Sucess Story von Linux zu Microsoft
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
480
On Slideshare
480
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Success-StoryVon LINUX zu MICROSOFTProTechnology, August 2012
  • 2. Success-Story Von LINUX zu MICROSOFTNachdem Linux als Serversystem im Laufe der letzten zehn Jahre an Bedeutung gewonnen hatte, sind Linux-basierte Server heute in zahlreichen KMUs und sogar in so mancher deutschen Behörde im Einsatz. Doch derTrend ist rückläufig, denn die Rahmenbedingungen und Anforderungen an die IT-Infrastruktur haben sich ent-scheidend verändert. Heute verlangen Business-Kunden nach einer einheitlichen Infrastruktur mit stabiler Perfor-mance, einfacher Administrierbarkeit sowie einer Möglichkeit zum easy-to-use Zugriff für die Mitarbeiter im Au-ßendienst.Lindlau GmbH—Ihr sächsischer Fahrradgroßhändler Das 1902 gegründete sächsische Unternehmen mit Sitz in Lauen- stein verzeichnet ein stetiges Wachstum. Um die derzeit ca. 6000 Artikel aus dem Bereich der Fahrradbranche zu verwalten, arbeitet die Lindlau GmbH mit einem Warenwirtschaftssystem, welches eigens für das Unternehmen programmiert wurde. Neben Groß- kunden versorgt die Lindlau GmbH viele regionale, aber auch deutschlandweite Fahrrad-Einzelhändler.Die HerausforderungDer Firmeninhaber der Lindlau GmbH betrieb vor dem Migrationsprojekt mehrere Linux-Systeme mit Webserver,Mailserver und Firewall. Das Kerngeschäft wird über einen eCommerce-Shop für Fachhändler und ein Warenwirt-schaftssystem (MySQL) abgewickelt. Die Update- und Sicherheitspflege der Windows-XP Clients verursachte stetsgroßen Aufwand, der LDAP-Verzeichnisdienst war langsam, und jede Installation von Software war lästige Turn-schuh-Aufgabe für den Administrator. Es gab keine zentrale Dokumentenverwaltung und keine zentrale Siche-rung. Der Austausch von Dokumenten erfolgte via POP3 Email oder mittels USB-Stick. Die Herausforderung wares nun den Aufwand zu verringern, die Gesamtkosten zu senken und eine einheitliche Infrastruktur bereit zustel-len.
  • 3. Das KonzeptZum Einsatz kam der Small Business Server 2011 im Zusammenspiel mit Exchange Online aus dem Produktrah-men von Office 365. Durch die Anbindung des Warenwirtschaftssystem an die Exchange-Webservices könnennnun Kundeninformationen direkt versendet werden. Außendienst-Mitarbeiter erhielten sicheren Zugriff über mo-bile Geräte auf alle wichtigen Informationen und Dokumente.Von nun an werden alle Firmendaten zentral bereitgestellt, Client-Backups automatisiert und alle Benutzer habenSSO-fähige Konten im Active Directory erhalten. Mit DeskCenter hat außerdem eine effiziente System-Managementlösung und Softwareverteilung Einzug gehalten. So werden nun nicht nur die Windows7-Betriebssysteme, inklusive aller Updates zentral bereitgestellt und gemanaged, sondern auch alle Softwarepake-te vom Administrationsarbeitsplatz konfiguriert, lizenzüberwacht und verteilt Fazit Nach dem Projektende sind sowohl der Inhaber als auch seine Mitarbeiter überzeugt: Microsoft-Technologien bieten uns ein angenehmes, schnelles Arbeiten. Wir können uns endlich auf unsere eigentliche Arbeit konzentrieren. Alfred Lindlau, Geschäftsführer der Lindlau GmbH: „Seit der Umstellung auf Microsoft läuft alles viel flüssiger, die Benut- zung ist einfach und der Außendienst ist motiviert wie nie zuvor. ProTechnology setzte das Projekt in höchster Qualität und mit starkem fachlichen Know-How um. Ehrlich, das hätte ich so nicht erwartet.“
  • 4. Die eingesetzte Business-Lösung von Microsoft ist eine kostengünstige (Projektkosten < 10.000 Euro) und gleichzeitigstabile, sichere und skalierbare Möglichkeit, eine moderne und zentralisierte IT-Infrastruktur zu realisieren. Weiterentwicklung Der nächste Schritt besteht in der Modernisierung des Warenwirt- schaftssystems (WWS), welches eine über Jahre hinweg gepflegte Eigen- entwicklung der Lindlau GmbH darstellt. Dieses System ist historisch gewachsen und verfügt, neben der Synchronisation mit einem Online- shop für Wiederverkäufer, über alle geschäftsrelevanten Funktionalitä- ten, von der Lagerhaltung über die Auftragsbearbeitung bis zur Finanz- buchhaltung. Aktuell ist diese langjährige Entwicklung noch auf älteren Technologien basiert, wodurch sich die Wartung und Pflege als zeitintensive Aufgabe herauskristallisiert. Demzufolge gilt es die laufende Anwendung bei Lindlau Bikes zu übernehmen, und—nach einer entsprechenden Anfor- derungsprüfung— nach aktuellen Standards der Softwareentwicklung zu verändern und mit weiteren Wünschen und Verbesserungen auszu- statten. Nach der Einarbeitung in diese auf Visual Basic .NET basierende Lösung wird eine Weiterentwicklung mit Hilfe von aktuellsten Werkzeugen wie dem .NET Framework 4 anvisiert, um die Klickzahlen bei der Nutzung zu reduzieren, Fehler zu beseitigen und die Nutzerakzeptanz zu verbessern. Das Credo lautet: Effizienz durch Automatisierung mittels Informations- technologie. Im gleichen Atemzug werden auch die Geschäftsprozesse und Anwen- dungsfälle bei Lindlau Bikes dokumentiert und optimiert, um daraus ergebnisorientierte neue Lösungen entwerfen zu können. Ziel ist es, dass sich die Anwendung an den Wünschen des Anwenders und den Prozessen von Lindlau Bikes ausrichtet und nicht der Anwender oder die Prozesse an der Anwendung.
  • 5. Wieso ist diese Lösung kostengünstiger als Linux?Die Kosten für eine Infrastruktur dürfen nicht allein auf die Anschaffungskosten reduziert werden. Einmal bereitge-stellt, wird eine Infrastruktur über mehrere Jahre zum erfolgsbestimmenden Bestandteil Ihres Tagesgeschäftes.Zeit ist Geld. Wenn Software nicht zentral verwaltet werden kann, entstehen zusätzliche Kosten. Dies gilt ebensofür die Möglichkeit des Datenzugriffs unterwegs und insbesondere für den Administrationsaufwand. Überall woeffizientes Administrieren und Zusammenarbeiten nicht möglich ist, entstehen Kosten.Sie haben sich in diesem Business Case wiedererkannt? Sie haben Fragen zu Small Business Server 2011 oderOffice 365? Dann nehmen Sie Kontakt uns auf! Wir beraten Sie engagiert und mit Microsoft-zertifizierter Kompe-tenz.Erfahren Sie mehr unter: http://vimeo.com/38095463ProTechnology GmbHDas Leistungsangebot der ProTechnology GmbH zielt darauf ab, den Gedanken vom „modernen Arbeiten“ in jungenwie etablierten Unternehmen zu implementieren. Mit sowohl bewährten als auch mit topaktuellen Microsoft-Technologien verpflichten wir uns dem Anspruch an eine effiziente Interaktion zwischen Mitarbeitern sowie Unter-nehmensteilen. Auch die eigens von uns entwickelten Lösungen basieren auf aktuellen Microsoft-Technologien undbilden gemeinsam mit hochwertiger Hardware die Grundlage für eine homogene und performante IT-Landschaft, diesich jederzeit um weitere Funktionen und Services erweitern lässt. Aus unserem langjährigen Erfahrungsschatz ken-nen wir die kritischen Erfolgsfaktoren, die für eine effektive Arbeit im Unternehmen entscheidend sind: Wir begleitenSie entlang der gesamten Wertschöpfungskette das vorhandene Wissen nachhaltig und erfolgreich zu entfalten.ProTechnology wurde im April 2007 in Dresden gegründet. Und aktuell arbeiten 20 Mitarbeiter gemeinsam am Unter-nehmenserfolg.Microsoft PartnerMicrosoft und ProTechnology agieren eng als Partner zusammen. Die Zertifizie-rung als Microsoft Gold Certified Partner stellt das höchste Qualifikationsprädi-kat im Microsoft Partner Programm dar: ProTechnology weist demnach sehr guteMicrosoft-Kompetenz in Kundenprojekten auf und lässt seine Mitarbeiter regel-mäßig von Microsoft schulen und zertifizieren. Fragen zu Microsoft-Lösungenbeantworten wir Ihnen gerne. Karsten Ulferts Teamlead Consulting T: 0351/438 332 21 F: 0351/438 332 29 Antonstraße 3a - 01097 Dresden karsten.ulferts@protechnology.dewww.protechnology.de Blog Xing Facebook kununu YouTube PinPoint Slideshare linkedin