Your SlideShare is downloading. ×
Fgm Kampagnen Flyer 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Fgm Kampagnen Flyer 2009

872
views

Published on

FGM Kampagne

FGM Kampagne


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
872
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. KEIN SCHNITT INS LEBEN! Foto: Gleice Mere Alle 11 Sekunden wird ein Mädchen auf dieser Welt an ihren Genitalien verstümmelt. Helfen Sie uns, dieses Leid zu beenden! Eine Information von TERRE DES FEMMES www.frauenrechte.de
  • 2. Was ist weibliche Genitalverstümmelung? Weltweit sind 150 Millionen Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung (engl.: Female Genital Mutilation, kurz FGM) betroffen. Alle 11 Sekunden werden einem weiteren Mädchen meist ohne Narkose und unter unhygienischen Bedingungen Teile der äußeren Genitalien entfernt. Neben der Amputation der Klitoris (Klitoridek- tomie) werden häufig die inneren Schamlippen ganz oder teilweise abgetrennt. In 15 Prozent aller Fälle werden zudem die großen Schamlippen ausgekratzt. Die verbleibende Haut wird dann bis auf eine winzige Öffnung zugenäht (Infibulation). Traditionellerweise ist FGM in 28 afrikanischen Ländern, im Süden der arabischen Halbinsel sowie in Teilen Asiens verbreitet. Karte: © Regina Maultzsch Was sind die Folgen? Die unmittelbaren Folgen der Genitalverstümmelung sind enorme Schmerzen, hoher Blutverlust und Schock. Werden mehrere Mäd- chen mit demselben Werkzeug verstümmelt, können HIV und andere Infektionen übertragen werden. Langfristige Folgen der genitalen Verstümmelung können sein: starke Schmerzen, chronische Infekte, Inkontinenz und sexuelle Störungen. Eine mögliche Folge ist zudem Unfruchtbarkeit, was in weiten Teilen Afrikas ein Scheidungsgrund und somit von großer sozialer Tragweite für die Frauen ist. Die Infibulation kann zudem zu enormen Beschwerden beim Wasser- lassen, bei der Menstruation und beim Sexualverkehr führen und stellt bei Geburten ein erhebliches Risiko für Mutter und Kind dar.
  • 3. www.frauenrechte.de Jede Stunde werden über 300 Mädchen verstümmelt. Der Gedanke, dass ihnen ohne Betäubung mit einer Glasscherbe die Genitalien abgeschnitten werden, ist unerträglich. , Amin Akhtar und Kidest Tigen-Hennig Genau wie die Schmerzen, die sie ein Leben lang begleiten. Mit freundlicher Unterstützung von: TERRE DES FEMMES Menschenrechte für die Frau e.V. Genitalverstümmelung verursacht oft lebenslange körperliche, seelische und sexuelle Verletzungen. Viele Betroffene leiden an psychischen Störungen wie Panikattacken, Depressionen oder Schlaf- und Essstörungen. Unzählige Mädchen und Frauen sterben an dieser massiven Form der Gewalt oder ihren Folgen. Wie wird die Praxis begründet? Die Verstümmelungen werden oft als religiöse und gesellschaftliche Pflicht angesehen. Allerdings verlangen weder die Bibel noch der Koran den Eingriff. Die vermeintlichen Rechtfertigungen beruhen oftmals auf Un- wissenheit und traditionellen Wertvorstellungen. Der verbreitete Glaube, dass die Praktik die Fruchtbarkeit erhöhe, ist ebenso wenig zutreffend, wie die Vorstellung, dass durch den Eingriff die Jungfräulichkeit vor der Ehe und die sexuelle Treue sichergestellt werden. Solange Genitalverstümmelung jedoch als Voraussetzung für eine Heirat gilt, lassen viele Eltern ihre Töchter weiterhin verstümmeln, in dem Glauben, ihnen nur so eine Heirat und damit eine ehrbare Existenzmöglichkeit sichern zu können.
  • 4. Wie ist die internationale Situation? In afrikanischen Ländern kämpfen lokale Initiativen und staatliche Institutionen mit Aufklärung gegen Genitalverstümmelung. Inter- nationaler Druck hat bewirkt, dass das Thema diskutiert wird, Projekte entstehen und Gesetze gegen FGM erlassen werden. Leider reicht die Aufklärung in den betroffenen Gebieten längst nicht aus. Dank der Aktivitäten von Organisationen wie TERRE DES FEMMES verurteilen heute die WHO und Unicef weibliche Genitalverstümmelung als massive Menschen- rechtsverletzung an Mädchen und Frauen. Unsere zweijährige Kampagne: KEIN SCHNITT INS LEBEN! Auch in Deutschland leben über 20.000 betroffene Frauen, über 4.000 Mädchen sind gefährdet. Selbst hierzulande sind Mädchen dem Risiko ausgesetzt, illegal in Deutschland oder in den Ferien im Herkunftsland ihrer Eltern verstümmelt zu werden! Sie müssen endlich wirksam geschützt werden! Deshalb startete TERRE DES FEMMES am 24.11.2008 die bundesweite zweijährige Kampagne KEIN SCHNITT INS LEBEN! Wir kämpfen dafür, dass auch in Deutschland ÄrztInnen, Hebammen, ErzieherInnen und LehrerInnen in ihrer Ausbildung geschult werden. mehr Beratungsstellen für betroffene Frauen und ihre Familien eingerichtet werden. alle Kinder an den ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. Genitalverstümmelung ein eigener Straftatbestand wird. Es ist höchste Zeit, zum Schutz der Mädchen zu handeln! GENITALVERSTÜMMELUNG VERFOLGT EIN LEBEN LANG Weltweit sind Millionen Mädchen und Frauen betroffen. Unterstützen Sie unsere Kampagne KEIN SCHNITT INS LEBEN! Mit freundlicher Unterstützung der Fotografin Edith Held TERRE DES FEMMES www.frauenrechte.de
  • 5. Was können Sie tun? TERRE DES FEMMES-Wanderausstellung „Sie versprachen mir ein herrliches Fest...“ – die Wanderausstellung informiert über Verbreitung, Formen und Folgen. Sie zeigt auch den mutigen Kampf afrikanischer Frauen gegen Genitalverstüm- melung. Möchten Sie die Ausstellung in Ihre Stadt holen? Dann mailen Sie uns an: ausstellungen@frauenrechte.de Näheres zum Verleih unter www.frauenrechte.de Performance „Liebe die Rose“ Dorothea Walter (Performancekünstlerin) stellt das Schicksal zweier Mädchen gegenüber: Das eine Kind wird grausam ver- stümmelt, das andere hat sein Leben noch unversehrt vor sich. „Genitalverstümmelung ist keine kulturelle Eigenart“, sagt die Künstlerin. „Genitalverstümmelung ist sexualisierte Gewalt und Folter!“ Buchen Sie die Performance unter www.do-wa.de und klären Sie auf! Präventionsbroschüre „Wir schützen unsere Töchter“ Wir bilden auf Anfrage medizinisches Personal weiter und haben speziell für MigrantInnen die Präventionsbroschüre „Wir schützen unsere Töchter“ entwickelt. Sie informiert in sechs Sprachen über die gesundheitlichen Folgen weiblicher Genitalverstümmelung und die Rechtslage in Deutschland. Nähere Informationen auf www.frauenrechte.de/Shop Bestellen Sie die kostenlose Broschüre bei uns und verteilen Sie sie! TERRE DES FEMMES-Aufklärungsprojekte in Afrika Im Rahmen unserer Projektarbeit unterstützen wir afrikanische Frauen, die in ihren Heimatländern gegen die Verstümmelungen kämpfen, materiell und ideell. Nähere Informationen zu unseren Projekten finden Sie unter www.frauenrechte.de Unterstützen Sie unsere Projekte!
  • 6. Foto: Ulla Barreto Abonnieren Sie unseren TERRE DES FEMMES- Newsletter! Dann sind Sie aktuell über unsere Kampagne und Unterstützungsmöglichkeiten informiert. Unter www.frauenrechte.de können Sie den Newsletter abonnieren Wir sind so stark, wie Sie uns machen. Unterstützen Sie unseren Einsatz mit Ihrer persönlichen Spende! Damit helfen Sie, Mädchen zu schützen. Kreissparkasse Tübingen, Konto 881 999 BLZ 641 500 20, Stichwort: Genitalverstümmelung TERRE DES FEMMES e.V. ist vom Finanzamt Tübingen als gemeinnützige und mildtätige Organisation anerkannt. Die Spenden sind steuerlich als Sonderausgaben abzugsfähig. Stand: Januar 2009, Gestaltung: Katja Herget TERRE DES FEMMES e.V. Postfach 2565, 72015 Tübingen Tel. 07071/7973-0 Fax 07071/7973-22 genitalverstuemmelung@frauenrechte.de www.frauenrechte.de