Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Peter Voigt: GPLv3 [24c3]

on

  • 346 views

Vortrag von Peter Voigt am 24. Chaos Communication Congress, Berlin, Dezember 2007. ...

Vortrag von Peter Voigt am 24. Chaos Communication Congress, Berlin, Dezember 2007.

http://events.ccc.de/congress/2007/Fahrplan/events/2345.en.html
http://www.youtube.com/watch?v=TzBwL8jP5tM

Statistics

Views

Total Views
346
Views on SlideShare
343
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 3

http://lanyrd.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Peter Voigt: GPLv3 [24c3] Peter Voigt: GPLv3 [24c3] Presentation Transcript

  •    GPLv3Praktische AuswirkungenPeter Voigt (IAAL) 30.12.2007
  •    UrheberrechteÄnderungen im ÜberblickVertiefung ZusatzklauselnVertiefung Kompatibilität(nach deutschem Recht)Inhalte
  •    Open Source Lizenzen geben FreiheitThe freedom„to run the programm as you wish“,„to study the source code and change it, so itdoes what you wish“,„to help your neighbor, which is the freedomto distribute exakt copies up to and includingrepublication when you wish“,„to contribute to your community, the free-dom to distribute copies of your modifiedversions up to an including publication, ifyou wish“.Richard M. Stallmann
  •    Urheberrechte entstehen automatisch, ...Eigenschaften von UrheberrechtenUrhR Erst­AutorQuelltext
  •    ... überleben jede Verheiratung, ...UrhR Zweit­AutorUrhR Erst­AutorQuelltextEigenschaften von Urheberrechten
  •    ... bleiben trotzdem einsam, ...UrhR Erst­AutorUrhR Zweit­AutorUrhR Dritt­AutorQuelltextEigenschaften von Urheberrechten
  •    ... überstehen Übersetzungsläufe, ...QuelltextCompilerObjektcodeErst­UrhRZweit­UrhRDritt­UrhREigenschaften von Urheberrechten
  •    und benötigen Lizenzen zur Verbreitung.Quelltext ObjektcodeEigenschaften von UrheberrechtenUrheberrechteLizenz§§
  •    Wieviel Worte braucht die Freiheit?Open Source LizenzenBSD GPLv2 GPLv323124955226Worte
  •    Die GPLv3 läßt eine wichtige Frage offen.Kriterien, wann ein neues Urheberrecht entsteht,nennt die GPLv3 nicht.Von dieser Frage hängt viel ab (Zusatzklauseln, Auf-lagen für die Verbreitung, Verträglichkeitsprüfung).Es kommt auf den Einzelfall an.Generell gilt: Die Anforderungen bleiben gering. Selbstkurze Patches sind urheberrechtsfähig.Unwichtig sind Funktionalität, Fehlerfreiheit, Übersetz-barkeit und semantischer Tiefgang.Tipp für die Praxis: False Positives sind leichter zu ver-schmerzen als umgekehrt.Manche Dinge ändern sich nie
  •    Viele große und kleine Änderungen:Legaldefinitionen beenden Auslegungstreit und ver-bessern die Anwendbarkeit lokalem Rechts.Beendigungstatbestände nehmen gewerblichen Ver-wendern Ängste.Umgehungsklauseln stärken den Schutz der GPLv3.Nutzung des Internets wurde ausdrücklich geregelt.Zusatzklauseln weiten den Anwendungsbereich derGPLv3 aus.Kompatibilitätsprüfung wird komplizierter.Rechtliche Nuancen ändern sich an etlichen Stellen.Kein Stein bleibt auf dem anderen
  •    Übertragung von Software laut GPLv3Laut GPLv3 reicht jedes Propagieren, d.h. jede Hand-lung, die es Dritten möglich macht, eine Kopie zu er-zeugen oder zu erlangen,ausgenommen reine Interaktionen via Netzwerk ohneÜbertragung einer Kopie,Nebenbemerkung: Sonderfall Peer-to-Peer.Legaldefinition des „Verbreitens“
  •    Quelltexte im Sinne der GPLv3Alles, was nötig ist, um das Programm zu erzeugen,zu installieren, als Objektcode auszuführen oder zuverändern, einschließlich aller Steuerungsskripte,einschließlich Schnittstellendefinitionen und dyna-misch gelinkter Bibliotheken, welche das Programmbenötigt,die nicht aus anderen dazugehörenden Quelltextenerzeugt werden können,und nicht zu Systembibliotheken, allgemeinen Werk-zeugen oder anderen frei erhältlichen Programmenzählen.Legaldefinition des „Quelltextes“
  •    Neue BeendigungstatbeständeAufweichung des Alles-oder-Nichts-PrinzipsSolange jemand gegen die GPLv3 verstößt, darf erkeine lizenzabhängigen Rechte ausüben.Falls der (anhängige) Verstoss binnen 30 Tagen nacheinem Hinweis des Rechteinhabers endet und es umden ersten Streit mit ihm wegen der GPLv3 geht, lebtdie Lizenz wieder auf.Endet ein weiterer Lizenzverstoss, bleiben dem Lizenz-geber 60 Tage Zeit, zu überlegen, ob er die Lizenz aufDauer kündigt.Ein solcher Lizenzverlust wirkt nicht zu Lasten der„Kunden“ des betroffenen Lizenznehmers.
  •    Neue ZusatzklauselnGPLv3Das Verbreiten modifizierter GPLv2­Software setztvoraus, als Lizenz für die Modifikation wiederumdieselbe oder eine kompatible Lizenz zu wählen(sog. starkes Copyleft).  Die GPLv3 zeigt sich flexibler.  Wer neues Material hinzufügt, hat die GPLv3 als festen Lizenzkern beizubehalten.  Allerdings darf er den Lizenzkern um gewisse zu­sätzliche Klauseln bereichern.  Möglich sind sowohl Verbots­ als auch Erlaubnis­klauseln.  Etwaig vorhandene Erlaubnisklauseln dürfen ent­fernt werden; Verbotsklauseln, falls sie der GPLv3 GPLv2Zusatz­klauselZusatz­klauselZusatz­klausel
  •    Abschliessende Liste, was zulässig ist:Änderung von Gewährleistung und Haftung,individuelles Copyleft für Autorenschafts- oder Rechts-hinweise,Verbot von Herkunftstäuschungen oder Verhängungvon Auflagen, um Änderungen des Codes zu kenn-zeichnen,Werbeverbote für Namen von Autoren oder Lizenz-gebern,Verwendungsverbote für geschützte Marken,Haftungsfreistellung gegenüber Dritten, falls Drittegewisse Haftungsversprechen erhalten.Fragestellungen für Zusatzklauseln
  •    Absicht oder Zufall?Vorverlagerung der Zusatzklauselnzu beachtenmodifiy & propagate  to propagate  to modifyto run einfaches NutzungsrechtZusatzklauselnCopyleftCopyleftFreiheiten
  •    Hier ist Aufmerksamkeit gefordert!Wer GPL-Software modifizieren und verbreiten will, gerätin eine tückische Doppelrolle. Er wird gleichzeitig Lizenz-nehmer und -geber.Als Lizenzgeber darf er jede denkbare Lizenz wählen, als-nehmer muss er alle vorhandenen Lizenzen einhalten.Der sicherste Weg besteht darin, nur solche Software zumodifizieren, die einer einzigen Lizenz unterfällt, und ge-nau diese Lizenz weiterzuverwenden.Falls die zu bearbeitende Software verschiedenen Lizen-zen unterfällt, ist deren Verträglichkeit zu prüfen. Wersein Risiko minimieren will, hört auf anerkannte Institute,z.B. der FSF.Fällt die Kompatibilitätsprüfung negativ aus, kann u.U.mit Zusatzklauseln abgeholfen werden.Die Tücke der Doppelrolle
  •    Verträglichkeit von Lizenzen prüfen!Lizenzen auf Kompatibilität zu prüfen setzt Know howund Zeit voraus.Jede Detail-Regelung der einen Lizenz ist mit jedemEinzelpunkt der anderen Lizenz auf Widerspruchsfrei-heit zu prüfen.In die Prüfung einzubeziehen sind alle etwaigen Zusatz-bedingungen.Eine praktische Hilfe bietet die Kompatibilitätsmatrix(siehe Fundstellen).Hinweis: GPLv2-Only und GPLv3 sind inkompatibel!Und bitte alle Urheberrechtsvermerke fortführen!Gleich und gleich gesellt sich gern
  •    Englischer Lizenztext der GPLv3http://www.gnu.org/licenses/gpl.htmlDeutsche Übersetzung (nicht offiziell)http://www.gnu.org/documents/gpl-3.0.de.htmlFAQ zur GPLv3http://www.gnu.org/licenses/gpl-faq.htmlKompatibilätsmatrixhttp://gplv3.fsf.org/dd3-faqListe zur GPLv3 gewechselter Projektehttp://gpl3.palamida.com:8080/index.jspFolien für diesen Vortragauf den Webseiten des 24C3Fundstellen zu GPLv3
  •    Frühere Vorträge zur GPLv3http://programm.froscon.org/2007/events/72.en.htmlhttp://www.linuxinfotag.de/93/image/GPLv3_Praktische_Auswirkungen_20071103.odpLeitfaden Prüfung von Urheberrechten bei Softwarehttp://www.softwarefreedom.org/resources/2007/originality-requirements.htmlBeispiel Multi-Lizenzierzunghttp://www.heise.de/open/news/meldung/94092http://trolltech.com/products/qt/gplexceptionProbleme der Dual-Lizenzierunghttp://undeadly.org/cgi?action=article&sid=20070406104008http://lwn.net/Articles/247872/http://www.softwarefreedom.org/resources/2007/gpl-non-gpl-collaboration.htmlWeitere Fundstellen
  •    Danke fürs Zuhören.?Noch Fragen?Einfach ansprechen!