• Save
Abendgottesdienst zur Konfirmation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Abendgottesdienst zur Konfirmation

on

  • 247 views

 

Statistics

Views

Total Views
247
Slideshare-icon Views on SlideShare
243
Embed Views
4

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 4

http://dekanat-ingelheim.de 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Abendgottesdienst zur Konfirmation Abendgottesdienst zur Konfirmation Document Transcript

    • Abendschlussandacht  mit  AbendmahlEvangelische  Kirche  St.Peter  Partenheim19.  Mai  2013
    • Orgelvorspiel  F C7dB CF A7d B C7F                              1. Be - vor die Son - ne sinkt, willich den Tag be - den - ken. DieZeit, sie eilt da-hin, wir hal-ten nichts in Hän-den.2.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  das  Sorgen  lassen.  Mein  Go9,  bei  dir  bin  ich  zu  keiner  Stund  vergessen.3.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  dir  herzlich  danken.  Die  Zeit,  die  du  mir  läßt,  möcht  ich  dir  Lieder  singen.4.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  dich  herzlich  bi9en:  nimm  du  den  Tag  zurück  in  deine  guten  Hände.Votum  Ich  zünde  ein  Licht  anim  Namen  Go9es.Go9  hat  die  Welt  erleuchtetund  mir  den  Atem  des  Lebens  eingehaucht.(eine  Kerze  wird  angezündet)Ich  zünde  ein  Licht  anim  Namen  Jesu  ChrisP.Jesus  hat  die  Welt  erre9etund  seine  Hand  nach  mir  ausgestreckt.(eine  Kerze  wird  angezündet)
    • Ich  zü̈nde  ein  Licht  anim  Namen  des  Geistes.Go9es  Geist  umfaßt  die  Weltund  segnet  mein  Leben  mit  Verlangen.(eine  Kerze  wird  angezündet)Wir  zü̈nden  drei  Lichter  anfür  die  Dreiheit  der  Liebe:Go9  über  uns.  Go9  neben  uns.Go9  unter  uns:Der  Anfang,  das  Ende,  Go9  in  Ewigkeit.AmenLitanei   Go9,wir  danken  dir  für  den  heuPgen  Tag,und  das  wir  alle  zusammen  gekommen  sind.Für  die  KonfirmaPon,  die  Taufe,für  die  Geschenke,  das  Beisammenseines  bleiben  viele  schöne  Erinnerungen,an  die  letzte  Zeit,  die  wir  zusammen  verbracht  haben.Wir  hoffen,  du  bleibst  für  immer  bei  uns  im  Go9esdienst,und  auch  in  der  Zeit  danach.
    •   Ich  bin  auf  dem  Weg  Von  einigen  bewundert.Keine  und  keiner  darf  mein  Stolpern  bemerken.Ich  bin  auf  dem  Weg.Von  einigen  beneidet.Keine  und  keiner  darf  meine  Angst  kennen  lernen,den  Weg  ins  Leben  zu  verpassen.  Ich  mache  Schri9e  ins  Leben.Und  werde  von  links  und  rechts  gestoßen.Ich  mache  Schri9e  ins  Leben.Und  mir  werden  Hindernisse  in  den  Weg  gelegt.Ich  meine  so  o[:  Damit  muss  ich  alleine  ferPg  werden.     Ich  träume  von  meinem  Leben:Auf  eigenen  Füßen  stehen.Einen  eigenen  Weg  gehen.Doch  das  macht  mir  manchmal  so  einen  Druck:Dann  wünsche  ich  mir  SPmmen,  die  mich  ermuPgen:Geh  deinen  Weg.  Go9  wird  mit  dir  sein  auf  deinem  Weg.«Ich  träume  vom  Zutrauen  und  von  ErmuPgung.Und  spüre  Go9es  Segen  der  mich  begleitet.Dann  weiß  ich  wo  mein  Herz  ist  -­‐und  leb  ich  mein  Leben!
    •   Vieles  bringen  wir  mit  von  diesem  Tag,  von  der  Feier  zu  Hause,  Manches  werden  wir  bewahren.  Anderes  möchten  wir  ablegen  und  loswerden,  Alles  bringen  wir  hier  vor  Go9.  Wir  kommen  zur  Ruhe,  und  feiern  Go9esdienst  Moderner  Psalm:  Ich  laufe,  ich  falleIch  laufe,  ich  falle  Ich  schweige,  ich  schwalle  Triumphier  und  verlier  –  doch  du  bist  bei  mir.  Ich  liebe,  ich  hasse  Ich  komm  und  verlasse  Ich  flüchte  und  bin  doch  umgeben  von  dir.  Du  zeigst  mir  die  Sterne,  öffnest  Welt  und  Raum  Du  bleibst  nicht  in  der  Ferne,  pflanzt  in  mir  Vertraun.  Doch  ist  der  Himmel  trübe,  nur  mein  Zweifel  ist  noch  da  Mein  Glaube  eine  Lüge,  auch  dann  bist  du  mir  nah.  
    • Fährt  mich  das  Leben  an  die  Wand,  so  bin  ich  doch  in  deiner  Hand  Dein  Wind  ergrei[  mein  Segel,  zieht  mich  auf’s  offne  Meer.  Ich  spüre,  dass  ich  schwebe,  du  kommst  mir  immer  näher.  Doch  bist  du  nicht  zu  fassen,  ich  spür  nur  deinen  Blick  Und  seh  ich  dich  verblassen,  will  ich  zu  dir  zurück.  Bin  ich  dir  fern,  bist  du  mir  nah,  ich  bin  mir  sicher:  Du  bist  da!  Ich  lache,  ich  weine,  ich  bin  und  ich  scheine.  ich  strahl  und  schockier  –  doch  du  bist  bei  mir.  Ich  baue,  ich  breche,  vergebe  und  räche.  Ich  schäm  mich  und  bin  doch  geborgen  in  dir.  Ich  laufe,  ich  falle  Ich  schweige,  ich  schwalle  Triumphier  und  verlier  –  doch  du  bist  bei  mir.  Ich  liebe,  ich  hasse  Ich  komm  und  verlasse  Ich  flüchte  und  bin  doch  umgeben  von  dir.  Amen
    • Lesung:  Der  barmherzige  SamariterAber  dem  Gesetzeslehrer  war  das  zu  einfach,  und  er  fragte  weiter:  "Wer  ist  denn  mein  Mitmensch?"Jesus  nahm  die  Frage  auf  und  erzählte  die  folgende  Geschichte:  "Ein  Mann  ging  von  Jerusalem  nach  Jericho  hinab.  Unterwegs  überfielen  ihn  Räuber.  Sie  nahmen  ihm  alles  weg,  schlugen  ihn  zusammen,und  ließen  ihn  halbtot  liegen.  Nun  kam  zufällig  ein  Priester  den  selben  Weg.  Er  sah  den  Mann  liegen  und  ging  vorbei.Genauso  machte  es  ein  Levit,  als  er  an  die  Stelle  kam:  Er  sah  ihn  liegen  und  ging  vorbei.Schließlich  kam  ein  Reisender  aus  Samarien.  Als  er  den  Überfallenden  sah,  ergriff  ihn  das  Mitleid.  Er  ging  zu  ihm  hin,  behandelte  seine  Wunden  mit  Öl  und  Wein  und  verband  sie.  Dann  setzte  er  ihn  auf  sein  eigenes  Reiher  und  brachte  ihn  in  das  nächste  Gasthaus,  wo  er  sich  weiter  um  ihn  kümmerte.  Am  anderen  Tag  zog  er  seinen  Geldbeutel  heraus,  gab  dem  Wirt  zwei  Silberstücke  und  sagte:  "Pflege  ihn!  Wenn  du  noch  mehr  brauchst,  werde  ich  es  dir  bezahlen,  wenn  ich  zurückkomme.""Was  meinst  du  zu  der  Geschichte?"  fragte  Jesus,  "Wer  von  den  dreien  hat  an  dem  Überfallenden  als  Mitmensch  gehandelt?"  Der  Gesetzeslehrer  antwortete:  "Der  ihm  geholfen  hat!"Jesus  erwiderte:"Dann  geh  und  mach  du  es  ebenso!"Go9es  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen
    • 3.  Wenn  die  Hand,  die  wir  halten,  uns  selber  hält  und  das  Kleid,  das  wir  schenken,  auch  uns  bedeckt,  dann  hat  Go9  unter  uns  schon  ein  Haus  gebaut,  dann  wohnt  Go9  schon  in  unserer  Welt.  Ja,  dann  schauen  wir  schon  Go9es  Angesicht  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt,  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt.  4.  Wenn  der  Trost,  den  wir  geben,  uns  weiter  trägt  und  der  Schmerz,  den  wir  teilen,  zur  Hoffnung  wird,  dann  hat  Go9  unter  uns  schon  ein  Haus  gebaut,  dann  wohnt  Go9  schon  in  unserer  Welt.  Ja,  dann  schauen  wir  schon  Go9es  Angesicht  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt,  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt.
    • AbendmahlsankündigungDas  ist  heute  Euer  Fest,  liebe  neu  Konfirmierte.  Ein  Lebensabschni9  ist  heute  zu  Ende  gegangen  und  ein  neuer  beginnt  heute.  Vielleicht  nicht  immer  gleich  deutlich  sichtbar  aber  dennoch  spürbar.  An  solchen  Übergängen  berichtet  unsere  Bibel  immer  wieder  von  großen  Festmahlen,  die  die  Menschen  miteinander  feierten:Bevor  das  Volk  Israel  aus  der  Gefangenscha[  in  Ägypten  floh  und  später,  bevor  Jesus  in  den  Tod  ging,  feierten  sie,  mit  Essen  und  Trinken,  mit  Liedern  und  Gebeten.  Sie  taten  es,  weil  sie  glaubten,  dass  Go9  sie  so  stärken  würde  für  ihren  ungewissen  Weg  in  die  Zukun[:  mit  Nahrung  für  Leib  und  Seele,mit  der  Gemeinscha[  unter  Menschen.So  wollte  Go9  sie  alle  stark  machen.Im  Passahmahl  des  Volkes  Israelund  im  Abendmahl  Jesu  mit  seinen  Freundinnen  und  Freunden  hat  unser  Abendmahl  heute  seinen  Ursprung  und  seinen  Sinn.Auch  wir  werden  nun  Abendmahl  feiern.  Mit  Brot  und  Wein  und  Sa[  von  Trauben.  Brot  -­‐  das  ist  mehr  als  nur  das  Brot,  das  hier  liegt.  Es  ist  das  Wort  für  alles,  wovon  wir  leben.  Und  es  ist  ein  Zeichen  für  Go9es  Schöpfung.  Der  Kelch  steht  für  die  Freude  und  das  Fest.  Er  ist  ein  Zeichen  für  unsere  Hoffnung,  dass  am  Ende  unseres  Lebens,  am  Ende  der  Geschichte  nicht  das  bi9ere  Ende  steht,  sondern  das  Fest  im  Reich  Go9es,  das  mi9en  unter  uns  und  doch  so  fern  ist.
    • Von  dem  wenigen,  was  es  heute  gibt,  wird  niemand  sa9.  Ein  Bissen,  ein  Schluck,  mehr  nicht.  Das  mag  uns  daran  erinnern,  dass  das  Abendmahl,  das  wir  hier  feiern,  nur  eine  Vorspeise  ist.  Ein  Vorgeschmack  auf  das  Fest  im  Reich  Go9es.  Dort  werden  die  Tische  voll  sein  für  jeden  und  jede.  Das  Brot  und  der  Kelch  sagen  uns:  Wer  bedrückt  ist,  kann  aullicken.  Wer  niedergeschlagen  ist,  kann  sich  aufrichten.  Wer  sich  verlassen  fühlt,  ist  bei  Go9  aufgehoben.  Worte  können  wir  miteinander  teilenEn9äuschungen  und  gute  Erfahrungen,unsere  Ängste  und  unsere  Hoffnungen,unser  Versagen  und  unsere  Wünsche.Dafür  danken  wir  Go9.Was  uns  jetzt  nicht  so  gelungen  ist,was  wir  uns  immer  wieder  schuldig  bleiben,das  verwandle  du  in  neuen  Mut,einander  ehrlich  zu  begegnen.Wenn  wir  nun  miteinander  Brot  essenund  vom  Sa[  des  Weinstocks  trinken,wollen  wir  auch  an  einem  Fes9ag  wie  diesem,nicht  vergessen,  wie  sehr  wir  auf  der  Suche  sind  auf  unseren  Wegenwie  häufig  wir  mit  unserem  Glück  für  uns  bleiben  wollen,wie  häufig  wir  meinen,  unser  Leben  ginge  schief,  wie  häufig  wir  nicht  alles  tun,  was  wir  tun  könnten.Darum  lass  uns  erfahren,  dass  auch  wir  einander  Brot  zum  Leben  und  Quell  zur  Freude  sein  können.
    • Stärke  uns  das  Bewusstsein,  dass  wir  alle  an  deinem  großen  Tisch  sitzen,  und  beschenke  uns,  deine  Gäste.Wir  wollen  uns  stark  machen  lassen  für  unseren  Weg  in  die  Zukun[  damit  wir  die  Schätze  in  unseren  Herzen  entdecken.
    • PräfaLonBrot  des  Lebensich  bringe  es  vor  Dich  Go9,damit  du  es  mir  neu  schenkst.Kelch  des  Lebens,ich  stelle  ihn  vor  Dich  Go9,damit  Du  ihn  füllst  und  uns  durchströmst  mit  deinem  Geist.So  wird  unser  Herzstrak  zum  Friedengroßzügig  im  Teilenkra[voll  gegen  alles  Böseund  fähig  zur  Liebe.Brot  und  Kelch,  Leib  und  Blut.Denken  will  ich  an  Dich,wie  du  geteilt  hast.    Brot  und  Wein.Danken  will  ich  dir,weil  du  uns  so  Teil  werden  lässtam  Himmel  auf  Erden.Segne  uns  Brot  und  Leib,  Kelch  und  BlutAmen.
    • EinsetzungsworteIn  der  Nacht,  in  der  Jesus  von  einer  unbekannten  Frau  gesalbt  und  von  einem  Freund  verraten  wurde,saß  er  mit  den  Seinen  zusammen.Da  nahm  Jesus  das  Brot,dankte  Go9  dafür,  brach  es  in  Stückeund  gab  allen  davon.Dazu  sagte  er:Nehmt  und  eßt!Das  ist  mein  Leib.  Ich  gebe  ihn  für  euch  alle.Dann  nahm  er  den  Becher,dankte  Go9  dafür  und  reichte  ihn  herum.Dazu  sagte  er:  Nehmt  und  trinkt  alle  davon!Das  ist  mein  Blut.  Ich  vergieße  es  für  euch  alle.So  zeigt  sich:  Go9  liebt  euch  und  vergibt  euch.Macht  es  ebenso:Brecht  das  Brot,  teilt  den  Becher.Empfangt  Go9es  Liebe  und  Vergebungund  gebt  weiter,  was  ihr  empfangen  habt.  Amen.
    • F a BC d C Fa Bd g C7F CBF F a BC d CF a Bd g C7FC BF F a BC dC F a Bd gC7F C BF F a BC d C F a Bdg C7F C BF F aB C d G F aBd C7C F C BF                                                                                                                                                                                                       V: Va - ter un - ser, Va - ter im Him - mel. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me.V: Dein Reich kom-me, dein Wil-le ge-sche-he. A: Ge-hei-ligt wer-de deinNa - me. V: Wie im Him - mel, so auch auf Er-den. A: Ge - hei- ligt wer- dedein Na-me. V: Un-ser täg-lich Brot, Gott, gib uns heu-te. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und ver-gib uns un-se-re Schuld. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Wie auch wir ver-ge - ben un-se-ren Schuld-nern. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und führ uns, Gott, nicht in Ver-su-chung. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Son - dern er-lö - se unsvon dem Bö-sen. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Denn dein ist dasReich und die Kraft. A: Ge -hei-ligt wer- de dein Na- me. V: und die Herr-lich - keit in E - wig - keit. A - men. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me.
    • AusteilungNachdem  unsere  Konfirmierten  gemeinsam  mit  dem  Kirchenvorstand  zum  Abendmahl  gekommen  sind,  kommen  Sie  bi;e  immer  aus  zwei/drei  Bankreihen  nach  vorne.Sie  finden  in  den  kleinen  Einzelkelchen  roten  Wein  und  weißen  TraubensaD.  Im  GemeinschaDskelch  wird  Wein  gereicht.Bi;e  beginnen  Sie  mit  den  ersten  Reihen.Mit  der  Kra[,  euch  zu  lenken!  Mit  der  Freundlichkeit,  euch  zu  stärken!  Mit  dem  Auge,  auf  euch  zu  achten,  und  dem  Schild,  euch  zu  schützen!  So  kommt  -­‐  es  segne  euch  Go9!  kommt,  seht  und  schmeckt  wie  freundlich  Go9  zu  uns  ist,  alles  ist  bereit!Sendungswort• Go9  ist  mein  Licht  und  mein  Heil,vor  wem  sollte  ich  mich  fürchten?• Go9es  Wort  ist  wahrha[ig,und  was  Go9  zusagt,  das  hält  Go9  gewiss.• Go9  ist  Liebe;  und  wer  in  der  Liebe  bleibt,  die  bleibt  in  Go9  und  Go9  in  ihm.• Nichts  kann  uns  scheiden  von  der  Liebe  Go9es;die  in  Christus  ist.
    • • Christus  spricht:  Daran  werden  die  Menschen  erkennen,  dass  ihr  meine  Jünger  und  Jüngerinnen  seid,  wenn  ihr  die  Liebe  untereinander  habt.• Bei  dir  ist  die  Quelle  des  Lebens,  und  in  deinem  Lichte  sehen  wir  das  Licht.   Ps  36,10• Auf  Go9  hoffe  ich  und  fürchte  mich  nicht;  was  können  mir  Menschen  tun?  Ps  56,12• Die  auf  GOTT  hoffen,  werden  nicht  fallen,  sondern  ewig  bleiben  wie  der  Berg  Zion.   Ps  125,1• Wer  sich  auf  GOTT  verlässt,  wird  beschützt.  Spr  29,25b• Himmel  und  Erde  werden  vergehen;  aber  meine  Worte  werden  nicht  vergehen.   Mk  13,31Geht  hin  in  Frieden!  Euch  geschehe,  wie  ihr  glaubt.  AMEN  Dankgebet  Wir  danken  dir,  Go9:  Du  hast  uns  ein  an  deinen  Tisch  geladenund  stärkst  uns  mi9en  in  allen  Zeiten  des  Lebens.  Du  schenkst  uns  das  Brot  des  Lebens  und  den  Kelch  des  Heils.  Du warst die Wärme in unseren Händendie wir uns reichten.Gott du warst das Lächelnin unseren Augen mit dem wir uns ansahenGott du warst die Nähein unseren Worten die wir uns sagtenGott du warst die Freudein unserer Begegnung die wir uns schenktenGott du bist die Hoffnungdass du sein wirst, was du warst.Wir  bi9en  dich,  lass  uns  durch  diese  Gaben  gestärkt,  auf  neuen  Wegen  gehen.  Amen.
    •                                     1. Wo ein Mensch Ver - trau - en gibt,nicht nur an sich sel-ber denkt, fällt ein Trop-fenvon dem Re-gen, der aus Wü-sten Gär-ten macht.HN630HN 630 Wo ein Mensch Vertrauen gibtMelodie1. Wo ein Mensch Vertrauen gibt,nicht nur an sich selber denkt,fällt ein Tropfen von dem Regen,der aus Wüsten Gärten macht.2. Wo ein Mensch den andern sieht,nicht nur sich und seine Welt,fällt ein Tropfen von dem Regen,der aus Wüsten Gärten macht.3. Wo ein Mensch sich selbst verschenkt,und den alten Weg verläßt,fällt ein Tropfen von dem Regen,der aus Wüsten Gärten macht.Text: Hans-Jürgen Netz 1975Melodie: Fritz Baltruweit 19772.  Wo  ein  Mensch  den  andern  sieht,  nicht  nur  sich  und  seine  Welt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten  macht.3.  Wo  ein  Mensch  sich  selbst  verschenkt,  und  den  alten  Weg  verläßt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten  macht.Jede  Stunde  Jede  Stunde  kann  der  Anfang  der  Erkenntnis  sein  Jede  Stunde  kann  die  Geburt  eines  Wunders  sein  Jede  Stunde  kann  das  Abbild  eines  nie  für  möglich  Gehaltenen  sein  Jede  Stunde  kann  der  Augenblick  sein  dir,  Go9,  ein  Stück  näher  zu  kommen.  Glaubend,  also  bereit,  in  Wüsten  zu  wohnen,  Durststrecken  zu  durchstehen,  halten  wir  stand  und  setzen  auf  das,  was  kommt.  
    • Glaubend,  also  sehend  mit  anderen  Augen  ahnen  wir  manchmal,  nein,  wie  es  ist,  so  muss  es  nicht  bleiben,  die  Zukun[  ist  offen.  Glaubend,  also  denkend  das  Ungedachte  folgen  wir  deiner  Spur,  die  uns  führt  durch  Wasser  und  Wüsten  und  uns  ankommen  lässt,  Go9,  bei  dir.  Wachsen,  nur  der  wird  es  können  der  gehalten  ist  Boden  hat  und  zeit  zu  wurzeln  Augen  wird  der  haben  die  den  Himmel  sehen  und  die  Lust  wird  ihn  bewegen  ihm  näher  und  näher  zu  kommen  was  ist  es  was  uns  hält  und  bewegt  deine  liebe,  dein  »fürchte  dich  nicht«  Amen.
    • FürbiSgebet   Go9  wird  danken  Dir  für  unser  Leben  und  bi9en  dich:für  die  Jugendlichen,  die  wir  heute  konfirmiert  habendass  sie  ihre  Wege  finden  werden,dass  sie  ihre  Fähigkeiten  entwickeln  können,dass  sie  in  ihrem  Leben  Menschlichkeiterfahren  und  weitergeben,dass  sie  im  Glauben  an  dich  immer  wieder  gestärkt  werden.Liedstrophe   Wir  bi9en  dich  für  die  Erwachsenen,die  sie  bisher  begleitet  haben,dass  sie  die  Jugendlichen  auch  weiterhinnicht  allein  lassen,dass  sie  ihre  Fragen  ernst  nehmen  und  Freiräume  geben,dass  sie  aber  auch  Grenzen  ziehen  können,wo  es  nöPg  ist,und  dass  sie  bei  dabei  auf  deine  Kra[  hoffen  können.   Wir  bi9en  dich  für  uns,deine  Gemeinde,dass  wir  Fröhlichkeit  und  Freundlichkeit  ausstrahlen,dass  wir  eine  Gemeindevon  ganz  unterschiedlichen  Menschen  sind,die  gemeinsam  das  Leben  finden   Wir  bi9en  dich:  Du  bist  bei  uns  allen.lass  das  heute  und  in  Zukun[  spüren.  Amen
    • Abkündigungen50%  Syrienhilfe;  50%  KikamHerzliches  Dankeschön  an  alle,  die  in  zu  diesem  KonfirmaPonsgo9esdienst  beigetragen  habenSei  behütet  Sei  behütet  auf  deinen  Wegen.Sei  behütet  auch  mi9en  in  der  Nacht.Durch  Sonnentage,  Stürme  und  durch  Regenhält  der  Schöpfer  über  dir  die  Wacht.Mi9en  in  die  graue  Alltagswelt,die  sang-­‐  und  klanglos  mich  beengt.Höre  ich  ein  Lied,  das  mir  gefälltund  das  mir  PerspekPve  schenkt.Immer  wenn  wir  auseinandergeh’n,spür’  ich  Trauer,  fühl’  ich  mich  allein.Und  bis  wir  uns  wiederseh’n,soll’n  die  Worte  dein  Begleiter  sein:Manchmal,  wenn  ein  Tag  zu  Ende  geht,und  die  Nacht  durch  alle  Ritzen  dringt,spüre  ich  den  Wind,  der  uns  umweht,und  diese  Zeilen  mit  sich  bringt:Sei  behütet  auf  deinen  Wegen.durch  Go9es  guten  Segen  Amen.
    • 2.  Führe  die  Straße,  die  du  immer  gehest,  stets  dich  nur  zu  deinem  Ziel  allein;  habe  im  Leben  Wärme  und  Hoffnung  und  in  dunkler  Nacht  des  Mondes  Schein.  
    • Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...  3.  Hab  unterm  Kopf  ein  weiches  Ruhekissen,  habe  Kleidung  und  das  täglich  Brot;  möge  des  Herren  Huld  dich  bewahren  alle  Zeit  vor  jeder  Angst  und  Not.  Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...  4.  Bis  wir  dereinst  uns  einmal  wiedersehen,  hoffe  ich,  dass  Go9  dich  nicht  verlässt.  Er  halte  dich  stets  in  seinen  Händen,  führe  dich  durchs  Leben  treu  und  fest.  Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...  Orgelnachspiel