Your SlideShare is downloading. ×

Pro Generika-Marktdaten Juni 2012

39

Published on

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
39
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Marktdaten Pro Generika 06/2012
  • 2. MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 | Marktdaten von Pro Generika 06/2012 2
  • 3. Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar – Juni 2012 – Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt: 15,018 Mrd. Euro (+2,6 %) 52 % Keine Generika Situation — 7,778 Mrd. Euro (+9,6 %) 48 % Generikafähiger Markt — 7,239 Mrd. Euro (-4,0 %) 17 % Patentfreie Erstanbieterprodukte* —2,633 Mrd. Euro (-19,3 %) Nach Apothekenverkaufspreisen (AVP Real) liegt der Umsatzanteil der Generika im GKV-Markt bei 31 %. Der Gesamtumsatz der Generika steigt dabei im ersten Halbjahr 2012 um 7,7 % auf insgesamt 4,606 Mrd. €. Im generikafähigen Markt beträgt die Generikaquote 64 %. 31 % Generika — 4,606 Mrd. Euro (+7,7 %) * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Basis: GKV AVP Real (unter Berücksichtigung aller Rabatte) 3
  • 4. Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar – Juni 2012 – Herstellerabgabepreis (HAP Real) gesamt: 9,435 Mrd. Euro (+3,3 %) 59 % Keine Generika Situation — 5,544 Mrd. Euro (+11,6 %) Nach Herstellerabgabepreisen (HAP Real) liegt der Umsatzanteil der Generika im GKV-Markt bei 23 %. Der 41% Generikafähiger Markt — 3,891 Mrd. Euro (-6,5 %) Gesamtumsatz der Generika steigt im ersten Halbjahr 2012 um 7,5 % auf insgesamt 2,191 Mrd. €. Im generikafähigen Markt 18 % Patentfreie Erstanbieterprodukte* — 1,700 Mrd. Euro (-20,0 %) liegt die Generikaquote bei 56 %. 23 % Generika — 2,191 Mrd. Euro (+7,5 %) * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Basis: GKV HAP Real (unter Berücksichtigung des Herstellerrabattes) 4
  • 5. Absatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar – Juni 2012 gesamt: 342 Mio. PE (+0,6 %) 81 % Generikaquote 18 % Keine Generika Situation — 63 Mio. PE (+1,9 %) 82 % Generikafähiger Markt — 279 Mio. PE (+0,4 %) 16 % Patentfreie Erstanbieterprodukte* — 54 Mio. PE (-9,2 %) 66 % Generika — 225 Mio. PE (+3,0 %) * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Quelle: IMS PharmaScope® Polo Während der Generika-Umsatzanteil bei nur 23 % (HAP Real) liegt, erzielt der Generika-Absatz einen Wert von 66 % am Gesamtabsatz. Dies wird durch die geringen Generikapreise ermöglicht. Die Generikaquote am generikafähigen Markt liegt nach Absatz mit 81 % weit über der am Umsatz orientierten Generikaquote. 5
  • 6. Durchschnittliche Apotheken1- und Herstellerabgabepreise2 in den einzelnen Segmenten des GKV-Marktes Januar – Juni 2012 140 € 120 € 100 € 80 € 60 € 123,13 87,76  40 € 48,97  20 € 31,62  patentgeschützte Präparate inkl. Erstanbieterpräparate ohne Generikakonkurrenz Apothekenabgabepreis Herstellerabgabepreis patentfreie Erstanbieterpräparate, inkl. EP nie geschützt 43,93  20,48 Generika 27,6 9,74  GKV-Markt gesamt Mit 9,74  € liegt der durchschnittliche Herstellerabgabepreis eines Generikums deutlich unter dem vergleichbaren Preis des patentfreien Erstanbieterpräparates mit 31,62 €. 1 Netto-AVP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu AVP/Menge in PE. 2 Netto-HAP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu HAP/Menge in PE. Quelle: IMS PharmaScope® 6
  • 7. Einsparungen durch den Einsatz von Generika im GKV-Markt (AVP Real) Einsparung in Mrd. € 16 3,1 14 12 10 15,9 8 1,5 12,8 6 4 6,4 7,9 2 1. Halbjahr 2012 realisierte Einsparungen maximale Einsparungen Hochrechnung Gesamtjahr 2012 In 2012 wird die GKV durch den Einsatz von Generika nach der aktuellen Hochrechnung insgesamt um 12,8 Mrd. € entlastet werden. Das maximale Einsparpotential wird allerdings nicht erreicht: Weitere 3,1 Mrd. € Einsparungen wären voraussichtlich realisierbar. zusätzliches Einsparpotential Quelle: IMS PharmaScope® Polo 7
  • 8. Entwicklung Apotheken- und Herstellerrabatte im Jahresvergleich Januar – Juni 2010 / 2011 / 2012 in Mio. € 1500 1350 +142% -2,1% 1200 1050 900 750 +17,% 1.256 +1,1% 600 450 300 518 527 1.230   626 619 150 2010 Apothekenrabatt* Herstellerrabatt** 2011 2012 Mit fast 2,3 Mrd. € Zwangsrabatt im Jahr 2011 leisteten die Pharmaunternehmen einen massiven Beitrag zur finanziellen Entlastung des Gesundheitswesens. Diese Entlastung der GKV setzt sich auch in 2012 fort. * Die Berechnung erfolgt für 2009 und 2010 auf Basis des rückwirkend ab 1. Januar 2009 auf 1,75 € abgesenkten Apothekenrabattes, ab Januar 2011 auf Basis des erhöhten Rabattes (2,05 €). ** Berechnung auf Basis der jeweils gültigen Höhe Zwangsrabatte. Quelle: IMS PharmaScope® Polo 8
  • 9. Marktentwicklung im GKV-Gesamtmarkt Vergleichszeitraum 1. Halbjahr 2011 bis 2. Halbjahr 2012 +3,0 -1,5 +2,1 +0,6 -3,0 -2,5 -2,0 -1,5 -1,0 -0,5 0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 Angaben in Prozent Strukturkomponente — 1. Halbjahr 2012: 495,5 Mio. € Preiskomponente — 1. Halbjahr 2012: -246,5 Mio. € Umsatz — 1. Halbjahr 2012: 16,448 Mrd. € Menge — 1. Halbjahr 2012: 342,0 Mio. PE Im 2. Quartal 2012 stieg der Arzneimittelumsatz gegenüber dem Vorjahrsquartal insgesamt (ohne Berücksichtigung der gesetzlichen Abschläge und Rabatte) um 2,1 %. Verantwortlich hierfür ist der starke Mengenund daraus resultierende Umsatzzuwachs für „patengeschützte Arzneimittel ohne Festbetrag“ von jeweils knapp 12 %. Quelle: IMS HEALTH, IMS GKV-Strukturkomponenten-Studie 9
  • 10. RABATTVERTRÄGE Kapitel 2 | Marktdaten von Pro Generika  06/2012 10
  • 11. Übersicht Anzahl der Rabattverträge 36.000 225 32.000 200 28.000 175 24.000 150 20.000 31.142 16.000 100 161 12.000 8.000 125 33.908 145 144 155 17.343 75 50 12.390 25 6.000 Anzahl Rabattverträge 2011 Anzahl Handelsformen unter RV Anzahl Krankenkassen mit Rabattverträgen Anzahl Unternehmen mit Rabattverträgen Die Anzahl der Rabattverträge, Krankenkassen und Unternehmen mit Rabattverträgen ist im 1. Halbjahr 2012 im Vergleich zu den Vormonaten in 2012 relativ konstant. JUNI 2012 Quelle: INSIGHT Health, NVI Juni 2012 11
  • 12. Entwicklung Marktanteile der Rabattverträge im GKV-Markt 2007 – Juni 2012 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % April 2007 April 2008 April 2009 Marktanteil GKV-Gesamtmarkt — Absatz in Packung in % Marktanteil generikafähiger Markt — Absatz in Packung in % Marktanteil GKV-Gesamtmarkt — Umsatz in Euro in % April 2010 April 2011 Juni 2012 Seit Anfang 2012 ist die Marktanteilsentwicklung bei den Rabattverträgen sowohl im GKV-Gesamtmarkt als auch im generikafähigen GKV-Markt auf Absatz- und Umsatzebene leicht ansteigend. Marktanteil generikafähiger Markt — Umsatz in Euro in % Quelle: IMS Contract Monitor® National, GKV-Markt gesamt und generikafähiges Segment (Generika, Originale und Zweitanbieter mit abgelaufenem Patent, nie geschützte Produkte) 12
  • 13. Hohe Marktkonzentration im Marktsegment mit Rabattverträgen Januar – Juni 2012 Anteil Absatz in Packungseinheiten 100% 27% 80% 49% 67% 60% 73% 40% 51% 33% 20% GKV-Gesamt Marktsegment ohne Rabattvertrag Anteil der Top 10 Hersteller im gesamten GKV-Markt übrige Pharmaunternehmen Quelle: IMS Contract Monitor®, Absatz in Packungseinheiten, Marktsegment mit Rabattvertrag Im Marktsegment mit Rabattverträgen zeigt sich weiterhin eine deutliche Marktkonzentration – als Indikator der Verteilung von Absatzanteilen auf die Anzahl der Unternehmen – auf die Top 10 Hersteller. Diese stehen allein für 73 % des Absatzes in diesem Bereich. Im Marktsegment ohne Rabattverträge entfallen dagegen 2/3 des Absatzes auf die übrigen Pharmaunternehmen. Wie auf anderen Märkten zeigen sich damit auch im rabattvertragsgeregelten Arzneimittelmarkt die Effekte von Ausschreibungen in Form einer zunehmenden Marktkonzentration. 13
  • 14. Patentgeschützte Präparate unter Rabattvertrag Januar – Juni 2012 Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 20,9 Mrd. € 21,2 Mrd. € Anteil patentgeschützter Arzneimittel am RV-Segment 53 % übrige patentgeschützte Arzneimittel 47 % Top 5 patentgeschützte Arzneimittel 16 % Enbrel 9 % Rebif 8 % Lantus 10,6 Mrd. € 7 % Betaferon 7% Remicade 18% 23% 2010 2011 25% 1. HJ 2012 GKV-Umsatz 69 % Rabattverträge patentfreie AM — 1,842 Mrd. Euro Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 31 % Rabattverträge patentgeschützte AM* — 810 Mio. Euro * Inklusive Zweitanbieter Quelle: IMS Contract Monitor® Account, Umsatz zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) Der Anteil der patentgeschützten Erstanbieterpräparate unter Rabattvertrag hat in den ersten sechs Monaten 2012 einen Umsatzanteil von 31 % am gesamten Rabattvertragsmarkt erreicht. Rabattverträge wurden nachweislich zunehmend von Erstanbietern entdeckt, deren Produkte kurz vor dem Patentablauf stehen. Erstrecken sich diese Rabattverträge über den Patentablauf hinaus, behindern sie den Generika-Wettbewerb. Dadurch gehen der GKV Einsparungen verloren. 14
  • 15. BIOSIMILARS Kapitel 3 | Marktdaten von Pro Generika  06/2012 15
  • 16. Marktanteil Biosimiliars im GKV-Markt Biopharmazeutika Januar – Juni 2012 PE * in Mio. PE in % Umsatz HAP Real ** Mrd. € Umsatz HAP Real in % Umsatz AVP Real *** Mrd. € Umsatz AVP Real in % Biopharmazeutika 8,06 100 2,04 100 2,71 100 Patentgeschützter Markt 7,90 98,1 1,97 96,5 2,61 96,6 Biosimilarfähiger Markt davon 0,155 1,9 0,071 3,5 0,093 3,4 Biosimilars 0,099 1,2 0,024 1,2 0.031 1,1 EP, nicht mehr patentgeschützt 0,056 0,7 0,047 2,3 0,062 2,3 Begriff Der Anteil der Biosimilars am Markt der Biopharmazeutika insgesamt ist noch sehr gering. Der biosimilarfähige Markt wird beginnend mit 2013 stark wachsen. Dann werden viele hochwirksame und umsatzstarke Biopharmazeutika ihren Patentschutz verlieren, darunter z. B. Insuline, Interferone zur Therapie von Multipler Sklerose und monoklonale Antikörper zum Einsatz in der Rheumatologie, in der Onkologie oder bei Autoimmunerkrankungen. * ** *** Quelle: PE: Packungseinheit HAP Real: HAP nach Abzug von Herstellerzwangsrabatt AVP Real: AVP inkl. MwSt. nach Abzug von -Herstellerzwangsrabatten und Apothekenabschlag IMS PharmaScope Real 16
  • 17. Marktanteil Biosimiliars im GKV-Markt Biopharmazeutika nach Substanzen Januar – Juni 2012 Präparat GKV PE YTD/04/2011 in % GKV PE YTD/04/2012 in % GKV-Umsatz* YTD/04/2011 in % GKV-Umsatz* YTD/04/2012 in % EPOETIN ALFA 100 100 100 100 Biosimilars 67,8 70,4 60,3 64,1 EP, nicht mehr patentgeschützt 32,2 29,6 39,7 35,9 FILGRASTIM 100 100 100 100 Biosimilars 39,7 38,6 33,3 33,6 EP, nicht mehr patentgeschützt 60,3 61,4 66,7 66,4 SOMATROPIN 100 100 100 100 Biosimilars 7,6 EP, nicht mehr patentgeschützt 92,4 10,2 89,8 7,9 92,1 10,1 89,9 Im Vergleich zum Generikamarkt sind die Umsatz- und Absatzanteile der Biosimilars vergleichsweise gering. Die Marktbarrieren für Biosimilars sind hoch. Durch Rabattverträge der Erstanbieter wird in zunehmenden Maße versucht, die Preisvorteile der Biosimilars auszuhebeln. Als Entscheidungskriterium tritt der Listenpreis für den Verordner in den Hintergrund. * AVP Real: AVP inklusive MwSt. nach Abzug von Herstellerzwangsrabatten und Apothekenabschlag Quelle: IMS PharmaScope POLD 17

×