Your SlideShare is downloading. ×
0
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
NPK2011: Die Pflege und das Schöne
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

NPK2011: Die Pflege und das Schöne

600

Published on

Wolfgang Pasch, Kaiserswerther Diakonie Düsseldorf

Wolfgang Pasch, Kaiserswerther Diakonie Düsseldorf

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
600
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Pflege und das Schöne W. Pasch
  • 2. Die Pflege und das SchöneDie Pflege – heute und Das Schöne morgen W. Pasch 2 W. Pasch
  • 3. W. Pasch 3W. Pasch
  • 4. Im Dezember 2007 waren in Deutschland2,25 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen (Stat. Bundesamt) Das waren 5,6 % mehr als 2005 und 11,4 % mehr als 1999 30% waren 85 Jahre und älter W. Pasch 4 W. Pasch
  • 5. W. Pasch 5W. Pasch
  • 6. In 40 Jahren werden dreimal so viel Menschen im Pflegebereich arbeiten wie heute.2050 könnte es ca. 1,6 Millionen Vollzeitstellen in der Pflege geben (Schätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft [IW]) W. Pasch 6 W. Pasch
  • 7. „Allein in NRW gibt es einen Sofortbedarf von mehr als 6000 Pflegestellen!“ (18.11.2010 Medica Düsseldorf - Prof. Dr. Michael Isfort) W. Pasch 7 W. Pasch
  • 8. Bis 2030 fehlen ca. 87.000 Fachkräfte - allein in NRW (Pricewaterhouse Coopers 2011) Im Schnitt steigenPflegekräfte nach acht Jahren aus dem Beruf aus (Pricewaterhouse Coopers 2011) W. Pasch 8 W. Pasch
  • 9. Pflegepersonalreduzierung Zentrale Kennzahlen im Überblick (1995-2006)‫‏‬ = In 10 Jahren jede 7. Stelle W. Pasch 9Quelle: Fachserie 12 / Reihe 6.1. Grunddaten der Krankenhäuser / eigene Berechnungen © Isfort 2008
  • 10. Prozentuale Veränderung Zentrale Kennzahlen im Überblick (% 1995-2006)‫‏‬ W. Pasch 10Quelle: Fachserie 12 / Reihe 6.1. Grunddaten der Krankenhäuser / eigene Berechnungen © Isfort 2008
  • 11. Auswirkungen auf die Patienten:•  Pflegethermometer 2007 u. 2009•  IHOS-Studie (Aiken 2008) W. Pasch 11 W. Pasch
  • 12. Auswirkungen auf die Pflegenden: W. Pasch 12 W. Pasch
  • 13. W. Pasch 13W. Pasch
  • 14. Ich me ine: NEIN! W. Pasch 14 W. Pasch
  • 15. Was heißt das denn eigentlich: Schön!  Viele verschiedene Definitionen!!!  Schönheit als kulturelles Muster (Werbung, Mode, Model- Casting)  Eine „echte“ Definition wird gemieden  In der Umgangsprache kommt Schönes häufig vor:   „Das war aber schön“   „Ich habe etwas Schönes erlebt“ usw.Unsere provisorische „Arbeitsdefinition“:„Schön ist etwas, zu dem ich (persönlich) JA sagen kann!“ W. Pasch 15 W. Pasch
  • 16.   Professor für Philosophie in Erfurt  Gastprofessuren in Tiflis und Riga  1998 – 2007 regelmäßige Tätigkeit als philosophischer Seelsorger im Spital Affoltern bei Zürich  Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Lebenskunst und Glück W. Pasch 16 W. Pasch
  • 17. 1. Kunst-Schönes: Diese Dichtung, Musik, Aufführung schön finden:   ins Konzert gehen   Musik ins Leben bringen Sich damit beschäftigen, weil es schön ist, weil es bejahenswert ist W. Pasch 17 W. Pasch
  • 18. 2. Natur-Schönes: Welche Kräfte bringt mir ein Blick auf… W. Pasch 18 W. Pasch
  • 19. 3. Menschlich-Schönes: Das Äußere eines Menschen… …unabhängig von Schönheitsidealen …das wir als bejahenswert erleben …das uns seine innere Haltung sehen lässt W. Pasch 19 W. Pasch
  • 20. 4. Charakter-Schönes: Eigenschaften wie   Geduld   Aufgeschlossenheit   Achtsamkeit   Hilfsbereitschaft   … W. Pasch 20 W. Pasch
  • 21. 5. Beziehungs-Schönes: Liebes-Beziehung… …kann ungeheure Ressourcen freisetzen – aber auch verschließen Beziehung der Freundschaft… …fast noch unverzichtbarer und – weniger anfällig für Abbrüche Voraussetzung ist die (Freundschafts-) Beziehung zu mir selbst W. Pasch 21 W. Pasch
  • 22. 6. Verhältnis-Schönes: Die (äußeren) Verhältnisse meines Lebens:   Ist mein Arbeitsplatz schön (bejahenswert) gestaltet?   Was kann ich tun, damit die Verhältnisse schöner werden? W. Pasch 22 W. Pasch
  • 23. 7. Erlebnis-Schönes: „Heute ist mir etwas Schönes passiert!“   ein vertrödelter Morgen   ein gemeinsamer Abend   … W. Pasch 23 W. Pasch
  • 24. 8. Sinnlich-Schönes:   Kaffeeduft am Morgen   Der Geschmack eines Essens oder Getränkes   Eine Berührung   Eine Melodie, die ich immer wieder hören möchte W. Pasch 24 W. Pasch
  • 25. 9. Ding-Schönes: Auch Dinge können schön, bejahenswert sein:   Die alte Jacke   Die Tasse, das Möbelstück   Die Form eines Autos, einer Architektur Schönes, in dem wir leben möchten oder in dem ein Teil von uns lebt! W. Pasch 25 W. Pasch
  • 26. 10. Fantasie-Schönes:Ein Traumbild, eine geliebte Vorstellung;Eine Idee von der Zukunft, die wir schön finden;Eine Erinnerung an Ereignis, das vielleicht gar nicht so schön war – aber die Erinnerung ist schön;Kinder an das Lesen heran zu führen oder in Büchern zu schwelgen heißt, die riesigen Ressourcen des Fantasie-Schönen zu erschließen. W. Pasch 26 W. Pasch
  • 27. 11. Abstrakt-Schönes: Nicht zu fassen – wird aber heftig bejaht:   Ein tolle, kühne Idee   Eine schöne mathematische Formel   Eine metaphysische Realität (das Paradies, eine transzendente Vorstellung, der Himmel) W. Pasch 27 W. Pasch
  • 28. 12. Negativ-Schönes: Etwas schmerzhaftes, fehlendes, unangenehmes, disharmonisches, schiefgehendes kann schön sein:   Nicht der Schmerz wird als schön erlebt, aber fragen Sie die, die durch den Schmerz gegangen sind   Eine schmerzliche Erfahrung, an der ich gereift bin, die damit lebensförderlich ist   „Ich möchte das Erlebnis nicht missen!“ W. Pasch 28 W. Pasch
  • 29. Kunst-Schönes Natur-Schönes Menschlich-SchönesEs gibt eine Menge Schönes! Charakter-Schönes Beziehungs-Schönes Verhältnis-SchönesAber wir brauchen ein Maß an Schönem, Erlebnis-Schönes Sinnlich-Schönes damit es lebensförderlich ist: Ding-Schönes Fantasie-Schönes Abstrakt-Schönes Negativ-Schönes   Untermaß: Sinnlosigkeit   Übermaß: Überdruss („das ist doch nicht mehr schön“ Edgar Degas: „Man muss das Schöne brechen, damit es erträglich ist.“ W. Pasch 29 W. Pasch
  • 30. Persönlicher existenzieller Imperativ:„Lebe so, dass es bejahenswert ist!“ Ethik des SchönenWerte bekommen in der Bejahung ihre Begründung…und werden dadurch beglaubigt, dass sie verkörpert werden! W. Pasch 30 W. Pasch
  • 31. Ist Pflege schön: Ich meine:… … es gibt in der Pflege viel Schönes zu erleben – trotz allem! … Pflege wird auch dadurch schön, dass es Pflegende gibt, die das Schöne (Bejahenswerte, Lebensförderliche) verkörpern! W. Pasch 31 W. Pasch
  • 32. www.wolfgang -pasch.de Mail:wolfgang.pasc h@email.de W. Pasch 32 W. Pasch

×