.credit-suisse Quarterly Report Q4/2002

536 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
536
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

.credit-suisse Quarterly Report Q4/2002

  1. 1. Q4 2002 Q U A R TA L S B E R I C H T UND JAHRESERGEBNIS
  2. 2. Die Credit Suisse Group ist ein führendes global tätiges Finanzdienstleistungs- Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich. Die Credit Suisse Financial Services bietet Privatkunden sowie kleineren und mittelgrossen Firmen umfassende Finanzberatung, Bankprodukte sowie Vorsorge- und Versicherungslösungen der Winterthur an. Die Investmentbank Credit Suisse First Boston unterstützt globale Institutionen und Unternehmen, staatliche Körperschaften und Privatkunden als Finanzmarkt- Intermediär. Die Credit Suisse Group Namenaktien (CSGN) sind in der Schweiz und in Frankfurt sowie als American Depositary Shares (CSR) in New York kotiert. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 78 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 1 Editorial 2 Schlüsselzahlen Q4/2002 4 Die Credit Suisse Group im Überblick 9 Risk Management 12 Die Geschäftseinheiten im Überblick 12 Credit Suisse Financial Services 22 Credit Suisse First Boston 33 Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung 37 Konsolidierter Abschluss Credit Suisse Group 37 Konsolidierte Erfolgsrechnung 38 Konsolidierte Bilanz 44 Hinweise für Investoren Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass Sie zu diesem Thema auf unserer Website unter www.credit-suisse.com/q4results2002/bookmarks.html weiter- führende Informationen finden. Diese Web-Informationen sind öffentlich zugänglich und nicht im vorliegenden Quartalsbericht enthalten. Teile davon sind nur in englischer Sprache verfügbar. Cautionary statement regarding forward-looking information This Quarterly Report contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may include, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future performance of certain contingencies; and assumptions underlying any such statements. Words such as “believes,” “anticipates,” “expects,” “intends” and “plans” and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, forecasts, projec- tions and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These factors include (i) mar- ket and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our opera- tions in particular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctuations; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibility of foreign exchange controls, expropriation, nationaliza- tion or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geographic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our reputation and promote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to integrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K furnished to the US Securities and Exchange Commission.
  3. 3. EDITORIAL Oswald J. Grübel John J. Mack Co-CEO Credit Suisse Group Co-CEO Credit Suisse Group Chief Executive Officer Chief Executive Officer Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kundinnen Die Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston verzeich- und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nete im vierten Quartal einen Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia). Das Ergebnis enthält verschiedene Die Credit Suisse Group hat im vierten Quartal und im Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt USD 813 Mio Gesamtjahr 2002 unbefriedigende Ergebnisse erzielt. Wir (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Für das Jahr 2002 resul- haben deshalb konsequent Massnahmen ergriffen, um tierte ein Reinverlust von USD 1.2 Mia (CHF 1.9 Mia). das Finanzergebnis im Versicherungsgeschäft zu verbes- Die Credit Suisse First Boston hatte während des sern, für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten in den ganzen Jahres sich verschlechternde Bedingungen im USA vorzusorgen, Altlasten im Investment Banking abzu- Aktien- und Investment-Banking-Bereich zu gewärtigen. bauen und über die ganze Gruppe Kosten zu senken. Es gelang ihr indes, ihre Marktanteile zu halten. Zudem Damit haben wir die Basis gelegt, um die Profitabilität hat sie ein Kostensenkungs-Programm implementiert und der Gruppe im Jahr 2003 wieder auf ein angemessenes nicht weitergeführte Aktivitäten in den Bereichen Private Niveau zu bringen. In ihren Kerngeschäftsbereichen und Equity, Immobilien und notleidende Aktiven abgebaut. Schlüsselmärkten nahm die Credit Suisse Group weiter- Der Bruttoertrag ging 2002 gegenüber dem Vorjahr um hin eine führende Position ein. 21% zurück. Der Geschäftsaufwand konnte gegenüber Im vierten Quartal 2002 wies die Gruppe einen Rein- 2001 um 23% reduziert werden. Ferner hat die Credit verlust von CHF 950 Mio aus, gegenüber einem Reinver- Suisse First Boston im vierten Quartal mit US-Aufsichts- lust von CHF 2.1 Mia im Vorquartal. Für das Geschäftsjahr behörden eine Grundsatzvereinbarung im Zusammen- 2002 resultierte ein Reinverlust von CHF 3.3 Mia, gegen- hang mit der Unabhängigkeit von Research-Analysten über einem Reingewinn von CHF 1.6 Mia im Jahr 2001. und IPO-Zuteilungspraktiken getroffen. Die Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote der Gruppe erzielte im vierten Quartal einen Reingewinn von CHF betrug 9.7% am 31. Dezember 2002, gegenüber 9.0% 705 Mio, inklusive Sonderfaktoren in Höhe von CHF 73 am Ende des dritten Quartals. Die BIZ-Kernkapitalquote Mio im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Europa- für das Bankgeschäft erhöhte sich auf 10.0%, und die Initiative auf Private-Banking-Kunden. Für das Gesamt- Solvabilitätsmarge der Winterthur betrug 167% am Ende jahr resultierte ein Reinverlust von CHF 165 Mio. des vierten Quartals, gegenüber 155% per 30. Septem- Im Private Banking erzielten wir trotz Projektkosten ber 2002. Mit einer Reihe von Massnahmen – z. B. der und tiefer transaktionsbezogener Erträge ein gegenüber Ausgabe einer Wandelanleihe, einem umsichtigen dem Vorquartal leicht höheres Ergebnis. Im Schweizer Management der risikogewichteten Aktiven und der Firmen- und Privatkunden-Geschäft lag das Resultat im Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken sowie für vierten Quartal unter dem Niveau des Vorquartals, für das Rechtsstreitigkeiten in den USA – und dank der zukünfti- gesamte Geschäftsjahr resultierte jedoch ein gegenüber gen Auswirkungen aus dem Verkauf von Pershing haben dem Vorjahr höheres Resultat. wir die Bilanz und die Kapitalbasis der Gruppe erheblich Beide Versicherungsbereiche der Winterthur – Life & gestärkt. Pensions und Insurance – kehrten trotz der anhaltenden Die Credit Suisse Group hat ein besonders schwieri- Schwäche auf den Finanzmärkten in die Gewinnzone ges Jahr hinter sich. Wir und das ganze Management zurück. Dies ist auf eine zufriedenstellende operative richten unsere volle Aufmerksamkeit darauf, die Gruppe Performance und auf einen positiven Effekt aus der 2003 in die Gewinnzone zurückzuführen und für unsere Änderung eines Rechnungslegungsgrundsatzes zurückzu- Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter Mehrwert zu schaffen. führen. Durch eine Fokussierung auf ihre Kernmärkte, eine angemessene Prämiengestaltung und eine Verringe- rung des Verwaltungsaufwands will die Winterthur 2003 profitabel arbeiten und sich dabei weniger auf das Oswald J. Grübel John J. Mack Finanzergebnis abstützen. Februar 2003 www.credit-suisse.com 1
  4. 4. CREDIT SUISSE GROUP SCHLÜSSELZAHLEN Q4/2002 Konsolidierte Erfolgsrechnung Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 6 395 5 666 8 161 13 (22) 28 038 39 154 (28) Bruttogewinn 1 284 314 1 264 309 2 4 509 8 870 (49) Reingewinn/(-verlust) (950) (2 148) (830) (56) 14 (3 309) 1 587 – Eigenkapitalrendite Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in % 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Eigenkapitalrendite (13.0) (26.9) (9.3) (52) 40 (10.0) 4.1 – Konsolidierte Bilanz Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Bilanzsumme 955 656 999 158 1 022 513 (4) (7) Eigenkapital 31 394 32 461 38 921 (3) (19) Minderheitsanteile am Eigenkapital 2 878 3 071 3 121 (6) (8) Kapital-Daten Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 BIZ-risikogewichtete Aktiven 201 466 218 700 222 874 (8) (10) BIZ-Kernkapital (Tier 1) 19 544 19 669 21 155 (1) (8) davon non-cumulative perpetual preferred securities 2 162 2 218 2 076 (3) 4 BIZ-Eigenmittel 33 290 33 647 34 888 (1) (5) Solvabilitätskapital Winterthur 10 528 10 127 8 555 4 23 Kapital-Quoten in % 31.12.02 30.09.02 31.12.01 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) Credit Suisse 7.4 7.0 6.9 Credit Suisse First Boston 1) 10.3 11.9 12.9 Credit Suisse Group 2) 9.7 9.0 9.5 Credit Suisse Group Bankgeschäft 3) 10.0 9.4 8.8 BIZ-Eigenmittelquote Credit Suisse Group 16.5 15.4 15.7 EU-Solvabilitätsmarge Winterthur 167.5 155.1 128.6 Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen 4) Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen ohne Verwaltungsvollmacht 605.1 606.3 723.5 0 (16) Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 590.2 615.5 707.1 (4) (17) Total verwaltete Vermögen 1 195.3 1 221.8 1 430.6 (2) (16) Kundenvermögen 1 793.2 1 821.0 2 138.2 (2) (16) Netto-Neugelder 4) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mia CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Netto-Neugelder (6.6) (13.7) 18.5 (52) – (2.6) 67.5 – 1) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 10.6 Mia (30.09.02: CHF 13.3 Mia; 31.12.01: CHF 15.2 Mia), wovon CHF 1.0 Mia (30.09.02: CHF 1.1 Mia; 31.12.01: CHF 1.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 2) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 19.5 Mia (30.09.02: CHF 19.7 Mia; 31.12.01: CHF 21.2 Mia), wovon CHF 2.2 Mia (30.09.02: CHF 2.2 Mia; 31.12.01: CHF 2.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 3) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 19.7 Mia (30.09.02: CHF 20.2 Mia; 31.12.01: CHF 19.4 Mia), wovon CHF 2.2 Mia (30.09.02: CHF 2.2 Mia; 31.12.01: CHF 2.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 4) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen des Vorjahres angepasst. 2
  5. 5. Mitarbeiter Veränderung Veränderung in % zu in % zu 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Schweiz Bankgeschäft 21 270 21 700 21 794 (2) (2) Versicherungsgeschäft 7 063 7 169 6 849 (1) 3 Ausserhalb der Schweiz Bankgeschäft 25 057 26 586 28 415 (6) (12) Versicherungsgeschäft 25 067 24 982 23 103 0 9 Total Mitarbeiter Credit Suisse Group 78 457 80 437 80 161 (2) (2) Angaben zu den Aktien Veränderung Veränderung in % zu in % zu 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Ausgegebene Aktien 1 189 891 720 1 189 348 956 1 196 609 811 0 (1) Aktien aus ausstehender Wandlung von MCS 1) 40 413 838 0 0 – – Zurückgekaufte Aktien 2) 0 0 7 730 000 – – Ausstehende Aktien 1 230 305 558 1 189 348 956 1 188 879 811 3 3 Aktienkurs in CHF 30.00 28.90 70.80 4 (58) Börsenkapitalisierung in Mio CHF 36 909 34 372 84 173 7 (56) Buchwert pro Aktie in CHF 23.18 24.71 29.92 (6) (23) 1) 2) Maximale Anzahl Aktien in Verbindung mit Mandatory Convertible Securities (MCS), ausgegeben von Credit Suisse Group Finance (Guernsey) Ltd. Entsprechend dem Beschluss der Generalversammlung wurden die zurückgekauften Aktien am 09.08.02 vernichtet. Aktienkurs Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Höchstschlusskurs 35.70 48.85 71.30 (27) (50) 73.60 87.00 (15) Tiefstschlusskurs 20.60 26.80 51.60 (23) (60) 20.60 44.80 (54) Gewinn pro Aktie Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn pro Aktie (0.80) (1.81) (0.70) (56) 14 (2.78) 1.33 – Verwässerter Reingewinn pro Aktie (0.80) (1.81) (0.69) (56) 16 (2.77) 1.32 – Kursentwicklung Börsenkapitalisierung Swiss Market Index Credit Suisse Group Am Ende der Berichtsperiode (in Mia CHF) 100 100 90 90 80 80 70 70 60 60 50 50 40 40 30 30 20 10 20 0 1997 1998 1999 2000 2001 2002 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 www.credit-suisse.com 3
  6. 6. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Die Credit Suisse Group erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reinverlust von CHF 950 Mio, gegenüber einem Reinverlust von CHF 2.1 Mia im dritten Quartal 2002. Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im vierten Quartal einen Reingewinn von CHF 705 Mio. Bei der Credit Suisse First Boston resultierte im Berichtsquartal ein Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia), inklusi- ve Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Für das Geschäftsjahr 2002 wies die Gruppe einen Reinverlust von CHF 3.3 Mia aus, gegenüber einem Reingewinn von CHF 1.6 Mia im Jahr 2001. Trotz dieses unbefriedigenden Ergebnisses geht die Gruppe mit einer solideren Bilanz und einer gestärkten Kapitalbasis ins Jahr 2003. Die Ergebnisse der Credit Suisse Group wurden im gungsgrundsatzes zur Aktivierung von latenten Steuer- vierten Quartal 2002 durch die anhaltend schwachen guthaben aus operativen Verlusten vorgenommen. Diese Finanzmärkte sowie eine Reihe von Sonderfaktoren Änderung führte zu einem kumulierten positiven Effekt belastet. von CHF 520 Mio aus den Vorjahren und von CHF 1.3 Infolge einer zufriedenstellenden operativen Perfor- Mia für das Geschäftsjahr 2002. Zudem hat die Gruppe mance und des positiven Effekts aus einer Änderung im Zusammenhang mit der Änderung ihrer Methode für eines Rechnungslegungsgrundatzes gelang im vierten die Schätzung von inhärenten Kreditrisiken und der adä- Quartal sowohl Life & Pensions als auch Insurance die quateren Berücksichtigung des aktuellen Kreditumfelds Rückkehr in die Gewinnzone. Private Banking erwirt- eine Rückstellung von CHF 778 Mio vorgenommen, die schaftete trotz Projektkosten und tiefer transaktionsbezo- durch die Auflösung von Reserven für Allgemeine Bank- gener Erträge einen gegenüber dem Vorquartal leicht risiken mit Verbuchung als ausserordentlicher Ertrag aus- höheren Gewinn. Bei Corporate & Retail Banking lag das geglichen wurde. Ergebnis im vierten Quartal unter dem Niveau des Vor- quartals; für das gesamte Geschäftsjahr resultierte Übersicht Erfolgsrechnungen jedoch ein höheres Resultat als im Vorjahr. Die Credit der Geschäftseinheiten 1) Suisse Financial Services erwirtschaftete im vierten Credit Suisse Financial Services Quartal einen Reingewinn von CHF 705 Mio; darin ein- in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 geschlossen sind Sonderfaktoren in Höhe von CHF 73 Bruttoertrag 3 517 2 289 3 582 Mio im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der Personalaufwand 1 408 1 490 1 244 Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden. Im dritten Sachaufwand 896 884 1 065 Quartal 2002 hatte die Credit Suisse Financial Services Geschäftsaufwand 2 304 2 374 2 309 einen Reinverlust von CHF 1.2 Mia ausgewiesen. Bruttogewinn/(-verlust) 1 213 (85) 1 273 Die Credit Suisse First Boston erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reinverlust von USD 811 Mio Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 2) 334 289 296 Amortisation von erworbenen (CHF 1.3 Mia), gegenüber einem Reinverlust von USD immateriellen Werten und von Goodwill 92 31 52 425 Mio (CHF 679 Mio) im Vorquartal. Dieses Ergebnis Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 105 91 48 beinhaltet Kosten von USD 450 Mio (CHF 702 Mio) vor Steuern für private Rechtsstreitigkeiten im Zusammen- Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- hang mit der Unabhängigkeit von Research-Analysten, legungsgrundsätze und Steuern 682 (496) 877 gewissen IPO-Zuteilungspraktiken, Enron und anderen damit verbundenen Prozessen; Kosten von USD 150 Mio Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 24 6 8 (CHF 234 Mio) vor Steuern für die Grundsatzvereinba- Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 266 – – rung mit verschiedenen US-Aufsichtsbehörden im Steuern 3) (318) (692) (150) Zusammenhang mit der Unabhängigkeit von Research- Analysten und IPO-Zuteilungspraktiken; einen Verlust von Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 654 (1 182) 735 USD 250 Mio (CHF 390 Mio) nach Steuern im Minderheitsanteile 51 17 22 Zusammenhang mit dem Verkauf von Pershing; sowie Reingewinn/(-verlust) 3) 705 (1 165) 757 Restrukturierungskosten von USD 204 Mio (CHF 319 Mio) vor Steuern in Verbindung mit dem Kostensparpro- 1) Die Managementrechnung für die Geschäftseinheiten unterscheidet sich von der gramm der Credit Suisse First Boston in Höhe von Darstellung der konsolidierten Rechnung der Gruppe unter Swiss GAAP. Die Resul- USD 500 Mio. Kumuliert wirkten sich diese Aufwendun- tate der Geschäftseinheiten setzen sich aus den Resultaten ihrer jeweiligen Seg- mente sowie gewissen akquisitionsbezogenen Kosten und Sonderfaktoren zusam- gen im vierten Quartal 2002 mit USD 890 Mio (CHF 1.4 men, welche den Segmenten nicht zugeordnet werden. Eine detaillierte Überleitung Mia) vor Steuern und USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Grup- pe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten Steuern auf das Resultat aus. 33-36. 2) Beinhaltet die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) Wie angekündigt, hat die Credit Suisse Group im vier- aus dem Versicherungsgeschäft innerhalb der Credit Suisse Financial Services. 3) ten Quartal 2002 eine Änderung ihres Rechnungsle- In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der 4
  7. 7. Für das vierte Quartal wies die Credit Suisse Group einen Die Verbesserung gegenüber dem Vorquartal ist auf die Reinverlust von CHF 950 Mio aus, einschliesslich des im Dezember 2002 durch die Gruppe emittierte Wandel- Ergebnisses des Corporate Centers, das Wertberichti- anleihe (Mandatory Convertible Securities) in Höhe von gungen auf den Beteiligungen der Gruppe an Swiss CHF 1.25 Mia, die Reduktion der risikogewichteten Akti- International Air Lines und Warburg Pincus Private Equity ven sowie Währungseffekte infolge des gegenüber des von CHF 112 Mio bzw. CHF 134 Mio umfasst. Im dritten Schweizer Frankens schwächeren US-Dollars zurückzu- Quartal 2002 war ein Reinverlust von CHF 2.1 Mia und führen. Die Wandelanleihe hat Eigenkapitalcharakter und im vierten Quartal 2001 ein Reinverlust von CHF 830 zählt somit zum BIZ-Kernkapital (Tier 1). Die BIZ-Kern- Mio erzielt worden. Unter Berücksichtigung des Corpo- kapitalquote des gruppenweiten Bankgeschäfts belief rate Centers, das zusätzlich zu den oben erwähnten Fak- sich per 31. Dezember 2002 auf 10.0%, gegenüber toren Wertberichtigungen auf der Beteiligung der Gruppe 9.4% am Ende des dritten Quartals. Die Solvabilitätsmar- an Swiss Life von CHF 539 Mio einschliesst, verzeichne- ge der Winterthur, berechnet auf der Grundlage der EU- te die Gruppe für das Gesamtjahr 2002 einen Reinverlust Richtlinien, lag Ende 2002 bei 167%, gegenüber 155% von CHF 3.3 Mia, gegenüber einem Reingewinn von am 30. September 2002. CHF 1.6 Mia im Vorjahr. Der Reinverlust pro Aktie betrug Mit dem im ersten Halbjahr 2003 erwarteten im Jahr 2002 CHF 2.78, gegenüber einem Gewinn pro Abschluss des Verkaufs von Pershing an The Bank of Aktie von CHF 1.33 im Vorjahr. Die Eigenkapitalrendite New York werden der Goodwill um USD 500 Mio der Gruppe belief sich auf -10.0%, gegenüber 4.1% im (CHF 695 Mio), die risikogewichteten Aktiven um USD Jahr 2001. 1.6 Mia (CHF 2.2 Mia) und die erworbenen immateriel- len Werte um USD 900 Mio (CHF 1.3 Mia) vor Steuern bzw. USD 585 Mio (CHF 813 Mio) nach Steuern verrin- Eigenkapital ¤ Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) der Credit gert und damit die Eigenmittel der Credit Suisse First Suisse Group betrug per 31. Dezember 2002 9.7%, Boston und der Credit Suisse Group gestärkt. Mit der gegenüber 9.0% per Ende des dritten Quartals 2002. Ausgabe der Wandelanleihe, dem umsichtigen Manage- ment der risikogewichteten Aktiven, den Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken sowie für Rechtsstreitig- Credit Suisse First Boston Adjust. inkl. Corporate Center Credit Suisse Group keiten in den USA und den zukünfti- 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 3Q2002 4Q2001 gen Auswirkungen aus dem Verkauf 3 321 3 757 4 572 (443) (380) 7 6 395 5 666 8 161 von Pershing hat die Gruppe ihre 1 896 2 179 3 174 160 124 207 3 464 3 793 4 625 Bilanz und Kapitalbasis erheblich 1 184 1 157 1 747 (433) (482) (540) 1 647 1 559 2 272 gestärkt. 3 080 3 336 4 921 (273) (358) (333) 5 111 5 352 6 897 241 421 (349) (170) (22) 340 1 284 314 1 264 Netto-Neugelder Die Credit Suisse Financial Services 156 209 282 144 94 121 634 592 699 verzeichnete im vierten Quartal 2002 308 308 379 3 (2) (4) 403 337 427 einen Vermögensabfluss von CHF 1 977 867 1 207 342 15 34 2 424 973 1 289 0.6 Mia. Dabei erzielten Private Ban- king und Corporate & Retail Banking Nettozuflüsse von CHF 0.5 Mia bzw. (2 200) (963) (2 217) (659) (129) 189 (2 177) (1 588) (1 151) CHF 0.2 Mia, während bei Life & Pensions ein Nettoabfluss von CHF 220 (1) 0 125 (136) (265) 369 (131) (257) 1.3 Mia resultierte. Im Private Ban- 254 – – 0 – – 520 – – king verlangsamten sich die Zuflüsse 474 285 633 162 (3) 55 318 (410) 538 an Netto-Neugeldern gegenüber dem Vorquartal, was hauptsächlich (1 252) (679) (1 584) (372) (268) (21) (970) (2 129) (870) auf die erhöhte Aufmerksamkeit rund 0 0 (1) (31) (36) 19 20 (19) 40 um die Geschäftsentwicklung der (1 252) (679) (1 585) (403) (304) (2) (950) (2 148) (830) Gruppe im Verlauf des Jahres zu- rückzuführen war. Die Credit Suisse Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position First Boston wies im vierten Quartal Steuern in 4Q2002 bei Credit Suisse Financial Services CHF -790 Mio, bei Credit Suisse First Boston einen Nettoabfluss von CHF 6.0 Mia CHF -394 Mio und bei Credit Suisse Group CHF -1 023 Mio betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfahren: Bei Credit aus, wobei einem Zufluss von CHF Suisse Financial Services CHF -635 Mio, CHF -593 Mio und CHF -209 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 2.7 Mia an Privatkundengeldern ein 4Q2001; bei Credit Suisse First Boston CHF 276 Mio, CHF 290 Mio und CHF 909 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001; und bei Credit Suisse Group CHF -198 Mio, CHF -306 Mio und CHF 755 Mio für Abfluss von CHF 8.7 Mia bei der 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001. Credit Suisse Asset Management – vorwiegend im Zusammenhang mit www.credit-suisse.com 5
  8. 8. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Credit Suisse Financial Services Private Banking Verwaltete Vermögen 488.0 494.5 546.8 (1.3) (10.8) davon mit Verwaltungsvollmacht 121.6 123.8 131.5 (1.8) (7.5) Kundenvermögen 518.0 526.7 583.3 (1.7) (11.2) Corporate & Retail Banking Verwaltete Vermögen 48.0 47.8 55.9 0.4 (14.1) Kundenvermögen 63.1 63.1 73.3 0.0 (13.9) Life & Pensions Verwaltete Vermögen (mit Verwaltungsvollmacht) 110.8 113.0 115.2 (1.9) (3.8) Kundenvermögen 110.8 113.0 115.2 (1.9) (3.8) Insurance Verwaltete Vermögen (mit Verwaltungsvollmacht) 30.7 31.1 30.5 (1.3) 0.7 Kundenvermögen 30.7 31.1 30.5 (1.3) 0.7 Credit Suisse Financial Services Verwaltete Vermögen 677.5 686.4 748.4 (1.3) (9.5) davon mit Verwaltungsvollmacht 264.7 269.2 278.9 (1.7) (5.1) Kundenvermögen 722.6 733.9 802.3 (1.5) (9.9) Credit Suisse First Boston Institutional Securities Verwaltete Vermögen 31.3 35.2 41.7 (11.1) (24.9) davon Private Equity für Kunden (mit Verwaltungsvollmacht) 20.9 24.7 29.3 (15.4) (28.7) Kundenvermögen 83.9 86.8 121.7 (3.3) (31.1) CSFB Financial Services Verwaltete Vermögen 486.5 500.2 640.5 (2.7) (24.0) davon mit Verwaltungsvollmacht 297.2 313.8 393.6 (5.3) (24.5) Kundenvermögen 986.7 1 000.3 1 214.2 (1.4) (18.7) Credit Suisse First Boston Verwaltete Vermögen 517.8 535.4 682.2 (3.3) (24.1) davon mit Verwaltungsvollmacht 325.5 346.3 428.2 (6.0) (24.0) Kundenvermögen 1 070.6 1 087.1 1 335.9 (1.5) (19.9) Credit Suisse Group Verwaltete Vermögen 1 195.3 1 221.8 1 430.6 (2.2) (16.4) davon mit Verwaltungsvollmacht 590.2 615.5 707.1 (4.1) (16.5) Kundenvermögen 1 793.2 1 821.0 2 138.2 (1.5) (16.1) Netto-Neugelder Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mia CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Credit Suisse Financial Services Private Banking 0.5 3.4 8.6 (85.3) (94.2) 18.7 35.7 (47.6) Corporate & Retail Banking 0.2 (2.3) 0.9 – (77.8) (3.2) 1.3 – Life & Pensions (1.3) 0.4 1.8 – – 3.4 5.0 (32.0) Credit Suisse Financial Services (0.6) 1.5 11.3 – – 18.9 42.0 (55.0) Credit Suisse First Boston Institutional Securities – (3.0) 0.5 – – 1.9 0.5 280.0 CSFB Financial Services 1) (6.0) (12.2) 6.7 (50.8) – (23.4) 25.0 – Credit Suisse First Boston (6.0) (15.2) 7.2 (60.5) – (21.5) 25.5 – Credit Suisse Group (6.6) (13.7) 18.5 (51.8) – (2.6) 67.5 – In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen des Vorjahres angepasst. 1) Netto-Neugelder mit Verwaltungsvollmacht im institutionellen Vermögensverwaltungs-Geschäft. 6
  9. 9. Performance-Problemen – gegenüberstand. Für die vierten Quartal 2001 um 26% auf CHF 5.1 Mia. Bei der Credit Suisse Group resultierte im vierten Quartal 2002 Credit Suisse Financial Services bewegte sich der insgesamt ein Nettoabfluss an Vermögen von CHF 6.6 Geschäftsaufwand trotz erweiterter Geschäftstätigkeit in Mia, verglichen mit einem Abfluss von CHF 13.7 Mia im einigen Märkten sowohl im vierten Quartal als auch im dritten Quartal. Geschäftsjahr 2002 auf dem Niveau der jeweiligen Vor- Für das ganze Geschäftsjahr 2002 resultierte für die perioden. Die Credit Suisse First Boston reduzierte im Gruppe ein Nettoabfluss an Vermögen von CHF 2.6 Mia, vierten Quartal ihren Geschäftsaufwand auf US-Dollar- wobei Netto-Neugeldern in Höhe von CHF 18.9 Mia bei Basis gegenüber dem dritten Quartal um 14% und der Credit Suisse Financial Services – in erster Linie im gegenüber dem Vorjahresquartal um 13%. Dies wider- Private Banking – Vermögensabflüsse von CHF 21.5 Mia spiegelt die Massnahmen der Geschäftseinheit, die bei der Credit Suisse First Boston gegenüberstanden. Kostenstruktur dem aktuellen Umfeld anzupassen. Für Per 31. Dezember 2002 beliefen sich die verwalteten das Jahr 2002 verringerte die Gruppe ihren Geschäfts- Vermögen der Gruppe auf CHF 1 195.3 Mia. Dies ent- aufwand im Vorjahresvergleich um 22% auf CHF 23.5 spricht einem Rückgang von 2.2% gegenüber 30. Sep- Mia, hauptsächlich durch Stellenabbau, deutlich niedrige- tember 2002 und von 16.4% gegenüber Ende 2001. re Bonuszahlungen und den Verkauf von Nicht-Kernge- schäftsbereichen. Aufwand und Ertrag Die Credit Suisse Group erwirtschaftete im vierten Quar- Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste tal 2002 einen Bruttoertrag von CHF 6.4 Mia. Dies ent- Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste im spricht einem Anstieg um 13% gegenüber dem Vorquar- vierten Quartal beinhalten eine Rückstellung von tal und einem Rückgang um 22% im Vergleich zum vier- CHF 778 Mio im Zusammenhang mit der Änderung der ten Quartal 2001. Die Credit Suisse Financial Services Methode zur Schätzung von inhärenten Kreditrisiken. steigerte ihren Bruttoertrag gegenüber dem dritten Quar- Diese Anpassung wurde als notwendig erachtet, um bei tal um 54% auf CHF 3.5 Mia, was auf einen Anstieg der Festlegung der Kreditrückstellungen das anhaltend des Bruttoertrags aus dem Versicherungsgeschäft um schwache Umfeld auf den Kreditmärkten zu berücksichti- CHF 1.2 Mia und einen nahezu unveränderten Bruttoer- gen. Der Nachsteuer-Effekt dieser Rückstellung auf die trag aus dem Bankgeschäft zurückzuführen ist. Im Pri- Erfolgsrechnung wurde durch die Auflösung von Reser- vate Banking stieg der Bruttoertrag um 3% auf CHF 1.5 ven für Allgemeine Bankrisiken mit Verbuchung als Mia, die Ertragsentwicklung lag aber auf Grund der ausserordentlicher Ertrag ausgeglichen. Ohne Berück- Zurückhaltung der Anleger und der reduzierten Vermö- sichtigung der Rückstellung für inhärente Kreditrisiken gensbasis unter dem Durchschnitt der vergangenen lagen die Kreditrückstellungen im vierten Quartal mit Quartale. Corporate & Retail Banking verzeichnete einen CHF 637 Mio um 22% unter dem Wert des Vorquartals, Rückgang des Bruttoertrags um 7% gegenüber dem für das Gesamtjahr 2002 mit CHF 2.3 Mia jedoch um Vorquartal, was insbesondere auf tiefere transaktionsbe- 34% höher als im Vorjahr, was das weltweit schwächere zogene Erträge zurückzuführen ist. Der Bruttoertrag der Kreditumfeld widerspiegelt. Insgesamt beliefen sich die Credit Suisse First Boston ging im vierten Quartal gegen- Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste im vier- über dem Vorquartal um 11% auf USD 2.4 Mia (CHF ten Quartal 2002 auf CHF 2.4 Mia, was namentlich auf 3.4 Mia) zurück. Die Hauptursache lag im Ertragsrück- die erwähnten Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken gang im Anleihen- (Fixed Income) und Aktiengeschäft sowie für Rechtsstreitigkeiten in den USA und auf die (Equity) sowie bei der CSFB Financial Services. Für das höheren Wertberichtigungen und Verluste zurückzuführen Gesamtjahr 2002 erwirtschaftete die Gruppe einen Brut- ist. toertrag von CHF 28.0 Mia, 28% weniger als im Vorjahr. Der Geschäftsaufwand der Gruppe, einschliesslich der bei den Geschäftseinheiten als Sonderfaktoren aus- gewiesenen Restrukturierungskosten, verringerte sich gegenüber dem Vorquartal um 5% und gegenüber dem www.credit-suisse.com 7
  10. 10. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Aktivierung von latenten Steuerguthaben aus Dividendenantrag Der Verwaltungsrat der Gruppe hat entschieden, der operativen Verlusten Die Credit Suisse Group vollzog im vierten Quartal 2002 Generalversammlung vom 25. April 2003 eine Dividende eine Änderung ihres Rechnungslegungsgrundsatzes zur von CHF 0.10 pro Aktie, gegenüber einer Nennwert- Aktivierung von latenten Steuerguthaben aus operativen Rückzahlung von CHF 2 pro Aktie für das Geschäftsjahr Verlusten. Dies führte zu einem kumulierten positiven 2001, vorzuschlagen. Die Zustimmung der Aktionärinnen Effekt von CHF 520 Mio aus den Vorjahren und von und Aktionäre vorausgesetzt, erfolgt die Auszahlung der CHF 1.3 Mia für 2002. Bei der Credit Suisse Financial Dividende am 2. Mai 2003. Services beinhaltete der Reingewinn im vierten Quartal erstmals latente Steuerguthaben in Höhe von CHF 472 Ausblick Mio für operative Verluste des Jahres 2002 sowie einen Die Credit Suisse Group bleibt bei ihrer Beurteilung der kumulierten Effekt von CHF 266 Mio aus den Vorjahren, Aussichten für das Geschäftsjahr 2003 angesichts des welcher vor allem bei der Winterthur anfiel. Bei der Credit anhaltend anspruchsvollen Marktumfelds und der weltpo- Suisse First Boston enthielt das Ergebnis im vierten litischen Unsicherheiten vorsichtig. Sie erwartet weiterhin, Quartal USD 556 Mio (CHF 868 Mio) für Verluste aus dass sie dank der im Jahr 2002 sowie im laufenden Jahr dem Jahr 2002 sowie einen kumulierten Effekt von USD ergriffenen Massnahmen 2003 wieder zur Profitabilität 162 Mio (CHF 254 Mio) für Verluste aus den Vorjahren. zurückkehren wird. Zudem geht die Gruppe mit einer solideren Bilanz und einer gestärkten Kapitalbasis ins Jahr 2003. Group Executive Board am 1. Januar 2003 ¤ Co-CEO Credit Suisse Group; Co-President, Oswald J. Grübel Brian D. Finn Chief Executive Officer Institutional Securities, Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Co-CEO Credit Suisse Group; General Counsel, John J. Mack David P. Frick Chief Executive Officer Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Chief Financial Officer, Ulrich Körner Credit Suisse Financial Services Head of CSFB Financial Jeffrey M. Peek Vice-Chairman of the Group Services, Credit Suisse First Hans-Ulrich Doerig Executive Board; Boston Head of Corporate Center, Chief Financial Officer, Philip K. Ryan Credit Suisse Group Credit Suisse Group Co-President, Richard E. Thornburgh Chief Risk Officer, Brady W. Dougan Institutional Securities, Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Chairman, Credit Suisse First Stephen R. Volk Boston Head of Private Banking, Alex W. Widmer Credit Suisse Financial Services Organisationsstruktur der Credit Suisse Group Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Credit Suisse Financial Services Private Banking Life & Pensions Institutional Securities CSFB Financial Services Insurance Corporate & Retail Banking Rechtseinheit Credit Suisse Rechtseinheit Winterthur Rechtseinheit Credit Suisse First Boston 8
  11. 11. RISK MANAGEMENT Die Credit Suisse Group reduzierte ihre Positionsrisiken im vierten Quartal 2002 gegenüber dem dritten Quartal um 9% infolge einer weiteren Reduktion ihrer Aktienpositionen, verringerter Wechselkursrisiken und markant tieferer Engagements in Brasilien. Die durchschnittlichen Handelsrisiken der Credit Suisse First Boston verrin- gerten sich infolge tieferer Zinsrisikoprämien-sensitiver Positionen. Die Kreditengagements der Gruppe reduzierten sich gegenüber dem Vorquartal um 6%. zur Kapitalausstattung). Das Geschäftsrisiko ERC misst Risiko-Trends Die Credit Suisse Group gehört zu jenen Finanzinstituten, das Risiko nicht direkt bilanzwirksamer Dienstleistungen, die das Instrument des ökonomischen Risikokapitals – indem die maximale Differenz zwischen Kosten und Economic Risk Capital (ERC) – einsetzen, um alle quanti- Erträgen nach Eintreffen einer finanziellen Krise abge- fizierbaren Risiken konsistent und umfassend zu erfassen schätzt wird. Das Operationelle Risiko ERC ist definiert und darzustellen. Das ERC bildet die Positionen auf als der geschätzte maximale Verlust infolge der Grund ihrer ökonomischen Eigenschaften ab, unabhängig Unangemessenheit oder des Versagens von internen von deren Behandlung in der Finanzbuchhaltung und der Verfahren, Menschen oder Systemen oder von externen regulatorischen Kapitalunterlegung. Die Credit Suisse Ereignissen. Group hat das ERC-Modell unter Einsatz beträchtlicher Das Positionsrisiko ERC stellt mit einem Anteil von Ressourcen mit dem Ziel entwickelt, ein besseres über 80% am Gesamtrisiko die gewichtigste Risikoart Verständnis ihres Risikoprofils und dessen Entwicklung zu dar. Das 99%-1-Jahr-Positionsrisiko ERC der Gruppe lag erlangen, die risiko-adjustierte Profitabilität ihrer am Ende des vierten Quartals 2002 um 9% tiefer als am Geschäfte besser abschätzen zu können, die Risiken Ende des Vorquartals infolge einer weiteren Reduktion besser kontrollieren und limitieren zu können und die ihrer Aktienpositionen sowie verringerter Kapitalplanung und -zuteilung verbessern zu können. Wechselkursrisiken und markant tieferer Engagements in ERC ist definiert als der Betrag an Kapital, welcher Brasilien. Die untenstehende Tabelle zeigt, dass die sicherstellt, dass die Gruppe auch in ausserordentlich Gruppe ihre Positionsrisiken im Verlauf des Jahres 2002 widrigen Situationen zahlungs- und handlungsfähig bleibt. substanziell reduzierte, primär als Folge markant tieferer Die Credit Suisse Group unterscheidet zwischen drei Aktienpreisrisiken. Gleichzeitig reduzierte die Gruppe ihr grundsätzlich verschiedenen Arten von Risiko. Das Emerging Markets ERC, vorwiegend infolge tieferer Positionsrisiko ERC misst den möglichen unerwarteten Positionen in Brasilien, sowie das Wechselkursrisiko ökonomischen Verlust auf allen Positionen der Gruppe ERC, vorwiegend als Folge tieferer Wechselkursrisiken in über einen Horizont von einem Jahr, welcher nur mit den Investment Portfolios der Winterthur-Einheiten. Von einer geringen Wahrscheinlichkeit überschritten wird den gesamten Positionsrisiken ERC am Ende des vierten (1% im Bereich des Risikomanagement, 0.03% zur Quartals 2002 entfielen 53% auf die Credit Suisse First Beurteilung der Angemessenheit des Risikos in Relation Boston, 42% auf die Credit Suisse Financial Services Positionsrisiko-Trends in Mio CHF Veränderung in % gegenüber Erläuterung zur Veränderung 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 zu 3Q2002 Zinssatzrisiko, Zinsrisikoprämien und Tiefere Wechselkursrisiken bei den Winterthur- Wechselkursrisiko ERC 3 666 (15%) (21%) Einheiten Aktienpreisrisiko ERC 3 674 (9%) (65%) Verkauf strategischer Beteiligungen Kreditgeschäft Schweiz ERC 2 097 0% (9%) Keine wesentliche Veränderung Internationales Kreditgeschäft ERC 3 840 (2%) (4%) Keine wesentliche Veränderung Emerging Markets ERC 1 977 (15%) (26%) Reduktion der Engagements in Brasilien Immobilienpreisrisiko & Weiterer Abbau von Positionen im Bereich Strukturierte Produkte ERC 1) 3 953 (8%) (10%) kommerzieller Objekte in den USA Versicherungsrisiko ERC 819 (2%) 9% Verkauf der Winterthur-Einheiten in Portugal Summe über alle Risikokategorien 20 025 (8%) (32%) Tiefere Aktien- und Emerging-Markets-Risiken Diversifikationseffekt (6 723) (7%) (41%) Im Rahmen der Reduktion der Gesamtrisiken Total Positionsrisiko ERC 13 303 (9%) (26%) Tiefere Aktien- und Emerging-Markets-Risiken Eine ausführlichere Beschreibung des ERC-Modells findet sich im Geschäftsbericht 2001, der unter www.credit-suisse.com abrufbar ist. Um die Konsistenz der Risikozahlen über die Zeit sicherzustellen wurden, wo erforderlich, die Vorquartalszahlen angepasst. 1) Diese Kategorie umfasst sämtliche Risiken, welche mit den folgenden Portfolios verbunden sind: Immobilien-Portfolio der Winterthur-Einheiten, Engagements der Credit Suisse First Boston im Bereich kommerzieller Objekte und Wohnliegenschaften sowie verbriefter Forderungen, bei Auktionen erworbene Liegenschaften sowie Bankgebäude in der Schweiz. www.credit-suisse.com 9
  12. 12. RISK MANAGEMENT (wovon 66% auf die Versicherungs- und 34% auf die Kreditrisiken Bankbereiche entfielen) und 5% auf das Corporate Die Kreditengagements beider Geschäftseinheiten Center. sanken im vierten Quartal 2002 über fast alle Produkte- gruppen, wobei sich das Total für die Gruppe gegenüber dem Vorquartal insgesamt um 6% reduzierte. Die Handelsrisiken Der durchschnittliche Ein-Tages-99%-VaR der Credit Kreditengagements der Credit Suisse Financial Services Suisse First Boston lag im vierten Quartal 2002 bei reduzierten sich über alle Produktgruppen leicht. Die USD 39.4 Mio gegenüber USD 43.7 Mio im Vorquartal. Reduktion bei der Credit Suisse First Boston ist teilweise Der Rückgang geht auf eine weitere Reduktion von auf die Reduktion des US-Dollar-Wechselkurses zurück- Zinsrisikoprämien-sensitiven Positionen zurück. Die zuführen, ist aber auch die Folge tieferer Ausleihungen. Backtesting-Grafik zeigt, dass die Credit Suisse First Die gefährdeten Ausleihungen der Gruppe erhöhten Boston im vierten Quartal 2002 keinen Backtesting- sich gegenüber dem Ende des dritten Quartals 2002, Ausreisser zu verzeichnen hatte. Im Verlauf der zurück- vorwiegend infolge der Reklassifizierung der BZ Group liegenden 12 Monate verzeichnete die Credit Suisse First Position von Repo zu den Ausleihungen. Ohne Boston insgesamt einen Ausreisser (ein akkurates Modell Berücksichtigung dieser Reklassifizierung reduzierten sich für den Ein-Tages-99%-VaR führt im Durchschnitt zu 2.5 im vierten Quartal 2002 die gefährdeten Ausleihungen Ausreissern pro Jahr). der Gruppe. Der Anstieg der notleidendend und zinslos gestellten Ausleihungen bei der Credit Suisse First Boston wurde teilweise kompensiert durch einen Rück- gang bei der Credit Suisse Financial Services. Während Korrigierter Handelserfolg und VaR bei der Credit Suisse First Boston sich der Deckungsgrad in Bezug auf die notleidenden in Mio und zinslos gestellten Ausleihungen verschlechterte, ver- USD besserte sich der Deckungsgrad für das Total der gefähr- 100 deten Ausleihungen im vierten Quartal 2002. Die Qualität der Kreditrisiken der Gruppe blieb im vierten Quartal 50 2002 gegenüber dem Vorquartal und gegenüber Ende 0 2001 stabil. – 50 –100 –150 1Q 2002 2Q 2002 3Q 2002 4Q 2002 Täglicher korrigierter Handelserfolg Täglicher VaR (99%) Risiko auf dem Handelsbestand der CSFB (99%, Ein-Tages-VaR) in Mio USD 4Q2002 3Q2002 2Q2002 1Q2002 Total VaR Quartalsende 41.3 38.9 59.3 52.5 Durchschnitt 39.4 43.7 46.4 49.2 Maximum 46.5 57.4 59.3 61.2 Minimum 31.9 37.6 36.8 40.2 in Mio USD 31.12.02 30.09.02 30.06.02 31.03.02 Aufteilung nach Risikoart Zinsen 48.3 59.3 54.7 59.7 Devisen 10.8 7.6 18.7 7.5 Aktien 10.1 12.1 16.5 17.2 Edelmetalle und Rohstoffe 1.0 1.2 0.5 0.6 Zwischentotal 70.2 80.2 90.4 85.0 Diversifikationseffekt (28.9) (41.3) (31.1) (32.5) Total 41.3 38.9 59.3 52.5 Credit Suisse First Boston berechnet den VaR sowohl getrennt nach einzelnen Risikoarten als auch für das gesamte Portfolio basierend auf einer historischen Simulation. Der Diversifikationseffekt entspricht der Differenz zwischen der Summe der 99%-Perzentil Verluste für die einzelnen Risikoarten und dem 99%-Perzentil für das gesamte Portfolio. 10
  13. 13. Gesamtes Kreditengagement 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Forderungen gegenüber Banken 2) 32 752 34 085 35 560 44 016 49 626 40 931 39 469 44 927 40 084 Forderungen gegenüber Kunden und Hypothekarforderungen 2) 132 353 134 324 134 796 82 395 88 676 87 438 213 206 221 907 221 108 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 2) 165 105 168 409 170 356 126 411 138 302 128 369 252 675 266 834 261 192 Eventualforderungen 12 349 12 429 13 849 27 862 29 826 32 286 39 104 40 998 43 586 Kreditzusagen 1 763 1 843 945 84 287 96 938 128 918 86 051 98 781 129 864 Total Bankprodukte 179 217 182 681 185 150 238 560 265 066 289 573 377 830 406 613 434 642 Derivate 3) 2 375 1 906 1 635 54 243 60 967 51 160 54 757 61 356 51 029 Ausleihungen von Wertschriften – Banken 0 291 0 0 0 71 0 291 71 Ausleihungen von Wertschriften – Kunden 0 0 0 64 15 5 64 15 5 Repurchase-Geschäfte – Banken 2 270 2 631 968 158 544 157 989 165 930 156 397 155 916 163 666 Repurchase-Geschäfte – Kunden 13 944 14 976 7 122 57 571 62 339 59 801 71 384 77 315 66 921 Total Handelsprodukte 18 589 19 804 9 725 270 422 281 310 276 967 282 602 294 893 281 692 Total Kreditengagement, brutto 197 806 202 485 194 875 508 982 546 376 566 540 660 432 701 506 716 334 Wertberichtigungen und Rückstellungen (4 092) (4 014) (5 717) (3 817) (3 538) (3 638) (7 911) (7 554) (9 357) Total Kreditengagement, netto 193 714 198 471 189 158 505 165 542 838 562 902 652 521 693 952 706 977 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten 2) Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. Nicht enthalten sind Ausleihungen von Wertschriften und Reverse Repurchase Transaktionen. 3) Der positive Wiederbeschaffungswert beinhaltet auch Netting-Agreements. Gesamtkreditrisiko, Wertberichtigungen und Rückstellungen für Kredite 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Notleidende Ausleihungen 3 004 3 412 4 893 3 351 2 104 3 067 6 355 5 516 7 960 Zinslos gestellte Ausleihungen 2 108 2 087 2 331 217 274 476 2 325 2 361 2 808 Total notleidende und zinslos gestellte Ausleihungen 5 112 5 499 7 224 3 568 2 378 3 543 8 680 7 877 10 768 Restrukturierte Ausleihungen 52 75 114 229 236 0 281 311 114 Problemausleihungen 1 723 1 702 2 199 1 685 2 405 2 484 3 408 4 107 4 683 Total andere gefährdete Ausleihungen 1 775 1 777 2 313 1 914 2 641 2 484 3 689 4 418 4 797 Total gefährdete Ausleihungen 6 887 7 276 9 537 5 482 5 019 6 027 12 369 12 295 15 565 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 165 105 168 409 170 356 126 411 138 302 128 369 252 675 266 834 261 192 Wertberichtigungen auf Ausleihungen 4 053 3 999 5 709 3 647 3 376 3 553 7 703 7 377 9 264 davon für Kapital 3 201 3 092 4 324 3 416 3 132 3 227 6 617 6 224 7 553 davon für Zinsen 852 907 1 385 231 244 326 1 086 1 153 1 711 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, netto 161 052 164 410 164 647 122 764 134 926 124 816 244 972 259 457 251 928 Wertberichtigungen für Eventualforderungen und Kreditzusagen 39 15 8 170 162 85 208 177 93 Total Wertberichtigungen für Kreditrisiken 4 092 4 014 5 717 3 817 3 538 3 638 7 911 7 554 9 357 Kennzahlen Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total notleidenden und zinslos gestellten Ausleihungen 79.3% 72.7% 79.0% 102.2% 142.0% 100.3% 88.7% 93.7% 86.0% Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total gefährdeten Ausleihungen 58.9% 55.0% 59.9% 66.5% 67.3% 59.0% 62.3% 60.0% 59.5% 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. www.credit-suisse.com 11
  14. 14. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Die Credit Suisse Financial Services erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reingewinn von CHF 705 Mio und einen operativen Gewinn von CHF 535 Mio, vor Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill, Sonderfaktoren und dem kumulierten Effekt einer Änderung in der Rechnungslegung. Die Winterthur kehrte auf Grund einer zufriedenstellenden operativen Performance und des positiven Effekts einer Änderung eines Rechnungslegungsgrundsatzes in die Gewinnzone zurück. Private Banking erzielte trotz Projektkosten und tiefen transaktionsbezogenen Erträgen einen leicht höheren Gewinn als im dritten Quartal. Für das Gesamtjahr 2002 erzielte die Credit Suisse Financial Services einen Reinverlust von CHF 165 Mio sowie einen operativen Verlust von CHF 136 Mio. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Veränderung Veränderung Veränderung Credit Suisse Financial Services 1) in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 2) 3 517 2 289 3 582 54 (2) 11 830 15 382 (23) Personalaufwand 1 405 1 443 1 244 (3) 13 5 765 5 639 2 Sachaufwand 897 845 1 065 6 (16) 3 465 3 686 (6) Geschäftsaufwand 2 302 2 288 2 309 1 0 9 230 9 325 (1) Bruttogewinn 1 215 1 1 273 – (5) 2 600 6 057 (57) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 256 141 218 82 17 733 581 26 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) 62 119 78 (48) (21) 267 237 13 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 105 91 48 15 119 390 383 2 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 792 (350) 929 – (15) 1 210 4 856 (75) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 24 6 8 300 200 48 25 92 Steuern 3) 4) (332) (693) (151) (52) 120 (1 525) (1 113) 37 Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- legungsgrundsätze und Minderheitsanteilen 484 (1 037) 786 – (38) (267) 3 768 – Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (37) (27) (52) 37 (29) (139) (116) 20 Sonderfaktoren (73) (119) 0 (39) – (192) 0 – Steuerauswirkung 14 1 1 – – 16 2 – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 266 – – – – 266 – – Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 654 (1 182) 735 – (11) (316) 3 654 – Minderheitsanteile 51 17 22 200 132 151 (69) – Reingewinn/(-verlust) 705 (1 165) 757 – (7) (165) 3 585 – 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausge- wiesen. Die Sonderfaktoren sind auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten 33-36. 2) Im Versiche- rungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto), abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, plus Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -804 Mio betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungs- grundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfahren: CHF -649 Mio, CHF -594 Mio und CHF -210 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001, sowie CHF -1 153 Mio für 12 Monate 2001. 4) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill sowie der Sonderfaktoren. 12
  15. 15. Überleitung zum operativen Gewinn/(Verlust) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn/(-verlust) 705 (1 165) 757 – (7) (165) 3 585 – Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 1) 37 27 52 37 (29) 119 116 3 Sonderfaktoren 73 119 0 (39) – 192 0 – Steuerauswirkung (14) (1) (1) – – (16) (2) – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze (266) – – – – (266) – – Operativer Gewinn/(Verlust) 535 (1 020) 808 – (34) (136) 3 699 – 1) Nicht enthalten in 2Q2002 ist eine Abschreibung von CHF 20 Mio auf einer Beteiligung. Kennzahlen Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 75.0% 116.3% 72.7% 87.6% 65.9% Aufwand/Ertrag (operativ) 2) 3) 72.7% 106.1% 70.5% 84.2% 64.4% Aufwand/Ertrag (operativ), Bankgeschäft 2) 71.1% 69.4% 65.7% 65.1% 61.6% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) 20.8% (38.9%) 24.2% (2.6%) 26.3% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital (operativ) 2) 4) 15.4% (34.1%) 25.8% (2.3%) 27.1% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 12 600 12 161 12 170 12 334 13 883 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (1.3%) (3.8%) 5.8% (9.5%) 2.5% davon Netto-Neugelder (0.1%) 0.2% 1.6% 2.5% 5.8% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (1.3%) (4.1%) 3.8% (11.8%) (4.2%) davon Akquisitionen/(Veräusserungen) 0.1% 0.1% 0.4% (0.2%) 0.9% davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht (0.7%) (0.6%) 2.6% (1.9%) n/a 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 677.5 686.4 748.4 Anzahl Mitarbeiter 53 755 54 218 51 668 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit einschliesslich akquisitionsbezogener Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 2) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und dem kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Seg- menten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 3) Nicht enthalten ist die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft. 4) Nicht enthalten ist der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze. Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im vier- wurden im vierten Quartal Sonderfaktoren von CHF 73 ten Quartal 2002 einen Reingewinn von CHF 705 Mio Mio und für das ganze Jahr von CHF 192 Mio ausgewie- und im Gesamtjahr einen Reinverlust von CHF 165 Mio, sen. gegenüber einem Reingewinn von CHF 3.6 Mia in 2001. Die verwalteten Vermögen gingen im vierten Quartal Im Jahr 2002 belief sich das Finanzergebnis der Winter- 2002 um 1.3% und gegenüber Ende 2001 um 9.5% thur auf CHF 1.4 Mia, gegenüber CHF 7.0 Mia im Vor- auf CHF 677.5 Mia zurück, was vorwiegend der jahr. Das schwächere Finanzergebnis schmälerte deren anhaltend schwachen Performance der Aktienmärkte und operativen Gewinn um CHF 3.3 Mia gegenüber 2001 Wechselkurseffekten zuzuschreiben ist. Die Geschäft- (CHF 1.6 Mia bei Life & Pensions und CHF 1.7 Mia bei seinheit verzeichnete im Berichtsquartal einen Netto-Ver- Insurance). mögensabfluss von CHF 0.6 Mia. Ein Netto-Vermögens- Bei der Credit Suisse Financial Services beinhaltete zufluss im Bankbereich konnte den Abfluss von Life & der Reingewinn im vierten Quartal latente Steuergutha- Pensions, der auf eine selektive Zeichnungspolitik und ben aus einer Änderung des Rechnungslegungsgrund- Erneuerungspraxis zurückzuführen ist, nicht kompensie- satzes in Höhe von CHF 472 Mio für Verluste des ren. Für das Gesamtjahr 2002 wurden bei der Credit Jahres 2002 sowie einen kumulierten Effekt in Höhe von Suisse Financial Services Netto-Neugelder in Höhe von CHF 266 Mio aus den Vorjahren, der vor allem bei der CHF 18.9 Mia ausgewiesen, was 2.5% der verwalteten Winterthur anfiel. Im Zusammenhang mit der Fokussie- Vermögen entspricht. rung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden www.credit-suisse.com 13

×