahlen
  • Prognose Segmente, Preise und Nachfrage Basierend auf Nachfrage in der Region, Stärken – Schwächen des Wettbewerbs, Veranstaltungen der Region, Experten – Interviews und Prognose der Doppel- Durchschnittlich erzielbarer wirtschaftlichen Entwicklungen werden Segmente, bele- Zimmerpreis (in EUR inkl. erzielbare Preise pro Segment und tagesgenaue gungs- Vertriebs-provisionen, ohne Auslastung geplant. Segment Anteil faktor Frühstück) Mitte l- und Haup tsaiso n Nie d rig saiso nIndividualreisendeKurzurlauber, 50% 80% 80,00 60,00Wochenendgäste undUrlauberTouristische 30% 80% 50,00 30,00GruppenreisendeVeranstaltungsteilnehmer(im Weingut Altenkirch, ggf. 15% 5% 80,00 60,00auch Kolpinghaus)Geschäftsreisende durchGroßveranstaltungen in z.B.Wiesbaden oder 5% 0% 70,00 50,00Rüdesheim, die ausweichenmüssen.
  • Die Prognose auf festem Untergrund
  • Ohne Transparenz geht es nicht (Das ist die RHC) Wir verstehen Controlling als Synonym für Steuerung.Für uns als Dienstleister rund um das Hotel steht dabei die erfolgreiche Steuerung aller betrieblichen Abläufe des Unternehmens im Mittelpunkt. Hierzu stellen wir Transparenz über Umsatz- und Kostenparameter her, optimieren Prozesse in allen operativen und administrativen Betriebsbereichen und stellen bedarfsgerechte Steuerungssysteme."
  • Die Geschäftsführung Tillmann Liedtke Marcus BecksAccounting Services Management &Projekte & Beratung Operations Accounting Services Interims Management & ControllingControlling & kauf- Verkauf, Marketing,männische Projekte Vertrieb, InternetProjektmanagement & EDV intern & techno- Programmierung logische EntwicklungAnalysen, Akquisition Analysen, Akquisition & Entwicklung & Entwicklung
  • Eckdaten RHC Mit einem Team von 10 festangestellten und einem Pool freierMitarbeiter erzielt RHC derzeit einen jährlichen Dienstleistungsumsatz von ca. € 1 Million netto in folgenden Bereichen: Buchhaltung Lohn- Controlling & Management buchhaltung Consulting 33 Betriebe 14 Hotels 16 Hotels 4 Hotels
  • RHC Tochterunternehmen RHO Real Hotel Operations GmbH Hotel Ratskeller Salzgitter (40 Zimmer, 30 Mitarbeiter)RHC Real Hotel Betriebs-Controlling GmbH stätten Tulip Inn Düsseldorf Arena (288 Zimmer, 50 Mitarbeiter) Hotel an der Multifunktionsarena Düsseldorf Betriebs GmbH
  • Warum RHC? Langjährige Erfahrung in Die Erfahrung als der Beratung steuert die Management-GesellschaftIn den Leistungsansätzen Kompetenz zur in unterschiedlichen der RHC verschmelzen Die Kompetenz im Bereich Analysierung Betrieben, rundet die Kompetenzen aus drei Buchhaltung & Controlling unterschiedlichster Kompetenzfelder der RHCDienstleistungs-bereichen liefert Transparenz und Situationen, Betriebstypen, ab. Führung, zu einer ganzheitlich ertragsorientierte Konzepten und Standorten Veränderungsmanagement ausgerichteten Leistung Entscheidungshilfen. sowie das Erstellen , Qualitätsmanagement zusammen: nachvollziehbarer und Umsatzoptimierung – Dokumentationen und aus der Praxis für die Prozessbeschreibungen. Praxis.
  • Weitere Informationen über: Tillmann Liedtke  (0 22 03) 96 555 - 0  (0 22 03) 96 555 -2229  t.liedtke@rhc.deRHC Real Hotel Controlling GmbHFrankfurter Str. 720-726, D-51145 KölnGeschäftsführer: Tillmann Liedtke, Marcus BecksHandelsregister: HRB 54734Umsatzsteuer-ID: DE240392186Steuernummer: 216/5884/0597Tel: +49 2203-96 555-0Email: info@rhc.de, Internet: www.rhc.de