NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?

on

  • 1,268 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,268
Views on SlideShare
1,265
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 3

https://twitter.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis? NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis? Presentation Transcript

  • NiederrheinischerPflegekongress 2012 © Gerd Altmann/ pixelio.de Psychiatrische Pflege: Quo vadis? Dr. Sabine LöffertNeuss, 14. September 2012
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 2
  • Ausgangssituation Fachkräftemangel in der Fachpflege Sicherung der Fachkraftquoten Langer zeitlicher Vorlauf von Fachweiterbildung Forschungsauftrag der Deutschen Kranken- hausgesellschaft (DKG) an das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) Bestandsaufnahme der derzeitigen Aus- und Weiterbildungssituation Diskussion von Möglichkeiten sowie Vor- und Nachteilen einer Direktqualifikation in der PsychiatriepflegePsychiatrische Pflege: Quo vadis? 3
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 4
  • Methodik  Literatur- und Dokumentenanalysen  Befragungen von Psychiatrien (PSYCHiatrieBAROMETER 2011) © einzmedia / pixelio  Experteninterviews  Sekundärdatenanalysen © S. Hofschlaeger / pixelioPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 5
  • MethodikSystematische Literatur- und Dokumentenanalyse Analyse bundes- und landesspezifischer Grundlagen, z.B.  Weiterbildungsgesetze  Weiterbildungs- und Prüfungsverordnungen  Schulgesetze für öffentliche und private Schulen  (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die schulische Ausbildung,  (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die praktische Ausbildung,  Landesspezifische Gesetze (z. B.: Gesetz zur Ausführung des Altenpflegegesetzes (AGAltPflG) in Bayern) © Peter Kirchhoff / pixelioPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 6
  • Methodik Experteninterviews  Face-to-face Interviews  Telefoninterviews  Experten  Bereichsleitungen für psychiatrische Pflege  Pflegedienstleitungen psychiatrischer Fachkrankenhäuser  Leitungen von Aus- und Weiterbildungsstätten  aus Berufs- und Interessensverbänden  aus den Kultusministerien der Länder sowie der Kultusministerkonferenz© Thorsten Phalke / pixelio Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 7
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 8
  • Situation in der PraxisAnzahl Pflegekräfte Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 9
  • Situation in der PraxisExaminierte Pflegekräfte Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 10
  • Situation in der PraxisFachkraftquote (Pflegekräfte mit WB) Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 11
  • Situation in der PraxisStellenbesetzungsprobleme Stellenbesetzungsprobleme im Pflegedienst 17,2 Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen 28,1 Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen 11,9 mit Weiterbildung zur Fachkrankenpflege für Psychiatrie 11,3 0 10 20 30 40 Einrichtungen in % Allgemeinkrankenhäuser Psychiatrische Fachkrankenhäuser © Deutsches Krankenhausinstitut Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 12
  • Situation der AusbildungGesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger  Qualifikation: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger, Altenpfleger  Anbieter: staatl. anerkannte Schulen des Gesundheitswesen, (Höhere) Berufsfachschulen, Fachseminare, Altenpflegeschulen, Fachschulen für Altenpflege  Voraussetzung: Realschulabschluss bzw. ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss / Hauptschulabschluss zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer Erlaubnis als Krankenpflegehelfer  Dauer: je 2.100 Stunden schulische und je 2.500 Stunden praktische Ausbildung (3 Jahre)Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 13
  • Psychiatriepflege - WeiterbildungStatus-quo Qualifikation: „Fachpflegekraft für Psychiatrie“ Zugangsvoraussetzung: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger, Alten- pfleger [ggf. Heilerziehungspfleger, Entbindungspfleger] Berufspraxis: überwiegend gefordert (1-2 Jahre) Dauer: 2 Jahre Vollzeit bzw. 4 Jahre Teilzeit Inhalte: je nach Bundesland unterschiedlich  psychiatrisch-medizinische Grundlagen  therapeutisch-pflegerische Grundlagen  Inhalte aus rechts-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen BereichenPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 14
  • WeiterbildungssituationPsychiatriepflege Erfahrung im erlernten Theoretischer und Praktische Bundesland Beruf Voraussetzung? praktischer Unterricht Weiterbildung Baden- Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate 720 Stunden 2350 Stunden Württemberg Psychiatriepflege Bayern keine Angaben (k.A.) k.A. k.A. Ja, 2 Jahre davon 12 Monate Berlin unmittelbar vor Beginn der 780 Stunden 750 Stunden Weiterbildung Brandenburg k.A. k.A. k.A. Bremen Ja, mind. 1 Jahr 800 Stunden 2800 Stunden Hamburg k.A. k.A. k.A. Hessen Nein 810 Stunden 1800 Stunden Mecklenburg- Ja, 18 Monate Vollzeittätigkeit 800 Stunden 1600 Stunden Vorpommern in der Pflege Niedersachsen Nein 720 Stunden 1400 Stunden Nordrhein- Nein 720 Stunden 1200 Stunden Westfalen Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate Rheinland-Pfalz in der Pflege psychisch oder 720 Stunden 1280 Stunden psychosomatisch Kranker Saarland Nein 720 Stunden 1600 Stunden Ja, innerhalb der letzten 5 Sachsen Jahre mind. 24 Monate in der 720 Stunden 2000 Stunden Psychiatriepflege Sachsen-Anhalt k.A. k.A. k.A. Ja, mind. ein Jahr, davon Schleswig- mindestens 6 Monate in der 600 Stunden 1200 Stunden Holstein Psychiatriepflege Thüringen k.A. k.A. k.A.Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 15
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 16
  • Neue QualifizierungswegeStudiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege Bachelor-Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege (Bachelor of Arts) Anbieter: Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld Voraussetzung: Studiengang wendet sich an ausgebildete Fachkräfte, die bereits mit psychisch Kranken arbeiten. Es werden weitere Berufsgruppen bei entsprechender Ausbildung und Berufserfahrung zum Studium zugelassen. Dauer: Die Regelstudienzeit für den Studiengang beträgt neun Studienhalbjahre bei berufsbegleitender Studienorganisation (ca. 4500 Stunden)Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 17
  • Neue QualifizierungswegeStudiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege Studiengang „Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf (Schwerpunkt Psychiatrie)“ Anbieter: Landeskrankenhaus (AöR), Pfalzklinikum (AdöR) und die Katholische Hochschule Mainz; Stiftungsprofessur durch Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. Start des neuen Studienschwerpunktes "Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf (Schwerpunkt Psychiatrie)" wird das Sommersemester 2013 mit der Aufnahme der ersten Bachelorstudierenden seinPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 18
  • Neue QualifizierungswegePflegespezialist Qualifikation: Integrative Aus- und Weiterbildung zum Pflegespezialisten in Frankfurt Anbieter: Agnes-Karll-Schule zusammen mit der Bildungsstätte des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Ausbildung 2-stufig:  Staatlich anerkannte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege (3-jährig)  Nicht staatlich anerkannte Weiterbildung (einjährig)  Schwerpunkte der Weiterbildung: Intensiv-, Anästhesie-, Psychiatrie- oder OP-PflegePsychiatrische Pflege: Quo vadis? 19
  • Neue QualifizierungswegePflegespezialist Quelle: Klinikum und Fachbereich Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.www.kgu.dePsychiatrische Pflege: Quo vadis? 20
  • Neue Qualifizierungswege (?)Direktqualifikationen in der Psychiatriepflege Qualifikation: Grundständige Ausbildung - Gesundheits- und KrankenpflegerIn in der Psychiatrie, Psychosomatik und Kinder- und Jugendpsychiatrie (Grobkonzept eines großen privaten KH-Trägers) Start: offen Zugangsvoraussetzung: Mittlere Reife o.ä. oder Hauptschulabschluss mit Berufsausbildung Dauer: 3 Jahre (2.100 h Theorie, 2.500 h Praxis) Inhalte: Anlehnung an Regelaufgaben „Pflegepersonal“ der Psych-PV  Allgemeine Pflege  Somatische Pflege  Psychiatrische PflegePsychiatrische Pflege: Quo vadis? 21
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 22
  • QualifizierungswegeAusbildungsdauer Gesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger & Weiterbildung 1 2 3 4 5 6 7 Pflegeausbildung Berufserfahrung Weiterbildung Integrierte / Grundständige Ausbildung Psychiatriepflege 1 2 3 4 Pflegeausbildung - 3 bis 4 Jahre WeiterbildungPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 23
  • Grundständige Ausbildung PsychiatrieBewertung durch Experten Vorteile  Verkürzung der Fachweiterbildung um bis zu vier Jahre  Schnellere Verfügbarkeit von Fachkräften  Schnellere Einsatzfähigkeit durch Wegfall langer Einarbeitungszeiten  Geringere Kosten für gut ausgebildete Fachkräfte  Erschließung neuer Zielgruppen für die PflegePsychiatrische Pflege: Quo vadis? 24
  • Grundständige Ausbildung PsychiatrieBewertung durch Experten Nachteile  Solide pflegerische Grundausbildung evtl. nicht gewährleistet  Kaum im ambulanten und häuslichen Bereich einsetzbar  Probleme wegen geringem Alter der Auszubildenden  Zu kurze Ausbildungsdauer (besser 4 statt 3 Jahre)  „Sackgassenberuf“  Fehlende staatliche Anerkennung  Geringe Akzeptanz bei BerufsverbändenPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 25
  • Agenda Ausgangssituation Methodik Forschungsgutachten Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege Neue Qualifizierungswege (?) Bewertung durch Pflegeexperten Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIOPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 26
  • Fazit Beurteilung von Direktqualifikationen schwierig, da derzeit nur auf hypothetischer Basis möglich Grundsätzlich zur Bedarfsdeckung geeignet, jedoch problembehaftet Unterschiedliche Ansichten der Experten über Ausgestaltung einer Direktqualifikation (3-4 Jahre) Staatliche Anerkennung einstweilen nicht zu erwarten Probleme aufgrund fehlender Akzeptanz bei Fach- und Berufs- verbänden erwartet Praxis wird handeln, wenn Politik/Selbstverwaltung Fachkräftebedarf nicht decktPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 27
  • Kostenloser Download der Gutachten  „Ausbildungsmodelle in der Pflege“  „PSYCHiatrieBAROMETER 2011“  „Grundständige Ausbildungen in der Intensiv- und Psychiatriepflege“ (demnächst) unter www.dki.de Dr. Sabine Löffert 0211-47051-56 sabine.loeffert@dki.de Fotos: www.pixelio.de / FotoliaPsychiatrische Pflege: Quo vadis? 28