Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende

on

  • 495 views

Präsentation im Rahmen der Pressekonferenz zur Veröffentlichung der Studie "Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende", 30.1.2014, Bundespressekonferenz, Berlin.

Präsentation im Rahmen der Pressekonferenz zur Veröffentlichung der Studie "Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende", 30.1.2014, Bundespressekonferenz, Berlin.

Statistics

Views

Total Views
495
Views on SlideShare
457
Embed Views
38

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

2 Embeds 38

https://twitter.com 36
http://www.slideee.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende Presentation Transcript

  • www.oeko.de Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende Pressekonferenz Berlin, Bundespressekonferenz, 30. Januar 2014 G. Dehoust, R. Harthan, H. Hermann – Öko-Institut e.V.
  • www.oeko.de Erneuerbare Energien Energiekonzept: EEStrom: 50% (2030); 80% (2050) 120% Sonstige Erneuerbare Erdgas Steinkohle Braunkohle Kernenergie 100% Vor allem: Wind & Solar 17% 80% 40% 43% 45% 57% Vollständige EE-Stromerzeugung in vielen Stunden des Jahres  Grundlastbetrieb von Kraftwerken wird nicht benötigt  Der Stromerlös von Kraftwerken sinkt  Grundlastbetrieb nicht wirtschaftlich 64% 60% 66% 68% 71% 76% 87% 84% 94% 40% 20% 0% AMS 2010 KS 80 2020 Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 KS 90 AMS KS 80 KS 90 AMS 2030 KS 80 2040 KS 90 AMS KS 80 KS 90 2050 Stromerzeugung (%) 2
  • 700 Energiekonzept: TreibhausgasEmissionen (ggü. 1990): -55% (2030), 80% - 95 % (2050) Die CO2-Belastung des Stromsektors wird stark sinken AMS (2012) KS 80 KS 90 600 500 g CO2/kWhel www.oeko.de Klimaschutz 400 300 200 Bei unveränderter Situation macht die 100 Abfallverbrennung 13 % bis 50 % des 0 2010 2020 2030 2040 2050 Emissionsbudgets des Stromsektors CO2-Emissionen entstehen langfristig fast nur noch durch Reservekraftwerke in wind- und sonnenarmen Stunden im Jahr 2050 aus Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 3
  • www.oeko.de Anforderung der Energiewirtschaft an die Kreislaufwirtschaft Daraus folgt: ● Flexibilisierung der Energiegewinnung aus Abfall  Erhöhung der Systemdienlichkeit ● 10% der flexibel steuerbaren Stromerzeugung kann durch die Kreislaufwirtschaft bereitgestellt werden ● CO2-Emissionen aus der Abfallverstromung müssen sinken  Reduzierung der fossilen Anteile  mehr Recycling ● Biogas und qualitativ hochwertige Ersatzbrennstoffe aus Abfall können in Prozessfeuerungen und Reservekraftwerken eingesetzt werden und somit CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen einsparen ● Dabei sollte auf hohe Wirkungsgrade geachtet werden (z.B. KraftWärme-Kopplung, Mitverbrennung) Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 4
  • www.oeko.de Recyclinganteile steigern In durchschnittlichen MVAs tragen Kunststoffe deutlich zur Klimaerwärmung bei => hohe Verluste, fossiler Brennstoff Verschärfung durch geringere Gutschriften infolge der Energiewende Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 5
  • www.oeko.de Recycling Die Situation ändert sich durch Effizienzsteigerungen nicht wesentlich, wenn die Anlagen weiterhin in der Grundlast betrieben werden! Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 6
  • www.oeko.de Recycling Auch unter konservativen Annahmen leistet Kunststoffrecycling einen relevanten Beitrag zum Klimaschutz, der unter den Rahmenbedingungen einer geänderten Energiewirtschaft noch zunimmt! Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 7
  • www.oeko.de Bilanz Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 8
  • www.oeko.de Bilanz Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 9
  • www.oeko.de Bilanz Getrennterfassung von trockenen Wertstoffen und Bioabfällen steigern und intensive Aufbereitung der Abfallströme  Mehr Recycling, insbesondere bei Kunststoffen  Nutzung der Bioabfälle zur Produktion von Biogas und hochwertigem Kompost zum Ersatz von Torf und Mineraldünger  Produktion von qualitativ hochwertigen, schadstoffarmen und lagerfähigen Ersatzbrennstoffen aus den Reststoffen der Aufbereitung und aus Restmüll, für - Mitverbrennung in Prozessfeuerungen - Einsatz in Reservekraftwerken  MVAs im Wesentlichen nur noch für nicht hochwertig verwertbare Reststoffe Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 10
  • www.oeko.de Ergebnisse der Klimabilanz 6 Mio. Mg CO2eq/a 17 Mio. Mg CO2eq/a Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 11
  • www.oeko.de Ergebnisse Stoffliches Recycling:  Insgesamt werden 2050 über 23 Mio. Mg je Jahr Sekundärrohstoffe zur Verfügung gestellt (davon fast 6 Mio. Mg/a als Kompost) Beitrag zur Deckung von Reservekapazität:  Bereitstellung von 8,7 TWh flexiblem Strom, das sind 10 % des Bedarfs Ersatz von fossilen Brennstoffen (z.B. Kohle)  etwa 2 Mio. Mg durch Mitverbrennung in Prozessfeuerungen Einsparung von Treibhausgasemissionen  Insgesamt mehr als 30 Mio. Mg CO2/a, das entspricht 20 % der Emissionen aus dem Verkehrssektor oder den durchschnittlichen Emissionen von 2,8 Mio. Bürgern Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 12
  • www.oeko.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Günter Dehoust Ralph O. Harthan Hauke Hermann Öko-Institut e.V. Schicklerstr. 5-7 10179 Berlin E-Mail: g.dehoust@oeko.de r.harthan@oeko.de h.hermann@oeko.de Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 13
  • 300 250 Spezifische CO2-Emissionen (g CO2/kWhth) www.oeko.de Backup 200 150 100 50 0 2010 2015 2020 2025 2030 Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 2035 2040 2045 2050 14
  • www.oeko.de Backup Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 15
  • www.oeko.de Backup Bei der Verbrennung von Restmüll können heute noch durch Strom- und Wärmebereitstellung Treibhausgase eingespart werden, unter den Bedingungen der Energiewende aber nicht mehr! Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 16
  • www.oeko.de Backup 2011 2050 Status Quo Diff. zu 2011 2050 optimiert Diff. zu 2011 [1.000 Mg CO2eq/a] Deponie 162 0 -162 0 -162 -1.691 2.158 3.849 295 1.986 -951 -866 85 -5.026 -4.074 93 251 158 -724 -817 -14 134 149 38 52 PPK -6.120 -7.474 -1.354 -11.096 -4.976 Glas -1.232 -1.088 143 -1.088 143 LVP -2.100 -2.750 -650 -5.447 -3.347 Metalle -1.781 -1.798 -16 -1.798 -16 E-Großgeräte -764 -764 0 -764 0 E-Kleingeräte - - - -312 -312 Summe -14.398 -12.197 2.201 -25.922 -11.524 Altholz -5.060 -1.292 3.768 -4.914 146 Gesamt -19.458 -13.489 5.969 -30.836 -11.378 MVA M(B)An Bioabfall Grünabfall Gesamtergebnis GWP 2011 und 2050 und Differenzen zu 2011, mit Angabe der wichtigsten Einzelbeiträge Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 17
  • www.oeko.de Backup 1 Mio. Mg CO2eq/a 12,5 Mio. Mg CO2eq/a Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 18
  • www.oeko.de Backup 2030 2011 2030 Status Quo Diff zu 2011 optimiert Diff zu 2011 [1.000 Mg CO2eq/a] Deponie 162 0 -162 0 -162 -1.691 -14 1.677 -2 1.689 -951 -1.246 -295 -5.473 -4.522 93 179 85 -788 -882 -14 61 76 -183 -169 PPK -6.120 -7.457 -1.337 -9.290 -3.170 Glas -1.232 -1.155 77 -1.155 77 LVP -2.100 -2.840 -740 -5.301 -3.201 Metalle -1.781 -1.842 -61 -1.842 -61 E-Großgeräte -764 -764 0 -764 0 E-Kleingeräte - - - -312 -312 Summe -14.398 -15.078 -680 -25.110 -10.711 Altholz -5.060 -3.108 1.951 -5.624 -565 Gesamt -19.458 -18.187 1.271 -30.734 -11.276 MVA M(B)An Bioabfall Grünabfall Gesamtergebnis GWP 2011 und 2030 und Differenzen zu 2011, mit Angabe der wichtigsten Einzelbeiträge Kreislaufwirtschaft und Energiewende│Dehoust, Harthan, Hermann│Berlin│30.1.2014 19