Your SlideShare is downloading. ×
0
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden

600

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
600
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. LEITEN STATT LEIDEN NIEDERRHEINISCHER PFLEGEKONGRESS 2012 1 Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im Gesundheitswesen
  • 2. WARUM GESUNDHEITSFÖRDERUNG? Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 2 Gesundheitswesen
  • 3. GRÜNDE FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG • Motivation • Leistungsfähigkeit • Kosten • Attraktivität als Arbeitgeber („War for Talents“) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 3 Gesundheitswesen
  • 4. DEMOGRAPHISCHER WANDEL • Zunahme alter und hochbetagter Menschen • Gleichzeitig Geburtenrückgang • Immer weniger junge Menschen bei gleichzeitig immer mehr alten (häufig pflegebedürftigen) Menschen • Demographische Transition („Ergrauung der Gesellschaft) und Epidemiologische Transition („Zunahme chronischer Krankheiten“) (vgl. Borsi) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 4 Gesundheitswesen
  • 5. WAR FOR TALENTS • Zunehmender Fachkräftemangel • Wertewandel: • Individualität und Selbstverwirklichung • Veränderte familiäre Strukturen • Singularisierung Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 5 Gesundheitswesen
  • 6. NEUE MANAGEMENTKULTUR • Ziele: • Bestehende MA binden • Neue MA gewinnen Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 6 Gesundheitswesen
  • 7. WIRTSCHAFTLICHE FAKTOREN • Vorteile gesunder und zufriedener MA • Qualität der Arbeitsleistung • Höhere Produktivität • Kosten durch Fehlzeiten (2001): • €35 Milliarden! (Quelle: BKK Bundesverband) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 7 Gesundheitswesen
  • 8. ZIELE DES UNTERNEHMENS • Erhöhte Beitrittsbereitschaft potentieller MA • Reduzierung der Fluktuation • Reduzierung von Fehlzeiten, Krankenstand und Unfällen • Leistungssteigerung • Konfliktreduzierung • Förderung der CI • Verbessertes Firmenimage (vgl.Brinkmann 1993) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 8 Gesundheitswesen
  • 9. ENTWICKLUNGSORIENTIERTES PFLEGEMANAGEMENT Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 9 Gesundheitswesen
  • 10. GRUNDLAGEN • Grundannahmen: • Individuelle Entwicklung ist gestaltbar • Individuum nimmt aktive Rolle ein • Entwicklung ist über gesamte Lebensspanne möglich • Grundbedingung: • Entwicklungsförderliche Umwelt • Eigenverantwortung (Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten) • Nicht restriktiv • Inhaltlich vielfältig, komplex und problemhaltig (vgl. Montada 1991) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 10 Gesundheitswesen
  • 11. SALUTOGENESE • bietet Ansatzpunkte • Kann Maßstab sein, um Führung zu „prüfen“ • Spiegelt ein Menschenbild wider… Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 11 Gesundheitswesen
  • 12. „… Arbeit… sollte eine Quelle der Gesundheit sein undnicht der Krankheit sein. Gesundheitsförderung[Salutogenese] schafft sichere, anregende,befriedigende und angenehmere Arbeits- undLebensbedingungen.“ (WHO: Ottawa-Charta, 1986) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 12 Gesundheitswesen
  • 13. DEFINITION VON GESUNDHEIT Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 13 Gesundheitswesen
  • 14. DIE GESUNDHEITSDIMENSIONEN • Physische Gesundheit • Psychische Gesundheit • Emotionale Gesundheit • Soziale Gesundheit • Spirituelle Gesundheit • Sexuelle Gesundheit • Ergänzt durch die individuelle Umwelt (Gesundheitssystem, Trinkwasserversorgung, Wohnv erhältnisse,…) (vgl. Naidoo/Wills 2010) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 14 Gesundheitswesen
  • 15. PATHOGENETISCHES (MED.) GESUNDHEITSVERSTÄNDNIS • Fragt nach den Ursachen einer Krankheit Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 15 Gesundheitswesen
  • 16. SALUTOGENESE Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 16 Gesundheitswesen
  • 17. AARON ANTONOVSKY Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 17 Gesundheitswesen
  • 18. • Krankheit und Gesundheit nicht als dichotome Zustände, sondern als Kontinuum • „Ort“ auf diesem Kontinuum durch „Sense of Coherence“ (SoC) (Kohärenzsinn) bestimmt Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 18 Gesundheitswesen
  • 19. KOMPONENTEN DES SOC •Verstehbarkeit •Handhabbarkeit •Bedeutsamkeit Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 19 Gesundheitswesen
  • 20. VERSTEHBARKEIT • „… das Ausmaß, in welchem man interne und externe Stimuli als kognitiv sinnhaft wahrnimmt…“ (Antonovsky 1997) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 20 Gesundheitswesen
  • 21. HANDHABBARKEIT • „… das Ausmaß, in dem man wahrnimmt, dass man geeignete Ressourcen zur Verfügung hat, um den Anforderungen zu begegnen, die von den Stimuli, mit denen man konfrontiert wird, ausgehen.“ (Antonovsky 1997) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 21 Gesundheitswesen
  • 22. BEDEUTSAMKEIT • „… das Ausmaß, in dem man das Leben als emotional sinnvoll empfindet…“ (Antonovsky 1997) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 22 Gesundheitswesen
  • 23. Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 23 Gesundheitswesen
  • 24. SALUTOGENE ARBEITSBEDINGUNGEN Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 24 Gesundheitswesen
  • 25. BESTIMMENDE FAKTOREN1. Partizipation2. Belastungsbalance3. Konsistenz Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 25 Gesundheitswesen
  • 26. 1. PARTIZIPATION • Teilhabe im Betrieb • Eigener Arbeitsbereich • Betriebliche Mitbestimmung • Kontrolle muss als legitim empfunden werden • Wichtige Rolle des Vorgesetzten Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 26 Gesundheitswesen
  • 27. 2. BELASTUNGSBALANCE • Wichtig für das Erleben von Handhabbarkeit • Ressourcen müssen verfügbar sein • Soziales Umfeld (Arbeit, privat) • Ausstattung am Arbeitsplatz • Keine Über- oder Unterlastung • Ausreichende Ruhephasen Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 27 Gesundheitswesen
  • 28. 3. KONSISTENZ • Gemeinsame Werte • Identifikation mit der Gruppe • Eindeutige normative Erwartungen Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 28 Gesundheitswesen
  • 29. BETRIEBL. GESUNDHEITSPOLITIK Industrialisierung Dienstleistungsgesellschaft • Pathogenetisch • Salutogenetisch • Arbeit als physisches • Arbeit als physisches, psychisches Geschehen u. soziales Geschehen • Arbeit macht krank • Gesundheit fördert Arbeit • Mensch-Mensch-Schnittstelle • Mensch-Maschine- Schnittstelle • Gesunde Arbeit in gesunden Organisationen • Reduzierung von Risiken • Interdisziplinär, sozial- u. • Naturwissenschaftlich- gesundheitswissenschaftlich technisch • Anreize, BGM, Führung, Experten, • Regeln, Kontrollen, Experten Mitarbeiter • Optimierung der • Optimierung der Prozess- , Ergebnis- u. Systemqualität Strukturqualität • datenbasiert • erfahrungsbasiert Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 29 Gesundheitswesen
  • 30. BAUSTEINE SALUTOGENER ARBEIT1. Soziale Beziehungen am Arbeitsplatz2. Gemeinsame Werte, Überzeugungen, Regeln • Reduziert Koordinationsaufwand • Motiviert • Gibt Orientierung • Verpflichtet zu gemeinsamen Handeln • Reduziert soziale Konflikte • Hilft Stress zu vermeiden3. Mitarbeiterorientierte Führung eines Teams Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 30 Gesundheitswesen
  • 31. DIE ROLLE DES VORGESETZTEN Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 31 Gesundheitswesen
  • 32. VORGESETZTE…… gestaltenRahmenbedingungender Arbeit… tragenVeränderungen mit… sollten Führung alsGruppenprozessverstehen… der mittlerenFührungsebene sindbesonders wichtig Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 32 Gesundheitswesen
  • 33. SALUTOGENES FÜHRUNGSVERHALTEN • Vertrauen schaffen • Soziale Vernetzung fördern • Identifikationsmöglichkeiten schaffen • Anerkennung u. Wertschätzung formulieren • Persönl. Dialog mit MA suchen • Partizipation der MA stärken • Qualifikationen fördern • Work-Life-Balance erhalten/wiederherstellen (vgl. Walter/Badura 2006) Consulting Tessin -Leiten statt Leiden Unternehmensberatung im 33 Gesundheitswesen

×