Your SlideShare is downloading. ×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens

1,112
views

Published on

Der Bericht behandelt die drei Vs: Virtualität, adVantage und Value. Mithilfe dieser Begriffe werden die Vorteile von flexiblen Arbeitsplatzlösungen sowie die Entwicklung in den nächsten Jahren …

Der Bericht behandelt die drei Vs: Virtualität, adVantage und Value. Mithilfe dieser Begriffe werden die Vorteile von flexiblen Arbeitsplatzlösungen sowie die Entwicklung in den nächsten Jahren definiert. Die Idee einer virtuellen Arbeitsweise gewinnt immer mehr an Bedeutung. Deswegen werden ein kosteneffizienter und flexibler Arbeitsstil sowie die Erstellung eines handfesten Geschäftsszenarios zur Änderung der Arbeitsweise künftig eine wichtige Rolle spielen. Erfolgsstrategien am Arbeitsplatz haben nur ein Ziel: Erfolg. Und zwar für Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer, denn das Konzept von VWork verspricht Vorteile in verschiedenen Bereichen.
http://www.regus.de/?utm_campaign=slideshare

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,112
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ge e al Valu Virtu anta adV Bewertung der Vorteile flexiblen ArbeitensEine Umfragevon Mark Dixon und Philip RossMai 2011
  • 2. INHALT V1.1 Zusammenfassung 2 V1.2 Einleitung 3 V1.3 V steht für Virtualität 4 V1.4 Zusammenarbeit 9 V1.5 adVantage: Antriebsfaktoren, die die Arbeitsweise Ihres Unternehmens verändern werden 12 V1.6 Value: Monetarisierung von Flexibilität 14 Fallstudien 18 Schlussfolgerungen 19 Anhang 20 1 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 3. V1.1 ZusammenfassungDer Bericht behandelt die drei Vs: Virtualität, adVantage und keine Überraschung, dass 71,9 % von ihnen erwarten, dassValue. Mithilfe dieser Begriffe werden die Vorteile von flexiblen weniger Büroräume erforderlich sein werden. Sie sind derArbeitsplatzlösungen sowie die Entwicklung in den nächsten Meinung, dass ein Büro in Zukunft nur noch gelegentlich benutztJahren definiert. Die Idee einer virtuellen Arbeitsweise gewinnt wird (51,2 %) und würden einen kürzeren Arbeitsweg von unterimmer mehr an Bedeutung. Deswegen werden ein kosteneffizienter 20 Minuten – aktuell sind es 40 Minuten – bevorzugen.und flexibler Arbeitsstil sowie die Erstellung eines handfestenGeschäftsszenarios zur Änderung der Arbeitsweise künftig Geschäftliche Vorteile, die wiederum Vorteile bezüglicheine wichtige Rolle spielen. Erfolgsstrategien am Arbeitsplatz Wettbewerbsfähigkeit oder Kosteneinsparung bieten, zeigen,haben nur ein Ziel: Erfolg. Und zwar für Arbeitgeber sowie dass die Produktivität der Angestellten der wichtigsteArbeitnehmer, denn das Konzept von VWork verspricht Vorteile Antriebsfaktor für einen Wandel ist. Je nach Unternehmensgrößein verschiedenen Bereichen. ändern sich die Vorteile. Allerdings war in unserer Studie deutlich zu erkennen, dass der Fokus auf einer Reduzierung der„Neue Arbeitsmodelle“ werden vielerorts bereits angewendet. Immobilienkosten des Unternehmens und einer VerbesserungNur 8,5 % der Befragten, die in einem großen Unternehmen des Gleichgewichts zwischen Arbeits- und Privatleben für denarbeiten, gaben in unserer Umfrage an, dass kein entsprechendes Arbeitnehmer liegt.Programm existiert. 62,5 % der großen Unternehmen, die befragtwurden, haben bereits neue Arbeitsmodelle eingeführt. Ein Ziel dieser Umfrage ist es, einen Kalkulationsansatz für Flexibilität zu erstellen. Mit zunehmender Verbreitung virtuellerZum Thema virtuelles Arbeiten wurde in den vergangenen Arbeitsplatzlösungen verliert der klassische Ansatz der BewertungJahrzehnten viel berichtet. Die klassische Definition des eines Arbeitsplatzes nach Euro pro Quadratmeter bzw. nachBegriffs Telearbeit bzw. Heimarbeit war nicht zutreffend und Personen pro Arbeitsplatz an Bedeutung. Stattdessen stelltder erwartete Anstieg dieser Arbeitsweisen blieb aus. Aus unser Ansatz den Menschen in den Vordergrund, was auch dieunserer Umfrage ging hervor, dass nur 1,6 % der Arbeitnehmer, Entwicklungen im Bereich der Datenverarbeitung widerspiegelt,die für große Unternehmen arbeiten, von Zuhause arbeiten – wo in einer „Buy-Your-Own-Welt“ das Internet im Mittelpunktdie meisten (63,5 %) pendeln noch immer an vier oder fünf steht. Durch Echtzeit- bzw. On-Demand-Services für Arbeit undTagen in der Woche an ihren Arbeitsplatz. Interessanterweise Bereitstellung der Arbeit, die auf Kosten pro Kopf und Monatwürden nur 9,7 % der Befragten dieser Organisationen gerne basieren, haben wir die Möglichkeit, ein neues Verständnis invon Zuhause arbeiten. Die Präferenz liegt bei der Arbeit vor Ort Bezug auf die anfallenden Geschäftskosten zu entwickeln, sowieund einem Arbeitsweg von bis zu 10 Minuten. die entsprechenden Vorteile darzustellen und zu bewerten.Im Hinblick auf Mobilität werden Städte immer problematischer. Fallstudien von Unternehmen, die bereits früh virtuelleDaher erwarten wir die Entwicklung hin zu einer „durchlässigeren“ Arbeitslösungen implementiert haben, von Yell über Boeing bisStadt, in der von verschiedenen Orten aus gearbeitet werden hin zu Cisco, zeigen, dass erhebliche Kosteneinsparungen undkann. Aus unserer Umfrage geht hervor, dass die Menschen klare Geschäftsvorteile möglich sind. Der Weg in die Virtualitätbereit für eine standortunabhängige Arbeitsweise sind. Moderne kann in drei Stufen unterteilt werden, angefangen bei derTechnologien machen es möglich, an jedem beliebigen Standort Konvergenz der Realität, gefolgt von der Entwicklung hin zuarbeiten zu können, sagen 59 % der Befragten. einer erweiterten Realität und schließlich dem Schritt in die virtuelle Realität.Virtuelles Arbeiten ist eine Antwort auf diese Entwicklung. DieBedeutung des klassischen standortgebundenen Arbeitsplatzes Virtuelle Arbeiten oder VWork wird für die meisten Menschen zuwird in Frage gestellt. Stattdessen wird die Entwicklung eines einem festen Bestandteil des Lebens werden. Die Grenzen zwischenvielseitigeren Arbeitsmodells (Stichwort „Martini-Work“) sozialen Netzwerken und dem physikalischen Arbeitsplatzerwartet: Arbeiten zu jeder Zeit und an jedem Ort. Dabei verschwimmen. Mit der Zunahme unternehmensübergreifenderwerden die Regeln des Büro- und Geschäftsalltags neu definiert, Zusammenarbeit, der Verteilung der Arbeit auf kostengünstigereeinhergehend mit einem Anstieg an flexibleren Arbeitsmethoden Standorte und einer zunehmenden Mobilitätsproblematik in dendurch Outsourcing und der Implementierung einer neuen Art der Städten werden sich neue Ansätze etablieren.Zusammenarbeit. Organisationen benötigen eine Lösung zur ThematikOffensichtlich geht man davon aus, dass die jungen Arbeitnehmer, Erfolgsstrategien am Arbeitsplatz.Menschen, die in den 1980er bis Mitte der 1990er Jahre geborensind, und die Generation, die noch zur Schule geht, virtuellesArbeiten besser annehmen und traditionelle Büros ablehnenwerden. Von den Befragten, die in einem großen Unternehmenarbeiten, gehen 74 % von diesem Szenario aus. Da ist es auchVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 2
  • 4. V1.2 EinleitungIn unserem letzten Bericht, Agility @ Work (veröffentlicht Durch die Definition der wichtigsten geschäftlichen Vorteileim März 2010), identifizierten wir die sechs Faktoren, die die des Ansatzes eines flexiblen Arbeitsstils konnten wir einenArbeitsmethoden der Zukunft bestimmen und präsentierten Kalkulationsansatz für kosteneffizientes und flexibles ArbeitenIdeen, wie Unternehmen den „Corporate Six Pack“ übernehmen erstellen. Und mit dem Konzept der Gewinnkomponente Flexibilitätkönnen, um optimal auf ihre geschäftlichen Anforderungen haben Unternehmen die Möglichkeit, herauszufinden, inwiefernvorbereitet zu sein. sich flexibles Arbeiten auf ihren Gewinn auswirken kann.Der nächste Schritt folgt nun im Bericht VWork: Bewertung der Flexible Arbeitsplatzlösungen haben sich erfolgreichVorteile flexiblen Arbeitens. Hier werden die 3 Vs vorgestellt, durchgesetzt. Diese Flexibilität im Hinblick auf geschäftlichedie Unternehmen einen Kalkulationsansatz für kosteneffiziente Vorteile zu bewerten ist allerdings problematisch. Der vorliegendeFlexibilität am Arbeitsplatz bieten. Bericht ist ein Versuch, hier etwas Klarheit zu schaffen.Diese Ideen kommen natürlich nicht von Ungefähr. Wir arbeitenmit weltweit führenden Unternehmen zusammen, um derenProbleme, Ziele und Antriebsfaktoren zu verstehen. Außerdemhaben wir einige der wichtigsten Trends analysiert, die für dieEntwicklung von virtuellem Arbeiten eine entscheidende Rollespielen werden. Während sich die vergangene Diskussion aufHeimarbeit bzw. Telearbeit konzentrierte, beschäftigen wiruns in diesem Bericht über virtuelles Arbeiten mit dem ThemaMobilität und den Veränderungen hinsichtlich der Frage, wannund wo Arbeit geleistet wird. 1 Immobilien Überprüfung von Arbeitsplatzstrategien und Einführung von aufgabenbasierten Arbeitsmodellen und Mobilität. Sammeln von Daten bezüglich Auslastungsgrad, anfallende Nutzungskosten und Churn-Kosten. Erstellen erstrebenswerter Visionen im Hinblick auf neue Arbeitsmodelle. 2 Kultur Einführung von Change-Management-Lösungen, um die Menschen auf neue Arbeitsmodelle vorzubereiten. Entwicklung weg von Management durch Kontrolle, hin zu einem leistungsorientierten Ansatz. Identifizierung von Hauptantriebsfaktoren für Innovation und Veränderung. 3 Menschen Erfassen der Demografien und Profile der Arbeitnehmer, um die Bedürfnisse der unterschiedlichen Gruppen je nach Alter, Funktion und psychometrischer Analyse zu identifizieren. Zusammenarbeit mit der Belegschaft, um Möglichkeiten für Veränderungen zu schaffen. 4 Technologie Identifizieren von Schlüsselfaktoren für Veränderung. Anschließende Anpassung der Technologie an die Immobilienstrategie und Einführung der entsprechenden Tools für neue Arbeitsstile. 5 Verkehr Erkenntnis, dass ständiger Stress auf dem Arbeitsweg einen neuen Ansatz bezüglich Pendeln und Mobilität erfordert, und die Einführung von polyzentrischem Denken. 6 Nachhaltigkeit Erreichen von Zielen durch Reduzierung gemieteter Geschäftsgebäude in Kombination mit verbessertem Management des Immobilienportfolios, verringerten Pendelzeiten und umweltverträglicheren Technologien. 3 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 5. V1.3 V steht für VirtualitätDie Geschichte der virtuellen Arbeit Becoming VirtualAls Stephanie „Steve“ Shirley im Jahre 1964 F International (FI) In ihrem Buch Becoming Virtualii beschreiben die Autorengründete, konnte sie nicht vorhersehen, dass sich die Firma zu Jane Klobas und Paul Jackson eine „wachsende Vielfalteinem der ersten wichtigen virtuellen Unternehmen entwickeln an Organisationsformen, da Unternehmen mithilfe neuerwürde. Bis 1985 hatte FI über 1.000 Angestellte und gewann Technologien die Arbeit umgestalten und sie über verschiedeneAuszeichnungen und Preise. Im Jahre 1987 beschrieb Francis Orte, Zeitzonen und sogar Unternehmen verteilen.“ Die AutorenKinsman in seinem Buch The Telecommutersi das Wachstum von FI erklären weiter: „Die Welt wird immer ‚virtueller‘, ein Zustand,und anderen innovativen Unternehmen wie ICI und Rank Xerox. in dem unternehmerische Stabilität nur scheinbar existiert. Die Wirklichkeit setzt sich zusammen aus leistungsstarken,Damals erklärte Kinsman: „ICI setzt nun verstärkt auf die dynamischen Netzwerken, die Mitarbeiter, Unternehmen,Nutzung von Piepsern und Mobilfunkgeräten.“ Man kann sich Prozesse und Erfahrung miteinander verknüpfen. Das Verlangenzwar kaum daran erinnern, aber 1987 waren in Großbritannien nach Dauerhaftigkeit und Struktur wird ersetzt durch Schaffens-nur 160.000 Mobiltelefone gemeldet. Damit war das Land und Wettbewerbsdrang.“europaweit führend, verglichen mit 13.000 Handybesitzernin Frankreich und 25.000 in Deutschland. Heute besitzen „Der Hauptstandort als Symbol der Geschäftswelt wird in dieser33 Millionen Menschen in Großbritannien ein Mobiltelefon. Form nicht mehr lange existieren. Die Tage der mächtigen, standortgebundenen Hauptniederlassungen sind gezählt“, sagtWas hat sich also seit der Veröffentlichung des Buches bis 2011 Anil Gupta, Professor für Strategie & Organisation an der Smithgeändert? Warum ist die vorhergesagte Arbeitsplatzrevolution, School of Business der University of Maryland. „Das Konzept dernach der „20 % der Arbeitnehmer von Zuhause aus arbeiten“, Firmenzentrale wird sich verändern: von einem physikalischenausgeblieben? Technologische Antriebsfaktoren sah Kinsman Standort zu einem virtuellen Netzwerk.”in „der anhaltenden Miniaturisierung elektronischer Geräte,speziell des Fax, der umfassenden Speicherkapazität von Das ist ein Angriff auf das Stabilitätssymbol der Geschäftswelt.Compact Discs…“ Der Arbeitsplatz wird aus wirtschaftlicher Sicht neu definiert. Wie wir gesehen haben, wurden die frühen ExperimenteEs ist allerdings interessant, dass die andere Technologie, die der Telearbeit zu neuen Arbeitsmodellen weiterentwickelt.ICI in diesen Pionierzeiten nutzte, auf dem Vormarsch ist. Ken Sie beinhalten virtuelle Teams, die neue Möglichkeiten derEdwards, Mitglied des strategischen IT-Departments von ICI, Vernetzung, Kommunikation und Kollaboration nutzen, mobilebehauptete 1987, dass 100 Sales Manager und 700 von den Angestellte, die keinen festen Schreibtisch mehr benötigen und900 Vertriebsmitarbeitern des Unternehmens ein E-Mail-Postfach eine wachsende virtuelle Versorgungskette von ausgelagertenhätten. „Die Sales Manager verfügen über unintelligente Funktionen, bereitgestellt von Spezialisten, sodass sich dasDatenstationen, die direkt auf den Hauptrechner zugreifen… Unternehmen auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.die Vertriebsmitarbeiter verfügen über BTX-Systeme, die einenInformationsaustausch mit der lokalen Zentrale ermöglichen.“ Gupta fügt hinzu: „Die nächste Generation globaler Unternehmen wird über ein Netzwerk, bestehend aus globalen Hubs mitEine Erklärung für die langsame Einführung der Telearbeit dezentraler Intelligenz und direktem Datenaustausch zwischenwäre, dass es dabei nicht um Heimarbeit geht. Das Zuhause den Mitarbeitern, operieren.“ Wichtige Führungskräfte könnenist zwar Teil der „Arbeitsumgebung“, ist aber nur ein Ort unter dort sein, wo sie gebraucht werden, nicht in einem Bürovielen, an denen die Menschen gerne arbeiten würden. Eine tausende von Kilometern entfernt.“plausiblere Erklärung ist, dass vor 25 Jahren einfach noch nichtdie entsprechende Technologie existierte. Als Nächstes folgt die Entwicklung eines „vernetzten Unternehmens“ durch zunehmende virtuelle Organisation, ganzTatsächlich benutzte ICI Cloud-basierte Technologien. nach dem Vorbild der sozialen Netzwerke.Informationen wurden von entfernten Rechenzentren zu denBenutzern gesendet. Die Ära des komplexen und vernetztenArbeitsplatzcomputers scheint nach 25 Jahren vorüber zu sein.Im Zeitalter von Web 2.0 sind wir nun auf dem Weg zurück in „Technologie und die Art unddie Zukunft. Weise, wie Technologie die Arbeiter unterstützen kann, ist der Schlüssel einer erfolgreichen Implementierung von flexiblem Arbeiten.“ Patrick Foord, Standard CharteredVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 4
  • 6. Virtuelles ArbeitenDie Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Human Resources(HR), Information Technology (IT) und Corporate Real Estate(CRE) innerhalb einer Organisation wird zweifellos einenkulturellen Wandel vorantreiben.Es geht aber nicht nur um das Aneinanderprallen der klassischenFunktionen eines Unternehmens, sondern auch um dieInnovationen, die durch eine Veränderung der Arbeitsweisemöglich sind, und den daraus resultierenden neuen Ansatz.Unternehmen sind sich der Tatsache bewusst, dass sie dieMöglichkeit haben, Änderungen im Bezug auf Infrastruktur,Verhaltensweisen sowie Kerngeschäfts- und Arbeitsabläufevorzunehmen. Und der Schlüssel für Innovation ist dort zufinden, wo sich die Bereiche überschneiden. H VIUnternehmen, die sich in Richtung Virtualität bewegen, weisen ISC RTbestimmte Eigenschaften auf und haben neue Fähigkeiten Informations- PHYS UELL Infra-entwickelt und Voraussetzungen geschaffen, die Erfolg Gebäude und struktur und Kommuni-versprechen. Dies gilt sowohl für den physikalischen als auch Arbeitsplätze kationstechno- logieden emotionalen Bereich. ARBEIT Verhalten Prozess Organisationen und Menschen PSYC HOLOGISCHFaktoren der Ermöglichung virtuellen Arbeitens Technologie Die richtigen Tools Benutzerorientierte Bereitstellung von Technologie Verschlankung Technologie muss vollständig in die Cloud ausgelagert werden – keine Infrastruktur am Arbeitsplatz Menschen Vision und Führung Engagement auf allen Ebenen und Führung durch Vorbild Verhaltensweisen Change-Management zur Einführung neure Kompetenzen und Fähigkeiten sowie Leistungsbewertung und Beratung Ablauf Nichtlinear mit definierten Aufgaben und Kompetenzen Immobilien Standort Identifikation der Arbeitsumgebung mit „Day-In-The-Life“-Modell (DILO), um die Arbeit auf Aktivitäten und persönliche Profile abzustimmen 5 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 7. Culture workstyle and flexible workingVirtuelles Arbeiten: vom Substantiv zum VerbDie Arbeit ist nun kein Ort mehr. Arbeit ist eine Tätigkeit. Das 9 Mrd Gesamtbevölkerung PeopleSubstantiv wird zum Verb. Und mit dieser Entwicklung kommt Landbevökerung demographics,das Bewusstsein, dass „Martini-Work“ mittlerweile Realität Stadtbevölkerung expectations and behaviourgeworden ist – zu jeder Zeit, an jedem Ort…Die Veränderungen, die für eine Umgestaltung der Arbeitverantwortlich sind, wurden in unserem letzten Bericht,Agility @ Work: adopting the corporate six pack, besprochen.Es hat sich gezeigt, dass eine Konvergenz im Hinblick auf die 0 1950 2010 2030kombinierten Kräfte von Kultur, Bevölkerung, Technologie, Quelle: Vereinte NationenVerkehr, Nachhaltigkeit und Immobilien stattfindet. Dadurch Transporthaben Unternehmen die Möglichkeit, den Arbeitsansatz neu zubewerten und damit das Wesen der Arbeit sowie die Bedeutung Was passiert, wenn es in Städten zu infrastrukturellen Problemendes Arbeitsplatzes in Frage zu stellen. kommt? Wenn es Stunden dauert, um innerhalb einer Stadt von A nach B zu kommen, werden persönliche Meetings und das tägliche Pendeln zum Arbeitsplatz zur Zeitverschwendung, die mit zukunftsfähigen Arbeitsmodellen nicht vereinbar ist. 1.8m AUTO Kultur BUS Anzahl der Fahrtstrecken Immobilien Arbeitsmodelle U-BAHN und flexibles ZUG Gebäude, Arbeiten ANDERE Städte und 1.0m Arbeitsplätze Menschen Demographie, Erwartungen und Verhalten 0 Nachhaltigkeit Abfahrtszeit IKT Immer weniger Menschen sind heutzutage auf einen festen Informationen, Kommunikation, Arbeitsplatz angewiesen. In unserer Umfrage gaben 59 % der Verkehr Internet Befragten an, keine Probleme damit zu haben, auch außerhalb des Arbeitsplatzes effektiv zu arbeiten. Mittlerweile sind die Technologien für Fernzugriff und mobiles Arbeiten ausgereift und ermöglichen eine standortunabhängige Arbeitsweise. Arbeitsplätze verteilen sich, wodurch die Städte wieder durchlässiger werden.Die Vereinten Nationen prognostizieren einen Anstieg derWeltbevölkerung von derzeit 6,5 Milliarden auf 9 Milliarden Und mit weiteren technologischen Errungenschaften wird sichMenschen bis 2050. Und während heute drei Milliarden Menschen dieser Trend noch verstärken. Neue Geräte wie Tablet-PCs undin Ballungsgebieten leben, wird bis 2050 eine Zunahme der Smartphones bieten höhere Rechenleistungen und das neueStadtbevölkerung auf sage und schreibe 6,5 Milliarden erwartet – „4G-Netz“ verspricht eine verbesserte Vernetzung und Zugriffdas wären zwei Drittel der Gesamtbevölkerung. auf Cloud-basierte Anwendungen und Services unabhängig vom Aufenthaltsort.Die Einwohnerzahl in den Städten würde sich über die nächsten40 Jahre also verdoppeln. Wie wir in unserem Bericht Agility@ Work bereits dargelegt haben, sind die meisten Städtebereits überfüllt. Das von der UN prognostizierte Wachstumwürde nicht nur diese Überfüllung verstärken, sondern dazu 59 % der Befragten sind der Ansicht, sieführen, dass es in vielen Städten zu gravierenden Problemen im haben mittlerweile die technologischenBezug auf Mobilität kommt, da die Infrastruktur nicht mit dem Mittel, um von jedem beliebigen StandortBevölkerungswachstum schritthalten kann. aus zu arbeiten.VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 6
  • 8. Arbeitsplatz in der Nähe In Zukunft wird der Begriff „Community“ mehr im Fokus stehen und zentrale Geschäfts- und Gewerbegebiete werden ihreViele Menschen sind mit ihrem derzeitigen Arbeitsweg nicht Bedeutung als Arbeitsplatz, an den täglich gependelt wird,zufrieden. Derzeit pendeln 32,1 % der Befragten, die in einem verlieren. Es werden neue „Arbeitsumgebungen“ entstehen, diegroßen Unternehmen arbeiten, täglich zwischen 41 Minuten und es den Menschen ermöglichen, in der Nähe ihres Wohnorts zueiner Stunde, 27,4 % benötigen sogar länger als eine Stunde. arbeiten.47 % gehen fünf Tage die Woche ins Büro, nur 1,4 % arbeitenvon Zuhause. Dieser Trend zum Lokalismus wird weltweit zunehmen, da die Menschen im Zeitalter von Web 2.0 ein Interesse daran habenFür mittelständische Unternehmen wurden sogar noch höhere neue Netzwerke aufzubauen und ihre Communitys stärker in ihrWerte ermittelt. Hier sind 67,3 % der Mitarbeiter an fünf Tagen Leben einzubeziehen. Generationenübergreifende Erfahrungenin der Woche im Büro. In kleineren Firmen ist Arbeit also meist in der Arbeit und im Privatleben werden die Art und Weise dernoch mit persönlicher Anwesenheit verbunden. Erziehung verändern.Die tägliche Lebensrealität stimmt jedoch nicht mit dem Durch die Portfoliokarriere wird sich der Fokus im HinblickIdealbild der Menschen überein. Auf die Frage nach der auf das Humankapital vom Unternehmen auf das Individuumoptimalen Fahrzeit zum Arbeitsplatz, gaben 25,2 % eine Dauer verschieben. In einer flexiblen „Free-Agent-Nation“ werden neuevon 10 Minuten an. 38,4 % wären mit einer Fahrzeit von 11 bis Möglichkeiten der Vernetzung und neue Arbeitsplatzlösungen für20 Minuten zufrieden. Das heißt, 63,5 % der Befragten wollen Zeitarbeiter geschaffen werden, die bis 2020 erwartungsgemäßnicht mehr als 20 Minuten für ihren Arbeitsweg aufwenden. Der etwa 40 % der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten stellenaktuelle Durchschnitt von 40 Minuten ist davon weit entfernt. werden.iii Eine stärker fragmentierte, lokalisierte Gesellschaft, wird neue Möglichkeiten der Vernetzung benötigen.Interessant ist allerdings, dass nur 12,3 % gerne von Zuhausearbeiten würden. BÜRO BUS BÜCHEREI REGUS FLUGZEUG Der ideale Arbeitsweg ist nicht länger als 20 Minuten (63,5 %). VERKEHR 25,2 % der Befragten wünschen sich einen Arbeitsweg von 10 Minuten oder weniger. ZUHAUSE ZUHAUSE BÜRO AUTO CAFÉ HOTEL ZUG 7 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 9. Virtuelles Arbeiten„Ein Drittel unserer Belegschaft in Großbritannien hat einen Bei den ersten Funktionen, die in dieChef, der im Ausland sitzt“, so Tim Caiger von Oracle, „alles Virtualität ausgelagert werden können,wird online erledigt“. Und dieser Trend des Remote Managementbeschränkt sich nicht mehr nur auf multinationale Unternehmen. handelt es sich um Tätigkeiten imOffshoring und Outsourcing führt dazu, dass viele Firmen Dienstleistungs- und Wissensbereich, woihre Organisationsmodelle ändern, um Kosten zu sparen und direkt mit den Kunden gearbeitet wird.die Effizienz zu steigern: Vom Callcenter in Indien bis zumSchreibbüro in Südafrika. Für die Bereitstellung von Diensten Dazu Vito Chiodo von Telstra: „Wirund Funktionen ist es nicht mehr nötig, alle Bereiche in einem müssen verstehen, dass alle Bereiche aufBüro unterzubringen. Entfernungen spielen eine immer geringere unterschiedliche Art und Weise operieren.Rolle. Kostengünstigere Produktionsstandorte sind teilweise Wir müssen die Bedürfnisse der Kundenähnlich leicht erreichbar, wie eine Abteilung im Nebengebäude.Und da die Interaktionskosten gegen Null gehen, wird das verstehen. Wir betrachten jeden MitarbeiterUnternehmen an sich neu definiert. als einen Kunden.“Die Anwaltskanzlei CMS Cameron McKenna kündigte kürzlichan, alle Stabsabteilungen, inklusive Finanz- und IT-Bereich, anIntegreon auszulagern. Das zeigt, mit welchen Veränderungenalle Unternehmen, die ihren Sitz in teuren Geschäftsviertelnhaben, zweifellos konfrontiert werden. Hunderten oderTausenden von Angestellten ein Büro zur Verfügung zu stellenist wirtschaftlich gesehen nicht mehr sinnvoll.Die „Kern- und Peripherieorganisation“ oder „Kleeblattorgani-sation“, die Charles Handy vor langer Zeit in seinem Buch TheAge of Unreasoniv vorhergesagt hat, sowie seine Identifizierungdes „Portfolioarbeiters“ werden in fortschrittlichen, globalenUnternehmen auf breiter Basis zur Realität.Klar ist, dass für virtuelles Arbeiten neue Tools benötigt werden.Wenn man sich nicht mehr am Schreibtisch gegenübersitzt undauch nicht kurz in die Personalabteilung im dritten Stock gehenkann, müssen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit undVernetzung gefunden werden. Technologie am Arbeitsplatz Laut unserer Umfrage sind 78,7 % der Befragten der Meinung, dass sie über die entsprechende Technologie verfügen, mit der produktives Arbeiten am Arbeitsplatz möglich ist. In zunehmendem Maße steht auch Technologie zur Verfügung, die standortunabhängiges Arbeiten ermöglicht. Von den Befragten, die in einem großen Unternehmen arbeiten, können 50,8 % alle benötigten Technologien nutzen, während 42,6 % nur über einige Tools verfügen und angaben, dass die Technologie-Ressour- cen besser sein könnten. Die Hindernisse auf dem Weg zu flexiblem Arbeiten werden beseitigt.VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 8
  • 10. V1.4 Zusammenarbeit Wie Patrick Foord erklärte, wollen wir eine Umgebung schaffen, Viele Unternehmen haben die Vorteile dieser neuen die eine „pathologische Kollaboration“ fördert. Hier handelt es Kollaborations-Lösungen erkannt. Kunden, Lieferanten und sich um ein wiederkehrendes Thema, da Arbeit in zunehmendem Kollegen können weltweit per Video kontaktiert werden, Meetings Maße verteilt wird. Heute haben wir es üblicherweise mit und Konferenzen werden online abgehalten, Reisekosten können asynchronen Informationen zu tun, die aus einer einzigen gespart werden. Quelle stammen. Sie wird „offline“ gelesen bzw. benutzt und ist für gewöhnlich „flach“ – was man auf dem Bildschirm sieht, Wenn vom Aufstieg des Mediums Video gesprochen wird, sind kann auf Papier gedruckt werden. In Zukunft werden neue allerdings nicht nur High-End-Videokonferenzen gemeint. Möglichkeiten entstehen, Informationen zu nutzen. Echtzeit- Viele Geräte sind mittlerweile mit Webcams ausgestattet – oder Live-Informationen aus verschiedenen, typischerweise sowohl tragbare Geräte wie Laptops und Handys, als auch synchronen Quellen, die über neue, dauerbetriebene Geräte mit fest installierte Rechner. Die Qualität ist zwar geringer, die verschiedenen, simultan betriebenen Applikationen empfangen weite Verbreitung führt aber dazu, dass Kommunikation und werden. Der „digitale Datenfluss“ wird das Wesen der Information Kollaboration zunehmend über Video stattfindet. Durch Systeme verändern. URLs, eingebettete Multimedia-Inhalte, Hover- wie Skype und FaceTime, aber auch Lösungen für Unternehmen wie zum Beispiel WebEx, gewöhnen sich die Menschen immer„Jenseits der Mobilität muss auch mehr daran, ihren Gesprächspartner sehen zu können.das Thema Virtualität behandeltwerden.“ Fallstudie: TescoRonen Journo, Cisco Tesco nutzt beispielsweise 80 bis 90 % seiner Telepresence-Systeme und hat Software-Lösungen von WebEx zur Zusammenarbeit Information – was man auf dem Bildschirm sieht, kann hier eingeführt. Es hat sich herausgestellt, dass pro WebEx-Benutzer nicht mehr auf Papier gedruckt werden. und Woche zwei Stunden Arbeitszeit eingespart und die Reisekosten um 45 % gesenkt werden konnten. Zusammenarbeit findet heute zum Großteil zwischen Menschen innerhalb eines Unternehmens statt. Cisco schätzt den Cisco berichtet, dass es sich bei 60 % der IP-Pakete seines unternehmensinternen Anteil der Zusammenarbeit auf 80 %. Netzwerks um Video-Daten handelt. Das Unternehmen erwartet, Das wird sich bald drastisch ändern. Da kollaborierende Teams dass Video bis 2012 den Großteil des Datenverkehrs im zunehmend standortübergreifend verteilt sind, prognostiziert öffentlichen Internet ausmachen wird. Das spiegelt auch den Cisco eine Umkehrung dieses Verhältnisses, wonach 80 % der hohen Anstieg von Video als Kommunikationsmedium wieder. Zusammenarbeit unternehmensübergreifend stattfindet. YouTube und Video-Casts sind allgegenwärtig, wodurch die Menschen immer vertrauter mit dem Format Video und seinen Es ist offensichtlich, dass es eine Reihe von technologischen Möglichkeiten werden. Neuerungen gibt, die die Art und Weise der Zusammenarbeit – sowohl vor Ort, als auch über weite Entfernungen – verändern werden. Sie können als transformative Technologien betrachtet werden, da sie das Potenzial haben, unsere Arbeitsbedingungen im Hinblick darauf wie, warum und wo wir arbeiten, umzugestalten. Video Der Höhepunkt der Videokonferenz kam zu früh. Die Benutzer der ersten Systeme beschwerten sich über die schlechte Übertragungsqualität von Bild und Ton, wodurch die Teilnehmer roboterhaft wirkten. Einen Anruf zu tätigen war oft mit vielen Problemen verbunden, und für die Ausrüstung benötigte man spezielle, große, technisierte Räume. Inzwischen hat sich hier viel geändert. Videokonferenz- Lösungen in HD-Qualität von Anbietern wie Polycom zusammen mit High-End-Lösungen wie Telepresence von Cisco und Halo von HP, stellen den Beginn eines neuen Zeitalters der visuellen Zusammenarbeit dar. Durch die hohe Übertragungsqualität Das Roundtable Videokonferenz-System von Polycom bietet spielt es kaum noch eine Rolle, ob man mit den Kollegen im effektive Tools für den Weg in die Virtualität. Durch automatisierte selben Raum sitzt oder per Video über weite Entfernungen Video-Images der Teilnehmer einer Konferenz, Jelly Beans und kommuniziert. kollaborative Arbeitsumgebungen bleiben Menschen auch über weite Entfernungen in engem Kontakt. 9 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 11. Mobilität Virtual Presence, Web 2,0, Unified Communications… und der Aufstieg der Jelly BeanMobilität hat viele Facetten. Der Schlüssel ist eine Kombinationaus tragbaren Geräten und Hochgeschwindigkeitsverbindungen. Während sich beim Thema Internet bisher alles um das „SuchenBeim Thema Mobilität gibt es jedoch eine weitere technologische und Benutzen“ drehte, geht es heutzutage immer mehr um dasErrungenschaft, die neue Dimensionen ermöglicht und einen „Teilen und Erweitern“. Diese Entwicklung ist eine natürlichegroßen Schatten vorauswirft: die Cloud. Cloud Computing Migration in die Welt der Zusammenarbeit, und auch im Hinblickermöglicht die Bereitstellung von „Software as a Service“ (SaaS) auf das sogenannte semantische Web geht es ja großteils umüber entfernte Rechenzentren – ideal für tragbare Geräte, die das Teilen von Erfahrungen. Da die die Menschen zunehmendhinsichtlich Rechenleistung, Speicherkapazität und Akkulaufzeit die Vorteile und den Mehrwert der Weitergabe, Identifizierungeingeschränkt sind. Die Auslagerung der Rechenleistung und Freigabe von Ortsangaben erkennen, entsteht ein neuesin die Cloud führt zum Konzept des „Thin Client“, der von Zeitalter der Zusammenarbeit bzw. der damit verbundenenallen Anwendern über eine virtualisierte Desktopumgebung Erfahrungen.benutzt werden kann. Tatsächlich lässt sich das Konzept der„Virtualisierung“ sowohl auf fest installierte als auch mobileGeräte anwenden, da Arbeitsanwendungen zunehmendrechnerfern gehostet werden.Durch diese neuen Tools und die Auslagerung von Daten wird einParadigmenwechsel eingeleitet – wenn die Menschen an einenOrt oder in ein Gebäude gehen, dann nur noch, wenn es sichwirklich lohnt. Wenn sich die IT-Infrastruktur des Unternehmens Zusammenarbeit in Echtzeit wird zumnicht mehr an einem speziellen Ort befindet, sind Arbeitnehmer Standard werden. Menschen könnennicht mehr gezwungen, an einem speziellen Ort zu arbeiten. über weite Entfernungen in Echtzeit zusammenarbeiten, und ihr Status ist überImmer schlanker die „Jelly Bean“ jederzeit sichtbar. Quelle: MicrosoftUnabhängig vom Aufenthaltsort haben die Menschen Zugriff aufOn-Demand-Ressourcen. Serveranlagen und die entsprechendenKühlsysteme, Doppelböden und Brandschutzeinrichtungen Eine der tiefgreifendsten Veränderungen in diesemmüssen nicht mehr vor Ort untergebracht werden. Es werden also Zusammenhang ist die Entwicklung der allgegenwärtigenkeine hochtechnisierten, teuren und komplexen Firmengebäude Anwesenheitsindikatoren – die sogenannte „Jelly Bean“ wirdmehr benötigt, sondern einfache und gut vernetzte Arbeitsplätze. bald in allen Anwendungen und auf allen Geräten zu findenEin Großteil der heute verwendeten Geräte samt Zubehör wird sein. Schon heute werden Anwesenheitsindikatoren hinsichtlichaus den Gebäuden verschwinden. Lagerhallen für Daten und Geschäftstätigkeiten, wie zum Beispiel „im Meeting“ oderServer werden zu Arbeitsplätzen für Menschen. „derzeit nicht im Büro“, gleich neben den Namen der Kontakte angezeigt. In Zukunft werden sie in allen Anwendungen auftauchen und Kontaktdetails ergänzen, um Kollegen, Kunden und andere Kontakte des Netzwerkes immer im Blickfeld zu haben. Und diese Informationen werden schon bald automatisch mit Kalendern und später auch mit Ortsbestimmungs- und Durch die Einführung der Idee der „Clickworkers“, konnte die NASA Beschleunigungssensoren, digitalen Kompassen und GPS-Daten ihre Belegschaft um ein Netzwerk von Freiwilligen erweitern, die von mobilen Geräten abgeglichen werden. dabei halfen, Krater auf dem Mars zu identifizieren. Das Wachstum von LinkedIn, Facebook und anderen sozialen Netzwerken führt Die Systeme haben ein kontextuelles Bewusstsein, sind zur Entwicklung unbegrenzter Möglichkeiten der Vernetzung und geografisch lokalisiert und werden staatlich gefördert. So Zusammenarbeit, nicht nur im physischen, sondern zunehmend im werden die Grenzen zwischen Ort und Zeit aufgelöst und virtuellen Bereich. Virtuelle Lösungen werden die Entwicklung der „zufällige“ Begegnungen können künftig je nach Profil, Geschäftsmodelle der Zukunft bestimmen. Kontextinformationen und Aufenthaltsort der Personen besser geplant werden. Die Möglichkeiten sicherer unternehmensübergreifender Zusammenarbeit werden zunehmen und damit auch die tatsächliche Zusammenarbeit der Unternehmen untereinander. Durch verstärkte Nutzung von Audio und Video sowie intelligenten Oberflächen und Geräten können Daten verändert und Ideen kommuniziert werden.VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 10
  • 12. Mithilfe von Geopresence wird nicht nur angezeigt, wasjemand gerade macht, sondern auch wo er sich geradebefindet. Noch fortschrittlichere Lösungen wie Context AwarePresence ermöglichen die Anzeige je nach Zusammenhang:Teamkollegen, mit denen man zusammen ein Projekt bearbeitet,Gesprächspartner, die die gleichen Interessen haben, oderKontakte, die sich in der gleichen Zeitzone befinden.Systeme, die sich heute oft stark unterscheiden, werden sich Durch E-Mail-Tracking-Software kann eineinander angleichen. Und wir gehen davon aus, dass sich der soziales Netzwerk innerhalb eines UnternehmensAnsatz der Unified Communication and Collaboration (UCC) hinsichtlich Echtzeit-Organisation, Kommunikationdurchsetzen wird. Der Fortschritt im Bereich Corporate Presence und Teamentwicklung dargestellt werden.einschließlich Geopresence und Context Specific Presence wird Quelle: Trampoline Systemsein neues Zeitalter von Echtzeit-Communitys herbeiführen, diezusammen an kollektiven Lösungen arbeiten.Ein virtuelles Büro? Die Netzwerk-Karte (siehe oben) ermöglicht vielleicht einen Blick in die Zukunft. Hier wird dargestellt, wie Menschen in„Was ist der Zweck von Eigentum?“ fragte einst Ronen Journo. einem Unternehmen per E-Mail über einen Exchange-ServerAngesichts neuer Entwicklungen im Bereich digitaler Technologie Informationen austauschen – wer mit wem in Verbindung steht.und Cloud Computing, durch die Bürogebäude immer leerer Abgebildet ist das „tatsächliche“ organisatorische Netzwerk,werden, ist das eine fundamentale Frage. Wenn die Server, echte Kommunikation und Kollaboration, keine hypothetische,die Software und die Daten in die Cloud ausgelagert und alle statische Struktur von Abteilungen und Bereichen. VielleichtFunktionen standortunabhängig über einen Browser erledigt lässt sich das „virtuelle Büro“ durch dieses Modell besserwerden, wozu braucht man dann einen Arbeitsplatz? darstellen, als durch die Übertragung eines Organigramms in ein „physikalisches Büro“.Eine beliebte Antwort darauf ist, dass es darum geht,die Menschen zusammenzubringen – aber genau das ist Während derartige Gedanken darauf hindeuten, dass virtuelledas Dilemma. Ein multinationaler Konzern hat sich dazu Netzwerke die realen Netzwerke ersetzen, behauptet Stephenentschieden, Fragen innerhalb der Belegschaft, die aus über Johnson in seinem neuen Buch Where Good Ideas Come Fromv das100.000 Mitgliedern besteht, nicht per E-Mail zu diskutieren, Gegenteil. Er rekonstruiert die Entwicklung der Innovationen dersondern Diskussionsforen im Internet zu benutzen. Es stellte letzten 200 Jahre und kommt zu dem Schluss, dass die meistensich heraus, dass die Hälfte der Antworten auf eine Frage wichtigen Erfindungen der letzten beiden Jahrhunderte NICHTvon Personen kam, die der Fragesteller gar nicht kannte. Und durch Geistesblitze, sondern durch gemeinsame Anstrengungendie nützlichsten Antworten kamen von diesen unbekannten auf verschiedenen Ebenen entstanden. „Innovation entstehtPersonen. Muss man seine Mitarbeiter also persönlich kennen, aus ‚naheliegenden Möglichkeiten‘. Am kreativsten sind dieum konstruktiv zusammenzuarbeiten? Diese Ergebnisse legen Menschen, wenn sie an Orten der Aktivität zusammenkommennahe, dass das nicht unbedingt notwendig ist. und Ideen teilen“, so Johnson. Müssen Menschen also zusammenkommen, um innovativ zu sein?Vor fünf Jahren waren soziale Netzwerke noch unbekannt.Mittlerweile sind sie im Internet allgegenwärtig: Facebook Das Verhältnis zwischen virtuellem und realem „Arbeitsraum“zählt 500 Millionen aktive Benutzer, und die Hälfte von ihnen wird sich zu einem der wichtigsten Themen der nächstennutzt das soziale Netzwerk täglich. Und wenn die Menschen Jahrzehnte entwickeln, während Unternehmen die Zukunftmonatlich 700 Milliarden Minuten auf Facebook verbringen, was der Arbeit ausloten. Die Menschen dazu zu bringen, effektivpassiert dann, wenn die virtuellen auf die realen Netzwerke im zusammenzuarbeiten, wird der entscheidende Erfolgsfaktor sein.Arbeitsumfeld treffen? Die Produktivität der Menschen wird Änderungen vorantreiben. 11 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 13. V1.5 adVantage: Antriebsfaktoren, die die Arbeitsweise Ihres Unternehmensverändern werdenDurch die Bewertung der geschäftlichen Vorteile neuer Mitarbeiter eines weltweit führenden Immobilienunternehmens.Arbeitsmodelle wird ein neuer Kalkulationsansatz für Die Vorstellung, dass flexibles Arbeiten mehr ist als nur eineFlexibilität entstehen. Die damit verbundenen geschäftlichen räumliche Antwort auf sich verändernde Arbeitsweisen, spiegeltAntriebsfaktoren wurden in unserer Umfrage entsprechend sich in den Antworten auf folgende Frage wider: Was sind Ihrereingestuft. „Flexibles Arbeiten dreht sich nicht nur um flexible Meinung nach die Antriebsfaktoren für eine Veränderung derArbeiter sondern auch um flexible Geschäftsprozesse“, erklärt ein Arbeitsweise Ihres Unternehmens? Klein Mittel Groß t n it itä gi e ke en n n en hr t l ei i tio tio tiv ig te lo ke eb st gk k lt r ra va o ko vo r ha t/L du di hn Ve ne no en bs in o ec ch ei n/ Ge Pr In hw ili er Na b eT ise ob Ar ew n sc tiv Re te m e Ge tb hs nc va Im et äc no la W Ba rn In de en ng tu ar w ErAndere Antriebsfaktoren, die von Befragten angegeben wurden, sind: Wirtschaftlichkeit Geschäftserfordernisse Bedarf an intelligenten Arbeitsplatzlösungen Physische Angelegenheiten und Informationssicherheit Kundennähe Bedarf an physischer Interaktion Unternehmenskultur Regulierung und Sicherheit Bedarf an Interaktion und Gedankenaustausch Nichtlinear mit definierten Aufgaben und Kompetenzen Kundenerwartungen Kundenbedürfnisse Zusammenarbeit Treibstoffkosten Management nach Leistung, nicht nach „Anwesenheit“ Globalisierung Anwerbung und Bindung der richtigen Mitarbeiter Top-Down-Anforderungen Was Menschen wollen Zusammenarbeit und KreativitätVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 12
  • 14. Einer der wichtigsten geschäftlichen Antriebsfaktoren ist „Mit der nächsten Arbeitnehmergenerationoffensichtlich die Produktivität der Mitarbeiter. Diese These werden flexible Lösungen rapide ansteigen,wurde durch einige der Kommentare auf dem Gipfel in Bern nochbestärkt. Patrick Foord erklärt: „Wir müssen den größtmöglichen und wir müssen vorbereitet sein, umVorteil aus der Flexibilität gewinnen“. sicherzustellen, dass diese neuen Mitarbeiter ihr kreatives und produktives PotenzialAber wie kann man das erreichen? ausschöpfen können.“„Wir bewegen uns weg von einem festen Standort. Der Fokus Chris Kane, BBCliegt auf der Bemessung von Produktivität. Damit meine ich, dassTeams im Hinblick auf Leistung gemanagt werden. Im Gegensatzzum Konzept des ständigen Personals an einem festen Standortbestimmen die Menschen selbst, wo, wann und wie die Arbeitausgeführt wird“, erklärt Michael Ansah. Und dieser Fokus aufEffektivität ist der Schlüssel. Sind die Zeiten der traditionellen Büros vorbei?Die Leistung der Menschen zu bewerten ist immer noch eine Es ist kaum überraschend, dass 58,2 % der Menschen, die ingroße Herausforderung. Aus Umfragen geht hervor, dass die einem großen Unternehmen arbeiten, der Ansicht sind, dassmeisten Menschen bei der Arbeit nicht motiviert sind. Die Gallup- aufgrund eines neuen Arbeitsstils der Bedarf an BüroräumenUmfrage zum Thema Mitarbeitermotivation zeigt, dass nur 20 % in Zukunft sinken wird, wogegen nur 7 % prognostizieren, dassder Angestellten emotional an ihren Job gebunden sind. mehr Büroräume benötigt werden. Das Büro wird in Zukunft also nur noch gelegentlich genutzt, denken 51,2 % der BefragtenEs wird deutlich, dass die nächste Generation durch ihre aus großen Unternehmen. Demgegenüber stehen kleinereErwartungen den Status Quo dramatischer verändern wird, als Unternehmen, wo Viele das tägliche Pendeln zum Arbeitsplatzes die derzeitigen Arbeitnehmer tun, von denen ein Großteil immer noch als notwendig betrachten (41,6 %).noch im analogen Zeitalter aufgewachsen ist.70,9 % der Befragten glauben, dass jüngere Arbeiter, Menschen, Der Prozentsatz großer Unternehmen,die in den 1980er bis Mitte der 1990er Jahre geboren sind, unddie Generation, die noch zur Schule geht, virtuelles Arbeiten die noch gar keinen neuen Arbeitsstilbesser annehmen und traditionelle Büros ablehnen werden. Nur eingeführt haben, beläuft sich auf nur8,9 % derjenigen, die in einem großen Unternehmen arbeiten, 8,5 %.gehen davon aus, dass die nächste Generation an einemArbeitsplatz, wie wir ihn heute kennen, arbeiten wird.In anderen Studien wurden folgende Hauptgründe für virtuellesArbeiten angegeben: Wir konnten außerdem feststellen, dass die meisten großen Unternehmen mittlerweile einen neuen Arbeitsstil eingeführt 1. Arbeitsweg- und Kostenreduzierung haben. Nur 38 % stellen immer noch einen Schreibtisch pro Person zur Verfügung. 15,4 % der Befragten geben an, dass der 2. Konzentriertes Arbeiten durch weniger Ablenkungen neue Arbeitsstil ihres Unternehmens mittlerweile angenommen und weiterentwickelt wurde und Teil unserer Kultur ist, während 3. Wohlbefinden und Stress 25,1 % berichten, dass zwar ein unternehmensweites Programm besteht, das Potenzial aber noch nicht ausgeschöpft ist. Der 4. Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben und Prozentsatz großer Unternehmen, die noch gar keinen neuen mobiles Arbeiten Arbeitsstil eingeführt haben, beläuft sich auf nur 8,5 %.Weitere Gründe waren Kinderbetreuung und Altenpflege,spezielle Bedürfnisse und Behinderungen, Nachhaltigkeit undLebensqualität. Die geschäftlichen Vorteile sind klar. 13 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 15. V1.6 Value: Monetarisierung von Flexibilität Einen Bewertungsmaßstab für flexibles Arbeiten zu finden, wird Bewertung von Flexibilität: Unternehmen ABC die neue Herausforderung für Unternehmen. Entscheidend wird dabei sein, einen Kalkulationsansatz für die „Bereitstellung von Das Unternehmen ABC beschäftigt 1500 Angestellte und besitzt Arbeit“ festzulegen, der über den üblichen Kostenansatz für ein Büro in der Londoner City. Bei einem Mietvertrag über Miete und Steuern für einen „Arbeitsplatz in Quadratmetern“ 15 Jahre für 14.000 m² belaufen sich die Gesamtkosten für das hinausgeht. Gebäude auf 13,7 Millionen Euro (Miete, Gebühren, Nebenkosten, Betriebskosten), auf den Quadratmeter umgerechnet sind das Da wir uns von dem konventionellen Arbeitsbereitstellungskonzept 92 Euro im Jahr. Das ist das übliche Modell zur Effizienzbewertung. mit einer Person pro Arbeitsplatz lösen, müssen neue Wege Über die 15 Jahre verursacht der Mietvertrag Kosten in Höhe gefunden werden, Immobilienportfolios zu bewerten. Dies von 206 Millionen Euro bzw. 137.000 Euro pro Kopf. wird immer offensichtlicher, da neue Tools, Technologien und Standorte für flexible Arbeitslösungen benötigt werden. Aber wie wird das Bürogebäude heute genutzt? „Auf einem sehr einfachen Level kann ein klarer Ansatz zur Das Unternehmen ABC nutzt den Raum folgendermaßen: Bewertung von Flexibilität am Arbeitsplatz formuliert werden, indem man die Flexibilität bezüglich des Gesamtportfolios und des Standorts hinsichtlich der Frage, wie flexibel und effektiv der Arbeitsplatz in Bezug auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter ist, in Betracht zieht“, erklärt Colin King. „Das würde bedeuten, dass wir weniger Platz beanspruchen und unsere Immobilienverträge Aufenthaltsräume flexibel und auf unsere Geschäftsziele abgestimmt sind.“ Konferenzräume Feste Büros O ene Arbeitsplätze Die Reduzierung gemieteter Arbeitsräume ist allerdings nur eine Lagerräume Andere Möglichkeit, die Vorteile flexibler Arbeit zu bewerten. Um die Zusammenhänge besser zu verstehen, ermittelten wir eine Reihe von Schlüsselkomponenten, die die Idee der „Bereitstellung von Arbeit“ in einer Welt, in der ein Arbeitsplatz individuell erworben werden kann, veranschaulicht. Der Großteil der Fläche wird für einzelne oder geteilte Arbeitsplätze verwendet, einige davon private Büros und zugehörige Einrichtungen. Dabei fällt auf, dass es an Konferenz-„Auf einem sehr einfachen Level kann ein und Projekträumen fehlt – wobei fast alle Unternehmenklarer Ansatz zur Bewertung von Flexibilität hier einen Mangel sehen, da wir in einer Welt leben, in deram Arbeitsplatz gemacht werden, indem man Kollaboration und Teamarbeit eine große Rolle spielen.die Flexibilität bezüglich des Gesamtportfolios Ein Büro wird heutzutage nur zu 45 % genutzt. Das heißt,in Betracht zieht.“ 55 % der zugeteilten Schreibtische und Arbeitsplätze sindColin King, GlaxoSmithKline immer unbesetzt. Für das Unternehmen ABC bedeutet das, 825 Schreibtische sind immer leer. 100% Leerstehend Nicht genutzt 75% Pause Schreibarbeit Lesen 50% Schreiben Reden 25% Telefon Computer Besprechung 0% Time of day VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 14
  • 16. Unternehmen ABC – Kosteneinsparung durch flexible Arbeitsplätze in einem fortschrittlichen Unternehmen, das die gemeinsame Nutzung von Arbeitsplätzen zum Teil bereits eingeführt hat. Beispielsweise arbeiten heute in einem typischen Londoner Bürogebäude mit ca. 14.000 m² 1.500 Menschen mit einer durchschnittlichen Arbeitsplatzteilung von 1,2 Personen pro Arbeitsplatz (1,2:1). Die jährlichen Gesamtkosten des Gebäudes betragen ca. 13,7 Millionen Euro (Miete, Steuern, Betriebsmittel, Betriebskosten), auf den Quadratmeter umgerechnet sind das ca. 92 Euro im Jahr. Das Gebäude verfügt über 1.150 Schreibtische. Die jährlichen Kosten pro Schreibtisch belaufen sich folglich auf ca. 12.000 Euro. Bei einer Auslastung von 45 % belaufen sich die Kosten für ungenutzte Räume auf 7,6 Millionen Euro. Bei einer Auslastung von 70 % belaufen sich die Kosten für ungenutzte Räume auf 4,2 Millionen Euro Die Anzahl der unbesetzten Schreibtische an einem beliebigen Tag bei einer Auslastung von 45 % beträgt 632. Die Anzahl der unbelegten Schreibtische an einem beliebigen Tag bei einer Auslastung von 70 % beträgt 345. Bei einem Verhältnis von 1,2:1 (Mitarbeiter:Schreibtisch) stehen pro Schreibtisch ca. 12 m² (Branchen-Durchschnittswert liegt zwischen ca. 8 m² und ca. 13 m²), beziehungsweise pro Mitarbeiter ca. 10 m² zur Verfügung (durchschnittlicher Wert pro Mitarbeiter liegt zwischen ca. 6,5 m² und ca. 11 m²). Die Einführung eines aufgabenbasierten Arbeitsstils, bei dem das Bürogebäude eine Echtzeit-Ressource darstellt, die entweder zu 95 % ausgelastet ist (zur Wachstumsanpassung) oder 30 % weniger Büroraum benötigt, verhilft dem Unternehmen ABC zu Einsparungen zwischen ca. 3,5 Millionen und 7 Millionen Euro jährlich.Allerdings ist ABC ein fortschrittliches Unternehmen und hat In einer Welt, in der die Menschen Mobilität und Flexibilitätbereits Hot-Desking/Desk-Sharing eingeführt: 1,2 Personen als effektivste und nachhaltigste Arbeitsweise akzeptieren, sindteilen sich einen Schreibtisch (1,2:1). Das Gebäude verfügt über leere Schreibtische nicht mehr nötig.1.150 Schreibtische. Die jährlichen Kosten pro Schreibtisch belaufensich folglich auf ca. 12.000 Euro. Bei einer Nutzung von 45 % Bei der Bewertung der Vorteile von Flexibilität geht es aber nichtbleiben 632 ungenutzt und die Kosten für den ungenutzten Raum nur um Flächen- und Kostenreduzierung im Immobilienbereich.betragen 7,5 Millionen Euro pro Jahr. Sogar wenn die Auslastungauf 70 % erhöht wird, liegen die Kosten für täglich ungenutztenRaum mit durchschnittlich 345 Schreibtischen oder Arbeitsplätzen,die ständig leer stehen, bei 4,1 Millionen Euro pro Jahr.Andere Faktoren beinhalten: Geschäftlicher Antriebsfaktor Vorteile der Flexibilität und Kosteneinsparungen CO2-Bilanz Ein naheliegendes Feld hinsichtlich der Bewertung von Flexibilität: Geschäftsgebäude gehören zu den größten CO2-Emittenten und das Heizen, Kühlen, Beleuchten und Reinigen von leeren Büroräumen ist nicht zu rechtfertigen. Churn und Ausfallzeit Die Kosten von Churn werden üblicherweise durch die Kosten von Bewegungen und Änderungen bewertet. Dabei bleiben allerdings die negativen Auswirkungen auf die Effizienz unbeachtet, die entstehen, wenn Kollegen, die zusammenarbeiten müssen, nicht zusammengebracht werden können. Weniger Papierverbrauch – Geschwindigkeit Papierherstellung, Papierverteilung, Druck, Lagerung und Recycling – es entstehen beträchtliche (Zusammenarbeit), CO2, Raum (Druck/Papier/ Gesamtkosten. Durch flexibles Arbeiten und „digitalen Datenfluss“ wird Papier gespart. Toner/Archivierung/Recycling/Abfall), Kosten (Druck/Kundendienst/Instandhaltung) Eine Privatkundenbank in London druckt über 1 Milliarde Blatt Papier pro Jahr. Ein durchschnittliches Unternehmen im Finanzbereich hat einen täglichen Verbrauch von 70 Seiten Papier pro Person. Die Lagerung von Akten in Papierform in Unternehmen ABC nimmt 4 % der Fläche ein und verursacht Kosten von 0,6 Millionen Euro pro Jahr. Fusionen und Übernahmen Fusionen und Übernahmen bringen erhebliche Probleme mit sich, vor allem durch unterschiedliche Immobilienportfolios. Flexibles Arbeiten mit unspezifischen, nicht fest zugewiesenen „Immobilienressourcen“ ermöglicht flexiblere Planung und schnellere Zuweisung von Arbeitskräften und Arbeitsplätzen. Onboarding Onboarding, sowohl im Bezug auf neues Personal als auch auf neue Partner (Beispiel Outsourcing), stellt eines der größten Probleme für unternehmerische Flexibilität dar. Flexibles Arbeiten erleichtert den Prozess und beseitigt „Hindernisse“ bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern und Partnern. Projektentwicklungsdauer und Lieferung Geschwindigkeit wird für Unternehmen immer wichtiger. Für ein modernes Unternehmen gehören Flexibilität und Originalität in allen Bereichen zu den wichtigsten. Entscheidungsfindung, Produkteinführung und Entwicklungszyklen können durch flexibles Arbeiten beschleunigt werden. Managementkomplexität Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Reduzierung von Komplexität, vor allem im Hinblick auf Geschäftsprozesse. 15 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 17. Die Möglichkeit der „Freigabe von Fläche“ bleibt offensichtlich dass unsere Angestellten mit den Tools, die sie täglich für die der Haupttreiber für die Einführung von flexiblen Lösungen in Arbeit nutzen, zufrieden sind und produktiv arbeiten können. Organisationen. Durch Verkauf oder Untervermietung können Wenn sie also gerne einen bestimmten Laptop hätten, warum Einnahmen erwirtschaftet, Geschäftsausgaben verringert sollte man ihnen nicht die Freiheit geben, ihr Arbeitserlebnis und Mietverträge aus der Bilanz gestrichen werden. Für viele selbst zu gestalten?“ Unternehmen stellen Immobilienausgaben nach den Lohnkosten die zweithöchsten Aufwendungen dar und stehen darum bei der In einer Welt, in der Internet und Cloud Computing eine immer Bewertung von Flexibilität an erster Stelle. größere Rolle spielen, betrachten immer mehr Unternehmen den flexiblen BYOC-Ansatz als zukunftsweisendes Konzept Eine „Buy-Your-Own-Welt“ der Bereitstellung von Technologie. Mick Hollinson: „Die Angestellten kümmern sich selbst um die Geräte, nicht die Im Rahmen der Aktion „Buy your own computer“ oder „BYOC“ Firma. So entfällt für uns der Verwaltungsaufwand.“ Er erklärt gab das Unternehmen Citrix seinen Angestellten im Jahr 2009 weiter: „Im Vergleich zu einer herkömmlichen Desktop-Lösung die Möglichkeit, den Arbeitscomputer selbst auszusuchen. Dabei werden dadurch im Schnitt 15 bis 20 % der Kosten gespart.“ wurde den Mitarbeitern ein Budget von 2.100 Dollar (1.450 Euro) zur Verfügung gestellt. Mick Hollinson, Vice-President of Könnte der gleiche „Buy-Your-Own-Ansatz“ auch am Arbeitsplatz Marketing, erklärt, durch die Aktion werden nicht nur Kosten angewendet werden? Brauchen Unternehmen in Zukunft gespart, sondern auch die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert. noch eigene Büroräume? Können Menschen entsprechend „Angestellte schätzen es, wenn sie selbst entscheiden können“, der Anforderungen und Zielsetzungen Ihres Jobs mit einem so Hollinson. „Viele Verbrauchergeräte bieten Funktionen, die jährlichen Budget zur Bereitstellung von Arbeitsmitteln man auf einem Firmenlaptop nicht findet. Die Angestellten ausgestattet werden, das die Aufwendungen für Technologie, arbeiten lieber auf ihren eigenen Laptops.“ (Mitarbeiter, die Räumlichkeiten und Unterstützung abdeckt? an dem Programm teilnehmen, müssen für das Gerät einen dreijährigen Service-Vertrag abschließen.) Im aktuellen Modell des Unternehmens ABC betragen die Kosten für die Bereitstellung des Arbeitsplatzes pro Person und Jahr 9.200 Euro.„Unser Information-Systems-Team Wenn wir die jährlichen Kosten der Bereitstellung des Arbeitsplatzeshat das Ziel, allen Angestellten das pro Person als einen Maßstab für die Bewertung von flexiblem Arbeiten sehen, deckt sich das mit der technologiebasierten Vision des BYOC-bestmögliche Arbeitserlebnis zu Konzepts. Mit der derzeitigen Arbeitsweise sehen also 1.875 Menschenermöglichen.“ das Gebäude als ihr „Zuhause“. Im Gegenzug würden 2.000 Arbeiter mit einem aufgabenbasierten Arbeitsstil, ausgestattet mit neuerMark Dajani, Kraft Foods Technologie, und Arbeitsplatzbereitstellung durch Dritte, Kosten von 6.900 Euro pro Person und Jahr hinsichtlich Bereitstellung der Kraft Foods war ebenfalls eines der ersten Unternehmen, die „Arbeitsumgebung“ in einer „Buy-Your-Own-Welt“ verursachen – eine ein derartiges Konzept übernommen haben. Dort wurde 2010 Gesamteinsparung von 25 %. Weniger fortschrittliche Unternehmen das innovative BYOC-Programm eingeführt, das es Angestellten mit einem traditionelleren Ansatz können Kostensenkungen im ermöglicht, den Computer ihrer Wahl zu kaufen und für die Arbeit Immobilienbereich von über 40 % erreichen. zu nutzen. Das Programm bietet Vorteile für die Firma – niedrigere Kosten – und die Angestellten – mehr Flexibilität. „Unser Bei einem Kalkulationsansatz für kosteneffiziente Flexibilität Information-Systems-Team hat das Ziel, allen Angestellten das am Arbeitsplatz geht es darum, die BYO-Kosten pro Person bestmögliche Arbeitserlebnis zu ermöglichen“, sagt Mark Dajani, zu ermitteln. Nach dem Vorbild von Cloud Computing, wo Senior Vice President und Chief Information Officer. „Wir wollen, Kommunikationssoftware als Software as a Service für sagen wir Bei einem Kalkulationsansatz für kosteneffiziente Flexibilität steht die Leistung, die der Arbeiter erbringt, im Vordergrund, nicht die Immobilienkosten, die er verursacht. Es handelt sich dabei um „Open-Source-Arbeit“, bei der der Anwender wählen kann. Im aktuellen Modell des Unternehmens ABC betragen die Kosten für die Bereitstellung des Arbeitsplatzes pro Person und Jahr 9.200 Euro. Daher werden die jährlichen Kosten für die Bereitstellung von Arbeitsplätzen pro Person zum Maßstab für die Bewertung von Flexibilität am Arbeitsplatz. Dies deckt sich mit dem technologiebasierten des „Buy-Your-Own-Computer“-Konzepts (BYOC) – ein Modell, das zunehmend von CIOs, die einen internetorientierten Ansatz verfolgen, angenommen wird. Mit der derzeitigen Arbeitsweise sehen also 1.875 Menschen das Gebäude als ihr „Zuhause“. Im Gegenzug würden 2.000 Arbeiter mit einem aufgabenbasierten Arbeitsstil, ausgestattet mit neuer Technologie, und Arbeitsplatzbereitstellung durch Dritte, Kosten von 6900 Euro pro Person und Jahr hinsichtlich Bereitstellung der „Arbeitsumgebung“ in einer „Buy-Your-Own-Welt“ verursachen – eine Gesamteinsparung von 25 %. Weniger fortschrittliche Unternehmen mit einem traditionelleren Ansatz können Kostensenkungen im Immobilienbereich von über 40 % erreichen. Bei einem Kalkulationsansatz für kosteneffiziente Flexibilität am Arbeitsplatz geht es darum, die BYO-Kosten pro Person zu ermitteln. Nach dem Vorbild von Cloud Computing, wo Kommunikationssoftware als Software as a Service für sagen wir 6 Euro pro Benutzer und Monat bereitgestellt wird, könnte sich der Arbeitsplatz zu einer On-Demand-Ressource entwickeln. VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 16
  • 18. Der Weg zur Virtualität: Kostenmodell £££ Betriebskosten (OpEx) Investitionsausgaben (CapEx) Betriebskosten (OpEx) Investitionsausgaben (CapEx) Betriebskosten (OpEx/BYO) £ HEUTE MORGEN ZUKUNFT Traditionelles Büro Outsourcing Virtuelle Büros Aufgabenbasiertes Arbeiten Flexibles Arbeiten Cloud Computing6 Euro pro Benutzer und Monat bereitgestellt wird, könnte sich Unsere und andere Umfragen haben beispielsweise gezeigt,der Arbeitsplatz zu einer On-Demand-Ressource entwickeln. dass Menschen zweifellos die Art und Weise, wie sie zur Arbeit pendeln, ändern würden. Zeit und Kosten spielen dabeiDie Bewertung von Flexibilität am Arbeitsplatz wird eine eine große Rolle: Durch Pendeln in der HauptverkehrszeitReihe von unterschiedlichen Phasen für mittlere und größere einhergehend mit Stau und Verzögerungen wird wertvolle ZeitUnternehmen durchlaufen, wobei kleinere Unternehmen und verschwendet. Hinzu kommen Fahrtkosten für den Weg zu einemStart-Ups einen Vorsprung erzielen werden. In einer ersten unflexiblen, traditionellen Arbeitsplatz. Durch die Wahl desPhase wird das konventionelle Büro verschlankt. Durch die Arbeitsplatzes kann ein individueller Mitarbeiter ArbeitsabläufeEinführung eines aufgabenorientierten Arbeitsstils als Vorläufer besser steuern, was positiv zur Gewinnkomponente Zufriedenheitder vollen Flexibilität werden Fixkosten reduziert und durch beiträgt. Wertschätzung von Gesundheit und Wohlbefinden amFlächenreduzierung können die Immobilienkosten um bis zu Arbeitsplatz steht dabei immer mehr im Vordergrund.30 % gesenkt werden. Betriebskosten werden durch wenigerRaum (weniger Nebenkosten/Raumkosten), weniger Churn und Außerdem konnten wir eine Steigerung der Produktivitäteine Auslagerung der wichtigsten Services reduziert. ermitteln, die auf eine geringere Zeit ohne Vernetzung zurückzuführen ist, da durch Cloud-Technologien und tragbareDurch die Einführung von flexiblem Arbeiten werden Arbeitsplätze Geräte kontinuierliche Vernetzung gewährlistet ist, und somitzukünftig auf einer On-Demand-Basis zur Verfügung gestellt flexibles Arbeiten möglich gemacht werden kann.und je nach Bedarf genutzt. Dieser Trend geht einher mit derVerschiebung der Technologie von Capex zu Opex. Für Arbeiter Gewinnkomponente Immobilien (i) Fixe (f) und betriebliche (b)steht die Technologie bereit, wann immer sie diese benötigen. Effizienz KosteneinsparungenDadurch entsteht das konkrete „Buy-Your-Own“-Modell bei„Bereitstellung von Arbeit“. Gewinnkomponente Pendelzeit (p) Zeit- (z) und Zufriedenheit Kosteneinsparungen (k)Colin King sagt: „Der wahre Vorteil… wird erreicht, wenn Gewinnkomponente Ausfallzeit (a) Personal-/Lohnkosten (l)wir Umgebungen schaffen, die praktisch alles bieten, was Produktivitätdie Menschen brauchen, sowohl innerhalb des realen alsauch des virtuellen Arbeitsplatzes. Wir haben erkannt, dassgeschäftsorientierte Innovation Kosten und Risiken verringertund es unserem Unternehmen ermöglicht, das Ertragswachstum Diese drei Elemente können gewichtet werden. Durch einenanzutreiben.“ Koeffizienten wird die Relevanz einer Komponente für ein individuelles Unternehmen festgelegt. So kann man folgende Gleichung aufstellen,Durch BYO-Arbeit werden Arbeitnehmer ein jährliches Budget zur um die Gewinnkomponente Flexibilität zu berechnen:Verfügung haben, um selbst die Tools, Arbeitsplätze und Servicesauswählen zu können, die sie für ihre Arbeit benötigen. Gewinnkomponente Flexibilität = i (f+b) + p (z+k) + a (l)Gewinnkomponente Flexibilität „Zusätzliche Gewinne von 5 bis 10 %Neben der Gewinnkomponente Effizienz, die sich von einer können durch die erhöhte Produktivitäteffizienteren Nutzung bzw. Reduzierung des Arbeitsraumes erzielt werden.“herleitet, haben wir zwei weitere Gewinnkomponentenermittelt, die auf der Flexibilität des Arbeitsstils basieren: die Chris Kane, BBCKomponenten Zufriedenheit und Produktivität. 17 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 19. FallstudienVorreiter CiscoIn den 80er Jahren gab es viele Vorreiter im Bereich des Cisco benutzt Media Net für virtuelle Unternehmensmeetings.virtuellen Arbeitens. Lisa Lion Wolfe von Hewlett-Packard dazu: Dies führt nicht nur zu einer Kosteneinsparung zwischen 1/3„Manager müssen Leistung definieren und bewerten können. und 1/10 der Kosten eines herkömmlichen Meetings, auch dieSie müssen die Ergebnisse analysieren, nicht nur die Aufgaben Reichweite wird um einen Faktor zwischen 5 und 10 erhöht. Ciscosoder die Prozesse“ vi. Sie haben die Technologie verwendet, die jährliche GSX Sales Conference fand traditionell in Las Vegasdamals zur Verfügung stand. Frühe Beispiele waren: statt, wo 13.000 Teilnehmer Kosten in Höhe von 4.307 USD pro Person verursachten. Im letzten Jahr wurde die Konferenz virtuell abgehalten, mit Kosten von nur 437 USD pro Person. Außerdem Unternehmen Lösung Geschäftsvorteile hatten zusätzliche 3.000 Teilnehmer die Möglichkeit „anwesend“ Hewlett-Packard Mobilität des Erhöhter Umsatz pro zu sein. Interessanterweise haben die Teilnehmer die virtuelle Vertriebspersonals Person Konferenz besser bewertet, als die traditionellen Meetings. Andersen Consulting Virtuelles Arbeiten Reduzierte Da Cisco eine Vorreiterrolle einnimmt, dient das Unternehmen Arbeitsplatzkosten als interessante Fallstudie im Hinblick auf Zusammenarbeit. Lotus Development Virtuelles Arbeiten Mehr Kundennähe und Im zweiten Quartal des Jahres 2009 wurde beispielsweise ein besseres Gleichgewicht Aufkommen von 100 Millionen Minuten für WebEx Konferenzen zwischen Arbeits- und verzeichnet. Und durch 700 Telepresence-Lösungen weltweit Privatleben konnte Cisco beeindruckende 250 Millionen Dollar (177,8 Millionen Euro) an Reisekosten sparen. IBM SMART Mehr Zeit für den Kunden und Senkung der Immobilienkosten um 40 Im Jahr 2009 verzeichnete Cisco Einsparungen von über bis 60 % 1,1 Milliarden Dollar (0,7 Milliarden Euro) durch: Telecommuting 299 Millionen Dollar (206 Millionen Euro)Wie unsere Umfrage zeigt, werden neue Arbeitsstile zumStandard. Für die meisten führte dieser Ansatz jedoch noch Connected Workplace 12 Millionen Dollarnicht in die Virtualität. Da die Menschen nun die Möglichkeiten (8 Millionen Euro)haben, mobil zu arbeiten, prognostizieren wir eine zunehmendeImplementierung von virtuellen Lösungen. Virtual Expert 125 Millionen Dollar (86 Millionen Euro)Yell Remote Collaboration 601 Millionen Dollar (413 Millionen Euro)Yell beschäftigte 700 Vertriebsberater in landesweit35 Niederlassungen. Da das Vertriebspersonal hauptsächlich Verkauf & Marketing 15 Millionen Dollarunterwegs ist, waren die Arbeitsplätze teuer und unterbesetzt. (17 Millionen Euro)Die Anzahl der Niederlassungen wurde von 35 auf 20 reduziert.Außerdem wurden die Mitarbeiter von Yell mit tragbarenArbeitsgeräten und Businessworld Gold Cards ausgestattet,sodass sie eine Reihe von Regus Büro-Lösungen als Teil ihres Am Standort Bedfont Lakes in Großbritannien konnte dasflexiblen Arbeitsmodells nutzen konnten. Unternehmen die Kapazität durch neue Arbeitsmodelle und mehr Heimarbeit um 60 % erhöhen. Es stehen nun alle MöglichkeitenSimon Taylor, Head of Property bei Yell in Großbritannien, zur Umsetzung fortschrittlicher Zusammenarbeit zur Verfügung.sagt: „Durch die Einführung neuer Technologien hat sich imBezug auf die Nutzung und den Bedarf an physikalischen BoeingArbeitsplätzen durch unsere Vertriebsberater im vergangenenJahr viel geändert. Unser Netzwerk an Sales Offices benötigen Bei Boeing arbeiteten zum Beispiel 27.000 externe Lieferantenwir mittlerweile nicht mehr.“ mit Boeings Entwicklungsteams für das Dreamliner-ProjektHeute sind die Mitarbeiter mit Laptops und Fernzugriffslösungen zusammen. Das Unternehmen hielt eine Million Kollaborations-ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, von anderen Orten aus Sessions in 12 Monaten ab, wobei der „erweitertenzu arbeiten. Die Immobilienkosten von Yell verringern sich Arbeitsgemeinschaft“ Tools wie WebEx zur Verfügung standen,dadurch um 1,7 Millionen Euro pro Jahr. Gleichzeitig wird die wodurch die Produkteinführungszeit verringert werden konnte.Effektivität durch weniger Ausfallzeiten gesteigert. Laut einer Studie der US-Regierung könnten über 3.200.000 Kilometer an Arbeitsweg und 37.000 Kilogramm CO2-Emissionen pro Woche gespart werden, wenn 20.000 Regierungsmitarbeiter nur einen Tag in der Woche Telearbeit nutzen würden.VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 18
  • 20. SchlussfolgerungenIm Hinblick auf Wettbewerbsvorteile und Wachstumsmöglichkeiten Unternehmen müssen ihre Entwicklung vom derzeitigen Standwird die Implementierung eines kosteneffizienten, flexiblen hin zu einer erweiterten Realität bestimmen, in der die VorteileArbeitsstils eine der wichtigsten Herausforderungen für einer flexiblen Arbeitslösung realisiert und bewertet werdenUnternehmen werden. können. Ein kosteneffizienter, flexibler Arbeitsstil führt zur Festlegung eines Budgets für die Bereitstellung von ArbeitEine der zentralen Schlussfolgerungen des Gipfels in Bern war pro Person und Jahr. Gebäude werden als geteilte Ressourcendie Notwendigkeit, Flexibilität produktiv zu nutzen und einen betrachtet, der Ansatz ist benutzerorientiert und Arbeit wird alseffizienteren Dialog zwischen den Bereichen HR, IT und CRE zu verteilte Aktivität gesehen.ermöglichen. Ein „Bring-Your-Own“-Ansatz und die definierteGewinnkomponente setzen sich aus diesen drei Kernfunktionen Die Nutzung von Geschäftsräumen auf einer On-Demand-Basiszusammen. Vernetztes Denken ist also eine Voraussetzung für wird zukünftig zu einer der wichtigsten Voraussetzungen zählen,einen kosteneffizienten, flexiblen Arbeitsstil. da Immobilien so entsprechend der konjunkturellen Entwicklung genutzt werden können. „Beschäftigen wir uns wieder mitDie Einführung neuer Technologien und andere Antriebsfaktoren der Frage, was geschäftlich sinnvoll ist“, sagt Ronen Journo.werden Unternehmen dazu bewegen, das Konzept „VWork“ zu „Können wir auf Immobilien verzichten?“ Oder, wie es der Leiterübernehmen, um die klaren Wettbewerbsvorteile zu nutzen. einer Immobilienabteilung formulierte: Benötigen wir unsereVirtuelles Arbeiten wird sich also zweifellos etablieren. Wir eigenen Räume? Mit der Zunahme von On-Demand-Lösungen undprognostizieren eine Entwicklung von „VWork“ in drei Stufen: der breiten Akzeptanz der Eigenversorgung im Hinblick auf dievon „real“ über „erweitert“ hin zu „virtuell“. Bereitstellung von Arbeitsmitteln, wird sich die Art und Weise, wie und wo wir arbeiten, ändern – der Arbeitsplatz der ZukunftStufe 1 Konvergenz von Business-Services wird sich stark von traditionellen Konzepten unterscheiden.Zentrale Business-Services werden innerhalb der Organisationgeformt und vereinen die Funktionen der Bereiche Personal,Technologie, Immobilien, Infrastruktur, Finanzen und Beschaffung.KPIs und die Gewinnkomponente Flexibilität sind definiert.Stufe 2 Erweitertes ArbeitenAuslagerung der Kernfunktionen und Services, Einführung einesaufgabenbasierten Arbeitsstils bei gleichzeitiger Reduzierungder Immobilienkosten. Antriebsfaktoren im Bereich mobilerTechnologie.Stufe 3 Virtuelle RealitätMigration in die Cloud und Nutzung neuer Technologien, veränderteGeschäftsprozesse, neue Arbeitsmodelle und leistungsorientiertesManagement. Internet- bzw. benutzerorientierter Ansatz beider Bereitstellung von Arbeit. BYO-Ansatz und entsprechendeProgramme. 19 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 21. Anhang1. Die Umfrage von UnWork.comUnWork.com befragte über 600 Führungskräfte weltweit,um Einstellungen und Ideen hinsichtlich der Zukunft der Arbeitzu erfassen.Die Befragten können folgendermaßen kategorisiert werden:Größe der befragten Organisation Größe des Unternehmens KleinKleine Unternehmen (unter 100 Angestellte) 28 %Mittelständische Unternehmen (100 – 1.000 Angestellte) Groß 50 %Große Unternehmen (über 1.000 Angestellte) Mittel 22 %Geografie Geografie Andere APACDie meisten der Befragten sind zuständig für Regionen außerhalb 4% 7% Weltweitvon Großbritannien, wobei unterschiedliche Regionen vertreten 18 % EMEAwaren. 18 % USA 10 % GB 43 % Unternehmensbereiche AndereUnternehmensbereiche 27 % General Management 33 %Wir betrachteten die drei Kernbereiche Immobilien, HumanResources und Technologie, um herauszufinden, ob sich dieAnsichten unterscheiden. Human Resources 1% Technologie 10 % Immobilien 29 %Die Ergebnisse dieser Umfrage werden im gesamten Berichtverwendet.VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 20
  • 22. 2. Der Gipfel in BernIm Oktober 2010 kamen 16 Führungspersonen aus dem Immobilienbereich aus aller Welt beim Gipfel in Bern zusammen. Zielwar es, über die Zukunft der Arbeit zu diskutieren, die Folgen des Zusammenpralls der Bereiche Immobilien, Human Resourcesund Technologie zu erörtern, sowie die Entwicklung der Trends zu betrachten, die in unserem letzten Bericht, Agility @ Work,beschrieben wurden. Die Diskussion in Bern diente als Basis für einige der in diesem Bericht beschriebenen Aspekte.Datum Mittwoch 20. Oktober – Freitag 22. Oktober 2010Ort Chateau de Berne, Lorgues, Frankreich Teilnehmer Simon Ward, Managing Director, Head of Barclays Property, Barclays Chris Kane, Head of Workplace, BBC Ulrich Kerber, Head of Corporate Real Estate, Beiersdorf, jetzt bei Vodafone Kathryn Bell, Global Real Estate Director, Accenture, jetzt bei Boston Consulting Group Steve Probert, Head of Real Estate & Facilities Management, BSKYB Ronen Journo, Director, WPR Corporate Real Estate Europe & Emerging Markets, Cisco Tony Wong, CoreNet Global Board Director, jetzt bei JP Morgan Michael Ansah, Director of Real Estate & Facilities EMEA Dell Michelle Marwood, Firmwide Director of Real Estate, Kirkland Ellis Colin King, Global Real Estate Director bei Nokia, jetzt Vice President, Worldwide Real Estate & Workplace, GlaxoSmithKline Tim Caiger, VP Real Estate & Facilities Oracle, jetzt im Ruhestand David Medlock, Shire Pharmaceuticals Patrick Foord, Group Head of Projects, Standard Chartered Vito Chiodo, Director Telstra Property, Telstra Christopher Staal, Global Head of Real Estate, Thomson Reuters Simon Taylor, Head of UK Property, Yell.comZusammen präsentieren die Teilnehmer eine Immobilienfläche von 22.574.700 m². Moderatoren Veranstalter Philip Ross, CEO, UnWork.com Mark Dixon, Gründer und CEO, Regus Monica Parker, Associate Director, UnWork.com Andrew Brown, Regus Barry Varcoe, ReResonance, jetzt bei Zurich Financial Ally Charles, Regus Bob Gaudreau, Regus Scott Hartman, Regus Kurt Mroncz, Regus 21 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 23. Die wichtigsten Ergebnisse des Gipfels in BernDer „Arbeitsplatzkonsument“ Von Zu 2 bis 3 Generationen 4 Generationen Im analogen Zeitalter aufgewachsen + im digitalen Zeitalter aufgewachsen Portfoliokarriere bei 50+ Portfoliokarriere bei 20+ Workaholic/Loyalität zum Unternehmen Lifeaholic/Loyalität sich selbst gegenüber Geschäftliche Bedürfnisse + Menschliche Bedürfnisse Migration der Menschen zur Arbeit Migration der Arbeit zu den Menschen Synchrones Arbeiten + Asynchrones Arbeiten Unternehmen als Maschine (Erfolg durch Effizienz) Unternehmen als Organismus (Erfolg durch Anpassung) Individuen und Teams + Community(s)Die Wertschöpfungskette Von Zu Kostensenkungen + Wertsteigerungen Abbau von Spannungen und Einschränkungen Antrieb von Arbeit und Veränderung Manager von räumlichen Ressourcen Entscheidungsfindung basiert auf Traditionen und Konventionen Entscheidungsfindung basiert auf Tools und Fakten Innovationsrhetorik Innovationskultur und Lieferung Nachhaltige Programme Nachhaltige Kultur Technisch versiertes Führungspersonal Managementversiertes Führungspersonal Fragmentierte, koordinierte Komponenten Integrierte „End-to-End“-Lösungen und Geschäftsmodelle Kundenorientiert + Plattform-/kompetenzorientiertVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 22
  • 24. Die Zukunft des „Produkts“ Von Zu Bereitstellung des Arbeitsplatzes Schaffung des Arbeitsumfeldes Physikalische Vernetzung + Digitale Vernetzung 1 bis 10 % Kommunikationserfahrung 80 bis 100 % Kommunikationserfahrung Visuelle Realität + Kontext (= erweiterte Realität) Homogene Human Resources Individuelles Verständnis der Menschen (Arbeitspsychologie) An unserem Ort, zu unserer Zeit An jedem Ort, zu jeder Zeit Corporate-Convenience Arbeitnehmer-Convenience Service Levels „Geschaffene“ und „massenangefertigte“ Erfahrungen 4. Dimension (Zeitmanagement) 5. Dimension (Änderung im Zeitmanagement) Kein Menü oder festgesetztes Menü A la carte Der „Arbeitsplatz“ ist der Ort, an dem sich der Arbeiter befindet Der „Arbeitsplatz“ ist der Ort, mit dem der Arbeitnehmer vernetzt ist3. Quellen i The Telecommuters, Francis Kinsman, John Wiley & Sons, 1987 ii Becoming Virtual, Jane Klobas and Paul Jackson, Physica-Verlag, 2008 iii Intuit 2020 Report iv The Age of Unreason, Business Books, 1989 v Where Good Ideas Come From, Stephen Johnson, Allen Lane, 2010 vi HR Magazine, March 1996 23 © Unwired Ventures Ltd, 2011 Alle Rechte vorbehalten
  • 25. 4. Über die AutorenPhilip Ross Mark DixonPhilip Ross ist CEO bei der Cordless Group und bei UnWork.com, Mark Dixon ist Geschäftsführer und Gründer von Regus undeine Unternehmensberatung, die sich mit der Zukunft der Arbeit einer der bekanntesten Unternehmer in Europa. Seit der Grün-beschäftigt und das Geschäftsszenario für flexibles Arbeiten dung des Unternehmens in Brüssel im Jahr 1989 hat er sichentwickelt. Er untersucht die Auswirkungen neuer Technologien einen Namen in den Bereichen Unternehmensführung und In-auf Menschen, Leistungsfähigkeit und Arbeitsprozesse und novation geschaffen. Vor der Gründung von Regus gründete erentwickelt Strategien für neue Arbeitsmodelle und Innovation Einzelhandels- und Großhandelsbetriebe in der Lebensmittel-am Arbeitsplatz. branche. Dixon hat mehrere unternehmerische Auszeichnungen für seinen revolutionären Ansatz bezüglich der AnforderungenZusammen mit Unternehmen wie Ernst & Young, Allen & von Unternehmen an Immobilien und für seine Weitsicht zuOvery, GlaxoSmithKline, Cisco, McKinsey & Co, Nottingham Arbeitsmethoden der Zukunft erhalten.City Council, PriceWaterhouseCoopers, Royal Bank of Scotland,Jones Lang LaSalle und Ericsson hat er an Zukunftskonzeptenauf der Basis neuer Technologien gearbeitet.Als Redner besuchte Philip Ross Konferenzen weltweit,einschließlich dem Wall Street Journal Europe CEO Forum zuConverging Technologies, alt.office in den USA und CorenetsGlobal Summits in Peking, Auckland, Orlando, San Diego undMelbourne. 1994 veröffentlichte er den Cordless Office Reportund gründete die Cordless Group.Er hat drei Bücher geschrieben, die sich mit der Entwicklung vonStädten, Arbeit und Arbeitsplätzen beschäftigen: The CreativeOffice, The 21st Century Office und Space to Work (alle inZusammenarbeit mit Co-Autor Jeremy Myerson). Außerdem sindseine Beiträge in eine Reihe von anderen Büchern eingegangen,zum Beispiel Corporate Fool und The Responsible Workplace. Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an: philip@unwork.comVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens 24
  • 26. Über Unwired Über RegusArbeit • Arbeitsplatz • Technologie • Innovation Regus ist der weltweit führende Anbieter für flexible Bürolösungen. Die Produkte und Dienstleistungen umfassen voll ausgestatteteUnwired spezialisiert sich auf die Zukunft der Arbeit. Durch Forschungen, Büros, Konferenzräume, Business Lounges und das weltweit größtePrognosen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen versucht das Netzwerk an Videokonferenzstudios. Regus bietet Menschen dieUnternehmen herauszufinden, inwiefern sich unsere Arbeitsabläufe Möglichkeit, flexibel zu arbeiten – von zuhause aus, unterwegs oderaufgrund von politischen, sozioökonomischen und technologischen im Büro. Neben hunderttausenden wachsenden kleinen und mittlerenTrends verändern werden. Unternehmen profitieren dank Regus auch Großunternehmen wie Google, GlaxoSmithKline und Nokia von der Auslagerung ihrer Büros undUnwired wurde 1996 gegründet und hat über 50 Forschungsberichte Arbeitsplätze. So kann der Fokus auf das Kerngeschäft gelegt werden.veröffentlicht, darunter Creative Places für BBC, New Millennials fürNokia sowie Rio Tinto und Workplace Sustainability. Über 800.000 Kunden nutzen täglich die globalen Regus-Einrichtungen. Auf den Büroflächen, verteilt auf 1.100 Standorte in 500 StädtenZu den Veranstaltungen des Unternehmens zählen die WorkTech- und 88 Ländern, können sowohl einzelne Mitarbeiter als auchKonferenzen in London, New York, Shanghai und Amsterdam. Großunternehmen arbeiten – wo, wie, und wann sie möchten. Regus wurde 1989 in Brüssel gegründet und hat seinen Hauptsitz in Luxemburg.Weitere Informationen finden Sie unter: Das Unternehmen ist an der London Stock Exchange gelistet.www.unwired.eu.com Weitere Informationen finden Sie unter: www.regus.deVeröffentlicht vonUnwired Ventures Ltd Unwired Ventures Ltd, seine Angestellten, sein VerwaltungsratThe Innovation Centre und seine Sponsoren sind nicht haftbar für Verluste, Kosten oder7 St John’s Mews sonstige Forderungen, die im Zusammenhang mit einer VerwendungSt John’s Road der Informationen dieser Veröffentlichung entstehen. Der Großteil der Informationen in dieser Veröffentlichung wurde von Dritten zurHampton Wick Verfügung gestellt und erfordert weitere Überprüfung. SämtlicheKingston upon Thames Entscheidungen müssen unabhängig durch entsprechend qualifiziertesKT1 4AN UK Fachpersonal unter Einbeziehung der jeweiligen Umstände geprüft werden.Telefon +44 (0) 20 8977 8920Fax +44 (0) 20 8977 8970 Es liegt im Wesen der Informationen dieser Veröffentlichung, dassE-Mail info@unwired.eu.com sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung veraltet oder überholt sind.Web www.unwired.eu.com Es erfolgt keine Übertragung von Urheberrecht noch geistigem Eigentumsrecht und alle Bilder, Fotos und Schutzmarken bleiben im Besitz der jeweiligen Eigentümer. UNWIRED ist eine eingetragene Marke von Unwired Ventures Ltd. Die Veröffentlichung darf in keiner Form ganz oder teilweise reproduziert werden.£200