• Like
Breitenförderung in der NKI - Impulsprogramme Mini-KWK und Gewerbliche Kälte
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Breitenförderung in der NKI - Impulsprogramme Mini-KWK und Gewerbliche Kälte

  • 265 views
Published

Vortrag von Wolfram Jörß (Öko-Institut e.V.) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012

Vortrag von Wolfram Jörß (Öko-Institut e.V.) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
265
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr. Hans-Joachim Ziesing Breitenförderung in der NKI Impulsprogramme Mini-KWK und Gewerbliche Kälte Abschlusstagung zur NKI Berlin, 27. 8. 2012 Wolfram Jörß (Öko-Institut)27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 1
  • 2. Dr. Hans-Joachim Ziesing NKI – Breitenförderung Zielgruppe Wirtschaft Ausschließlich Zielgruppe Wirtschaft • Impulsprogramm Gewerbliche Kälteanlagen Zielgruppen Wirtschaft und Verbraucher • Impulsprogramm Mini-KWK • Aufstockung Marktanreizprogramm (Erneuerbare Wärme)27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 2
  • 3. Dr. Hans-Joachim Ziesing Impulsprogramm Mini-KWK• Investitionszuschuss (über BAFA) bei Neubau wärmegeführter Mini-KWK < 50 kWel• Umfasst mehrere Größenklassen: „Nano“, „Mikro“, „Mini“• Fördersätze abhängig von Größenklasse und Ausnutzung (Vbh)• Zusätzlich zu anderen KWK Fördermechanismen: KWK-Bonus lt. KWK-Gesetz, Steuerrückerstattung…• Ende 2008 – Anfang 2010 (Stopp wegen Mittelknappheit)• Nachfolge-Programm ab Frühjahr 2012 (nicht evaluiert): < 20 kWel27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 3
  • 4. Dr. Hans-Joachim ZiesingImpulsprogramm Gewerbliche Kälteanlagen • Investitionszuschuss (über BAFA) bei Neubau oder Sanierung Sanierung: faktisch Neubau - Ersatzinvestition • Große Kälteanlagen, Stromverbrauch ab ca. 100 MWh/a (Neubau) / 150 MWh/a (Sanierung) • Pflicht (Neubau) / Förderung „natürlicher“ Kältemittel • Limitierender Faktor: max. 200 T€ Förderung pro Unternehmen wegen Beihilferecht • fortlaufend seit Ende 2008 aufwändige Planung, langsamer Anlauf27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 4
  • 5. Dr. Hans-Joachim Ziesing Rahmendaten zur Förderung 2008 - 2011 Förderbescheide 2008 - 2011 Mini-KWK Kälte Fördermittel Mio. € 35 27 geförderte Anlagen 4584 244 Investition Mio. € 205 143Differenzinvestition im Vergleich zum Mio. € 79 42 technischem kt CO2-Äqu./a 139 89 THG-Minderung Referenzsystem 45% 42% THG-Minderung Kälte: 75% Energieeffizienz, 25 % KältemittelMitnahmeeffekte ca. 20% 20% - 40%* THG-Minderung, bereinigt kt CO2-Äqu./a 108 51 * Mitnahmeeffekte Kälte: ca. 20% bezogen auf Investition und Förderung, ca. 40% bezogen auf CO2-Minderung 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 5
  • 6. Dr. Hans-Joachim Ziesing Erfahrungen mit den Impulsprogrammen• Effektiv in der CO2-Minderung CO2-sparende Technologien werden realisiert• Wichtige Multiplikatoren: Fachplaner / Anlagenbauer akquirieren eigene Kunden mit Argument “Zuschuss” (spätere Antragsteller und Investoren) überwinden Aufmerksamkeitsschwelle27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 6
  • 7. Dr. Hans-Joachim Ziesing Erfahrungen mit den Impulsprogrammen (2)Balanceakt: technische & ökonomische Details derFörderbedingungen• Einfachheit vs. Mitnahmeeffekte • Zu hohe Komplexität von Verfahren & Monitoring kann psychologischen Anreiz aufwiegen• Wieviel Förderung ist für wirtschaftlichen Betrieb nötig? (im Vergleich zur technologischen Referenz) • Hohe Spannbreiten: Anwendungsfelder / technische Konfigurationen / Größenklassen27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 7
  • 8. Dr. Hans-Joachim Ziesing Maßstab: THG-VermeidungskostenKosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ≠Kosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht (mit/ohne Förderung) Quelle: Öko-Institut 2012 Beispiel: Mini-KWK 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 8
  • 9. Dr. Hans-Joachim Ziesing Maßstab: THG-VermeidungskostenKosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ≠Kosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht (mit/ohne Förderung) Quelle: Öko-Institut 2012 Beispiel: Mini-KWK 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 9
  • 10. Dr. Hans-Joachim ZiesingMaßstab: THG-Vermeidungskosten auseinzelwirtschaftlicher Sicht (ohne Förderung) Analyseniveau Einzelanlage 500 THG-Vermeidungskosten aus einzelwirtschaftlicher Sicht 400 ohne Förderung Supermarktkälteanlage 300 Gewerbekälteanlage Kühlhaus 200 Industriekälteanlage Absorptionsanlage Euro/t CO2-Äqu. Kaltwassersatz 100 Kompressionsklimaanlage Transportkälteanlage Sonstige Anlage 0 -100 -200 Option: 15 Jahre | 8% Zins -300 Beispiel: Kälteanlagen Quelle: Öko-Institut 2012 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 10
  • 11. Dr. Hans-Joachim ZiesingMaßstab: THG-Vermeidungskosten auseinzelwirtschaftlicher Sicht (ohne Förderung) Analyseniveau Anwendungsbereiche 500 THG-Vermeidungskosten aus einzelwirtschaftlicher Sicht 400 ohne Förderung Supermarktkälteanlage Gewerbekälteanlage 300 Kühlhaus Industriekälteanlage Absorptionsanlage 200 Kaltwassersatz Kompressionsklimaanlage Euro/t CO2-eq Transportkälteanlage 100 Sonstige Anlage 0 -100 -200 Option: 15 Jahre | 8% Zins -300 Quelle: Öko-Institut 2012Beispiel: Kälteanlagen, weitere Differenzierung nach Größenklassen sinnvoll 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 11
  • 12. Dr. Hans-Joachim Ziesing Erfahrungen mit den Impulsprogrammen (3)Strategieentscheidung: Welche THG-Minderungspotenziale sollen addressiert werden?• Existenz / Größe des THG-Potenzials?• THG-Minderungskosten (gesamtwirtschaftlich)?• Kostenreduktionspotenziale?• Hebeleffekte: Förderung zu privater Investition?27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 12
  • 13. Dr. Hans-Joachim ZiesingKälte auf der Karte der Effizienzpotenziale Quelle: ifeu et al. (2011) 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 13
  • 14. Dr. Hans-Joachim Ziesing Bewertung27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 14
  • 15. Dr. Hans-Joachim Ziesing Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wolfram Jörß, Öko-Institut e.V. w.joerss@oeko.de27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 15
  • 16. Dr. Hans-Joachim Ziesing Maßstab: THG-VermeidungskostenKosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ≠Kosten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht (mit/ohne Förderung) Quelle: Öko-Institut 2012 Beispiel: Mini-KWK 27.8.2012 W. Jörß (Öko-Institut): Breitenförderung in der NKI (Wirtschaft) 16