Tutorium Einf.Wirtschaftsinformatik 2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Tutorium Einf.Wirtschaftsinformatik 2010

on

  • 2,838 views

Unterlagen zum Tutorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Sommersemester 2010

Unterlagen zum Tutorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Sommersemester 2010

Statistics

Views

Total Views
2,838
Views on SlideShare
2,575
Embed Views
263

Actions

Likes
1
Downloads
26
Comments
0

1 Embed 263

http://www.pschwan.de 263

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Tutorium Einf.Wirtschaftsinformatik 2010 Tutorium Einf.Wirtschaftsinformatik 2010 Presentation Transcript

  • Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1. Termin Tutorium
  • Allgemeine Hinweise • Die Unterlagen werden nicht durch den Lehrstuhl geprüft und können daher Fehler enthalten • Verbindliche Antworten erteilt ausschließlich der Lehrstuhl • Es werden lediglich zentrale Inhalte vertieft und wiederholt 2
  • Agenda 1) Daten, Informationen, Wissen 2) EVA Prinzip 3) Soft- und Hardware 4) 3-Schichten-Architektur 3
  • Agenda 1) Daten, Informationen, Wissen 2) EVA Prinzip 3) Soft- und Hardware 4) 3-Schichten-Architektur 4
  • Computer Computer??? 5
  • Computer • Was ist ein Computer? – Funktionseinheit zur Verarbeitung von Daten, nämlich zur Durchführung mathematischer, umformender, übertragender und speichernder Operationen [DIN] – Synonyme: Rechner, Rechnersystem, PC Hansen/Neumann (2005), S. 6 6
  • Information Information??? 7
  • Information • Was ist Information? – Angabe über Sachverhalt und Vorgang – Beinhaltet Syntax (Form) und Semantik (Inhalt) • Beispiele: – Müller ist ein Nachname – Rot ist eine Farbe – Klose sieht Gelb/Rot EWI Kap 1 Folie 15 8
  • Daten Daten??? 9
  • Daten • Was sind Daten? – Informationen in einer maschinell verarbeitbaren Form – Schwerpunkt liegt auf Spezifikation der Syntax • Beispiele – Müller – Rot EWI Kap 1 Folie 15 10
  • Wissen Wissen??? 11
  • Wissen • Was ist Wissen? – Beinhaltet pragmatische Dimension, ist mit Ziel und Zweck verbunden EWI Kap 1 Folie 15 12
  • Daten und Information • Was sind Daten und Information? „Daten (engl.: data) stellen Informationen (das heißt Angaben über Sachverhalte und Vorgänge; engl. Information) aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen in einer maschinell verarbeitbaren Form dar. Ein Mittel, auf dem Daten aufbewahrt werden können, bezeichnet man als Datenträger (engl.: data medium).“ Hansen/Neumann (2005), S.6 13
  • Begriffshierarchie Bodendorf (2001), S.35 14
  • Gliederung Informationen Information Aufgabe im Erscheinungsform Repräsentationsform Verarbeitungsprozess Schrift digital Steuerdaten Ton analog Nutzdaten Bild EWI Kap 1 Folie 18 15
  • Analoge Daten Analoge Daten • Repräsentation durch kontinuierliche Funktionen • Darstellung erfolgt durch physikalische Größe, die sich entsprechend den abzubildenden Sachverhalten oder Vorgängen stufenlos ändert. • Beispiele • Zeitanzeige mit Ziffernblatt und Zeiger • Temperaturanzeige durch Quecksilbersäule in Thermometer • Speicherung von Musik auf einer LP • Analoge Telefonie, analoges Fernsehen Hansen/Neumann (2005), S.7 16
  • Digitale Daten Digitale Daten • Repräsentation durch Zeichen • Ein Zeichen ist ein Element aus einer zur Darstellung von Information vereinbarten endlichen Menge von verschiedenen Elementen, dem Zeichenvorrat. • Beispiele: Buchstaben, Ziffern, Interpunktionszeichen, Steuerzeichen, Farbpunkte von Bildern, akustische Signale Hansen/Neumann (2005), S.7 17
  • Digitale Daten Digitale Daten • Digitale Daten können komprimiert werden • benötigen weniger Speicherplatz bzw. Übertragungskapazität • Digitale Daten können bei Übertragung von Störungen „gesäubert“ werden • Qualität der übertragenen Daten besser als bei analoger Übertragung Hansen/Neumann (2005), S.7 18
  • Stamm- u. Änderungsdaten Stammdaten • Sind zustandsorientiert • Identifizierung, Klassifizierung und Charakterisierung von Sachverhalten • Über längeren Zeitraum hinweg unverändert Änderungsdaten • Abwicklungsorientiert • Lösen Veränderung der Stammdaten aus • Berichtigen, Ergänzen od. Löschen von Stammdaten Hansen/Neumann (2005), S.9 19
  • Bestands- u. Bewegungsdaten Bestandsdaten • Sind zustandsorientiert • Kennzeichnen betriebliche Menge und Werte Bewegungsdaten • Abwicklungsorientiert • Entstehen immer wieder neu im betrieblichen Leistungsprozess • Bewirken Veränderung der Bestandsdaten Hansen/Neumann (2005), S.9 20
  • Daten- vs. Informationsverarbeitung Datenverarbeitung Informations- • Verarbeitung von verarbeitung formalisierten Daten • Informationen direkt • Betonung EDV – elektronische verarbeitbar Datenverarbeitung • Rechnereinsatz in • Datenerfassung sehr Geschäftsprozesse integriert aufwendig • Betonung IV bzw. IT und aus der Informations- u. Kommunikationstechnik Hansen/Neumann (2005), S.8 21
  • Informationsverarbeitung • Ziel der IV – Durch Beschreibung und Analyse betrieblicher Gegebenheiten und Abläufe soll Wissen erarbeitet werden, ob die Sachlage den Vorstellungen entspricht und inwieweit Eingriffe nötig sind Hansen/Neumann (2005), S.8 22
  • Ziele der rechnergestützten IV • Rationalisierung: Kosteneinsparungen • Bewältigung großer Datenmengen • Beschleunigung von Geschäftsprozessen • Verbesserung von Qualität und Service • Unterstützung der Planung, Steuerung und Kontrolle • umfangreiche, komplizierte Berechnungen • Ermöglichung neuer Organisationsformen – Groupware, Workflow Management – Elektronischer Datenaustausch (EDI), virtuelle Unternehmen • Strategische Wettbewerbsvorteile Hansen/Neumann (2005), S. 17ff. 23
  • Agenda 1) Daten, Informationen, Wissen 2) EVA Prinzip 3) Soft- und Hardware 4) 3-Schichten-Architektur 24
  • EVA Prinzip Hansen/Neumann (2005), S.21ff. • Eingabe über Tastatur • Verarbeitung durch Windows, Word, etc. • Ausgabe auf Monitor 25
  • Agenda 1) Daten, Informationen, Wissen 2) EVA Prinzip 3) Soft- und Hardware 4) 3-Schichten-Architektur 26
  • Funktionaler Aufbau von Rechnern • Jeder heimische PC ist so aufgebaut 27
  • Klassifikation von Rechnern • Preis (Leistungsfähigkeit) 28
  • Hard- und Software • Hardware ist ein Sammelbegriff für informationstechnische Geräte • Software ist ein Sammelbegriff für Programme – Systemsoftware (Windows) – Entwicklungssoftware – Anwendungssoftware EWI Kap 1 Folie 41 29
  • Softwarekategorien Systemsoftware Entwicklungssoftware Anwendungssoftware Betriebssystem Computerprogramme Netzwerksoftware Microsoft Office SAP R/3 (ERP-Lösung) 30
  • Betriebssystem • Programme, die die grundlegende Infrastruktur für die Ausführung von Anwendungssoftware bilden […vgl. Skript] • Komponenten – Auftragsverwaltung – Arbeitsspeicherverwaltung – Gerätesteuerung – Benutzerverwaltung – Dateisystem – Dienstprogramm EWI Kap 1 Folie 56ff. 31
  • Entwicklungssoftware • Stellt grundlegende Softwarewerkzeuge zur Verfügung, die für die Erstellung von Computerprogrammen benötigt werden […vgl. Skript] • Komponenten – Texteditor – Entwicklungsumgebung – Assembler – Kompiler – Binder – Lader – Interpreter EWI Kap 1 Folie 60ff. 32
  • Anwendungssoftware • Computerprogramme zur Unterstützung der Aufgabenerfüllung von Nutzern[…vgl. Skript] • Beispiele – Microsoft Office – SAP R/3 EWI Kap 1 Folie 65 33
  • Anwendungssoftware Standardsoftware • Fertige, marktgängige Programme • Allgemeingültigkeit und mehrfache Nutzung Individualsoftware • Individuelle Entwicklungen für konkreten Anwendungsfall • Eigenschaften entsprechen den Spezifikationen • Eigenerstellung oder Fremdbezug? EWI Kap 1 Folie 65 34
  • Datenbank-Management-Software DBMS • Software, die die einheitliche Beschreibung und sichere Bearbeitung einer Datenbank ermöglichen Eine DBMS garantiert… • Korrektheit der Daten durch Überprüfung der Konsistenzbedingungen • Die Sicherheit der Daten, z.B. bei fehlerhaften Abläufen einzelner Anwendungen • Schutz der Daten vor unberechtigtem Zugriff EWI Kap 1 Folie 66 35
  • Agenda 1) Daten, Informationen, Wissen 2) EVA Prinzip 3) Soft- und Hardware 4) 3-Schichten-Architektur 36
  • 3-Schichten-Architektur • Verteilung der Funktionen in drei Schichten • Realisation durch verteilte Komponenten • Grundlegende Architekturstile durch Variation der Verteilung über mehrere Stufen – Host/Mainframe-Architektur – Client/Server-Architektur – Mehrstufige Architektur EWI Kap 1 Folie 68ff. 37
  • 3-Schichten-Architektur • Komponenten, die für die Interaktion zwischen Benutzer und Anwendung erforderlich sind • Komponenten zur Datendarstellung Präsentationsschicht • Komponenten, die die Eingabe und Validierung von Daten ermöglichen • Steuerung des Benutzerverhaltens • Benutzerschnittstelle abh. vom Endgerät Anwendungsschicht Datenschicht EWI Kap 1 Folie 71 38
  • 3-Schichten-Architektur Präsentationschicht • Alle Komponenten, die die Kernfunktionalität des Anwendungssystems zur Verfügung stellen • Kernfunktionalitäten erstrecken sich von der Bearbeitung einfacher Aufgaben bis hin zur Anwendungsschicht Durchführung komplexer Geschäftsprozesse oder Transaktionen • Geschäftskomponenten werden in ihrer Gesamtheit als Geschäftslogik bezeichnet Datenschicht EWI Kap 1 Folie 72 39
  • 3-Schichten-Architektur Präsentationsschicht Anwendungsschicht • Komponenten für den Zugriff auf Datenquellen (Datenbanken, Dateisystem,…) Datenschicht • Komponenten stellen Methoden für die Abfrage und Manipulation von Daten zur Verfügung EWI Kap 1 Folie 73 40
  • Fragen?? Nein? Danke! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Anregungen, Kritik und Fragen gerne an tutorium@pschwan.de @p_schwan 41
  • Quellen • Prof. Dr. Chamoni; Skript Einführung in die Wirtschaftsinformatik Sommersemester 2009 • Hansen, Hans Robert; Neumann, Gustaf: Wirtschaftsinformatik 1 - Grundlagen und Anwendungen. 9. Auflage, Lucius & Lucius, Stuttgart 2005. 42