Your SlideShare is downloading. ×
myOpenFactory als Standard für reibungslosen, überbetrieblichen Datenaustaustausch bei FESTO - Benjamin Schramm, Projektleiter E-Business, FESTO
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

myOpenFactory als Standard für reibungslosen, überbetrieblichen Datenaustaustausch bei FESTO - Benjamin Schramm, Projektleiter E-Business, FESTO

1,115
views

Published on

4. Vortrag bei "EDI - aber einfach!" …

4. Vortrag bei "EDI - aber einfach!"
Veranstaltung am 14.07.2011 bei FESTO rund um das Thema myOpenFactory

Published in: Technology

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,115
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
22
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. myOpenFactory als Standard für reibungslosen, überbetrieblichen Datenaustausch EDI – aber einfach. b i f h myOpenFactory: Supply Chain Management in der Auftragsfertigung 14. Juli 2011 Festo AG & Co. KG Benjamin SchrammDE-KE/Benjamin Schramm
  • 2. Agenda1. E-Business bei Festo2. Einführung und Betrieb von „klassischen“ EDI-Projekten3. Einführung und Betrieb einer effizienten EDI-Anbindung am Beispiel Koenig & Bauer4. Herausforderungen im EDI-UmfeldDE-KE/Benjamin Schramm 2
  • 3. DE-KE/Benjamin Schramm E-P Procurement Online-Sho op Vertrieb DE Logistis sche Optim mierung E-Business Funktionen bei Festo E-P Procurement IT Kataloge e O Onlinesho op
  • 4. Zahlen• Seit 2001 wird das Thema „E-Business“ durch Spezialisten betreut• Aktuell wird jeder fünfte Auftrag elektronisch verarbeitet• Klarer Trend hin zu ausgehenden Nachrichten (A f Kl T d hi h d N hi h (Auftragsbestätigung und Rechnung) erkennbar b äi dR h ) k b• 750 laufende E-Procurement-Anbindungen in Deutschland, 60 im Ausland• 10 M kt lät /T Marktplätze/Transaktionsplattformen werden unterstützt kti l ttf d t tüt t• > 40.000 Online-Shop UserDE-KE/Benjamin Schramm 4
  • 5. Einführung und Betrieb von „klassischen“ EDI-ProjektenDE-KE/Benjamin Schramm 5
  • 6. Typischer Projektablauf im B2B Umfeld After S l Af Sales & Controlling C lli Abnahme Implementierung & T t I l ti Test Planung & Terminierung go/no go kfm. Betrachtung Analyse Machbarkeit & Wirtschaftlichkeit l hb k i i h f li hk i Vertrieb Lösungsfindung IT Erstkontakt Projektdauer ca. 3-n MonateDE-KE/Benjamin Schramm
  • 7. GeschäftsvorfälleDie elektronische Abwicklung folgender Geschäftsvorfälle werden unterstützt: EDI In EDI Out Bestellung Rechnung Änderung Festo Lieferavis SAP Auftragsbestätigung Formate: OpenTrans SAP-XML cXML EDIFACT xCBL OpenTrans, SAP-XML, cXML, EDIFACT, Protokolle: HTTPS, POP/IMAP, X400, ISDN, FTPDE-KE/Benjamin Schramm
  • 8. E-Procurement Umfeld der Festo AG Direktanbindung an E-Procurement Lieferantenplattformen mit/ohne Dienstleister Anbindungsmöglichkeit Lieferantenplattformen mit/ohne manueller Rückmeldung Direktanbindung SAP zu ERPDirektanbindung SAP zu SAP Marktplätze mit Katalogintegration Ausschreibungsplattformen Anbindung an Transaktionsplattform Marktplätze mit Katalogintegration und Zahlungsabwicklung Anbindung an Firmenmarktplätze DE-KE/Benjamin Schramm
  • 9. Einführung und Betrieb einer effizienten EDI-Anbindungam Beispiel Koenig & BauerDE-KE/Benjamin Schramm 9
  • 10. Projektdetails• Koenig & Bauer ist Hersteller von Druckmaschinen und einer der größten Einzelkunden von Festo• es werden sowohl Standardkomponenten als auch kundenspezifische Produkte von Festo geliefert• Zentraleinkauf in Würzburg, Belieferung von Würzburg und Frankenthal, ggf. Ausweitung auf das Werk Radebeul• sehr hohes Belegaufkommen• Koenig & Bauer betreibt ein Lieferantencockpit, das durch eine EDI-Lösung abgelöst werden soll• alle Geschäftsvorfälle sollen elektronisch abgebildet werden – möglichst kein P i mehr ll G häft fäll ll l kt i h b bild t d ö li h t k i Papier h• 100% Datensicherheit• hohe Verfügbarkeit der SystemeDE-KE/Benjamin Schramm 10
  • 11. Schematische Darstellung der Belegabwicklung Anfrage Abruf Belegreklamation Änderung und Storno Bestellung Auftragsbestätigung Änderungsbestätigung Ä d b täti Angebot Rechnung gDE-KE/Benjamin Schramm
  • 12. Schematische Darstellung der Belegabwicklungdes Lieferanten RP-System ER Adapter wandelt SAP-XML in myOpenFactory- y p y XML um -Cockpit Web- DE-KE/Benjamin Schramm
  • 13. Das Prinzip von myOpenFactory• Eine standardisierte Schnittstelle für alle Kooperationsprozesse (Anfrage, Angebot Bestellung Auftragsbestätigung (Anfrage Angebot, Bestellung, Auftragsbestätigung, Rechnung etc.) etc )• myOpenFactory automatisiert die Dateneingaben und die Belegverarbeitung• automatische Prüfung eingehender Belege - Eingriff nur in Konfliktfällen nötig DIN PAS 1074 - myOpenFactory: Prozess- und HTTPS und Datenstandard für die überbetriebliche Zertifikat AuftragsabwicklungDE-KE/Benjamin Schramm 13
  • 14. Typischer Projektablauf im B2B Umfeld After S l Af Sales & Controlling C lli Abnahme Implementierung & T t I l ti Test Planung & Terminierung go/no go kfm. Betrachtung Analyse Machbarkeit & Wirtschaftlichkeit l hb k i i h f li hk i Lösungsfindung Erstkontakt Projektdauer ca. 3-n MonateDE-KE/Benjamin Schramm
  • 15. Typischer Projektablauf im B2B Umfeld After Sales & Controlling technische Einrichtung h i h i i h Teilestammabgleich Erstkontakt max. 3 MonateDE-KE/Benjamin Schramm
  • 16. Entwicklung myOF seit 2007 AuftragspositionenDE-KE/Benjamin Schramm 16
  • 17. Herausforderungen im EDI-UmfeldDE-KE/Benjamin Schramm 17
  • 18. Herausforderungen IStammdatenabgleich ZukunftTeil eines jeden EDI-Projektes ist der Stammdatenabgleich. Hierzu müssen allelieferantenspezifischen Produktinformationen in den Stammdaten des Kunden korrigiert/geprüftwerden. Besondere Herausforderungen: • konfigurierbare P d kt k fi i b Produkte • Zusatzinformationen (Gewicht, VPE, Herkunftsland, stat. Warennummer, etc.) • Aktualität (neue Produkte, Auslaufprodukte, gelöschte Produkte, Preis, etc.)Derzeit ist dies nur unter hohem manuellen Aufwand auf Kunden- sowie Lieferantenseite zubewerkstelligen. Nur Ansatzweise Lösungen vorhanden (Angebotsprozess bzw. Auftragsbestätigung).DE-KE/Benjamin Schramm 18
  • 19. myOpenFactory Anfrage/Angebotsprozess über Web CockpitDE-KE/Benjamin Schramm 19
  • 20. Herausforderungen IILieferantenplattformenLieferantenplattformen bieten dem Kunden i.d.R. einen elektronischen Belegfluss– h b aber zur Folge, dass hohe manuelle Aufwände auf Lieferantenseite entstehen. haben b F l d h h ll A f d f Li f i h • EDI wird von den meisten Plattformen nicht unterstützt • Kunden sehen nur die Vorteile – dass der Aufwand verlagert wird, spielt keine Rolle • lieferantenseitig hat man das Problem, dass Kapazitäten gebunden werden und man Spezialisten benötigt, die für die Bearbeitung verantwortlich sind • k i St d d vorhanden – alle Plattformen sehen anders aus kein Standard h d ll Pl ttf h dDE-KE/Benjamin Schramm 20
  • 21. Herausforderungen IIIElektronischer RechnungsaustauschDer elektronische Rechnungsaustausch stellt den letzten Baustein eines EDI-Projektes dar, um auchin d Buchhaltung Prozesskosten wirksam zu reduzieren.i der B hh l P k ik d i • klarer Trend erkennbar – auch bei Bestandsprojekten • extrem viele Dienstleister am Markt vorhanden, die alle die gleiche Dienstleistung anbieten • Im Ausland gibt es auch denkbare Lösungen, die man auf Deutschland übertragen könnte, z.B. Finvoice in Skandinavien • Außerdem wird immer hä fi A ß d i di häufiger R Roaming b t i b – d h der Austausch von i betrieben d.h. d A t h Rechnungsdaten zwischen verschiedenen Providern (E-Invoice Alliance Germany) • Neue Rechtslage „Wegfall der Signatur“DE-KE/Benjamin Schramm 21
  • 22. Fragen?DE-KE/Benjamin Schramm
  • 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!DE-KE/Benjamin Schramm