Your SlideShare is downloading. ×
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück

1,382

Published on

Published in: Spiritual
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,382
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ! DA  IST  MEIN  GLÜCK   GOTTESDIENST  ZUR  EINFÜHRUNG  
 DER  KONFIRMANDINNEN  UND  KONFIRMANDEN  2015     CHRISTI  HIMMELFAHRT  29.  MAI  2014     EVANGELISCHE  KIRCHE  PARTENHEIM   !
  • 2. Orgelvorspiel   Begrüßung  Sylvia   „Go;  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.“  So  lautet  die  Jahres-­‐ losung  für  das  Jahr  2014.  Es  stammt  aus  Psalm  73,  Vers   28.  Und  mit  diesem  schönen  Wort  begrüße  ich  Sie  alle   zum  Go;esdienst  am  heuZgen  Himmelfahrtstag,  be-­‐ sonders  natürlich,  Euch  alle,  die  Ihr  im  nächsten  Jahr   konfirmiert  werdet  mit  euren  Familien.   Landläufig  verbinden  wir  diese  beiden  Gedanken  häufig   -­‐  Go;  nahe  zu  sein  und  den  Himmel.  Dass  beides  aber   nicht  weit  weg  von  uns,  sondern  ganz  nah  ist  (nicht  nur   für  den  Astronauten  Alexander  Gerst,  der  seit  21.57  Uhr   gestern  Abend  für  ein  halbes  Jahr  in  der  „ISS"  ist)  -­‐  mit-­‐ ten  in  unserem  Alltag,  davon  wollen  wir  heute  erzäh-­‐ len!   So  wünsche  ich  diesem  Go;esdienst,  unserem  Singen   und  Beten,  Nachdenken,  Loben  und  Danken  Go;es  Se-­‐ gen  und  einen  guten  Verlauf.  
  • 3.   2.Sanb  fallen  Tropfen,  sonnendurchleuchtet.  So  lag  auf  erstem   Gras  erster  Tau.Dank  für  die  Spuren  Go;es  im  Garten,  grü-­‐ nende  Frische,  vollkommnes  Blau.     3.  Mein  ist  die  Sonne,  mein  ist  der  Morgen,  Glanz,  der  zu  mir   aus  Edena  audricht!  Dank  überschwenglich,  Dank  Go;  am   Morgen!  Wiedererschaffen  grüßt  uns  sein  Licht.   Votum:  Harald   Wir  feiern  diesen  Go;esdienst  im  Namen  Go;es.
 Go;  ist  die  Krab,  die  uns  Leben  schenkt.
 Jesus  der  Christus  
 hat  mit  der  eigenen  Krab  andere  gestärkt.  
 In  Go;es  Geist  können  wir  uns  in  Schwächen  beistehen
  und  an  Stärken  freuen.
 Amen   a) 1.Mose 2,15 Text: Jürgen Henkys (1987) 1990 nach dem englischen »Morning has broken« von Elean Melodie: gälisches Volkslied vor 1900; geistlich vor 1933C C d G F C C e a D G C F C a D G C F G 7 C                                               1. Mor-gen-licht leuch-tet, rein wie am An - fang. Früh-lied der Am - sel, Schöp - fer - lob klingt. Dank für die Lie - der, Dank für den Mor - gen, Dank für das Wort, dem bei - des ent - springt. F d g d d C d F C F E  F F c F g C F d g D D c D d B  C d g C                                                                      Chri - ste, du Lamm Got - tes, der du trägst die Sünd der Welt, er - barm dich un - ser. Chri - ste, du Lamm Got - tes, der du trägst die Sünd der Welt, er - barm dich un - ser. Chri - ste, du Lamm Got - tes, der du trägst die Sünd der Welt, gib uns dei - nen Frie - den. Chris - tus, Ant - litz Got - tes, der du siehst, was uns be - schämt, er - barm dich un - ser. Chris - tus Weis - heit Got - tes, die um - fasst, was uns zer - reißt, er - barm dich un - ser. Chris - tus Hei - land Got - tes, der du löst, was uns be - drängt, gib uns dei - nen Frie - den,
  • 4. Psalm  n.  H.D.  Hüsch  Sarah   Go;
 Es  gibt  Leute,  die  behaupten,
 der  Sommer  käme  nicht  von  dir;
 und  begründen  mit  allerlei  und  vielerlei  TamTam
 und  Wissenschab  und  Hokuspokus,
 daß  keine  Jahreszeit  von  dir  geschaffen,
 und  daß  ein  Kindskopf  jeder,der  es  glaubt;
 und  daß  noch  keiner  dich  bewiesen  hä;e,
 und  daß  du  nur  ein  Hirngespinst.   Ich  aber  hör’  nicht  drauf
 und  hülle  mich  in  deine  Wärme
 und  saug’  mich  voll  mit  Sonne
 und  laß  die  klugen  Rechner  um  die  We;e  laufen.
 Ich  trink  den  Sommer  wie  den  Wein.
 Die  Tage  kommen  groß  daher,
 und  abends  kann  man  unter  deinem  Himmel  sitzen
 und  sich  freuen,
 daß  wir  sind  -­‐  
 und  unter  deinen  Augen
 leben.  Amen  
  • 5.   Gespräch  :Weißt  du,  wo  der  Himmel  ist?  Alex  und  Hiltrud   1.  Sprecherin:  Weißt  du,  wo  der  Himmel  ist?   2.  Sprecherin:  Na  klar,  schau  nach  oben.  Da  siehst  du  den  Himmel!   1.  Sprecherin:  Himmel  —  du  meinst  also  den  Weltraum!?   2.  Sprecherin:  Ist  mir  doch  egal:  Himmel,  Wolken,  Weltraum,  Fir-­‐ mament  oder  so.  Jedenfalls:  das  da  oben  ist  der  Himmel.   1.  Sprecherin:  Und  das  soll  etwa  der  ganze  Himmel  sein?   2.  Sprecherin:  Himmel  —  das  ist  noch  mehr  als  der  blaue  Himmel   über  uns.  Himmel  —  das  hat  auch  etwas  mit  Gott  zu  tun.   1.  Sprecherin:  So  —  und  was?   2.  Sprecherin:  Wenn  Menschen  gestorben  sind,  dann  sagen  viele:   sie  sind  wieder  bei  Gott,  bei  Gott  im  Himmel.   1.  Sprecherin:  Woher  willst  du  das  denn  wissen?   2.  Sprecherin:  Meine  Eltern  haben  mir  das  erzählt.   1.  Sprecherin:  Und  woher  wissen  das  deine  Eltern?   Text: Wilhelm Willms 1974 Kanon für 4 Stimmen: Peter Janssens 1974d F G C                                               Der Him-mel geht ü - ber al-len auf, auf al-le ü - ber, ü-ber al-len auf. Der Him-mel geht ü-ber al-len auf, auf al - le ü - ber, ü - ber al - len auf. Eg188 EG 188 Vater unser, Vater im Himmel Melodie V Vater unser, Vater im Himmel. A Geheiligt werde dein Name. V Dein Reich komme, dein Wille geschehe. A Geheiligt werde dein Name. V Wie im Himmel, so auch auf Erden. A Geheiligt werde dein Name. V Unser täglich Brot, Herr, gib uns heute. A Geheiligt werde dein Name. V Und vergib uns unsere Schuld. A Geheiligt werde dein Name. V Wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. A Geheiligt werde dein Name. V Und führ uns, Herr, nicht in Versuchung. A Geheiligt werde dein Name. V Sondern erlöse uns von dem Bösen. A Geheiligt werde dein Name. V Denn dein ist das Reich und die Kraft. A Geheiligt werde dein Name. V und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen. A Geheiligt werde dein Name. Textgestaltung und Melodie: Ernst Arfken 1958 nach einem westindischen Calypso
  • 6. 2.  Sprecherin:  Von  ihren  Eltern  usw.,  und  schließlich  von  der  Kir-­‐ che.  Himmel  ist  also  mehr  als  das  da  oben.  Himmel  hat   etwas  mit  Gott  zu  tun.   1.  Sprecherin:  Deine  Erklärung  reicht  mir  nicht.  Gestern  hat  je-­‐ mand  gesagt:  Du  hast  den  „Himmel  auf  Erden“.  Hast  du   davon  noch  nichts  gehört?   2.  Sprecherin:  Das  soll  mit  dem  Himmel  da  oben  etwas  zu  tun  ha-­‐ ben?  Ha,  ha  —  „Himmel  auf  Erden“!     „Himmel  auf  der  Erde“?  —  ne,  ne.  Auf  der  Erde,  ja  da  gibt   es  Zank,  Streit,  Not,  Mord,  Krieg,  Krankheit  usw..  Ist  das   etwa  dein  „Himmel  auf  Erden“?!   1.  Sprecherin:  Ja,  du  hast  recht.  So  sieht  es  hier  oft  aus.  Aber  —  es   gibt  auf  der  Erde  doch  auch:  Glück,  Freude,  Friede,  Zärt-­‐ lichkeit,  Freundschaft,  Zuwendung   2.  Sprecherin:  Dein  „Himmel  auf  Erden“  ist  aber  ganz  schön  klein.   Das  andere  gibt  es  viel  häufiger.   1.  Sprecherin:  Leider  stimmt  das.  Und  doch  hast  du  nicht  recht.   Mein  „Himmel  auf  Erden“  kann  wachsen.   2.  Sprecherin:  Und  wie?   1.  Sprecherin:  Wir  Menschen  müssen  anfangen,  die  schönen  und   die  guten  Dinge  zu  teilen.   2.  Sprecherin:  Ja,  das  verstehe  ich.  Das  bringt  mich  auf  eine  Idee,   das  ist  super.   1.  Sprecherin:  Aber  warum  sagst  du  nicht  „das  ist  himmlisch“?   Der  Himmel  geht  über  allen  auf  
  • 7. Gebet  Sarah     Gott,  oft  genug  denken  wir:
 Du  bist  im  Himmel,  weit  weg  von  uns,  
 hoch  über  den  Wolken.
 Weit  weg  von  uns  und  unseren  Angelegenheiten,
 weit  weg  von  uns  und  unseren  Sorgen.
 Oben  im  Himmel,  fern  von  uns.
 Doch  du  lässt  dich  nicht  abschieben,
 sondern  bleibst  bei  uns.
 Unsere  Erde  ist  deine  Schöpfung,  
 alles  Leben  ist  ein  Geschenk  von  dir.  
 Mit  der  Himmelfahrt  deines  Sohnes  
 bist  du  uns  nicht  fern  gerückt,  
 sondern  bist  uns  immer  und  unbegrenzt  nahe.  
 Ja,  deine  Güte  reicht,  so  weit  der  Himmel  ist,  
 und  deine  Wahrheit,  so  weit  die  Wolken  gehen.  Gott,  du   bist  größer  als  das  Weltall  
 und  kleiner  als  ein  Senfkorn.
 Wo  du  bist,  ist  der  Himmel  -­‐  
 im  Himmel  und  auf  Erden.  Amen.   Der  Himmel  geht  über  allen  auf  
  • 8. Gebet  Sylvia   Hier  bin  ich,  Gott,
 vor  dir.
 ! So  wie  ich  bin.
 ! ich  öffne  mich  deiner  Nähe.  
 Deine  Lebenskraft  fliesst  in  mir,
 mein  Atem,
 der  mich  trägt  und  weitet...
 ! Lass  Ruhe  in  mich  einkehren...   Stille   Hier  bin  ich,  Gott,
 ! vor  dir.  
 So  wie  ich  bin.
 ! Mit  meiner  Anspannung,  meiner  Freude,  
 meiner  Traurigkeit  und  Enttäuschung.
 ! Mit  meiner  Wut  und  meiner  Ungeduld.   Mit  meinem  Stolz.
 ! Mit  meiner  Sehnsucht.
 ! Gott,  Quelle  des  Lebens,
 !
  • 9. reinige  mich,  
 erneuere  mich.  
 Heile  mich.
 ! Amen.   Der  Himmel  geht  über  allen  auf  
  • 10. Lesung  Mt  5,3-­‐16  Hiltrud   Wer  ist  glücklich  zu  preisen?   Jesus  sagte:  »Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  arm  sind   vor  Go;;  denn  ihnen  gehört  das  Himmelreich.  
 Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  trauern;  denn  sie  wer-­‐ den  getröstet  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die  SanbmüZgen;  denn  sie   werden  die  Erde    als  Besitz  erhalten.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  nach  der  GerechZgkeit   hungern  und  dürsten;  denn  sie  werden  sa;  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die  Barmherzigen;  denn  sie   werden  Erbarmen  finden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  ein  reines  Herz  haben;   denn  sie  werden  Go;  sehen.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  Frieden  sZben;  denn   sie  werden  Söhne  Go;es  genannt  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  um  der  GerechZgkeit   willen  verfolgt  werden;  denn  ihnen  gehört  das  Himmel-­‐ reich.     Glücklich  zu  preisen  seid  ihr,  wenn  man  euch  um  mei-­‐ netwillen  beschimpb  und  verfolgt  und  euch  zu  Unrecht   die  schlimmsten  Dinge  nachsagt.     Freut  euch  und  jubelt!  Denn  im  Himmel  wartet  eine   große  Belohnung  auf  euch.  Genauso  hat  man  ja  vor   euch  schon  die  Propheten  verfolgt.«   »Ihr  seid  das  Salz  der  Erde.  Wenn  jedoch  das  Salz  seine   Krab  verliert,  womit  soll  man  sie  ihm  wiedergeben?  Es   taugt  zu  nichts  anderem  mehr,  als  weggeworfen  und  
  • 11. von  den  Leuten  zertreten  zu  werden.     Ihr  seid  das  Licht  der  Welt.  Eine  Stadt,  die  auf  einem   Berg  liegt,  kann  nicht  verborgen  bleiben.  Auch  zündet   niemand  eine  Lampe  an  und  stellt  sie  dann  unter  ein   Gefäß.  Im  Gegenteil:  Man  stellt  sie  auf  den  Lampen-­‐ ständer,  damit  sie  allen  im  Haus  Licht  gibt.  So  soll  auch   euer  Licht  vor  den  Menschen  leuchten:  Sie  sollen  eure   guten  Werke  sehen  und  euren  Vater  im  Himmel   preisen.«   Go;es  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen   Der  Himmel  geht  über  allen  auf   Glaubensbekenntnis   Harald   Ich  glaube  an  Go;,  den  Vater,  den  AllmächZgen,
 den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;
 und  an  Jesus  Christus,
 seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,
 empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,
 geboren  von  der  Jungfrau  Maria,
 geli;en  unter  PonZus  Pilatus,
 gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,
 hinabgesZegen  in  das  Reich  des  Todes,
 am  dri;en  Tage  auferstanden  von  den  Toten,
 aufgefahren  in  den  Himmel;
 er  sitzt  zur  Rechten  Go;es,  des  allmächZgen  Vaters;
 von  dort  wird  er  kommen,
 zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.
 Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,
 die  heilige  christliche  Kirche,
 Gemeinschab  der  Heiligen,

  • 12. Vergebung  der  Sünden,Auferstehung  der  Toten
 und  das  ewige  Leben.  Amen   Der  Himmel  geht  über  allen  auf   Einführung  der  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden  2015  Alex   Ein  paar  mal  haben  wir  uns  schon  getroffen,  und  werdet   Ihr  heute  in  diesem  Go;esdienst  eingeführt.   KonfirmaZon  ist  eine  Angelegenheit,  die  nicht  nur  zwi-­‐ schen  Euch  und  Pfarrerin  oder  Pfarrer  sich  abspielt,   sondern  das  geht  eben  die  ganze  Gemeinde  an!     So  begrüßen  wir  heute  als  die  Konfirmandinnen  und   Konfirmanden,  die  2015  konfirmiert  werden:   Bi;e  steht  auf,  wenn  Euer  Name  genannt  wird!
 (bekommen  kleine  Präsente  von  den  aktuellen  Konfis   gebracht)   Aus  Jugenheim:   Paul  Hornberger  (heute  nicht  da)   Nathasia-­‐Laura  Pressa  (?)   Mark-­‐Adrian  Pressa  (?)   Luca  Sambale   André  Zahn   ! Aus  Vendersheim   Paula  Arruda   Maximilian  Beiser  (heute  nicht  da!)   Fabienne  Ebling   Corvin  Hess   Thalea  Mellinger  
  • 13. Nico  Schumacher   Lena  Schumacher   Marc  Siegert   Gina  Thomsen   Moritz  Wingert   ! Aus  Partenheim   Tim  Alter   Henry  Arzig   Jan  Hendrik  Bauer   Johanna  Lisa  Fleck  nicht  da   Lilli  Freund   Jan  Hallmann   Francesca  Held   Kira  Kaschta   Pia  Rösch   Hanna  Runkel   Fabienne  Schier   Sidney  Schmidt   Johannes  Wolf  (heute  nicht  da!)   Tim  Zahn   !
  • 14. Segen  durch  die  Gemeinde  Sarah   Wir,  die  Menschen  eurer  Kirchengemeinden  freuen  uns   darüber,  dass  ihr  euch  entschlossen  habt,  ein  Jahr  lang   intensiv  mit  der  Gemeinde  zu  leben.  Wir  freuen  uns  auf   das,  was  ihr  mitbringt  –  seid  neugierig,  stellt  Eure  Fra-­‐ gen,  macht  Eure  Vorschläge!.  Wir  heißen  euch  willkom-­‐ men  und  sind  bereit,  euch  in  unsere  Mi;e  aufzuneh-­‐ men.   Als  Zeichen  dafür,  dass  dieses  Miteinander  im  Konfi-­‐Jahr   gelingen  möge,  wollen  wir  euch  segnen.   Euch  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden  bi;e  ich,  auf-­‐ zustehen  und  euch  zur  Gemeinde  umzudrehen.   Ich  spreche  einen  Satz  vor,  und  Sie  alle  wiederholen  ihn   und  sprechen  ihn  den  Konfirmandinnen  und  Konfirman-­‐ den  zu.   Liturgin/Liturg   Go;  segne  eure  Zeit  in  unserer  Gemeinde.   Alle   Go;  segne  eure  Zeit  in  unserer  Gemeinde.   Liturgin/Liturg   Möget  ihr  viel  Gutes  erfahren  und  Neues  entdecken  für   euren  Glauben.   Alle   Möget  ihr  viel  Gutes  erfahren  und  Neues  entdecken  für   euren  Glauben.   Liturgin/Liturg   Go;  begleite  und  behüte  euch  auf  eurem  Weg.  
  • 15. Alle   Go;  begleite  und  behüte  euch  auf  eurem  Weg.    
  • 16. Du  bist  gewollt,  kein  Kind  des  Zufalls,  keine  Laune  der  Natur,   ganz  egal  ob  du  dein  Lebenslied  in  Moll  singst  oder  Dur.  Du  bist   ein  Gedanke  Go;es,  ein  genialer  noch  dazu.  Du  bist  du...  Das  ist   der  Clou,  ja  der  Clou:  Ja,  du  bist  du.     2.Vergiss  es  nie:  Niemand  denkt  und  fühlt  und  handelt  so  wie   du,  und  niemand  lächelt  so,  wie  du´s  grad  tust.    Vergiss  es  nie:   Niemand  sieht  den  Himmel  ganz  genau,  wie  du,  und  niemand   hat  je,  was  du  weißt  gewusst.   Refrain     3.Vergiss  es  nie:  Dein  Gesicht  hat  niemand  sonst  auf  dieser   Welt,  und  solche  Augen  hast  alleine  du.  Vergiss  es  nie:  Du  bist   reich,  egal  ob  mit,  ob  ohne  Geld,  denn  du  kannst  leben!  Nie-­‐ mand  lebt  wie  du.     Refrain   ! Predigt   Die  Liebe  Go;es,  die  Gnade  Jesu  ChrisZ  und  die  Gemein-­‐ schab  Heiligen  Geistes  sei  mit  euch  allen.  AMEN   Was  seid  ihr  nahe?  Handy?  Wer  hat  eins  da?   Vielleicht  sagen  ja  manche:  Glück  ist  meinem  Handy  nahe   zu  sein  -­‐  besonders  in  der  Schule,  wo  das  ganz  verboten   ist!   kleine  SZbe!     Go;  nahe  zu  ist  mein  Glück!   -­‐ Die  Jahreslosung  2014  steht  in  Psalm  73,  Vers  28.  Sie  lau-­‐ tet:  Go;  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.Go;  nahe  zu  sein…   -­‐ GOTT  NAHE  ZU  SEIN  UND  DEN  HIMMEL.  ABER  AUCH  HIMMEL  0   GLÜCK  
  • 17. 1.  DefiniZon  Glück   Glück  steht  für:     •den  posiZven  Zufall  oder  (un)verdienten  posiZven   Umstand,  im  Sinne  von  „Glück  haben“     •  den  posiZv  empfundenen  Zustand,  im  Sinne  von   „Glück  empfinden“   Als  Erfüllung  menschlichen  Wünschens  und  Strebens  ist   Glück  ein  sehr  vielschichZger  Begriff,  der  Empfindungen   vom  momentanen  Glücksgefühl  bis  zu  anhaltender  Glück-­‐ seligkeit  einschließt,  der  uns  aber  auch  als  ein  äußeres  Ge-­‐ schehen  begegnen  kann,  z.  B.  als  glücklicher  Zufall  oder  als   eine  zu  Lebensglück  verhelfende  Schicksalswende.   2.  Was  heißt  bzw.  was  ist  für  dich  Glück?   (1)  "Glück  empfinde  ich,  wenn  ich  erreiche,  was  ich  mir   vorgenommen  habe,  wenn  ich  mit  meiner  Arbeit  zufrieden   bin  und  ne;e,  liebenswerte  Menschen  mich  umgeben.  […]   Ich  fühle  mich  dem  perfekten  Glück  ziemlich  nahe.  Eigent-­‐ lich  fehlt  mir  nur  eins:  mehr  Zeit."  (Heinz  Winkler,  Spitzen-­‐ koch)   (2)  "Glück  heißt  für  mich:  meine  drei  Kinder.  Sind  die  drei   glücklich  und  zufrieden,  dann  bin  ich  es  auch.  […]  Perfektes   Glück?  Gibt  es  das?  Jedenfalls  weiß  ich,  was  mir  dazu  feh-­‐ len  würde:  ein  starker  Partner,  an  den  ich  mich  anlehnen   kann."  (Gabriele  Blachnik,  Modedesignerin)   (3)  "Glück  -­‐  das  sind  Bruchteile  von  Sekunden,  über  ein  Le-­‐ ben  verstreut.  […]  Perfektes  Glück  gibt  es  nicht,  an  Perfek-­‐ Zon  bin  ich  auch  gar  nicht  interessiert  […]".  (Else  Busch-­‐ heuer,  Autorin)  
  • 18. "Wenn  ich  am  Morgen  im  Kreis  meiner  Familie  sitze  und  in   ein  frisches  Nutellabrot  beiße".  So  einfach?  Nun,  als  Fami-­‐ lien  kann  man  diese  Antwort  nachvollziehen,  auch  ich  lie-­‐ be  das  gemeinsame  Frühstück  mit  BRÖTCHEN  und  so  am   Samstag  morgen.   Neulich  habe  ich  eine  sehr  feinsinnige  Antwort  auf  die  Fra-­‐ ge  gehört,  was  eigentlich  jene  spezifische  Art  von  Glück   sei,  das  wir  Vaterglück  nennen:  "Vaterglück  ist,  wenn  die   Kinder  abends  im  Be;  sind.".   Der  Arzt  und  Schribsteller  Eckart  von  Hirschhausen  –  viel-­‐ leicht  kennen  Sie  ihn  –  hat  es  so  formuliert:  "Mit  Zefer  Lie-­‐ be,  Glück  und  Erleuchtung  ist  es  ohnehin  so:  Wer  es  wirk-­‐ lich  erfahren  hat,  hat  wenig  Lust,  viele  Worte  darüber  zu   verlieren.  Es  ist  einfach,  glücklich  zu  sein.  Schwer  ist  es  nur,   einfach  zu  sein."     Glück  zu  erleben,  wohl  für  jeden  etwas  anderes!   4.  Geschichte  aus  dem  Leben:  ...Glück  gehabt.   Kurzfassung  vom  Märchen  Hans  im  Glück  Sylvia   Grimms  Märchen  „Hans  im  Glück“  erzählt  von  dem  jungen   Burschen  Hans,  der  nach  sieben  Jahren  fleißigen  Arbeitens   sein  Lohn  beim  Meister  einfordert  und  einen  Klumpen   Gold  so  groß  wie  sein  Kopf  erhält.  Auf  seiner  Heimreise   tri•  er  auf  einen  Reiter  und  wünscht  sich  auch  so  leicht   und  unbeschwert  über  Stock  und  Stein  zu  traben.  Der  Rei-­‐ ter  hört  dies  und  tauscht  sein  Pferd  gegen  den  Goldklum-­‐ pen.  Hans  nun  voller  Freude  setzt  seinen  Weg  fort  und   tauscht  auf  seiner  Reise  dieses  Pferd  gegen  eine  Kuh,  die   Kuh  gegen  ein  Schwein,  das  Schwein  gegen  eine  Gans  und   die  Gans  schließlich  gegen  einen  Schleif-­‐  und  Feldstein.  
  • 19. Von  der  Last  völlig  erschöpb  lässt  er  sich  an  einem  Brun-­‐ nen  nieder  und  will  gerade  trinken,  als  er  plötzlich  die  bei-­‐ den  Steine  in  den  Brunnen  fallen  lässt.  Doch  sta;  nun   traurig  über  den  Verlust  zu  sein,  fällt  er  vor  Freude  auf  die   Knie  und  dankt  Go;  für  die  Entlastung.  Mit  großen  Sprün-­‐ gen  und  voller  Unbeschwertheit  zeiht  er  weiter  bis  er   schließlich  bei  seiner  Mu;er  ist.   ! Scheinbar  ein  Narr  dieser  Hans.  Der  Lohn  von  sieben  har-­‐ ten  Jahren  Arbeit,  und  er  ist  froh,  das  er  diese  Last  los   wird.   Das  Märchen  macht  uns  auf  zwei  Dinge  aufmerksam:   Es  geht  nicht  um  Besitz,  nicht  um  richZg  und  falsch,   Es  geht  darum  zu  erkennen,  was  in  der  SituaZon  gut  für   mich  ist!     Und  es  geht  darum  in  jeder  SituaZon  das  gute  zu  suchen!     Schauen  wir  doch  hin,  wie  das  bei  uns  ist:     3.  WANN  BIST  DU  GLÜCKLICH  UND  WAS  IST  DANN  DER  GRUND   DAFÜR?   DAZU  EIN  PAAR  TAKTE  MUSIK   Williams,  Pharell:  Happy  Sylvia   Vielleicht  wirkt  das,  was  ich  jetzt  sagen  will,  
 ein  bisschen  verrückt.
 Hey  die  Sonne  scheint  –  mach  mal  ’ne  Pause!  
 Ich  bin  wie  ein  Ballon,  der  mit  der  Lub  in  den  Weltraum   schwebt
 und  wirke  dabei  so,  als  ob  mir  alles  egal  wäre.   Weil  ich  glücklich  bin.
 Hey,  mach  mit,  wenn  du  dich  fühlst  wie  

  • 20. ein  Raum  ohne  Dach,
 ganz  einfach  weil  ich  glücklich  bin.   Klatsch  mit,  wenn  du  daran  glaubst,  
 dass  das  Glück  die  Wahrheit  ist!
 Klatsch  mit,  wenn  du  weißt,  was  
 Glück  für  dich  bedeutet!
 Klatsch  mit,  wenn  du  das  Gefühl  hast,  
 dass  du  genau  das  jetzt  tun  willst!
 Ich  bin  glücklich  und  nichts  kann  mich  runterziehen!   Ei,  hier  kommen  schlechte  Nachrichten  –  
 über  dies  und  das,
 aber  gib  mir  alles,  was  du  hast  und  
 halte  dich  nicht  zurück.
 Ich  sollte  dich  vielleicht  warnen  –  mir  wird’s  einfach  gut-­‐ gehen.
 Ei,  ich  will  dir  nichts  Böses  -­‐  
 aber  ich  sag  dir:  verschwende  nicht  deine  Zeit,  
 denn  ich  bin  glücklich!
 Und  nichts  kann  mich  runterziehen!   ! Da  ist  mein  Glück!   ! ! -­‐  Go;  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.   ! Die  Losung  für  das  Kalenderjahr,  wollen  uns  helfen,  in  die-­‐ ser  Ausrichtung  unseres  Lebens.
 Das  heißt  nicht,  dass  damit  automaZsch  unser  Leben  ge-­‐ lingen  muss  und  wir  immer  nur  "Glück"  haben.  Manchmal   ist  es  sogar  scheinbar  völlig  umgekehrt.     Und  dennoch  hält  der  Psalmbeter  und  ihm,  daran  fest,  
  • 21. dass  es  ein  „Glück"  ist,  diese  Nähe  Go;es  zu  suchen  und   sie  für  mich  festzuhalten.     Ich  bin  mir  gewiss,  liebe  Gemeinde,  dass  wir  alle,  die  wir   heute  hier  sind,  in  solche  SituaZonen  des  Lebens  geführt   werden,  in  denen  wir  davon  etwas  erfahren  dürfen:  "Tiefe   Liebe,  Glück  und  Erleuchtung",  wie  es  Hirschhausen  nennt.   "Gib  dein  Bestes  und  halte  dich  nicht  zurück
 aber  gib  mir  alles,  was  du  hast  und  
 halte  dich  nicht  zurück.
 Ich  sollte  dich  vielleicht  warnen  –  mir  wird’s  einfach  gutge-­‐ hen.  Denn  ich  bin  glücklich“  ,  wie  es  in  dem  Song  heißt.  An   uns  liegt  es,  diese  Momente  nicht  namenlos  vorbeiziehen   zu  lassen,  sondern  sie  zu  deuten  und  zu  benennen.  Und   dann  habe  ich  „Glück“,  denn  ich  richte  mein  Leben  aus  an   etwas,  das  diese  Welt  hier  übersteigt  mit  all  ihrem  Versa-­‐ gen  und  all  ihrem  Leid  und  all  ihrem  Tod.     -­‐  Go;  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.Go;  nahe  zu  sein…   Macht  euch  auf  den  Weg  in  Eure  konfisziert  wie  hans  im   Glück  mit  dem  Happy  auf  den  Lippen,  keine  goldklumpen,   keine  Pferde  aber  die  Chance:   -­‐  Go;  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.Go;  nahe  zu  sein…   ! Und  in  dieser  Ausrichtung,  darf  ich  und  kann  ich  aufgerich-­‐ tet  werden  –  nicht  aus  meiner  eigenen  Krab,  sondern  aus   der  Krab  Go;es.     Und  dann,  liebe  Gemeinde,  kann  ich  immer  sagen  „Denn   ich  bin  glücklich".  Da  ist  mein  Glück     Und  der  Friede  Go;es,  der  weiter  reicht,  als  wir  es  sehen  
  • 22. könnten,  bewahre  Eure  Herzen  und  Sinne  in  Christus  Jesus.     Amen     2.Vertraut  den  neuen  Wegen  und  wandert  in  die  Zeit!  Go;  will,   daß  ihr  ein  Segen  für  diese  Erde  seid.  Der  uns  in  frühen  Zeiten   das  Leben  eingehaucht,  und  wird  uns  dahin  leiten,  wo  Go;   uns  will  und  braucht.     3.Vertraut  den  neuen  Wegen,  auf  die  uns  Go;  gesandt!  Er   selbst  kommt  uns  entgegen.  Die  Zukunb  ist  das  Land.  Wer   audricht,  der  kann  hoffen  in  Zeit  und  Ewigkeit.  Die  Tore  ste-­‐ hen  offen.  Das  Land  ist  hell  und  weit.   Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit. Text: Klaus Peter Hertzsch 1989 Melodie: Lob Gott getrost mit Singen (Nr. 243)F C F G7 C F B  C g C B  d C C 7 F C 7 F                                                         1. Ver - traut den neu - en We - gen, auf die uns Gott ver - weist, weil Le - ben heißt: sich re - gen, weil Le - ben wan-dern heißt. Seit leuch-tend Got-tes Bo - gen am ho - hen Him - mel stand, sind Men - schen aus - ge - zo-gen in das ge - lob - te Land. Eg455 EG 455 Morgenlicht leuchtet, rein wie am Anfang Melodie 1. Morgenlicht leuchtet, rein wie am Anfang. Frühlied der Amsel, Schöpferlob klingt. Dank für die Lieder, Dank für den Morgen, Dank für das Wort, dem beides entspringt. 2. Sanft fallen Tropfen, sonnendurchleuchtet. So lag auf erstem Gras erster Tau. Dank für die Spuren Gottes im Garten, grünende Frische, vollkommnes Blau.
  • 23. Fürbiben   Sylvia  Zum  Gebet  bi;e  ich  aufzustehen!   Go;,  wir  beten  zu  Dir
 Für  die  Menschen,  die  jungen  und  die  alten,  
 dass  sie  mi;en  im  Alltag,  mi;en  im  Leben  immer  wieder  die   Schönheit  deiner  Erde  sehen  und  darin  Freude  finden  können.     Hiltrud   Für  unsere  Gesellschab  in  Deutschland  und  Eu-­‐ ropa,  dass  die  Menschen  dort  bei  allen  ihren  gemeinsamen   Herausforderungen  
 im  Frieden  miteinander  leben  können  
 und  dass  Menschen  den  Mut  haben,  
 sich  trotz  Schwierigkeiten  immer  neu  für  Schwächere  einzu-­‐ setzen.     Sarah  Für  unsere  christliche  Gemeinden,  
 dass  sie  Gemeinschaben  sind,  die  gut  tun,  
 dass  sie  Orte  sind,  
 wo  Menschen  miteinander  Freud  und  Leid  
 teilen  und  neue  Kräbe  sammeln  können.     Harald   Für  uns  selbst,  dass  wir  in  Momenten,  
 in  denen  wir  an  uns  selbst  zweifeln,  erkennen,  
 wie  sehr  du  jede  und  jeden  von  uns  
 als  dein  Kind  annimmst  
 und  den  Satz  hören:  Du  bist  ein  Gedanke  Go;es,  Du  bist  Du   Alex   Für  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,  
 dass  sie  nicht  au‚ören  ihre  Fragen  zu  stellen  
 und  Raum  finden  für  sich  und  ihre  Ideen.  
 Dass  sie  Menschen  finden,  
 die  sich  fragen  lassen  und  offen  sind  für  neue  Wege.    
  • 24. Sylvia  Denn  du,  Go;,  beschenkst  uns  mit  Gutem  
 und  machst  uns  deiner  Güte  immer  neu  gewiss.  
 stärkst  uns  für  Aufgaben,  zu  denen  wir  berufen  sind,
 für  die  Arbeit,  die  wir  haben  oder  brauchen.  
 wir  danken  dir  für  das,  was  wir  brauchen,  
 um  glücklich  und  zufrieden  zu  sein.       F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C 7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B C d G F a B  d C 7 C F C B  F                                                                                                                                                                                                                    V: Va - ter un - ser, Va - ter im Him - mel. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: Dein Reich kom -me, dein Wil-le ge-sche -he. A: Ge-hei-ligt wer -de dein Na - me. V: Wie im Him - mel, so auch auf Er - den. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: Un - ser täg - lich Brot, Herr, gib uns heu - te. A: Ge - hei- ligt wer - de dein Na - me. V: Und ver - gib uns un - se - re Schuld. A: Ge- hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Wie auch wir ver-ge - ben un-se-ren Schuld- nern. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und führ uns, Herr, nicht in Ver- su-chung. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Son - dern er-lö - se uns von dem Bö- sen. A: Ge - hei- ligt wer -de dein Na - me. V: Denn dein ist das Reich und die Kraft. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: und die Herr- lich - keit in E - wig - keit. A - men. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. Eg395 EG 395 Vertraut den neuen Wegen Melodie 1. Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt: sich regen,
  • 25. Abkündigungen  Harald/Horst   Herzliche Einladung an alle, gleich hierzubleiben es gibt Grillwurst und mitgebrachte Salate, dafür herzlichen Dank Vielen Dank auch für alle Vorbereitungen. Die Kollekte ist für die Arbeit der eigenen Gemeinde be- stimmt; die Spenden und Kollekten der vergangenen Woche erbrachten Dafür herzlichen Dank. Am kommenden Sonntag ist um 9:00h Gottesdienst hier in Partenheim, um 10:00 Gottesdienst zur Konfirmation in Ju- genheim und um 10:15h Gottesdienst in Vendersheim. Segen   Sylvia   Wir  beschliessen  diesen  Go;esdienst  mit   der  Bi;e  um  Go;es  Segen:   Harald   Go;es  Macht  erhalte  dich.   Sarah   Go;es  Weisheit  leite  dich.   Sylvia   Go;es  Geist  erfülle  dich  mit  Hoffnung   Harald   Go;es  Ohr  sei  in  dir  wach.   Sarah   Go;es  Auge  in  dir  hell.   Sylvia   Go;es  Hand  sei  in  dir  stark  zum  Frieden.   Harald   Go;es  Glanz  umhülle  dich.   Sarah   Go;es  Nähe  tröste  dich   Sylvia   Go;es  Liebe  mache  dich  zum  Segen  
 und  schenke  Dir  Frieden.  
  • 26.     2.Keiner  kann  allein  Segen  sich  bewahren.  Weil  du  reichlich   gibst,  müssen  wir  nicht  sparen.  Segen  kann  gedeihn,  wo  wir   alles  teilen,  schlimmen  Schaden  heilen,  lieben  und  verzeihn.   3.Frieden  gabst  du  schon,  Frieden  muß  noch  werden,  wie  du   ihn  versprichst  uns  zum  Wohl  auf  Erden.  Hilf,  daß  wir  ihn  tun,   wo  wir  ihn  erspähen  -­‐  die  mit  Tränen  säen,  werden  in  ihm   ruhn.   Orgelnachspiel   G D/F  e h a a D G h D a D7 G G/H C D 7 e D a e G/D D 7 G                                          1. Komm, Gott, seg - ne uns, daß wir uns nicht tren- nen, son - dern ü - ber - all uns zu dir be - ken- nen. Nie sind wir al - lein, stets sind wir die Dei- nen. La - chen o - der Wei-nen wird ge-seg-net sein. Eg170 EG 170 Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht tr Melodie 1. Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht trennen, sondern überall uns zu dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein. 2. Keiner kann allein Segen sich bewahren. Weil du reichlich gibst, müssen wir nicht sparen. Segen kann gedeihn, wo wir alles teilen, schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn. 3. Frieden gabst du schon, Frieden muß noch werden, wie du ihn versprichst uns zum Wohl auf Erden. Hilf, daß wir ihn tun, wo wir ihn erspähen - die mit Tränen säen, werden in ihm ruhn. 4. Komm, Herr, segne uns, daß wir uns nicht trennen, sondern überall uns zu dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein. Text und Melodie: Dieter Trautwein 1978G D/F  e h a a D        

×