KMU-Exportindikator 4. Quartal 2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

KMU-Exportindikator 4. Quartal 2010

on

  • 435 views

Unter den Schweizer KMU hat sich die Exportstimmung für das 4. Quartal 2010 spürbar abge-kühlt. Das ist der Befund des KMU-Exportindikators von Credit Suisse und der Osec. Nachdem die Zeichen im ...

Unter den Schweizer KMU hat sich die Exportstimmung für das 4. Quartal 2010 spürbar abge-kühlt. Das ist der Befund des KMU-Exportindikators von Credit Suisse und der Osec. Nachdem die Zeichen im bisherigen Jahresverlauf stets auf Exportwachstum standen, deuten sowohl das Exportbarometer der Credit Suisse, das die ausländische Nachfrage nach Schweizer Ex-portgütern abbildet, als auch die KMU-Exportperspektiven der Osec, die auf der Befragung von über 200 Schweizer KMU basieren, für das 4. Quartal 2010 auf eine Wachstumsverlang-samung zum Vorjahr und Stagnation oder sogar einen leichten Rückgang zum Vorquartal hin. Die Ursachen dafür sind die schwächer werdende Auslandskonjunktur und der starke Schwei-zer Franken.

Statistics

Views

Total Views
435
Views on SlideShare
435
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

KMU-Exportindikator 4. Quartal 2010 KMU-Exportindikator 4. Quartal 2010 Document Transcript

  • KMU-Exportindikator 4. Quartal 2010 Exportstimmung deutlich verhaltener, starker Franken hinterlässt Spuren Unter den Schweizer KMU hat sich die Exportstimmung für das 4. Quartal 2010 spürbar abge- kühlt. Das ist der Befund des KMU-Exportindikators von Credit Suisse und der Osec. Nachdem die Zeichen im bisherigen Jahresverlauf stets auf Exportwachstum standen, deuten sowohl das Exportbarometer der Credit Suisse, das die ausländische Nachfrage nach Schweizer Ex- portgütern abbildet, als auch die KMU-Exportperspektiven der Osec, die auf der Befragung von über 200 Schweizer KMU basieren, für das 4. Quartal 2010 auf eine Wachstumsverlang- samung zum Vorjahr und Stagnation oder sogar einen leichten Rückgang zum Vorquartal hin. Die Ursachen dafür sind die schwächer werdende Auslandskonjunktur und der starke Schwei- zer Franken. Gegenüber dem 2. Quartal 2010 konnte das Exportbarometer Exportstimmung hat sich abgekühlt der Credit Suisse, das die ausländische Nachfrage nach Schweizer Produkten abbildet, noch einen Anstieg verzeich- Noch stärker als die ausländische Nachfrage hat sich die Ex- nen. Aktuell wird ein Wert von 0,6 erreicht, weit über der portstimmung inländischer Unternehmen abgekühlt, wie die Wachstumsschwelle von -1 und über dem Nullwert, der eine KMU-Exportperspektiven der Osec zeigen, die auf der Befra- Normalisierung signalisiert. Der Anstieg des Barometers ist gung eines Panels von über 200 Schweizer KMU basieren. allerdings im Sommer 2010 zum Erliegen gekommen und Aktuell werden 47,0 von möglichen 100 Punkten erreicht. aktuell ist nach einer Seitwärtsbewegung eine leicht Dieser Wert errechnet sich aus der Exportstimmung der KMU schwächere Tendenz auszumachen. Entsprechend dürfte die für das 4. Quartal 2010 sowie den Exporten im Vorquartal. Auslandsnachfrage nach Schweizer Produkten über die näch- Gegenüber dem Wert des Vorquartals von 68,5 Punkten hat sten Monate an Dynamik verlieren, aber im Vergleich zum sich die Exportstimmung somit deutlich abgekühlt. Auf der von Vorjahr noch im positiven Bereich bleiben. 0 bis 100 reichenden Skala signalisieren Werte unter 50 einen Rückgang der Exporte zum Vorquartal. Abbildung 1 25% der befragten KMU erwarten für das 4. Quartal 2010 Credit Suisse Exportbarometer: Auslandsnachfrage einen Exportzuwachs. 42% rechnen hingegen mit einer Stag- verliert an Dynamik nation ihres Exportvolumens und 33% befürchten einen Rück- In Standardabweichungen, Wachstumsschwelle = -1, langfristiger gang. Zu Beginn des 3. Quartals 2010 gingen noch 50% der Durchschnitt = 0 befragten KMU von einer Steigerung ihrer Exporte aus. 38% erwarteten, dass sie ihre Exporte halten könnten und nur 11% 3.0 rechneten mit einer Einbusse. 2.0 1.0 0 Heterogene Entwicklung nach Sektoren -1.0 -2.0 Dass bei den Exporten im 4. Quartal 2010 insgesamt eine -3.0 Seitwärtsbewegung oder sogar ein leichter Rückgang zum -4.0 Vorquartal zu erwarten ist, zeigt auch die stark heterogene 2000 2002 2004 2006 2008 2010 Exportstimmung nach Branchen. Gemäss den KMU- Barometer Exportperspektiven der Osec rechnen Unternehmen aus den Exporte Trendwachstum (6 Monate gleitender Durchschnitt) Sektoren Maschinenbau, Elektrotechnik, Präzisionsindustrie Exporte (ggü. Vorjahr) und Chemie/Pharma damit, dass sie ihre Exporte im 4. Quar- Wachstumsschwelle Barometer tal 2010 erneut steigern können. Rückläufige Exporte werden Quelle: OECD, Eidgenössische Zollverwaltung, Datastream, Credit Suisse Economic hingegen im Dienstleistungssektor, der Papier- und der Metal- Research lindustrie sowie im Konsumgütersektor erwartet. Besonders augenfällig ist der Umschwung im Dienstleistungssektor, der
  • KMU-Exportindikator 3. Quartal 2010 zu Beginn des 3. Quartals 2010 noch von einem deutlichen Exporte nach Europa leicht rückläufig Zuwachs ausging. Nur geringe Verschiebungen werden sich gemäss den KMU- Exportperspektiven der Osec in den kommenden sechs Abbildung 2 Monaten (4. Quartal 2010/1. Quartal 2011) bei den Destina- Exporterwartung im 4. Quartal 2010 nach Sektoren tionen für Schweizer Ausfuhren ergeben: 85% der Schweizer Durchschnittliche Wachstumserwartung aufgrund der Befragung eines Panels KMU werden nach Europa exportieren, während es in den von über 200 Schweizer KMU vergangenen sechs Monaten 92% waren. Auch wenn Anpas- Maschinenbau; sungen aufgrund von Währungsänderungen in der Regel eher 2.6% träge erfolgen, dürfte die Euroschwäche dazu beigetragen Elektrotechnik; 1.7% haben. Wichtigster europäischer Exportmarkt bleibt Deutsch- Präzisionsindustrie; land, wohin 71% der befragten KMU Waren oder Dienstleis- 1.4% tungen ausführen werden, gefolgt von Österreich (49%) und Chemie/Pharma; 0.9% Frankreich (48%). Konsumgüter; - 1.4% 51% der Schweizer KMU werden im nächsten Halbjahr in die Metallindustrie; - 2.2% Region Asien / Pazifik exportieren (Vorperiode 49%), mit China (31%), Indien (21%) und Japan (19%) als wichtigsten Papier; -4.3% Märkten. Nach Nordamerika dürften in den kommenden sechs Dienstleistungen; - 5.8% Monaten 37% der KMU exportieren, 31% in die Region Naher Osten / Afrika sowie 20% nach Südamerika. Quelle: KMU-Exportperspektiven der Osec Abbildung 3 Wichtigste Exportmärkte im 4. Quartal 2010 Auch das Exportbarometer der Credit Suisse zeigt für alle Wichtigste Zielländer aufgrund Befragung eines Panels von über 200 Schweizer wichtigen Schweizer Exportbranchen eine stagnierende KMU (Mehrfachnennungen möglich) ausländische Nachfrage mit darauf folgender Abschwächung. 90% 85% Vergleichsweise wenig betroffen ist die Metallindustrie, da der 80% 71% überproportional hohe Anteil wichtiger europäischer Länder mit 70% robustem Konjunkturverlauf, allen voran Deutschland, stabilis- 60% 49% 48% 51% ierend wirkt. Für den Sektor Elektrotechnik sind die Ausland- 50% 41% saussichten ebenfalls relativ günstig, während die Maschi- 40% 31% 37% 31% nenbaubranche etwa gleichauf mit den Schweizer Gesamtex- 30% 21% 19% 20% porten liegt. Die Auslandsnachfrage in den Märkten der 20% chemischen Industrie ist im Vergleich zu den Schweizer Ge- 10% 0% samtexporten unterdurchschnittlich. ifik ika i ka a a nd h an n i ch n pa rik in eic lie die hla az p er er Ch ro rre Af Ita Ja kr Diejenigen KMU, die in den kommenden Monaten einen Ex- In -P m Am Eu sc n- te an A ien ut te Ös Fr S. N. De Os As portzuwachs erwarten, führen das vor allem auf eigene An- N. strengungen zurück, nämlich auf verstärktes Marketing (43% Quelle: KMU-Exportperspektiven der Osec der Nennungen; Mehrfachnennungen möglich) und auf Pro- duktinnovation (41%). Die Verbesserung des konjunkturellen Umfelds ist mit 36% der Nennungen hingegen deutlich weni- Wie das Exportbarometer der Credit Suisse zeigt, tragen ger wichtig als im Vorquartal (49%). Die KMU, welche von wichtige Empfängerländer für Schweizer Ausfuhren – rückläufigen Ausfuhren ausgehen, geben weiterhin den stei- Deutschland, Frankreich, USA und China – trotz einer gewis- genden Konkurrenzdruck (41%) als wichtigste Ursache an. sen Abschwächung weiterhin positiv zu den Wachstumsaus- Trotz der verhaltenen Exportstimmung wird die Mehrzahl der sichten für Schweizer Exporteure bei. Den grössten Beitrag KMU in den kommenden sechs Monaten gleichviel oder mehr leistet das grösste Abnehmerland Deutschland; hier wirkt sich ins Exportgeschäft investieren. Allerdings geben erstmals in der weiterhin vergleichsweise stabile Konjunkturverlauf stärker 2010 einige wenige Unternehmen an, dass sie die Investi- aus als die Euroschwäche. Dahinter folgen Frankreich und die tionen in ihre Exportaktivitäten reduzieren werden. So geben USA. In allen drei Ländern haben die Wachstumsaussichten 3% der KMU an, dass sie die für Exporte eingesetzten in- über die Sommermonate abgenommen, ohne jedoch in den ternen personellen Ressourcen reduzieren. Dem stehen al- negativen Bereich abzurutschen. In China verlief die Entwick- lerdings 27% der Firmen gegenüber, welche erneut mehr lung entgegengesetzt: Nach einer kleinen Schwächephase Mitarbeiter für ihr Exportgeschäft einsetzen wollen. haben sich die Wachstumsaussichten aktuell leicht erholt und liegen über der Wachstumsschwelle. 2
  • KMU-Exportindikator 3. Quartal 2010 Starker Franken hinterlässt Spuren erreichen, wobei Werte zwischen 0 und 50 einen erwarteten Rückgang der Exporte anzeigen und Werte von 50 bis 100 ein 66% der von Osec befragten Schweizer KMU erwarten, dass erwartetes Exportwachstum signalisieren. sie als Folge des starken Schweizer Frankens weniger expor- tieren. Zu Beginn des 3. Quartals 2010 hatte erst rund die Die KMU-Exportperspektiven basieren auf der quartalweisen Hälfte der Befragten angegeben, dass sich die Wechselkurs- Befragung eines festen Panels von über 200 Schweizer KMU. verschiebungen negativ auf ihr Exportvolumen auswirken. Die Teilnehmer repräsentierten die Branchen Pharma/Chemie, Maschinenbau, Konsumgüter, Metallindustrie, Papier, Elektro- Insbesondere die Branchen Präzisionsindustrie (89%), Metal- technik, Präzisionsindustrie und Dienstleistungen. Über die lindustrie (83%) und Papierindustrie (80%) sind von der Angaben zum Exportvolumen liefern die Teilnehmer weitere Wechselkursentwicklung betroffen. Verhältnismässig resistent Informationen, beispiels- weise zu den Gründen für die Verän- zeigt sich der Dienstleistungssektor (44%). Für 29% der KMU derung ihres Exportvolumens, den Exportmärkten, etc. Diese hat der starke Franken keinen Einfluss auf ihre Exporte, 5% Angaben liefern ein aussagekräftiges Bild über die Exportakti- erwarten trotzdem mehr zu exportieren. vitäten der Schweizer KMU. Für ausführlichere Informationen: Methodik www.osec.ch/exportindikator Credit Suisse Exportbarometer Das Credit Suisse Exportbarometer nutzt die Abhängigkeit der Kontakte Schweizer Exporte von der Nachfrage auf den ausländischen Credit Suisse AG: Exportmärkten. Zur Konstruktion des Exportbarometers wer- Dennis Brandes, Credit Suisse Economic Research den wichtige Vorlaufindikatoren für die Industrie in den 28 Tel. +41 44 333 28 08, dennis.brandes@credit-suisse.com wichtigsten Abnehmerländern zusammengetragen. Diese Indi- katoren haben in der Regel einen Prognosehorizont von unge- Osec: fähr einem bis zwei Quartalen. Die Werte dieser Vorlaufindika- Patrick Djizmedjian, Leiter Public Relations/Public Affairs toren werden mit dem Exportanteil des jeweiligen Landes ge- Tel. +41 44 365 55 16, pdjizmedjian@osec.ch wichtet. Das Exportbarometer verdichtet diese Informationen zu einem einzigen Indikator. Da es sich um standardisierte Werte handelt, wird das Exportbarometer in Standardab- Credit Suisse AG weichungen angegeben. Die Nulllinie entspricht dem lang- Die Credit Suisse AG ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister und fristigen Durchschnittswachstum der Schweizer Exporte von gehört zur Unternehmensgruppe der Credit Suisse (nachfolgend «die Credit Suis- 4,8% seit 1985. Die Wachstumsschwelle liegt dementspre- se»). Als integrierte Bank bietet die Credit Suisse ihren Kunden ihr gebündeltes chend unter der Nulllinie bei etwa -1. Fachwissen in den Bereichen Private Banking, Investment Banking und Asset Management an. Sie offeriert Unternehmen, institutionellen Kunden und vermö- Die Abbildung auf Seite 1 unterstreicht den Prognosecharak- genden Privatkunden weltweit sowie Retailkunden in der Schweiz fachspezifische ter des Credit Suisse Exportbarometers: Die Korrelation zwi- Beratung, umfassende Lösungen und innovative Produkte. Die Credit Suisse mit schen dem Exportwachstum (gleitender Durchschnitt über 6 Hauptsitz in Zürich ist in über 50 Ländern tätig und beschäftigt etwa 47 600 Monate) und dem Barometer mit einem Vorlauf von einem Mitarbeitende. Die Namenaktien (CSGN) der Credit Suisse Group AG, der Mut- Quartal beträgt gute 0.82. Neben der Prognose für die Ge- tergesellschaft der Credit Suisse, sind in der Schweiz sowie, in Form von American samtexporte ermöglicht das Exportbarometer auch spezifische Depositary Shares (CS), in New York kotiert. Weitere Informationen über die Vorhersagen für einzelne Branchen oder Regionen. Credit Suisse finden Sie unter www.credit-suisse.com. Für ausführlichere Informationen: Credit Suisse (2009), Aussenhandel Schweiz - Fakten und Trends, Swiss Issues Branchen, verfügbar unter Osec www.credit-suisse.com/research Die Osec informiert, berät und begleitet Schweizer und Liechtensteiner KMU bei ihren internationalen Geschäftsvorhaben. Dazu vernetzt sie Unternehmen, Know- Osec-KMU-Exportperspektiven how-Träger sowie private und öffentliche Organisationen weltweit und ermöglicht Das Konzept zur Berechnung der Osec-KMU- so eine schlagkräftige Aussenwirtschaftsförderung. Neben der Exportförderung Exportperspektiven ist denkbar einfach: die KMU geben an, ob nimmt die Osec auch die nationale Standortpromotion der Schweiz sowie die sie im laufenden Quartal im Vergleich zum Vorquartal einen Import- und Investitionsförderung zu Gunsten von ausgewählten Entwicklungs- Zuwachs, eine Stagnation oder einen Rückgang ihrer Exporte und Transitionsländern wahr. Im Rahmen der vom Bund beschlossenen Stabilisie- erwarten. Die gleiche Frage wird gestellt hinsichtlich der Ex- rungsmassnahmen werden in den kommenden zwei Jahren zusätzliche Mittel zum porterwartungen für das folgende Quartal, im Ver- gleich zum Aufbau von speziellen Exportplattformen eingesetzt. Weitere Informationen über laufenden Quartal. Um den Prognosecharakter der KMU- die Osec finden Sie unter www.osec.ch. Exportperspektiven zu betonen, wird die erwartete Exportakti- vität im folgenden Quartal mit 60% gewichtet, während die Exporte im laufenden Quartal mit 40% gewichtet werden. Die KMU-Exportperspektiven können Werte zwischen 0 und 100 3
  • KMU-Exportindikator 3. Quartal 2010 Disclaimer Dieses Dokument wurde von der Credit Suisse und der Osec erstellt. Es ist nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse. Daher finden die „Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse" der Schweizerischen Bankiervereinigung auf vorliegendes Dokument keine Anwendung. Diese Publikation dient nur zu Informationszwecken. Die darin vertretenen Ansich- ten sind diejenigen der Osec und der Credit Suisse zum Zeitpunkt der Druckle- gung (Änderungen bleiben vorbehalten). Die Informationen und Analysen wurden aus Quellen zusammengetragen, die als zuverlässig gelten. Credit Suisse und die Osec geben jedoch keine Gewähr hinsichtlich deren Zuverlässigkeit und Vollstän- digkeit und lehnen jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Die Publikation darf mit Quellenangabe zitiert werden. Copyright © 2010 Credit Suisse AG und Osec. Alle Rechte vorbehalten. 4