• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
 

Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

on

  • 583 views

Vortrag von Dr. Kajta Schumacher (Öko-Institut e.V.) und Dr. Christine Wörlen (Arepo Consult) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012

Vortrag von Dr. Kajta Schumacher (Öko-Institut e.V.) und Dr. Christine Wörlen (Arepo Consult) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012

Statistics

Views

Total Views
583
Views on SlideShare
580
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 3

https://twitter.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Presentation Transcript

    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Dr. Katja Schumacher, Öko-Institut Dr. Christine Wörlen, Arepo ConsultAbschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz Berlin, 27. August 2012
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Herzlich Willkommen Katja Schumacher Julia Repenning Felix Chr. Matthes Wolfram Jörß Georg Mehlhart Katja Hünecke Hannah Förster Christine Wörlen Ravi Srikandam Christina Heldwein Sarah Rieseberg Benjamin Görlach Max Grünig Eike Dreblow Doris Knoblauch Timo Kaphengst Katharina Umpfenbach Stephanie Wunder Lutz Mez Kerstin Tews Margit Gustiné Maria Rosaria Di Nucci Annette Piening Matthias Adolf Michael Thöne Stephan Dobroschke Hans-Joachim ZiesingDr. Hans-Joachim Ziesing
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingWas macht die Nationale Klimaschutzinitiative?• Zielgruppen „Verbraucher“, „Wirtschaft“ und „Kommunen“.• Treibhausgaspotentiale werden aus unterschiedlichen Gründen nicht realisiert:  zu teuer,  zu unbequem,  man weiß nichts drüber, …. Die Nationale Klimaschutzinitiative fördert speziell den Abbau dieser Hemmnisse. <> Im Gegensatz zu ordnungspolitischen Instrumenten <> Im Gegensatz zum Emissionshandel
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingWas macht die Nationale Klimaschutzinitiative?• Einzelprojekte, Förderprogramme, Aufstockungsprogramme• Hemmnisabbau ist zum Teil nur sehr langfristig möglich (Erprobungsprojekte, Bildungsprojekte, Konzepte).• Verhaltensänderung sind oft nur kurzlebig (Motivationskampagnen). 4 Richtlinien Heterogenität: Breite Basis und 21 Einzelprojekte Vielfältigkeit in Bezug auf 3 Aufstockungsprogramme  Zielgruppen Konzepte Erprobung  Förderstrukturen  Ansätze Breiten- Spezifische  Größe und Dauer förderung Beratung  durchführende Akteure Breiteninfo/ Breite  Wirkungen Entschei- Kampagnen dungswi. /Bildung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingGliederung• Der Evaluierungsauftrag• Was ist herausgekommen? Ergebnisse im Überblick• Vorgehen bei der Evaluierung• Evaluierungskriterien• Clustervergleich• Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Evaluierung
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Evaluierungsauftrag
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingNKI-Evaluierungsprojekt• Forderung des Bundestages bei Bewilligung der NKI• Projektstart September 2009• Evaluierung der Jahre 2008, 2009, 2010, 2011• Erarbeitung eines Methodenhandbuchs• Evaluation von Aufstockungsprogramme 707 Mio. € Einzelprojekte Richtlinien 73 Mio. € 21 Einzelprojekten 120 Mio. € Fördervolumen 0 5 10 15 20 4 Förderprogrammen Anzahl Anzahl der aggregierten NKI-Ebene (inkl. Aufstockungen)• Instrumentelle und formative Evaluierung• Unterstützungsmaßnahmen für zukünftige Fördermaßnahmen• Empfehlungen für Weiterentwicklung NKI
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Struktur der Evaluierung führt zu methodischen Jahr (in Herausforderungen 2008 2009 2010 2011 Tsd. Euro) Fördervol. Zuwendungsempfänger/Evaluatoren Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Kommunen 76.705 x x x x Förderprojekte Einrichtungen (Kommunalrichtlinie) Nationale Klimaschutzinitiative Richtlinie zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen Haushalte, Kommunen, Unternehmen 34.757 x x x Impulsprogramm "Gewerbliche Kälteanlagen" Unternehmen 12.803 x x x x Förderprogramm zur Optimierung der energietischen Biomassenutzung Phase 1: Forschungseinrichtungen Phase 2: Unternehmen 55.354 x x x x Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 3.789 x x x Kampagne Zero Emission Mobility ZEM Projektgemeinschaft 4.037 x x x x Servicestelle Kommunaler Klimaschutz Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) 3.881 x x x x Stromverbrauchswerte für Produkte auf www.test.de Stiftung Warentest 586 x x x x Lernende Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke FhG e.V. 9.261 x x "Starke Verbraucher für ein gutes Klima" Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) 24.500 x x Kommunale u. bundesweite Heizspiegel u. Heizgutachten co2online gGmbH 3.378 x x x x Einzelprojekte Öko- Minus-40-Prozent-Club/Energiesparclub co2online gGmbH 2.842 x x x x 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag Bremen 2009 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag Bremen 2009 e.V. 250 x x x Institut Umweltzeichen für besondere klimarelevante Produkte Öko-Institut e.V., Freiburg 352 x Klimaschutzaktionen an Schulen, Bildungseinrichtungen und deutschen Arepo Auslandsschulen BildungsCent e.V. 3.230 x x x x Verbundprojekt Erneuerbare Energien sichtbar machen UfU e.V. Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. 1.280 x x x x Consult Stromspar-Check in einkommensschwachen Haushalten eaDe.V. (A); Deutscher Caritasverband e.V. 13.173 x x x Förderung der Klimaschutzaktiviäten deutscher Finanzdienstleister in Form Adelphi Consult GmbH, Berlin einer gemeinsamen Klimaschutzaktionswoche 868 x x Modulares Energieeffizienzmodell (MOD.EEM) EnergieAgentur.NRW GmbH 560 x x x Kompetenzzentrum für Klimaschutz- Umwelt- und VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH Ressourceneffizienztechnologien des VDI (VDIZRE) 5.271 x x x DIHK - Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. 9.546 x x x Förderung von Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Ablauf: Evaluierungsberichte stets zum 30. 6. eines Aufstockungs- Wärmemarkt (MAP) programme Jahres enthalten Projekte- und Programmergebnisse Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien des Vorjahres Förderung von Investitionen mit Demonstrationscharakter zur Verminderung von Umweltbelastungen - Pilotprojekte Inland (UIP) Evaluatoren: Hans-Joachim Ziesing Forschungsstelle für UmweltpolitikBewertung auf Bewertung auf Ecologic Institute Arepo ConsultGesamtprogrammebene RL/Projektebene Öko Institut Institut für ökologische Wirtschaftsforschung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingEvaluierungskriterien1. Klimaschutzwirkung a. absolute Minderung von Treibhausgasen b. Treibhausgasminderung je Euro (Förder-) Mitteleinsatz c. Gesamtes Treibhausgasminderungspotentials des jeweiligen Projektbereichs bzw. Sektors2. Der Ansatz und seine Relevanz a. Technische, soziale oder institutionelle Neuerung b. Modellcharakter c. Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen3. Das Projekt und seine Breitenwirkung a. Zielgruppenabdeckung b. Multiplikatorwirkung c. Regionale Verteilung4. Ökonomische Effekte a. Treibhausgas-Vermeidungskosten des Projektes bzw. Programmes b. Beschäftigungseffekte c. Hebeleffekt der Fördermittel (d.h. das Verhältnis der Fördermittel zu den Eigenbeiträgen der jeweiligen Akteure)
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingErgebnisse auf NKI-Ebene im Überblick• THG-Minderung• Fördermittel, Gesamtmittel und Hebeleffekt• Zielgruppenabdeckung• Beschäftigung
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing THG-Minderung (in Mio. t CO2) Kommunen 2008-2011 3% 0,8 0,7Wirtschaft Kommunen Verbraucher Wirtschaft 0,14 0,6 20% Mio. t CO2äqu 0,5 0,11 1,4 Mio. t CO2 0,4 2008-2011 0,3 0,55 0,2 0,41 0,04 Verbraucher 0,1 77% 0,14 0,01 0,02 0,0 2009 2010 2011 NKI-eigene Projekte und Programme
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing THG-Minderung (in Mio. t CO2) Kommunen 2008-2011 2,5 1% 2,0 Kommunen Verbraucher Wirtschaft 0,60Wirtschaft Mio. t CO2äqu 1,5 25% 0,3 4,2 Mio. t CO2 1,0 2008-2011 1,47 0,11 0,5 1,00 Verbraucher 0,58 74% 0,02 0,03 0,0 2009 2010 2011 Gesamt-NKI mit Aufstockungsprogrammen
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Fördermittel nach Zielgruppen in Mio.€ (2008-2011) 250 200 150in Mio. Euro Fördermittel in 2011 Fördermittel in 2010 Fördermittel in 2009 100 Fördermittel in 2008 50 0 Kommunen Verbraucher Wirtschaft Summe
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingFördermittel, Gesamtmittel, Hebeleffekt Gesamtmitttel: 5 204 Mio. Euro; Hebeleffekt: 5,8 NKI inkl.Aufstockungs 900 4 304 programme Gesamtmittel: 4 662 Mio. Euro; Hebeleffekt: 6,6Aufstockungs 706 3 955 programme Gesamtmittel: 542 Mio. Euro; Hebeleffekt: 2,8 NKI exkl.Aufstockungs 193 Fördermittel 349 programme Eigen-/Drittmittel in Mio. Euro
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingZielgruppenerreichung• Über 4,7 Millionen Kontakte mit Haushalten in den verschiedenen Initiativen der NKI (entspricht etwa 12%)• 430.000 Verbraucher allein auf den Veranstaltungen• 2.711 Schulen• 866 kommunale Klimaschutzkonzepte (und 162 Umsetzungen)• 30 kommunale Klimaschutz-Modellprojekten (und 8 Umsetzungen)• 1.122 Stromprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen• Gut 38.000 Wirtschaftsunternehmen in Bezug auf Netzwerke und Energiemanagementsysteme• Gut 15.000 Wirtschaftsunternehmen in Bezug auf Anlageninstallationen (MAP, Mini-KWK, Kälte)
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingDirekte Beschäftigungseffekte• Abschätzung von Vollzeitarbeitskräfte auf Basis von Projektberichten• Nur Bruttoeffekte (Projektarbeitskräfte und Arbeitskräfte im Rahmen von Unteraufträgen) 14 000 12 000 exklusive Aufstockungsprogramme inklusive Aufstockungsprogramme 10 000 Vollzeitäquivalente 8 000 6 000 4 000 2 000 0 2008 2009 2010 2011
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingBruttobeschäftigungseffekte• Zusätzlich indirekte Beschäftigungseffekte in vorgelagerten Sektoren• Abschätzung mit Hilfe eines Input-Output Modells für Deutschland auf Basis von Investitionsimpulsen• Bruttobeschäftigungseffekte (Vollzeitjahresäquivalente) nur für den Cluster Breitenförderung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingBruttobeschäftigungseffekte• Direkte und indirekte Beschäftigungseffekte in vorgelagerten Sektoren• Abschätzung mit Hilfe eines Input-Output Modells für Deutschland auf Basis von Investitionsimpulsen 14 000 exklusive Aufstockungsprogramme 12 000 inklusive Aufstockungsprogramme 10 000 Vollzeitäquivalentenur Breiten-förderung 8 000 6 000 4 000 direkt direkt direkt 2 000 dir. 0 2008 2009 2010 2011
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Vorgehen bei der Evaluierung
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Struktur der Evaluierung führt zu methodischen Jahr (in Herausforderungen 2008 2009 2010 2011 Tsd. Euro) Fördervol. Zuwendungsempfänger/Evaluatoren Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen VerschiedeneKommunen 76.705 x x x x Förderprojekte Einrichtungen (Kommunalrichtlinie) Nationale Klimaschutzinitiative Richtlinie zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen Impulsprogramm "Gewerbliche Kälteanlagen" Projektansätze mit Haushalte, Kommunen, Unternehmen Unternehmen 34.757 x x x 12.803 x x x x den gleichen Verschiedene Förderprogramm zur Optimierung der energietischen Biomassenutzung Phase 1: Forschungseinrichtungen Phase 2: Unternehmen 55.354 x x x x Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Kriterien zu messen Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 3.789 x x x angestrebte Kampagne Zero Emission Mobility Servicestelle Kommunaler Klimaschutz ZEM Projektgemeinschaft Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) 4.037 3.881 x x x x x x x x Stromverbrauchswerte für Produkte auf www.test.de Stiftung Warentest 586 x x x x Wirkungen und Lernende Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke "Starke Verbraucher für ein gutes Klima" FhG e.V. Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) 9.261 24.500 x x x x Wirkungshorizonte Kommunale u. bundesweite Heizspiegel u. Heizgutachten co2online gGmbH 3.378 x x x x Einzelprojekte Öko- Minus-40-Prozent-Club/Energiesparclub co2online gGmbH 2.842 x x x x 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag Bremen 2009 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag Bremen 2009 e.V. 250 x x x Institut addierbar machen Umweltzeichen für besondere klimarelevante Produkte Verschiedene Öko-Institut e.V., Freiburg 352 x Klimaschutzaktionen an Schulen, Bildungseinrichtungen und deutschen Arepo Auslandsschulen BildungsCent e.V. 3.230 x x x x Consult Verbundprojekt Erneuerbare Energien sichtbar machen Stromspar-Check in einkommensschwachen Haushalten Potentiale und UfU e.V. Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. eaDe.V. (A); Deutscher Caritasverband e.V. 1.280 x 13.173 x x x x x x Förderung der Klimaschutzaktiviäten deutscher Finanzdienstleister in Form einer gemeinsamen Klimaschutzaktionswoche Modulares Energieeffizienzmodell (MOD.EEM) Zielgruppen Adelphi Consult GmbH, Berlin EnergieAgentur.NRW GmbH 868 560 x x x x x Kompetenzzentrum für Klimaschutz- Umwelt- und Ressourceneffizienztechnologien des VDI (VDIZRE) angesprochen VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH 5.271 x x x Wechselwirkungen DIHK - Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. 9.546 x x x Förderung von Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Ablauf: Evaluierungsberichte stets zum 30. 6. eines zwischen den Aufstockungs- Wärmemarkt (MAP) programme Jahres enthalten Projekte- und Programmergebnisse Projekten Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien des Vorjahres bewerten Förderung von Investitionen mit Demonstrationscharakter zur Verminderung von Umweltbelastungen - Pilotprojekte Inland (UIP) Evaluatoren: Hans-Joachim Ziesing Forschungsstelle für UmweltpolitikBewertung auf Bewertung auf Ecologic Institute Arepo ConsultGesamtprogrammebene RL/Projektebene Öko Institut Institut für ökologische Wirtschaftsforschung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingDatengrundlage für die Evaluierung• Projektanträge• „Tätigkeitsberichte“• Projektprodukte (Broschüren, Filme, Zeitungsartikel)• Interviews mit Zuwendungsempfängern• Projekt- bzw. programmeigene Datenbanken• Auskunft von Projektträger und BMU• Eigene Datenbanken• Umfragen (projektspezifisch und 2 repräsentative Umfragen unter Verbrauchern und energieintensiven Unternehmen in Deutschland)
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Evaluierungskriterien
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingKriterien1. Klimaschutzwirkung a. absolute Minderung von Treibhausgasen b. Treibhausgasminderung je Euro (Förder-) Mitteleinsatz c. Gesamtes Treibhausgasminderungspotentials des jeweiligen Projektbereichs bzw. Sektors2. Der Ansatz und seine Relevanz a. Technische, soziale oder institutionelle Neuerung b. Modellcharakter c. Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen3. Das Projekt und seine Breitenwirkung a. Zielgruppenabdeckung b. Multiplikatorwirkung c. Regionale Verteilung4. Ökonomische Effekte a. Treibhausgas-Vermeidungskosten des Projektes bzw. Programmes b. Beschäftigungseffekte c. Hebeleffekt der Fördermittel (d.h. das Verhältnis der Fördermittel zu den Eigenbeiträgen der jeweiligen Akteure)
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingKriterien1. Klimaschutzwirkung a. absolute Minderung von Treibhausgasen b. Treibhausgasminderung je Euro (Förder-) Mitteleinsatz c. Gesamtes Treibhausgasminderungspotentials des jeweiligen Projektbereichs bzw. Sektors2. Der Ansatz und seine Relevanz a. Technische, soziale oder institutionelle Neuerung b. Modellcharakter (Machbarkeit, Sichtbarkeit, Transferfähigkeit) c. Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen Bewertbar und3. Das Projekt und seine Breitenwirkung vergleichbar a. Zielgruppenabdeckung Berechenbar aber nicht b. Multiplikatorwirkung vergleichbar c. Regionale Verteilung Wichtig für4. Ökonomische Effekte Projektauswahl a. Treibhausgas-Vermeidungskosten des Projektes bzw. Programmes b. Beschäftigungseffekte c. Hebeleffekt der Fördermittel (d.h. das Verhältnis der Fördermittel zu den Eigenbeiträgen der jeweiligen Akteure)
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingEmpfehlungen zu Kriterien• Umfangreicher und multidimensionaler Kriterienkatalog war vorgegeben und ist notwendig für die Evaluierung der NKI• Genaue und verbindliche Definition der Kriterien und des Verständnisses, was damit gemessen werden soll• Differenzierung in Auswahl- und Wirkungskriterien• Kontinuierliches Monitoring• Viele dieser Aspekte wurden bereits in der Weiterentwicklung der NKI berücksichtigt.
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Cluster
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster – warum?• Projektansätze unterscheiden sich stark: Konzepterstellung Breiteninformation mit Erprobung Entscheidungswissen Breitenförderung Kampagnen und Bildung Spezifische Beratung• Projekte in den Clustern sind besser vergleichbar als zwischen den Clustern• Cluster entsprechen gemeinsamer Wirkungslogik• und „Distanz“ zur eigentlichen THG-reduzierenden Entscheidung: Breiteninfo Spezifische Breitenförd Erprobung Kampagne rmation Beratung erung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingClusterzuordnung der Projekte Kommunalrichtlinie/ Optimierung Biomasse TopRunner- Konzepte Modell-, Teil-, und (Phase I)* Impulsprogramm Grüne Bioraffinerie Integrierte Konzepte * Erprobung/ Optimierung Biomasse Umweltinnovations- Forschungs- Innovationen (Phase II) * programm * förderung EE * Gewerbliche Marktanreiz- Kommunalrichtlinie/ Breitenförderung Mini-KWK Kälteanlagen (ZB) programm * Stromprojekte * Servicestelle Lernende Netzwerke Stromsparcheck 40% Club Kommunaler * Spezifische Klimaschutz Beratung Aktionsprogramm Optimierung Biomasse Mod.EEM * DIHK * Mobilitäts- (Service- und management Begeitvorhaben) * Breiteninfo/ Heizspiegel/ VDI- Kompetenzzentrum Entscheidungs- Test.de Heizgutachten Klimaengel Ressourceneffizienz * wissen Klimaschutzaktionen EE sichtbar machen Kirchentag ZEM-Mobility an Schulen Breite Kampagnen/ Bildung Aktionswoche "Klima Innovationswettbewerb vzbv CeBIT 2009/2010 und Finanzen" Klima und Umwelt * Projekt dauerte in 2012 noch an Wirtschaft Verbraucher Kommunen
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Clustervergleich
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster und Fördermittel In Tsd. Euro
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster und Gesamtmittel In Tsd. Euro
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster und Treibhausgasreduktionen
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingZielgruppenerreichung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTHG-Minderung (Methodik)• Breitenförderung  Berechnung auf Basis von gesicherten Daten  Ex-Ante Auswertung von Anträgen und Ex-Post nach Betrieb von Anlagen (soweit möglich)• Konzepte  Keine realisierten THG-Minderungen, sondern nur konzipierte THG-Minderungen• Erprobung  In vielen Fällen keine Substitution von herkömmlicher Energieerzeugung• Spezifische Beratung/ Breite Kampagnen/ Breiteninfo  THG-Minderung wurde anhand von Umfragen, Interviews und Kennwerten abgeschätzt
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTHG-Vermeidungskosten und Förderinstrumente• Negative VK = wirtschaftlich profitable Klimaschutzmaßnahmen; hier sind die Hemmnisse nicht die Profitabilität sondern Information und Motivation; NKI setzte hier mit informatorischen Maßnahmen an (z.B. Haushalte, Wirtschaft).• Positive VK = Förderung kann als „Kompensation“ des Investors für „teureres“, klimafreundliches Verhalten gesehen werden. (z.B. Mini- KWK); dazu wären Subventionen notwendig und gerechtfertigt.• Wurde im Großen und Ganzen bestätigt in der Instrumentenauswahl der NKIAber:• Hängen von einer ganzen Reihe methodischer Fragen, Parameter und Annahmen ab (bspw. volkswirtschaftliche vs. Betreiberperspektive)• Negative Vermeidungskosten bei kommunalen „Stromsparprojekten“• Impulsprogramm Mini-KWK: Variieren stark mit Anlagengröße.• Kälterichtlinie: ↔ Spitzenausgleich
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Spezifische TreibhausgasvermeidungskostenPositive Vermeidungskosten Mini-KWK Gewerbliche Kälteanlagen Stromspar-Check KRL StromprojekteNegative Vermeidungskosten
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTHG-Vermeidungskosten und Förderinstrumente• Negative VK = wirtschaftlich profitable Klimaschutzmaßnahmen; hier sind die Hemmnisse nicht die Profitabilität sondern Information und Motivation; NKI setzte hier mit informatorischen Maßnahmen an (z.B. Haushalte, Wirtschaft).• Positive VK = Förderung kann als „Kompensation“ des Investors für „teureres“, klimafreundliches Verhalten gesehen werden. (z.B. Mini- KWK); dazu wären Subventionen notwendig und gerechtfertigt.• Wurde im Großen und Ganzen bestätigt in der Instrumentenauswahl der NKIAber:• Negative Vermeidungskosten bei kommunalen „Stromsparprojekten“• Impulsprogramm Mini-KWK: Variieren stark mit Anlagengröße und lokaler Situation.• Kälterichtlinie: ↔ Spitzenausgleich
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTreibhausgas-Vermeidungskosten hängen starkvon lokaler Situation ab.• Anlagenkonfiguration • Brennstoffkosten, Stromkosten,• Investitionsbedingungen -erlöse
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster können sehr hilfreich für die Analysesein…• Bsp. Euro Fördermittel pro t Treibhausgas Vermeidung…solange nicht andere Einflussfaktorenüberwiegen:
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTreibhausgasvermeidung pro Euro Fördermittelhingen ab von• Klimaschutzmaßnahme• Projektansatz, z.B. Information oder Subvention  Bei Subvention Treibhausgasvermeidungskosten der Maßnahme  Bei Information nicht-monetäre Hemmnisse  Unterschiedliche Wirkungshorizonte (Können überhaupt Treibhausgaswirkungen bestimmt werden?)• Umfang der Projektmaßnahmen, Projektkomplexität• Voraussetzungen beim Zuwendungsempfänger (z.B. existieren bereits entsprechende Strukturen und Informationskanäle)• Eigenleistung / Eigenbeitrag des Zuwendungsempfängers und andere Abgrenzungsproblem
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTreibhausgas-Vermeidung pro Euro Fördermittel• Variiert stark auch innerhalb von Projekten…• …solange nicht andere Einflussfaktoren überwiegen:
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster können sehr hilfreich für die Analysesein…• Bsp. Treibhausgas Vermeidung pro Euro Fördermittel• ( aus der Sensitivitätsanalyse
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingTreibhausgasvermeidung pro Euro Fördermittelsind bisher nicht als Benchmark verwendbar
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingCluster und Innovationszyklus Durchsetzung als neuer Standard Diffusion Breite Kampagne Breitenförderung Breiteninformation am Spezifische Entscheidungs- Beratung zeitpunkt Innovation Bildung Erprobung Konzepterstellung
    • esstest Dr. Hans-Joachim Ziesing Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Evaluierung
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Programmziele und Inhalte InstrumenteEvaluierung und Maßnahmen Programm- umsetzung
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingStärken und Verbesserungsmöglichkeiten der NKI• NKI ist flexibel  „Policy Mix“  Kann schnell nachsteuern bzw. nachgesteuert werden (das ermöglicht ein Ausprobieren, „Initiativcharakter“)  Kann die Zielgruppen hemmnisadäquat ansprechen  Viele Partner• NKI hat Strukturen bis an die „Basis“ aufgebaut / Kanäle zu den Entscheidungsträgern (insb. ZG Kommunen)• NKI ergänzt andere Instrumente  zielgruppenspezifisch  (Klimaschutz-)potentialspezifisch• Exit-Strategien• Steuerbarkeit wird erhöht durch klarere Zielformulierungen
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing Konkret (I): Aktive ProgrammsteuerungAngesprochene (Teil)Zielgruppen in der„Zielgruppe Verbraucher“ • Nutzer von (einer Reihe von) Elektrogeräten • Käufer von (einer Reihe von) Elektrogeräten • Eigenheimbesitzer Empfehlung: • Mieter • Potentiale als Ausgangspunkt • (Eltern) • Zielgruppen nach Klimaschutz- • Kleininvestoren potentialen differenzieren • Kirchentagsbesucher • Hemmnisstruktur analysieren • Computerinteressierte • Instrumente auf Hemmnisstruktur • Besucher der IAA anpassen • Autofahrer • Instrumentenbündel • Fahrradfahrer zusammenstellen • Pendler
    • Dr. Hans-Joachim Ziesing„Potentiallandkarte“ gegenüber Referenz (IFEU 2011)
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingKonkret (II): DoppelstrategieDekarbonisierung der Gesellschaft als ultimatives Ziel• Benötigt Innovation• Benötigt auch breite Transformation und Akzeptanz von VeränderungenFür beides bietet die NKI funktionierende Modelle. Auf dieser Basisempfiehlt die NKI eine Doppelstrategie:„Inkubator 100% Klimaschutz“: fördert innovative Projekte undProgramme mit dem Leitbild 100% Klimaschutz„Plattform Nationaler Klimaschutzdialog“: bietet die Möglichkeit, mitden Zielgruppen Wege zu finden, wie Klimaschutz in ihre Anliegenintegrierbar ist (Bsp: Mod.EEM, Stromsparcheck) ‹Nr.›
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingDoppelstrategie: Innovation und Breite Inkubator 100% Klimaschutz Erprobung konzeptioneller und technischer Innovationen klimafreundliches Wachstum und Wohlstand in der Breite Nationale Klimaschutzdialogplattform
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingEmpfehlungen• Langfristige Szenarien bilden die Grundlage für Zielformulierungen und Handlungsfelder• Handlungsfelder sind potentialorientiert zu identifizieren• Instrumentenbündel sprechen Hemmnisse zielgruppenorientiert an• Schnittstellen mit gesetzlichen Rahmenbedingungen• Exit-Strategien für BMU-Förderung müssen für jede Strategie und jedes Projekt formuliert sein.• Neue Instrumente!• Doppelstrategie:  Innovationen im „Inkubator 100% Klimaschutz!“  Ansprache breiter Zielgruppen in „Nationalen Klimaschutzdialog“
    • Dr. Hans-Joachim ZiesingVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Katja Schumacher Christine Wörlen, Ph.D. Öko-Institut e.V. Arepo Consult Schicklerstraße 5-7 Münzstrasse 19 10179 Berlin 10178 Berlink.schumacher(@)oeko.de woerlen(@)arepo-consult.com