Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013

on

  • 297 views

 

Statistics

Views

Total Views
297
Views on SlideShare
292
Embed Views
5

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 5

http://dekanat-ingelheim.de 5

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013 Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013 Document Transcript

  • EVANGELISCHER  GOTTESDIENST  ZUM  GEMEINDEFEST  AN  HIMMELFAHRT  AM  9.  MAI  2013  MIT  EINFÜHRUNG  DER  KONFIRMANDINNEN  UND  KONFIRMANDEN  2014EVANGELISCHE  KIRCHENGEMEINDE  PARTENHEIM
  • OrgelvorspielWiedererschaffen grüßt uns sein Licht.a) 1.Mose 2,15Text: Jürgen Henkys (1987) 1990 nach dem englischen »Morning has broken« von EleanoMelodie: gälisches Volkslied vor 1900; geistlich vor 1933C C d G F C Ce a D G CF C a D GC F G7C                                      1. Mor-gen-licht leuch-tet, rein wie am An - fang. Früh-lied derAm - sel, Schöp - fer - lob klingt. Dank für dieLie - der, Dank für den Mor - gen, Dank für dasWort, dem bei - des ent - springt.F d g dd C d F CF EF F c Fg C F d g DD c D d BCd g C                                                            Chri - ste, du Lamm Got - tes,der du trägst die Sünd der Welt, er - barm dich un - ser.Chri - ste, du Lamm Got - tes, der du trägst die Sünd der Welt,er - barm dich un - ser. Chri - ste, du Lamm Got - tes,der du trägst die Sünd der Welt, gib uns dei - nen Frie - den.Chris - tus, Ant - litz Got - tes,der du siehst, was uns be - schämt, er - barm dich un - ser.Chris - tus Weis - heit Got - tes, die um - fasst, was uns zer - reißt,er - barm dich un - ser. Chris - tus Hei - land Got - tes,der du löst, was uns be - drängt, gib uns dei - nen Frie - den,2.San1  fallen  Tropfen,  sonnendurchleuchtet.  So  lag  auf  erstem  Gras  erster  Tau.Dank  für  die  Spuren  GoGes  im  Garten,  grü-­‐nende  Frische,  vollkommnes  Blau.  3.  Mein  ist  die  Sonne,  mein  ist  der  Morgen,  Glanz,  der  zu  mir  aus  Edena  auMricht!  Dank  überschwenglich,  Dank  GoG  am  Morgen!  Wiedererschaffen  grüßt  uns  sein  Licht.Begrüßung"Die  Himmel  erzählen  die  Ehre  GoGes."  Mit  diesen  Wor-­‐ten  aus  einem  Psalm  grüsse  ich  Sie  alle  und  euch,  liebe  Kinder,  zu  unserem  GoGesdienst."Die  Himmel  erzählen  die  Ehre  GoGes  und  das  Firma-­‐ment  verkündet  GoGes  Hände  Werk."  (Ps  19,  2)  Wohin  wir  auch  blicken,  die  Sonne  und  der  Mond,  der  Himmel  und  die  Erde,  die  Pflanzen  und  Tiere,  ja  du  und  ich,  wir  alle  sind  GoGes  Hände  Werk.  Wohin  wir  auch  blicken,  die  ganze  Schöpfung  erzählt  uns  etwas  von  GoG  und  von  
  • GoGes  Kra1.  Heute  wollen  wir  miteinander  entdecken,  mit  welcher  erstaunlichen  Kra1  GoG  wirkt.Aber  jetzt,  zu  Beginn,  singen  wir  erst  einmal  ein  Lied  und  loben  GoG  für  diese  Taten.
  • Votum:  Wir  feiern  diesen  GoGesdienst  im  Namen  GoGes.GoG  ist  die  Kra1,  die  uns  Leben  schenkt.Jesus  der  Christus  hat  mit  der  eigenen  Kra1  andere  gestärkt.  In  GoGes  Geist  können  wir  uns  in  Schwächen  beistehen  und  an  Stärken  freuen.AmenDie  Himmel  singenPsalm  n.  H.D.  HüschGoGEs  gibt  Leute,  die  behaupten,der  Sommer  käme  nicht  von  dir;und  begründen  mit  allerlei  und  vielerlei  TamTamund  Wissenscha1  und  Hokuspokus,daß  keine  Jahreszeit  von  dir  geschaffen,und  daß  ein  Kindskopf  jeder,der  es  glaubt;und  daß  noch  keiner  dich  bewiesen  häGe,und  daß  du  nur  ein  Hirngespinst.Ich  aber  hör’  nicht  draufund  hülle  mich  in  deine  Wärmeund  saug’  mich  voll  mit  Sonneund  laß  die  klugen  Rechner  um  die  WeGe  laufen.Ich  trink  den  Sommer  wie  den  Wein.Die  Tage  kommen  groß  daher,und  abends  kann  man  unter  deinem  Himmel  sitzenund  sich  freuen,daß  wir  sind  -­‐  und  unter  deinen  Augenleben.  AmenDie  Himmel  singen
  • GebetHier  bin  ich,  Gott,vor  dir.So  wie  ich  bin.ich  öffne  mich  deiner  Nähe.Deine  Lebenskraft  fließt  in  mir,mein  Atem,der  mich  trägt  und  weitet  ...Lass  Ruhe  in  mich  einkehren  ...StilleHier  bin  ich,  Gott,vor  dir.So  wie  ich  bin.Mit  meiner  Anspannung,  meiner  Freude,meiner  Traurigkeit  und  Enttäuschung.Mit  meiner  Wut  und  meiner  Ungeduld.Mit  meinem  Stolz.Mit  meiner  Sehnsucht.Gott,  Quelle  des  Lebens,reinige  mich,erneuere  mich.Heile  mich.Amen.Die  Himmel  singenLesung  Lukas  24,  36-­‐51  Während  die  beiden  noch  erzählten,  stand  plötzlich  der  Herr  selbst  mitten   unter  ihnen.  Er   grüßte  sie:   »Frieden   sei   mit  euch!«  Sie  erschraken  und  fürchteten  sich;  denn   sie  mein-­‐ten,  einen  Geist  zu  sehen.    Aber  er  sagte:  »Warum  seid  ihr  so   erschrocken?   Warum   kommen   euch   solche  Gedanken-­‐?  Schaut  mich  doch  an,  meine  Hände,  meine  Füße,  dann  er-­‐
  • kennt  ihr,  dass  ich  es  wirklich  bin!  Fasst  mich  an  und  über-­‐zeugt  euch;  ein   Geist  hat  doch   nicht  Fleisch   und   Knochen  wie  ich!«  Während  er  das  sagte,  zeigte  er  ihnen  seine  Hände  und   seine  Füße.  Als   sie  es  in   ihrer  Freude  und   Verwunde-­‐rung  noch  immer  nicht  fassen  konnten,  fragte  er:  »Habt  ihr  etwas  zu  essen  hier?«    Da  gaben  sie  ihm  ein  Stück  gebrate-­‐nen  Fisch,  und  er  nahm  es  und  aß  es  vor  ihren  Augen.Dann  sagte  er  zu  ihnen:  »Als  ich  noch  mit  euch  zusammen  war,  habe   ich   euch   gesagt:   ›Alles,  was   im   Gesetz,   in   den  Schriften   der   Propheten   und   in   den   Psalmen   über   mich  steht,  muss  in  Erfüllung  gehen.‹«  Und  er  half  ihnen,  die  Hei-­‐ligen  Schriften  richtig  zu  verstehen.  »Hier  steht  es  geschrie-­‐ben«,  erklärte  er  ihnen:  »Der  versprochene  Retter  muss  lei-­‐den   und   sterben   und   am   dritten   Tag   vom   Tod  auferstehen.  Und  den  Menschen  aller  Völker  muss  verkün-­‐det   werden,  dass   ihnen   um   seinetwillen   Umkehr   zu   Gott  und   Vergebung   der   Schuld   angeboten   wird.   In   Jerusalem  muss  der  Anfang  gemacht  werden.  Ihr  seid  Zeugen  gewor-­‐den  von   allem,  was   geschehen  ist,  und  sollt  es   überall  be-­‐zeugen!  Ich  aber  werde  den  Geist,  den  mein  Vater  verspro-­‐chen  hat,  zu  euch  herabsenden.  Wartet  hier  in  der  Stadt,  bis  das  eintritt  und  ihr  mit  der  Kraft  von  oben  gestärkt  werdet.«  Darauf  führte  Jesus  sie  aus  der  Stadt  hinaus  nach  Betanien.  Dort  erhob  er  die  Hände,  um  sie  zu  segnen.  Und  während  er  sie   segnete,   entfernte   er   sich   von   ihnen   und   wurde   zum  Himmel  emporgehoben.  Sie  aber  warfen  sich  vor  ihm   nie-­‐der.   Dann   kehrten   sie   voller   Freude   nach   Jerusalem  zurück.  Sie  verbrachten  ihre  ganze  Zeit  im  Tempel  und  prie-­‐sen  Gott.Gottes  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen
  • Die  Himmel  singenGlaubensbekenntnisIch  glaube  an  GoG,  den  Vater,  den  Allmächngen,den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;und  an  Jesus  Christus,seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,geboren  von  der  Jungfrau  Maria,geliGen  unter  Ponnus  Pilatus,gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,hinabgesnegen  in  das  Reich  des  Todes,am  driGen  Tage  auferstanden  von  den  Toten,aufgefahren  in  den  Himmel;er  sitzt  zur  Rechten  GoGes,  des  allmächngen  Vaters;von  dort  wird  er  kommen,zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,die  heilige  christliche  Kirche,Gemeinscha1  der  Heiligen,Vergebung  der  Sünden,Auferstehung  der  Totenund  das  ewige  Leben.  AmenDie  Himmel  singen
  • Einführung  der  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden  2013Ein  paar  mal  haben  wir  uns  schon  getroffen,  und  werdet  Ihr  heute  in  diesem  GoGesdienst  eingeführt.Konfirmanon  ist  eine  Angelegenheit,  die  nicht  nur  zwischen  Euch  und  Pfarreerin  oder  Pfarrer  sich  abspielt,  sondern  das  geht  eben  die  ganze  Gemeinde  an!  So  begrüßen  wir  heute  als  die  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,  die  am  8.  Juni  2014  in  Partenheim  (15.  Juni  Jugenheim)    konfirmiert  werden:Celina  HoferAlina  SaalmannSabrina  SchneiderMarvin  StahlRobin  Zahn.Ihr  Lieben,  seid  neugierig,  stellt  Eure  Fragen,  macht  Eure  Vorschläge!  GoGes  Segen  begleite  Euch  auf  diesem  Weg,  
  • PredigtDie  Liebe  GoGes,  die  Gnade  Jesu  Chrisn  und  die  Gemein-­‐scha1  Heiligen  Geistes  sei  mit  euch  allen.  AMENLiebe  Gemeinde,  liebe  neue  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,heute  ist  Himmelfahrt  -­‐  Chrisn  Himmelfahrt.  Die  Geschich-­‐te  aus  dem  Lukasevangelium  haben  wir  gehört.  Aber  ist  sie  uns  auch  ganz  klar  oder  ist  sie  mehr  so  eine  Art  Märchen?„Er  ensernte  sich  von  ihnen  und  wurde  zum  Himmel  em-­‐porgehoben“  -­‐  wir  sind  doch  ganz  aufgeklärt  wissen,  was  der  Himmel  über  uns  ist.  Eine  Gasblase,  in  der  sich  Sonnenlicht  bricht!    Ein  paar  Sa-­‐teliten  und  reichlich  WeltraumschroG  -­‐  aber  sonst?!  Wie  soll  da  einer  emporgehoben  werden?Und  wo  ist  eigentlich  der  Himmel?  Auf  den  Displays  von  WeGerforschern?  In  den  Armen  der  Geliebten?Ich  denke,  Himmel  ist  vor  allem  ein  anderes  Wort  für  Hoff-­‐nung.  Wenn  wir  den  Himmel  auf  Erden  haben  -­‐  dann  ist  alles  gut!In  diesen  Himmel  hat  Jesus  sich  ,ensernt‘  und  uns  Men-­‐schen  eine  Aufgabe  geben:  „Ihr  seid  Zeugen  geworden  von  allem,  was  geschehen  ist,  und  sollt  es  überall  bezeugen!  ...  werdet  und  ihr  mit  der  Kra1  von  oben  gestärkt“!Daran  erinnert  uns  die  Geschichte  von  Himmelfahrt!Ein  bisschen  klingt  das  jetzt  vielleicht,  wie  wenn  beim  Memory-­‐Spiel  einer  die  Karte  mit  der  Sonnenblume  und    die  mit  dem  schwarzen  Regenschirm  aufdeckt  und  "Juhu!"  ru1,  "das  Paar  ist  schon  mal  meins.""Hey  Junge,  du  spinnst  wohl,  leg  die  mal  schön  wieder  hin",  rufen  die  Mitspieler  und  zeigen  den  Vogel.  -­‐  
  • In  der  Art  dieses  verrückten  Memory-­‐Spielers  hat  Jesus  o1  geredet,  mit  viel  Hintersinn.  Er  ist  in  den  Himmel  empor-­‐gehoben,  um  ganz  dicht  bei  uns  zu  sein;  er  hat    auf  sich  ge-­‐zeigt  und  gesagt:  "Ich  bin  die  Tür!"  Und  meinte:  ,Ich  bin  die  Tür  zu  GoG.  Nur  über  mich  kommt  man  zu  GoG  durch.  So  hat  er  die  Leute  verblüfft,  und  zwar  auch  seine  Anhänge-­‐rinnen  und  Anhänger  -­‐  also  euch.  Denn  wer  sich  zur  Konfirmanon  anmeldet,  sagt  damit:  Ich  will  eine  Chrisnn/ein  Christ  sein.  Und  zu  euch  hat  Jesus  auch  so  einen  verrückten  Memory-­‐Satz  gesagt:  "Ihr  seid  das  Salz  der  Erde."  Damit  traut  er  euch  erstmal  eine  Menge  zu!  Sagt  zu  Euch:  „Ihr  seid  Zeugen  geworden  von  allem,  was  geschehen  ist,  und  sollt  es  überall  bezeugen!  ...  werdet  und  ihr  mit  der  Kra1  von  oben  gestärkt“!  Ihr  habt  die  Begabung  und  zugleich  den  Au1rag,  Salz  zu  sein  für  die  Erde.Jetzt  könnte  man  pädagogisch  wertvoll  sowas  daherflöten  wie:  Eine  Suppe  ohne  Salz  schmeckt  so  fad  -­‐  und  unsere  Gemeinde  ist  eben  diese  Suppe,  und  darum  freuen  wir  uns  so,  dass  ihr  dazustoßt,  weil  ihr  jetzt  die  Suppe  salzt.  Erst  durch  euch  wird  die  Gemeinde  schmackha1  blablabla.  -­‐  Sowas  hört  man  als  Jugendlicher  in  Schule,  Kirche  und  Vereinen  doch  o1.  Aber  der  Sinn  ist  meist  nur,  dass  ihr  euch  einpassen  sollt  in  ein  altes,  bestehendes  System.Wenn  Jesus  euch  das  Salz  der  Erde  nennt,  meint  er  etwas  viel  He1igeres:  Für  GoG  ist  das  Wichngste  für  diese  Erde,  was  wir  im  Vater  Unser  beten:  "Dein  Wille  geschehe  "!-­‐Aber  was  will  denn  GoG?  -­‐  Das  hat  Jesus  auch  mal  ganz  knapp  zusammengefasst:  Einem,  der  fragte,  wie  man  bei  GoG  ankommt,  sagte  er:  Zum  einen  sollst  du  GoG  lieben  
  • von  ganzem  Herzen.  Und  zum  anderen  die  Menschen,  die  dir  begegnen.  Das  wars  eigentlich  schon;  in  diesem  Dop-­‐pelgebot  der  Liebe  ist  GoGes  ganzer  Wille  drin.  -­‐  Und  jetzt  meint  Jesus:  Ihr  seid  der  entscheidende  Stoff  für  die  Durchsetzung  von  GoGes  Liebe.  Er  sagt  nicht:  Strengt  euch  anständig  an,  damit  ihr  das  schafft!  Nein:  Ihr  seid  schon  dieses  Salz  des  göGlichen  Wil-­‐lens!  Durch  euch  passiert  er.  Aber  zugleich  meint  Jesus:  Jetzt,  da  ihr  eben  das  Salz  seid,  dür1  ihr  euch  nicht  verste-­‐cken.  GoG  braucht  euch,  und  zwar  ganz  vom  dran.  Kneifen  gilt  nicht.  Darum  sagt  Jesus  weiter:"Wenn  nun  das  Salz  nicht  mehr  salzt,  womit  soll  man  sal-­‐zen?  Es  ist  zu  nichts  mehr  nütze,  als  dass  man  es  weg-­‐schüGet  und  lässt  es  von  den  Leuten  zertreten.  "Ihr  hört  also:  Jesus  kann  es  an  direkter  Ehrlichkeit  mit  Dieter  Boh-­‐len  auf  jeden  Fall  aufnehmen:  Kein  Eiapopeia:  ,Du  hast  dir  ja  Mühe  gegeben  und  bist  auch  Sieger  wie  alle  anderen.Sondern  knallhart:  ,Ok,  du  bist  Salz.  Aber  als  Salz  hast  du  zu  salzen,  sonst  bist  du  raus.  Jesus  will  euch  also  schon  einpassen,  ja  schlimmer,  er  will  euch  unterordnen.  Aber  nicht  unter  ein  menschliches  System,  auch  nicht  die  Kirche  oder  die  Pfarrerin,  den  Pfarrer,  sondern  unter  GoGes  Wil-­‐len.GoGes  Willen  durchsetzen!  -­‐  Warum  nimmt  Jesus  dafür  den  Vergleich  mit  dem  Salz?  Gerade  wenn  es  letztlich  doch  um  Liebe  geht?  Einiges  habe  ich  schon  angedeutet:  Ohne  Salz  steht  das  Leben  auf  der  Kippe:  Die  Suppe  kann  man  wegschüGen  ohne  Salz.  Salz  brauchte  man  früher  auch,  um  Essen  haltbar  zu  machen.  Man  hat  den  Fisch  eben  ein-­‐gesalzen,  damit  er  nicht  nach  einem  Tag  snnkt.  Auch  so  diente  Salz  zum  Leben.  Und  ohne  Salz  im  Blut  klappen  wir  
  • ohnmächng  zusammen.  Salz  steht  also  für  Geschmack,  für  Dauer,  für  Leben.  GoGes  Liebe  ist  mehr  als  ein  "romannc  feeling".  GoG  will,  dass  ihr  Geschmack  daran  findet  und  Freude  miteinander  in  der  kommenden  Konfi-­‐Zeit,  und  diese  Liebe,  die  soll  das  Salz  sein,  das  Grundgewürz  für  die  Erde  um  euch  herum.  Aber  dafür  ist  noch  etwas  wichng,  was  auf  Anhieb  gar  nicht  so  liebreizend  ist:  Salz  brennt!  Es  brennt  auf  der  Zunge,  wenn  die  Suppe  ver-­‐salzen  ist.  Erst  recht  brennt  Salz  in  der  Wunde!  Drum:  Weil  ihr  das  Salz  der  Erde  seid,  sollt  ihr  auch  brennenden  Schmerz  bereiten!  Nämlich  dann,  wenn  die  Erde  sich  wund  läu1  und  den  Erden-­‐Leuten  nichts  einfällt  außer:  ,Die  Zeit  heilt  alle  Wunden,  -­‐  machen  wir  einfach  weiter  wie  bisher.  Dann  seid  ihr  dran,  Salz  in  die  Wunde  zu  geben,  damit  Got-­‐tes  Wille  wieder  sichtbar  wird.Ich  gebe  ein  Beispiel,  wie  das  aussehen  kann.  Ein  absoluter  Salz-­‐Menschen,  die  für  GoGes  Willen  alles  gegeben  und  brennenden  Schmerz  verursacht  hat.  Eine  Frau,  eine  ganz  junge  Frau:  Sie  starb  vor  70  Jahren  -­‐  und  war  erst  21  Jahre  alt.  In  der  Universität  München  hat  sie  unzählige  BläGer  flie-­‐gen  lassen.  Auf  denen  stand:"Der  Krieg  geht  seinem  sicheren  Ende  entgegen.  Hitler  kann  den  Krieg  nicht  gewinnen,  nur  noch  verlängern!  Seine  und  seiner  Helfer  Schuld  hat  jedes  Maß  unendlich  übe-­‐rschriGen.  Die  gerechte  Strafe  rückt  näher  und  näher!  Ent-­‐scheidet  Euch,  eh  es  zu  spät  ist!"Leider  wurde  sie  erwischt,  verha1et,  verhört,  abgeurteilt,  nur  vier  Tage  später  umgebracht.  Es  war  Sophie  Scholl.Das  Nazi-­‐Regime  haGe  sich  schon  wund  gerieben  in  die-­‐
  • sem  Krieg,  tödlich  wund  -­‐  und  wollte  dennoch  nicht  aufge-­‐ben.Und  da  streuen  Sophie  Scholl  und  ihr  Bruder  Hans  und  noch  andere  krä1ig  Sand  in  die  Wunde.  Sind  das  einzelne  Ausnahme-­‐Gestalten,  Außenseiter,  die  mit  Euch  Neu-­‐Kon-­‐fis,  nichts  zu  tun  haben?  Nein,  Sophie  war  ein  Mädel  aus  Fleisch  und  Blut  und  erstmal  völlig  Kind  ihrer  Zeit:Sie  war  mit  Eifer  bei  der  Hitler-­‐Jugend.  Sie  ging  freiwillig  in  HJ-­‐Uniform  zur  Konfirmanon,  also  mit  Hakenkreuz  am  Är-­‐mel,  weil  sie  ein  Zeichen  setzen  wollte:  Man  kann  sich  auch  als  Mitglied  der  HJ  zur  Kirche  halten.  -­‐Warum  erzähle  ich  das?Damit  ihr  seht:  Es  kommt  für  das  Salz-­‐Sein  nicht  drauf  an,  dass  du  erstmal  aus  dem  normalen  Leben  aussteigst,  also  aus  facebook®,  BRAVO®,  Halo®,  KlamoGen-­‐Kaufen,  DschungelCamp-­‐Schauen.  Das  musst  du  nicht  aufgeben,  um  auf  einmal  nur  noch  ChristIN  zu  sein.  Nein,  es  ist  wichng,  in  seiner  Zeit  sich  auszukennen  und  mitzuleben,  -­‐  aber  eben  wach  und  krinsch.  Dafür  braucht  man  einen  inneren  Standpunkt,  der  fester  ist  als  unsere  Zeit.  So  eine  innere  Fesngkeit  gibt  der  Glaube.  Das  sieht  man  an  Sophie  Scholl.  Sie  war  von  ihrer  MuGer  sehr  evangelisch  erzogen  worden  und  dachte  viel  mit  einem  katholischen  Bekannten  über  den  Glauben  nach.Vier  Monate  vor  ihrem  Tod  schrieb  sie  an  ihren  Freund  Fritz,  der  in  Rußland  als  Soldat  kämpfen  musste.  Sie  ver-­‐steht  nicht,  schreibt  sie,  dass  die  Militärführer  solche  Ge-­‐nugtuung  empfinden,  die  Schwächeren  zu  besiegen.  Sie  schreibt  vom  8.  Kapitel  des  Römerbriefs  von  Paulus  in  der  Bibel:
  • "Fritz,  lies  dieses  Kapitel  unbedingt  selbst  durch,  nach  die-­‐sem  Brief,  oder  jetzt  gleich.  Und  lies  den  herrlichen  Satz  zu  Beginn:  ,Denn  das  Gesetz  des  Geistes,  der  lebendig  macht  in  Christus  Jesus,  hat  mich  frei  gemacht  vom  Gesetz  der  Sünde  und  des  Todes.  -­‐  Sind  jene  nicht  arm,  entsetzlich  arm,  die  dies  nicht  wissen  und  glauben?  von  ihrem  Glau-­‐ben,  von  ihrer  Entdeckung,  dass  sie  Zeugin  geworden  ist  von  allem,  was  geschehen  ist,  und  sie  es  überall  bezeugen  will,  denn  sie  ist  mit  Kra1  von  oben  gestärkt“!  Sie  schreibt,  dass  sie  endeckt  hat,  dass  sie  etwas  dafür  tun  kann,  tun  muss,  dass  unter  allem  Hass  und  der  Gewalt  jener  Zeit  es  wieder  Himmel  auf  Erden  werden  kann.Ihr  Salz  war,  dass  sie  gedacht  hat  -­‐  selbständig.  Aber  nicht  allein  für  sich,  sondern  mit  der  Bibel,  mit  den  christlichen  Geschwistern  und  Freunden.  Und  sie  hat  nicht  bloß  ge-­‐dacht,  sie  hats  umgesetzt;  sie  hats  getan!  Damit  hat  sie  den  Nazis  die  Suppe  versalzen.  Mit  ihrem  kirchlichen  Salz  hat  sie  GoGes  Willen  in  ihrer  unchristlichen  Welt  zum  Brennen  gebracht.Trauen  wir  uns  heute  so,  den  Mächngen  die  Suppe  zu  ver-­‐salzen,  auch  wenn  es  Einfluss  und  Geld  kostet?  Trauen  wir  so  auf  das  Kreuz  zu  zeigen  und  zu  sagen,  dass  der  christli-­‐che  Glaube  was  kostet?  Vielleicht  gar  das  Leben,  wie  So-­‐phie  Scholl?  Oder  lassen  wir  uns  einfach  das  Leben  versüssen  und  uns    uns  auf  einen  Ponyhof  beamen,  der  mit  dem  echten  Leben  und  mit  GoG  aus  der  Bibel  nichts  zu  tun  hat?  Wenn  das  der  Fall  wäre,  Konfis,  dann  holt  das  Salz  aus  der  Tasche  und  streut  es  in  die  Wunden,  damit  ihr  nicht  selbst  unter  die  Räder  der  Gleichgülngkeit  kommt!  -­‐  Dazu  seid  ihr  jetzt  Konfis,  damit  ihr  die  Grundlagen  kennenlernt:  Bibel,  
  • Bekenntnis,  Gesangbuch.  Damit  ihr  beurteilen  könnt,  was  die  Kirche  zu  tun  hat  auf  dieser  Erde.  Also  damit  ihr  euch  einmischt.  Jesus  gibt  euch  die  Vollmacht:  Ihr  seid  das  Salz  der  Erde!  Jesus  sagt  erinnert  uns  daran,  wie  wichng  und  notwendig  jede  und  jeder  von  uns  für  diese  Erde  ist.  Die  Erde  braucht  Menschen,  die  tun,  was  Jesus  vorgelebt  hat,  Menschen,  die  Frieden  sn1en,  die  san1müng  sind,  die  barmherzig  sind,  wie  Jesus  es  in  seiner  Bergpredigt  anklingen  ließ.  Die  Erde  braucht  Menschen,  die  GoGes  Wertschätzung  weitergeben,  die  die  Liebe  miteinander  teilen.  Die  Erde  braucht  uns."Ihr  seid  das  Salz  der  Erde    sagt  Jesus  und  erinnert  uns  an  unsere  Besnmmung.  Denn  jedes  Salz  salzt  und  das  auf  viel-­‐fälnge  Weise:  Salz  würzt  oder  konserviert,  löst  und  beißt  auf  oder  heilt.  Das  Salzen  ist  einfach  sein  Wesen,  seine  Besnmmung  und  es  muss  dafür  nichts  tun.  Salz  salzt  ohne  dass  es  dafür  extra  präpariert  oder  hergestellt  werden  muss.  Es  salzt  ganz  von  selbst.  Wenn  Jesus  zu  uns  sagt,  "Ihr  seid  das  Salz  der  Erde",  dann  ermungt  Jesus  uns  alle,  als  Salz  der  Erde  unserer  Besnmmung  zu  folgen:  Wir  sind  Salz  der  Erde,Menschen  wie  Salz.  Jeder  von  uns  kann  ein  solcher  Mensch  sein,  -­‐  ein  Mensch  wie  Salz,  der  den  Geschmack  des  Lebens  hier  auf  der  Erde  verändert.Salz  wirkt  schon  in  kleinen  Mengen.  Für  den  rechten  Ge-­‐schmack  einer  Suppe  braucht  es  o1  nur  eine  kleine  Prise.  So  unscheinbar  ist  das  Salz,  so  klein  und  doch  so  wirkungs-­‐voll,  so  Kostbar,  so  stark.  So  stark  wie  das  Salz  sind  wir.  GoG  traut  jeder  und  jedem  von  uns  zu,  mit  den  ganz  eige-­‐nen  Gaben,  Fähigkeiten  und  Möglichkeiten  Salz  der  Erde  
  • zu  sein.  Jeder  von  uns  Salz-­‐Menschen  wirkt  auf  seine  Wei-­‐se  in  der  Welt,  würzt  oder  konserviert,  löst  und  beißt  auf  oder  heilt.Ist  das  nicht  wunderbar?  Wir  dürfen  sein,  was  wir  sind.  Wir  dürfen  mit  unserer  Würze  das  Leben  bereichern,  ge-­‐schmackvoll  machen.Wir  Kinder  GoGes  sind  das  Salz  der  Erde,  von  GoG  begabte  Menschen!  Wir  dürfen  den  Himmel  auf  Erden  wollen  -­‐  und  das  nicht  nur  an  Himmelfahrt!AmenSalz-­‐AkUonin das gelobte Land.2. Vertraut den neuen Wegenund wandert in die Zeit!Gott will, daß ihr ein Segenfür seine Erde seid.Der uns in frühen Zeitendas Leben eingehaucht,der wird uns dahin leiten,wo er uns will und braucht.3. Vertraut den neuen Wegen,auf die uns Gott gesandt!Er selbst kommt uns entgegen.Die Zukunft ist sein Land.Wer aufbricht, der kann hoffenin Zeit und Ewigkeit.Die Tore stehen offen.Das Land ist hell und weit.Text: Klaus Peter Hertzsch 1989Melodie: Lob Gott getrost mit Singen (Nr. 243)F C FG7C F BCg C BdC C7F C7F                                                1. Ver - traut den neu - en We - gen, auf die unsGott ver - weist,weil Le - ben heißt: sich re - gen, weil Le - benwan-dern heißt.Seit leuch-tend Got-tes Bo - genam ho - hen Him - mel stand, sind Men - schen aus - ge -zo-gen in das ge - lob - te Land.Eg455EG 455 Morgenlicht leuchtet, rein wie am AnfangMelodie1. Morgenlicht leuchtet, rein wie am Anfang.Frühlied der Amsel, Schöpferlob klingt.Dank für die Lieder, Dank für den Morgen,Dank für das Wort, dem beides entspringt.2. Sanft fallen Tropfen, sonnendurchleuchtet.So lag auf erstem Gras erster Tau.Dank für die Spuren Gottes im Garten,grünende Frische, vollkommnes Blau.2.Vertraut  den  neuen  Wegen  und  wandert  in  die  Zeit!  GoG  will,  daß  ihr  ein  Segen  für  seine  Erde  seid.  Der  uns  in  frühen  Zeiten  das  Leben  eingehaucht,  der  wird  uns  dahin  leiten,  wo  er  uns  will  und  braucht.  3.Vertraut  den  neuen  Wegen,  auf  die  uns  GoG  gesandt!  Er  selbst  kommt  uns  entgegen.  Die  Zukun1  ist  sein  Land.  Wer  
  • auMricht,  der  kann  hoffen  in  Zeit  und  Ewigkeit.  Die  Tore  ste-­‐hen  offen.  Das  Land  ist  hell  und  weit.FürbiWenL     Lasst  uns  beten  zu  GoG,S1     Für  die  Menschen,  die  jungen  und  die  alten,dass  sie  miGen  im  Alltag,  miGen  im  Leben  immerwieder  die  Schönheit  deiner  Erde  sehen  und  darinFreude  finden  können.auf alle über, über allen auf.Der Himmel geht über allen auf,auf alle über, über allen auf.Text: Wilhelm Willms 1974Kanon für 4 Stimmen: Peter Janssens 1974d F G C                               Der Him-mel geht ü - ber al-len auf, auf al-le ü - ber,ü-ber al-len auf. Der Him-mel geht ü-ber al-len auf,auf al - le ü - ber, ü - ber al - len auf.Eg188EG 188 Vater unser, Vater im HimmelMelodieV Vater unser, Vater im Himmel.A Geheiligt werde dein Name.V Dein Reich komme, dein Wille geschehe.A Geheiligt werde dein Name.V Wie im Himmel, so auch auf Erden.A Geheiligt werde dein Name.V Unser täglich Brot, Herr, gib uns heute.A Geheiligt werde dein Name.V Und vergib uns unsere Schuld.A Geheiligt werde dein Name.V Wie auch wir vergeben unseren Schuldnern.A Geheiligt werde dein Name.V Und führ uns, Herr, nicht in Versuchung.S2     Für  unsere  Gesellscha1  in  Deutschland  und  Europa,dass  die  Menschen  dort  bei  allen  ihren  gemeinsamenHerausforderungen  im  Frieden  miteinander  leben  können  und  dass  Menschen  den  Mut  haben,  sich  trotz  Schwierigkeiten  solidarisch  für  Schwächere  einzusetzen.Der  Himmel  geht  über  allen  aufSI     Für  unsere  christliche  Gemeinde,dass  sie  eine  Gemeinscha1  ist,  die  gut  tut,  dass  sie  ein  Ort  ist,  wo  Menschen  miteinander  Freud  und  Leid
  • teilen  und  neue  Krä1e  sammeln  können.Der  Himmel  geht  über  allen  aufS2     Für  uns  selbst,  dass  wir  in  Momenten,  in  denen  wir  an  uns  selbst  zweifeln,  erkennen,  wie  sehr  du  jede  und  jedenn  von  uns  als  dein  Kind  annimmst  und  zusagst:  Du  bist  wertvoll;  und  dass  wir  unsere  Besnmmung  finden,  zu  der  du  uns  berufen  hast.Der  Himmel  geht  über  allen  aufS2     Für  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,dass  sie  nicht  au~ören  ihre  Fragen  zu  stelle,nund  Raum  finden  für  sich  und  ihre  Ideen.Dass  sie  Menschen  finden,  die  sich  fragen  lassen  und  offen  sind  für  neue  Wege.Dass  sie  Salz  der  Erde  sind!Der  Himmel  geht  über  allen  aufL     Denn  du,  GoG,  beschenkst  uns  mit  Gutemund  machst  uns  deiner  Güte  immer  neu  gewiss.Darum  snmmen  wir  ein  in  den  Lobpreis,der  in  aller  Welt  erschallt,jetzt  und  allezeit  und  in  Ewigkeit.
  • F a BC d C Fa Bd g C7F CBF F a BC d CF a Bd g C7FC BF F a BC dC F a Bd gC7F C BF F a BC d C F a Bdg C7F C BF F aB C d G F aBd C7C F C BF                                                                                                                                                                                                       V: Va - ter un - ser, Va - ter im Him - mel. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me.V: Dein Reich kom -me, dein Wil-le ge-sche -he. A: Ge-hei-ligt wer -de deinNa - me. V: Wie im Him - mel, so auch auf Er - den. A: Ge - hei - ligt wer - dedein Na - me. V: Un - ser täg - lich Brot, Herr, gib uns heu - te. A: Ge - hei-ligt wer - de dein Na - me. V: Und ver - gib uns un - se - re Schuld. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Wie auch wir ver-ge - ben un-se-ren Schuld-nern. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und führ uns, Herr, nicht in Ver-su-chung. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Son - dern er-lö - se unsvon dem Bö- sen. A: Ge - hei- ligt wer -de dein Na - me. V: Denn dein ist dasReich und die Kraft. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: und die Herr-lich - keit in E - wig - keit. A - men. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me.Eg395EG 395 Vertraut den neuen WegenMelodie1. Vertraut den neuen Wegen,auf die der Herr uns weist,weil Leben heißt: sich regen,AbkündigungenSegenGoGes  Segen  durchströme  dich,dass  Du  zum  Salz  der  Erde  wirst!GoGes  Segen  durchströme  dich,dass  du  heilsam  wirkst  wie  Salz!GoG  sei  vor  dir,  um  dir  den  rechten  Weg  zu  zeigenGoG  sei  neben  dir,  
  • um  dich  in  die  Arme  zu  schließen,um  dich  zu  schützen  gegen  Gefahren.GoG  sei  hinter  dir,  um  dich  aufzufangen,  wenn  du  fällst.GoG  sei  in  dir,  um  dich  zu  trösten,  wenn  du  traurig  bist.GoG  sei  um  dich  herum,  um  dich  zu  verteidigen,  wenn  andere  über  dich  herfallen.GoG  sei  über  dir,  um  dich  zu  segnen,  heute  morgen  und  allezeit.Amen,  Amen,  Amen.G D/Fe h a a DG h D a D7G G/H CD7e D a e G/D D7G                              1. Komm, Gott, seg - ne uns, daß wir uns nicht tren-nen,son - dern ü - ber - all uns zu dir be - ken-nen.Nie sind wir al - lein, stets sind wir die Dei-nen. La - chen o - der Wei-nen wird ge-seg-net sein.Eg170EG 170 Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht treMelodie1. Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht trennen,sondern überall uns zu dir bekennen.Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen.Lachen oder Weinen wird gesegnet sein.2. Keiner kann allein Segen sich bewahren.Weil du reichlich gibst, müssen wir nicht sparen.Segen kann gedeihn, wo wir alles teilen,schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn.3. Frieden gabst du schon, Frieden muß noch werden,wie du ihn versprichst uns zum Wohl auf Erden.2.Keiner  kann  allein  Segen  sich  bewahren.  Weil  du  reichlich  gibst,  müssen  wir  nicht  sparen.  Segen  kann  gedeihn,  wo  wir  alles  teilen,  schlimmen  Schaden  heilen,  lieben  und  verzeihn.3.Frieden  gabst  du  schon,  Frieden  muß  noch  werden,  wie  du  ihn  versprichst  uns  zum  Wohl  auf  Erden.  Hilf,  daß  wir  ihn  tun,  wo  wir  ihn  erspähen  -­‐  die  mit  Tränen  säen,  werden  in  ihm  ruhn.Orgelnachspiel