ICH	
  GEBE	
  DIR	
  DIE	
  HÄNDE	
  
UND	
  SCHAU	
  DIR	
  INS	
  GESICHT!
GOTTESDIENST	
  AN	
  KERB	
  
1.	
  SEPTEMB...
Einläuten
(SW)	
  Begrüßung	
  
Herzlich	
  willkommen	
  Ihnen	
  und	
  Euch	
  allen	
  zum	
  GoGes-­‐
dienst	
  für	
...
vor-­‐schnellen	
  Urteils	
  übereinander.	
  Feiern	
  wir	
  heute	
  al-­‐
so	
  ein	
  fest	
  des	
  Friedens	
  und...
Zeit	
  verrinnt.	
  Stunden,	
  Tage,	
  Jahre	
  gehen	
  hin,	
  und	
  ich	
  frag,	
  wo	
  
sie	
  geblieben	
  sind...
Gruppe	
  1:	
  Wir	
  spielen	
  Krieg	
  und	
  Kampf.	
  
Frieden	
  spielen	
  sind	
  wir	
  nicht	
  geübt.	
  
GoG	...
Dann	
  gibt	
  es	
  Ärger	
  und	
  Streit
und	
  wir	
  können	
  uns	
  nicht	
  mehr	
  anschauen.
Hilf	
  uns,	
  da...
So,	
  wie	
  ich	
  bin,	
  komme	
  ich	
  zu	
  dir.	
  
Wir	
  wünschen	
  Frieden	
  Euch	
  allen...
(SW)	
  GoG,	
 ...
Texte	
  über	
  Frieden
(SW)	
  	
   Du	
  schreibst	
  »Frieden«	
  auf	
  deine	
  Jacke	
  und	
  machst	
  
Krieg	
  ...
Auszug	
  aus	
  der	
  Rede	
  MarKn	
  Luther	
  Kings	
  
“I	
  have	
  a	
  dream	
  that	
  one	
  day	
  this	
  naT...
keit	
  und	
  in	
  der	
  Hitze	
  der	
  Unterdrückung	
  verschmachtet,	
  
in	
  eine	
  Oase	
  der	
  Freiheit	
  u...
(???)	
  2.	
  Bauer	
  (2.	
  B.):	
  Der	
  andere	
  bin	
  ich.	
  Ich	
  wohne	
  auf	
  der	
  an-­‐
deren	
  Seite	...
1.B.:	
  Wir	
  haGen	
  auch	
  jeder	
  ein	
  Kind.	
  Ich	
  haGe	
  eine	
  Tochter.	
  
2.B.:	
  Und	
  ich	
  einen...
2.B.:	
  Und	
  hörten	
  auf	
  zu	
  singen	
  und	
  zu	
  lachen.	
  
1.	
  B.:	
  Wir	
  fragten	
  nach	
  und	
  er...
  
     
       
    
  

       
               
 
 

     ...
fremd	
  waren,	
  können	
  wir	
  viel	
  voneinander	
  lernen.	
  Und	
  
bauen	
  eine	
  Brücke:	
  zuerst	
  die	
 ...
derlichkeit	
  sitzen	
  können.	
  Ich	
  träume	
  davon,	
  dass	
  meine	
  
vier	
   kleinen	
   Kinder	
   eines	
  ...
  
      
  
    
        
       
     
             
1. Ver - tr...
FürbiNgebet:
(HE)	
  GoG,
gib	
  uns	
  Menschen,	
  die	
  Brücken	
  des	
  Friedens	
  bauen	
  in	
  
allen	
  Ländern...
Brücken	
  in	
  deinem	
  Sinne	
  und	
  Geist	
  zu	
  bauen.	
  
(SW)	
  Vater	
  unser	
  im	
  Himmel	
  ...,
Geheil...
die	
  neu	
  anbefehlen.	
  Segne	
  dieses	
  Fest,	
  lass	
  uns	
  muTg	
  hoffen,	
  
freundlich	
  sein	
  und	
  off...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p

3,462

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
3,462
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p

  1. 1. ICH  GEBE  DIR  DIE  HÄNDE   UND  SCHAU  DIR  INS  GESICHT! GOTTESDIENST  AN  KERB   1.  SEPTEMBER  2013   EVANGELISCHE  KIRCHENGEMEINDE  PARTENHEIM
  2. 2. Einläuten (SW)  Begrüßung   Herzlich  willkommen  Ihnen  und  Euch  allen  zum  GoGes-­‐ dienst  für  Groß  und  Klein  zum  diesjährigen  Kerbegot-­‐ tesdienst! Der  1.  September  ist  ein  besonderer  Tag.  In  Deutschland   wird  er  als  AnTkriegstag  begangen  –  im  Gedenken  an   den  deutschen  Überfall  auf  Polen  im  Jahr  1939,  mit  dem   der  Zweite  Weltkrieg  begann.  Angesichts  der  gegenwär-­‐ Tgen  SituaTon  in  Syrien  gewinnt  dieser  Tag  eine  beson-­‐ dere  Brisanz  und  Bedeutung.  Der  AnTkriegstag  will  ja   nicht  nur  die  Schrecken  von  Krieg  und  Gewalt  bewusst   machen.  Vor  allem  steht  er  für  einen  Traum  –  den  Traum   von  einem  harmonischen  Zusammenleben  aller  NaTo-­‐ nen,  Völker  und  Rassen  in  Frieden  und  Freiheit.  Einen   Traum  dieser  Art  unter  dem  Zeichen  der  Gewaltlosigkeit   propagierte  vor  fünfzig  Jahren  auch  der  amerikanische   Pastor  und  Bürgerrechtler  MarTn  Luther  King  beim  be-­‐ rühmten  „Marsch  auf  Washington“. Wir  alle  wissen  doch,  wie  schnell  aus  unbedachten  Wor-­‐ ten  oder  einfach  daraus,  dass  man  nichts  voneinander   weiß  Missverständnisse  und  schließlich  Streit  und  Un-­‐ frieden  entstehen.  Die  Lage  in  der  Welt  um  uns  zeigt  das   ja  auch  immer  wieder  im  Großen.  Od  braucht  es  lange   und  viele  Gespräche,  Verhandlungen  und  Fehlversuche,   bis  der  Frieden  gesichert  ist.   Um  so  wichTger,  im  Kleinen  bei  uns  selbst  anzufangen   und  unter  uns  dafür  zu  sorgen,  dass  wir  uns  begegnen   und  immer  wieder  austauschen  können.  Denn  wer   nichts  voneinander  weiß,  gerät  schnell  in  eine  Falle  des  
  3. 3. vor-­‐schnellen  Urteils  übereinander.  Feiern  wir  heute  al-­‐ so  ein  fest  des  Friedens  und  der  Gemeinschad,  das  uns   stärkt  für  alle  Tage! 2.  Hast  und  Eile,  Zeitnot  und  Betrieb  nehmen  mich  gefangen,   jagen  mich.  Herr,  ich  rufe:  Komme  und  mach  mich  frei!  Führe   du  mich  SchriG  für  SchriG.   3.  Es  gibt  Tage,  die  bleiben  ohne  Sinn.  Hilflos  seh    ich,  wie  die  
  4. 4. Zeit  verrinnt.  Stunden,  Tage,  Jahre  gehen  hin,  und  ich  frag,  wo   sie  geblieben  sind. HE   Votum:   Wir  feiern  diesen  GoGesdienst in  deinem  Namen  GoG,   du  lässt  mit  uns  immer  wieder   Neues  werden  in  der  Welt, Du  schickst  uns  als  deine  Söhne  und  Töchter   auf  den  Weg, du  webst  mit  uns  und  durch  uns  Gemeinschad, du  warst,  du  bist,  du  kommst.  Amen. Amen Eingangswort:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.   (SW)  Gruppe  1:  GoG,  du  willst  Frieden,   Frieden  zwischen  Menschen  und  Völkern,   Frieden  in  Familien,  Fabriken  und  Schulen.   Du  willst  Frieden,  der  den  Namen  verdient.   Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.   (HR)  Gruppe  2:  SchriGe  zum  Frieden  sind  schwer.   Du,  GoG,  kennst  unsere  Angst.   Du  kennst  die  Ängste,   die  den  Frieden  bedrohen.   Du  weißt,  wie  weit  wir  vom  Frieden  enhernt  sind.   Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.  
  5. 5. Gruppe  1:  Wir  spielen  Krieg  und  Kampf.   Frieden  spielen  sind  wir  nicht  geübt.   GoG  hilf,  dass  wir  nicht  nur  vom  Frieden  reden.  Lass  uns   erkennen,  was  dem  Frieden  dient.   Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.   Gruppe  2:  Dein  Friede  ist  .höher  als  alle  Vernund".   Die  andere  Backe  hinhalten  -­‐   dem  Bösen  keinen  Widerstand  leisten  -­‐  Verzeihen,  ohne   zu  rechnen  -­‐?   Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.   Gruppe  1:  Zeige  uns,  GoG,  was  wir  tun  können.   Zeige  uns,  wo  wir  auf  andere  hören  und  von  anderen   lernen  können.   Zeige  uns,  wie  Risse  in  unserer  Welt  zuwachsen  können.   Alle:  Selig  sind,  die  Frieden  sKLen.   GoN,  gib  uns  Mut  zum  ersten  SchriN.   Wer  Frieden  sKLet,  ist  dein  Kind.   GoN,  mach  uns  zu  deinen  Kindern.  Amen.   Gebet: (SW)     GoG,  wir  danken  dir, dass  wir  hier  zusammen  kommen  dürfen. Wir  singen  und  beten  und  hören  Geschichten. Sie  erzählen,  wie  sehr  du  uns  liebst. Du  bist  für  uns  da. Du  willst  uns  helfen,  in  Frieden  miteinander  zu  leben. Lass  uns  hören! GoG,  manchmal  weiß  ich  nicht,  was  mit  mir  los  ist. Ich  bin  so  schnell  wütend  und  brause  schnell  auf.
  6. 6. Dann  gibt  es  Ärger  und  Streit und  wir  können  uns  nicht  mehr  anschauen. Hilf  uns,  dass  wir  wieder  miteinander  reden  können. So,  wie  ich  bin,  komme  ich  zu  dir.                                                  dt. Wir wün - schen Frie - den euch al - len, wir wün- schen Frie-den euch al-len, wir wün-schen Frie - den euch al -len wir wün -schen Frie-den, Frie- den, Frie-den al-ler Welt. (HE)  GoN,  manchmal  will  ich  mich  einfach  durchsetzen, obwohl  ich  das  nicht  nöKg  habe. Es  fällt  mir  schwer  nachzugeben. So,  wie  ich  bin,  komme  ich  zu  dir.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen... (HR)  GoG,  manchmal  bin  ich  ganz  gespannt:   Ich  möchte  Neues  kennenlernen   –  neue  Dinge,  Orte  und  Menschen.   Doch  dann  habe  ich  wieder  Angst  davor,   und  mein  Herz  klopd  ganz  wild.   Dann  mach  mir  Mut,  GoG.  
  7. 7. So,  wie  ich  bin,  komme  ich  zu  dir.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen... (SW)  GoG,  viele  Menschen  vertragen  sich  nicht.   Sie  beschimpfen  sich  und  denken  schlecht  voneinander,   dabei  sind  sie  vielleicht  gar  nicht  so  böse.   GoG,  öffne  mir  die  Augen,   damit  ich  sehe,  wie  Menschen  wirklich  sind.   So,  wie  ich  bin,  komme  ich  zu  dir.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen... (HE)  GoG,  Menschen  hassen  sich, Völker  führen  Krieg, Männer,  Frauen  und  Kinder  sterben, oder  werden  schlimm  verletzt. Ich  will  keinen  krieg. Ich  habe  Angst. Ich  weiß  nicht,  was  ich  tun  soll. hilf  uns,  GoG. So,  wie  ich  bin,  komme  ich  zu  dir.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen... (HR)  ErmuKgung   GoG  sagt:  Es  ist  nicht  gut,  wenn  der  Mensch  allein  ist.   Darum  vertragt  euch  und  geht  aufeinander  zu. Jesus  Christus  spricht:  Meinen  Frieden  gebe  ich  euch.   Euer  herz  erschrecke  und  fürchte  sich  nicht.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen...
  8. 8. Texte  über  Frieden (SW)     Du  schreibst  »Frieden«  auf  deine  Jacke  und  machst   Krieg  mit  deinen  Eltern.   (HE)     Du  schreibst  „Frieden«  auf  deine  STrn   und  setzt  zum  Angriff  gegen  das  Establishment  an.   (HR)     Du  schreibst  es  auf  deine  Hosen   und  läufst  Sturm  gegen  deine  Vorgesetzten.   (SW)     Du  brennst  es  in  deine  Haut   und  zankst  dich  mit  deinem  Bruder.   (HE)   Du  schreibst  Frieden  auf  deine  Fahnen und  verkaufst  Waffen  für  deinen  Wohlstand (HR)     Du  möchtest,  dass  Frieden  in  deinem  Wesen  zu  lesen   ist,   und  du  führst  Krieg  mit  dir  selbst.   (SW)     Auf  dem  Papier,  auf  deiner  Jacke,  auf  deiner  Hose,  auf   deiner  Haut,   überall  steht  »Frieden«,   doch  in  deinem  Herzen  ist  Krieg.   Schließe  Frieden  mit  dir!   Nimm  dich  an,  wie  du  bist!   (HE)     Lass  dich  annehmen,  wie  du  bist,   von  deinem  Mitmenschen,  von  GoG!   (HR)     Und  Frieden  wird  bei  dir  einkehren,   Frieden,  der  nicht  auf  dem  Papier  steht,   sondern  Frieden,  der  da  ist.   Wir  wünschen  Frieden  Euch  allen...
  9. 9. Auszug  aus  der  Rede  MarKn  Luther  Kings   “I  have  a  dream  that  one  day  this  naTon  will  rise  up,  and   live  out  the  true  meaning  of  its  creed:  ‘We  hold  these   truths  to  be  self-­‐evident:  that  all  men  are  created  equal.’ I  have  a  dream  that  one  day  on  the  red  hills  of  Georgia   the  sons  of  former  slaves  and  the  sons  of  former  slave   owners  will  be  able  to  sit  down  together  at  a  table  of   brotherhood. I  have  a  dream  that  one  day  even  the  state  of  Mississip-­‐ pi,  a  state  sweltering  with  the  heat  of  injusTce  and  swel-­‐ tering  with  the  heat  of  oppression,  will  be  transformed   into  an  oasis  of  freedom  and  jusTce. I  have  a  dream  that  my  four  liGle  children  will  one  day   live  in  a  naTon  where  they  will  not  be  judged  by  the  co-­‐ lor  of  their  skin  but  by  the  content  of  their  character. I  have  a  dream  today!” Übersetzung  in  das  Deutsche: »Ich  habe  einen  Traum,  dass  sich  eines  Tages  diese  Na-­‐ Ton  erheben  wird  und  die  wahre  Bedeutung  ihrer  Über-­‐ zeugung  ausleben  wird:  Wir  halten  diese  Wahrheit  für   selbstverständlich:  Alle  Menschen  sind  gleich  erschaf-­‐ fen. Ich  habe  einen  Traum,  dass  eines  Tages  auf  den  roten   Hügeln  von  Georgia  die  Söhne  früherer  Sklaven  und  die   Söhne  früherer  Sklavenhalter  miteinander  am  Tisch  der   Brüderlichkeit  sitzen  können. Ich  habe  einen  Traum,  dass  eines  Tages  selbst  der  Staat   Mississippi,  ein  Staat,  der  in  der  Hitze  der  UngerechTg-­‐
  10. 10. keit  und  in  der  Hitze  der  Unterdrückung  verschmachtet,   in  eine  Oase  der  Freiheit  und  GerechTgkeit  verwandelt   wird. Ich  habe  einen  Traum,  dass  meine  vier  kleinen  Kinder   eines  Tages  in  einer  NaTon  leben  werden,  in  der  man  sie   nicht  nach  ihrer  Hauharbe,  sondern  nach  ihrem  Charak-­‐ ter  beurteilt. Ich  habe  heute  einen  Traum!«                                           1. Wo ein Mensch Ver - trau -en gibt, nicht nur an sich sel-ber denkt, fällt ein Trop-fen von dem Re- gen, der aus Wü - sten Gär - ten macht. 2. Wo ein Mensch den andern sieht, / nicht nur sich und seine Welt, / fällt ein Tropfen von dem Regen, / der aus Wüsten Gärten macht. 3. Wo ein Mensch sich selbst verschenkt, / und den alten Weg verläßt, / fällt ein Tropfen von dem Regen, / der aus Wüsten Gärten macht. 2.  Wo  ein  Mensch  den  andern  sieht,  nicht  nur  sich  und  seine   Welt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten   macht. 3.  Wo  ein  Mensch  sich  selbst  verschenkt,  und  den  alten  Weg   verläßt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gär-­‐ ten  macht. Anspiel  zur  Geschichte  „Die  Kinderbrücke  (Max  Bollinger)   (HiR)  1.  Bauer  (1.  B.):  Hallo,  Kinder.  Wir  wollen  euch  eine  Ge-­‐ schichte  erzählen  von  zwei  Bauern.  Der  eine  Bauer  bin   ich.  Ich  wohne  auf  dieser  Seite  des  Flusses.  
  11. 11. (???)  2.  Bauer  (2.  B.):  Der  andere  bin  ich.  Ich  wohne  auf  der  an-­‐ deren  Seite  des  Flusses.   1.B.:  Der  Fluss  ist  hier  in  der  MiGe.  Er  ist  natürlich  in  Wirklich-­‐ keit  viel  größer  und  breiter.   2.B.:  Da  kann  man  nicht  mal  eben  rüber,  den  anderen  besuchen   oder  so.   1.B.:  Wir  sehen  uns  nur,  und  das  auch  höchstens  einmal  am   Tag.   2.B.:  Ja,  und  wenn  ich  morgens  auf  dem  Feld  bin,  dann  sehe  ich,   da  scheint  die  Sonne,  und  mein  Feld  liegt  im  SchaGen.   Ich  möchte  lieber  drüben  wohnen.   1.B.:  Abends,  wenn  ich  Holz  hacke,  dann  scheint  da  drüben  die   Sonne  und  hier  ist  SchaGen.  Das  ist  ungerecht.  Auf  der   anderen  Seite  ist  es  viel  schöner.   2.B.:  Auch  unsere  Frauen  waren  unzufrieden.  Morgens,  wenn   die  Frauen  die  Wäsche  autängten,  schrie  meine  Frau   schon  mal  ein  böses  Wort  zum  anderen  Ufer  rüber.   1.B.:  Und  abends,  wenn  sie  die  Wäsche  wieder  abnahmen,  gab   meine  Frau  das  böse  Wort  zurück.   2.  B.:  Das  ist  unverschämt.   1.  B.:  Das  lassen  wir  uns  nicht  gefallen.   2.B.:  Lümmel   1.B.:  Blödmann   2.B.:  Da  sammeln  wir  Steine,  um  uns  zu  bewerfen.   1.B.:  Aber  der  Fluss  war  viel  zu  breit.   2.B.:  Die  Steine  plumpsten  alle  ins  Wasser.   1.B.:  Nur  miGags  war  Ruhe.   2.B.:  Da  schliefen  wir  unter  dem  Apfelbaum.  
  12. 12. 1.B.:  Wir  haGen  auch  jeder  ein  Kind.  Ich  haGe  eine  Tochter.   2.B.:  Und  ich  einen  Sohn.   1.B.:  Die  saßen  am  Wasser  und  langweilten  sich.   2.B.:  Die  wollten  gern  zueinander  rüber.   1.B.:  An  einem  heißen  Sommertag  war  der  Wasserspiegel  so   Tef  gesunken,  dass  große  Steine  aus  dem  Wasser  rag-­‐ ten.   2.B.:  Unsere  Kinder  kamen  an  den  Fluss  und  fingen  an,  rüber  zu   hüpfen.   1.B.:  Sie  trafen  sich  in  der  MiGe  und  freuten  sich.   2.B.:  Sie  betrachten  die  Enten  und  Schwäne.   1.B.:  Und  erzählten  sich  Geschichten.   2.B.:  Geschichten  vom  linken  und  vom  rechten  Ufer.   1.B.:  Von  unserem  Haus.   2.B.:  Und  von  unserem  Haus.   1.B.:  Von  unserem  Ufer.   2.B.:  Und  von  unserem  Ufer.   1.B.:  Die  beiden  Kinder  verstanden  sich  gut.   2.B.:  Und  trafen  sich  jeden  Tag.   1.B.:  Sie  erzählten  sich  immer  wieder  Geschichten.   2.B.:  Wir  wunderten  uns  natürlich,  woher  die  Kinder  Dinge   kannten,  von  denen  sie  selber  noch  nie  gehört  harten.   1.B.:  Wir  ahnten  ja  nichts  von  ihren  Treffen  auf  einem  Stein  mit-­‐ ten  in  dem  Fluss.   2.B.:  Aber  eines  Tages  kam  ein  großer  Regen.  Und  der  Fluss  hat-­‐ te  wieder  so  viel  Wasser,  dass  die  Kinder  sich  nicht  mehr   treffen  konnten.   1.B.:  Da  waren  die  Kinder  ganz  traurig.  
  13. 13. 2.B.:  Und  hörten  auf  zu  singen  und  zu  lachen.   1.  B.:  Wir  fragten  nach  und  erfuhren  dann  von  der  Kinderbrü-­‐ cke.   2.B.:  Wo  sich  die  Kinder  trafen.   1.B.:  Und  sich  ihre  Geschichten  erzählten.   2.B.:  Und  dann  haben  wir  lange  nachgedacht,  meine  Frau  und   ich.   1.B.:  Und  meine  Frau  und  ich  auf  der  anderen  Seite  auch.   2.B.:  Schließlich  haben  wir  uns  gesagt:  Es  ist  doch  schön,  die   anderen  Leute  von  drüben  kennen  zu  lernen.   1.B.:  Und  dann  haben  wir  uns  gefragt,  warum  bauen  wir  nicht   eine  Brücke?   2.B.:  Eine  richTge  Brücke.  Dann  können  wir  doch  immer  zu  den   anderen  gehen.   1.B.:  Und  Geschichten  erzählen.   2.B.:  Vom  linken  und  vom  rechten  Ufer.   1.8.:  Und  so  haben  wir  dann  auch  die  Brücke  gebaut,  zusam-­‐ men  mit  den  Kindern.   2.B.:  Eine  schöne  gebogene  Brücke.   1.B.:  Und  die  Kinder  tanzten  auf  der  Brücke.   2.B.:  Und  wir,  die  Eltern,  waren  auch  froh.  
  14. 14.                                                                             Vie-le klei-ne Leu-te an vie-len klei-nen Or-ten, die vie- le klei-ne Schrit-te tun, kön-nen das Ge-sicht der Welt ver-än-dern, kön-nen nur zu-sam-men das Le-ben be-stehn. Got-tes Se-gen soll sie be-glei-ten, wenn sie ih - re We - ge gehn. (SW)  Erzählgruppen  zu  Fragen:   Streit  –  das  kennen  wir  alle.  Od  braucht  es  dafür  gar   keinen  Grund.  Unzufriedenheit  reicht  schon,  oder  Frust,   oder  SchaGen  staG  Sonne.  Dann  hat  man  immer  den   Eindruck,  dem/der  anderen  geht  es  einfach  besser  und   das  ist  natürlich  ungerecht.  Aber  auch  das  andere  ken-­‐ nen  wir  sicher  alle:  wenn  wir  Angst  und  Unsicherheit  ü-­‐ berwinden,  und  die  Chance  ergreifen,  uns  näher  ken-­‐ nenzulernen,  dann  sind  die  anderen  od  ganz  anders,  als   wir  gedacht  haben.  Und  gerade,  wenn  wir  uns  sehr  
  15. 15. fremd  waren,  können  wir  viel  voneinander  lernen.  Und   bauen  eine  Brücke:  zuerst  die  (Hände  reichen),  dann   die:  (einander  zulächeln)  Das  hier  ist  die  kürzeste  Brücke   der  Welt  –  und  sie  kann  ganze  KonTnente  miteinander   verbinden...  Wie? Wir  wollen  das  heute  mal  ausprobieren:  Wenden  Sie   sich  doch  mal  Ihren  Nachbarinnen  oder  Nachbarn  zu  –   vielleicht  heute  mal  den  anderen,  die  sie  noch  nicht  so   gut  kennen.  Unterhalten  Sie  sich  –  wir  haben  im  Lied-­‐ blaG  vier  Fragen  dazu  abgedruckt,  die  wir  Ihnen  vor-­‐ schlagen,  um  sich  ein  bisschen  näher  kennenzulernen.   Wagen  Sie  es  hier  und  heute!  Wir  nehmen  uns  ein  paar   Minuten  dafür  Zeit! „Was  sind  deine  Träume?“ „Wie  bringst  du  andere  zum  Lachen?“ „Mit  wem  kannst  du  über  alles  reden“ „Was  würdest  du  verändern,  wenn  du  König  oder  Köni-­‐ gin  wärst?“ (HE)   „I  have  a  dream!“  (Ich  habe  einen  Traum!).  Diese  Worte   rief   der   Pfarrer  und   Bürgerrechtler   MarTn   Luther   King   am  28.  August  1963  von  den  Stufen  des  Lincoln  Memo-­‐ rial   in   Washington   aus.   Seine   Rede   bildete   den   Ab-­‐ schluss   des   Marsches   der   Bürgerrechtsbewegung   für   Freiheit   und   Gleichheit   aller   Menschen   in   den   USA.   Wörtlich  sagte  King  mit  besonderem   Blick   auf   die  afro-­‐ amerikanische  Bevölkerung:  „Ich  träume  davon,  dass  ei-­‐ nes   Tages   die   Söhne   früherer   Sklaven   und   die   Söhne   früherer   Sklavenhalter   miteinander   am   Tisch   der   Brü-­‐
  16. 16. derlichkeit  sitzen  können.  Ich  träume  davon,  dass  meine   vier   kleinen   Kinder   eines   Tages   in   einer   NaTon   leben   werden,  in  der  sie  nicht  nach   ihrer  Hauharbe,  sondern   nach   ihrem  Charakter  beurteilt  werden.“  Über  250.000   Menschen,  die  sich  an  dem  Marsch  beteiligt  haGen,  ju-­‐ belten.   Dieses   Ereignis   war   am   vergangenen   MiGwoch   genau   fünfzig  Jahre  her.   MarTn   Luther   King   hat   mit   seinem   Weg   gezeigt,   wie   Friede   werden   kann,  nach   ihm   Nelson   Mandela,  oder   die  Menschen  im  Herbst  1989  in  Leipzig  und  anderswo: Ohne  Gewalt,  beten  und  und  Leben  für  Frieden. Ohne   Gewalt  und   voller   GoGvertrauen,  denn   GoG  will   nicht  unseren  Tod,  sondern  unser  Leben,  ein  Leben,  das   sich  beschützt,  bewahrt  und  behütet  weiß.   Am   heuTgen   AnTkriegstag  sorgen   wir  uns   um  die  Ent-­‐ wicklung  in  Syrien  und  in  vielen  anderen  Krisengebieten   der   Erde.  Wir   hoffen   und   beten   um   Einsicht   und   Ver-­‐ antwortungsgefühl   bei   den   poliTsch   Verantwortlichen.   Und  wir  denken  an  den  Traum  von  MarTn  Luther  King,   den   Traum   von   der   geschwisterlichen   Liebe   und   Ge-­‐ meinschad  aller  Menschen,  einen  Traum,  der  nach  wie   vor  auf   Erfüllung  wartet.  Wir   sollten   uns   das   Träumen   nicht  verbieten  lassen,  meine  ich,  auch  wenn  die  Reali-­‐ tät  dem  manchmal  Hohn  spricht.  Denn  wenn  eines  fest-­‐ steht,  dann  dies:  Das  Ziel  ist  der  Friede.  Und  der  Weg  ist   das  Ziel. Und   der  Friede   GoGes,  der   höher   ist,  als   menschliche   Vernund,  bewahre  eure  Herzen  und  Sinne  in  Jesus.  dem   Christus.  Amen
  17. 17.                                                        1. Ver - traut den neu - en We - gen, auf die uns Gott ver - weist, weil Le - ben heißt: sich re - gen, weil Le - ben wan-dern heißt. Seit leuch-tend Got-tes Bo - gen am ho-hen Him-mel stand, sind Men-schen aus-ge - zo- gen in das ge - lob - te Land. 2. Vertraut den neuen Wegen / und wandert in die Zeit! / Gott will, daß ihr ein Se- gen / für seine Erde seid. / Der uns in frühen Zeiten / das Leben eingehaucht, / der wird uns dahin leiten, / wo er uns will und braucht. 3. Vertraut den neuen Wegen, / auf die uns Gott gesandt! / Er selbst kommt uns entgegen. / Die Zukunft ist sein Land. / Wer aufbricht, der kann hoffen / in Zeit und Ewigkeit. / Die Tore stehen offen. / Das Land ist hell und weit. 2.  Vertraut  den  neuen  Wegen  und  wandert  in  die  Zeit!  GoG  will,   daß  ihr  ein  Segen  für  Diese  Erde  seid.  GoG  hat  in  frühen  Zei-­‐ ten  uns  Leben  eingehaucht,  GoG  wird  uns  dahin  leiten,  wo   GoG  uns  will  und  braucht. 3.  Vertraut  den  neuen  Wegen,  auf  die  uns  GoG  gesandt!  GoG   selbst  kommt  uns  entgegen.  Die  Zukund  ist  das  Land.  Wer   auzricht,  kann  auch  hoffen  in  Zeit  und  Ewigkeit.  Die  Tore  ste-­‐ hen  offen.  Das  Land  ist  hell  und  weit.
  18. 18. FürbiNgebet: (HE)  GoG, gib  uns  Menschen,  die  Brücken  des  Friedens  bauen  in   allen  Ländern,   damit  Menschen  aufeinander  zugehen,   sich  kennenlernen  und  Freunde  werden  können.   (HR)  GoG, gib  uns  Menschen,  die  Brücken  des  Friedens  bauen  un-­‐ ter  den  PoliTkern,   dass  sie  nicht  auf  falsche  Sicherheiten  setzen  und  Brü-­‐ cken  bauen,  die  nur  Panzer  tragen,   sondern  miteinander  Wege  des  Friedens  suchen.   (SW)  GoG, gib  uns  Menschen,  die  Brücken  des  Friedens  bauen  un-­‐ ter  den  Erziehenden  und  Lehrerinnen  und  Lehrern,  Ju-­‐ gendpädagoginnen  und  PfarrerInnen,   dass  sie  tragfähige  Brücken  für  Menschen  bauen,   mit  denen  sie  zusammenarbeiten   und  die  ihnen  anvertraut  sind.   (HE)  GoG, gib  uns  Menschen,  die  Brücken  des  Friedens  bauen  un-­‐ ter  unseren  Eltern   und  schenke  ihnen  die  Fähigkeit,   uns  die  Technik  zum  Brückenbauen  weiterzugeben.   (HR)  GoG, gib  uns  Menschen,  die  Brücken  des  Friedens  bauen  un-­‐ ter  uns  Jugendlichen,   dass  wir  nicht  Brücken  abreißen,   bevor  wir  ihre  Tragfähigkeit  zum  Frieden  geprüd  haben,   und  dass  wir  lernen  
  19. 19. Brücken  in  deinem  Sinne  und  Geist  zu  bauen.   (SW)  Vater  unser  im  Himmel  ..., Geheiligt  werde  dein  Name. dein  Reich  komme, dein  Wille  geschehe, wie  im  Himmel,  so  auf  Erden. Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute   und  vergib  uns  unsere  Schuld wie  auch  wir  vergeben  unseren  Schuldigern. Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung, sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen. Denn  dein  ist  das  Reich   und  die  Krad  und  die  Herrlichkeit, in  Ewigkeit  .  Amen.                                         1. Seg - ne un-ser Dorf, dass wir fried-lich le - ben und uns al - le - zeit hel - fen und ver - ge-ben. Dir ge - hört die welt, du leihst uns die Zei - ten; wollst uns, Gott, be - glei - ten un - ter dei - nem Zelt. 2. Segne unser Dorf, reich sind deine Gaben, die wir jeden Tag zur Verfügung haben. Segen, der wie Licht Dunkel kann erhelllen und in dichten Wellen alle Angst zerbricht. 3. Segne unser Dorf, stärke unsere Seelen, dass wir unser Land die neu anbefehlen. Segne dieses Fest, lass uns mutig hoffen, freundlich sein und offen, 2.  Segne  unser  Dorf,  reich  sind  deine  Gaben,  die  wir  jeden  Tag   zur  Verfügung  haben.  Segen,  der  wie  Licht  Dunkel  kann  er-­‐ helllen  und  in  dichten  Wellen  alle  Angst  zerbricht. 3.  Segne  unser  Dorf,  stärke  unsere  Seelen,  dass  wir  unser  Land  
  20. 20. die  neu  anbefehlen.  Segne  dieses  Fest,  lass  uns  muTg  hoffen,   freundlich  sein  und  offen,  was  uns  leben  lässt. 4.  Segne  unser  Dorf,  du  gibst  alle  Güter,  füll  mit  deinem  Geist   Herzen  und  Gemüter.  Lehr  uns  Dankbarkeit,  segne  unsre   Hände  bis  ans  Lebensende  und  in  Ewigkeit. Abkündigungen Sekt Kaffee Tag  des  offenen  Denkmals 9:00  GD 18:00  Glaube  Liebe  Hoffnung  Konzert  WISABI  (Michael   Schäfer)  und.. Segen   (HE)  GoG, schenk  deinen  Segen allen,  die  arm  und  hilflos  sind, (HR)  Schenk  deinen  Segen denen,  die  mühselig  und  beladen  sind, (SW)  Schenk  deinen  Segen den  Millionen von  Flüchtlingen  und  Heimatlosen  unserer  Zeit,   (HR)  Schenk  deinen  Segendenen,  die  die  Wunder  unserer  Natur reGen  wollen  und  können, (HE)  Schenk  deinen  Segen  vor  allem  denen, die  den  Frieden  in  unserer  Welt  herbeiführen  und  be-­‐ wahren   wollen  und  können, (SW)  den  Frieden, der  höher  ist  als  alle  Vernund.  Amen

×