OpenAIRE On the road to Open Knowledge

352 views
208 views

Published on

OpenAIRE On the road to Open Knowledge
Auf dem Weg zum freien Wissenszugang

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
352
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

OpenAIRE On the road to Open Knowledge

  1. 1. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Auf dem Weg zum freien Wissenszugang
  2. 2. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Open Access Weltweit freier und kostenloser Zugang zur wissenschaftlichen Literatur Goldener Weg: Veröffentlichen in einer OA- Zeitschrift Grüner Weg: Archivieren der bereits in Zeitschriften veröffentlichten Manuskripte in einem digitalen Repositorium
  3. 3. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger "Open Access meint, dass diese [= die wissenschaftliche, Anm. D. Red.] Literatur kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich sein sollte, so dass interessierte die Volltexte lesen, herunterladen, kopieren, verteilen, drucken, in ihnen suchen, auf sie verweisen und sie auch sonst auf jede denkbare legale Weise benutzen können, ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren jenseits von denen, die mit dem Internet- Zugang selbst verbunden sind. In allen Fragen des Wiederabdrucks und der Verteilung und in allen Fragen des Copyright überhaupt sollte die einzige Einschränkung darin bestehen, den jeweiligen Autorinnen und Autoren Kontrolle über ihre Arbeit zu belassen und deren Recht zu sichern, dass ihre Arbeit angemessen anerkannt und zitiert wird." (Budapester Open Access initiative)
  4. 4. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger http://open-access.net/de
  5. 5. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  6. 6. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger ist ein Verbundprojekt – mit 38 Projektpartnern – zum Aufbau einer elektronischen Forschungsinfrastruktur in der Europäischen Union. Beginn: 1.12.2009, Dauer: 36 Monate Das Projekt OpenAIRE unterstützt die Europäische Kommission bei der Umsetzung eines Open- Access-Pilotprogramms im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms.
  7. 7. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Wer nimmt teil? 1 University of Athens 2 Universität Göttingen 3 CNR-ISTI 4 Stichting SURF 5 University of Nottingham 6 Bielefeld University 7 ICM 8 University of Minho 9 European Organization for Nuclear Research (CERN) 10 Ghent University 11 Stichting eIFL.net 12 CSIC 13 Technical University of Denmark 14 EMBL-EBI 15 WDDC / German Climate Computation Center 16 CGIAR (Consultative Group on International Agricultural Research) 17 FECYT (Fundación Española para la Ciencia y Tecnología -Spanish Foundation for Science and Technology) 18 University of Cyprus 19 Kaunas University of Technology 20 Univerzitna Kniznica 21 National Library of Sweden 22 Bulgarian Academy of Sciences, Institute of Mathematics and Informatics 23 HUNOR (HUNgarian Open Repositories) 24 CASPUR 25 Trinity College 26 VŠB-Technical University of Ostrava (VŠB-TUO) 27 University of Helsinki 28 University of Konstanz 29 National Documentation Centre (ΕΚΤ) 30 University of Tromsø Library 31 Kosson 32 University of Ljubljana 33 Couperin 34 Utrecht University 35 Universität Wien 36 Library of the University of Latvia 37 Library of the University of Tartu 38 Malta Council for Science and Technology (MCST)
  8. 8. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Warum OpenAIRE? Im August 2008 legte die Europäische Kommission fest, dass peer reviewed Beiträge bzw. Endberichte von FP7 Projekten in Online- Repositories archiviert und nach Möglichkeit Open Access zugänglich gemacht werden sollen. Betroffen sind die Bereiche Energie/Umwelt/Gesundheit/ICT Forschungsinfrastruktur/Wissenschaft in der Gesellschaft/Sozioökonomie und Geisteswissenschaften Die ersten fünf Bereiche sollen innerhalb der ersten sechs Monate nach Publikation Open Access zur Verfügung gestellt werden, die letzten beiden innerhalb von 12 Monaten. Entsprechende Infrastruktur wird nötig
  9. 9. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Peer reviewed Beiträge/Endberichte von FP7 Programmen Online-Repository
  10. 10. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger An wen richtet sich OpenAIRE? ForscherInnen ProjektkoordinatorInnen National Contact Points BibliothekarInnen Repository Manager EntscheidungsträgerInnen Universitätenkonferenz
  11. 11. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Vorteile von OpenAIRE • Ein am CERN angesiedeltes Orphan Record Repository wird aufgebaut, das europaweit zur Langzeitarchivierung z.B. von Ergebnissen des FP7-Forschungsprogramms verwendet werden kann. Objekte können so mit einem Persistant Identifier sicher archiviert werden. • Ein Portal und eine e-Infrastructure sind im Entstehen, damit WissenschafterInnen der gesamten EU ihre Publikationen und Forschungsergebnisse archivieren können. • Weiters entsteht ein europaweiter Helpdesk für die Projekte des FP7.
  12. 12. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Konkrete Ziele 1. Europaweite Zusammenarbeit mit 27 nationalen Open-Access Büros. 2. Aufbau von Strukturen zur Unterstützung der WissenschaftlerInnen bei der Ablage wissenschaftlicher Publikationen durch die Etablierung und den Betrieb eines Europäischen Helpdesks
  13. 13. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Virtueller und flexibler Helpdesk WissenschafterInnen können im Rahmen des Projektes Fragen zu folgenden Themen online stellen. Open-Access Fragen/Kontakt in Österreich Suche nach geeigneten Repositories in Österreich OpenAIRE Orphan Repository Juristischer Beistand bei Erstkontakt
  14. 14. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger 3. Aufbau und Betrieb einer elektronischen Infrastruktur für die Verwaltung wissenschaftlicher Artikel und Forschungsdaten. Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen und Bereitstellung von Mehrwertdiensten (u.a. Monitoring von Dokument- und Nutzungsstatistiken)
  15. 15. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger 4. Zusammenarbeit mit verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen um: spezifische Anforderungen, Praktiken, Arbeitsabläufe, Datenmodelle und Technologien zur Ablage zu untersuchen und den Zugriff und die Verwaltung von Forschungsdaten in Kombination mit wissenschaftlichen Publikationen zu ermöglichen
  16. 16. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Welche Publikationen werden archiviert werden? Sämtliche Publikationen, die aus einem FP7- Projekt resultieren (aus den Bereichen Energie, Umwelt, Gesundheit, ICT, Forschungsinfrastruktur, Wissenschaft in der Gesellschaft, Sozioökonomie und Geisteswissenschaften), peer-reviewed und für eine Veröffentlichung akzeptiert sind, sowie die Sonderklausel 39 beinhalten, also online gestellt werden sollen.
  17. 17. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Sonderklausel 39 Das Konzept des "open access" beinhaltet die Publikation von wissenschaftlicher Literatur und von Materialien, die so der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Projektteilnehmer sollen alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um Projektergebnisse als elektronische Kopie einem online Aufbewahrungsort zuzuführen.
  18. 18. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Erforderliche Schritte 1. Einreichen des Manuskripts bei einer Zeitschrift 2. Nachdem der Artikel akzeptiert ist, wird die letzte Version in ein Institutional Repository - wenn vorhanden - oder in das OpenAIRE Orphan Repository gestellt
  19. 19. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger 3. Überprüfen des Copyright bzw. die SHERPA/RoMEO-Datenbank, ob der betreffende Beitrag sofort frei zugänglich sein kann oder ob ein Embargo besteht.
  20. 20. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  21. 21. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  22. 22. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  23. 23. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  24. 24. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  25. 25. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  26. 26. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  27. 27. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  28. 28. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger OpenAIRE-Guidelines • Basieren auf den Driver-Guidelines • Die Guidelines bieten Orientierungshilfe für Repository manager, die ihre lokalen Policies an die Open-Access- Anforderungen der Europäischen Kommission anpassen möchten/müssen. • Weiters geben sie Auskunft über die technischen Rahmenbedingungen • Unterstützen die AutorInnen bei der Open-Access- Publikation • Und begleiten die Entwickler von Repositorien auch bei zukünftigen Fragen.
  29. 29. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger OpenAIRE an der Universität Wien http://openaire.univie.ac.at/
  30. 30. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  31. 31. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger
  32. 32. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Repository an der Universität Wien Phaidra - das digitale Langzeitarchivierungssystem Phaidra, ein Akronym für Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets eröffnet für Lehre Forschung, Verwaltung/Organisationseinheiten und die einzelnen AkteurInnen die Möglichkeit, ihre Publikationsleistungen in Forschung und Lehre zu speichern, zu dokumentieren und auf lange Zeit zu archivieren. Das Recherchieren und Ansehen der Inhalte ist – wenn gewünscht – ohne einloggen weltweit möglich.
  33. 33. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Vorteile von Phaidra • Sämtliche in Phaidra abgelegte Objekte erhalten einen „permanenten Link“. Dabei verhält es sich wie mit der Signatur einer Publikation in einer Bibliothek: Dieser permanente Link ist jederzeit weltweit abrufbar und kann zitiert oder weiterverschickt werden. Beim Anwählen des Links erscheinen sofort die wichtigsten Daten des publizierten Objektes, welches im Browser angesehen und bei Bedarf heruntergeladen werden kann. • Die Objekte werden mit möglichst wenig Aufwand beschrieben und findbar gemacht. Die Metadatenfelder können aber auch sehr detailliert ausgefüllt werden. • Single Point of Entry: Einmal mit Metadaten versehen, können die Objekte vielfach genutzt werden. • BenutzerInnenfreundlichkeit durch Tutorials, Serviceseite, Schulungen und Support-Adresse • Angepasste Performance: Ein speziell entwickelter Book-Viewer und die Anbindung an den Streamingserver ermöglichen ein optimiertes Ansehen und Verwenden der Multimediaobjekte
  34. 34. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger Wer darf Phaidra verwenden? Die Universität Wien besteht aus einer sehr heterogenen NutzerInnenlandschaft. So können die AnwenderInnengruppen wie folgt unterschieden werden: • AnwenderInnen mit Mailbox-Account (MitarbeiterInnen der Universität Wien) • AnwenderInnen mit U:net-Account (Studierende der Universität Wien) • Guests ("Light-Account") (Alle MitarbeiterInnen der Universität Wien können Light-Accounts vergeben. Mehr...) Es finden regelmäßig Schulungen zu Phaidra statt. Die Termine finden Sie jeweils auf der Serviceseite. • Hier finden Sie das Phaidraportal.
  35. 35. 23.9.2010 Dr. Susanne Blumesberger OpenAIRE an der Universität Wien Die Kontaktstelle für die Aktivitäten in Österreich befindet sich an der Universitätsbibliothek Wien Bitte wenden Sie sich bei Fragen an: Guido Blechl (Koordination Open Access) Susanne Blumesberger (Langzeitarchivierung, Repository) Paolo Budroni (Langzeitarchivierung, Repository)

×