Your SlideShare is downloading. ×
.credit-suisse Quarterly Report Q4/2002
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

.credit-suisse Quarterly Report Q4/2002

405
views

Published on


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
405
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Q4 2002 Q U A R TA L S B E R I C H T UND JAHRESERGEBNIS
  • 2. Die Credit Suisse Group ist ein führendes global tätiges Finanzdienstleistungs- Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich. Die Credit Suisse Financial Services bietet Privatkunden sowie kleineren und mittelgrossen Firmen umfassende Finanzberatung, Bankprodukte sowie Vorsorge- und Versicherungslösungen der Winterthur an. Die Investmentbank Credit Suisse First Boston unterstützt globale Institutionen und Unternehmen, staatliche Körperschaften und Privatkunden als Finanzmarkt- Intermediär. Die Credit Suisse Group Namenaktien (CSGN) sind in der Schweiz und in Frankfurt sowie als American Depositary Shares (CSR) in New York kotiert. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 78 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 1 Editorial 2 Schlüsselzahlen Q4/2002 4 Die Credit Suisse Group im Überblick 9 Risk Management 12 Die Geschäftseinheiten im Überblick 12 Credit Suisse Financial Services 22 Credit Suisse First Boston 33 Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung 37 Konsolidierter Abschluss Credit Suisse Group 37 Konsolidierte Erfolgsrechnung 38 Konsolidierte Bilanz 44 Hinweise für Investoren Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass Sie zu diesem Thema auf unserer Website unter www.credit-suisse.com/q4results2002/bookmarks.html weiter- führende Informationen finden. Diese Web-Informationen sind öffentlich zugänglich und nicht im vorliegenden Quartalsbericht enthalten. Teile davon sind nur in englischer Sprache verfügbar. Cautionary statement regarding forward-looking information This Quarterly Report contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may include, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future performance of certain contingencies; and assumptions underlying any such statements. Words such as “believes,” “anticipates,” “expects,” “intends” and “plans” and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, forecasts, projec- tions and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These factors include (i) mar- ket and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our opera- tions in particular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctuations; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibility of foreign exchange controls, expropriation, nationaliza- tion or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geographic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our reputation and promote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to integrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K furnished to the US Securities and Exchange Commission.
  • 3. EDITORIAL Oswald J. Grübel John J. Mack Co-CEO Credit Suisse Group Co-CEO Credit Suisse Group Chief Executive Officer Chief Executive Officer Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kundinnen Die Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston verzeich- und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nete im vierten Quartal einen Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia). Das Ergebnis enthält verschiedene Die Credit Suisse Group hat im vierten Quartal und im Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt USD 813 Mio Gesamtjahr 2002 unbefriedigende Ergebnisse erzielt. Wir (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Für das Jahr 2002 resul- haben deshalb konsequent Massnahmen ergriffen, um tierte ein Reinverlust von USD 1.2 Mia (CHF 1.9 Mia). das Finanzergebnis im Versicherungsgeschäft zu verbes- Die Credit Suisse First Boston hatte während des sern, für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten in den ganzen Jahres sich verschlechternde Bedingungen im USA vorzusorgen, Altlasten im Investment Banking abzu- Aktien- und Investment-Banking-Bereich zu gewärtigen. bauen und über die ganze Gruppe Kosten zu senken. Es gelang ihr indes, ihre Marktanteile zu halten. Zudem Damit haben wir die Basis gelegt, um die Profitabilität hat sie ein Kostensenkungs-Programm implementiert und der Gruppe im Jahr 2003 wieder auf ein angemessenes nicht weitergeführte Aktivitäten in den Bereichen Private Niveau zu bringen. In ihren Kerngeschäftsbereichen und Equity, Immobilien und notleidende Aktiven abgebaut. Schlüsselmärkten nahm die Credit Suisse Group weiter- Der Bruttoertrag ging 2002 gegenüber dem Vorjahr um hin eine führende Position ein. 21% zurück. Der Geschäftsaufwand konnte gegenüber Im vierten Quartal 2002 wies die Gruppe einen Rein- 2001 um 23% reduziert werden. Ferner hat die Credit verlust von CHF 950 Mio aus, gegenüber einem Reinver- Suisse First Boston im vierten Quartal mit US-Aufsichts- lust von CHF 2.1 Mia im Vorquartal. Für das Geschäftsjahr behörden eine Grundsatzvereinbarung im Zusammen- 2002 resultierte ein Reinverlust von CHF 3.3 Mia, gegen- hang mit der Unabhängigkeit von Research-Analysten über einem Reingewinn von CHF 1.6 Mia im Jahr 2001. und IPO-Zuteilungspraktiken getroffen. Die Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote der Gruppe erzielte im vierten Quartal einen Reingewinn von CHF betrug 9.7% am 31. Dezember 2002, gegenüber 9.0% 705 Mio, inklusive Sonderfaktoren in Höhe von CHF 73 am Ende des dritten Quartals. Die BIZ-Kernkapitalquote Mio im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Europa- für das Bankgeschäft erhöhte sich auf 10.0%, und die Initiative auf Private-Banking-Kunden. Für das Gesamt- Solvabilitätsmarge der Winterthur betrug 167% am Ende jahr resultierte ein Reinverlust von CHF 165 Mio. des vierten Quartals, gegenüber 155% per 30. Septem- Im Private Banking erzielten wir trotz Projektkosten ber 2002. Mit einer Reihe von Massnahmen – z. B. der und tiefer transaktionsbezogener Erträge ein gegenüber Ausgabe einer Wandelanleihe, einem umsichtigen dem Vorquartal leicht höheres Ergebnis. Im Schweizer Management der risikogewichteten Aktiven und der Firmen- und Privatkunden-Geschäft lag das Resultat im Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken sowie für vierten Quartal unter dem Niveau des Vorquartals, für das Rechtsstreitigkeiten in den USA – und dank der zukünfti- gesamte Geschäftsjahr resultierte jedoch ein gegenüber gen Auswirkungen aus dem Verkauf von Pershing haben dem Vorjahr höheres Resultat. wir die Bilanz und die Kapitalbasis der Gruppe erheblich Beide Versicherungsbereiche der Winterthur – Life & gestärkt. Pensions und Insurance – kehrten trotz der anhaltenden Die Credit Suisse Group hat ein besonders schwieri- Schwäche auf den Finanzmärkten in die Gewinnzone ges Jahr hinter sich. Wir und das ganze Management zurück. Dies ist auf eine zufriedenstellende operative richten unsere volle Aufmerksamkeit darauf, die Gruppe Performance und auf einen positiven Effekt aus der 2003 in die Gewinnzone zurückzuführen und für unsere Änderung eines Rechnungslegungsgrundsatzes zurückzu- Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter Mehrwert zu schaffen. führen. Durch eine Fokussierung auf ihre Kernmärkte, eine angemessene Prämiengestaltung und eine Verringe- rung des Verwaltungsaufwands will die Winterthur 2003 profitabel arbeiten und sich dabei weniger auf das Oswald J. Grübel John J. Mack Finanzergebnis abstützen. Februar 2003 www.credit-suisse.com 1
  • 4. CREDIT SUISSE GROUP SCHLÜSSELZAHLEN Q4/2002 Konsolidierte Erfolgsrechnung Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 6 395 5 666 8 161 13 (22) 28 038 39 154 (28) Bruttogewinn 1 284 314 1 264 309 2 4 509 8 870 (49) Reingewinn/(-verlust) (950) (2 148) (830) (56) 14 (3 309) 1 587 – Eigenkapitalrendite Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in % 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Eigenkapitalrendite (13.0) (26.9) (9.3) (52) 40 (10.0) 4.1 – Konsolidierte Bilanz Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Bilanzsumme 955 656 999 158 1 022 513 (4) (7) Eigenkapital 31 394 32 461 38 921 (3) (19) Minderheitsanteile am Eigenkapital 2 878 3 071 3 121 (6) (8) Kapital-Daten Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 BIZ-risikogewichtete Aktiven 201 466 218 700 222 874 (8) (10) BIZ-Kernkapital (Tier 1) 19 544 19 669 21 155 (1) (8) davon non-cumulative perpetual preferred securities 2 162 2 218 2 076 (3) 4 BIZ-Eigenmittel 33 290 33 647 34 888 (1) (5) Solvabilitätskapital Winterthur 10 528 10 127 8 555 4 23 Kapital-Quoten in % 31.12.02 30.09.02 31.12.01 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) Credit Suisse 7.4 7.0 6.9 Credit Suisse First Boston 1) 10.3 11.9 12.9 Credit Suisse Group 2) 9.7 9.0 9.5 Credit Suisse Group Bankgeschäft 3) 10.0 9.4 8.8 BIZ-Eigenmittelquote Credit Suisse Group 16.5 15.4 15.7 EU-Solvabilitätsmarge Winterthur 167.5 155.1 128.6 Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen 4) Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen ohne Verwaltungsvollmacht 605.1 606.3 723.5 0 (16) Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 590.2 615.5 707.1 (4) (17) Total verwaltete Vermögen 1 195.3 1 221.8 1 430.6 (2) (16) Kundenvermögen 1 793.2 1 821.0 2 138.2 (2) (16) Netto-Neugelder 4) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mia CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Netto-Neugelder (6.6) (13.7) 18.5 (52) – (2.6) 67.5 – 1) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 10.6 Mia (30.09.02: CHF 13.3 Mia; 31.12.01: CHF 15.2 Mia), wovon CHF 1.0 Mia (30.09.02: CHF 1.1 Mia; 31.12.01: CHF 1.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 2) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 19.5 Mia (30.09.02: CHF 19.7 Mia; 31.12.01: CHF 21.2 Mia), wovon CHF 2.2 Mia (30.09.02: CHF 2.2 Mia; 31.12.01: CHF 2.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 3) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 19.7 Mia (30.09.02: CHF 20.2 Mia; 31.12.01: CHF 19.4 Mia), wovon CHF 2.2 Mia (30.09.02: CHF 2.2 Mia; 31.12.01: CHF 2.1 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 4) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen des Vorjahres angepasst. 2
  • 5. Mitarbeiter Veränderung Veränderung in % zu in % zu 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Schweiz Bankgeschäft 21 270 21 700 21 794 (2) (2) Versicherungsgeschäft 7 063 7 169 6 849 (1) 3 Ausserhalb der Schweiz Bankgeschäft 25 057 26 586 28 415 (6) (12) Versicherungsgeschäft 25 067 24 982 23 103 0 9 Total Mitarbeiter Credit Suisse Group 78 457 80 437 80 161 (2) (2) Angaben zu den Aktien Veränderung Veränderung in % zu in % zu 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Ausgegebene Aktien 1 189 891 720 1 189 348 956 1 196 609 811 0 (1) Aktien aus ausstehender Wandlung von MCS 1) 40 413 838 0 0 – – Zurückgekaufte Aktien 2) 0 0 7 730 000 – – Ausstehende Aktien 1 230 305 558 1 189 348 956 1 188 879 811 3 3 Aktienkurs in CHF 30.00 28.90 70.80 4 (58) Börsenkapitalisierung in Mio CHF 36 909 34 372 84 173 7 (56) Buchwert pro Aktie in CHF 23.18 24.71 29.92 (6) (23) 1) 2) Maximale Anzahl Aktien in Verbindung mit Mandatory Convertible Securities (MCS), ausgegeben von Credit Suisse Group Finance (Guernsey) Ltd. Entsprechend dem Beschluss der Generalversammlung wurden die zurückgekauften Aktien am 09.08.02 vernichtet. Aktienkurs Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Höchstschlusskurs 35.70 48.85 71.30 (27) (50) 73.60 87.00 (15) Tiefstschlusskurs 20.60 26.80 51.60 (23) (60) 20.60 44.80 (54) Gewinn pro Aktie Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn pro Aktie (0.80) (1.81) (0.70) (56) 14 (2.78) 1.33 – Verwässerter Reingewinn pro Aktie (0.80) (1.81) (0.69) (56) 16 (2.77) 1.32 – Kursentwicklung Börsenkapitalisierung Swiss Market Index Credit Suisse Group Am Ende der Berichtsperiode (in Mia CHF) 100 100 90 90 80 80 70 70 60 60 50 50 40 40 30 30 20 10 20 0 1997 1998 1999 2000 2001 2002 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 www.credit-suisse.com 3
  • 6. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Die Credit Suisse Group erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reinverlust von CHF 950 Mio, gegenüber einem Reinverlust von CHF 2.1 Mia im dritten Quartal 2002. Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im vierten Quartal einen Reingewinn von CHF 705 Mio. Bei der Credit Suisse First Boston resultierte im Berichtsquartal ein Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia), inklusi- ve Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Für das Geschäftsjahr 2002 wies die Gruppe einen Reinverlust von CHF 3.3 Mia aus, gegenüber einem Reingewinn von CHF 1.6 Mia im Jahr 2001. Trotz dieses unbefriedigenden Ergebnisses geht die Gruppe mit einer solideren Bilanz und einer gestärkten Kapitalbasis ins Jahr 2003. Die Ergebnisse der Credit Suisse Group wurden im gungsgrundsatzes zur Aktivierung von latenten Steuer- vierten Quartal 2002 durch die anhaltend schwachen guthaben aus operativen Verlusten vorgenommen. Diese Finanzmärkte sowie eine Reihe von Sonderfaktoren Änderung führte zu einem kumulierten positiven Effekt belastet. von CHF 520 Mio aus den Vorjahren und von CHF 1.3 Infolge einer zufriedenstellenden operativen Perfor- Mia für das Geschäftsjahr 2002. Zudem hat die Gruppe mance und des positiven Effekts aus einer Änderung im Zusammenhang mit der Änderung ihrer Methode für eines Rechnungslegungsgrundatzes gelang im vierten die Schätzung von inhärenten Kreditrisiken und der adä- Quartal sowohl Life & Pensions als auch Insurance die quateren Berücksichtigung des aktuellen Kreditumfelds Rückkehr in die Gewinnzone. Private Banking erwirt- eine Rückstellung von CHF 778 Mio vorgenommen, die schaftete trotz Projektkosten und tiefer transaktionsbezo- durch die Auflösung von Reserven für Allgemeine Bank- gener Erträge einen gegenüber dem Vorquartal leicht risiken mit Verbuchung als ausserordentlicher Ertrag aus- höheren Gewinn. Bei Corporate & Retail Banking lag das geglichen wurde. Ergebnis im vierten Quartal unter dem Niveau des Vor- quartals; für das gesamte Geschäftsjahr resultierte Übersicht Erfolgsrechnungen jedoch ein höheres Resultat als im Vorjahr. Die Credit der Geschäftseinheiten 1) Suisse Financial Services erwirtschaftete im vierten Credit Suisse Financial Services Quartal einen Reingewinn von CHF 705 Mio; darin ein- in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 geschlossen sind Sonderfaktoren in Höhe von CHF 73 Bruttoertrag 3 517 2 289 3 582 Mio im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der Personalaufwand 1 408 1 490 1 244 Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden. Im dritten Sachaufwand 896 884 1 065 Quartal 2002 hatte die Credit Suisse Financial Services Geschäftsaufwand 2 304 2 374 2 309 einen Reinverlust von CHF 1.2 Mia ausgewiesen. Bruttogewinn/(-verlust) 1 213 (85) 1 273 Die Credit Suisse First Boston erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reinverlust von USD 811 Mio Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 2) 334 289 296 Amortisation von erworbenen (CHF 1.3 Mia), gegenüber einem Reinverlust von USD immateriellen Werten und von Goodwill 92 31 52 425 Mio (CHF 679 Mio) im Vorquartal. Dieses Ergebnis Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 105 91 48 beinhaltet Kosten von USD 450 Mio (CHF 702 Mio) vor Steuern für private Rechtsstreitigkeiten im Zusammen- Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- hang mit der Unabhängigkeit von Research-Analysten, legungsgrundsätze und Steuern 682 (496) 877 gewissen IPO-Zuteilungspraktiken, Enron und anderen damit verbundenen Prozessen; Kosten von USD 150 Mio Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 24 6 8 (CHF 234 Mio) vor Steuern für die Grundsatzvereinba- Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 266 – – rung mit verschiedenen US-Aufsichtsbehörden im Steuern 3) (318) (692) (150) Zusammenhang mit der Unabhängigkeit von Research- Analysten und IPO-Zuteilungspraktiken; einen Verlust von Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 654 (1 182) 735 USD 250 Mio (CHF 390 Mio) nach Steuern im Minderheitsanteile 51 17 22 Zusammenhang mit dem Verkauf von Pershing; sowie Reingewinn/(-verlust) 3) 705 (1 165) 757 Restrukturierungskosten von USD 204 Mio (CHF 319 Mio) vor Steuern in Verbindung mit dem Kostensparpro- 1) Die Managementrechnung für die Geschäftseinheiten unterscheidet sich von der gramm der Credit Suisse First Boston in Höhe von Darstellung der konsolidierten Rechnung der Gruppe unter Swiss GAAP. Die Resul- USD 500 Mio. Kumuliert wirkten sich diese Aufwendun- tate der Geschäftseinheiten setzen sich aus den Resultaten ihrer jeweiligen Seg- mente sowie gewissen akquisitionsbezogenen Kosten und Sonderfaktoren zusam- gen im vierten Quartal 2002 mit USD 890 Mio (CHF 1.4 men, welche den Segmenten nicht zugeordnet werden. Eine detaillierte Überleitung Mia) vor Steuern und USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Grup- pe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten Steuern auf das Resultat aus. 33-36. 2) Beinhaltet die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) Wie angekündigt, hat die Credit Suisse Group im vier- aus dem Versicherungsgeschäft innerhalb der Credit Suisse Financial Services. 3) ten Quartal 2002 eine Änderung ihres Rechnungsle- In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der 4
  • 7. Für das vierte Quartal wies die Credit Suisse Group einen Die Verbesserung gegenüber dem Vorquartal ist auf die Reinverlust von CHF 950 Mio aus, einschliesslich des im Dezember 2002 durch die Gruppe emittierte Wandel- Ergebnisses des Corporate Centers, das Wertberichti- anleihe (Mandatory Convertible Securities) in Höhe von gungen auf den Beteiligungen der Gruppe an Swiss CHF 1.25 Mia, die Reduktion der risikogewichteten Akti- International Air Lines und Warburg Pincus Private Equity ven sowie Währungseffekte infolge des gegenüber des von CHF 112 Mio bzw. CHF 134 Mio umfasst. Im dritten Schweizer Frankens schwächeren US-Dollars zurückzu- Quartal 2002 war ein Reinverlust von CHF 2.1 Mia und führen. Die Wandelanleihe hat Eigenkapitalcharakter und im vierten Quartal 2001 ein Reinverlust von CHF 830 zählt somit zum BIZ-Kernkapital (Tier 1). Die BIZ-Kern- Mio erzielt worden. Unter Berücksichtigung des Corpo- kapitalquote des gruppenweiten Bankgeschäfts belief rate Centers, das zusätzlich zu den oben erwähnten Fak- sich per 31. Dezember 2002 auf 10.0%, gegenüber toren Wertberichtigungen auf der Beteiligung der Gruppe 9.4% am Ende des dritten Quartals. Die Solvabilitätsmar- an Swiss Life von CHF 539 Mio einschliesst, verzeichne- ge der Winterthur, berechnet auf der Grundlage der EU- te die Gruppe für das Gesamtjahr 2002 einen Reinverlust Richtlinien, lag Ende 2002 bei 167%, gegenüber 155% von CHF 3.3 Mia, gegenüber einem Reingewinn von am 30. September 2002. CHF 1.6 Mia im Vorjahr. Der Reinverlust pro Aktie betrug Mit dem im ersten Halbjahr 2003 erwarteten im Jahr 2002 CHF 2.78, gegenüber einem Gewinn pro Abschluss des Verkaufs von Pershing an The Bank of Aktie von CHF 1.33 im Vorjahr. Die Eigenkapitalrendite New York werden der Goodwill um USD 500 Mio der Gruppe belief sich auf -10.0%, gegenüber 4.1% im (CHF 695 Mio), die risikogewichteten Aktiven um USD Jahr 2001. 1.6 Mia (CHF 2.2 Mia) und die erworbenen immateriel- len Werte um USD 900 Mio (CHF 1.3 Mia) vor Steuern bzw. USD 585 Mio (CHF 813 Mio) nach Steuern verrin- Eigenkapital ¤ Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) der Credit gert und damit die Eigenmittel der Credit Suisse First Suisse Group betrug per 31. Dezember 2002 9.7%, Boston und der Credit Suisse Group gestärkt. Mit der gegenüber 9.0% per Ende des dritten Quartals 2002. Ausgabe der Wandelanleihe, dem umsichtigen Manage- ment der risikogewichteten Aktiven, den Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken sowie für Rechtsstreitig- Credit Suisse First Boston Adjust. inkl. Corporate Center Credit Suisse Group keiten in den USA und den zukünfti- 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 3Q2002 4Q2001 gen Auswirkungen aus dem Verkauf 3 321 3 757 4 572 (443) (380) 7 6 395 5 666 8 161 von Pershing hat die Gruppe ihre 1 896 2 179 3 174 160 124 207 3 464 3 793 4 625 Bilanz und Kapitalbasis erheblich 1 184 1 157 1 747 (433) (482) (540) 1 647 1 559 2 272 gestärkt. 3 080 3 336 4 921 (273) (358) (333) 5 111 5 352 6 897 241 421 (349) (170) (22) 340 1 284 314 1 264 Netto-Neugelder Die Credit Suisse Financial Services 156 209 282 144 94 121 634 592 699 verzeichnete im vierten Quartal 2002 308 308 379 3 (2) (4) 403 337 427 einen Vermögensabfluss von CHF 1 977 867 1 207 342 15 34 2 424 973 1 289 0.6 Mia. Dabei erzielten Private Ban- king und Corporate & Retail Banking Nettozuflüsse von CHF 0.5 Mia bzw. (2 200) (963) (2 217) (659) (129) 189 (2 177) (1 588) (1 151) CHF 0.2 Mia, während bei Life & Pensions ein Nettoabfluss von CHF 220 (1) 0 125 (136) (265) 369 (131) (257) 1.3 Mia resultierte. Im Private Ban- 254 – – 0 – – 520 – – king verlangsamten sich die Zuflüsse 474 285 633 162 (3) 55 318 (410) 538 an Netto-Neugeldern gegenüber dem Vorquartal, was hauptsächlich (1 252) (679) (1 584) (372) (268) (21) (970) (2 129) (870) auf die erhöhte Aufmerksamkeit rund 0 0 (1) (31) (36) 19 20 (19) 40 um die Geschäftsentwicklung der (1 252) (679) (1 585) (403) (304) (2) (950) (2 148) (830) Gruppe im Verlauf des Jahres zu- rückzuführen war. Die Credit Suisse Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position First Boston wies im vierten Quartal Steuern in 4Q2002 bei Credit Suisse Financial Services CHF -790 Mio, bei Credit Suisse First Boston einen Nettoabfluss von CHF 6.0 Mia CHF -394 Mio und bei Credit Suisse Group CHF -1 023 Mio betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfahren: Bei Credit aus, wobei einem Zufluss von CHF Suisse Financial Services CHF -635 Mio, CHF -593 Mio und CHF -209 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 2.7 Mia an Privatkundengeldern ein 4Q2001; bei Credit Suisse First Boston CHF 276 Mio, CHF 290 Mio und CHF 909 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001; und bei Credit Suisse Group CHF -198 Mio, CHF -306 Mio und CHF 755 Mio für Abfluss von CHF 8.7 Mia bei der 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001. Credit Suisse Asset Management – vorwiegend im Zusammenhang mit www.credit-suisse.com 5
  • 8. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Credit Suisse Financial Services Private Banking Verwaltete Vermögen 488.0 494.5 546.8 (1.3) (10.8) davon mit Verwaltungsvollmacht 121.6 123.8 131.5 (1.8) (7.5) Kundenvermögen 518.0 526.7 583.3 (1.7) (11.2) Corporate & Retail Banking Verwaltete Vermögen 48.0 47.8 55.9 0.4 (14.1) Kundenvermögen 63.1 63.1 73.3 0.0 (13.9) Life & Pensions Verwaltete Vermögen (mit Verwaltungsvollmacht) 110.8 113.0 115.2 (1.9) (3.8) Kundenvermögen 110.8 113.0 115.2 (1.9) (3.8) Insurance Verwaltete Vermögen (mit Verwaltungsvollmacht) 30.7 31.1 30.5 (1.3) 0.7 Kundenvermögen 30.7 31.1 30.5 (1.3) 0.7 Credit Suisse Financial Services Verwaltete Vermögen 677.5 686.4 748.4 (1.3) (9.5) davon mit Verwaltungsvollmacht 264.7 269.2 278.9 (1.7) (5.1) Kundenvermögen 722.6 733.9 802.3 (1.5) (9.9) Credit Suisse First Boston Institutional Securities Verwaltete Vermögen 31.3 35.2 41.7 (11.1) (24.9) davon Private Equity für Kunden (mit Verwaltungsvollmacht) 20.9 24.7 29.3 (15.4) (28.7) Kundenvermögen 83.9 86.8 121.7 (3.3) (31.1) CSFB Financial Services Verwaltete Vermögen 486.5 500.2 640.5 (2.7) (24.0) davon mit Verwaltungsvollmacht 297.2 313.8 393.6 (5.3) (24.5) Kundenvermögen 986.7 1 000.3 1 214.2 (1.4) (18.7) Credit Suisse First Boston Verwaltete Vermögen 517.8 535.4 682.2 (3.3) (24.1) davon mit Verwaltungsvollmacht 325.5 346.3 428.2 (6.0) (24.0) Kundenvermögen 1 070.6 1 087.1 1 335.9 (1.5) (19.9) Credit Suisse Group Verwaltete Vermögen 1 195.3 1 221.8 1 430.6 (2.2) (16.4) davon mit Verwaltungsvollmacht 590.2 615.5 707.1 (4.1) (16.5) Kundenvermögen 1 793.2 1 821.0 2 138.2 (1.5) (16.1) Netto-Neugelder Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mia CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Credit Suisse Financial Services Private Banking 0.5 3.4 8.6 (85.3) (94.2) 18.7 35.7 (47.6) Corporate & Retail Banking 0.2 (2.3) 0.9 – (77.8) (3.2) 1.3 – Life & Pensions (1.3) 0.4 1.8 – – 3.4 5.0 (32.0) Credit Suisse Financial Services (0.6) 1.5 11.3 – – 18.9 42.0 (55.0) Credit Suisse First Boston Institutional Securities – (3.0) 0.5 – – 1.9 0.5 280.0 CSFB Financial Services 1) (6.0) (12.2) 6.7 (50.8) – (23.4) 25.0 – Credit Suisse First Boston (6.0) (15.2) 7.2 (60.5) – (21.5) 25.5 – Credit Suisse Group (6.6) (13.7) 18.5 (51.8) – (2.6) 67.5 – In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen des Vorjahres angepasst. 1) Netto-Neugelder mit Verwaltungsvollmacht im institutionellen Vermögensverwaltungs-Geschäft. 6
  • 9. Performance-Problemen – gegenüberstand. Für die vierten Quartal 2001 um 26% auf CHF 5.1 Mia. Bei der Credit Suisse Group resultierte im vierten Quartal 2002 Credit Suisse Financial Services bewegte sich der insgesamt ein Nettoabfluss an Vermögen von CHF 6.6 Geschäftsaufwand trotz erweiterter Geschäftstätigkeit in Mia, verglichen mit einem Abfluss von CHF 13.7 Mia im einigen Märkten sowohl im vierten Quartal als auch im dritten Quartal. Geschäftsjahr 2002 auf dem Niveau der jeweiligen Vor- Für das ganze Geschäftsjahr 2002 resultierte für die perioden. Die Credit Suisse First Boston reduzierte im Gruppe ein Nettoabfluss an Vermögen von CHF 2.6 Mia, vierten Quartal ihren Geschäftsaufwand auf US-Dollar- wobei Netto-Neugeldern in Höhe von CHF 18.9 Mia bei Basis gegenüber dem dritten Quartal um 14% und der Credit Suisse Financial Services – in erster Linie im gegenüber dem Vorjahresquartal um 13%. Dies wider- Private Banking – Vermögensabflüsse von CHF 21.5 Mia spiegelt die Massnahmen der Geschäftseinheit, die bei der Credit Suisse First Boston gegenüberstanden. Kostenstruktur dem aktuellen Umfeld anzupassen. Für Per 31. Dezember 2002 beliefen sich die verwalteten das Jahr 2002 verringerte die Gruppe ihren Geschäfts- Vermögen der Gruppe auf CHF 1 195.3 Mia. Dies ent- aufwand im Vorjahresvergleich um 22% auf CHF 23.5 spricht einem Rückgang von 2.2% gegenüber 30. Sep- Mia, hauptsächlich durch Stellenabbau, deutlich niedrige- tember 2002 und von 16.4% gegenüber Ende 2001. re Bonuszahlungen und den Verkauf von Nicht-Kernge- schäftsbereichen. Aufwand und Ertrag Die Credit Suisse Group erwirtschaftete im vierten Quar- Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste tal 2002 einen Bruttoertrag von CHF 6.4 Mia. Dies ent- Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste im spricht einem Anstieg um 13% gegenüber dem Vorquar- vierten Quartal beinhalten eine Rückstellung von tal und einem Rückgang um 22% im Vergleich zum vier- CHF 778 Mio im Zusammenhang mit der Änderung der ten Quartal 2001. Die Credit Suisse Financial Services Methode zur Schätzung von inhärenten Kreditrisiken. steigerte ihren Bruttoertrag gegenüber dem dritten Quar- Diese Anpassung wurde als notwendig erachtet, um bei tal um 54% auf CHF 3.5 Mia, was auf einen Anstieg der Festlegung der Kreditrückstellungen das anhaltend des Bruttoertrags aus dem Versicherungsgeschäft um schwache Umfeld auf den Kreditmärkten zu berücksichti- CHF 1.2 Mia und einen nahezu unveränderten Bruttoer- gen. Der Nachsteuer-Effekt dieser Rückstellung auf die trag aus dem Bankgeschäft zurückzuführen ist. Im Pri- Erfolgsrechnung wurde durch die Auflösung von Reser- vate Banking stieg der Bruttoertrag um 3% auf CHF 1.5 ven für Allgemeine Bankrisiken mit Verbuchung als Mia, die Ertragsentwicklung lag aber auf Grund der ausserordentlicher Ertrag ausgeglichen. Ohne Berück- Zurückhaltung der Anleger und der reduzierten Vermö- sichtigung der Rückstellung für inhärente Kreditrisiken gensbasis unter dem Durchschnitt der vergangenen lagen die Kreditrückstellungen im vierten Quartal mit Quartale. Corporate & Retail Banking verzeichnete einen CHF 637 Mio um 22% unter dem Wert des Vorquartals, Rückgang des Bruttoertrags um 7% gegenüber dem für das Gesamtjahr 2002 mit CHF 2.3 Mia jedoch um Vorquartal, was insbesondere auf tiefere transaktionsbe- 34% höher als im Vorjahr, was das weltweit schwächere zogene Erträge zurückzuführen ist. Der Bruttoertrag der Kreditumfeld widerspiegelt. Insgesamt beliefen sich die Credit Suisse First Boston ging im vierten Quartal gegen- Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste im vier- über dem Vorquartal um 11% auf USD 2.4 Mia (CHF ten Quartal 2002 auf CHF 2.4 Mia, was namentlich auf 3.4 Mia) zurück. Die Hauptursache lag im Ertragsrück- die erwähnten Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken gang im Anleihen- (Fixed Income) und Aktiengeschäft sowie für Rechtsstreitigkeiten in den USA und auf die (Equity) sowie bei der CSFB Financial Services. Für das höheren Wertberichtigungen und Verluste zurückzuführen Gesamtjahr 2002 erwirtschaftete die Gruppe einen Brut- ist. toertrag von CHF 28.0 Mia, 28% weniger als im Vorjahr. Der Geschäftsaufwand der Gruppe, einschliesslich der bei den Geschäftseinheiten als Sonderfaktoren aus- gewiesenen Restrukturierungskosten, verringerte sich gegenüber dem Vorquartal um 5% und gegenüber dem www.credit-suisse.com 7
  • 10. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Aktivierung von latenten Steuerguthaben aus Dividendenantrag Der Verwaltungsrat der Gruppe hat entschieden, der operativen Verlusten Die Credit Suisse Group vollzog im vierten Quartal 2002 Generalversammlung vom 25. April 2003 eine Dividende eine Änderung ihres Rechnungslegungsgrundsatzes zur von CHF 0.10 pro Aktie, gegenüber einer Nennwert- Aktivierung von latenten Steuerguthaben aus operativen Rückzahlung von CHF 2 pro Aktie für das Geschäftsjahr Verlusten. Dies führte zu einem kumulierten positiven 2001, vorzuschlagen. Die Zustimmung der Aktionärinnen Effekt von CHF 520 Mio aus den Vorjahren und von und Aktionäre vorausgesetzt, erfolgt die Auszahlung der CHF 1.3 Mia für 2002. Bei der Credit Suisse Financial Dividende am 2. Mai 2003. Services beinhaltete der Reingewinn im vierten Quartal erstmals latente Steuerguthaben in Höhe von CHF 472 Ausblick Mio für operative Verluste des Jahres 2002 sowie einen Die Credit Suisse Group bleibt bei ihrer Beurteilung der kumulierten Effekt von CHF 266 Mio aus den Vorjahren, Aussichten für das Geschäftsjahr 2003 angesichts des welcher vor allem bei der Winterthur anfiel. Bei der Credit anhaltend anspruchsvollen Marktumfelds und der weltpo- Suisse First Boston enthielt das Ergebnis im vierten litischen Unsicherheiten vorsichtig. Sie erwartet weiterhin, Quartal USD 556 Mio (CHF 868 Mio) für Verluste aus dass sie dank der im Jahr 2002 sowie im laufenden Jahr dem Jahr 2002 sowie einen kumulierten Effekt von USD ergriffenen Massnahmen 2003 wieder zur Profitabilität 162 Mio (CHF 254 Mio) für Verluste aus den Vorjahren. zurückkehren wird. Zudem geht die Gruppe mit einer solideren Bilanz und einer gestärkten Kapitalbasis ins Jahr 2003. Group Executive Board am 1. Januar 2003 ¤ Co-CEO Credit Suisse Group; Co-President, Oswald J. Grübel Brian D. Finn Chief Executive Officer Institutional Securities, Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Co-CEO Credit Suisse Group; General Counsel, John J. Mack David P. Frick Chief Executive Officer Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Chief Financial Officer, Ulrich Körner Credit Suisse Financial Services Head of CSFB Financial Jeffrey M. Peek Vice-Chairman of the Group Services, Credit Suisse First Hans-Ulrich Doerig Executive Board; Boston Head of Corporate Center, Chief Financial Officer, Philip K. Ryan Credit Suisse Group Credit Suisse Group Co-President, Richard E. Thornburgh Chief Risk Officer, Brady W. Dougan Institutional Securities, Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Chairman, Credit Suisse First Stephen R. Volk Boston Head of Private Banking, Alex W. Widmer Credit Suisse Financial Services Organisationsstruktur der Credit Suisse Group Credit Suisse Group Credit Suisse First Boston Credit Suisse Financial Services Private Banking Life & Pensions Institutional Securities CSFB Financial Services Insurance Corporate & Retail Banking Rechtseinheit Credit Suisse Rechtseinheit Winterthur Rechtseinheit Credit Suisse First Boston 8
  • 11. RISK MANAGEMENT Die Credit Suisse Group reduzierte ihre Positionsrisiken im vierten Quartal 2002 gegenüber dem dritten Quartal um 9% infolge einer weiteren Reduktion ihrer Aktienpositionen, verringerter Wechselkursrisiken und markant tieferer Engagements in Brasilien. Die durchschnittlichen Handelsrisiken der Credit Suisse First Boston verrin- gerten sich infolge tieferer Zinsrisikoprämien-sensitiver Positionen. Die Kreditengagements der Gruppe reduzierten sich gegenüber dem Vorquartal um 6%. zur Kapitalausstattung). Das Geschäftsrisiko ERC misst Risiko-Trends Die Credit Suisse Group gehört zu jenen Finanzinstituten, das Risiko nicht direkt bilanzwirksamer Dienstleistungen, die das Instrument des ökonomischen Risikokapitals – indem die maximale Differenz zwischen Kosten und Economic Risk Capital (ERC) – einsetzen, um alle quanti- Erträgen nach Eintreffen einer finanziellen Krise abge- fizierbaren Risiken konsistent und umfassend zu erfassen schätzt wird. Das Operationelle Risiko ERC ist definiert und darzustellen. Das ERC bildet die Positionen auf als der geschätzte maximale Verlust infolge der Grund ihrer ökonomischen Eigenschaften ab, unabhängig Unangemessenheit oder des Versagens von internen von deren Behandlung in der Finanzbuchhaltung und der Verfahren, Menschen oder Systemen oder von externen regulatorischen Kapitalunterlegung. Die Credit Suisse Ereignissen. Group hat das ERC-Modell unter Einsatz beträchtlicher Das Positionsrisiko ERC stellt mit einem Anteil von Ressourcen mit dem Ziel entwickelt, ein besseres über 80% am Gesamtrisiko die gewichtigste Risikoart Verständnis ihres Risikoprofils und dessen Entwicklung zu dar. Das 99%-1-Jahr-Positionsrisiko ERC der Gruppe lag erlangen, die risiko-adjustierte Profitabilität ihrer am Ende des vierten Quartals 2002 um 9% tiefer als am Geschäfte besser abschätzen zu können, die Risiken Ende des Vorquartals infolge einer weiteren Reduktion besser kontrollieren und limitieren zu können und die ihrer Aktienpositionen sowie verringerter Kapitalplanung und -zuteilung verbessern zu können. Wechselkursrisiken und markant tieferer Engagements in ERC ist definiert als der Betrag an Kapital, welcher Brasilien. Die untenstehende Tabelle zeigt, dass die sicherstellt, dass die Gruppe auch in ausserordentlich Gruppe ihre Positionsrisiken im Verlauf des Jahres 2002 widrigen Situationen zahlungs- und handlungsfähig bleibt. substanziell reduzierte, primär als Folge markant tieferer Die Credit Suisse Group unterscheidet zwischen drei Aktienpreisrisiken. Gleichzeitig reduzierte die Gruppe ihr grundsätzlich verschiedenen Arten von Risiko. Das Emerging Markets ERC, vorwiegend infolge tieferer Positionsrisiko ERC misst den möglichen unerwarteten Positionen in Brasilien, sowie das Wechselkursrisiko ökonomischen Verlust auf allen Positionen der Gruppe ERC, vorwiegend als Folge tieferer Wechselkursrisiken in über einen Horizont von einem Jahr, welcher nur mit den Investment Portfolios der Winterthur-Einheiten. Von einer geringen Wahrscheinlichkeit überschritten wird den gesamten Positionsrisiken ERC am Ende des vierten (1% im Bereich des Risikomanagement, 0.03% zur Quartals 2002 entfielen 53% auf die Credit Suisse First Beurteilung der Angemessenheit des Risikos in Relation Boston, 42% auf die Credit Suisse Financial Services Positionsrisiko-Trends in Mio CHF Veränderung in % gegenüber Erläuterung zur Veränderung 4Q2002 3Q2002 4Q2001 4Q2002 zu 3Q2002 Zinssatzrisiko, Zinsrisikoprämien und Tiefere Wechselkursrisiken bei den Winterthur- Wechselkursrisiko ERC 3 666 (15%) (21%) Einheiten Aktienpreisrisiko ERC 3 674 (9%) (65%) Verkauf strategischer Beteiligungen Kreditgeschäft Schweiz ERC 2 097 0% (9%) Keine wesentliche Veränderung Internationales Kreditgeschäft ERC 3 840 (2%) (4%) Keine wesentliche Veränderung Emerging Markets ERC 1 977 (15%) (26%) Reduktion der Engagements in Brasilien Immobilienpreisrisiko & Weiterer Abbau von Positionen im Bereich Strukturierte Produkte ERC 1) 3 953 (8%) (10%) kommerzieller Objekte in den USA Versicherungsrisiko ERC 819 (2%) 9% Verkauf der Winterthur-Einheiten in Portugal Summe über alle Risikokategorien 20 025 (8%) (32%) Tiefere Aktien- und Emerging-Markets-Risiken Diversifikationseffekt (6 723) (7%) (41%) Im Rahmen der Reduktion der Gesamtrisiken Total Positionsrisiko ERC 13 303 (9%) (26%) Tiefere Aktien- und Emerging-Markets-Risiken Eine ausführlichere Beschreibung des ERC-Modells findet sich im Geschäftsbericht 2001, der unter www.credit-suisse.com abrufbar ist. Um die Konsistenz der Risikozahlen über die Zeit sicherzustellen wurden, wo erforderlich, die Vorquartalszahlen angepasst. 1) Diese Kategorie umfasst sämtliche Risiken, welche mit den folgenden Portfolios verbunden sind: Immobilien-Portfolio der Winterthur-Einheiten, Engagements der Credit Suisse First Boston im Bereich kommerzieller Objekte und Wohnliegenschaften sowie verbriefter Forderungen, bei Auktionen erworbene Liegenschaften sowie Bankgebäude in der Schweiz. www.credit-suisse.com 9
  • 12. RISK MANAGEMENT (wovon 66% auf die Versicherungs- und 34% auf die Kreditrisiken Bankbereiche entfielen) und 5% auf das Corporate Die Kreditengagements beider Geschäftseinheiten Center. sanken im vierten Quartal 2002 über fast alle Produkte- gruppen, wobei sich das Total für die Gruppe gegenüber dem Vorquartal insgesamt um 6% reduzierte. Die Handelsrisiken Der durchschnittliche Ein-Tages-99%-VaR der Credit Kreditengagements der Credit Suisse Financial Services Suisse First Boston lag im vierten Quartal 2002 bei reduzierten sich über alle Produktgruppen leicht. Die USD 39.4 Mio gegenüber USD 43.7 Mio im Vorquartal. Reduktion bei der Credit Suisse First Boston ist teilweise Der Rückgang geht auf eine weitere Reduktion von auf die Reduktion des US-Dollar-Wechselkurses zurück- Zinsrisikoprämien-sensitiven Positionen zurück. Die zuführen, ist aber auch die Folge tieferer Ausleihungen. Backtesting-Grafik zeigt, dass die Credit Suisse First Die gefährdeten Ausleihungen der Gruppe erhöhten Boston im vierten Quartal 2002 keinen Backtesting- sich gegenüber dem Ende des dritten Quartals 2002, Ausreisser zu verzeichnen hatte. Im Verlauf der zurück- vorwiegend infolge der Reklassifizierung der BZ Group liegenden 12 Monate verzeichnete die Credit Suisse First Position von Repo zu den Ausleihungen. Ohne Boston insgesamt einen Ausreisser (ein akkurates Modell Berücksichtigung dieser Reklassifizierung reduzierten sich für den Ein-Tages-99%-VaR führt im Durchschnitt zu 2.5 im vierten Quartal 2002 die gefährdeten Ausleihungen Ausreissern pro Jahr). der Gruppe. Der Anstieg der notleidendend und zinslos gestellten Ausleihungen bei der Credit Suisse First Boston wurde teilweise kompensiert durch einen Rück- gang bei der Credit Suisse Financial Services. Während Korrigierter Handelserfolg und VaR bei der Credit Suisse First Boston sich der Deckungsgrad in Bezug auf die notleidenden in Mio und zinslos gestellten Ausleihungen verschlechterte, ver- USD besserte sich der Deckungsgrad für das Total der gefähr- 100 deten Ausleihungen im vierten Quartal 2002. Die Qualität der Kreditrisiken der Gruppe blieb im vierten Quartal 50 2002 gegenüber dem Vorquartal und gegenüber Ende 0 2001 stabil. – 50 –100 –150 1Q 2002 2Q 2002 3Q 2002 4Q 2002 Täglicher korrigierter Handelserfolg Täglicher VaR (99%) Risiko auf dem Handelsbestand der CSFB (99%, Ein-Tages-VaR) in Mio USD 4Q2002 3Q2002 2Q2002 1Q2002 Total VaR Quartalsende 41.3 38.9 59.3 52.5 Durchschnitt 39.4 43.7 46.4 49.2 Maximum 46.5 57.4 59.3 61.2 Minimum 31.9 37.6 36.8 40.2 in Mio USD 31.12.02 30.09.02 30.06.02 31.03.02 Aufteilung nach Risikoart Zinsen 48.3 59.3 54.7 59.7 Devisen 10.8 7.6 18.7 7.5 Aktien 10.1 12.1 16.5 17.2 Edelmetalle und Rohstoffe 1.0 1.2 0.5 0.6 Zwischentotal 70.2 80.2 90.4 85.0 Diversifikationseffekt (28.9) (41.3) (31.1) (32.5) Total 41.3 38.9 59.3 52.5 Credit Suisse First Boston berechnet den VaR sowohl getrennt nach einzelnen Risikoarten als auch für das gesamte Portfolio basierend auf einer historischen Simulation. Der Diversifikationseffekt entspricht der Differenz zwischen der Summe der 99%-Perzentil Verluste für die einzelnen Risikoarten und dem 99%-Perzentil für das gesamte Portfolio. 10
  • 13. Gesamtes Kreditengagement 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Forderungen gegenüber Banken 2) 32 752 34 085 35 560 44 016 49 626 40 931 39 469 44 927 40 084 Forderungen gegenüber Kunden und Hypothekarforderungen 2) 132 353 134 324 134 796 82 395 88 676 87 438 213 206 221 907 221 108 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 2) 165 105 168 409 170 356 126 411 138 302 128 369 252 675 266 834 261 192 Eventualforderungen 12 349 12 429 13 849 27 862 29 826 32 286 39 104 40 998 43 586 Kreditzusagen 1 763 1 843 945 84 287 96 938 128 918 86 051 98 781 129 864 Total Bankprodukte 179 217 182 681 185 150 238 560 265 066 289 573 377 830 406 613 434 642 Derivate 3) 2 375 1 906 1 635 54 243 60 967 51 160 54 757 61 356 51 029 Ausleihungen von Wertschriften – Banken 0 291 0 0 0 71 0 291 71 Ausleihungen von Wertschriften – Kunden 0 0 0 64 15 5 64 15 5 Repurchase-Geschäfte – Banken 2 270 2 631 968 158 544 157 989 165 930 156 397 155 916 163 666 Repurchase-Geschäfte – Kunden 13 944 14 976 7 122 57 571 62 339 59 801 71 384 77 315 66 921 Total Handelsprodukte 18 589 19 804 9 725 270 422 281 310 276 967 282 602 294 893 281 692 Total Kreditengagement, brutto 197 806 202 485 194 875 508 982 546 376 566 540 660 432 701 506 716 334 Wertberichtigungen und Rückstellungen (4 092) (4 014) (5 717) (3 817) (3 538) (3 638) (7 911) (7 554) (9 357) Total Kreditengagement, netto 193 714 198 471 189 158 505 165 542 838 562 902 652 521 693 952 706 977 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten 2) Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. Nicht enthalten sind Ausleihungen von Wertschriften und Reverse Repurchase Transaktionen. 3) Der positive Wiederbeschaffungswert beinhaltet auch Netting-Agreements. Gesamtkreditrisiko, Wertberichtigungen und Rückstellungen für Kredite 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Notleidende Ausleihungen 3 004 3 412 4 893 3 351 2 104 3 067 6 355 5 516 7 960 Zinslos gestellte Ausleihungen 2 108 2 087 2 331 217 274 476 2 325 2 361 2 808 Total notleidende und zinslos gestellte Ausleihungen 5 112 5 499 7 224 3 568 2 378 3 543 8 680 7 877 10 768 Restrukturierte Ausleihungen 52 75 114 229 236 0 281 311 114 Problemausleihungen 1 723 1 702 2 199 1 685 2 405 2 484 3 408 4 107 4 683 Total andere gefährdete Ausleihungen 1 775 1 777 2 313 1 914 2 641 2 484 3 689 4 418 4 797 Total gefährdete Ausleihungen 6 887 7 276 9 537 5 482 5 019 6 027 12 369 12 295 15 565 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 165 105 168 409 170 356 126 411 138 302 128 369 252 675 266 834 261 192 Wertberichtigungen auf Ausleihungen 4 053 3 999 5 709 3 647 3 376 3 553 7 703 7 377 9 264 davon für Kapital 3 201 3 092 4 324 3 416 3 132 3 227 6 617 6 224 7 553 davon für Zinsen 852 907 1 385 231 244 326 1 086 1 153 1 711 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, netto 161 052 164 410 164 647 122 764 134 926 124 816 244 972 259 457 251 928 Wertberichtigungen für Eventualforderungen und Kreditzusagen 39 15 8 170 162 85 208 177 93 Total Wertberichtigungen für Kreditrisiken 4 092 4 014 5 717 3 817 3 538 3 638 7 911 7 554 9 357 Kennzahlen Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total notleidenden und zinslos gestellten Ausleihungen 79.3% 72.7% 79.0% 102.2% 142.0% 100.3% 88.7% 93.7% 86.0% Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total gefährdeten Ausleihungen 58.9% 55.0% 59.9% 66.5% 67.3% 59.0% 62.3% 60.0% 59.5% 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. www.credit-suisse.com 11
  • 14. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Die Credit Suisse Financial Services erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reingewinn von CHF 705 Mio und einen operativen Gewinn von CHF 535 Mio, vor Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill, Sonderfaktoren und dem kumulierten Effekt einer Änderung in der Rechnungslegung. Die Winterthur kehrte auf Grund einer zufriedenstellenden operativen Performance und des positiven Effekts einer Änderung eines Rechnungslegungsgrundsatzes in die Gewinnzone zurück. Private Banking erzielte trotz Projektkosten und tiefen transaktionsbezogenen Erträgen einen leicht höheren Gewinn als im dritten Quartal. Für das Gesamtjahr 2002 erzielte die Credit Suisse Financial Services einen Reinverlust von CHF 165 Mio sowie einen operativen Verlust von CHF 136 Mio. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Veränderung Veränderung Veränderung Credit Suisse Financial Services 1) in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 2) 3 517 2 289 3 582 54 (2) 11 830 15 382 (23) Personalaufwand 1 405 1 443 1 244 (3) 13 5 765 5 639 2 Sachaufwand 897 845 1 065 6 (16) 3 465 3 686 (6) Geschäftsaufwand 2 302 2 288 2 309 1 0 9 230 9 325 (1) Bruttogewinn 1 215 1 1 273 – (5) 2 600 6 057 (57) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 256 141 218 82 17 733 581 26 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) 62 119 78 (48) (21) 267 237 13 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 105 91 48 15 119 390 383 2 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 792 (350) 929 – (15) 1 210 4 856 (75) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 24 6 8 300 200 48 25 92 Steuern 3) 4) (332) (693) (151) (52) 120 (1 525) (1 113) 37 Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- legungsgrundsätze und Minderheitsanteilen 484 (1 037) 786 – (38) (267) 3 768 – Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (37) (27) (52) 37 (29) (139) (116) 20 Sonderfaktoren (73) (119) 0 (39) – (192) 0 – Steuerauswirkung 14 1 1 – – 16 2 – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 266 – – – – 266 – – Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 654 (1 182) 735 – (11) (316) 3 654 – Minderheitsanteile 51 17 22 200 132 151 (69) – Reingewinn/(-verlust) 705 (1 165) 757 – (7) (165) 3 585 – 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausge- wiesen. Die Sonderfaktoren sind auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten 33-36. 2) Im Versiche- rungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto), abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, plus Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -804 Mio betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungs- grundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfahren: CHF -649 Mio, CHF -594 Mio und CHF -210 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001, sowie CHF -1 153 Mio für 12 Monate 2001. 4) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill sowie der Sonderfaktoren. 12
  • 15. Überleitung zum operativen Gewinn/(Verlust) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn/(-verlust) 705 (1 165) 757 – (7) (165) 3 585 – Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 1) 37 27 52 37 (29) 119 116 3 Sonderfaktoren 73 119 0 (39) – 192 0 – Steuerauswirkung (14) (1) (1) – – (16) (2) – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze (266) – – – – (266) – – Operativer Gewinn/(Verlust) 535 (1 020) 808 – (34) (136) 3 699 – 1) Nicht enthalten in 2Q2002 ist eine Abschreibung von CHF 20 Mio auf einer Beteiligung. Kennzahlen Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 75.0% 116.3% 72.7% 87.6% 65.9% Aufwand/Ertrag (operativ) 2) 3) 72.7% 106.1% 70.5% 84.2% 64.4% Aufwand/Ertrag (operativ), Bankgeschäft 2) 71.1% 69.4% 65.7% 65.1% 61.6% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) 20.8% (38.9%) 24.2% (2.6%) 26.3% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital (operativ) 2) 4) 15.4% (34.1%) 25.8% (2.3%) 27.1% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 12 600 12 161 12 170 12 334 13 883 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (1.3%) (3.8%) 5.8% (9.5%) 2.5% davon Netto-Neugelder (0.1%) 0.2% 1.6% 2.5% 5.8% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (1.3%) (4.1%) 3.8% (11.8%) (4.2%) davon Akquisitionen/(Veräusserungen) 0.1% 0.1% 0.4% (0.2%) 0.9% davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht (0.7%) (0.6%) 2.6% (1.9%) n/a 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 677.5 686.4 748.4 Anzahl Mitarbeiter 53 755 54 218 51 668 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit einschliesslich akquisitionsbezogener Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 2) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und dem kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Seg- menten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 3) Nicht enthalten ist die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft. 4) Nicht enthalten ist der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze. Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im vier- wurden im vierten Quartal Sonderfaktoren von CHF 73 ten Quartal 2002 einen Reingewinn von CHF 705 Mio Mio und für das ganze Jahr von CHF 192 Mio ausgewie- und im Gesamtjahr einen Reinverlust von CHF 165 Mio, sen. gegenüber einem Reingewinn von CHF 3.6 Mia in 2001. Die verwalteten Vermögen gingen im vierten Quartal Im Jahr 2002 belief sich das Finanzergebnis der Winter- 2002 um 1.3% und gegenüber Ende 2001 um 9.5% thur auf CHF 1.4 Mia, gegenüber CHF 7.0 Mia im Vor- auf CHF 677.5 Mia zurück, was vorwiegend der jahr. Das schwächere Finanzergebnis schmälerte deren anhaltend schwachen Performance der Aktienmärkte und operativen Gewinn um CHF 3.3 Mia gegenüber 2001 Wechselkurseffekten zuzuschreiben ist. Die Geschäft- (CHF 1.6 Mia bei Life & Pensions und CHF 1.7 Mia bei seinheit verzeichnete im Berichtsquartal einen Netto-Ver- Insurance). mögensabfluss von CHF 0.6 Mia. Ein Netto-Vermögens- Bei der Credit Suisse Financial Services beinhaltete zufluss im Bankbereich konnte den Abfluss von Life & der Reingewinn im vierten Quartal latente Steuergutha- Pensions, der auf eine selektive Zeichnungspolitik und ben aus einer Änderung des Rechnungslegungsgrund- Erneuerungspraxis zurückzuführen ist, nicht kompensie- satzes in Höhe von CHF 472 Mio für Verluste des ren. Für das Gesamtjahr 2002 wurden bei der Credit Jahres 2002 sowie einen kumulierten Effekt in Höhe von Suisse Financial Services Netto-Neugelder in Höhe von CHF 266 Mio aus den Vorjahren, der vor allem bei der CHF 18.9 Mia ausgewiesen, was 2.5% der verwalteten Winterthur anfiel. Im Zusammenhang mit der Fokussie- Vermögen entspricht. rung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden www.credit-suisse.com 13
  • 16. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Übersicht Geschäftseinheit Credit Corp. & Suisse Credit Suisse Financial Services 1) Private Retail Life & Financial 4Q2002, in Mio CHF Banking Banking Pensions Insurance Services Bruttoertrag 2) 1 477 575 909 556 3 517 Personalaufwand 565 234 247 359 1 405 Sachaufwand 386 187 138 186 897 Geschäftsaufwand 951 421 385 545 2 302 Bruttogewinn 526 154 524 11 1 215 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 62 25 90 79 256 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) – – 60 2 62 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 33 72 – – 105 Operativer Gewinn vor a.o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 431 57 374 (70) 792 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 23 1 0 0 24 Steuern 3) (115) (12) (281) 76 (332) Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen 339 46 93 6 484 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (37) Sonderfaktoren (73) Steuerauswirkung 14 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 266 Reingewinn vor Minderheitsanteilen 654 Minderheitsanteile 51 Reingewinn 705 Durchschnittlich zugeordnetes Kapital 4) 3 317 3 802 5 481 12 600 1) Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Diese Sonderfaktoren sind auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten 33-36. 2) Im Versicherungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto), abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, plus Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill sowie der Sonderfaktoren. 4) Der Betrag für Life & Pensions und Insurance stellt das durchschnittliche Eigenkapital der «Winter- thur» Versicherungs-Gesellschaft dar. Geschäftsentwicklung der Credit Suisse Group im Verlauf Private Banking Private Banking erwirtschaftete im vierten Quartal 2002 des Jahres beeinträchtigt und betrug CHF 0.5 Mia. Im einen Segmentsgewinn von CHF 339 Mio, was einer Jahr 2002 belief sich der Nettozufluss an Neugeldern Zunahme um 12% gegenüber dem Vorquartal entspricht, auf CHF 18.7 Mia (Vorjahr: CHF 35.7 Mia), was 3.4% und von CHF 1.8 Mia im Jahr 2002, 23% tiefer als im der verwalteten Vermögen entspricht. Die verwalteten Vorjahr. In 2002 betrug die Nettomarge 33.7 Basispunk- Vermögen reduzierten sich gegenüber Ende 2001 um te, gegenüber 42.3 Basispunkten im Vorjahr. Der Brut- 10.8% und gegenüber 30. September 2002 um 1.3% toertrag stieg gegenüber dem dritten Quartal um 3% auf auf CHF 488.0 Mia. Gründe dafür sind vor allem die CHF 1.5 Mia. Dieses Ergebnis blieb auf Grund der Marktentwicklung sowie Wechselkurseinflüsse. Zurückhaltung der Anleger und einer geringeren Vermö- Die Neuausrichtung der Europa-Initiative auf das gensbasis nach wie vor unter dem Durchschnitt der Private-Banking-Geschäft wurde im vierten Quartal 2002 vergangenen Quartale. Im Geschäftsjahr 2002 belief sich fortgeführt, mit dem Ziel, die mit der Ausweitung der der Bruttoertrag auf CHF 6.5 Mia und fiel um 11% nied- Geschäftstätigkeit verbundenen Kosten zu senken. In der riger aus als im Vorjahr. Der Geschäftsaufwand stieg im Schweiz wurde die Neuausrichtung des Privatkunden- Vergleich zum Vorquartal um 2%, was vor allem auf Geschäfts auf den 1. Januar 2003 umgesetzt. Dies Projektkosten zurückzuführen ist. In 2002 konnte der beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente Geschäftsaufwand gegenüber dem Vorjahr um CHF 162 in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Mio oder 4% reduziert werden. Retail Banking, um eine bessere Fokussierung der Der Zufluss an Netto-Neugeldern wurde im vierten Schweizer Plattform und des Kundenservices zu errei- Quartal durch die erhöhte Aufmerksamkeit rund um die chen. In Asien, im Nahen und Mittleren Osten sowie in 14
  • 17. Erfolgsrechnung Private Banking 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Zinserfolg 414 400 500 4 (17) 1 691 1 976 (14) Kommissions- und Dienstleistungserfolg 930 955 1 060 (3) (12) 4 214 4 519 (7) Handelserfolg 118 72 153 64 (23) 495 640 (23) Übriger ordentlicher Erfolg 15 13 22 15 (32) 61 110 (45) Bruttoertrag 1 477 1 440 1 735 3 (15) 6 461 7 245 (11) Personalaufwand 565 576 570 (2) (1) 2 393 2 502 (4) Sachaufwand 386 352 420 10 (8) 1 469 1 522 (3) Geschäftsaufwand 951 928 990 2 (4) 3 862 4 024 (4) Bruttogewinn 526 512 745 3 (29) 2 599 3 221 (19) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 62 82 99 (24) (37) 253 215 18 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2) 33 21 (41) 57 – 97 75 29 Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 431 409 687 5 (37) 2 249 2 931 (23) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 23 2 8 – 188 44 12 267 Steuern 3) (115) (108) (116) 6 (1) (531) (642) (17) Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Minderheitsanteilen (Segment- ergebnis) 339 303 579 12 (41) 1 762 2 301 (23) Zusätzliche/(nicht benötigte) kreditbezogene Wertberichtigungen 2) (13) 16 (6) (7) (25) 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Seg- menten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Auf Group-Stufe verrechnete zusätzliche/(nicht benötigte) Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -92 Mio betragen. Bilanz-Eckdaten Private Banking Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Bilanzsumme 169 414 174 881 170 364 (3) (1) Forderungen gegenüber Kunden 36 468 38 356 31 410 (5) 16 Hypothekarforderungen 44 832 44 126 42 008 2 7 www.credit-suisse.com 15
  • 18. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Kennzahlen Private Banking 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 68.6% 70.1% 62.8% 63.7% 58.5% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 3 317 3 599 3 233 3 461 3 259 Gewinnmarge vor Steuern 1) 30.7% 28.5% 40.1% 35.5% 40.6% Kommissionen/Bruttoertrag 63.0% 66.3% 61.1% 65.2% 62.4% Netto-Neugelder in Mia CHF 0.5 3.4 8.6 18.7 35.7 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (1.3%) (4.4%) 6.2% (10.8%) 1.8% davon Netto-Neugelder 0.1% 0.7% 1.7% 3.4% 6.6% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (1.5%) (5.1%) 4.0% (14.2%) (6.1%) davon Akquisitionen/(Veräusserungen) 0.1% – 0.5% 0.1% 1.3% Nettomarge 2) 27.2 bp 24.0 bp 43.6 bp 33.7 bp 42.3 bp Bruttomarge 3) 118.3 bp 114.2 bp 130.7 bp 123.4 bp 133.3 bp 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 488.0 494.5 546.8 Anzahl Mitarbeiter 14 923 15 249 14 818 1) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. 2) Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rech- nungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (Segmentergebnis)/durchschnittlich verwaltete Vermögen. 3) Bruttoertrag/durchschnittlich verwaltete Vermögen. Erfolgsrechnung Corporate & Retail Banking 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Zinserfolg 418 423 413 (1) 1 1 672 1 658 1 Kommissions- und Dienstleistungserfolg 102 126 108 (19) (6) 478 461 4 Handelserfolg 56 66 60 (15) (7) 249 250 0 Übriger ordentlicher Erfolg (1) 0 2 – – 36 29 24 Bruttoertrag 575 615 583 (7) (1) 2 435 2 398 2 Personalaufwand 234 237 235 (1) 0 939 1 000 (6) Sachaufwand 187 152 161 23 16 646 620 4 Geschäftsaufwand 421 389 396 8 6 1 585 1 620 (2) Bruttogewinn 154 226 187 (32) (18) 850 778 9 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 25 27 39 (7) (36) 89 84 6 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2) 72 70 89 3 (19) 293 308 (5) Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 57 129 59 (56) (3) 468 386 21 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 1 4 0 (75) – 4 13 (69) Steuern 3) (12) (31) (14) (61) (14) (109) (94) 16 Operativer Gewinn vor kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Minderheitsanteilen (Segment- ergebnis) 46 102 45 (55) 2 363 305 19 Zusätzliche/(nicht benötigte) kreditbezogene Wertberichtigungen 2) 98 15 16 127 47 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Auf Group-Stufe verrechnete zusätzliche/(nicht benötigte) Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbe- darf. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge, was sich nicht auf die Position Steuern auswirkte. 16
  • 19. Bilanz-Eckdaten Corporate & Retail Banking Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Bilanzsumme 70 951 72 658 72 372 (2) (2) Forderungen gegenüber Kunden 26 292 27 483 28 889 (4) (9) Hypothekarforderungen 35 267 35 592 34 279 (1) 3 Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform 17 952 17 586 17 631 2 2 Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 26 402 26 686 29 218 (1) (10) Kennzahlen Corporate & Retail Banking 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 77.6% 67.6% 74.6% 68.7% 71.1% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) 4.8% 10.5% 4.6% 9.3% 7.8% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 3 802 3 893 3 901 3 898 3 905 Gewinnmarge vor Steuern 1) 10.1% 21.6% 10.1% 19.4% 16.6% Personalaufwand/Bruttoertrag 40.7% 38.5% 40.3% 38.6% 41.7% Zinsmarge netto 233 bp 238 bp 228 bp 235 bp 226 bp Kreditwachstum (2.4%) (1.4%) 0.2% (2.5%) (1.4%) Netto-Neugelder in Mia CHF 0.2 (2.3) 0.9 (3.2) 1.3 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Einlagen/Kredite 72.1% 70.2% 74.2% Verwaltete Vermögen in Mia CHF 48.0 47.8 55.9 Anzahl Mitarbeiter 6 702 6 818 6 898 Anzahl Geschäftsstellen 223 223 227 1) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Lateinamerika erzielte Private Banking weiterhin ein missionengeschäft. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der überdurchschnittliches Wachstum. Ausserdem erwarb die Bruttoertrag indes um 2%. Clariden Bank im November 2002 die PBS Privat Bank Die Zinsmarge erhöhte sich im Jahr 2002 auf 235 Schweiz. ¤ Basispunkte, gegenüber 226 Basispunkten im Vorjahr. Im vierten Quartal 2002 führte Private Banking eine Der Vermögensabfluss von CHF 3.2 Mia im Jahr 2002 Reihe innovativer Produkte ein. Dazu gehören kurzfristige ist in erster Linie auf die Volatilität bei den Kundensaldi Anleihenfonds mit einem verminderten Risiko im Rahmen der Firmenkunden zurückzuführen. Die verwalteten des «Total Performance Strategy»-Konzepts (TOPS) Vermögen beliefen sich am Jahresende 2002 auf sowie die PODIUM-Note, ein Baisse-Markt-Produkt, das CHF 48.0 Mia. aus einem Korb ausgewählter Aktien besteht und einen Der Geschäftsaufwand stieg gegenüber dem Vor- Kapitalschutz gewährleistet, der jenem einer Obligation quartal um 8% auf CHF 421 Mio. Diese Zunahme kann ähnlich ist. vor allem Projektkosten zugeschrieben werden. Für das Die tiefere Vermögensbasis von Private Banking per Gesamtjahr konnte der Geschäftsaufwand jedoch durch Ende 2002 wird den Bruttoertrag im Jahr 2003 beein- Kostensenkungsmassnahmen um 2% auf CHF 1.6 Mia trächtigen. Deshalb räumt Private Banking dem Kosten- reduziert werden. Im Jahr 2002 lag das Aufwand-/ management weiterhin eine hohe Priorität ein. Ertrags-Verhältnis bei 68.7%, im Vorjahr bei 71.1%. Die Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital konnte gegenüber 2001 um 1.5 Prozentpunkte auf Corporate & Retail Banking Corporate & Retail Banking erzielte im vierten Quartal 9.3% gesteigert werden. einen gegenüber dem Vorquartal um 55% tieferen Seg- In 2002 verbesserte sich das ganze Risikoprofil des mentsgewinn von CHF 46 Mio und in 2002 einen Kreditportfolios auf Grund einer vorsichtigen Kreditpolitik gegenüber dem Vorjahr um 19% höheren Segmentsge- und eines aktiven Managements des Portfolios. Die aus- winn von CHF 363 Mio. Der Bruttoertrag nahm gegen- gewiesenen Rückstellungen lagen jedoch um CHF 127 über dem Vorquartal um 7% ab, vorwiegend infolge Mio über den statistischen Wertberichtigungen. Der geringerer transaktionsbezogener Erträge aus dem Kom- Hauptgrund dafür sind aussergewöhnliche zusätzliche www.credit-suisse.com 17
  • 20. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Erfolgsrechnung Life & Pensions 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoprämien 4 218 4 543 4 899 (7) (14) 19 019 17 413 9 Abgegebene Rückversicherung (14) 171 (61) – (77) (40) (210) (81) Nettoprämien 4 204 4 714 4 838 (11) (13) 18 979 17 203 10 Veränderung Prämienübertrag 29 8 (5) 263 – (4) (15) (73) Verdiente Prämien, netto 4 233 4 722 4 833 (10) (12) 18 975 17 188 10 Aufwendungen für Versicherungsfälle (5 373) (2 672) (3 234) 101 66 (14 692) (12 167) 21 Veränderungen des technischen Deckungskapitals 1 116 (2 506) (2 059) – – (5 750) (6 572) (13) Veränderungen des technischen Deckungskapitals (auf Rechnung und Risiko Dritter) 2) 80 1 104 (652) (93) – 1 730 1 115 55 Aufwendungen für Überschussbeteiligungen 738 207 458 257 61 1 758 (287) – Abschlusskosten (inkl. Veränderung der aktivierbaren Abschlusskosten) (160) (358) (141) (55) 13 (716) (556) 29 Verwaltungskosten (409) (333) (311) 23 32 (1 463) (1 312) 12 Erfolg aus Kapitalanlagen 333 309 663 8 (50) 1 438 4 766 (70) Erfolg aus Kapitalanlagen (auf Rechnung und Risiko Dritter) 2) (80) (1 104) 652 (93) – (1 730) (1 115) 55 Erhaltene und bezahlte Zinsen, netto (39) (30) (67) 30 (42) (92) (139) (34) Zinsen auf gutgeschriebenen Überschussanteilen (41) (29) (36) 41 14 (146) (135) 8 Übriger Ertrag/(Aufwand) (24) 5 2 – – 74 (53) – Operativer Gewinn/(Verlust) vor kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern 374 (685) 108 – 246 (614) 733 – Steuern 3) (281) (396) (28) (29) – (786) (153) 414 Operativer Gewinn/(Verlust) vor kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Minderheitsanteilen (Segment- ergebnis) 93 (1 081) 80 – 16 (1 400) 580 – 1) Die Managementrechnung des Segments unterscheidet sich von der Darstellung der konsolidierten Erfolgsrechnung der Gruppe. Sie ist mit derjenigen von Mitbewerbern in der Versicherungsbranche vergleichbar und stellt die Resultate so dar, wie dies für das Versicherungsgeschäft üblich ist. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amorti- sation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Stellt die Marktentwicklung der Kapitalanlagen für Inhaber von Lebensversicherungen auf eige- ne Rechnung und Risiko dar. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Ver- lustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -501 Mio betragen. Rückstellungen für die erwartete Liquidation einzelner schliessen. Deshalb wird Corporate & Retail Banking Positionen. weiterhin eine strikte Kostenkontrolle ausüben. Die Neuausrichtung des Schweizer Privatkunden- Geschäfts wurde per 1. Januar 2003 umgesetzt. Dies Life & Pensions beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente Life & Pensions wies für das Geschäftsjahr 2002 einen in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Segmentsverlust von CHF 1.4 Mia und für das vierte Retail Banking, um eine bessere Fokussierung der Quartal einen Segmentsgewinn von CHF 93 Mio aus. Schweizer Plattform und des Kundenservices zu errei- Das im Vergleich zu 2001 um CHF 3.3 Mia tiefere chen. Direct Trade Finance, ¤ eine Plattform, die einen Finanzergebnis reduzierte das Segmentergebnis in 2002 effizienten und zentralisierten Online-Zugriff auf sämtliche um CHF 1.6 Mia gegenüber dem Vorjahr. Im vierten Handelsfinanzgeschäfte bietet, wurde im vierten Quartal Quartal belief sich das Finanzergebnis auf CHF 333 Mio, 2002 eingeführt. Inskünftig wird Credit Suisse ihre On- 8% höher als im dritten Quartal. Verbessert hat sich das line-Bankprodukte und -dienstleistungen auf ihr Kernan- Finanzergebnis insbesondere in Ländern, in denen das gebot Direct Net ¤ konzentrieren. Per Ende Januar Anlagerisiko vor allem von Life & Pensions getragen 2003 wurde daher die Online-Brokerage-Dienstleistung wird. Life & Pensions hat ihr Aktien-Engagement von youtrade eingestellt. 19% am 31. Dezember 2001 auf 8% per Jahresende Angesichts der anhaltend schwachen Wirtschaftslage 2002 reduziert. Ein grosser Teil des Anlagerisikos wird bleibt Corporate & Retail Banking für das Jahr 2003 direkt von Dritten getragen, was die Auswirkungen auf zurückhaltend. Im Firmenkundengeschäft rechnet Corpo- das Ergebnis sowie dessen Volatilität reduziert. Positive rate & Retail Banking mit keinem weiteren Volumenzu- Auswirkungen ergaben sich im vierten Quartal aus der wachs, und höhere Kreditverluste sind nicht auszu- erstmaligen Berücksichtigung latenter Steuerguthaben 18
  • 21. Kennzahlen Life & Pensions 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Kostensatz 1) 13.4% 14.6% 9.4% 11.5% 10.9% Wachstum Bruttoprämien (13.9%) 44.8% 16.0% 9.2% 12.7% Rendite auf investierten Vermögenswerten (ohne Geschäft auf Rechnung und Risiko Dritter) Laufende/wiederkehrende Erträge 3.6% 3.6% 4.1% 3.9% 4.3% Realisierte Gewinne/Verluste und übriger Ertrag/Aufwand (2.5%) (2.4%) (1.6%) (2.5%) 0.5% Total Rendite auf investierten Vermögenswerten 2) 1.2% 1.2% 2.5% 1.4% 4.8% Netto-Neugelder in Mia CHF 3) (1.3) 0.4 1.8 3.4 5.0 Total Umsatz in Mio CHF 4) 5 283 5 240 6 172 22 790 22 505 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 5) 110.8 113.0 115.2 Technische Versicherungsrückstellungen in Mio CHF 105 939 108 098 108 326 Anzahl Mitarbeiter 7 815 7 927 7 755 1) Geschäftsaufwand (d. h. Abschluss- und Verwaltungskosten)/verdiente Prämien, netto. 2) Das Total Rendite auf investierten Vermögenswerten beinhaltet Abschreibun- gen auf Gebäude, Kosten aus der Verwaltung der Kapitalanlagen, laufende/wiederkehrende Erträge sowie realisierte Gewinne und Verluste. 3) Basierend auf der um den technischen Zinsfuss bereinigten Veränderung der technischen Rückstellungen, dem Netto-Neugeld-Zufluss bei den fondsgebundenen Produkten sowie der Veränderung des Ausserbilanzgeschäfts (z. B. Fonds). 4) Beinhaltet Bruttoprämien und Umsatz von Ausserbilanzgeschäften. 5) Rückstellungen mit Anlagecharakter für Versiche- rungsnehmer plus Anlagen aus dem Ausserbilanzgeschäft. für operative Verluste in 2002 in Höhe von CHF 220 Finanzergebnisses vorgenommen. Ohne diese Abschrei- Mio. bungen verringerte sich der Kostensatz von 10.9% in Im Geschäftsjahr 2002 verzeichnete Life & Pensions 2001 auf 9.9% in 2002. Einschliesslich dieser Abschrei- ein Bruttoprämienvolumen von CHF 19.0 Mia, was bungen belief sich der ausgewiesene Kostensatz für das gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 9% (10% Geschäftsjahr 2002 auf 11.5%. bereinigt um Akquisitionen, Verkäufe und Wechselkurs- In 2002 beendete Life & Pensions ihren Rückzug aus effekte) bedeutet. Zu dieser deutlichen Steigerung bei- dem französischen und dem österreichischen Markt. getragen haben vor allem die Geschäftseinheiten in der Zudem kündigte sie den Verkauf ihrer portugiesischen Schweiz, in Grossbritannien und in Italien. In 2002 ent- Einheiten an und übernahm das Lebensversicherungsge- fielen 39% der Bruttoprämien auf das Neugeschäft. Die schäft von Premier Life Ltd. ¤ Netto-Neugelder beliefen sich 2002 auf CHF 3.4 Mia, Die vom Schweizer Bundesrat beschlossene Herab- gegenüber CHF 5.0 Mia in 2001. Eine selektive Zeich- setzung des BVG-Mindestzinssatzes von 4% auf 3.25% nungspolitik und Erneuerungspraxis führten im vierten per 1. Januar 2003 dürfte die Auswirkungen des Quartal 2002 zu einem Nettoabfluss von CHF 1.3 Mia. schlechten Marktumfelds auf das Kollektiv-Lebenge- Der Geschäftsaufwand (Abschluss- und Verwaltungs- schäft nur zum Teil reduzieren. kosten) belief sich in 2002 auf CHF 2.2 Mia, was Life & Pensions bleibt auf Grund ihrer Geschäftstätig- einer Steigerung von CHF 311 Mio gegenüber 2001 keit der Volatilität der Finanzmärkte unterworfen. Dieser entspricht. Dies ist auf ein starkes Prämienwachstum will sie durch die Umsetzung von Kostensparmassnah- sowie auf zusätzliche Abschreibungen auf aktivierten men, die Erhöhung des Anteils an weniger kapitalintensi- Abschlusskosten (DAC) und dem Barwert zukünftiger ven Produkten sowie die Fokussierung auf ihre Kern- Gewinne (PVFP) in Höhe von CHF 292 Mio zurückzu- märkte begegnen. führen. Diese Abschreibungen wurden auf Grund einer Veränderung in der langfristigen Einschätzung des www.credit-suisse.com 19
  • 22. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Erfolgsrechnung Insurance 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoprämien 3 846 3 755 3 685 2 4 18 391 18 412 0 Abgegebene Rückversicherung (299) (232) (209) 29 43 (1 150) (1 572) (27) Nettoprämien 3 547 3 523 3 476 1 2 17 241 16 840 2 Veränderung Prämienübertrag und Deckungskapital (Kranken) 485 414 319 17 52 (1 538) (1 833) (16) Verdiente Prämien, netto 4 032 3 937 3 795 2 6 15 703 15 007 5 Schaden- und Rentenzahlungen, netto (3 034) (2 920) (2 837) 4 7 (11 749) (11 509) 2 Gewinnanteilbelastung, netto 109 (53) (50) – – 106 (311) – Abschlusskosten (inkl. Veränderung der aktivierbaren Abschlusskosten) (647) (630) (584) 3 11 (2 529) (2 391) 6 Verwaltungskosten (481) (496) (497) (3) (3) (1 959) (1 944) 1 Technisches Ergebnis, netto (21) (162) (173) (87) (88) (428) (1 148) (63) Erfolg aus Kapitalanlagen 59 110 503 (46) (88) (10) 2 217 – Erhaltene und bezahlte Zinsen (39) (36) (39) 8 0 (106) (98) 8 Übriger Ertrag/(Aufwand), netto (69) (115) (216) (40) (68) (349) (165) 112 Operativer Gewinn/(Verlust) vor kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern (70) (203) 75 (66) – (893) 806 – Steuern 2) 76 (158) 7 – – (99) (224) (56) Operativer Gewinn/(Verlust) vor kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Minderheitsanteilen (Segment- ergebnis) 6 (361) 82 – (93) (992) 582 – 1) Die Managementrechnung des Segments unterscheidet sich von der Darstellung der konsolidierten Erfolgsrechnung der Gruppe. Sie ist mit derjenigen von Mitbewerbern in der Versicherungsbranche vergleichbar und stellt die Resultate so dar, wie dies für das Versicherungsgeschäft üblich ist. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amorti- sation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -200 Mio betragen. rung ist in erster Linie auf eine Senkung der Combined Insurance Insurance verzeichnete für das Geschäftsjahr 2002 einen Ratio um 2.2 Prozentpunkte von 105.6% im Jahr 2001 Segmentsverlust von CHF 992 Mio und für das vierte auf 103.4% im Jahr 2002 zurückzuführen. Der Scha- Quartal 2002 einen Segmentsgewinn von CHF 6 Mio. densatz konnte in 2002 um 1.9 Prozentpunkte auf Das Finanzergebnis im Jahr 2002 reduzierte sich gegen- 74.8% verbessert werden. Ausschlaggebend dafür über dem Vorjahr um CHF 2.2 Mia, was sich in einer waren deutliche Fortschritte in den USA, in Grossbritan- Reduktion des Segmentergebnisses um CHF 1.7 Mia nien und Italien sowie der Rückzug der Insurance aus auswirkte. Im vierten Quartal belief sich das Finanzergeb- unrentablen Geschäftsbereichen. Insbesondere die Spar- nis auf CHF 59 Mio. Insurance senkte den Aktienanteil te Motorfahrzeugversicherung zeigte mit einer Verbesse- von 17% am 31. Dezember 2001 auf 7% per Jahres- rung des Schadensatzes um über 6 Prozentpunkte ein ende 2002. Positive Auswirkungen ergaben sich im vier- gutes Ergebnis. Hingegen verschlechterte sich der Scha- ten Quartal aus der erstmaligen Berücksichtigung laten- densatz in der Schweiz und in Deutschland vor allem im ter Steuerguthaben für operative Verluste in 2002 in vierten Quartal 2002 auf Grund von Unwettern und Höhe von CHF 276 Mio. Negativ zu Buche schlugen Überschwemmungen. Der Kostensatz verbesserte sich jedoch die Aufwendungen für nicht weitergeführte oder dank Massnahmen zur Kostensenkung 2002 gegenüber verkaufte internationale Einheiten, was sich mit CHF 90 dem Vorjahr um 0.3 Prozentpunkte auf 28.6%. Trotz Mio auf das Segmentergebnis auswirkte dieses Fortschritts soll der Verwaltungsaufwand weiter In 2002 steigerte Insurance unter anderem dank gesenkt werden. deutlichen Prämienerhöhungen das Nettoprämienvolu- In 2002 schloss Insurance ihre Verkäufe der Nieder- men um 5% (9% bereinigt um Akquisitionen, Verkäufe lassungen in Frankreich und Österreich ab und kündigte und Wechselkurseffekte). den Verkauf ihrer Einheiten in Portugal ¤ an. Vor dem Das Segment Insurance verbesserte in 2002 das Hintergrund des guten Umfelds für Prämienerhöhungen technische Ergebnis um CHF 720 Mio. Diese Steige- im Versicherungsgeschäft, laufender Kosten-Senkungs- 20
  • 23. Kennzahlen Insurance 12 Monate 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Combined Ratio (ohne Gewinnanteilbelastung) 103.2% 102.8% 103.3% 103.4% 105.6% Schadensatz 1) 75.2% 74.2% 74.8% 74.8% 76.7% Kostensatz 2) 28.0% 28.6% 28.5% 28.6% 28.9% Rendite auf investierten Vermögenswerten Laufende/wiederkehrende Erträge 3.9% 4.1% 3.9% 4.2% 4.6% Realisierte Gewinne/Verluste und übriger Ertrag/Aufwand (3.4%) (2.5%) 2.4% (4.3%) 2.3% Total Rendite auf investierten Vermögenswerten 3) 0.5% 1.6% 6.3% (0.1%) 6.9% 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 30.7 31.1 30.5 Technische Versicherungsrückstellungen in Mio CHF 28 745 29 706 27 738 Anzahl Mitarbeiter 24 315 24 224 22 197 1) Schaden- und Rentenzahlungen, netto/Verdiente Prämien, netto. 2) Geschäftsaufwand (Abschluss- und Verwaltungskosten)/Verdiente Prämien, netto. 3) Das Total Rendite auf investierten Vermögenswerten beinhaltet Abschreibungen auf Gebäude, Kosten aus der Verwaltung der Kapitalanlagen, laufende/wiederkehrende Erträge sowie realisierte Gewinne und Verluste. massnahmen und des Rückzugs aus Geschäftsbereichen mit unbefriedigenden Resultaten geht Insurance davon aus, im Jahr 2003 auf der Basis wiederkehrender Finanzerträge einen Gewinn zu erzielen. www.credit-suisse.com 21
  • 24. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Die Credit Suisse First Boston erzielte im vierten Quartal 2002 einen Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia) und für das Gesamtjahr 2002 einen Reinverlust von USD 1.2 Mia (CHF 1.9 Mia), inkl. Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Das Ergebnis reflektiert neben den Sonder- faktoren Ertragseinbussen infolge des anhaltend schlechten Marktumfelds sowie Aufwendungen im Zusammenhang mit nicht weitergeführten Aktivitäten. Der Geschäftsaufwand konnte im vierten Quartal 2002 gegenüber dem Vorquartal um 14% und für das Gesamtjahr 2002 gegenüber dem Vorjahr um 23% reduziert werden. Ohne Berücksichtigung der Sonderfaktoren, des kumulierten positiven Steuereffekts sowie der Amorti- sation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill erzielte die Credit Suisse First Boston einen operativen Gewinn von USD 11 Mio (CHF 15 Mio) im vierten Quartal und von USD 140 Mio (CHF 219 Mio) im Geschäftsjahr 2002. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio USD 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 2 361 2 638 2 757 (11) (14) 11 769 14 948 (21) Personalaufwand 1 068 1 394 1 124 (23) (5) 6 191 8 125 (24) Sachaufwand 802 775 1 016 3 (21) 3 086 3 852 (20) Geschäftsaufwand 1 870 2 169 2 140 (14) (13) 9 277 11 977 (23) Bruttogewinn 491 469 617 5 (20) 2 492 2 971 (16) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 107 139 157 (23) (32) 485 562 (14) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2) 657 560 477 17 38 1 679 912 84 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern (273) (230) (17) 19 – 328 1 497 (78) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 246 0 0 – – 262 (10) – Steuern 3) 4) 138 84 55 64 151 30 (310) – Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen 111 (146) 38 – 192 620 1 177 (47) Zinsaufwand für Akquisitionen (57) (68) (100) (16) (43) (323) (489) (34) Amortisation von Retention Payments (97) (100) (128) (3) (24) (416) (480) (13) Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (209) (207) (222) 1 (6) (835) (862) (3) Sonderfaktoren (890) 0 (845) – 5 (890) (845) 5 Steuerauswirkung 169 96 319 76 (47) 488 679 (28) Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 162 – – – – 162 – – Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (811) (425) (938) 91 (14) (1 194) (820) 46 Minderheitsanteile 0 0 (1) – (100) 0 (1) (100) Reingewinn/(-verlust) (811) (425) (939) 91 (14) (1 194) (821) 45 Fussnoten siehe Seite 23. Überleitung zum operativen Gewinn/(Verlust) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio USD 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn/(-verlust) (811) (425) (939) 91 (14) (1 194) (821) 45 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 209 207 222 1 (6) 835 862 (3) Sonderfaktoren 890 0 845 – 5 890 845 5 Steuerauswirkung (115) (37) (242) 211 (52) (229) (356) (36) Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze (162) – – – – (162) – – Operativer Gewinn/(Verlust) 11 (255) (114) – – 140 530 (74) 22
  • 25. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Veränderung Veränderung Veränderung Credit Suisse First Boston 1) in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Bruttoertrag 3 401 3 856 4 781 (12) (29) 18 360 25 262 (27) Personalaufwand 1 512 2 031 1 969 (26) (23) 9 658 13 731 (30) Sachaufwand 1 184 1 157 1 747 2 (32) 4 815 6 512 (26) Geschäftsaufwand 2 696 3 188 3 716 (15) (27) 14 473 20 243 (29) Bruttogewinn 705 668 1 065 6 (34) 3 887 5 019 (23) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 156 209 270 (25) (42) 757 951 (20) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2) 993 867 810 15 23 2 618 1 541 70 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern (444) (408) (15) 9 – 512 2 527 (80) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 383 (1) 0 – – 408 (15) – Steuern 3) 4) 220 143 90 54 144 48 (524) – Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheiten 159 (266) 75 – 112 968 1 988 (51) Zinsaufwand für Akquisitionen (80) (99) (175) (19) (54) (504) (828) (39) Amortisation von Retention Payments (142) (148) (220) (4) (35) (649) (812) (20) Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (308) (308) (379) 0 (19) (1 303) (1 455) (10) Sonderfaktoren (1 389) 0 (1 428) – (3) (1 389) (1 428) (3) Steuerauswirkung 254 142 543 79 (53) 761 1 148 (34) Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) 254 – – – – 254 – – Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (1 252) (679) (1 584) 84 (21) (1 862) (1 387) 34 Minderheitsanteile 0 0 (1) – (100) 0 (1) (100) Reingewinn/(-verlust) (1 252) (679) (1 585) 84 (21) (1 862) (1 388) 34 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmen- ten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Die Sonderfaktoren werden auf Seite 24 erläutert. Zusätzlich werden Börsentransaktions- und Zahlungsverkehrskosten sowie Aufwendungen für ausgegliederte Dienste in den Resultaten der Geschäftseinheit und ihrer Segmente gemäss US-Usanzen klassifiziert, im Corporate Center adjustiert und in der konsolidierten Rechnung in Übereinstimmung mit Swiss GAAP ausgewiesen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten 33-36. 2) In 4Q2001 sind auf Group-Stufe verrechnete zusätzliche Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf im Ausmass von CHF 112 Mio (USD 66 Mio) enthalten (12 Monate 2001: CHF 194 Mio (USD 115 Mio)). Seit dem 01.01.02 werden diese Differenzen innerhalb der Credit Suisse First Boston nicht mehr verbucht, weshalb die in 2002 ausgewiesenen Beträge den effektiven Wertberichtigungsbedarf reflektieren. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -648 Mio (USD -418 Mio) betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfah- ren: CHF 22 Mio (USD 14 Mio), CHF 148 Mio (USD 91 Mio) und CHF 366 Mio (USD 218 Mio) für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001, sowie CHF -248 Mio (USD -147 Mio) für 12 Monate 2001. 4) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der akquisitionsbezogenen Kosten und Sonderfaktoren. Überleitung zum operativen Gewinn/(Verlust) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn/(-verlust) (1 252) (679) (1 585) 84 (21) (1 862) (1 388) 34 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 308 308 379 0 (19) 1 303 1 455 (10) Sonderfaktoren 1 389 0 1 428 – (3) 1 389 1 428 (3) Steuerauswirkung (176) (55) (410) 220 (57) (357) (602) (41) Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze (254) – – – – (254) – – Operativer Gewinn/(Verlust) 15 (426) (188) – – 219 893 (75) www.credit-suisse.com 23
  • 26. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Kennzahlen Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston 12 Monate basierend auf CHF-Beträgen 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 97.4% 94.4% 113.8% 90.3% 94.3% Aufwand/Ertrag (operativ) 2) 83.9% 88.1% 83.4% 83.0% 83.9% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) (36.1%) (18.8%) (42.6%) (12.9%) (8.8%) Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital (operativ) 2) 3) 0.4% (11.8%) (5.0%) 1.5% 5.7% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 13 864 14 437 14 877 14 407 15 704 Gewinnmarge vor Steuern 1) (52.0%) (25.7%) (48.5%) (15.0%) (8.2%) Gewinnmarge vor Steuern (operativ) 2) (8.3%) (17.0%) (8.6%) (1.3%) 3.5% Personalaufwand/Bruttoertrag 1) 57.1% 58.0% 69.4% 59.1% 63.6% Personalaufwand/Bruttoertrag (operativ) 2) 44.5% 52.7% 41.2% 52.6% 54.4% 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Anzahl Mitarbeiter 23 424 24 961 27 302 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit einschliesslich akquisitionsbezogener Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 2) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Für nähere Angaben, siehe Seiten 33-36. 3) Nicht enthalten ist der Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze. Sonderfaktoren Wertbericht. Personal- Rückstellungen A.o. Ertrag/ aufwand und Verluste Aufwand Vor Steuern Nach Steuern Vor Steuern Nach Steuern 4Q2002 und 12 Monate 2002 in Mio USD in Mio USD in Mio USD in Mio USD in Mio USD in Mio CHF in Mio CHF Rückstellung für Grundsatzvereinbarung mit Regulatoren – 150 – 150 124 234 193 Verlust im Zusammenhang mit dem Verkauf von Pershing – – 86 86 250 134 390 Restrukturierung 155 31 18 204 147 319 230 Rückstellung für private Rechtsstreitigkeiten – 450 – 450 292 702 456 Sonderfaktoren 890 813 1 389 1 269 Die Credit Suisse First Boston erzielte im vierten Quartal operativen Gewinn von USD 140 Mio (CHF 219 Mio) für 2002 einen Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 Mia), das Geschäftsjahr 2002. Im Geschäftsjahr 2001 hatte inklusive Sonderfaktoren in Höhe von USD 813 Mio der operative Gewinn USD 530 Mio (CHF 893 Mio) (CHF 1.3 Mia) nach Steuern. Im dritten Quartal 2002 betragen. hatte die Geschäftseinheit einen Verlust von USD 425 Die im Ergebnis für das vierte Quartal 2002 enthalte- Mio (CHF 679 Mio) und im vierten Quartal 2001 von nen Sonderfaktoren von USD 890 Mio (CHF 1.4 Mia) USD 939 Mio (CHF 1.6 Mia) ausgewiesen. vor Steuern bzw. USD 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach Für das Geschäftsjahr 2002 resultierte ein Reinverlust Steuern beinhalten einen Verlust in Höhe von USD 86 von USD 1.2 Mia (CHF 1.9 Mia), gegenüber einem Mio (CHF 134 Mio) vor Steuern oder von USD 250 Mio Reinverlust von USD 821 Mio (CHF 1.4 Mia) im Vorjahr. (CHF 390 Mio) nach Steuern aus dem Verkauf von Diese Jahresergebnisse enthalten Sonderfaktoren vor Pershing; eine Aufwendung von USD 150 Mio Steuern in Höhe von USD 890 Mio (CHF 1.4 Mia) für (CHF 234 Mio) vor Steuern im Zusammenhang mit der 2002 und USD 845 Mio (CHF 1.4 Mia) für 2001. Eine Grundsatzvereinbarung mit verschiedenen US-Regulato- Änderung des Rechnungslegungsgrundsatzes hinsichtlich ren bezüglich der Unabhängigkeit von Research-Analys- der Aktivierung von latenten Steuerguthaben für opera- ten und der Zuteilung von Aktien aus Börsengängen; tive Verluste bewirkte für 2002 eine Steuerreduktion von eine Aufwendung bei der Credit Suisse First Boston von USD 556 Mio (CHF 868 Mio). Im Jahresresultat ist USD 450 Mio (CHF 702 Mio) vor Steuern für private zudem der kumulierte positive Effekt aus früheren Jahren Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Un- infolge der Änderung des Rechnungslegungsgrundsatzes abhängigkeit von Research-Analysten, gewissen IPO- in Höhe von USD 162 Mio (CHF 254 Mio) enthalten. Zuteilungspraktiken, Enron und anderen damit verbunde- Ohne Berücksichtigung der Sonderfaktoren und des nen Prozessen; und eine Aufwendung von USD 204 Mio kumulierten positiven Steuereffekts sowie der Amortisa- (CHF 319 Mio) vor Steuern im Zusammenhang mit der tion von erworbenen immateriellen Werten und von bereits kommunizierten Initiative zur Senkung der Kosten Goodwill erzielte die Credit Suisse First Boston einen um USD 500 Mio. Letztere setzen sich zusammen aus 24
  • 27. Übersicht Geschäftseinheit in Mio USD in Mio CHF CSFB CSFB Credit Suisse First Boston 1) Institutional Financial Credit Suisse Institutional Financial Credit Suisse 4Q2002 Securities Services First Boston Securities Services First Boston Bruttoertrag 1 877 484 2 361 2 694 707 3 401 Personalaufwand 831 237 1 068 1 166 346 1 512 Sachaufwand 641 161 802 947 237 1 184 Geschäftsaufwand 1 472 398 1 870 2 113 583 2 696 Bruttogewinn 405 86 491 581 124 705 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 81 26 107 117 39 156 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 664 (7) 657 1 006 (13) 993 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, akquisitiosbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern (340) 67 (273) (542) 98 (444) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 246 0 246 383 0 383 Steuern 2) 157 (19) 138 247 (27) 220 Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten und kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 63 48 111 88 71 159 Zinsaufwand für Akquisitionen (57) (80) Amortisation von Retention Payments (97) (142) Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (209) (308) Sonderfaktoren (890) (1 389) Steuerauswirkung 169 254 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 162 254 Reingewinn/(-verlust) (811) (1 252) Durchschnittlich zugeordnetes Kapital 9 327 483 9 624 13 438 701 13 864 1) Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Diese Sonderfaktoren werden auf Seite 24 erläutert. Zusätzlich werden Börsentransaktions- und Zahlungsverkehrskosten sowie Aufwendungen für ausgegliederte Dienste in den Resultaten der Geschäftseinheit und ihrer Segmente gemäss US-Usanzen klassifiziert, im Corporate Center adjustiert und in der konsolidierten Rechnung in Übereinstimmung mit Swiss GAAP ausgewie- sen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich auf den Seiten 33–36. 2) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der akquisitionsbezogenen Kosten wie auch der Sonderfaktoren. www.credit-suisse.com 25
  • 28. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Erfolgsrechnung Institutional Securities 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio USD 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Fixed Income 2) 587 1 103 842 (47) (30) 4 222 5 614 (25) Equity 562 718 699 (22) (20) 2 895 3 894 (26) Investment Banking 813 485 589 68 38 2 864 2 779 3 Übriger Ertrag 2) (85) (169) 30 (50) – (286) 268 – Bruttoertrag 1 877 2 137 2 160 (12) (13) 9 695 12 555 (23) Personalaufwand 831 1 140 901 (27) (8) 5 183 6 961 (26) Sachaufwand 641 613 827 5 (22) 2 442 3 062 (20) Geschäftsaufwand 1 472 1 753 1 728 (16) (15) 7 625 10 023 (24) Bruttogewinn 405 384 432 5 (6) 2 070 2 532 (18) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 81 116 131 (30) (38) 392 457 (14) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 664 549 469 21 42 1 664 896 86 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern (340) (281) (168) 21 102 14 1 179 (99) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 246 0 0 – – 262 (1) – Steuern 3) 157 98 85 60 85 118 (260) – Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (Segmentergebnis) 63 (183) (83) – – 394 918 (57) 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Das Ergebnis nicht weitergeführter Aktivitäten wie Liegenschaften und notleidende Aktiven wird nicht mehr in der Fixed Income Division, sondern unter «Übriger Ertrag» ausgewiesen. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 USD -372 Mio betragen. Abfindungszahlungen in Höhe von USD 165 Mio vierten Quartal 2002 um 14% im Vergleich zum Vorquar- (CHF 257 Mio), Kosten für leer stehende Büroräumlich- tal und um 13% im Vergleich zum vierten Quartal 2001. keiten in Höhe von USD 21 Mio (CHF 33 Mio) und Auf- Für das Geschäftsjahr 2002 konnte der Geschäftsauf- wendungen in Höhe von USD 18 Mio (CHF 28 Mio) im wand um 23% oder um USD 2.7 Mia (CHF 5.8 Mia) auf Zusammenhang mit dem Verkauf des Anteils von 90% USD 9.3 Mia (CHF 14.5 Mia) reduziert werden. Ein der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Brokerage-Akti- Grossteil dieser Einsparungen resultierte aus dem Stel- vitäten in Südafrika an eine südafrikanische Gesellschaft. lenabbau um 14% im Verlaufe von 2002 sowie der Der Bruttoertrag ging im vierten Quartal gegenüber Veräusserung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden dem Vorquartal um 11% auf USD 2.4 Mia (CHF 3.4 Bereichen. In 2002 konnte der Personalaufwand gegen- Mia) zurück, was in erster Linie auf den Ertragsrückgang über dem Vorjahr um 24% reduziert werden. Der Sach- im Segment Institutional Securities (vormals Segment aufwand wurde in derselben Periode um 20% verringert. Investment Banking) zurückzuführen ist. Die Division Wie bereits kommuniziert, hat die Credit Suisse First Fixed Income verzeichnete den stärksten Rückgang, ins- Boston im vierten Quartal ein weiteres Kostensenkungs- besondere bei den Kredit- und festverzinslichen Produk- Programm lanciert, um mittels Stellenabbau den ten in entwickelten Märkten. Die Division Investment Geschäftsaufwand um rund USD 500 Mio pro Jahr zu Banking erzielte im vierten Quartal eine Zunahme des verringern. Das Verhältnis von Personalaufwand zu Bruttoertrags, wozu vor allem das Private-Equity- Bruttoertrag auf operativer Basis konnte von 54.4% in Geschäft beitrug. Gegenüber der entsprechenden Vorjah- 2001 auf 52.6% in 2002 verbessert werden. resperiode reduzierte sich der Bruttoertrag des Segments Im Januar 2003 gab die Credit Suisse First Boston im vierten Quartal 2002 um 13%, wobei die meisten den Verkauf von Pershing an The Bank of New York Bereiche von diesem Rückgang betroffen waren. Für das Company, Inc. zu einem Preis von USD 2.0 Mia (rund Geschäftsjahr 2002 resultierte für die Credit Suisse First CHF 2.8 Mia) in bar bekannt; zudem wurden die Rück- Boston gegenüber 2001 eine Abnahme des Bruttoer- zahlung eines nachrangigen Kredits in Höhe von USD trags um 21% auf USD 11.8 Mia (CHF 18.4 Mia). 480 Mio (CHF 667 Mio) sowie eine an das zukünftige Mit konsequenten Kosteneinsparungen verringerte die Ergebnis geknüpfte Zahlung von bis zu USD 50 Mio Credit Suisse First Boston ihren Geschäftsaufwand im (CHF 70 Mio) vereinbart. Der Verkauf soll im ersten 26
  • 29. Erfolgsrechnung Institutional Securities 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Fixed Income 2) 806 1 627 1 471 (50) (45) 6 586 9 488 (31) Equity 806 1 062 1 213 (24) (34) 4 516 6 581 (31) Investment Banking 1 208 693 1 017 74 19 4 469 4 697 (5) Übriger Ertrag 2) (126) (268) 52 (53) – (446) 451 – Bruttoertrag 2 694 3 114 3 753 (13) (28) 15 125 21 217 (29) Personalaufwand 1 166 1 652 1 583 (29) (26) 8 086 11 764 (31) Sachaufwand 947 916 1 421 3 (33) 3 810 5 176 (26) Geschäftsaufwand 2 113 2 568 3 004 (18) (30) 11 896 16 940 (30) Bruttogewinn 581 546 749 6 (22) 3 229 4 277 (25) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 117 175 224 (33) (48) 612 772 (21) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 1 006 850 797 18 26 2 595 1 514 71 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern (542) (479) (272) 13 99 22 1 991 (99) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 383 (1) 0 – – 408 (1) – Steuern 3) 247 163 142 52 74 185 (439) – Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (Segmentergebnis) 88 (317) (130) – – 615 1 551 (60) 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Das Ergebnis nicht weitergeführter Aktivitäten wie Liegenschaften und notleidende Aktiven wird nicht mehr in der Fixed Income Division, sondern unter «Übriger Ertrag» ausgewiesen. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -579 Mio betragen. Halbjahr 2003 abgeschlossen werden und bedarf unter über dem 31. Dezember 2001 einer Verringerung um anderem noch der Zustimmung der zuständigen Auf- 8.4% entspricht. Bei der Credit Suisse Asset Manage- sichtsbehörden. Nach Abschluss der Transaktion erhöht ment waren im vierten Quartal weiterhin Netto-Abflüsse sich das regulatorische Eigenkapital der Credit Suisse im Zusammenhang mit Performance-Problemen zu ver- First Boston und der Credit Suisse Group durch eine zeichnen. Die verwalteten Vermögen ohne Verwaltungs- Goodwill-Reduktion von rund USD 500 Mio (CHF 695 vollmacht der Geschäftseinheit beliefen sich per 31. Mio) und eine Verringerung der risikogewichteten Aktiven Dezember 2002 auf USD 138.3 Mia (CHF 192.3 Mia), in Höhe von USD 1.6 Mia (CHF 2.2 Mia). Im Geschäfts- was gegenüber 30. September 2002 auf US-Dollar- jahr 2002 erwirtschaftete Pershing einen Bruttoertrag Basis einer Zunahme um 9.0% und gegenüber 31. von USD 854 Mio (CHF 1.3 Mia) bei einem Geschäfts- Dezember 2001 einer Abnahme um 8.8% entspricht. aufwand von USD 661 Mio (CHF 1.0 Mia). Die Credit Suisse First Boston hat auf das aktuelle Die verwalteten Vermögen, einschliesslich Private Marktumfeld mit verschiedenen Massnahmen reagiert. Equity, beliefen sich per 31. Dezember 2002 auf USD So wird die Kostenbasis an die herrschenden Marktbe- 372.5 Mia (CHF 517.8 Mia), was auf US-Dollar-Basis dingungen angepasst, einschliesslich einer Beschränkung gegenüber dem Stand per Ende des Vorquartals einer der garantierten Bonuszahlungen. Im Weiteren werden Zunahme von 3.7% entspricht. Diese Entwicklung ist auf die mit nicht weitergeführten Geschäftsaktivitäten ver- Währungseinflüsse und eine leichte Verbesserung der bundenen Risiken reduziert. Ausserdem wird die Amorti- Marktindizes im vierten Quartal zurückzuführen, auch sation der Zahlungen für die aus der Akquisition von DLJ wenn diese Faktoren teilweise durch Nettoabflüsse an stammenden Mitarbeiterbindungs-Programme im Juni Kundengeldern relativiert wurden. Gegenüber dem Stand 2003 abgeschlossen sein. Mit diesen Massnahmen ist per 31. Dezember 2001 war bei den verwalteten Vermö- die Credit Suisse First Bosten gut positioniert, um ihre gen eine Abnahme um 8.5%, auf US-Dollar-Basis, zu Ergebnisse zu verbessern und ihr Kerngeschäft weiter verzeichnen. Die Vermögen mit Verwaltungsvollmacht auszubauen. betrugen per 31. Dezember 2002 insgesamt USD 234.1 Mia (CHF 325.5 Mia), was auf US-Dollar-Basis gegen- über dem Vorquartal einer leichten Zunahme und gegen- www.credit-suisse.com 27
  • 30. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Bilanz-Eckdaten Institutional Securities in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Bilanzsumme 588 904 621 578 648 455 Bilanzsumme in Mio USD 423 611 416 970 387 045 Forderungen gegenüber Banken 198 511 200 921 198 806 davon Securities Lending/Reverse Repurchase Agreements 156 234 155 968 159 784 Forderungen gegenüber Kunden 114 775 122 368 118 007 davon Securities Lending/Reverse Repurchase Agreements 57 435 62 105 59 806 Hypothekarforderungen 14 825 16 498 16 348 Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen 163 480 171 957 204 907 Verpflichtungen gegenüber Banken 292 449 292 418 344 091 davon Securities Borrowing/Repurchase Agreements 123 017 106 551 137 731 Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 109 980 119 100 108 470 davon Securities Borrowing/Repurchase Agreements 66 864 77 435 62 136 Kennzahlen Institutional Securities 12 Monate basierend auf CHF-Beträgen 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 82.8% 88.1% 86.0% 82.7% 83.5% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 13 438 13 906 13 936 13 814 14 829 Gewinnmarge vor Steuern 1) (5.9%) (15.4%) (7.2%) 2.8% 9.4% Personalaufwand/Bruttoertrag 1) 43.3% 53.1% 42.2% 53.5% 55.4% 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Anzahl Mitarbeiter 16 524 17 728 19 094 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungsle- gungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. USD 298 Mio (CHF 447 Mio) für das vierte Quartal und Institutional Securities Das Segment Institutional Securities wies im vierten von USD 899 Mio (CHF 1.4 Mia) für das Gesamtjahr Quartal 2002 einen Bruttoertrag von USD 1.9 Mia (CHF getätigt. Im Vorquartal standen die Rückstellungen mit 2.7 Mia) aus, was einer Abnahme um 12% gegenüber USD 403 Mio (CHF 630 Mio) und 2001 mit USD 762 dem Vorquartal und von 13% gegenüber dem vierten Mio (CHF 1.3 Mia) zu Buche. Im vierten Quartal 2002 Quartal 2001 entspricht. Gründe hierfür sind Rückgänge wurde zudem eine Rückstellung von USD 340 Mio (CHF in den Bereichen Fixed Income und Equity. Für das 530 Mio) im Zusammenhang mit einer Änderung der Gesamtjahr 2002 ging der Bruttoertrag des Segments Methode für die Schätzung inhärenter Risiken im Portfo- gegenüber 2001 um 23% zurück, was auf Einbussen in lio der nicht notleidenden Ausleihungen und Kreditver- den Bereichen Fixed Income und Equity sowie Wertbe- pflichtungen gebildet. Gleichzeitig löste die Credit Suisse richtigungen im Zusammenhang mit Aktivitäten, die nicht Group einen Teil ihrer Reserven für Allgemeine Bankrisi- mehr weitergeführt wurden, zurückzuführen ist. Der ken auf und wies davon USD 245 Mio (CHF 382 Mio) Geschäftsaufwand konnte im vierten Quartal gegenüber der Credit Suisse First Boston zu, um den Nachsteuer- dem Vorquartal um 16% und gegenüber dem vierten Effekt dieser Rückstellung auszugleichen. Die Verbu- Quartal 2001 um 15% auf USD 1.5 Mia (CHF 2.1 Mia) chung erfolgte bei der Credit Suisse Group als ausseror- reduziert werden. Die Abnahme ist vornehmlich der dentlicher Ertrag. Die Kreditrückstellungen für nicht Reduktion leistungsabhängiger Entschädigungen zuzu- weitergeführte Aktivitäten im Immobiliengeschäft beliefen schreiben. Als Folge von Massnahmen zur Kostensen- sich 2002 auf USD 154 Mio (CHF 241 Mio). Im Jahr kung nahm der Geschäftsaufwand 2002 gegenüber dem 2001 wurden diesbezüglich Rückstellungen von USD 38 Vorjahr um 24% ab, wobei der Personalaufwand um Mio (CHF 64 Mio) und im vierten Quartal 2002 von USD USD 1.8 Mia (CHF 3.7 Mia) oder 26% und der Sach- 8 Mio (CHF 17 Mio) aufgelöst. Für leer stehende Büro- aufwand um USD 620 Mio (CHF 1.4 Mia) oder 20% räumlichkeiten wurden im Jahr 2002 Rückstellungen von zurückgingen. USD 91 Mio (CHF 142 Mio) getätigt. Das Umfeld für Unternehmenskredite blieb auch im Der Bruttoertrag im Anleihengeschäft (Bereich vierten Quartal ungünstig. Für gefährdete Forderungen Fixed Income) verringerte sich im vierten Quartal 2002 aus dem Kreditgeschäft wurden Rückstellungen von gegenüber dem Vorquartal um 47% auf USD 587 Mio 28
  • 31. (CHF 806 Mio). Dieser Rückgang resultierte vor allem emissionen und im Handel, aber auch die Kommissions- aus dem Kreditgeschäft in entwickelten Märkten, das margen im Kassahandel waren rückläufig. Die meisten durch eine geringere Liquidität und anhaltende Unge- wichtigen Marktindizes hatten übers Jahr Einbussen zu wissheit in den Sparten Versorgung, Luftverkehr und beklagen. Auch im Bereich der Wandelanleihen sank der Telekommunikation beeinträchtigt wurde. Ferner wurden Bruttoertrag, was auf Firmenkonkurse, hohe Risikomar- Notes der National Century Financial Enterprises, Inc. gen, Rückgänge im Telekom- und Energiesektor sowie (NCFE) in Höhe von USD 258 Mio, die von der Credit auf eine geringere Tätigkeit im Neuemissionsgeschäft Suisse First Boston auf eigene Rechnung gehalten wer- zurückzuführen war. Im Jahr 2002 belegte die Credit den, um USD 214 Mio (CHF 332 Mio) auf 17% ihres Suisse First Boston im globalen Aktienemissionsgeschäft Nennwertes abgeschrieben. Rund die Hälfte dieser den vierten Platz, nahm zusammen mit einem anderen Abschreibung erfolgte über den Bruttoertrag, die andere Finanzinstitut den ersten Platz im globalen Aktienre- Hälfte über Rückstellungen. Im vierten Quartal waren die search ein, belegte den zweiten Rang im Research Asien Geschäftstätigkeit in den Schwellenländern – im dritten (ohne Japan) und war Spitzenreiter im Research Europa Quartal noch durch das gute Abschneiden Brasiliens und Lateinamerika. ¤ begünstigt – und das Geschäft mit Zinsinstrumenten Im Bereich Investment Banking stieg der Bruttoer- auch infolge saisonaler Faktoren rückläufig. trag, welcher auch das Private-Equity-Geschäft beinhal- Der Bruttoertrag nahm im vierten Quartal gegenüber tet, im vierten Quartal 2002 gegenüber dem Vorquartal der Vorjahresperiode um 30% ab. Der Rückgang im Kre- um 68% auf USD 813 Mio (CHF 1.2 Mia) an, was vor- ditgeschäft in entwickelten Märkten und im Geschäft mit wiegend auf den Erlös aus dem Verkauf der Beteiligung Zinsinstrumenten im vierten Quartal wurde teilweise an Swiss Re und leicht verbesserte Ergebnisse im Bank- durch verbesserte Ergebnisse in den Schwellenmärkten geschäft zurückzuführen ist. Die Aktivitäten in der wettgemacht. Diese waren im vierten Quartal 2001 Fusions- und Akquisitionsberatung und im Aktienemis- durch die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, vor sionsgeschäft waren weiterhin rückläufig. Im Vergleich allem in Argentinien, beeinträchtigt worden. zum vierten Quartal 2001 stieg der Bruttoertrag dank Für das Geschäftsjahr 2002 ging der Bruttoertrag Erträgen aus dem Private-Equity-Geschäft um 38% an, gegenüber dem Vorjahr um 25% zurück. Dies ist in obwohl im Aktienemissionsgeschäft und in der Fusions- erster Linie auf das rückläufige Geschäft mit Zinsproduk- und Akquisitionsberatung ein Rückgang auf Grund tiefe- ten, das im Vorjahr von erheblichen Zinssenkungen in rer Honorare zu verzeichnen war. Gegenüber 2001 den USA und Europa profitieren konnte, zurückzuführen. erhöhte sich der Bruttoertrag 2002 um 3%, was auf Die Division Fixed Income belegte im Jahr 2002 den Erlöse aus dem Verkauf von Beteiligungen und höhere Spitzenplatz bei hochverzinslichen und «asset-backed» Verwaltungsgebühren im Private-Equity-Geschäft zurück- Obligationen und stiess im globalen Obligationenemis- zuführen ist. Die Kommissionserträge aus der Fusions- sionsgeschäft auf Rang zwei vor. ¤ und Akquisitionsberatung gingen im gleichen Zeitraum Der Bruttoertrag aus dem Aktiengeschäft (Bereich jedoch zurück. Im Jahr 2002 ging der Wert der weltwei- Equity) nahm gegenüber dem dritten Quartal auf Grund ten Fusionstransaktionen um 30% zurück. Die Credit der Rückgänge im Geschäft mit derivativen Instrumenten Suisse First Boston belegte bezüglich Volumen (in US- um 22% auf USD 562 Mio (CHF 806 Mio) ab. Gegen- Dollar) der angekündigten Transaktionen in 2002 den über dem Vorquartal blieb der Bruttoertrag aus dem dritten Platz. ¤ Kassahandel im vierten Quartal 2002 stabil; im Vergleich Der Gewinn aus dem Private-Equity-Geschäft (reali- zum Vorjahresquartal ging der Bruttoertrag, vornehmlich sierte Gewinne bereinigt um unrealisierte Gewinne und infolge des Rückgangs im US-Kassahandel um 20% unrealisierte Verluste) betrug im vierten Quartal USD 230 zurück. Für das Gesamtjahr 2002 belief sich der Brut- Mio (CHF 355 Mio), gegenüber einem Gewinn von USD toertrag auf USD 2.9 Mia (CHF 4.5 Mia), was einem 12 Mio (CHF 14 Mio) im dritten Quartal und einem Ver- Rückgang von 26% gegenüber 2001 entspricht. Im Jahr lust von USD 97 Mio (CHF 167 Mio) im vierten Quartal 2002 bewegten sich die Aktienmärkte in einem 2001. Für das Gesamtjahr 2002 konnte ein Gewinn von anspruchsvollen Umfeld: Die Volumen bei den US-Neu- USD 364 Mio (CHF 568 Mio) verzeichnet werden, www.credit-suisse.com 29
  • 32. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Erfolgsrechnung CSFB Financial Services 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio USD 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Zinserfolg 46 56 61 (18) (25) 219 318 (31) Kommissions- und Dienstleistungserfolg 425 406 476 5 (11) 1 716 1 893 (9) Handelserfolg 19 26 35 (27) (46) 108 150 (28) Übriger ordentlicher Erfolg (6) 13 25 – – 31 32 (3) Bruttoertrag 484 501 597 (3) (19) 2 074 2 393 (13) Personalaufwand 237 254 223 (7) 6 1 008 1 164 (13) Sachaufwand 161 162 189 (1) (15) 644 790 (18) Geschäftsaufwand 398 416 412 (4) (3) 1 652 1 954 (15) Bruttogewinn 86 85 185 1 (54) 422 439 (4) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 26 23 26 13 0 93 105 (11) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste (7) 11 8 – – 15 16 (6) Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern 67 51 151 31 (56) 314 318 (1) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 0 0 0 – – 0 (9) – Steuern 2) (19) (14) (30) 36 (37) (88) (50) 76 Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (Segmentergebnis) 48 37 121 30 (60) 226 259 (13) 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 USD -46 Mio betragen. während das Jahr 2001 einen Verlust von USD 258 Mio Quartal und USD 275 Mio (CHF 430 Mio) im Gesamt- (CHF 436 Mio) ergab. In diesen Beträgen enthalten sind jahr 2002. Gewinne aus dem Verkauf der Beteiligung an Swiss Re Im «Übrigen Ertrag» des Segments Institutional Secu- in Höhe von USD 309 Mio (CHF 473 Mio) im vierten rities sind hauptsächlich operative Verluste aus dem sis- und von USD 96 Mio (CHF 141 Mio) im dritten Quartal tierten Immobiliengeschäft und dem sistierten Geschäft 2002. Der Gesamterlös aus dem Verkauf der Beteiligung mit notleidenden Aktiven in Höhe von USD 85 Mio (CHF an Swiss Re betrug im Jahr 2002 USD 629 Mio (CHF 126 Mio) für das vierte Quartal 2002 und USD 286 Mio 981 Mio) und USD 148 Mio (CHF 251 Mio) im Jahr (CHF 446 Mio) für das Gesamtjahr 2002 verbucht. Das 2001. Die gesamte Beteiligung an Swiss Re ist nun ver- Nettoengagement aus dem sistierten Immobilienge- kauft. Die verwaltungs- und erfolgsabhängigen Kommis- schäft, einschliesslich der noch nicht finanzierten Ver- sionen betrugen im vierten Quartal 2002 USD 53 Mio pflichtungen, belief sich per 31. Dezember 2002 auf (CHF 78 Mio), gegenüber USD 56 Mio (CHF 83 Mio) im USD 1.5 Mia (CHF 2.1 Mia), was einem Rückgang um Vorquartal und USD 55 Mio (CHF 94 Mio) im Vorjahres- USD 548 Mio (CHF 971 Mio) gegenüber dem 30. Sep- quartal. Das Total der verwaltungs- und erfolgsabhängi- tember 2002 und um USD 1.4 Mia (CHF 2.8 Mia) gen Kommissionen betrug in 2002 USD 225 Mio (CHF gegenüber dem 31. Dezember 2001 entspricht. Der 351 Mio), gegenüber USD 253 Mio (CHF 428 Mio) in Wert des sistierten Geschäfts mit notleidenden Aktiven 2001. Der Buchwert der Private-Equity-Beteiligungen betrug am 31. Dezember 2002 USD 512 Mio (CHF 712 betrug am 31. Dezember 2002 USD 1.9 Mia (CHF 2.7 Mio), was gegenüber dem 30. September 2002 einem Mia), und der Marktwert (fair value) belief sich auf USD Rückgang von 18% und gegenüber dem 31. Dezember 2.0 Mia (CHF 2.8 Mia). Wie im Verlauf des Jahres 2002 2001 einem Rückgang von 53% entspricht. Die Wertbe- angekündigt, prüft die Credit Suisse First Boston den richtigungen für die nicht weitergeführten Aktivitäten Verkauf gewisser Private-Equity-Beteiligungen, ein- beliefen sich im Jahr 2002 auf insgesamt USD 797 Mio schliesslich Investitionen in etablierte Leveraged Buyout (CHF 1.2 Mia). Davon wurden USD 643 Mio (CHF 1.0 Funds von Drittparteien. Das Total der im Bruttoertrag Mia) mit dem Bruttoertrag verrechnet, und USD 154 Mio enthaltenen Verluste für diese Private-Equity-Beteiligun- (CHF 240 Mio) sind in den Rückstellungen enthalten. Im gen betrug USD 123 Mio (CHF 188 Mio) im vierten vierten Quartal beliefen sich die Aufwendungen für nicht 30
  • 33. Erfolgsrechnung CSFB Financial Services 1) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Zinserfolg 67 84 107 (20) (37) 342 538 (36) Kommissions- und Dienstleistungserfolg 625 600 818 4 (24) 2 677 3 199 (16) Handelserfolg 26 38 60 (32) (57) 168 254 (34) Übriger ordentlicher Erfolg (11) 20 43 – – 48 54 (11) Bruttoertrag 707 742 1 028 (5) (31) 3 235 4 045 (20) Personalaufwand 346 379 386 (9) (10) 1 572 1 967 (20) Sachaufwand 237 241 326 (2) (27) 1 005 1 336 (25) Geschäftsaufwand 583 620 712 (6) (18) 2 577 3 303 (22) Bruttogewinn 124 122 316 2 (61) 658 742 (11) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 39 34 46 15 (15) 145 179 (19) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste (13) 17 13 – – 23 27 (15) Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Sonder- faktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Steuern 98 71 257 38 (62) 490 536 (9) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 0 0 0 – – 0 (14) – Steuern 2) (27) (20) (52) 35 (48) (137) (85) 61 Operativer Gewinn/(Verlust) vor Sonderfaktoren, akquisitionsbezogenen Kosten, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (Segmentergebnis) 71 51 205 39 (65) 353 437 (19) 1) In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Retention Payments, Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -69 Mio betragen. weitergeführte Aktivitäten auf USD 149 Mio (CHF 213 dem Vorquartal um 4% und gegenüber dem vierten Mio); dabei wurden USD 157 Mio (CHF 231 Mio) mit Quartal 2001 um 3%. dem Bruttoertrag verrechnet, während die Rückstellun- Die Credit Suisse Asset Management verzeichne- gen um USD 8 Mio (CHF 17 Mio) reduziert wurden. te für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2002 gegenüber den entsprechenden Vorjahresperioden eine Abnahme des Bruttoertrags. Gründe hierfür waren der CSFB Financial Services Das Segment CSFB Financial Services erwirtschaftete tiefere Kommissionsertrag in Zusammenhang mit dem im vierten Quartal 2002 einen Bruttoertrag von USD 484 Abfluss von Vermögen, vor allem in den USA, sowie Mio (CHF 707 Mio). Dies entspricht gegenüber dem Vor- geringere erfolgsabhängige Erträge. Gegenüber dem quartal einer Verringerung um 3% und gegenüber dem Vorquartal stieg der Bruttoertrag im vierten Quartal um vierten Quartal 2001 einem Rückgang um 19%. Gegen- 3% an, obwohl die institutionellen Vermögen mit Verwal- über dem Vorjahr sank der Bruttoertrag für das tungsvollmacht um 4.6% abnahmen. Für das Jahr 2002 Geschäftsjahr 2002 um 13% auf USD 2.1 Mia (CHF gingen die institutionellen Vermögen mit Verwaltungsvoll- 3.2 Mia). Der Grund dafür lag in den Nettoabflüssen von macht um CHF 85.5 Mia oder 23.5% zurück. Der Rück- verwalteten Vermögen, im weltweiten Rückgang wichtiger gang der verwalteten Vermögen ist auf niedrigere Markt- Marktindizes, in niedrigeren Handelsvolumen, allgemein werte, Wechselkurseffekte und Nettoabflüsse von Kun- niedrigeren Soll-Saldi auf Kundenkonten sowie in den denvermögen zurückzuführen. Im Dezember 2002 kün- Auswirkungen des Verkaufs von CSFBdirect und Autra- digte die Credit Suisse Asset Management Anpassungen net. Im Vergleich zu 2001 sank der Geschäftsaufwand der Organisation an, ¤ mit dem Ziel, die globale Platt- 2002 um 15% auf Grund kostensenkender Initiativen, form zu stärken und das Gewicht von regionalen hin zu wie zum Beispiel eines Stellenabbaus um 16%, einer globalen Führungsstrukturen zu verschieben. besseren Disziplin beim allgemeinen Sachaufwand sowie Der Bruttoertrag von Pershing ging im vierten Quar- des Verkaufs von CSFBdirect und Autranet. ¤ Ohne tal 2002 gegenüber dem vorangegangenen und dem Berücksichtigung dieser Verkäufe reduzierte sich der vierten Quartal 2001 leicht zurück. Für das Gesamtjahr Geschäftsaufwand gegenüber dem Vorjahr um 5%. Der 2002 verringerte sich der Bruttoertrag um 6% auf Geschäftsaufwand im vierten Quartal sank gegenüber USD 854 Mio (CHF 1.3 Mia), was auf tiefere Handels- www.credit-suisse.com 31
  • 34. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FIRST BOSTON Kennzahlen CSFB Financial Services 12 Monate basierend auf CHF-Beträgen 4Q2002 3Q2002 4Q2001 2002 2001 Aufwand/Ertrag 1) 88.0% 88.1% 73.7% 84.1% 86.1% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 701 984 1 072 939 997 Gewinnmarge vor Steuern 1) 13.9% 9.6% 25.0% 15.1% 12.9% Personalaufwand/Bruttoertrag 1) 48.9% 51.1% 37.5% 48.6% 48.6% Netto-Neugelder institutionelle Vermögensverwaltung in Mia CHF (8.7) (12.2) 1.9 (31.3) 9.2 Netto-Neugelder Private Client Services in Mia CHF 2.7 – 4.7 8.0 15.8 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (2.7%) (7.6%) 16.1% (24.0%) 1.7% Wachstumsrate der verwalteten Vermögen mit Verwaltungsvollmacht - institutionelle Vermögensverwaltung (4.6%) (9.3%) 14.6% (23.5%) 1.1% davon Netto-Neugelder (3.0%) (3.8%) 0.6% (8.6%) 2.6% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (1.6%) (5.5%) 5.8% (14.9%) (8.8%) davon Akquisitionen/(Veräusserungen) – – 8.2% – 7.3% Wachstumsrate der Netto-Neugelder Private Client Services 3.6% – 5.3% 8.2% 14.6% 31.12.02 30.09.02 31.12.01 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 486.5 500.2 640.5 davon institutionelle Vermögensverwaltung 412.8 423.8 508.8 davon Private Client Services 71.7 74.1 97.1 Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht in Mia CHF 297.2 313.8 393.6 davon institutionelle Vermögensverwaltung 278.7 292.0 364.2 davon Anlagefonds 106.5 108.4 132.4 davon Private Client Services 18.5 21.7 29.4 Verwaltete Vermögen ohne Verwaltungsvollmacht in Mia CHF 189.3 186.4 246.9 Anzahl Mitarbeiter 6 900 7 233 8 208 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungsle- gungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. und Kommissionserträge auf Grund niedrigerer Transak- Kundenkonten sowie eines Rückgangs der verwalteten tionsvolumen zurückzuführen war. Das durchschnittliche Vermögen. Im Geschäftsjahr 2002 wurden insgesamt Handelsvolumen pro Tag lag im vierten Quartal bei 1.4 Mio Transaktionen abgewickelt – 14% weniger als 122 600 Transaktionen, gegenüber 121 000 im Vor- die 1.7 Mio Transaktionen im Vorjahr. Die durchschnitt- quartal und 133 100 im vierten Quartal 2001. Im lichen Soll-Saldi auf Kundenkonten beliefen sich auf Geschäftsjahr 2002 ging das durchschnittliche Handels- USD 751 Mio in 2002, gegenüber USD 1.2 Mia im Jahr volumen pro Tag auf 125 800, von 146 100 in 2001, 2001. Der Nettozufluss an Neugeldern im Bereich zurück, was einer Abnahme um 14% entspricht. Der Private Client Services betrug CHF 8.0 Mia in 2002, Zinserfolg verringerte sich 2002 gegenüber 2001, da gegenüber CHF 15.8 Mia in 2001. Im vierten Quartal sich die durchschnittlichen Soll-Saldi auf Kundenkonten 2002 war eine Zunahme der Netto-Neugelder von im Geschäftsjahr 2002 auf USD 4.6 Mia – gegenüber CHF 2.7 Mia gegenüber dem Vorquartal zu verzeichnen. USD 6.2 Mia im Vorjahr – reduzierten. Im vierten Quartal 2002 beliefen sich die durchschnittlichen Soll-Saldi auf Kundenkonten auf USD 4.2 Mia, gegenüber USD 4.4 Mia im dritten Quartal 2002 und USD 5.3 Mia im vierten Quartal 2001. Der Geschäftsaufwand in 2002 betrug USD 661 Mio (CHF 1.0 Mia). Im Januar 2003 gab die Credit Suisse First Boston den Verkauf von Pershing bekannt. Der Bruttoertrag von Private Client Services im vierten Quartal 2002 reduzierte sich gegenüber dem Vorquartal und dem entsprechenden Vorjahresquartal auf Grund der schwachen Aktienmärkte und entsprechend rückläufigem Kundenhandel, niedrigerer Soll-Saldi auf 32
  • 35. ÜBERLEITUNG VON DER OPERATIVEN PRÄSENTATION ZUR KONSOLIDIERTEN RECHNUNG Die Umklassierungen bei der Geschäftseinheit Credit Überleitung von der operativen Präsentation zur Suisse Financial Services reflektieren die Amortisation konsolidierten Rechnung Die Managementrechnung für die Geschäftseinheiten von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill, und Segmente unterscheidet sich von der Darstellung Sonderfaktoren, die auf die Fokussierung der Europa- der konsolidierten Rechnung der Gruppe unter Swiss Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen sind GAAP. Die Resultate der Geschäftseinheiten setzen sich sowie den kumuliertern Effekt aus der Änderung der aus den Resultaten ihrer jeweiligen Segmente sowie Rechnungslegungsgrundsätze. Die Umklassierungen bei gewissen akquisitionsbezogenen Kosten, Sonderfaktoren der Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston reflektie- und dem kumulierten Effekt aus der Änderung der ren die akquisitionsbezogenen Kosten, Sonderfaktoren Rechnungslegungsgrundsätze zusammen, welche den und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rech- Segmenten nicht zugeordnet werden. Die Präsentation nungslegungsgrundsätze. Die akquisitionsbezogenen der Resultate der Geschäftseinheiten beinhaltet auch Kosten sowie Sonderfaktoren sind nicht in den operati- gewisse Adjustierungen, die im Corporate Center als ven Resultaten und Kennzahlen der Geschäftseinheiten Überleitung zur konsolidierten Rechnung rückgängig enthalten, weil diese Präsentation besser geeignet ist, gemacht werden. dem Management und den Investoren eine Evaluation Die akquisitionsbezogenen Kosten und Sonder- der operativen Leistung der Geschäftseinheiten zu faktoren, welche nicht den Segmenten zugeordnet und ermöglichen. Der positive Effekt aus der Änderung der auch bei der operativen Präsentation der Geschäftsein- Rechnungslegungsgrundsätze auf die aktuelle Periode heiten ausgeklammert werden, umfassen unter anderem wurde, soweit er sich auf Verlustvorträge früherer Perio- Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Reten- den bezieht, von der operativen Präsentation der tion Payments, Amortisation von erworbenen immateriel- Geschäftseinheiten ausgeklammert. len Werten und von Goodwill sowie die auf Seite 24 oder Die Resultate in der Spalte «Adjustierungen inklusive in den Fussnoten zu den Überleitungen erläuterten Corporate Center» umfassen die Geschäftsaktivitäten des Sonderfaktoren. Stammhauses, Finanzierungstransaktionen der Gruppe Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Re- Re- Re- Re- Adjust. inkl. Credit Operative klassifi- klassifizierte Operative klassifi- klassifizierte Corporate Suisse 4Q2002, in Mio CHF Basis kationen Basis Basis kationen Basis Center Group Bruttoertrag 3 517 3 517 3 401 (80) 1) 3 321 (443) 6 395 Personalaufwand 1 405 3 2) 1 408 1 512 384 1) 3) 1 896 160 3 464 Sachaufwand 897 (1) 2) 896 1 184 1 184 (433) 1 647 Geschäftsaufwand 2 302 2 304 2 696 3 080 (273) 5 111 Bruttogewinn 1 215 1 213 705 241 (170) 1 284 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 318 16 2) 334 156 156 144 634 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill – 92 2) 4) 92 – 308 1) 308 3 403 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 105 105 993 984 3) 1 977 342 2 424 Gewinn/(Verlust) vor a. o. Ertrag/(Aufwand), kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 792 682 (444) (2 200) (659) (2 177) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 24 24 383 (163) 3) 220 125 369 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze – 266 5) 266 – 254 5) 254 0 520 Steuern (332) 14 (318) 220 254 474 162 318 Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 484 654 159 (1 252) (372) (970) Minderheitsanteile 51 51 0 0 (31) 20 Reingewinn/(-verlust) 705 (1 252) (403) (950) 1) Betrifft dem Bruttogewinn zugeordnete Zinsaufwendungen für Akquisitionen von CHF 80 Mio, dem Personalaufwand zugeordnete Amortisation von Retention Payments von CHF 142 Mio und Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill von CHF 308 Mio. 2) Betrifft Sonderfaktoren im Betrag von CHF 73 Mio (CHF 60 Mio nach Steuern), welche auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen und wie folgt zugeordnet sind: CHF 3 Mio auf Personalaufwand, CHF -1 Mio auf Geschäftsaufwand, CHF 16 Mio auf Abschreibungen auf dem Anlagevermögen und CHF 55 Mio auf Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 3) Betrifft Sonderfaktoren (Erklärung siehe Seite 24) im Betrag von CHF 1 389 Mio (CHF 1 269 Mio nach Steuern), die wie folgt zugeordnet sind: CHF 242 Mio auf Personalaufwand, CHF 984 Mio auf Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste und CHF 163 Mio auf ausserordentlichen Aufwand. 4) Betrifft akquisitionsbezogene Kosten von CHF 37 Mio, die der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill zugeordnet werden. 5) Betrifft den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge der Credit Suisse Financial Services von CHF 266 Mio und Credit Suisse First Boston von CHF 254 Mio. www.credit-suisse.com 33
  • 36. ÜBERLEITUNG VON DER OPERATIVEN PRÄSENTATION ZUR KONSOLIDIERTEN RECHNUNG Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Re- Re- Re- Re- Adjust. inkl. Credit Operative klassifi- klassifizierte Operative klassifi- klassifizierte Corporate Suisse 3Q2002, in Mio CHF Basis kationen Basis Basis kationen Basis Center Group Bruttoertrag 2 289 2 289 3 856 (99) 1) 3 757 (380) 5 666 Personalaufwand 1 443 47 2) 1 490 2 031 148 1) 2 179 124 3 793 Sachaufwand 845 39 2) 884 1 157 1 157 (482) 1 559 Geschäftsaufwand 2 288 2 374 3 188 3 336 (358) 5 352 Bruttogewinn/(-verlust) 1 (85) 668 421 (22) 314 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 260 29 2) 289 209 209 94 592 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 31 2) 3) 31 308 1) 308 (2) 337 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 91 91 867 867 15 973 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg und Steuern (350) (496) (408) (963) (129) (1 588) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 6 6 (1) (1) (136) (131) Steuern (693) 1 (692) 143 142 285 (3) (410) Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (1 037) (1 182) (266) (679) (268) (2 129) Minderheitsanteile 17 17 0 0 (36) (19) Reingewinn/(-verlust) (1 165) (679) (304) (2 148) 1) Betrifft dem Bruttogewinn zugeordnete Zinsaufwendungen für Akquisitionen von CHF 99 Mio, dem Personalaufwand zugeordnete Amortisation von Retention Payments von CHF 148 Mio und Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill von CHF 308 Mio. 2) Betrifft Sonderfaktoren im Betrag von CHF 119 Mio (keine Steuerauswirkung), welche auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen und wie folgt zugeordnet sind: CHF 47 Mio auf Personalaufwand, CHF 39 Mio auf Geschäftsaufwand, CHF 29 Mio auf Abschreibungen auf dem Anlagevermögen und CHF 4 Mio auf Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 3) Betrifft akquisitionsbezogene Kosten von CHF 27 Mio, die der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill zugeordnet werden. Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Re- Re- Re- Re- Adjust. inkl. Credit Operative klassifi- klassifizierte Operative klassifi- klassifizierte Corporate Suisse 4Q2001, in Mio CHF Basis kationen Basis Basis kationen Basis Center Group Bruttoertrag 3 582 3 582 4 781 (209) 1) 2) 4 572 7 8 161 Personalaufwand 1 244 1 244 1 969 1 205 1) 2) 3 174 207 4 625 Sachaufwand 1 065 1 065 1 747 1 747 (540) 2 272 Geschäftsaufwand 2 309 2 309 3 716 4 921 (333) 6 897 Bruttogewinn/(-verlust) 1 273 1 273 1 065 (349) 340 1 264 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 296 296 270 12 1) 282 121 699 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 52 3) 52 379 2) 379 (4) 427 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 48 48 810 397 1) 1 207 34 1 289 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg und Steuern 929 877 (15) (2 217) 189 (1 151) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 8 8 0 0 (265) (257) Steuern (151) 1 (150) 90 543 633 55 538 Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 786 735 75 (1 584) (21) (870) Minderheitsanteile 22 22 (1) (1) 19 40 Reingewinn/(-verlust) 757 (1 585) (2) (830) 1) Betrifft Sonderfaktoren im Zusammenhang mit einem Kostensparprogramm und einer Einigung mit der US-Börsenaufsichtskommission und der National Association of Securities Dealers Regulation (NASDR) von CHF 1 428 Mio (CHF 1 092 Mio nach Steuern), die wie folgt zugeordnet sind: CHF -34 Mio auf Bruttoertrag, CHF 985 Mio auf Personalaufwand, CHF 12 Mio auf Abschreibungen von Anlagevermögen und CHF 397 Mio auf Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlusten. 2) Betrifft dem Bruttogewinn zugeordnete Zinsaufwendungen für Akquisitionen von CHF 175 Mio, dem Personalaufwand zugeordnete Amortisation von Retention Payments von CHF 220 Mio und Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill von CHF 379 Mio. 3) Betrifft akquisitionsbezogene Kosten von CHF 52 Mio, die der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill zugeordnet werden. 34
  • 37. Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Re- Re- Re- Re- Adjust. inkl. Credit Operative klassifi- klassifizierte Operative klassifi- klassifizierte Corporate Suisse 12 Monate 2002, in Mio CHF Basis kationen Basis Basis kationen Basis Center Group Bruttoertrag 11 830 11 830 18 360 (504) 1) 17 856 (1 648) 28 038 Personalaufwand 5 765 50 2) 5 815 9 658 891 1) 3) 10 549 546 16 910 Sachaufwand 3 465 38 2) 3 503 4 815 4 815 (1 699) 6 619 Geschäftsaufwand 9 230 9 318 14 473 15 364 (1 153) 23 529 Bruttogewinn 2 600 2 512 3 887 2 492 (495) 4 509 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 1 000 45 2) 1 045 757 – 757 371 2 173 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill – 198 2) 4) 198 – 1 303 1) 1 303 (2) 1 499 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 390 390 2 618 984 3) 3 602 438 4 430 Ooerativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 1 210 879 512 (3 170) (1 302) (3 593) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 48 48 408 (163) 3) 245 50 343 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze – 266 5) 266 – 254 5) 254 0 520 Steuern (1 525) 16 (1 509) 48 761 809 104 (596) Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (267) (316) 968 (1 862) (1 148) (3 326) Minderheitsanteile 151 151 0 0 (134) 17 Reingewinn/(-verlust) (165) (1 862) (1 282) (3 309) 1) Betrifft dem Bruttogewinn zugeordnete Zinsaufwendungen für Akquisitionen von CHF 504 Mio, dem Personalaufwand zugeordnete Amortisation von Retention Pay- ments von CHF 649 Mio und Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill von CHF 1 303 Mio. 2) Betrifft Sonderfaktoren im Betrag von CHF 192 Mio (CHF 179 Mio nach Steuern), welche auf die Fokussierung der Europa-Initiative auf Private-Banking-Kunden zurückzuführen und wie folgt zugeordnet sind: CHF 50 Mio auf Personalaufwand, CHF 38 Mio auf Geschäftsaufwand, CHF 45 Mio auf Abschreibungen auf dem Anlagevermögen und CHF 59 Mio auf Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 3) Betrifft Sonderfaktoren (Erklärung siehe Seite 24) im Betrag von CHF 1 389 Mio (CHF 1 269 Mio nach Steuern), die wie folgt zugeordnet sind: CHF 242 Mio auf Personalaufwand, CHF 984 Mio auf Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste und CHF 163 Mio auf ausserordentlichen Aufwand. 4) Betrifft akquisitionsbezogene Kosten von CHF 139 Mio, die der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill zugeordnet werden. 5) Betrifft den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operati- ve Verlustvorträge der Credit Suisse Financial Services von CHF 266 Mio und Credit Suisse First Boston von CHF 254 Mio. sowie Erträge und Aufwendungen im Zusammenhang mit dit Suisse Group als ausserordentlicher Ertrag angefallen zentral verwalteten, selbst genutzten Liegenschaften. ist. Das Corporate Center umfasst ausserdem Konsolidie- Umklassierungen bei der Geschäftseinheit Credit rungsbuchungen sowie Adjustierungen der Segmentrech- Suisse First Boston umfassen unter anderem die nungen basierend auf den für die Managementrechnung Umklassierung von Börsentransaktions- und Zahlungs- geltenden Grundsätzen. Im Corporate Center werden verkehrskosten sowie von Aufwendungen für ausgeglie- auch die für die operative Präsentation vorgenommenen derte Dienste. Börsentransaktions- und Zahlungsver- Umklassierungen als Überleitung zur konsolidierten kehrskosten der Geschäftseinheit Credit Suisse First Rechnung rückgängig gemacht. Boston werden im Corporate Center vom Sachaufwand Adjustierungen bei der Geschäftseinheit Credit Suisse in den Bruttoertrag umklassiert. Aufwendungen für aus- Financial Services betreffen Wertberichtigungen, Rück- gegliederte Dienste der Geschäftseinheit Credit Suisse stellungen und Verluste. Diese entsprechen der Differenz First Boston werden im Corporate Center vom Sachauf- zwischen den statistisch ermittelten, erwarteten Werten wand in den Personalaufwand und Aufwendungen im und den tatsächlich im Bankgeschäft innerhalb der Zusammenhang mit Redeemable Preferred Securities Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services ange- werden von den Minderheitsanteilen in den Bruttoertrag fallenen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlus- umklassiert. ten (siehe Überleitungstabellen). Enthalten ist auch eine Börsentransaktions- und Zahlungsverkehrskosten im vierten Quartal 2002 gebildete einmalige Rückstellung sowie Aufwendungen für ausgegliederte Dienste der in Zusammenhang mit der vorgenommenen Änderung Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston werden in der Methode für die Schätzung von inhärenten Risiken im der operativen Präsentation gemäss US-Usanzen in der Kredit-Portfolio, die auf Seite 7 erläutert wird. Der Effekt Finanzbranche ausgewiesen, um einen Vergleich der nach Steuern dieser Rückstellungsbildung wurde voll- Position Geschäftsaufwand der Geschäftseinheit Credit ständig durch die entsprechende Auflösung von Reserven Suisse First Boston mit US-Mitbewerbern zu ermög- für allgemeine Bankrisiken kompensiert, die bei der Cre- lichen. Swiss GAAP erlaubt den Ausweis von Börsen- www.credit-suisse.com 35
  • 38. ÜBERLEITUNG VON DER OPERATIVEN PRÄSENTATION ZUR KONSOLIDIERTEN RECHNUNG Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Re- Re- Re- Re- Adjust. inkl. Credit Operative klassifi- klassifizierte Operative klassifi- klassifizierte Corporate Suisse 12 Monate 2001, in Mio CHF Basis kationen Basis Basis kationen Basis Center Group Bruttoertrag 15 382 15 382 25 262 (862) 1) 2) 24 400 (628) 39 154 Personalaufwand 5 639 5 639 13 731 1 797 1) 2) 15 528 723 21 890 Sachaufwand 3 686 3 686 6 512 6 512 (1 804) 8 394 Geschäftsaufwand 9 325 9 325 20 243 22 040 (1 081) 30 284 Bruttogewinn 6 057 6 057 5 019 2 360 453 8 870 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 818 818 951 12 1) 963 405 2 186 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 116 3) 116 1 455 2) 1 455 (8) 1 563 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 383 383 1 541 397 1) 1 938 271 2 592 Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg und Steuern 4 856 4 740 2 527 (1 996) (215) 2 529 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 25 25 (15) (15) (239) (229) Steuern (1 113) 2 (1 111) (524) 1 148 624 1 (486) Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 3 768 3 654 1 988 (1 387) (453) 1 814 Minderheitsanteile (69) (69) (1) (1) (157) (227) Reingewinn/(-verlust) 3 585 (1 388) (610) 1 587 1) Betrifft Sonderfaktoren im Zusammenhang mit einem Kostensparprogramm und einer Einigung mit der US-Börsenaufsichtskommission und der (NASDR) von CHF 1 428 Mio (CHF 1 092 Mio nach Steuern), die wie folgt zugeordnet sind: CHF -34 Mio auf Bruttoertrag, CHF 985 Mio auf Personalaufwand, CHF 12 Mio auf Abschreibungen von Anlagevermögen und CHF 397 Mio auf Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlusten. 2) Betrifft dem Bruttogewinn zugeordnete Zinsaufwen- dungen für Akquisitionen von CHF 828 Mio, dem Personalaufwand zugeordnete Amortisation von Retention Payments von CHF 812 Mio und Amortisation von erworbe- nen immateriellen Werten und von Goodwill von CHF 1 455 Mio. 3) Betrifft akquisitionsbezogene Kosten von CHF 116 Mio, die der Amortisation von erworbenen imma- teriellen Werten und von Goodwill zugeordnet werden. transaktions- und Zahlungsverkehrskosten und Aufwen- dungen für ausgegliederte Dienste im Geschäftsaufwand nicht. Die Verrechnung von Aufwendungen im Zusammen- hang mit Redeemable Preferred Securities im Bruttoer- trag der Geschäftseinheit Credit Suisse First Boston, welche von konsolidierten Special Purpose Entities bege- ben worden sind, ermöglicht eine faire Präsentation der operativen Resultate ihres Kerngeschäfts. 36
  • 39. KONSOLIDIERTER ABSCHLUSS | CREDIT SUISSE GROUP Konsolidierte Erfolgsrechnung Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 12 Monate in % zu in Mio CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Zins- und Diskontertrag 4 119 4 233 5 127 (3) (20) 17 630 28 687 (39) Zins- und Dividendenertrag aus Handelsbeständen 2 204 2 495 3 050 (12) (28) 9 957 13 078 (24) Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen 156 298 133 (48) 17 733 514 43 Zinsaufwand (4 553) (4 945) (6 705) (8) (32) (20 284) (35 528) (43) Zinserfolg 1 926 2 081 1 605 (7) 20 8 036 6 751 19 Kommissionsertrag Kreditgeschäft 313 152 158 106 98 872 780 12 Kommissionsertrag Wertschriften und Anlagegeschäft 2 899 2 925 4 108 (1) (29) 13 658 16 879 (19) Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft 334 399 374 (16) (11) 1 649 1 421 16 Kommissionsaufwand (246) (174) (261) 41 (6) (845) (965) (12) Kommissions- und Dienstleistungserfolg 3 300 3 302 4 379 0 (25) 15 334 18 115 (15) Handelserfolg 109 40 852 173 (87) 2 254 8 913 (75) Verdiente Prämien, netto 8 309 8 672 8 628 (4) (4) 34 811 32 195 8 Aufwendungen für Versicherungsleistungen (6 426) (6 853) (8 375) (6) (23) (28 791) (29 731) (3) Provisionen, netto (549) (708) (459) (22) 20 (2 276) (2 040) 12 Erfolg aus Kapitalanlagen 54 (636) 1 783 – (97) (432) 5 876 – Erfolg aus dem Versicherungsgeschäft 1 388 475 1 577 192 (12) 3 312 6 300 (47) Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen 490 381 56 29 – 1 385 1 146 21 Ertrag aus nach der Equity-Methode bewerteten Beteiligungen (18) (1) 59 – – 65 166 (61) Ertrag aus übrigen, nicht konsolidierten Beteiligungen 3 2 0 50 – 27 24 13 Liegenschaftenerfolg 30 76 49 (61) (39) 194 171 13 Anderer ordentlicher Ertrag 86 284 461 (70) (81) 816 1 091 (25) Anderer ordentlicher Aufwand (919) (974) (877) (6) 5 (3 385) (3 523) (4) Übriger ordentlicher Erfolg (328) (232) (252) 41 30 (898) (925) (3) Bruttoertrag 6 395 5 666 8 161 13 (22) 28 038 39 154 (28) Personalaufwand 3 464 3 793 4 625 (9) (25) 16 910 21 890 (23) Sachaufwand 1 647 1 559 2 272 6 (28) 6 619 8 394 (21) Geschäftsaufwand 5 111 5 352 6 897 (5) (26) 23 529 30 284 (22) Bruttogewinn 1 284 314 1 264 309 2 4 509 8 870 (49) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 1) 634 592 699 7 (9) 2 173 2 186 (1) Amortisation von erworbenen immateriellen Werten 165 162 203 2 (19) 693 793 (13) Goodwill-Amortisation 238 175 224 36 6 806 770 5 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste aus dem Bankgeschäft 2 424 973 1 289 149 88 4 430 2 592 71 Abschreibungen, Wertberichtigungen und Verluste 3 461 1 902 2 415 82 43 8 102 6 341 28 Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- legungsgrundsätze und Steuern (2 177) (1 588) (1 151) 37 89 (3 593) 2 529 – Ausserordentlicher Ertrag 626 (5) (7) – – 746 52 – Ausserordentlicher Aufwand (257) (126) (250) 104 3 (403) (281) 43 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 2) 520 – – – – 520 – – Steuern 2) 318 (410) 538 – (41) (596) (486) 23 Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (970) (2 129) (870) (54) 11 (3 326) 1 814 – Minderheitsanteile 20 (19) 40 – (50) 17 (227) – Reingewinn/(-verlust) (950) (2 148) (830) (56) 14 (3 309) 1 587 – In Übereinstimmung mit der aktuellen Darstellung wurden, wo erforderlich, die Zahlen der Vorperioden angepasst. Beinhaltet die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft. 2) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre 1) Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Ohne diese Änderung hätte die Position Steuern in 4Q2002 CHF -1 023 Mio betragen. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderung erfahren: CHF -198 Mio, CHF -306 Mio und CHF 755 Mio für 4Q2002, 3Q2002 und 4Q2001, sowie CHF -250 Mio für 12 Monate 2001. www.credit-suisse.com 37
  • 40. KONSOLIDIERTER ABSCHLUSS | CREDIT SUISSE GROUP Konsolidierte Bilanz Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 31.12.02 30.09.02 31.12.01 30.09.02 31.12.01 Aktiven Flüssige Mittel 2 551 3 386 3 092 (25) (17) Forderungen aus Geldmarktpapieren 25 125 24 621 32 027 2 (22) Forderungen gegenüber Banken 195 778 201 045 203 785 (3) (4) Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft 12 290 9 932 11 823 24 4 Forderungen gegenüber Kunden 182 143 195 762 186 151 (7) (2) Hypothekarforderungen 94 896 96 187 92 655 (1) 2 Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen 173 133 179 645 208 374 (4) (17) Finanzanlagen aus dem Bankgeschäft 33 394 37 007 37 306 (10) (10) Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft 128 450 134 129 131 291 (4) (2) Nicht konsolidierte Beteiligungen 1 792 1 632 1 846 10 (3) Sachanlagen 8 152 8 683 9 422 (6) (13) Immaterielle Werte 18 359 19 579 22 850 (6) (20) Aktive Rechnungsabgrenzungen 13 882 15 899 18 095 (13) (23) Sonstige Aktiven 65 711 71 651 63 796 (8) 3 Total Aktiven 955 656 999 158 1 022 513 (4) (7) Nachrangige Forderungen 2 678 2 496 1 578 7 70 Forderungen gegenüber nicht konsolidierten Beteiligungen 728 850 276 (14) 164 Passiven Verpflichtungen aus Geldmarktpapieren 22 178 19 876 19 252 12 15 Verpflichtungen gegenüber Banken 287 884 293 456 335 932 (2) (14) Verpflichtungen aus dem Versicherungsgeschäft 10 218 7 250 11 864 41 (14) Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform 39 739 39 397 38 547 1 3 Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 258 244 277 046 261 752 (7) (1) Kassenobligationen 2 599 2 831 3 019 (8) (14) Anleihen und Pfandbriefdarlehen 81 839 89 644 81 505 (9) 0 Passive Rechnungsabgrenzungen 17 463 18 826 25 512 (7) (32) Sonstige Passiven 56 070 68 793 56 493 (18) (1) Wertberichtigungen und Rückstellungen 11 557 9 956 11 362 16 2 Technische Versicherungsrückstellungen 136 471 139 622 138 354 (2) (1) Total Verbindlichkeiten 924 262 966 697 983 592 (4) (6) Reserve für allgemeine Bankrisiken 1 739 2 319 2 319 (25) (25) Aktienkapital 1 190 1 189 3 590 0 (67) Kapitalreserve 20 710 19 460 19 446 6 7 Neubewertungsreserve Versicherungsgeschäft 1 504 1 285 749 17 101 Reserve für eigene Aktien 1 950 1 950 2 469 0 (21) Gewinnreserve 4 732 5 546 5 640 (15) (16) Minderheitsanteile 2 878 3 071 3 121 (6) (8) Reingewinn/(-verlust) (3 309) (2 359) 1 587 40 – Total Eigenkapital 31 394 32 461 38 921 (3) (19) Total Passiven 955 656 999 158 1 022 513 (4) (7) Nachrangige Verpflichtungen 19 704 20 700 20 892 (5) (6) Verpflichtungen gegenüber nicht konsolidierten Beteiligungen 1 164 1 371 1 098 (15) 6 38
  • 41. Ausserbilanz und Treuhandgeschäfte in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Kreditsicherungsgarantien in Form von Aval-, Bürgschafts- und Garantieverpflichtungen 1) 27 745 29 789 Bietungsgarantien, Lieferungs- und Ausführungsgarantien, Letter of Indemnity, übrige Gewährleistungen 4 680 5 056 Unwiderrufliche Verpflichtungen aus Dokumentarakkreditiven 3 242 3 257 Übrige Eventualverpflichtungen 3 437 5 484 Eventualverpflichtungen 39 104 43 586 Unwiderrufliche Zusagen 86 051 129 864 Einzahlungs- und Nachschussverpflichtungen 543 794 Verpflichtungskredite 32 76 Total Ausserbilanz 125 730 174 320 Treuhandgeschäfte 37 703 41 448 Am 31.12.02 betrugen die unter den derivativen Finanzinstrumenten ausgewiesen Marktwertgarantien CHF 170.4 Mia. Der entsprechende, bilanzierte Wiederbeschaffungswert beträgt CHF 10.3 Mia. 1) Enthalten sind Kreditgarantien für vermittelte Wertschriftengeschäfte: 31.12.02: CHF 20.7 Mia (31.12.01: CHF 21.1 Mia). Positiver Negativer Positiver Negativer Brutto-Wieder- Brutto-Wieder- Brutto-Wieder- Brutto-Wieder- beschaffungs- beschaffungs- beschaffungs- beschaffungs- Derivative Instrumente wert 1) wert 1) wert 1) wert 1) Nominalwert Nominalwert in Mia CHF 31.12.02 31.12.02 31.12.02 31.12.01 31.12.01 31.12.01 Zinsinstrumente 10 647.2 185.4 181.0 9 120.8 97.0 98.7 Devisen 1 376.7 34.8 36.1 1 936.3 39.6 40.2 Edelmetalle 19.8 0.9 2.5 29.5 1.3 1.8 Beteiligungstitel/Indizes 347.5 12.6 13.0 393.9 14.1 13.6 Übrige 179.4 4.3 5.0 120.7 3.5 3.5 Total derivative Instrumente 12 570.6 238.0 237.6 11 601.2 155.5 157.8 1) Enthalten sind die Wiederbeschaffungswerte aus börsengehandelten Transaktionen, die einem täglichen Margenausgleich unterliegen. Positive bzw. negative Wiederbeschaffungswerte aus börsengehandelten Transaktionen betragen CHF 1.5 Mia (31.12.01: CHF 1.8 Mia) und CHF 1.1 Mia (31.12.01: CHF 0.6 Mia). Durchschnittskurse Stichtagskurse Fremdwährungsumrechnungskurse in der Erfolgsrechnung in der Bilanz in CHF 4Q2002 3Q2002 4Q2001 31.12.02 30.09.02 31.12.01 1 USD 1.56 1.59 1.69 1.3902 1.4907 1.6754 1 EUR 1.47 1.47 1.51 1.4550 1.4646 1.4824 1 GBP 2.33 2.34 2.43 2.2357 2.3308 2.4282 100 JPY 1.24 1.26 1.39 1.1722 1.2257 1.2759 Verände- Verände- Verände- Berechnung des Gewinns pro Aktie (EPS) rung rung rung in % zu in % zu 12 Monate in % zu 4Q2002 3Q2002 4Q2001 3Q2002 4Q2001 2002 2001 2001 Reingewinn in Mio CHF (950) (2 148) (830) (56) 14 (3 309) 1 587 – Verwässerter Reingewinn in Mio CHF (951) (2 148) (830) (56) 15 (3 309) 1 588 – Gewichteter Durchschnitt ausstehender Aktien 1) 1 193 153 538 1 189 341 056 1 188 677 445 0 0 1 190 206 207 1 194 090 788 0 Verwässerungseffekt 2) 253 011 544 427 7 213 154 (54) (96) 3 337 199 9 356 766 (64) Gewichteter Durchschnitt, verwässert 1 193 406 549 1 189 885 483 1 195 890 599 0 0 1 193 543 406 1 203 447 554 (1) Reingewinn pro Aktie in CHF (0.80) (1.81) (0.70) (56) 14 (2.78) 1.33 – Verwässerter Reingewinn pro Aktie in CHF (0.80) (1.81) (0.69) (56) 16 (2.77) 1.32 – 1) 2) Angepasst um die gewichtete, durchschnittliche Anzahl zurückgekaufter Aktien. Infolge ausstehender Wandelobligationen und Optionen. www.credit-suisse.com 39
  • 42. KONSOLIDIERTER ABSCHLUSS | CREDIT SUISSE GROUP Erfolgsrechnung nach Bank- und Versicherungsgeschäft 1) Bankgeschäft 2) (inkl. Corporate Center) Versicherungsgeschäft Credit Suisse Group 12 Monate, in Mio CHF 2002 2001 2002 2001 2002 2001 Zinserfolg 7 984 6 680 – – 8 036 6 751 Kommissions- und Dienstleistungserfolg 15 350 18 136 – – 15 334 18 115 Handelserfolg 1 946 8 913 – – 2 254 8 913 Erfolg aus dem Versicherungsgeschäft, netto 3) – – 3 641 6 352 3 312 6 300 Übriger ordentlicher Erfolg (296) (538) (602) (380) (898) (925) Bruttoertrag 24 984 33 191 3 039 5 972 28 038 39 154 Personalaufwand 14 627 19 752 2 283 2 138 16 910 21 890 Sachaufwand 5 118 6 853 1 499 1 547 6 619 8 394 Geschäftsaufwand 19 745 26 605 3 782 3 685 23 529 30 284 Bruttogewinn/(-verlust) 5 239 6 586 (743) 2 287 4 509 8 870 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 1 515 1 667 657 519 2 173 2 186 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten 693 793 0 0 693 793 Goodwill-Amortisation 740 697 66 73 806 770 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste aus dem Bankgeschäft 4 430 2 592 – – 4 430 2 592 Abschreibungen, Wertberichtigungen und Verluste 7 378 5 749 723 592 8 102 6 341 Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, Steuern und Minderheitsanteilen (2 139) 837 (1 466) 1 695 (3 593) 2 529 Ausserordentlicher Erfolg 681 52 65 0 746 52 Ausserordentlicher Aufwand (206) (50) (197) (231) (403) (281) Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 320 – 200 – 520 – Steuern 289 (108) (885) (378) (596) (486) Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen (1 055) 731 (2 283) 1 086 (3 326) 1 814 Minderheitsanteile (151) (179) 168 (48) 17 (227) Reingewinn/(-verlust) (1 206) 552 (2 115) 1 038 (3 309) 1 587 1) Einzelbetrachtungen der Erfolgsrechnungen für das Bank- und Versicherungsgeschäft. 2) Betrifft die «Winterthur» Versicherungs-Gesellschaft. 3) Im Versicherungsgeschäft werden die mit der Schadenerledigung und der Verwaltung der Kapitalanlagen verbundenen Kosten mit dem Erfolg aus dem Versicherungsgeschäft verrechnet, wovon CHF 615 Mio (2001: CHF 599 Mio) auf Personalaufwand und CHF 469 Mio (2001: CHF 371 Mio) auf Sachaufwand entfallen. Nachweis des Eigenkapitals 12 Monate 12 Monate in Mio CHF 2002 2001 Zu Beginn des Geschäftsjahres 38 921 43 522 Nennwertrückzahlung (2 379) (2 392) Dividendenausschüttungen 0 (14) Dividendenausschüttungen an Minderheiten (169) (161) Kapitalerhöhungen inklusive Agio 1) 1 448 1 160 Vernichtung zurückgekaufter Aktien (542) (569) Einfluss von Änderungen im Konsolidierungskreis auf Minderheitsanteile (167) (253) Fremdwährungs-Umrechnungsdifferenzen (2 626) 112 Veränderung Neubewertungsreserve aus dem Versicherungsgeschäft, netto 814 (4 298) Veränderung der Reserve für allgemeine Bankrisiken, netto (580) 0 Gewinn-/(Verlust)-anteil Minderheiten (17) 227 Reingewinn/(-verlust) (3 309) 1 587 Am Ende des Geschäftsjahres 31 394 38 921 1) Enthalten sind auch Einnahmen von der Credit Suisse Group Finance (Guernsey) Ltd. durch die Ausgabe von Mandatory Convertible Securities. 40
  • 43. AUSLEIHUNGEN Forderungen gegenüber Banken in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Forderungen gegenüber Banken, brutto 195 866 203 821 Wertberichtigungen (88) (36) Total Forderungen gegenüber Banken, netto 195 778 203 785 Forderungen gegenüber Kunden und Hypothekarforderungen in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Forderungen gegenüber Kunden, brutto 187 617 192 349 Wertberichtigungen (5 474) (6 198) Forderungen gegenüber Kunden, netto 182 143 186 151 Hypothekarforderungen, brutto 97 037 95 685 Wertberichtigungen (2 141) (3 030) Hypothekarforderungen, netto 94 896 92 655 Total Kunden- und Hypothekarforderungen, netto 277 039 278 806 Kunden- und Hypothekarforderungen nach Branchen in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Finanzunternehmen 38 279 39 213 Immobiliengesellschaften 16 472 17 627 Übrige Dienstleistungen inklusive Technologiebranche 15 316 22 860 Verarbeitendes Gewerbe 13 273 12 791 Handel 11 165 10 970 Baugewerbe 4 314 3 676 Transport und Kommunikation 6 482 10 904 Gesundheits- und Sozialwesen 2 340 1 854 Gastgewerbe 2 390 2 866 Landwirtschaft und Bau 2 317 1 600 Gemeinnützige und internationale Organisationen 191 27 Industrie und Gewerbe 112 539 124 388 Private Haushalte 92 419 86 358 Öffentliche Hand 5 023 5 000 Leasing 3 158 3 135 Wertschriftengeschäfte (SLB und Repo) und verbriefte Ausleihungen 71 515 69 153 Kunden- und Hypothekarforderungen, brutto 284 654 288 034 Wertberichtigungen (7 615) (9 228) Total Kunden- und Hypothekarforderungen, netto 277 039 278 806 Deckung der Kunden- und Hypothekarforderungen Hypothekar- Andere Total in Mio CHF deckung Deckung Ungedeckt 31.12.02 Forderungen gegenüber Kunden 5 106 129 300 47 737 182 143 Wohnliegenschaften 68 055 Büro- und Geschäftsliegenschaften 11 857 Gewerbe- und Industrieliegenschaften 10 970 Übrige Liegenschaften 4 014 Hypothekarforderungen 94 896 94 896 Total Deckung der Ausleihungen 100 002 129 300 47 737 277 039 Per 31.12.01 98 557 121 338 58 911 278 806 www.credit-suisse.com 41
  • 44. KONSOLIDIERTER ABSCHLUSS | CREDIT SUISSE GROUP Wertberichtigung auf Ausleihungen in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Forderungen gegenüber Banken 88 36 Forderungen gegenüber Kunden 5 474 6 198 Hypothekarforderungen 2 141 3 030 Total Wertberichtigungen auf Ausleihungen 7 703 9 264 davon für Kapital 6 617 7 553 davon für Zinsen 1 086 1 711 Entwicklung der Wertberichtigung auf Ausleihungen in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Zu Beginn des Geschäftsjahres 9 264 10 786 Neubildung zu Lasten Erfolgsrechnung, netto 2 616 1 613 Verwendung und Wiedereingänge (3 803) (3 805) Zu-/(Abgänge) aus Konsolidierungskreis 0 (3) Gefährdete Zinsen 187 400 Währungseinfluss und übrige (561) 273 Am Ende des Geschäftsjahres 7 703 9 264 Gefährdete Ausleihungen 1) in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Mit Einzelwertberichtigung 11 714 14 654 Ohne Einzelwertberichtigung 655 911 Total gefährdete Ausleihungen 12 369 15 565 Notleidende Ausleihungen 6 355 7 960 Zinslos gestellte Ausleihungen 2 325 2 808 Restrukturierte Ausleihungen 281 114 Problemausleihungen 2) 3 408 4 683 Total gefährdete Ausleihungen 12 369 15 565 1) 31.12.01 angepasst. 2) Als potenzielle Problemausleihungen gelten Kredite, bei denen noch Zinszahlungen erfolgen, aber von Seiten des Kreditspezialisten Zweifel hinsichtlich der fristgerechten Bedienung und/oder Rückzahlung des vertraglichen Kapitalbetrags bestehen. Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen in Mio CHF 31.12.02 31.12.01 Börsenkotiert 58 661 66 308 Nicht börsenkotiert 76 083 91 434 Schuldtitel 134 744 157 742 davon eigene Anleihen- und Kassenobligationen 1 520 1 037 Börsenkotiert 33 208 44 202 Nicht börsenkotiert 3 935 5 123 Beteiligungstitel 37 143 49 325 davon eigene Beteiligungstitel 2 254 4 410 Edelmetalle 1 246 1 307 Total Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen 173 133 208 374 davon notenbankfähige Wertschriften 27 426 40 782 42
  • 45. Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft Amortized Unrealisierte Unrealisierte Per 31.12.02, in Mio CHF Buchwert Cost Gewinne Verluste Fair Value Schuldtitel, ausgegeben von Bund, Kantonen oder Gemeinden 10 974 10 269 715 10 10 974 Schuldtitel, ausgegeben von ausländischen Staaten 27 094 26 303 879 88 27 094 Schuldtitel von Firmen 22 517 21 210 1 399 92 22 517 Übrige 16 066 15 141 1 010 85 16 066 Schuldtitel 76 651 72 923 4 003 275 76 651 Beteiligungstitel 9 052 9 171 336 455 9 052 Total Wertschriften – zur Veräusserung verfügbar 85 703 82 094 4 339 730 85 703 Schuldtitel 246 Beteiligungstitel 31 Total Wertschriften – Handel 277 Eigene Aktien 44 – – – – Hypotheken 10 175 – – – – Übrige Ausleihungen 4 305 – – – – Grundstücke und Bauten 7 431 – – – 10 057 Kurzfristige Kapitalanlagen und übrige 7 120 – – – – Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft 115 055 – – – – Beteiligungstitel 9 288 – – – – Schuldtitel 2 841 – – – – Kurzfristige Kapitalanlagen und übrige 1 069 – – – – Grundstücke und Bauten 197 – – – – Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungen 13 395 Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft 128 450 – – – – Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft Amortized Unrealisierte Unrealisierte Per 31.12.01, in Mio CHF Buchwert Cost Gewinne Verluste Fair Value Schuldtitel, ausgegeben von Bund, Kantonen oder Gemeinden 8 287 8 205 152 70 8 287 Schuldtitel, ausgegeben von ausländischen Staaten 19 503 19 252 474 223 19 503 Schuldtitel von Firmen 22 947 22 542 672 267 22 947 Übrige 15 823 15 409 543 129 15 823 Schuldtitel 66 560 65 408 1 841 689 66 560 Beteiligungstitel 22 332 22 145 2 406 2 219 22 332 Total Wertschriften – zur Veräusserung verfügbar 88 892 87 553 4 247 2 908 88 892 Schuldtitel 1 858 Beteiligungstitel 37 Total Wertschriften – Handel 1 895 Eigene Aktien 184 – – – – Hypotheken 9 811 – – – – Übrige Ausleihungen 4 648 – – – – Grundstücke und Bauten 7 549 – – – 10 376 Kurzfristige Kapitalanlagen und übrige 3 793 – – – – Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft 116 772 – – – – Beteiligungstitel 10 934 – – – – Schuldtitel 2 495 – – – – Kurzfristige Kapitalanlagen und übrige 794 – – – – Grundstücke und Bauten 296 – – – – Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungen 14 519 – – – – Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft 131 291 – – – – www.credit-suisse.com 43
  • 46. HINWEISE FÜR INVESTOREN Credit Suisse Group Aktie Tickersymbole Börsenkotierung Bloomberg Reuters Telekurs SWX Swiss Exchange/virt-x CSGN VX CSGZn.VX CSGN,380 Frankfurt CSX GR CSGZn.DE CSX,013 New York (ADS) 1) CSR US CSR.N CSR,065 1) Entspricht einer Namenaktie. Valorennummer 1213853 ISIN-Nummer CH0012138530 Wertpapier-Kennnummer DE 876 800 CUSIP-Nummer 225 401 108 Ratings Agenturen Credit Suisse Group Credit Suisse Credit Suisse First Boston Winterthur Langfristig Kurzfristig Langfristig Kurzfristig Langfristig Kurzfristig Moody’s, New York Aa3 - Aa3 P1 Aa3 P1 A1 Standard & Poor’s, New York A A1 A+ A1 A+ A1 A Fitch Ratings, New York AA- F1+ AA- F1+ AA- F1+ AA- Termine Aktionärsinformation Geschäftsbericht 2002 Freitag, 4. April 2003 Generalversammlung Freitag, 25. April 2003 Resultate 1. Quartal 2003 Dienstag, 6. Mai 2003 Resultate 2. Quartal 2003 Dienstag, 5. August 2003 Resultate 3. Quartal 2003 Dienstag, 4. November 2003 Anfragen Bestelladresse für Finanzpublikationen der CREDIT SUISSE GROUP Credit Suisse Group: ¤ Investor Relations ¤ CREDIT SUISSE Gerhard Beindorff, Marc Buchheister KIDM 23 Tel. +41 1 333 4570/+41 1 333 3169 Uetlibergstrasse 231 Fax +41 1 333 2587 8070 Zurich Switzerland CREDIT SUISSE GROUP Fax +41 1 332 7294 Media Relations ¤ www.credit-suisse.com/q4results2002/order.html Karin Rhomberg Hug, Claudia Kraaz Tel. + 41 1 333 8844 Fax + 41 1 333 8877 44
  • 47. Credit Suisse Group Paradeplatz 8 Postfach 1 8070 Zürich Schweiz Tel. + 41 1 212 1616 Fax + 41 1 333 2587 5520151 www.credit-suisse.com Deutsch