Gedenke
Ausblick
Ich denke, ich gedenke.
Bedenklich bin ich mir.
Ich suche dich
versteckt bist du
Vergessen trübt den Blic...
Gedenk-­‐Go(esdienst	
  2013	
  zum	
  75	
  Jahrestag	
  der	
  Pogromnacht	
  
vom	
  9.	
  November	
  1938	
  Evangeli...
erfülle	
  uns	
  mit	
  deinem	
  Geist

der	
  GerechPgkeit	
  und	
  Menschenliebe.	
  
Amen	
  
Anita	
  Nowak-­‐Neube...
Der	
  Unterdrückung	
  reden	
  sie	
  von	
  oben	
  herab	
  das	
  Wort.	
  

In	
  den	
  Himmel	
  setzen	
  sie	
  ...
 
   

EG	
  378	
  Es	
  mag	
  sein,	
  dass	
  alles	
  fällt	
  







1. Es mag

  

sein, daß al - le...
Da	
  überfielen	
  die	
  deutschen	
  Nazis	
  Synagogen,	
  jüdische	
  
GeschäNe	
  und	
  Wohnungen.	
  
Unseren	
   G...
Müller,	
  Jenny	
  Seligmann	
  geb.	
  Schwab,	
  Arthur	
  Umstein,	
  
Markus	
  Umstein,	
  Berta	
  Wolf	
  geb.	
  ...
Sie	
  werfen	
  Möbel	
  aus	
  den	
  Häusern.	
  
Und	
  Geschirr.	
  Und	
  Bücher.	
  Und	
  Menschen.	
  
Kurze	
  S...
An	
  dein	
  Heiligtum	
  legten	
  sie	
  Feuer,

bis	
  auf	
  den	
  Grund	
  

entweihten	
  sie	
  die	
  Wohnsta@	
...
Wenn	
  du,	
  GOTT,	
  Sünden	
  anrechnen	
  willst	
  -­‐,	
  

wer	
  wird	
  bestehen?	
  
Hiltrud	
  Runkel	
  
Der	...
Du	
  rufst	
  uns	
  zur	
  Versöhnung	
  

mit	
  deinem	
  Volk	
  Israel	
  und	
  allen	
  Völkern.	
  	
  
Dir	
  se...
heilsam,	
  tröstlich	
  und	
  herausfordernd.

Er	
  wurde	
  gekreuzigt	
  unter	
  PonPus	
  Pilatus,

aber	
  Go@	
  ...
4.	
  Und	
  ob	
  es	
  währt	
  bis	
  in	
  die	
  Nacht	
  und	
  wieder	
  an	
  den	
  Morgen,	
  doch	
  
soll	
  m...
in	
   der	
   Nacht.	
   Unser	
   christlicher	
   Glaube	
   uns	
   aber	
   Vergebung	
   und	
  
Hoffnung	
  verheißt...
land,	
   seine	
   Nachbarn,	
   alles,	
   was	
   ihm	
   vertraut	
   war,	
   zu	
   verlassen.	
  
So	
   ähnlich	
 ...
Schändungen	
   von	
   Friedhöfen	
   und	
   Synagogen,	
   all	
   das	
   gibt	
   es	
  
trotzdem.	
   Gab	
   es	
  ...
Partenheim	
  ,	
  es	
  passierte	
  in	
  Jugenheim	
  ,	
  es	
  passierte	
  vor	
  unserer	
  
Haustür.	
  Und	
  auc...
an	
  GoR,	
  den	
  wir	
  in	
  der	
  Tradieon	
  des	
  ersten	
  Testaments	
  so	
  gern	
  
treu	
  und	
  gerecht	...
ches	
   Denken.	
   Nicht	
   nur	
   gegen	
   die	
   Gleichgülegkeit	
   gegenüber	
  
der	
   Bedrohung	
   Israels	
...
cht	
  der	
  untergehenden	
  Sonne,	
  es	
  sei	
  nun	
  Zeit	
  zum	
  Gebet.	
  
Und	
  sie	
  senkten	
  ihre	
  Kö...
EG	
  412	
  So	
  jemand	
  spricht:	
  „Ich	
  liebe	
  Go(“	
  





1.



So
der







je - mand spricht: »Ich
...
Fürbi(en	
  
EG	
  178,12	
  

 






 









V:

Ky - ri - e,



e

-



bit

le

-



ten

  
...
Hiltrud	
  Runkel	
  
für	
  die	
  jüdischen	
  Gemeinden	
  

in	
  unserem	
  Land,

für	
  Jüdinnen	
  und	
  Juden	
 ...
EG	
  178,12	
  
Anita	
  Nowak-­‐Neubert	
  
für	
  uns:

Versiegele	
  uns

gegen	
  das	
  GiN	
  von	
  Menschenverach...
Vater	
  unser	
  im	
  Himmel.

Geheiligt	
  werde	
  dein	
  Name.

Dein	
  Reich	
  komme.

Dein	
  Wille	
  geschehe,	...
EG	
  613	
  Freunde,	
  dass	
  der	
  Mandelzweig	
  

 
 














   

  

1. Fre...
Kollekte

Familien-­‐Go@esdienst	
  in	
  Stadecken-­‐Elsheim	
  St.	
  MarPn	
  
Go@esdienste	
  und	
  Veranstaltungen	
...
aus	
  Appenheim:	
  
Klara	
  Bachrach	
  geb.	
  Lazarus	
  (1893),	
  Ida	
  Grünewald	
  geb.	
  
Lazarus	
  (1889),	
...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Gedenke 10 11-13

754

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
754
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Gedenke 10 11-13"

  1. 1. Gedenke Ausblick Ich denke, ich gedenke. Bedenklich bin ich mir. Ich suche dich versteckt bist du Vergessen trübt den Blick. Doch du zerreißt den grauen Schleier, Gott, Die Schuld verschweigst du nicht. Vergessen kannst du nicht. Gedenke ich, so bist du nah. Ein Weg wird klar und öffnet sich. Lass mich ihn gehen. Ulrich Schwemer Gemeinsam evangelisch Evangelische Kirchengemeinden Appenheim, Jugenheim, Nieder-Hilbersheim, Ober-Hilbersheim, Partenheim, Stadecken-Elsheim, Vendersheim
  2. 2. Gedenk-­‐Go(esdienst  2013  zum  75  Jahrestag  der  Pogromnacht   vom  9.  November  1938  Evangelische  Kirche  Partenheim     Glocken   Schweigender  Einzug  der  Mitwirkenden   Schweigen  im  Stehen   Harald  Esders-­‐Winterberg   Gebet   Du  Hüter  Israels,
 wo  warst  du,
 als  die  Synagogen  brannten,
 als  jüdische  Bürgerinnen  und  Bürger
 verhöhnt  und  gejagt  wurden,
 als  das  kommende  Grauen
 seine  Scha@en  vorauswarf?   Wo  war  deine  Kirche,
 als  jüdische  Nachbarinnen  und  Nachbarn  verschwanden,
 fliehen  mussten,
 oder  abgeholt  wurden
 zum  Transport  in  den  Tod?   Wo  sind  wir,  wenn  es  gilt,
 für  bedrohte  Menschen  einzutreten,
 Hassparolen  zu  widersprechen,
 das  Los  von  Ausgegrenzten  zu  verbessern?   Go@,du  bist  an  der  Seite  deines  Volkes  geblieben,
 auch  noch  in  den  Todeslagern,
 und  wer  dein  Antlitz  nicht  erkennt
 in  den  Gesichtern  der  Leidenden,
 wer  seinen  Mund  nicht  auNut  für  die  Stummen,
 der  verleugnet  dich.
 Go@,  bewahre  uns  vor  neuer  GleichgülPgkeit  und  Schuld,

  3. 3. erfülle  uns  mit  deinem  Geist
 der  GerechPgkeit  und  Menschenliebe.   Amen   Anita  Nowak-­‐Neubert   Einleitung  zu  Psalm  73   Die  Heilige  SchriN,  die  Menschen  jüdischen  und   christlichen  Glaubens  verbindet,  schärN  unser  Gedächtnis.   Sie  beschönigt  nichts.  Sie  lässt  den  Aufschrei  gegen  Hass   und  Gewalt  zu.  Nicht  nur  gegen  die,  die  keine   Barmherzigkeit  mehr  kannten,  sondern  auch  gegen  deren   Väter  und  Mü@er.     Die  Heilige  SchriN  gibt  den  Verfolgten  Worte.  Worte  für   Schmerz,  Trauer,  Verzweiflung  und  Wut.  Worte  für  Hass  –   Hass  aus  Ohnmacht.  
 Worte  des  Fluchs  -­‐  wo  die  Liebe  keine  KraN  mehr  hat
 Worte,  die  vor  tausenden  von  Jahren  gesprochen  wurden
 Worte,  die  auch  vor  75  Jahren  gesprochen  wurden.   Karin  Becker  (Empore)   Psalm  73   Trotz  allem:  Gut  ist  Go@  zu  Israel,
 zu  denen,  die  aufrichPgen  Herzens  sind.
 Aber  ich  –  fast  wären  meine  Füße  gestolpert,  meine   Schri@e  beinahe  ausgegli@en.
 Ich  ereiferte  mich  über  Leute,  die  prahlen,
 als  ich  das  Glück  der   Gewaltmenschen  sah:
 Sie  leiden  keine  Qualen,  ihr  Körper  ist  gesund  und  sa@.  
 Menschliche  Mühen  sind  ihnen  fremd,
 sie  sind  nicht  wie  andere  Menschen  geplagt.
 Darum  tragen  sie  Hochmut  als  Halske@e,
 Gewalt  umhüllt  sie  wie  ein  Gewand.
 Immerzu  höhnen  sie  und  reden  in  Bosheit.
 *
  4. 4. Der  Unterdrückung  reden  sie  von  oben  herab  das  Wort.  
 In  den  Himmel  setzen  sie  ihren  Mund,
 ihre  Zunge  geht  auf  der  Erde  umher.
 Darum  wendet  sich  Go@es   Volk  ihnen  zu,  wie  Wasser  in   Fülle  werden  sie  aufgenommen.
 Sie  sagen:  Wie  sollte   Go@  es  merken?  
 Was  weiß  denn   Go@  in  der  Höhe?
 So  sind  die   Gewaltmenschen:
 Immer  im  Glück  häufen  sie  Macht  an.
 Trotz  allem  bleibe  ich  immer  bei  dir.
 Du  hast  meine  rechte  Hand  ergriffen.
 Nach  deinem  Plan  leitest  du  mich
 und  nimmst  mich  danach  in   Würde  an.
 Was  aber  mich  betrifft:  Go@es  Nähe  ist  gut  für  mich.
 Ich  fand  meine  Zuflucht  beim  Heiligen,  
 dem  Herrscher  über  allem:  
 Ich  will  erzählen  von  allen  deinen  Taten.   * * * * * Die  Gemeinde  setzt  sich  
  5. 5.       EG  378  Es  mag  sein,  dass  alles  fällt       1. Es mag    sein, daß al - les      ser  du den Welt um dich    Gott    hält fällt, daß die     her in Trüm - mer Glau - ben fest,     bre - chen.     die  Ver - Bur - gen die-   daß dich Gott nicht      spre   Hal - te    fal - len läßt: -  chen.   3.  Es  mag  sein,  daß  Frevel  siegt,  wo  der  Fromme  niederliegt;  doch   nach  jedem  Udaß Trug und  wirst  du  den  GMeister ist; sehn  Gott will, aus   Got2. Es mag sein, nterliegen   List / eine Weile erechten   / wie lebend   sind dem  Feuer  Rechte nicht umräLe  kriegen.   / manches Glück ist auf den tes Gaben. / gehn,  neue  K Mein und Dein; 5.  Es  m/ag  ses Weile soll  es  sein!  Faß  ein  Herz  und  gib  dich  drein;  Angst   Schein, laß ein,  so   haben. und  Sorge  wird's  nicht  wenden.  Streite,  du  gewinnst  den  Streit!  Deine   3. Es mag sein, eit  Frevel in  G / wo der Fromme Zeit  und  alle  Zdaß stehn  siegt,oRes  Händen.   niederliegt; / doch nach jedem Unterliegen / wirst du den Sylvia  Winterberg   Gerechten sehn / lebend aus dem Feuer gehn, / neue Kräfte kriegen. Votum   Go@  ist  ganz  Ohr  für  alle  Klage.
 4. Es mag sein – die Welt ist alt – / Missetat und Mißgestalt / sind in ihr gemeine Jesus  C dir's an und stehe fest: / nur wer sich Plagen. / Schauhristus  fragt  mit  uns:  warum.
 nicht schrecken läßt, / darf Durch  Go@es  Geist  halten  wir  der  Erinnerung  stand
 die Krone tragen. und  finden  KraN,  die  ZukunN  zu  wenden.  Amen   5. Es mag sein, so soll es sein! / Faß ein Herz und gib dich drein; / Angst und SorHarald  Esders-­‐Winterberg   ge wird's nicht wenden. / Streite, du gewinnst den Streit! / Deine Zeit und alle Begrüssung   Zeit / stehn in Gottes Händen. 9.  und  10.  November  1938.  Pogromnacht.  
 75  Jahre  ist  es  her.  
  6. 6. Da  überfielen  die  deutschen  Nazis  Synagogen,  jüdische   GeschäNe  und  Wohnungen.   Unseren   Gemeinden   gemeinsam   ist,   dass   ein   großer   Teil   der   jüdischen   Mitbürgerinnen   und   Mitbürger   nach   1933   auf   Grund   der   zunehmenden   Entrechtung   und   der   Repres-­‐ salien   weggezogen   beziehungsweise   ausgewandert   ist.   In   Appenheim,   Partenheim,   Vendersheim   und   Stadecken   ex-­‐ isPerte  je  eine  Synagoge.  Als  letztes  wurde  die  kleine  Syn-­‐ agoge  in  der  Schmiedgasse  in  Partenheim  im  Februar  1938   verkauN.  Beim  Novemberpogrom  1938  wurde  das  Bethaus   in   Jugenheim   nach   einem   Augenzeugenbericht   durch   Ein-­‐ heimische   zerstört.   Es   brannte   bis   auf   die   Grundmauern   nieder.   Zu  Beginn  der  dreißiger  Jahre  lebten  52  jüdische  Men-­‐ schen  in  unseren  Orten,  1939  waren  es  noch  eine  Familie   in  Appenheim,  eine  in  Vendersheim.     Von  den  hier  geborenen  und/oder  längere  Zeit  am  Ort   wohnhaNen  jüdischen  Personen  sind  in  der  NS-­‐Zeit  56   Menschen  umgekommen   Karin  Becker  (Empore)   Klara  Bachrach  geb.  Lazarus,  Ida  Grünewald  geb.  Lazarus,   Rose  Hermann,  Jenny  Kehr  geb.  Lazarus,  August  Lazarus,   Berta  Lazarus  geb.  Levi,  Emma  Lazarus,  JeRchen  Lazarus,   Franziska  Marx  geb.  Gärtner,  Simon  Mayer,  Bertha   Schneeberg  geb.  Stern,  Emma  Strauß  geb.  Gärtner,  Martha   Weinthal,  Rosa  Weinthal  geb.  Marx,  Wilhelm  Weinthal  aus   Appenheim   Paula  (Pauline)  Bendorf  geb.  Müller,  Siegfried  BlaR,  Albert   Deutsch,  Auguste  Kahn  geb.  BlaR,  Heinrich  Koppel,  Eugen   Müller,  Fritz  Müller,  Hilde  Müller,  Robert  Müller,  Salomon  
  7. 7. Müller,  Jenny  Seligmann  geb.  Schwab,  Arthur  Umstein,   Markus  Umstein,  Berta  Wolf  geb.  BlaR  aus  Jugenheim.   Helene  Eichbaum  geb.  Kahn,  Max  Hirsch,  Friedrich   Hirschmann,  Julius  Hirschmann,  Nathan  Kahn,  Karl  Löwen-­‐ stein,  Emma  Reifenberg  geb.  Hirschmann,  Karoline  (Lina)   Simon  geb.  Kahn,  Frieda  Walter,  HenrieRe  Walter  geb.   Kahn,  Friedrich  Wolf,  Heinrich  Wolf,  Ida  Wolf  geb.  Dorn-­‐ hardt,  Karl  Wolf  aus  Partenheim.   HenrieRe  Marx  geb.  Neumann,  Irma  Mayer  geb.  Neu-­‐ mann,  Karl  Neumann,  Moritz  (Moses)  Neumann,  Regina   Oppenheimer  geb.  Mayer  aus  Stadecken.   Adolf  Berger,  Adolf  Löwenstein,  Bernhard  Löwenstein,   Jakob  Löwenstein,  Adolf  Simon,  Elisabeth  Simon,  Friederike   Simon  geb.  Weis,  Johanna  Simon  aus  Vendersheim   Sylvia  Winterberg   Wir  gedenken  heute  der  jüdischen  Menschen,
 der  Getöteten  und  der  an  Leib  und  Seele  Verletzten.
 Wir  spüren  immer  noch  die  Last.
 Schuld  und  Scham  unserer  Eltern  und  Großeltern.
 Wir  verneigen  uns  vor  den  Opfern.
 Und  wir  erheben  uns  gegen  alle  Menschenverächter.
 Gegen  alle,  die  Menschen  verletzen,
 weil  sie  anders  denken  oder  anders  glauben  als  sie  selbst.   Evangelische  Kirchenchöre   Shalom,  shalom,  der  Herr  segne  uns  -­‐  Gerhard  Schni(er   Psalm-­‐Litanei   Hiltrud  Runkel   Go@,  richte  deine  Schri@e  zu  den  ewigen  Trümmern,   alles  im  Heiligtum  hat  der  Feind  verheert.   Angela  Konrad  
  8. 8. Sie  werfen  Möbel  aus  den  Häusern.   Und  Geschirr.  Und  Bücher.  Und  Menschen.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)   Aus  der  Tiefe  rufe  ich.   Hiltrud  Runkel   Deine  Widersacher  brüllten  inmi@en  deiner  heiligen   Stä@e,
 stellten  ihre  Feldzeichen  auf  als  Zeichen  des  Sieges.   Angela  Konrad   Braune  Horden  bellen  ihre  Parolen.
 Hakenkreuze.  Überall.
 An  den  Häusern.  An  den  Synagogen.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)   Aus  der  Tiefe  rufe  ich,  GOTT,  zu  dir.   Hiltrud  Runkel   Es  war,  wie  wenn  einer  im  dichten  Gehölz  die  Axt   schwingt,
 so  zerschlugen  sie  das  ganze  Schnitzwerk  mit  Hacke  und   Beil.   Angela  Konrad   Sie  schlagen  Türen  ein.
 Fensterscheiben  zerspli@ern.
 Scherben.  So  viele  Scherben.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)   Aus  der  Tiefe.  Höre  meine  SPmme!   Hiltrud  Runkel  
  9. 9. An  dein  Heiligtum  legten  sie  Feuer,
 bis  auf  den  Grund  
 entweihten  sie  die  Wohnsta@  deines  Namens.   Angela  Konrad   Synagogen  brennen.   Torarollen  brennen.   Häuser  brennen.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)   Lass  deine  Ohren  merken  auf  die  SPmme  meines  Flehens!   Hiltrud  Runkel   Sie  sprachen  in  ihrem  Herzen:  
 Wir  zwingen  sie  nieder  allesamt;
 und  sie  verbrannten  alle  Go@esstä@en  im  Land.   Angela  Konrad   Sie  töten  Juden.  Einige  Hundert.   30.000  kommen  ins  KZ.   Das  ist  erst  der  Anfang.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)   Wenn  du,  GOTT,  Sünden  anrechnen  willst     Hiltrud  Runkel   Denke  daran:  Der  Feind  schmäht  GOTT,   und  ein  törichtes  Volk  lästert  deinen  Namen.   Angela  Konrad   Deutsche  gaffen.
 Deutsche  schauen  weg.
 Manche  schämen  sich.   Kurze  SSlle   Karin  Becker  (Empore)  
  10. 10. Wenn  du,  GOTT,  Sünden  anrechnen  willst  -­‐,  
 wer  wird  bestehen?   Hiltrud  Runkel   Der  Unterdrückte  soll  nicht  wieder  beschämt  werden,   Elende  und  Arme  sollen  deinen  Namen  loben.   Steh  auf,  Go@,  führe  deinen  Streit.   Evangelische  Kirchenchöre   Shalom  chaverim   Anita  Nowak-­‐Neubert   Gebet     Go@,  
 auch  nach  so  vielen  Jahren  hören  wir  
 mit  Erschrecken  und  Scham,  
 was  jüdischen  Menschen  in  unseren  Dörfern  und  Städten   angetan  wurde,  
 und  wissen  doch,  
 dass  dies  erst  der  Anfang  ihrer  Leiden  war.  
 Go@,  wenn  du  Sünden  anrechnen  willst,  
 wer  wird  bestehen?     Go@,  als  Christenmenschen  deinen  Namen  verleugneten  
 und  schuldig  wurden  an  ihren  jüdischen  Geschwistern,
 warst  du  an  der  Seite  der  Leidenden  
 bis  in  die  Tiefen  des  Todesscha@ens.  
 Du  hast  deinem  Volk  die  Treue  gehalten.  
 Es  lebt  auf  aus  deiner  Güte  
 auch  in  unserem  Land  -­‐  trotz  aller  Gefährdung.  
 Wir  danken  dir,  Go@,     du  hast  die  Schuld  unserer  Väter  und  Mü@er  
 nicht  heimgesucht  an  den  Kindern.  
 Du  lässt  uns  lernen  aus  alten  Fehlern.  

  11. 11. Du  rufst  uns  zur  Versöhnung  
 mit  deinem  Volk  Israel  und  allen  Völkern.     Dir  sei  Ehre  in  Ewigkeit.  Amen   Hiltrud  Runkel   Lesung  Römer  9,1-­‐5   Wahrheit  sage  ich  in  Verbundenheit  mit  dem   Messias,  ich   verbreite  nichts  Falsches,  meine  eigene  UrteilskraN   bezeugt  es  mir  bestärkt  durch  die   heilige   GeistkraN:  Ich   bin  zuPefst  traurig,  steter  Schmerz  wohnt  in  meinem   Herzen.  Ich  wünschte  nämlich,  anstelle  meiner  Geschwis-­‐ ter,  meiner  leiblichenVerwandten,selbst  gebannt  und  vom   Messias  getrennt  zu  sein.  Sie  sind  IsraeliPnnen  und  Is-­‐ raeliten,  denen  die  Go@eskindschaN  zu  Eigen  ist,  die  göt-­‐ tliche   Gegenwart,  der   Bund  und  die  Gabe  der   Tora,  der   Go@esdienst  und  die  gö@lichen  Verheißungen.  Ihnen   gehören  die   Väter  und  Mü@er  an,  aus  ihrer  Mi@e  stammt   der  Messias.   Go@,  lebendig  über  allem,  gepriesen  sei  sie   durch   Zeiten  und  Welten,   Amen.   Evangelische  Kirchenchöre   Verleih  uns  Frieden  gnädiglich  -­‐  Felix  Mendelssohn  Bartholdy   Sylvia  Winterberg   Glaubensbekenntnis   Wir  glauben  Go@  ist  einzig  und  allein,
 Go@  hat  Himmel  und  Erde  geschaffen
 und  uns  Menschen  zum  Bilde.
 Go@  hat  Israel  erwählt,  ihm  die  Gebote  gegeben
 und  einen  Bund  geschlossen  zum  Segen  für  die  Völker.   Wir  glauben  an  Jesus  von  Nazareth,
 den  Nachkommen  Davids,  den  Sohn  der  Maria,
 den  Christus  Go@es.
 Mit  ihm  kam  Go@es  Liebe  zu  allen  Menschen,
 * * * * * * * * * *
  12. 12. heilsam,  tröstlich  und  herausfordernd.
 Er  wurde  gekreuzigt  unter  PonPus  Pilatus,
 aber  Go@  hat  ihn  auferweckt  nach  der  Verheißung,
 uns  zur  Re@ung  und  zum  Heil.   Wir  glauben  an  den  Heiligen  Geist,
 der  in  Worten  und  Zeichen  an  uns  wirkt.
 Er  führt  uns  zusammen  aus  der  Vielfalt  des  Glaubens,
 damit  Go@es  Volk  werde  aus  allen  Völkern,
 befreit  von  Schuld  und  Sünde,
 berufen  zum  Leben  in  GerechPgkeit  und  Frieden.
 Mit  der  ganzen  Schöpfung  hoffen  wir
 auf  das  Kommen  des  Reiches  Go@es.
 Amen   EG  299  Aus  Sefer  Not                   1. Aus tie - fer Not schrei ich zu dir, Dein gnä - dig' Oh - ren kehr zu mir 1.    Ru - fen. öff - 2. Oh Gott, er - hör mein und mei - ner Bitt sie              ne; denn so du willst das se - hen an,            und Un - recht ist ge - tan, was Sünd       wer kann, Gott, vor dir blei - ben? 3.  Darum  auf  GoR  will  hoffen  ich,  auf  mein  Verdienst  nicht  bauen;   auf  GoR  mein  Herz  soll  lassen  sich  und  GoRes  Güte  trauen,  die  mir   2. Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst, / die Sünde zu vergeben; / es ist doch zusagt  ein  wertes  Wort;  das  ist  mein  Trost  und  treuer  Hort,  des  will   unser Tun umsonst / auch in dem besten Leben. / Vor dir niemand sich rühmen ich  allzeit  harren. fürchten jedermann / und deiner Gnade leben. kann, / des muß dich 3. Darum auf Gott will hoffen ich, / auf mein Verdienst nicht bauen; / auf Gott  
  13. 13. 4.  Und  ob  es  währt  bis  in  die  Nacht  und  wieder  an  den  Morgen,  doch   soll  mein  Herz  an  GoRes  Macht  verzweifeln  nicht  noch  sorgen.    So  tu   Israel  rechter  Art,  der  aus  dem  Geist  erzeuget  ward,  und  seines  GoRs   erharre. Predigt     Liebe  Gemeinde,   Muss   das   sein?   Immer   wieder   dieses   Thema,   Kann   es   nicht   mal  Schluss  sein  damit,  nach  so  langer  Zeit?     Immer   wieder   habe   ich   diese   Frage   gehört   in   den   vergan-­‐ genen   Tagen   und   Wochen.   Manchmal   vorwurfsvoll,   manchmal   resignierend.   Vorwurfsvoll  wohl  aus  Sorge,  wieder  alte  Vorwürfe  zu  hören,   mit   der   Schuldfrage   konfroneert   zu   werden,   resignierend   wohl   aus   der   Verzweiflung   als   das   Schreckliche,   das   sich   mit   diesem   Gedenktag  heute  verbindet,  ertragen  zu  müssen,  hilflos,  weder   als  Täter  noch  als  Opfer.   Meine   Antwort   auf   diese   Fragen   war   und   ist   immer   die   gle-­‐ iche:  Ja  -­‐  das  muss  sein.   Das  Gedenken  muss  sein,  muss  gerade  für  uns  als  Chrisennen   und  Christen  sein,  weil  sich  mit  ihm  untrennbar  die  Frage  nach   GoR   stellt   bzw.   immer   neu   gestellt   wird.   Wo   war   GoR?   Wo   ist   GoR?   Das  Gedenken  muss  auch  sein,  weil  sich  mit  ihm  untrennbar   die  Frage  nach  dem  Menschen  stellt.   Was   ist   der   Mensch?   Nur   des   Menschen   Wolf?   Oder   eben   doch  Ebenbild  GoRes?   Das   Gedenken   muss   sein,   gerade   weil   es   in   solch   unvorstell-­‐ baren,  ja  geradezu  unerahnbaren  Ausmassen  um  Verzweiflung,   um  Leid  und  Not  geht.     Das   Gedenken   muss   sein,   weil   Schuld   und   Scham   nicht   auszulöschen  sind,  immer  wieder  über  uns  kommen,  wie  Diebe  
  14. 14. in   der   Nacht.   Unser   christlicher   Glaube   uns   aber   Vergebung   und   Hoffnung  verheißt.   Das  Gedenken  muss  schließlich  sein,  weil  uns  als  Nachfahren   die  Schrecken  und  Auswüchse  von  damals  zu  Wachsamkeit  und   Achtsamkeit   heute   mahnen.   Uns   daran   erinnern,   dass   wir   Ver-­‐ antwortung  tragen  für  unsere  Mitmenschen  -­‐  überall.   Dass  Gedenken  derart  bedeutsam  ist,  zeigt  sich  schon  in  un-­‐ serer  Bibel.  Auch  da  lesen  wir  Erzählungen  von  Gewalt  und  Hass   -­‐  Not  und  Tod.   Angela  Konrad   2.  Könige  25,8-­‐12     Am  siebenten  Tage  des  fünLen  Monats,  das  ist  das  ne-­‐ unzehnte  Jahr  Nebukadnezars,  des  Königs  von  Babel,  kam   Nebusaradan,   der   Oberste   der   Leibwache,   als   Feld-­‐ hauptmann   des   Königs   von   Babel   nach   Jerusalem   und   verbrannte  das  Haus  GoRes  und  das  Haus  des  Königs  und   alle   Häuser   in   Jerusalem;   alle   großen   Häuser   verbrannte   er   mit   Feuer.   Und   die   ganze   Heeresmacht   der   Chaldäer,   die   dem   Obersten   der   Leibwache   unterstand,   riss   die   Mauern   Jerusalems   nieder.   Das   Volk   aber,   das   übrig   war   in   der   Stadt,   und   die   zum   König   von   Babel   abgefallen   waren   und   was   übrig   war   von   den   Werkleuten,   führte   Nebusaradan,  der  Oberste  der  Leibwache,  weg;  aber  von   den   Geringen   im   Lande   ließ   er   Weingärtner   und   Acker-­‐ leute  zurück.     Eine  biblische  Geschichte,  mehr  als  2000  Jahre  alt  -­‐  und  so  ak-­‐ tuell,   dass   einem   beinahe   der   Atem   stockt.   Der   Tempel   in   Jerusalem,   das   größte   Heiligtum   des   Judentums,   das   von   seinen   Feinden   verbrannt   wird.   Häuser   von   Jüdinnen   und   Juden,   die   von   bewaffneten   Männern   zerstört   werden.   Und   Menschen-­‐ massen,   fast   das   ganze   Volk,   das   gezwungen   wird,   sein   Heimat-­‐
  15. 15. land,   seine   Nachbarn,   alles,   was   ihm   vertraut   war,   zu   verlassen.   So   ähnlich   könnte   auch   ein   Bericht   über   den   Judenpogrom   vor   75  Jahren  aussehen.   Die  SchriLrollen  mit  dem  Text  der  fünf  Bücher  Mose  wurden   zu   Asche   und   viele   Kultgegenstände   waren   völlig   zerstört   oder   geraubt.   Diese   Ereignisse   waren   der   AuLakt   zur   endgülegen   Vertreibung  und  Ermordung  aller  deutschen  Juden,  auch  hier  in   unseren  Dörfern  in  Rheinhessen.  Natürlich  steht  das  alles  nicht   in   dem   Bericht   über   die   Zerstörung   des   Jerusalemer   Tempels   durch   die   Babyionier.   Aber   auf   eine   geradezu   unheimliche   Art   und   Weise   passt   dieser   Text   zu   den   Ereignissen   von   vor   75   Jahren,  an  die  wir  uns  heute  erinnern.     Die   Bibel   verschont   nicht,   beschönigt   nicht,   vergisst   nicht.   Darum   finden   wir   solch   eine   Schilderung   in   der   Bibel.   Einen   Bericht   über   Krieg,   Zerstörungen   und   Deportaeonen,   nüchtern   und  sachlich.  Fast  so,  als  wenn,  wenn  wir  morgens  die  Zeitung   aufschlagen   oder   abends   die   Tagesschau   sehen.   In   unserer   Bibel!  Die  Bibel  ist  doch  ein  Glaubensbuch,  ein  Buch,  das  in  vie-­‐ len   Geschichten   und   Gleichnissen   von   der   Geschichte   GoRes   erzählt,  mit  dem  Volk  Israel  zuerst  und  später  dann  auch  mit  uns   Chrisennen  und  Christen.     Offenbar   sind   solche   Geschichten   nöeg,   auch   und   gerade   in   der  Bibel!  Nöeg,  weil  das  Leben  nun  mal  so  ist,  jedenfalls  so  sein   kann.   Mag   ja   sein,   dass   wir   die   Geschichten   über   die   hässlichen   Seiten   des   Lebens   nicht   gerne   hören,   mag   auch   sein,   dass   wir   das,   was   uns   bedroht,   zumindest   bedrohen   könnte,   lieber   ver-­‐ drängen   und   staRdessen   nur   an   die   hellen   und   schönen   Seiten   des   Lebens   denken.   Allein,   es   nützt   nichts!   Menschen,   die   an-­‐ deren   Menschen   Gewalt   antun,   verbrecherische   Kriege,   un-­‐ rechtmäßige   Vertreibungen,   Zerstörungen   fremden   Eigentums,  
  16. 16. Schändungen   von   Friedhöfen   und   Synagogen,   all   das   gibt   es   trotzdem.   Gab   es   immer   und   wird   es   wohl   auch   in   ZukunL   geben   -­‐leider!   Es   wäre   unrealisesch,   anderes   zu   glauben.   Die   Bibel  ist  in  dieser  Hinsicht  realisesch.  Sie  ist  ein  Buch  des  Lebens,   des   ganzen   Lebens.   Und   deshalb   verschweigt   sie   solche   nega-­‐ even  Erfahrungen  auch  nicht,  sondern  erzählt  von  ihnen  oL  sehr   präzise.   Auch   davon,   dass   Menschen   GoR   nicht   spüren   in   solchen   Situaeonen,   in   denen   all   das   zusammenbricht,   was   ihrem  Leben  vorher  Halt  und  Hoffnung  gegeben  haRe.  Vielleicht   ist  das  ja  auch  der  Grund  dafür,  dass  in  der  Geschichte  von  der   Zerstörung  des  Jerusalemer  Tempels  von  GoR  mit  keinem  Wort   die  Rede  ist.     Vielleicht  werden  nun  manche  sagen,  Bibel  hin  oder  her,  selb-­‐ st   wenn   das   richeg   ist,   dass   das   Leben   so   ist,   selbst   wenn   es   ein   Unrecht  war,  dass  die  Generaeon  unserer  Eltern  und  Großeltern   in  der  Nazi-­‐Zeit  so  wenig  zu  ihren  jüdischen  Nachbarn  gehalten   hat,   irgendwann   muss   es   doch   mal   gut   sein   damit.   Es   bringt   doch  nichts,  wenn  wir  immer  wieder  und  wieder  an  etwas  erin-­‐ nern,   was   doch   nun   längst   verjährt   ist   und   durch   unsere   Erin-­‐ nerung  auch  nicht  ungeschehen  gemacht  werden  kann.     Nichts   kann   ungeschehen   gemacht   werden.   Und   lehrt   uns   die   Bibel,   dass   es   etwas   "bringt",   auch   die   gewalRäege   Seite   des   Lebens  nicht  zu  verschweigen,  sondern  davon  zu  erzählen.  Und   zwar   ganz   genau   und   präzise:   In   der   Geschichte   von   der   Zer-­‐ störung   des   Tempels   wird   das   Unglück   genau   daeert:   Am   7.   Tag   des   5.   Monats   nach   dem   jüdischen   Kalender!   So   wie   wir   wissen,   dass  der  Judenpogrom  in  vielen  Teilen  Hessens  sich  schon  einen   Tag   früher   ereignete,   am   8.   November   1938.   Und   das,   was   passierte,   passierte   nicht   "irgendwo"   und   "weit   weg",   so   dass   man  damit  eigentlich  nichts  zu  tun  hat.  Sondern  es  passierte  in   Jerusalem,   einer   wirklich   exiseerenden   Stadt.   Es   passierte   in  
  17. 17. Partenheim  ,  es  passierte  in  Jugenheim  ,  es  passierte  vor  unserer   Haustür.  Und  auch  die  Schuldigen  werden  beim  Namen  genan-­‐ nt.  Alles  historische  Tatsachen.  Zahlen,  Namen  und  Orte.  Damit   die   Leugner   späterer   Generaeonen   es   schwerer   haben.   Damit   niemand  sagen  kann,  es  sei  bloß  eine  Erfindung,  um  den  Tätern   und  ihren  Nachkommen  ein  schlechtes  Gewissen  zu  machen.     Für  das  Judentum  hat  die  Erinnerung  an  das,  was  man  erlebt   und  erliRen  hat,  einen  ganz  hohen  Stellenwert.  Jedes  Jahr  am  9.   Tag  des  Monats  Aw  erinnern  sich  jüdische  Männer,  Frauen  und   Kinder  in  aller  Welt  an  die  Zerstörung  des  Tempels  in  Jerusalem.     Und  gleichzeieg  auch  an  die  vielen  anderen  Katastrophen,  die   noch   folgen   sollten.   Sie  erinnern  sich  an  gemeinsame   Leidenser-­‐ fahrungen  in  ihrer  Geschichte.  Warum?  Warum  leben  Jüdinnen   und  Juden  in  der  Gegenwart  so  sehr  mit  ihrer  Geschichte,  auch   und  gerade  mit  dem,  was  sie  an  Schlimmem  erleiden  mussten?   Warum   soll   es   auch   und   gerade   uns   Nachgeborenen   etwas   "bringen",   dass   wir   uns   heute   an   die   Zerstörung   der   Synagogen,   an   die   Schändung   der   jüdischen   Friedhöfe,   an   ermordete   und   vertriebene  Juden  erinnern?     Wenn  wir  uns  als  Chrisennen  und  Christen  erinnern  an  jüdis-­‐ che   Mitmenschen,   wenn   wir   uns   erzählen   lassen   über   das   Zusammenleben   von   Juden   und   Nichtjuden   hier   in   unseren   Or-­‐ ten,   wenn   wir   auch   die   Demüegungen   und   Verletzungen   nicht   verschweigen,   denen   jüdische   Menschen   hier   in   der   Nazi-­‐Zeit   ausgesetzt   waren   -­‐   dann   decken   wir   die   Wunde   nicht   zu,   ver-­‐ stecken  nicht  vorschnell,  was  uns  beschämt  oder  in  Frage  stellt.   Sondern  wir  halten  die  Wunde  offen.  Ganz  bewusst.     Weil  sie  für  Menschen  jüdischen  wie  christlichen  Glaubens  ja   auch   nicht   wirklich   zu   schließen   ist.   Wer   weiß,   dass   dem   Massenmord   an   den   europäischen   Juden   auch   anderthalb   Mil-­‐ lionen  Kinder  zum  Opfer  gefallen  sind,  der  droht  irre  zu  werden  
  18. 18. an  GoR,  den  wir  in  der  Tradieon  des  ersten  Testaments  so  gern   treu  und  gerecht  nennen.  "Wo  warst  Du  damals,  Schöpfer  aller   Menschen?   So   frage   ich   mich   oL,   wenn   ich   an   jene   Jahre   und   die   vielen   Ermordeten   aus   unseren   Orten   und   die   unzähligen   Toten  in  der  ganzen  Welt  denke.  Aber  es  gibt  keine  Antwort,  es   gibt   niemanden,   der   sie   mir   geben   könnte’   Keine   Antwort,   als   wieder   das   Gedenken:   Ganz   im   Sinne   Hiobs,   der   sagt:   "Hört   doch   meiner   Rede   zu   und   lasst   mir   das   eure   Tröstung   sein!"  (Hiob  21,2)   Wenn   wir   uns   heute   in   einem   GoResdienst   an   die   Pogrom-­‐ nacht  vor  75  Jahren  erinnern,  dann  stellen  wir  die  Frage,  warum   GoR   so   etwas   zulassen   konnte!   Natürlich   könnten   wir   sagen,   das   haben   Menschen   gemacht,   nicht   GoR.   Aber   reicht   das   wirk-­‐ lich?  Können  wir  GoR  so  aus  der  Verantwortung  nehmen  -­‐  GoR   nur   die   guten   Dinge   in   unserem   Leben   zurechnen?   Ich   denke,   damit   würde   unser   Glaube   bedeutungslos,   zu   einer   frommen   Illusion!  Wir  fragen  so,  weil  in  unserem  Glauben  auch  die  Trauer   und   der   Schmerz,   die   ohnmächege   Wut,   der   Zweifel   an   GoR   ihren   Ort   haben   sollen.   Wir   halten   die   Wunde   offen,   das   heißt   auch:     Als  Chrisennen  und  Christen  sind  wir  noch  nicht  fereg  damit.     Nicht   weil   wir   uns   in   immer   neuen   Selbstvorwürfen   gefallen   wollen,   sondern   gerade   weil   wir   heute   Lebenden   für   den   Schrecken   damals   nicht   verantwortlich   sind   aber   auch   gedenken,   was   es   für   damals   5,   6   jährige   bedeutet,   das   alles   gesehen  erlebt  und  kaum  verstanden  zu  haben,  voller  Angst  und   später   als   Erwachsene   mit   der   Schuld   konfroneert   zu   sein.   Gedenken  ist  ein  Weg  zur  Erlösung!   Wenn  wir  uns  heute  an  die  Vergangenheit  erinnern,  dann  ist   das   auch   ein   Protest.   Nicht   nur   gegen   anesemiesche   StraLaten,   die   in   Deutschland   steeg   zunehmen.   Nicht   nur   gegen   rassises-­‐
  19. 19. ches   Denken.   Nicht   nur   gegen   die   Gleichgülegkeit   gegenüber   der   Bedrohung   Israels   durch   hochgerüstete   Nachbarn,   die   ihm   sein   Existenzrecht   öffentlich   absprechen.   Das   auch   -­‐   keine   Frage!   Aber   zuerst   und   vor   allem   proteseeren   wir   gegen   GoR.   Gegen  einen  GoR,  der  so  viel  Leid,  so  viel  Verzweiflung,  so  viel   elendes   Sterben   zugelassen   hat   -­‐   und   immer   noch   zulässt.   Nie   werden   wir   uns   damit   abfinden,   nie!   Für   jeden   Juden,   für   jede   Chrisen  wird  das  immer  ein  Stachel  im  Fleisch  bleiben.  Aber  wir   proteseeren   gegen   GoR   -­‐   ein   vor   und   an   GoR   gebundener   Protest.  Wir  klagen  vor  GoR,  wir  klagen  GoR  an,  weil  wir  GoR   und   alle   Zusagen   Ernst   nehmen,   weil   wir   GoRes   Treue   einkla-­‐ gen.   Und   deshalb   münden   unsere   Klagen,   unser   Protest   nicht   selten  in  Gebete,  auch  in  diesem  GoResdienst.     Deshalb   ist   ein   GoResdienst,   deshalb   ist   dieser   GoResdienst   für   Chrisennen   und   Christen   auch   ein   guter   Ort,   um   sich   zu   erin-­‐ nern,   was   vor   75   Jahren   passiert   ist.   Denn   die   Klage   vor   GoR,   der  Protest  gegen  das  Leid,  sind  doch  nicht  gleichbedeutend  mit   dem  Ende  unseres  Glaubens.     Der   Friedensnobelpreisträger   Elie   Wiesel,   selbst   ein   Über-­‐ lebender  von  Auschwitz,  hat  dazu  folgende  Geschichte  erzählt:     Hiltrud  Runkel   In   den   Jahren   des   Massenmordes   an   den   europäis-­‐ chen   Juden   beschlossen   drei   fromme   und   gelehrte   Rab-­‐ biner   über   GoR   zu   Gericht   zu   sitzen,   wegen   des   Blut-­‐ bades   unter   seinen   Kindern.   In   erregter   Diskussion   er-­‐ hoben   sie   erbiRert   Anklage   gegen   GoR,   GoR   habe   das   Volk   dem   Vergessen   und   somit   den   Mördern   anheim   gegeben;   GoR   komme   den   Bundesverpflichtungen   gegenüber   den   Juden   nicht   nach.   Nach   dem   Prozeß,   in   dessen   Verlauf   GoR   in   allen   Punkten   schuldig   gesprochen  wurde,  sagte  einer  der  Rabbiner  in  Anbetra-­‐
  20. 20. cht  der  untergehenden  Sonne,  es  sei  nun  Zeit  zum  Gebet.   Und  sie  senkten  ihre  Köpfe  und  beteten.     Sich   erinnern   und   beten   zu   GoR,   obwohl   man   daran   irre   zu   werden   droht,   sich   erinnern   und   proteseeren   gegen   das   Leid,   vor   GoR   gegen   GoR   -­‐   die   ermordeten   Jüdinnen   und   Juden   und   alles   Leid   bringt   das   nicht   mehr   zurück.   Aber   uns   bringt   es   wieder   in   Kontakt   mit   unseren   Gefühlen,   mit   unseren   Zweifeln   und   damit   auch   mit   unserem   Glauben,   mit   unserer   Hoffnung,   dass   das   Leben   stärker   sein   möge   als   der   Tod.   Die   Geschichte   von  der  Zerstörung  des  Tempels  endet  damit,  dass  im  zerstörten   Jerusalem   Weingärtner   und   Ackerleute   zurückbleiben   dürfen.   Immerhin   ein   Hoffnungsschimmer   in   der   Katastrophe,   ein   Fin-­‐ gerzeig,   dass   GoR   neues   Leben   will,   dass   GoR   neue   Anfänge   schenkt.   Weil   GoR   noch   nicht   fereg   ist,   mit   uns   und   dieser   Welt.   Ein  Hoffnungsschimmer  -­‐  nicht  mehr,  aber  auch  nicht  weniger.     Das   Gedenken   hilL   uns   Hoffnung   zu   bewahren,   dass   unser   Glaube  uns  trägt,  weil  GoR  ist.   Das   Gedenken   hilL,   weil   wir   uns   selbst   erkennen   als   GoRes   Kind  und  die  Anderen  als  unsere  Nächsten.   Das   Gedenken   hilL   in   Verzweiflung,   um   Leid   und   Not   nicht   unter  zu  gehen.   Das  Gedenken  hilL,  eigene  Schuld  und  eigene  Scham  anzuse-­‐ hen   und   auszuhalten   weil     wir   von   Vergebung   leben   und   auf   neue  Anfänge  hoffen  dürfen.   Das   Gedenken   schließlich   hilL   in   unserem   Leben   und   Alltag   unsere  Aufgaben  an  den  Nächsten  zu  sehen:  MaRhäus  25,  40:  
 WahrhaLig,   ich   sage   euch,   alles,   was   ihr   für   eines   dieser   meiner   geringsten   Geschwister   getan   habt,   habt   ihr   für   mich   getan.   Amen  
  21. 21. EG  412  So  jemand  spricht:  „Ich  liebe  Go(“     1.  So der    je - mand spricht: »Ich treibt mit Got - tes        haßt doch die Ge - schwis - ter, reißt sie ganz dar - nie - der.     daß ich       den  lie - be Gott«, Wahr - heit Spott  Gott    Näch - sten lie - be     ist die Lieb und  gleich  als und und  will,  mich.   2.  Wer  dieser  Erde  Güter  hat  und  sieht  Geschwister  leiden  und  macht   die  Hungrigen  nicht  saR,  läßt  sieht Geschwister leiden / und macht ein   Nackende  nicht  kleiden,  der  ist  die Hung2. Wer dieser Erde Güter hat / und Feind  der  satt, / läßtflicht  und  nicht die  Liebe  GoRes  nFeind der ersten ersten  P Nackende hat   kleiden, / der ist ein icht. rigen nicht 6.  Vergibst  hatir  täglich  Gottes nicht. Pflicht / und m die Liebe so  viel  Schuld,  du  Herr  von  meinen  Tagen;  ich   aber  sollte  nicht  Geduld  mit  den  Geschwistern  tragen,  dem  nicht   verzeihn,  dem  du  vergibst,  und  d/en  nicht  lsie schmähendu  liebst? freut, 3. Wer seines Nächsten Ehre schmäht und gern ieben,  den   höret, / sich 7.  Was  ich  den  Armen  hier  und nichtsem  KBesten kehret, / nicht diesen,  das   wenn sich sein Feind vergeht, / getan,  d zum leinsten  auch  von   dem Versieht  GoR,  mein  Erlöser,  an,  als  häR  ich's  GoR  erwiesen.  Und  ich,  ich   leumder widerspricht, / der liebt auch seinen Bruder nicht. sollt  ein  Mensch  noch  sein  in  GoR  Geschwister  nicht  erfreun? 8.  Ein Heil ist unser aller Gut.ericht  wird  über  hassen,rgehen,  der  nicht   5. Ein  unbarmherziges  G / Ich sollte Brüder den  e / die Gott durch seines Sohnes Blut / ist,  der  nicht  d lassen? / Daß ihn  flehen.  D und gib   verbarmherzig  so hoch erkaufen ie  reRet,  die  Gott mich schufrum  mich mir,  GoR,   sühnt, einen   dies mehr H sie das  dich   durch  /dhab ich Geist  ein  alserz,  verdient? durch  Liebe  preist.   6. Vergibst mir täglich so viel Schuld, / du Herr von meinen Tagen; / ich aber sollte nicht Geduld / mit den Geschwistern tragen, / dem nicht verzeihn, dem du vergibst, / und den nicht lieben, den du liebst? 7. Was ich den Armen hier getan, / dem Kleinsten auch von diesen, / das sieht Gott, mein Erlöser, an, / als hätt ich's Gott erwiesen. / Und ich, ich sollt ein Mensch noch sein / in Gott Geschwister nicht erfreun? 8. Ein unbarmherziges Gericht / wird über den ergehen, / der nicht barmherzig ist,
  22. 22. Fürbi(en   EG  178,12                V: Ky - ri - e,  e -  bit le -  ten       Ky - ri - e  - i  wir  - son.  dich:  Harald  Esders-­‐Winterberg   für  die  Treue,  die  du  deinem  Volk  Israel  hältst,
 für  den  Glauben  Abrahams,  den  der  Christus  Jesus  auch   für  uns  eröffnet  hat,  für  alles  Begreifen  der  Zusammenge-­‐ hörigkeit  von  Juden  und  Christen.   EG  178,12   Angela  Konrad   für  die  vielen  Begegnungen  mit  Jüdinnen  und  Juden  –
 nach  der  Zeit  der  Verachtung  und  FeindschaN,  des  Verrats   und  Mordes  durNen  wir  nicht  darauf  hoffen.   EG  178,12   Anita  Nowak-­‐Neubert   für  die  Jüdinnen  und  Juden,  ihre  Kinder  und  Kindeskinder,   die  die  bösen  Erinnerungen  nicht  loswerden  können:
 heile  ihre  Seelen!   EG  178,12    
  23. 23. Hiltrud  Runkel   für  die  jüdischen  Gemeinden  
 in  unserem  Land,
 für  Jüdinnen  und  Juden  in  Israel  
 und  in  der  Diaspora:
 schenke  ihnen  Frieden!   EG  178,12   Sylvia  Winterberg   die  Not  anderer  zu  sehen,
 denn  du  hast  uns  Augen  gegeben,
 ihre  Klage  zu  hören,
 denn  du  hast  uns  Ohren  gegeben
 an  ihrer  Stelle  Recht  zu  fordern  
 denn  du  hast  uns  eine  SPmme  gegeben   EG  178,12   Harald  Esders-­‐Winterberg   für  unsere  Kirche,
 dass  sie  deine  Gaben  nutzt,
 um  den  Verlierern  der  GesellschaN
 Beistand  zu  leisten,
 um  Entwurzelten  und  Fremden
 Heimat  zu  bieten
 und  für  GerechPgkeit  zu  streiten.   EG  178,12   Angela  Konrad   für  alle,
 die  Verantwortung  tragen
 für  andere  Menschen:
 Lass  sie  weiterhin  Wege  finden,
 Schwache  zu  fördern,
 und  Solidarität  zu  wecken.  
  24. 24. EG  178,12   Anita  Nowak-­‐Neubert   für  uns:
 Versiegele  uns
 gegen  das  GiN  von  Menschenverachtung,
 Missgunst  und  Neid,
 und  nimm  uns  die  Angst,
 den  Mund  aufzumachen,
 um  andere  zu  schützen.   EG  178,12   Hiltrud  Runkel   wecke  Achtsamkeit  in  unserer  GesellschaN,
 lass  Freundlichkeit  wachsen  unter  uns,
 und  eine  uns  im  Geist  des  Friedens.   EG  178,12   Sylvia  Winterberg   für  die  Opfer  des  Taifuns  auf  den  Philippinen,
 für  die  Menschen,  die  ihr  Leben,
 Mu@er,  Vater,  Sohn  oder  Tochter
 Partner  oder  Freunde  verloren  haben.
 An  die  Menschen,  die  nun  vor  dem  Nichts  stehen,  nur  das   nackte  Leben  gere@et  haben.
 An  die  Menschen  die  sich  einsetzen  zu  helfen,
 bis  an  ihre  Grenzen  gehen  um  zu  überstehen.   EG  178,12   Harald  Esders-­‐Winterberg   Go@  im  Gebet,  das  du  uns  gelehrt  hast,  
 bi@en  wir  um  den  Frieden  deines  Reiches  für  die  ganze   Welt  und  sprechen  gemeinsam:  
  25. 25. Vater  unser  im  Himmel.
 Geheiligt  werde  dein  Name.
 Dein  Reich  komme.
 Dein  Wille  geschehe,  wie  im  Himmel,  so  auf  Erden.
 Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute
 und  vergib  uns  unsere  Schuld,
 wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.
 Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,
 sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,  
 denn  dein  ist  das  Reich  und  die  KraN
 und  die  Herrlichkeit  in  Ewigkeit.  Amen.  
  26. 26. EG  613  Freunde,  dass  der  Mandelzweig                          1. Freun - de, daß der 2. Daß das Le - ben   treibt, schreit,   Lie - be trüb - sten Man - del - zweig nicht ver - ging,     ist das nicht ein ach - tet die - ses  bleibt? Zeit. leicht im Win - de zweig ger - zeig, Horst  Runkel   Abkündigungen   Doch des Le - bens         wie     Blü - ten - sieg  weht. sich in Blü - ten    daß die in der                   Fin - ger - zeig, nicht ge - ring 3. Tau - sen - de zer - stampft der Krieg, ei - ne Welt ver - geht.  wie - der blüht und so - viel Blut auch                         4. Freun - de, daß der  wiegt, Man - del-  blei - be uns ein    das   Le - ben  siegt. Fin-   
  27. 27. Kollekte
 Familien-­‐Go@esdienst  in  Stadecken-­‐Elsheim  St.  MarPn   Go@esdienste  und  Veranstaltungen  in  den  Gemeinden   St.  MarPn  11.11.  17:30  Jugenheim
 15.11.  16:45  Partenheim   Harald  Esders-­‐Winterberg   Segen   Go@,  gedenke  unser  nach  deiner  Gnade   lass  dein  Licht  uns  leuchten   und  führe  uns  auf  den  Weg  des  Friedens.   Amen   Evangelische  Kirchenchöre   Herr,  sei  vor  uns  und  hüte  uns  -­‐  Goaried  Rüger   Orgelnachspiel   ! Mitwirkende:   Karin  Becker,  Pfarrerin,  Appenheim,  Trompete;  Harald  Esders-­‐Winterberg,   Pfarrer,  Partenheim;  Hans-­‐Reiner  Heucher,  Ober-­‐Hilbersheim;  Dr.  Angela   Konrad,  PrädikanPn,  Gensingen;  Anita  Nowak-­‐Neubert,  Pfarrerin,  Stadeck-­‐ en-­‐Elsheim;  Hiltrud  Runkel,  PrädikanPn,  Partenheim;  Horst  Runkel,  Vor-­‐ sitzender  KV,  Partenheim,  Hannelore  Wingert,  Partenheim,  Orgel;  Sylvia   Winterberg,  Pfarrerin,  Partenheim  sowie   Sängerinnen  und  Sänger  der  evangelischen  Kirchenchöre  Ober-­‐Hilber-­‐ sheim  und  Jugenheim  Partenheim     ! ! ! ! ! ! In  der  NS-­‐Zeit  sind  umgekommen:     (Angaben  nach  den  Listen  von  Yad  Vashem,  Jerusalem  und  den  Angaben  des   "Gedenkbuches  -­‐  Opfer  der  Verfolgung  der  Juden  unter  der  naeonalsozialiseschen   GewaltherrschaL  in  Deutschland  1933-­‐1945“):  
  28. 28. aus  Appenheim:   Klara  Bachrach  geb.  Lazarus  (1893),  Ida  Grünewald  geb.   Lazarus  (1889),  Rose  Hermann  (1867),  Jenny  Kehr  geb.   Lazarus  (1894),  August  Lazarus  (1871),  Berta  Lazarus  geb.   Levi  (1864),  Emma  Lazarus  (1862),  Je@chen  Lazarus  (1863),   Franziska  Marx  geb.  Gärtner  (1875),  Simon  Mayer  (1863),   Bertha  Schneeberg  geb.  Stern  (1894),  Emma  Strauß  geb.   Gärtner  (1879),  Martha  Weinthal  (1933),  Rosa  Weinthal   geb.  Marx  (1902),  Wilhelm  Weinthal  (1897)     aus  Partenheim:   Helene  Eichbaum  geb.  Kahn  (1863),  Max  Hirsch  (1886),   Friedrich  Hirschmann  (1888),  Julius  Hirschmann  (1893),   Nathan  Kahn  (1867),  Karl  Löwenstein  (1873),  Emma   Reifenberg  geb.  Hirschmann  (1863),  Karoline  (Lina)  Simon   geb.  Kahn  (1862),  Frieda  Walter  (1897),  Henrie@e  Walter   geb.  Kahn  (1858),  Friedrich  Wolf  (1911),  Heinrich  Wolf   (1878),  Ida  Wolf  geb.  Dornhardt  (1905),  Karl  Wolf  (1908)     aus  Stadecken:    Henrie@e  Marx  geb.  Neumann  (1863),  Irma  Mayer  geb.   Neumann  (1899),  Karl  Neumann  (1872),  Moritz  (Moses)   Neumann  (1878),  Regina  Oppenheimer  geb.  Mayer  (1856)     aus  Vendersheim:   Adolf  Berger  (1871),  Adolf  Löwenstein  (1887),  Bernhard   Löwenstein  (1873),  Jakob  Löwenstein  (1875),  Adolf  Simon   (1887),  Elisabeth  Simon  (1914),  Friederike  Simon  geb.  Weis   (1884),  Johanna  Simon  (1926)    

×