„net-step“ Psychotherapie onlineEin neues Verfahren zur Ergänzung derPalette psychotherapeutischer Interventionen4. Nieder...
Internet-psychotherapy –the challenge of the 21. centuryThe challenge of psychotherapy in the beginning 21. century is no ...
Bedeutung des Internets für dasalltägliche Leben Die Bedeutung des Internets basiert nicht nur auf  seinen extrem vielfäl...
Internet-Nutzung in DeutschlandHaushalte mit mindestens   Nutzung des Internets  einem Computer :           (2009):2003   ...
Suchanfragen im Internetaus dem Bereich Gesundheit(Stretcher et al. 2007)Spezifische               65 %ErkrankungErnährung...
Treffer für psychologische Beratungs- undBehandlungsangebote im Internet Treffer für „psychologische online-Beratung“ (21...
Einfluss des Internetsauf die Psychotherapie   Information, Kommunikation und   zwischenmenschliche Kontakte haben durch ...
Historie internet-basierter Angebote„Ask Uncle Ezra“ Erste Anfänge professioneller online-Interventionen finden  sich in ...
Psychologische Beratung-online, Konsultation und Internet-Psychotherapie in Deutschland:was sind die Unterschiede?
Differenzierung von online-Angeboten Internetgestützte Präventionsprogramme Virtuellen Beratungseinrichtungen  (Telefons...
Psychotherapie und Beratungvielfältige Angebote Beratungsangebote Einzel- und Gruppenchats Spezielle Angebote (z.B. Onl...
Wirksamkeit derInternetpsychotherapieIn einer großen Metaanlyse (eingeschlossen wurden 92Studien) konnten Barak und Mitarb...
Wirkfaktoren derInternetpsychotherapie   Verglichen mit Psychoedukation und reiner    Verhaltenstherapie wurden bei IPT h...
Internetpsychotherapie –geeignet für alle Störungsbilder ?   In verschiedenen Studien wurden bei Patienten    mit Essstör...
Internetpsychotherapieder Depression In verschiedenen Studien fanden sich bei der  Behandlung der Depression gemischte Re...
Selbsthilfe-Programme undInternet-Psychotherapie imVergleich Höhere Zahl von drop outs und geringere positive  Effekte be...
Was weiss man über die Nutzervon Internetpsychotherapie ?Daten von Interapie-Nutzern im deutschsprachigenRaum  sehr hoher...
Ausschlusskriterien fürInternetpsychotherapie erhöhte Suizidalität Psychotisches Erleben Dissoziatives Erleben Drogen-...
Wie nachhaltig istInternetpsychotherapie ?   Verbesserungen mit Internetpsychotherapien waren noch    Monate nach der pos...
Internet-Psychotherapie alsergänzendes Angebot undnicht als Ersatz herkömmlicherpsychotherapeutischer Settings(Face-to-Fac...
Interapie(LANGE, SCHOUTROP, SCHRIEKEN u. VAN DE VEN, 2002) Beim „Amsterdam Writing Project“ wurde der Einfluss  strukturi...
Interapie (Bestandteile d. Therapie) Psychoedukation:Erklärung aus welchem Grund bestimmte Aufgabe  gestellt werden, Bede...
Kontraindikationen bei „Interapie“ Psychotisches Erleben (gemessen mit dem Dutch    Screening Device for Psychotic Disord...
Beispiele für Internet-basiertePsychotherapie in DeutschlandTheratalk Online Therapie basierend auf einem Konzept zur  Be...
aktuelles Internet-basiertesSelbsthilfeprogramm in DeutschlandDeprexis (Therapeutical Web-systems, Hamburg) 12 Module bas...
Therapeutische Beziehung viaInternet (KNAEVELSRUD u. MAERKER, 2006) Evaluation der TB in Therapiestudien traumatischer  B...
Therapeutische Beziehung viaInternet Von Patienten als „gut“ bezeichnete  therapeutische Beziehung nach der 4. Sitzung (I...
Pro und Contravon Internet–Psychotherapie
Pro Internet - Psychotherapie Flexibilität hinsichtlich Therapiezeitraum Flexibilität hinsichtlich Ort Erreichbarkeit v...
Contra Internet-Psychotherapie Limitierte Einsetzbarkeit bei  Kriseninterventionen Keine zusätzlichen (non)verbalen Sign...
Contra Internet-Psychotherapie Wegen spezifischer Manuale individualisiertes  Vorgehen nur sehr eingeschränkt möglich   ...
www.net-step.deNur ein Klick entfernt!
net-step Eckpunkte   Net step, eine Kombination von erfolgreicher Internet-    Psychotherapie mit vorteilhaften Gegebenhe...
net-step Eckpunkte   Net step beruht auf Modulen kognitiver    Verhaltenstherapie.   Die Behandlung findet auf einer ges...
net-step Eckpunkte   Erkrankungen : soziale    Phobie, Panikstörung, Depression   Studiendauer: 18 Monate   Patienten: ...
net-step Datensicherheit     Bei Net – step erfolgt die Kommunikation über das Internet in      einer Sicherheitsstufe, d...
net-step –therapeutische Besonderheiten    Schriftliche Kommunikation benötigt längere     Einarbeitungszeit der Therapeu...
Net step - Teilmodule
Teilmodule Angst und Panik1.   Bewußtwerdung2.   Grübeln3.   Entspannung4.   Interoceptive Exposure (sich körperlichen    ...
Flussdiagramm Therapieablauf net-step                                                   Tel. Terminvereinbarung           ...
Frauenberatungsstelle               Caritas RK         weitere                Neuss e.V.                      Neuss e.V.  ...
Resüme• Während in einigen europäischen Ländern IPT bereits  als von Krankenkassen finanzierter regulärer PT  genutzt wird...
e-mail :u.sprick@ak-neuss.de
www.net-step.deNur ein Klick entfernt!
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online

1,672 views
1,428 views

Published on

Ein neues Verfahren zur Ergänzung der Palette psychotherapeutischer Interventionen

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,672
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
41
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online

  1. 1. „net-step“ Psychotherapie onlineEin neues Verfahren zur Ergänzung derPalette psychotherapeutischer Interventionen4. NiederrheinischerPflegekongress, 13.09.2012Prof. Dr. Dr. Ulrich SprickSt. Augustinus FachklinikenSt. Alexius / St. Josef KrankenhausNeuss
  2. 2. Internet-psychotherapy –the challenge of the 21. centuryThe challenge of psychotherapy in the beginning 21. century is no longer a competition of different psychotherapeutic school systems but it is the success of „unpersonal“ internet psychotherapy. Peter Fonagy, 2003
  3. 3. Bedeutung des Internets für dasalltägliche Leben Die Bedeutung des Internets basiert nicht nur auf seinen extrem vielfältigen Informations- und Unterhaltungsmöglichkeiten sondern auch auf dem Potential des Internets interaktiver Kommunikation und sozialer Kontakte. Soziale Plattformen wie „Facebook“ bieten vielfältige Optionen für soziale Kontakte mit unterschiedlichen Intensitäten.
  4. 4. Internet-Nutzung in DeutschlandHaushalte mit mindestens Nutzung des Internets einem Computer : (2009):2003 2009 Bis zu 1 x pro Woche:61% 78% 14% Mehrfach pro Woche:Zugang zum Internet: 29%2003 2009 Tägliche Nutzung:42% 73% 23% Nutzung mehrfach täglich: 34% Statistisches Bundesamt, 2009
  5. 5. Suchanfragen im Internetaus dem Bereich Gesundheit(Stretcher et al. 2007)Spezifische 65 %ErkrankungErnährung / Diät 51 %Medikamente 40 %Sexuelle Probleme 12 %Psychologische/ 23 %psychiatrischeFragestellungen
  6. 6. Treffer für psychologische Beratungs- undBehandlungsangebote im Internet Treffer für „psychologische online-Beratung“ (21.11.2011) : Google 888.000 Yahoo 381.000 Fireball 378.000
  7. 7. Einfluss des Internetsauf die Psychotherapie  Information, Kommunikation und zwischenmenschliche Kontakte haben durch die Eigenschaften des Internets, wie den relativ leichten Zugang, die zumindest teilweise vorhandene Anonymisierung, die niedrigen Kosten und die weltweite Vernetzung ganz neue Möglichkeiten aber auch Risiken erhalten.  Für viele Psychotherapeuten, die Beziehung und Bindung als zentrale Elemente psychotherapeutischer Interventionen ansehen, ist die Perspektive einer Internetpsychotherapie eher mit unliebsamen Assoziationen verknüpft.
  8. 8. Historie internet-basierter Angebote„Ask Uncle Ezra“ Erste Anfänge professioneller online-Interventionen finden sich in den USA. Als erster psychologischer Hilfsdienst ging „Ask Uncle Ezra“ im Jahr 1986 online. Dieser Dienst bot psychologische Hilfen für Studenten der Cornell Universität in Ithaca, New York, an. Das Angebot besteht bis heute.Telefonseelsorge In Deutschland bietet die Telefonseelsorge ihre Dienste seit 1995 auch im Internet an.
  9. 9. Psychologische Beratung-online, Konsultation und Internet-Psychotherapie in Deutschland:was sind die Unterschiede?
  10. 10. Differenzierung von online-Angeboten Internetgestützte Präventionsprogramme Virtuellen Beratungseinrichtungen (Telefonseelsorge) Psychoedukation Informationswebseiten Internetpsychotherapie
  11. 11. Psychotherapie und Beratungvielfältige Angebote Beratungsangebote Einzel- und Gruppenchats Spezielle Angebote (z.B. Online-Traumatherapie im Irak – Behandlungszentrum Berlin/Kirkuk) Internetbrücken zur poststationären Nachversorgung Selbsthilfeprogramme Internet-basierte Psychotherapie
  12. 12. Wirksamkeit derInternetpsychotherapieIn einer großen Metaanlyse (eingeschlossen wurden 92Studien) konnten Barak und Mitarbeiter (2008)zeigen, dass der mittlere Behandlungseffekt gemitteltüber alle Störungsbilder und Interventionsformen bei0.53 lag.Dieses Maß ist vergleichbar mit dem Behandlungseffektherkömmlicher ambulanter Psychotherapien.
  13. 13. Wirkfaktoren derInternetpsychotherapie Verglichen mit Psychoedukation und reiner Verhaltenstherapie wurden bei IPT höhere Behandlungseffekte mit Modulen kognitiver Verhaltenstherapie erzielt. Hinsichtlich behandelbarer Erkrankungen zeigten sich in randomisierten Studien besonders günstige Effekte bei Angststörungen (soziale Phobie, Panikstörung, posttraumatische Belastungsstörung). (CUIJPERS et al., 2009)
  14. 14. Internetpsychotherapie –geeignet für alle Störungsbilder ? In verschiedenen Studien wurden bei Patienten mit Essstörungen nur geringe therapeutische Effekte gefunden. Auch Patienten mit somatoformen Störungsbildern konnten nur in relativ geringem Umfang von einer internetgestützen Psychotherapie profitieren (CUIJPERS, van STRATEN und ANDERSSON, 2008)
  15. 15. Internetpsychotherapieder Depression In verschiedenen Studien fanden sich bei der Behandlung der Depression gemischte Resultate Es wurde eine mittlere Effektstärke von d=0.40 gemessen. . (Wagner und Märker, 2011) Interventionen mit einem direkten therapeutischen Kontakt profitieren sehr viel stärker ( d=1.0) als Patienten ohne einen solchen Kontakt (d=0.27). (SPEK et al., 2008)
  16. 16. Selbsthilfe-Programme undInternet-Psychotherapie imVergleich Höhere Zahl von drop outs und geringere positive Effekte bei Selbsthilfeprogrammen im Vergleich mit Internet-Psychotherapie Spek et al., 2007 Titor et al., 2009
  17. 17. Was weiss man über die Nutzervon Internetpsychotherapie ?Daten von Interapie-Nutzern im deutschsprachigenRaum  sehr hoher Anteil an weiblichen Nutzern (90 – 92 % )  Durchschnittsalter bei 40 Jahren  entgegen ursprünglichen Erwartungen keine jüngeren gebildeten Männer ( Knaevelsrud und Maerker 2007, Wagner und Maerker 2009)
  18. 18. Ausschlusskriterien fürInternetpsychotherapie erhöhte Suizidalität Psychotisches Erleben Dissoziatives Erleben Drogen- und Alkoholabhängigkeit
  19. 19. Wie nachhaltig istInternetpsychotherapie ? Verbesserungen mit Internetpsychotherapien waren noch Monate nach der post-Messung nachweisbar. (Metaanalyse von Barak 2009) In Follow-up Untersuchungen 1,5 Jahre nach Behandlungsende der IPT konnten Knaevelsrud und Maerker (2010) bei Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen zeigen, dass die therapieinduzierten Verbesserungen anhielten. Ähnliche Ergebnisse fanden auch Wagner und Maerker (2007) bei IPT von komplizierten Trauerreaktionen. In den genannten Studien basierte die IPT jeweils auf KVT- Modulen.
  20. 20. Internet-Psychotherapie alsergänzendes Angebot undnicht als Ersatz herkömmlicherpsychotherapeutischer Settings(Face-to-Face Einzel- oder Gruppen-psychotherapie).
  21. 21. Interapie(LANGE, SCHOUTROP, SCHRIEKEN u. VAN DE VEN, 2002) Beim „Amsterdam Writing Project“ wurde der Einfluss strukturierter Schreibaufgaben auf die Verarbeitung traumatischer Ereignisse untersucht. Die schriftlich wiederholt geäußerten schmerzhaften Gefühle stellten eine wirksame Komponente der Behandlung dar. 3-phasiges Therapiemanual: Konfrontation mit dem traumatischen Ereignis, kognitive Umstrukturierung und Social Sharing.
  22. 22. Interapie (Bestandteile d. Therapie) Psychoedukation:Erklärung aus welchem Grund bestimmte Aufgabe gestellt werden, Bedeutung bestimmter Symptome. Behandlungsmanual:Schreibanleitungen, Verhaltensübungen, Hausaufgaben über eine Webseite. Patientenkontakte ca. 2x pro Woche. Motivation:Motivationserhöhung durch Komplimente oder andere positive Verstärker
  23. 23. Kontraindikationen bei „Interapie“ Psychotisches Erleben (gemessen mit dem Dutch Screening Device for Psychotic Disorders SDPD) Dissoziation (Somatoform Dissoziation Questionaire, SDQ-5) Schwere Depression oder Suizidalität (SV in den vergangenen 3 Jahren oder ernsthafte Erwägung eines SV) Alkohol- oder Drogenmißbrauch (Biographical Information Questionaire) Alter unter 18 Jahren Laufende psychotherapeutische Behandlung
  24. 24. Beispiele für Internet-basiertePsychotherapie in DeutschlandTheratalk Online Therapie basierend auf einem Konzept zur Beratung bei Eheproblemen / Paartherapie Einführung bereits im Jahr 1996 am Institut für Psychologie, Universität GöttingenInterapy Deutsche Version des in den Niederlanden erfolgreich eingesetzten Programs „Interapy“ in Berlin und in der Schweiz
  25. 25. aktuelles Internet-basiertesSelbsthilfeprogramm in DeutschlandDeprexis (Therapeutical Web-systems, Hamburg) 12 Module basierend auf kognitiv behavioraler VT zur Behandlung von Depressionen 80 % der Studienteilnehmer, die das Programm bis zum Ende nutzten, zeigten eine Verbesserung der Symptomatik Aber: hohe Drop out Rate  Die diagnostische Klassifizierung beruht auf Selbsteinschätzung (teils auch hausärztlichen Diagnosen) kein professionelles Fremdrating
  26. 26. Therapeutische Beziehung viaInternet (KNAEVELSRUD u. MAERKER, 2006) Evaluation der TB in Therapiestudien traumatischer Belastungsstörungen mit Hilfe des Working Alliance Inventory (Horvath u. Greenberg, 1989). Erfasst wurde die TB nach der vierten und der letzten Schreibsitzung (Skala 1 – 7 ) Nach der 4. Sitzung Durchschnittsscore von 5,8. Weitere Verbesserung bis zum Abschluss der Behandlung
  27. 27. Therapeutische Beziehung viaInternet Von Patienten als „gut“ bezeichnete therapeutische Beziehung nach der 4. Sitzung (Internet M : 6.3 vs Face-to-Face M : 5,5) beurteilt von Patientenallerdings: Relativ hohe drop out Rate (17 %) in der Internet- Gruppe Knaevelsrud und Maerker, 2007
  28. 28. Pro und Contravon Internet–Psychotherapie
  29. 29. Pro Internet - Psychotherapie Flexibilität hinsichtlich Therapiezeitraum Flexibilität hinsichtlich Ort Erreichbarkeit von Subgruppen weniger Stigma geringere (??) Therapiekosten frühe Intervention und geringe Wartezeit
  30. 30. Contra Internet-Psychotherapie Limitierte Einsetzbarkeit bei Kriseninterventionen Keine zusätzlichen (non)verbalen Signale während der Sitzungen Reduzierter Ausdruck von Emotionalität Notwendigkeit eines sicheren Datentransfers beim Internet-Gebrauch
  31. 31. Contra Internet-Psychotherapie Wegen spezifischer Manuale individualisiertes Vorgehen nur sehr eingeschränkt möglich  Virence/NL : Kombination mehrer Module je nach Schweregrad der Erkrankung  Schweden: erste Versuche des Einsatzes von Modulen IPT zur Therapie von Patienten mit komorbiden Störungsbildern (Andersson, Callbring, Berger, Almlov und Cuijpers, 2009)
  32. 32. www.net-step.deNur ein Klick entfernt!
  33. 33. net-step Eckpunkte  Net step, eine Kombination von erfolgreicher Internet- Psychotherapie mit vorteilhaften Gegebenheiten konventioneller „Face to Face-Therapie  Internet–Psychotherapie mit einer zusätzlichen geringen Anzahl an „Face to Face“ Kontakten  Diagnostische Phase „Face to Face“ mit Experten (Psychologischer Psychotherapeut + Psychiater)  Module kognitiver Verhaltenstherapie  Projekt in Kooperation mit der AOK, dem Institut für Klinische Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Virence/NL.
  34. 34. net-step Eckpunkte  Net step beruht auf Modulen kognitiver Verhaltenstherapie.  Die Behandlung findet auf einer geschützten, stark strukturierten Webseite statt.  Die Webseite beinhaltet einen Patientenbereich (dieser ist Passwort-geschützt nur vom Patienten abrufbar) und einen Therapeutenbereich.  Der Patientenbereich enthält Informationen, Anweisungen, Übungen, Hausaufgaben und einen Abschnitt für individuelle Rückmeldungen durch den Therapeuten.  Net step ist keine E-Mail Therapie. 
  35. 35. net-step Eckpunkte  Erkrankungen : soziale Phobie, Panikstörung, Depression  Studiendauer: 18 Monate  Patienten: 25 (Pilotphase) + 200 (Studie)  Vergleich (vorher – nachher) und Vergleiche von Internet-basierter Therapie mit TAU (ambulante kognitive Einzel-VT (Face-to- Face) sowie mit einer Wartegruppe
  36. 36. net-step Datensicherheit  Bei Net – step erfolgt die Kommunikation über das Internet in einer Sicherheitsstufe, die etwa dem online-banking entspricht.  Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über Server der Augustinus-Kliniken.  Patientendaten werden dabei nie „am Stück“ auf einem Server gespeichert, sondern immer nur in Fraktalen auf verschiedenen Servern, die jeweils gesondert gesichert sind. Damit ist gewährleistet, dass ein Zugriff auf einen der Server nie zu einem Zugang zu vollständigen Patientendaten führen kann.  Datenleitungen über das Internet zum Server werden zwar Passwort-geschützt, unterliegen allerdings einem gewissen Sicherheitsrisiko.
  37. 37. net-step –therapeutische Besonderheiten  Schriftliche Kommunikation benötigt längere Einarbeitungszeit der Therapeuten im Vergleich zu konventioneller „Face-to-Face“-Therapie  Spezifische Supervision durch Psychotherapeuten, die selbst Erfahrung mit Internet-Psychotherapie haben, erforderlich.  Relativ hoher Aufwand während der diagnostischen Phase durch Erstsicht eines psychologischen Psychotherapeuten, Durchführung der Testpsychologie und Zweitsicht durch einen Psychiater und Psychotherapeuten
  38. 38. Net step - Teilmodule
  39. 39. Teilmodule Angst und Panik1. Bewußtwerdung2. Grübeln3. Entspannung4. Interoceptive Exposure (sich körperlichen Angstsymptomen aussetzen)5. Durchführung Verhaltensübung6. Ausgeglichenes Denken7. Selbstbild (Kompass, Positiv-Tagebuch)8. Training sozialer Fertigkeiten9. Rückfallprävention
  40. 40. Flussdiagramm Therapieablauf net-step Tel. Terminvereinbarung im Ambulanten Zentrumwww.net-step.de Erstgespräch Ambulantes Zentrum Face to Face Kontakt Screening Arzt/ Patient (Untersuchung, Tests) Therapeut/ Patient Evaluation Fragebögen Teilnahme net-step Ja Nein Zusagemail und Zugangscode Absageschreiben Datenbank Online- Therapie Alternative Hilfestellen Modulbearbeitung PIA, HH Uni DUS Ambulantes Zentrum, SAJK Notfallambulanz, SAJK Therapieabschluss Post-Test-Fragebogen Face to Face Kontakt Therapeut/ Patient Re-Test 1 Jahr später
  41. 41. Frauenberatungsstelle Caritas RK weitere Neuss e.V. Neuss e.V. Kooperationspartner Ev. Diakonie Neuss Gesundheitsamt Neuss St. Alexius-/ AKN- St. Josef KH Ambulanter Pflegedienst Neuss Neuss Heinrich-Heine- AOK Universität Virenze GmbH Rheinland/Hamburg Düsseldorf Niederlande Neuss kooperierende Projekt- Partner partnerNetzwerk von „Net step“-Partnern
  42. 42. Resüme• Während in einigen europäischen Ländern IPT bereits als von Krankenkassen finanzierter regulärer PT genutzt wird, ist IPT in Deutschland gegenwärtig noch kein anerkanntes reguläres Therapieverfahren.• Internet Psychotherapie ist als ERGÄNZUNG psychotherapeutischer Settings und NICHT als deren ERSATZ gedacht.• „Net step“ ist ein Ansatz, Vorteile von IPT mit konventioneller face to face Therapie zu kombinieren.
  43. 43. e-mail :u.sprick@ak-neuss.de
  44. 44. www.net-step.deNur ein Klick entfernt!

×