Your SlideShare is downloading. ×
NPK2011: Die salutogenen Eigenschaften von Primary Nursing
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

NPK2011: Die salutogenen Eigenschaften von Primary Nursing

875
views

Published on

Phillip Tessin, Marienkrankenhaus Schwerte

Phillip Tessin, Marienkrankenhaus Schwerte

Published in: Health & Medicine

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
875
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Die salutogenen Eigenschaften von Primary Nursing Niederrheinischer Pflegekongress 2011 Niederrheinischer1 29.09.2011 Pflegekongress
  • 2. Niederrheinischer2 29.09.2011 Pflegekongress
  • 3. Aktuelle Situation Niederrheinischer3 29.09.2011 Pflegekongress
  • 4. Niederrheinischer4 29.09.2011 Pflegekongress
  • 5.   Ein Hauptgrund für Arbeitsplatzwechsel: berufliche Belastung   Zunehmender Fachkräftemangel   Demographischer Wandel   Hoher Krankenstand Niederrheinischer5 29.09.2011 Pflegekongress
  • 6. Warum Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz? (1)   räumliche und zeitliche Konzentration potentieller Zielgruppen   arbeitsbedingte Mitverursachung und Verstärkung von Gefahren können am Ort der Entstehung angegangen werden   alle Partner für eine multiprofessionelle Zusammenarbeit vorhanden Niederrheinischer6 29.09.2011 Pflegekongress
  • 7. Warum Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz? (2)   erleichtert den Zugang zu gesunden Erwachsenen (besonders Männer)   Kosten für arbeitsbedingte Erkrankungen lagen 2008 bei €43,9 Niederrheinischer7 29.09.2011 Pflegekongress
  • 8. Ziele der Personalpflege (Arbeitgeber)   Erhöhung der Beitrittsbereitschaft   Reduzierung von Fluktuation   Reduzierung von Krankenstand, Fehlzeiten und Unfällen   Leistungssteigerung   Konfliktreduzierung   Förderung der CI   Verbesserung des Firmenimage Niederrheinischer8 29.09.2011 Pflegekongress
  • 9. Ziele der Personalpflege (Arbeitnehmer)   Verbesserung des Gesundheitswissen   Vermittlung von Fertigkeiten zur Veränderung des Gesundheitsverhaltens   Veränderung der Einstellung zur Gesundheit   Vermittlung von Bewältigungstechniken   Förderung von Handlungskompetenz   Verbesserung der allg. Fitness   Soziale Sicherheit und Chancengleichheit Niederrheinischer9 29.09.2011 Pflegekongress
  • 10. Salutogenese Niederrheinischer10 29.09.2011 Pflegekongress
  • 11.   „Erfinder“: Aaron Antonovsky (1923-1994)   Idee: –  Gesundheit und Krankheit als Kontinuum   Konzept des SOC (Sense of Coherence) Niederrheinischer11 29.09.2011 Pflegekongress
  • 12. Komponenten des SOC   Verstehbarkeit   Handhabbarkeit   Bedeutsamkeit   Zusätzlich für die Arbeitswelt: Konsistenz Niederrheinischer12 29.09.2011 Pflegekongress
  • 13. Niederrheinischer13 29.09.2011 Pflegekongress
  • 14. Verstehbarkeit   Externe Stimuli werden als kognitiv sinnhaft wahrgenommen –  Dinge ergänzen sich –  Unbekanntes wird erklärt –  Muster ordnen sich Niederrheinischer14 29.09.2011 Pflegekongress
  • 15. Handhabbarkeit   Ressourcen stehen zur Verfügung –  Belastungsbalance –  Soziale Strukturen –  Erholung und Ruhe Niederrheinischer15 29.09.2011 Pflegekongress
  • 16. Bedeutsamkeit   Emotionale Sinnhaftigkeit –  Partizipation –  Kontrolle durch andere ist legitim Niederrheinischer16 29.09.2011 Pflegekongress
  • 17. Konsistenz   Gemeinsame Werte   Gruppenidentifikation   Eindeutige normative Erwartungen Niederrheinischer17 29.09.2011 Pflegekongress
  • 18. Primary Nursing Niederrheinischer18 29.09.2011 Pflegekongress
  • 19. Grundelemente   Persönliche Verantwortung für Entscheidungen   Fallmethode   Direkte Kommunikation   Kontinuierliche Verantwortung für die pflegerische Qualität Niederrheinischer19 29.09.2011 Pflegekongress
  • 20. Persönliche Verantwortung für Entscheidungen   „Verlagerung der Entscheidungskompetenz auf die Ebene des Handelns.“ (Marie Manthey)   Alle Informationen stehen allen zur Verfügung   Art der Pflege   Planung der Entlassung und Versorgung nach Entlassung Niederrheinischer20 29.09.2011 Pflegekongress
  • 21. Fallmethode   Eine Pflegekraft übernimmt alle Tätigkeiten (Primary Nurse)   In Abwesenheit übernimmt „Zugeordnete Pflegekraft“ (Associate Nurse) Tätigkeiten   Auch bei fehlender Qualifikation bleibt Verantwortung   Arbeiten sind am Patienten, nicht an der Tätigkeit ausgerichtet Niederrheinischer21 29.09.2011 Pflegekongress
  • 22. Niederrheinischer22 29.09.2011 Pflegekongress
  • 23. Niederrheinischer23 29.09.2011 Pflegekongress
  • 24. Direkte Kommunikation   PN gibt alle relevanten Informationen an alle Beteiligten weiter   PN beschafft fehlende Informationen Niederrheinischer24 29.09.2011 Pflegekongress
  • 25. Qualitätsverantwortung   PN ist persönlich verantwortlich für ihre Entscheidungen   In Abwesenheit der PN übernehmen ANs die Pflege   Abweichungen nur in begründeten Ausnahmen möglich Niederrheinischer25 29.09.2011 Pflegekongress
  • 26. Die salutogenen Eigenschaften von PN Niederrheinischer26 29.09.2011 Pflegekongress
  • 27. Ziele   Relevante Belastungen reduzieren   Gesundheitsfördernde Faktoren stärken Niederrheinischer27 29.09.2011 Pflegekongress
  • 28. Anforderungen an die Arbeit   Motivierend   Herausfordernd   Sinn stiftend   Unterstützend   Partizipation   Autonomie   Bewältigbare Aufgaben Niederrheinischer28 29.09.2011 Pflegekongress
  • 29. Handhabbarkeit   Partizipation –  Verantwortung der PN   Angemessene Arbeitsbelastung –  Nicht automatisch   Soziale Strukturen –  Werden durch PN unterstützt Niederrheinischer29 29.09.2011 Pflegekongress
  • 30. Verstehbarkeit   PN soll alle notwendigen Informationen beschaffen und weiterleiten   Erhöht Verstehbarkeit Niederrheinischer30 29.09.2011 Pflegekongress
  • 31. Bedeutsamkeit   Pflege nicht automatisch bedeutsam   PN als Hauptverantwortliche bedeutsam Niederrheinischer31 29.09.2011 Pflegekongress
  • 32. Konsistenz   Klarheit über Arbeitsumfeld und Stellung darin   Arbeitsplatzsicherheit   Kommunikation und Feedback in sozialen Beziehungen Niederrheinischer32 29.09.2011 Pflegekongress
  • 33. Fazit   Primary Nursing hat salutogene Komponenten   Voraussetzung: angemessener Personalschlüssel   Gefahr der Überforderung   Besser: Empfehlung des DBfK um Überforderungen zu vermeiden Niederrheinischer33 29.09.2011 Pflegekongress
  • 34. NEXT-Studie 2010/06 Niederrheinischer34 29.09.2011 Pflegekongress
  • 35. Weitere Informationen:   http://dbfk.de/Deutsches-Netzwerk-Primary- Nursing.php   http://www.pflegewiki.de/wiki/ Primary_Nursing   http://mariesnursingsalon.wordpress.com/ Niederrheinischer35 29.09.2011 Pflegekongress
  • 36. Kontakt: Philipp Tessin Ludorffstraße 11 58644 Iserlohn philipp@consulting-tessin.de Niederrheinischer36 29.09.2011 Pflegekongress
  • 37. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Niederrheinischer37 29.09.2011 Pflegekongress