fokusbranche 03|2007
Druckindustrie
Vom Familienbetrieb handwerk-
licher Prägung zum industriellen
Unternehmensverbund
Sta...
fokusbranche 03|2007
wirtschaftliche Kennzahlen beispielsweise für
das Vertriebs- und Produktionscontrolling eine
ganz neu...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

FocusBranche Druckindustrie - Vom Familienbetrieb handwerklicher Prägung zum Industriebetrieb

60

Published on

WolffPartners Positionspapier für den Print-Sektor aus 09/2007

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
60
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "FocusBranche Druckindustrie - Vom Familienbetrieb handwerklicher Prägung zum Industriebetrieb"

  1. 1. fokusbranche 03|2007 Druckindustrie Vom Familienbetrieb handwerk- licher Prägung zum industriellen Unternehmensverbund Standpunkt Die Talsohle ist durchschritten, aber die Konsolidierung dauert an - so können wir die aktuellen Entwicklungen in der Druckindustrie charakterisieren. Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen die Player der Branche diese jetzt aktiv gestalten. Fusion statt Übernahme – Netzwerke sind der Schlüssel zu einer soliden wirtschaftlichen Basis. Der aktuelle Status Die Druckindustrie befindet sich seit Jahren in einem massiven Veränderungsprozess. Dieser ist im Kern technologisch getrieben (z.B. Konkurrenz der Druckverfahren untereinander: Rolle vs. Rollenoffset und Digital vs. Bogen- offset) und in Verbindung mit den wirtschaft- lichen Herausforderungen der letzten Jahre bekommt er eine ganz andere Dynamik. Die aktuelle Entwicklung zeigt eine hohe Auslastung und den vordergründig betrachtet widersprüchlichen Preisverfall. Mittel- und langfristig werden die Auflagenhöhen von der Tendenz her weiter sinken und dafür die Druckobjekte selber eine weitaus höhere Vielfalt aufweisen. Der Markt, der sich heute zu je rund einem Drittel auf kleinere, mittlere und große Betriebe aufteilt, verändert sich mittelfristig noch weiter. So rechnen wir beispielsweise damit, dass sich rund acht bis zehn Rollenoffset-Gruppen den deutschen Markt aufteilen. Dies zeichnet sich bereits ab und wird 2010 abgeschlossen sein. Ein Drittel der heutigen Druckereien finden wir in fünf Jahren nicht mehr am Markt wieder. Aufgabe, Insolvenz oder das Aufgehen in einem größeren Verbund führen zu dieser Entwicklung. Die Veränderungen in der Branche finden ohne große Öffentlichkeits- wirkungen statt. Closing the Gap Kernthemen, welche uns auf dem Weg begleiten werden, sind Automation, industrielle Organisationsansätze und neue Dienst- leistungsangebote auch für die Druckereien. Dabei stehen in Zukunft nicht nur Investitionen in Anlagen mit hohen Volumenleistungen im Vordergrund - intelligente Vertriebs- und Auto- matisierungskonzepte sind gefragt. Rationa- lisierung darf jedoch nicht nur aus technischem Blickwinkel gesehen werden. Die Vorteile einer größeren Unternehmens- Struktur sind Schlüsselfaktoren. Synergien im Einkauf und im Vertrieb führen zu einer anderen Kostenposition. Übergreifende Auslastung der Druckkapazitäten und sich ergänzende Drucktechnologien ermöglichen ein breiteres und somit Alleinstellung gener- ierendes Angebotsspektrum. Eine häufig diskutierte Frage in den Projekten ist das Outsourcing von Dienstleistungen zu spezialisierten Partnern im Inland sowie nach Osteuropa, wie z.B. die einfache Bildbearbeitung/Druckvorstufe, sogar bis in den asiatischen Raum. Logistik und leistungsfähige Datenleitungen machen vieles möglich. Aber auch hier sind Qualität und Service jeder einzelnen Dienstleistung zu prüfen und ggf. noch zu entwickeln. Outsourcing von Wertschöpfung: Nicht um jeden Preis, aber es gibt durchaus Ansätze, die heute bei oberflächlicher Betrachtung nicht besonders vielversprechend erscheinen und sicherlich noch Entwicklungsarbeit notwendig machen. Sie zeigen aber den Weg auf. Es geht darum, bewährte Vertriebskonzepte zu bewahren und die Kundenbindung mittels neuer Konzepte strategisch abzusichern und wirtschaftlicher zu gestalten. Neben den bisher aufgeführten Überlegungen bekommt die Führung durch betriebs-
  2. 2. fokusbranche 03|2007 wirtschaftliche Kennzahlen beispielsweise für das Vertriebs- und Produktionscontrolling eine ganz neue Bedeutung. Hier heißt es, aus anderen Branchen lernen! Eng verbunden mit dem „Führen über Zahlen“ sind auch andere betriebswirtschaftliche Fragestellungen: Wachstumsstrategien erfordern immer eine gewisse Eigenkapital-Quote. Die Verbundidee Aus den verschiedenen – Projekten in der Medienindustrie heraus sind die zukünftigen Erfolgsfaktoren in ein ganzheitliches Organisationskonzept einge- flossen, welches mittel- und langfristig ein erfolgreiches Druck-Netzwerk entwickelt. Abb.: Projektbeispiel Neben der zunehmenden Automatisierung sind Service und Beratung, ein integrierter Vertrieb und die Einkaufsorganisation wichtige Erfolgs- elemente. Service und Beratung sind für die Kunden eine wichtige Komponente in der zukünftigen Auftragsvergabe und dies möglichst alles aus einer Hand. Daher müssen sich die Geschäftsmodelle weiter in Richtung Logistik, Versand, Veredelung und Konfektionierung entwickeln. Auch unkonventionelle Lösungen sind gefragt. Unternehmensübergreifende Anlagenauslast- ung und der passende Mix von Aufträgen ist Kernaufgabe eines integrierten Verbund- vertriebs, der über die Grenzen bisheriger Regionen hinausgehen. Ein gemeinsamer Vertrieb in einem Druckereiverbund sorgt für Synergien und bessere Auslastung. Um den Kostendruck nachhaltig weiter auffangen zu können, federt eine pro- fessionelle Einkaufsorganisation diesen weiter ab. Es ist unbedingt notwendig, weil die Kostenpositionen für Energie, Papier und Farben weiter steigen werden. Aus diesen Beispielaspekten ergibt sich eine Zielstruktur für einen Unternehmensverbund der Synergien im Vertrieb und Einkauf nutzt, interessante logistische Konzepte liefert und eine logische regionale Vernetzung anstreben muss. Dies zeigt auch das beschriebene Pro- jektbeispiel. Kernkomponenten in diesem Ansatz sind ein deutschlandweites Vertriebsteam Synergien durch eine gemeinsame Einkaufsorganisation Konfektionierung und neue Dienstleistungen durch Integration eines osteuropäischen Partners drei regionale Produktionsschwerpunkte mit mittelfristig abgestimmtem Technologie-Mix Einbindung in ein internationales Produktionsnetzwerk um auch global agierende Kunden bedienen zu können. Wird im Unternehmen offensiv mit den notwendigen Strukturveränderungen umge- gangen, hat die Druckindustrie auch in Zukunft beste Chancen auf Erfolg und Profitabiliät. ist ein Positionspapier zu ausgewählten Fragestellungen in den Fokusbranchen von Bergerstrasse 19 45470 Mülheim an der Ruhr Kommunikation Telefon +49 (208) 46 15 36 Fax +49 (208) 46 15 46 Mail fokusbranche@wolffpartners.de Internet www.wolffpartners.de

×