Die Einführung von SEPAGrundlagen, Konsequenzen und Handlungsempfehlungen für UnternehmenStrategische Konsequenzen der SEP...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr?• Welche Chancen und Risik...
Porträt QUADRANTUSQUADRANTUS – die Stiftungs- und UnternehmensberatungQUADRANTUS bietet strategische Stiftungs- und Untern...
Dienstleistungen für Expansion, Wachstum und ErfolgUnternehmens-beratungStiftungs-beratungUmsetzungs-begleitung /Managemen...
Verschlafen wir SEPA?5• 76% der mittelständischen Unternehmen hat sich noch nicht mit SEPA befasstoder Umsetzungsmaßnahmen...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen u...
Was ist SEPA?Einheitlicher Zahlungsraum in EuropaQuelle: wikipediaSEPA: Single Euro Payments Area• einheitlicher Euro-Zahl...
Was ist SEPA?Einheitlicher Zahlungsraum in EuropaQuelle: BITKOM(Euro-Länder blau hinterlegt)Ziele:• Ablösung nationaler Za...
Wen betrifft SEPA?Rechtliche, organisatorische und technische Anpassungen und Veränderungen in allenentsprechenden Ländern...
Wie läuft die Einführung ab?9. Juli 2012 Inkrafttreten der Übergangsfrist für die Einführung von SEPAÄnderung der AGBs der...
Der veränderte Blick auf SEPARechtliche & organisa-torische Änderungen• Bankleitzahl• Kontonummer• Überweisungen• Kartenza...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen u...
Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöst – und damit verändert sichder gesamte Zahl...
Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöstAufbau der IBAN (International Bank Account...
Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöstAufbau des BIC-Code (Bank Identifier Code)L...
Beispiel:Kontonummer 202BLZ: 660 205 00 (Caritas International)Wegfall der Fiktiven- bzw. PseudokontonummerWas verändert s...
Was verändert sich bei den Überweisungen?17
Was verändert sich bei den Überweisungen?1. Februar 2016 Ende der Übergangsfrist für die Annahme von „alten“Überweisungstr...
Was verändert sich bei den Kartenzahlungen?Ziele von SEPA bezüglich Kartenzahlung• nationale Ausrichtung der Kartensysteme...
Was verändert sich bei den Lastschriften?Das bisherige Lastschriftverfahren• sehr einfaches Verfahren• schriftliches Einve...
Was verändert sich bei den Lastschriften?Lastschriften werden komplizierter• Einzug zu einem verbindlichen Stichtag verpfl...
Was verändert sich bei den Lastschriften?Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zur heutigen Lastschrift• Mandat ermächti...
Was verändert sich bei den Lastschriften?Fristenverbindlich23
Was verändert sich bei den Lastschriften?EinzugsermächtigungenAlle Einzugsermächtigungen gelten für Lastschrifteinzüge unb...
Was verändert sich bei den Lastschriften?Weiße LastschriftenDa Einzugsermächtigungen handschriftlich unterschrieben werden...
Mögliche Fallen (unautorisierte Zahlung)• Es liegt keine handschriftliche Einzugsermächtigung vor.• Bei dem erstmaligen Ei...
Mögliche Rückforderungen von LastschriftenZahlungen werden zurückgefordert, weil:• Betreuer eingesetzt wurden und das Verm...
KombimandatSeit dem 9. Juli 2012 empfehlen Banken,bis zur internen Einführung von SEPA dieEinzugsermächtigung nach dem bis...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen u...
Chancen und Vorteile von SEPADie Einführung von SEPA hat für Unternehmen verschiedene Vorteile:• einheitlicher Zahlungsver...
Risiken und Nachteile von SEPA• zahlreiche Neuerungen – intern und bei Kunden• bestehende Geschäftsmodelle und -prozesse f...
Welche Fragen sollte man sich stellen?Die Gretchenfragen• Welche Auswirkungen hat SEPA auf mein Geschäfts-modell?• Ist das...
gering groß• Einnahmen per Rechnungen• Einnahmen durch Kredit- / EC-Kartenzahlung• Buchhaltung durch Steuerberater• wenige...
Wer ist besonders betroffen?o Energieversorgero Versicherungeno Telekommunikationsunternehmeno versch. Dienstleistungsbetr...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen u...
Beispiel: Dienstleister• Überwiegend regional tätig• ausschließlich B2B-Kunden• Zahlung nur per Überweisung nach RechnungS...
Beispiel: Onlineshop• Online-Händler• 90 % Privatkunden• Produkte zwischen 10 und 500 EuroAufwand muss geprüft werden,ggf....
Beispiel: Großhändler mit vielen Lastschriften• Großhändler mit mehreren Tausend Kunden• Lieferung in 12 Länder in Europa•...
Beispiel: Verein• Mitgliedsbeiträge werden ausschließlich über Lastschrift eingezogen• Spenden teilweise per Lastschrift• ...
Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen u...
Notwendige Handlungsempfehlungen• Information & Aufklärung• SEPA-Test• Analyse & Check von Strategie, IT und Buchhaltung• ...
Was haben Sie zu tun?Für alle Unternehmen gilt: Stammdatenpflege Beschaffung der IBAN-Nummern für die eigenen Überweisun...
Wer unterstützt Sie?• operativ Ihre Bank• operativ Ihr Steuerberater• strategisch Quadrantuswww.sepa-test.de43
Informieren Analysieren UmsetzenWebsiteFachartikelVorträgeKurzberatungIndividueller BerichtStrategieberatungUmsetzung ITUm...
QUADRANTUSMartina DaubenthalerJörg GüntherUhlandstraße 164646 HeppenheimTelefon 06252-124746E-Mail denkanstoss@quadrantus....
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

SEPA und die Folgen für Unternehmen

1,222

Published on

Ab dem 1. Februar 2014 gilt flächendeckend im Zahlungsverkehr SEPA. Ein neuer Rechtsrahmen und neue Vorgaben für die Abwicklung haben mehr oder weniger große Auswirkungen auf Firmen. Gerade diejenigen, die viele ältere Kunden haben oder viel mit Lastschriften arbeiten, müssen mit erheblichen Risiken und Mehraufwand rechnen.

Published in: Sports
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,222
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

SEPA und die Folgen für Unternehmen

  1. 1. Die Einführung von SEPAGrundlagen, Konsequenzen und Handlungsempfehlungen für UnternehmenStrategische Konsequenzen der SEPA-Einführungfür kleine und mittlere UnternehmenFür die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen.1
  2. 2. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote2
  3. 3. Porträt QUADRANTUSQUADRANTUS – die Stiftungs- und UnternehmensberatungQUADRANTUS bietet strategische Stiftungs- und Unternehmens-beratung mit einem interdisziplinären Ansatz und einer werte-orientierten Arbeit.Wir sind darauf spezialisiert, komplexe Themen und Sachverhaltein schwierigem Umfeld zu analysieren, strategisch einzuordnenund erfolgreich umzusetzen. QUADRANTUS steht dabei fürkreative und neue Wege – kurz: für Expansion, Wachstum undErfolg.PhDr. Martina DaubenthalerDipl. KauffrauJörg GüntherMarketingexperte / Kommunikationswirt
  4. 4. Dienstleistungen für Expansion, Wachstum und ErfolgUnternehmens-beratungStiftungs-beratungUmsetzungs-begleitung /Management-ServicesQuadrantusStiftungs-managementEs gibt viele Beraterinnen und Berater, die guteKonzepte entwickeln und dann wieder gehen.QUADRANTUS hat stets die Umsetzung imBlick. Daher gehört eine Umsetzungsbetreuungfür uns verständlich mit dazu.Wir lieben es, eine strategische Planung mitunseren Kunden gemeinsam Schritt für Schrittwirtschaftlich erfolgreich umzusetzen.Die Umsetzung im Blick
  5. 5. Verschlafen wir SEPA?5• 76% der mittelständischen Unternehmen hat sich noch nicht mit SEPA befasstoder Umsetzungsmaßnahmen getroffen• weniger als 10 Prozent der Unternehmen hat bereits vollständig umgesetzt• 3 % der ca. 18 Mrd. Zahlungsvorgänge in Deutschland sind auf SEPA umgestellt
  6. 6. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote6
  7. 7. Was ist SEPA?Einheitlicher Zahlungsraum in EuropaQuelle: wikipediaSEPA: Single Euro Payments Area• einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum• keine Unterscheidungen wie Inlandsüberweisung und Euro-Überweisungalle Zahlungen werden wie inländische Zahlungen behandelt• neuer, gemeinsamer Standard für Zahlungsverkehrssysteme Verpflichtende Einführung bis spätestens zum1. Februar 20147
  8. 8. Was ist SEPA?Einheitlicher Zahlungsraum in EuropaQuelle: BITKOM(Euro-Länder blau hinterlegt)Ziele:• Ablösung nationaler Zahlungsverkehrs-Systeme• Schaffung eines einheitlichen Rechtsrahmens• Standardisierung des Zahlungsverkehrs8
  9. 9. Wen betrifft SEPA?Rechtliche, organisatorische und technische Anpassungen und Veränderungen in allenentsprechenden LändernJeder, der einen Zahlungsverkehr initiiert:• jedes Unternehmen – unabhängig von Größe, Branche und Umsatz• Kommunen, Länder, Bund• Sozialversicherungsträger, Finanzamt• Banken• gemeinnützige Vereine• Stiftungen… und letztlich jede PrivatpersonVerpflichtende Einführung bis spätestens zum 1. Februar 20149
  10. 10. Wie läuft die Einführung ab?9. Juli 2012 Inkrafttreten der Übergangsfrist für die Einführung von SEPAÄnderung der AGBs der Banken in Kraft getreten1. Februar 2014 Verbindlicher Endtermin für die flächendeckende Einführung– eine vorzeitige Einführung ist aber möglich1. Februar 2016 Ende der Übergangsfrist für die Annahme von „alten“ÜberweisungsträgernDie Auswirkungen auf das eigene Geschäftsmodell, auf die eigenen Prozesse unddie eigenen Kunden sind erst auf den zweiten Blick erkennbar.10
  11. 11. Der veränderte Blick auf SEPARechtliche & organisa-torische Änderungen• Bankleitzahl• Kontonummer• Überweisungen• Kartenzahlungen• LastschriftenSEPA aus Bankensicht aus Firmensicht aus KundensichtStrategische & organi-satorische Änderungen• Gehaltszahlungen• Veränderte Prozesse• Anpassung Datenbank• Adressbereinigung• Neuproduktion Medien• Änderung Bankdaten• Kundeninformation• Liquiditätsplanung• Investitionsplanung• JahresabschlussOperative Änderungen• Neue Vordrucke• Neue Abläufe• Lange IBAN-Nummer• Sonderkündigungsrecht• Lastschriften• neue Erklärung• lange Widerrufsfrist
  12. 12. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote12
  13. 13. Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöst – und damit verändert sichder gesamte Zahlungsverkehr!Die Auswirkungen sind für jedes Unternehmen unterschiedlich groß –mal mehr, mal weniger.vorher nachherBankleitzahl 8-/ 11-stelliger BICKontonummer 16- bis 34-stellige IBANÜberweisungen • Neue Formulare• Anpassung des RechtsrahmensLastschriften • Neue Formulare• Anpassung des Rechtsrahmens• neue LastschriftermächtigungKartenzahlungen • Anpassung des Rechtsrahmens13
  14. 14. Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöstAufbau der IBAN (International Bank Account Number)16-34 alphanumerischen Zeichen:BBpp bbbb bbbb kkkk kkkk kkBB 2-stelliger Ländercode (nur Alphazeichen)pp 2-stellige Prüfsumme (nur Ziffern)bb... max. 30-stellige Kontoidentifikation (alphanumerisch) – setzt sich aus bisherigerBLZ und Kontonummer zusammen14
  15. 15. Was verändert sich durch SEPA?Nationale Zahlungsverkehrssysteme werden abgelöstAufbau des BIC-Code (Bank Identifier Code)Länge von 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen:BBBBCCLLbbbBBBB 4-stelliger Bankcode, frei wählbar (nur Alphazeichen)CC 2-stelliger Ländercode (nur Alphazeichen)LL 2-stellige Codierung des Ortes (alphanumerische Zeichen)bbb 3-stellige Kennzeichnung der Filiale oder Abteilung (optional)15
  16. 16. Beispiel:Kontonummer 202BLZ: 660 205 00 (Caritas International)Wegfall der Fiktiven- bzw. PseudokontonummerWas verändert sich durch SEPA?16
  17. 17. Was verändert sich bei den Überweisungen?17
  18. 18. Was verändert sich bei den Überweisungen?1. Februar 2016 Ende der Übergangsfrist für die Annahme von „alten“Überweisungsträgern18
  19. 19. Was verändert sich bei den Kartenzahlungen?Ziele von SEPA bezüglich Kartenzahlung• nationale Ausrichtung der Kartensysteme aufgeben• Verwendung der Karte im gesamten Euro-Zahlungsverkehrsraum wie im Heimatland Alle Zahlungskarten seit 2010 mit Chip versehen Die Händlerterminals sind umgerüstetZahlvorgänge mit Karte sollen europaweit einfacher werden19
  20. 20. Was verändert sich bei den Lastschriften?Das bisherige Lastschriftverfahren• sehr einfaches Verfahren• schriftliches Einverständnis – online / offline – durch Lastschriftgeber• Betrag, Zweck und Kontodaten waren relevant• Termin des Einzugs ist flexibel• Widerspruch von 8 Wochen20
  21. 21. Was verändert sich bei den Lastschriften?Lastschriften werden komplizierter• Einzug zu einem verbindlichen Stichtag verpflichtend• zusätzliche Daten müssen übermittelt werden• die Angabe eines Namens ist nur noch optional• es wird eine Gläubiger-Identifikationsnummer (Credit Identifier Code) benötigt• es muss eine eindeutige Mandatsreferenznummer angegeben werden• Die Einzugsermächtigungen müssen physikalisch unterschrieben vorliegen.• hohe Anfälligkeit für Formalfehler (unautorisierte Zahlung)• Widerspruch von 8 Wochen bleibt bestehen• Der Betrag kann bei einer unautorisierten Zahlung bis zu 13 Monate im Nachhineinvom Zahlungspflichtigen zurückgefordert werden• SEPA wirkt sich u.U. auch auf die Überziehungs- / Kontokorrentlinien aus.21
  22. 22. Was verändert sich bei den Lastschriften?Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zur heutigen Lastschrift• Mandat ermächtigt den Einreicher zum Einzug und weist das Institut zurLastschrifteinlösung an (Doppel-Mandat)• neu: Nicht nur das Mandat, sondern auch mandatsbezogene Daten werden in jedemDatensatz mitgegeben• Lastschrift muss so weitergeleitet werden, dass sie• spätestens 5 Tage bei Erstlastschriften• zwei Tage bei Folgelastschriftenvor Fälligkeit vorliegt22
  23. 23. Was verändert sich bei den Lastschriften?Fristenverbindlich23
  24. 24. Was verändert sich bei den Lastschriften?EinzugsermächtigungenAlle Einzugsermächtigungen gelten für Lastschrifteinzüge unbegrenzt weiter, sofern sie• vor dem 1. Februar 2014 / der Umstellung auf SEPA erteilt wurden,• sie physikalisch, also handschriftlich auf Papier vorliegt,• die Lastschriftgeber über die Umstellung schriftlich informiert wurden,• und der letzte Einzug nicht länger als 36 Monate her ist.Es bedarf einer schriftlichen Information aller Lastschriftgeber mit Angabe derDetailregelungen wie Einzugstermin u.ä. (Pre-Notification).Mit der Einführung von SEPA müssen neue Vordrucke für die Einzugsermächtigungeneingesetzt werden.24
  25. 25. Was verändert sich bei den Lastschriften?Weiße LastschriftenDa Einzugsermächtigungen handschriftlich unterschrieben werden müssen, istnach jetzigem Stand beim Onlinekauf ein Bankeinzug nicht mehr zulässig.25
  26. 26. Mögliche Fallen (unautorisierte Zahlung)• Es liegt keine handschriftliche Einzugsermächtigung vor.• Bei dem erstmaligen Einzug nach SEPA wurden die Kunden nicht schriftlich informiert.• Es gibt eine fehlerhafte Pre-Notiification.• Der Fälligkeitstermin wurde nicht beachtet.• Die Gläubiger-Identifikationsnummer wurde nicht oder falsch angegeben.• Die Mandatsreferenznummer ist immer gleich (Fehler mit Folgen).26
  27. 27. Mögliche Rückforderungen von LastschriftenZahlungen werden zurückgefordert, weil:• Betreuer eingesetzt wurden und das Vermögen schützen wollen• Erben, die zusätzliche Barmittel wünschen• Insolvenzverwalter von Unternehmen, die die liquiden Mittel erhöhen wollen• Unzufriedenheit von Kunden• Kündigungstermin verpasstDas genaue Verfahren für die Abwicklung unautorisierter Zahlungen istderzeit noch nicht einheitlich und verbindlich geregelt.27
  28. 28. KombimandatSeit dem 9. Juli 2012 empfehlen Banken,bis zur internen Einführung von SEPA dieEinzugsermächtigung nach dem bisherigenund nach dem neuen SEPA-Systemvorzunehmen – das sogenannteKombimandat.Dies bedeutet für die Kunden doppeltenAufwand.Der Einsatz von Kombimandaten ist nichtzwingend notwendig.28
  29. 29. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote29
  30. 30. Chancen und Vorteile von SEPADie Einführung von SEPA hat für Unternehmen verschiedene Vorteile:• einheitlicher Zahlungsverkehr im SEPA-Raum• garantierte Ausführungszeit bis zur Kontogutschrift von max. einemBankarbeitstag• interne Konzentration der Zahlungsverkehrsabwicklung• Straffung von Bankverbindungen• Besseres Liquiditätsmanagement, u.a. durch bessere Planbarkeit aufgrund vonFristen• ein Format für alle eingehenden und ausgehenden Zahlungen• Zahlungsvorgänge und internes Rechnungswesen können besser verbundenwerden• Übersichtliches europäisches Produktangebot der Banken30
  31. 31. Risiken und Nachteile von SEPA• zahlreiche Neuerungen – intern und bei Kunden• bestehende Geschäftsmodelle und -prozesse funktionieren nicht mehr• zum Teil erheblicher Anpassungsaufwand• große Unkenntnis in der Bevölkerung• größere Fehleranfälligkeit von Lastschriften• mehr Dokumentations- und Verwaltungsaufwand• keine „Pauschalmandate“ mehr• keine weißen Lastschriften• verbindliche Fristen• Einige Kunden werden die Umstellung nutzen, um zu kündigen.Nachteile31
  32. 32. Welche Fragen sollte man sich stellen?Die Gretchenfragen• Welche Auswirkungen hat SEPA auf mein Geschäfts-modell?• Ist das Geschäftsmodell fit für SEPA?• Sind die eigenen Prozesse, die Hard- und Software, dieKommunikation, die Mitarbeiter fit für SEPA?• Wo sind die Problemherde?• Wie wirkt sich das auf meine Kundenbeziehungen aus?• Wie vermeidet man die Rechtsunsicherheit durchFormfehler?• Verträgt die Firma höhere Rückforderungen?• Ist die Liquidität möglicherweise gefährdet?32
  33. 33. gering groß• Einnahmen per Rechnungen• Einnahmen durch Kredit- / EC-Kartenzahlung• Buchhaltung durch Steuerberater• wenige Kunden• moderne, gepflegte Datenbank• klare Strategie und Prozesse• viele Lastschriften• Zahlungen durch Blanko-Überweisungsträger• großer Kundenstamm• angelernte Buchhaltung• ältere Kunden• unklare Strategie und ProzesseRisikoDas SEPA-Risiko33
  34. 34. Wer ist besonders betroffen?o Energieversorgero Versicherungeno Telekommunikationsunternehmeno versch. Dienstleistungsbetriebeo Großhandel / Im- & Exporto Verlageo Schulen / Schulträgero Kindertagesstätten / Kita-Trägero Fort- und Weiterbildungsinstituteo Landwirtschaftliche Betriebe mit Außer-Haus-LieferungEinnahmen hauptsächlich über Lastschrifteno Steuerberatero Wirtschaftsprüfero Software- und IT-Dienstleister34
  35. 35. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote35
  36. 36. Beispiel: Dienstleister• Überwiegend regional tätig• ausschließlich B2B-Kunden• Zahlung nur per Überweisung nach RechnungSehr geringer Aufwand bei der Umstellung36
  37. 37. Beispiel: Onlineshop• Online-Händler• 90 % Privatkunden• Produkte zwischen 10 und 500 EuroAufwand muss geprüft werden,ggf. weitere Zahlungsmethodenanbieten37
  38. 38. Beispiel: Großhändler mit vielen Lastschriften• Großhändler mit mehreren Tausend Kunden• Lieferung in 12 Länder in Europa• Wiederverkäufer - gewerblich• Bestellung und Lieferung• Abrechnung 1x im Monat per Lastschrift mit wechselnden BeträgenErhebliches Risiko, großer Aufwand38
  39. 39. Beispiel: Verein• Mitgliedsbeiträge werden ausschließlich über Lastschrift eingezogen• Spenden teilweise per Lastschrift• angelernte 400 Euro-Kraft in der Buchhaltung• geringe Aktualität und Qualität der DatenbankErhebliches Risiko, großer Aufwand39
  40. 40. Ablauf• Vorstellung Quadrantus• Was ist SEPA?• Was verändert sich durch SEPA im Zahlungsverkehr konkret?• Welche Chancen und Risiken gibt es?• Praktische Beispiele• Weiterführende Informationen und Angebote40
  41. 41. Notwendige Handlungsempfehlungen• Information & Aufklärung• SEPA-Test• Analyse & Check von Strategie, IT und Buchhaltung• Strategische Überprüfung• Entwicklung und Implementierung alternativer Umsetzungswege• Beratung zur Überprüfung und Optimierung der Abläufe und Prozesse• Planung und Realisierung einer mehrstufigen Informations- und Kommunikationskampagne,insbesondere bei Kunden im B2C-Bereich und älteren KundenUnternehmen41
  42. 42. Was haben Sie zu tun?Für alle Unternehmen gilt: Stammdatenpflege Beschaffung der IBAN-Nummern für die eigenen Überweisungen Gehaltszahlungen Mieten Telekommunikation Versicherungen … bei der Rechnungsstellung – Angabe der IBAN / BIC-Nummer Überprüfen und Dokumentieren der selbst erteilten Lastschriftgenehmigungen Beantragung einer Gläubiger-Identifikationsnummer (wenn Lastschrift) Entwickeln einer eigenen Systematik für Mandatsreferenznummern ggf. Anpassung der eigenen AGBs42
  43. 43. Wer unterstützt Sie?• operativ Ihre Bank• operativ Ihr Steuerberater• strategisch Quadrantuswww.sepa-test.de43
  44. 44. Informieren Analysieren UmsetzenWebsiteFachartikelVorträgeKurzberatungIndividueller BerichtStrategieberatungUmsetzung ITUmsetzung ProzesseUmsetzung KommunikationUmsetzung Finanzenweiß kostenfreirot kostenpflichtigblau kostenpflichtig, Förderung ggf. möglichWas können und sollten Sie tun?SEPA-Test & DatenSEPA-TestDie verschiedenen Beratungsangebotekönnen bezuschusst werden – mit 25-50%.44
  45. 45. QUADRANTUSMartina DaubenthalerJörg GüntherUhlandstraße 164646 HeppenheimTelefon 06252-124746E-Mail denkanstoss@quadrantus.deInternet www.quadrantus.deVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit45
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×