• Save
Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil

on

  • 2,266 views

Mercedes-Benz L 206 DG - Camper, Aufbau Ferdinand Schäfer, Detmold (Germany)

Mercedes-Benz L 206 DG - Camper, Aufbau Ferdinand Schäfer, Detmold (Germany)

Statistics

Views

Total Views
2,266
Slideshare-icon Views on SlideShare
2,263
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 3

http://www.pinterest.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil Mercedes-Benz L 206 DG - Wohnmobil Presentation Transcript

    • Mercedes-Benz (MB) 206 LAufbau Schäfer – Wohnmobil
    • superseltenerMercedes mitWohnmobilaufbauvon Schäfer, Detmoldneuwertiger Motorund Reifen4-5 Schlafplätze,riesiges Bett im Heckgeteilte Frontscheibe –ein Bus mit Kultstatus!
    • Das Wohnmobil besteht aus unverrottbarem Glasfaserkunststoff,
    • besticht durch eine großzügige und pfiffige Inneneinrichtung
    • und bezaubert mit seinem Charme der frühen 70er Jahre.
    • Motor und Technik wurden laufend überholt, es gibtkeinen Reparaturstau. Die Inneneinrichtung ist sehrgepflegt, der Mercedes ist sofort abfahrbereit – natürlichmit dem kostengünstigen H-Kennzeichen, mit dem Sieproblemlos in alle Umweltzonen fahren.
    • Angetrieben wird er von einemunverwüstlichen 2,2 ltr. Dieselmotormit 60 PS. Dieser schiebt beisparsamen 8-10 Litern das knapp 6 mlange Geschoß im Stile der berühmten„Airstream (R)“ auf bis zu 120 km/hvoran - schnell genug also, um auchLKW flüssig überholen zu können.Dieser Motor wurde von Mercedes-Benz in Bremen 2010 für 6.500,- EURkomplett überholt (u.a. neueKurbelwelle!, Rechnung vorhanden)und präsentiert sich im neuwertigenZustand. Der Diesel läuft seidenweich,zieht sehr gut an und ist wirklich eineFreude.
    • Das Fahrzeug hat eine PKW-Sonderzulassung und kann überallgeparkt werden!Von den geschätzt 360 gebautenFahrzeuge existieren nur noch wenige.Ihre Zahl dürfte heute bei 60 - 70 liegen.Dennoch ist die Ersatzteilsituationrelativ entspannt, weil es sich eben umeinen Mercedes handelt und sich zudemeine Hand voll Händler um dieErsatzteil-Lieferung kümmert. Faktischist noch alles erhältlich.Bei diesem Fahrzeug mit seinemneuwertigen Motor sind Sie völlig aufder sicheren Seite. Um die Ausstattunginnen kümmert sich liebevoll ein kleinerFreundeskreis mit Club, der Sie sehrherzlich begrüßen wird.
    • Die eigentlicheWohnmobiltechnik istklassischSie erhalten alle Ersatzteileim Campingbedarf-Fachhandel, also ganznormale Pumpen,Wasserleitungen etc. undkeine hochspezialisierteDigital-Technik mitFehlerkurven etc. Was Siehier als Sperrventil schließen,das bleibt auch zu! Auf demDach sorgen Solarzellen fürfrische Start- undBordbatterien.
    • Die Camping-Ausstattung de luxe läßt keine Wünsche offenDer komfortable „Grand salon“ hinten läßt sich zu einem wirklich riesigen Bett verwandeln.
    • Das haben wir auch stets als „Festbett“ genutzt, denn im Bereich des Vorderwagens gibtes einen kleinen schwenkbaren Tisch, an dem es sich bestens frühstücken läßt (derBeifahrersitz läßt sich zu einem geräumigen Sofa umstecken), mit Blick durch die großegeteilte Frontscheibe. Dieser Tisch läßt sich übrigens auch in den Küchenbereichschwenken, dann verwandeln sich durch pfiffige Klappen die Sitzgelegenheiten vorn innoch weitere zwei Betten.
    • Die Küche ist natürlich mit einem Kühlschrank undzweiflammigem Herd ausgestattet (nebst Spüle). Energiezum Kochen, für den Durchlauferhitzer und die Truma-Heizung bekommt man durch zwei Gasflaschen, dieunterhalb des Kleiderschranks mit einer Klappe (mitLüftung nach Außen) sicher verstaut werden. Es gibt einenausfahrbaren Antennnen/Satelitenmasten, eingebautenSafe und eine Alarmanlage.
    • An allen möglichen Ecken gibt es zum Teilriesige Stauräume. Wir haben z.B. eingroßes Schlauchboot mit Paddeln etc.immer dabei gehabt, einfach unter einerSitzbank abgelegt. Der Bus hat einenKeller, was ihn gut von unten insoliert, beieiner Deckeninnenhöhe von 1,92 m(Gesamthöhe 2,46 m). Die herrlichenLunetten, also die kleinen Fensterchenlängs zur Fahrrichtung oben im Dacherinnern an alte Eisenbahnwagons undsorgen geöffnet für perfekt gelüftetesRaumklima – vor allem im Sommer. DieLuft zirkuliert natürlich ohne Klimaanlage!1974, direkt nach der Ölkrise, war dasganz im Sinne der Vollausstattung, diesich auch heute nicht zu versteckenbraucht:
    • Im Fahrzeug liegt ein hochwertigerTretford-Teppich, Vorderachsfederungmit Zusatzfedern und verstärktenBlattfedern hinten für Auflastung bis2,8 t (vorn 1,4 t – hinten 1,5 t), einSpannungswandler wandelt dieLandströme, 4 x 12-Volt-Dosenwecken kleine Helferlein, Bord undStartbatterie lassen sich natürlichtrennen, ein Ampere-Meter gibtAuskunft über dieBatterieladezustände, originalerStaubsauger mit Pepita-Säckchen, CD-Wechsler, Truma-Standheizung mitUmluft und, und, und …Vollausstattung also in diesemWohnmobil, daß mit Barometer undUhr im Bug des im Innern an ein Schifferinnert.Kein Wunder, wenn sich früherbesonders Ärzte dieses Mercedes-Wohnmobil gegönnt haben, beiPreisen bis zuletzt weit über 100.000DM (!).
    • Das Wohnmobil ist zugelassen, hat ein H-Kennzeichen, die erforderliche Gasprüfung ohneMängel bestanden und kann ohne Schwierigkeiten gefahren werden. Die letzte Reise gingins schöne Burgund nach Dijon. Zuvor habe ich noch einen neuen Dieselfilter einbauenlassen.
    • In der letzten Zeit wurden folgende Arbeiten ausgeführt: • Motor von Mercedes-Bend, Bremen überholt (siehe oben) • Neue Verkabelung der Batterie mit neuem Massekabel (von Fachwerkstatt) • Neuer Frontscheinwerfer • Neues Fenster im Küchenbereich mit Mückennetz/Isolierrollo (von Fachwerkstatt) • Neue Gasleitung im Küchenbereich (von Fachwerkstatt) • Neue Förderpumpe im Bad • Bodengruppe im Fahrerbereich neu mit GFK ausgekleidet (vom Fachmann) • Handbremse überholt (ebenfalls vom Fachmann) • Neue Nummernschildabdeckung
    • Das heißt für Sie: Fahren, fahren, fahren … … und ab und zu Öl und Wasser kontrollieren.
    • 1974 – das ist schon lange her und auch wenn die Mercedes Wohnmobile seinerzeit einVermögen gekostet haben (umfangreiche Originalbelegsammlung!), so nagt der Zahn derZeit. Es gibt folgende kleinere Mängel, die aber nur in der Wohnmobiltechnik liegen undnicht die Fahrzeugtechnik betreffen:
    • Der große Wassertank im Heck desFahrzeugs ist nicht angeschlossen. Ichhabe ihn zwar abgedichtet, eine kräftigeUnterflurpumpe ist auch montiert, aber erist nicht angeschlossen. Ich hatte michdazu entschieden, das Wasser aus einemim Bad verstauten Kanister zu fördern. Dasreichte mir völlig aus und ist wirklich sehrpraktisch.Natürlich liegen die Wasserleitungenbereits und brauchen einfach nur mit derPumpe verbunden werden. Einentsprechender Absperrhahn ist auchmontiert.Im Bad ist ein sehr ökonomischerDurchlauferhitzer (Junckers, 5 ltr., Gas!)montiert. Leider hat er beim ersten Frostan einer Wendel einen Haarrißbekommen; für den Kühlerbauer mitMessinglot eine Minutensache.
    • Die Deckenverkleidung ist vollständig original und insehr gutem Zustand, was wirklich selten bei diesenFahrzeugen anzutreffen ist. Leider löst sich nun aneiner kleinen Stelle im Bad die Deckenverkleidung aneiner Stelle ab. Bevor ich da aber mit Patex klebe,überlasse ich das lieber Ihnen.Der Anlasser arbeitet zwar zuverlässig, kreischt aberin letzter Zeit manchmal bevor er zupackt. Für dengeübten Schrauber sicher eine Banalität.Ursprünglich war der Mercedes durch das GFKstrahlend weiß. Er hat dann vor vielen Jahren eineairstream(R)-ähnliche Lackierung in grau/blaubekommen, die ihm auch sehr gut steht. Die Ästhetikwird neuerdings etwas durch Algen (!?) getrübt.Diese natürliche Osmose ist nur oberflächlich undläßt sich rasch entfernen.
    • Insgesamt also ein ehrliches Fahrzeug,ohne jede Verkaufslackierung, dasFahrspaß, hohen Freizeitwert und enormeWerbewirkung garantiert. Richten Sie sichdarauf ein, daß Sie auf dieses Fahrzeugangesprochen werden. Ob an der Ampeloder dem Campingplatz: Immer findensich Menschen, die verträumt undwehmütig auf das Wohnmobil blicken,daß gegenüber den heutigen Dickschiffenwie ein Spielzeug wirkt und als Kultbusmit geteilter Frontscheibe für hoheAufmerksamkeit sorgt.Es fällt mir schwer, mich von diesem Stückautomobiler Geschichte zuverabschieden. Für Sie eine selteneGelegenheit, wenn Sie ein absolutalltagstaugliches, ungewöhnlichesWohnmobil oder Büromobil suchen. Dannwerden Sie schon bald zuunzertrennlichen Freunden werden.
    • Hier noch einmal die Features, aus dem noch vorhandenenVerkaufsprospekt aus 1974:• Großer Innenraum durch Einbeziehung des Fahrerhauses (würdeheute integriert heißen)• Geringes Eigengewicht aufgrund der leichten Polyester-Karosserie,deshalb PKW-Fahreigenschaften• Witterungsbeständige und wartungsarme Kunststoff-Karosserie• Keine Aufheizung durch Sonnenbestrahlung und keine Abkühlungdurch Winterkälte, weil die Glasfaser-Polyester-Außenhaut imGegensatz zu Metallen Wärme und Kälte nicht aufnimmt.• Geschickte Raumaufteilung, deshalb Schlafplätze für 6 Personen, 3voneinander getrennte Räume, Langschläferbetten im Heck
    • Da ich den Benz zweitweilig als Büromobilgenutzt habe, wird die Mehrwertsteuerausgewiesen, was das Fahrzeug alsWerbeträger höchst interessant werden läßt.Leider habe ich keine Werkstatt, so daß ichkeinerlei Gewährleistung oder Garantie fürdieses historische Fahrzeug übernehmenkann.Auch wird eine Rücknahme ausdrücklichausgeschlossen.Dieser Artikel wird ausschließlich von Privat,allerdings mit Rechnung und ausgewiesenerMehrwertsteuer unter Ausschluss jeglicherHaftung oder Gewährleistung durch denVerkäufer verkauft. Der Käufer nimmt dieseBedingungen mit Abgabe seinesrechtsverbindlichen Gebotes an.Umtauschrechte oderGewährleistungsansprüche bestehen nicht.Das Widerrufs- und Rückgaberecht beiFernabsatzverträgen nach BGB § 12d / § 355Pkt. 5 (§ 156) findet keine Anwendung.