Your SlideShare is downloading. ×
Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie

341
views

Published on

Vortrag auf dem Kongress „Stromeinsparung in Haushalten“, Berlin 02.12.2011

Vortrag auf dem Kongress „Stromeinsparung in Haushalten“, Berlin 02.12.2011


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
341
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Weiterentwicklung derÖkodesign-Richtlinie Stéphanie Zangl Vortrag auf dem Kongress „Stromeinsparung in Haushalten“ Berlin 02.12.2011
  • 2. Verbraucher- und Klimaschutz /Wettbewerbspolitik• Richtlinie 2005/32/EG „zur Schaffung eines Rahmens für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte“ § Bündelte Initiativen zu produktbezogenen Effizienzstandards § Ziel 1: Umwelt- und Klimaschutz in der EU § Ziel 2: kein Wettbewerbsvorteil durch günstige aber ineffiziente Produkte, die die Verbraucher in der Nutzung teuer zu stehen kommen. § Umsetzung durch Mindestanforderungen an Effizienz energiebetriebener Produkte, ggf. ergänzt durch Energieeffizienzkennzeichnung § Mindeststandards /Kennzeichnung ggf. auch für weitere Umweltaspekte (Wasserverbrauch / Lärm) falls relevant § Gültig für Hersteller und Importeure § 2009: Erweiterung auf energierelevante Produkte (2009/125/EG) Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 2 Haushalten
  • 3. Markttransformation durchÖkodesign und Labelling Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 3 Haushalten
  • 4. Beispiel Kühl- und Gefriergeräte Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 4 Haushalten
  • 5. Vorstudien undStakeholderbeteiligung• Für jede Produktgruppe aus Arbeitsplan wird eine Vorstudie durchgeführt § Prüfung Relevanz entlang des Lebenszyklus und daraus abgeleiteter Maßnahmen § Prinzip der geringsten Lebenszykluskosten: der Mindeststandard soll die Summe aus Anschaffungskosten und Energiekosten über die Produktlebensdauer minimieren. § Geregelter Beteiligungsprozess mit Interessensgruppen und Mitgliedstaaten § Ergebnis: Durchführungsmaßnahme; alternativ: freiwillige Vereinbarung Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 5 Haushalten
  • 6. Ablauf des Entscheidungsprozesses Vorstudie Konsultations- Regulierungs- Rat und Annahme durch forum (MS u. ausschuss (MS) Parlament die KOM und Stakeholder Veröffentlichung Arbeits- VO- dokument Entwurf Möglichkeit zur Stellungnahme2.12.2011 Kongress Stromeinsparung in Haushalten 6
  • 7. Seit 2006 verabschiedete VerordnungenLos Gerät Ökodesign Label0 Einfache Set-Top-Boxen x5 Fernsehgeräte x x6 Standby x7 Batterieladegeräte x8,9 Tertiäre Beleuchtung x11 Elektromotoren, Ventilatoren, Umwälzpumpen x13 Kühl- und Gefriergeräte x x14 Waschmaschinen, Geschirrspüler x x19 Haushaltsbeleuchtung x (x)10 Klimageräten und Lüftungstechnik im Haushalt x x AC16 Haushalts-Wäschetrocknern x x 2.12.2011 Kongress Stromeinsparung in Haushalten 7
  • 8. Noch auf der AgendaLos Gerät Los Gerät1 Heizkessel und Kombiboiler 23 Kochfelder und Grills2 Warmwasserbereiter 24 Gewerbl. Wasch- u. Spülmaschinen3 PCs und Monitore 25 Nicht-gewerbl. Kaffeemaschinen4 Bildgebende Geräte (SRI) 26 Vernetztes Standby12 Gewerbl. Kühlgeräte ENTR Bildg. Geräte Medizin (SRI)15 Festbrennstofffeuerungen ENTR 1 Sonst. Kühl- u. Gefriergeräte17 Staubsauger ENTR 2 Transformatoren18 Komplexe Settopboxen (SRI) ENTR 3 Bild- u. Tonverarbeitung19 Gerichtete Haushaltsbeleuchtung ENTR 4 Industrieöfen20 Lokale Raumheizungsprodukte ENTR 5 Werkzeugmaschinen (SRI)21 Zentralheizungen mit Warmluft ENTR 6 Industrielle Klimaanlagen22 Haushalts- und Gewerbeöfen Aktuelle Informationen immer auf: www.eup-network.de, www.ebpg.bam.de, http://www.eceee.org/Eco_design/products2.12.2011 Kongress Stromeinsparung in Haushalten 8
  • 9. Was kann bislang beobachtetwerden?• Ergebnisse der Untersuchung eines produktbezogenen Top- Runner-Modells auf EU-Ebene im Auftrag des UBA § Ambitionsniveau der Mindeststandards durch ökonomisch- methodische Vorgaben ist begrenzt - Keine quantifizierten Vorgaben für mittelfristige Fortschreibung - Unklare Funktion indikativer Referenzwerte (Benchmarks) - Offene Fragen in Bezug auf Einbindung Selbstregulierungsinitiativen - Unzureichende Marktaufsicht § Daten bei Vorstudien nicht verfügbar bzw. zum Zeitpunkt des Gesetzgebungsprozesses nicht mehr aktuell § Einheitliche Regelung EU27: im Einzelfall Märkte schon weiter• Cool Products Studie zu Potenzialen und Ergebnissen der Ökodesign-Richtlinie § In den meisten Fällen werde nicht die niedrigsten Lebenszykluskosten (LCC) erreicht: erste Stufe meistens zwischen Standardfall und LCC-Fall Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 9 Haushalten
  • 10. Was kann bislang beobachtetwerden?• Mindeststandards oft überholt, da Prozess langsam und verzögert § 6 Jahre bei Heizkesseln und Warmwasserbereitern• LCC könnte auch schon durch Massenproduktion der Best-Geräte erreicht werden• Geräte mit absoluten hohen Stromverbräuchen• Aspekte zu weiteren Umweltauswirkungen aus Vorstudien nicht immer einbezogenà Input für Revision der Richtlinie in 2012 Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 10 Haushalten
  • 11. Empfehlungen für eineWeiterentwicklung – erste Schritte• Vorstudien § Datenlage durch Registrierungspflicht verbessern § Ausführlicher Produktcheck: 3 Monate Screening Task 1 § Analyse nationaler Unterschiede: Querschnittsthemen über unterschiedliche Produktgruppen § Rückkopplung mit der politischen Ebene• 200.000er Schwelle: Verkaufszahl § juristische Klärung Produktgruppe / Segmente § Verkaufszahl * Verbrauch / Gerät § Verkaufszahl * Einsparpotenzial / Gerät Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 11 Haushalten
  • 12. Empfehlungen für eineWeiterentwicklung – erste Schritte• Politischer Prozess § Begrenzung des Lobby-Einflusses: Stärkung Zivilgesellschaft § Verknüpfung mit Industriepolitik: gezielte Umstellungshilfen - z.B. Hersteller-Prämie oder Impulsprogramme § Umgang mit nationalen Unterschieden - Klauseln für Inverkehrbringen ineffizienterer Geräte im Einzelfall - Alternativ: ambitioniertere nationale Standards• Weitere Umweltparameter § Identifikation zentraler Umweltaspekt + einzelne Hot Spots für ggf. zusätzliche Regelungen oder Input für bestehende Instrumente (z.B. RoHS) § Erweiterung auf nicht energierelevante Produkte Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 12 Haushalten
  • 13. Empfehlungen für eineWeiterentwicklung – erste Schritte• Marktüberwachung § Gesamtkonzept notwendig mit zentralen und dezentralen Aufgaben § Bündelung mit weiteren Aktivitäten z.B. zu RoHS § Berichtspflicht nationale Behörden § Vereinfachung Gerätetests• Kriterien Selbstregulierungsinitiativen: Schärfung § Quantifizierte Ziele § Hohe Marktabdeckung (80%) § Effektives und unabhängiges Monitoring § Transparenz des Entwicklungsprozesses Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 13 Haushalten
  • 14. Empfehlungen UBA-Top-Runner /mittelfristige Erweiterungen• Anspruchsvollere Mindeststandards; eher BAT als LCC; Kostenneutralität für Verbraucher § Kann noch verschärft werden unter Berücksichtigung, dass - Strompreise steigen - Gerätepreise sinken eher im Laufe der Zeit - Bei einzelnen Maßnahmen Entlastung für Haushalte (z.B. Lampen, Stand-by) – deshalb können andere Maßnahmen etwas höhere Kosten haben• Dynamisierung Standards mit offenen Stufen § Verschärfung durch Festlegung der Stufen an Innovationszielen § Auslobung von Hersteller-Wettbewerben• Benchmarks für Zieleffizienz § BAT + Innovationsziele (z.B. über BNYAT aus Vorstudien) Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 14 Haushalten
  • 15. Empfehlungen UBA-Top-Runner /mittelfristige Erweiterungen• Abgestimmte Kopplung mit anderen Instrumenten § Meldeverfahren § Hersteller-Prämien § Weiße Zertifikate § Finanzielle Anreize durch Impulsprogramme § Beschaffung von Bestprodukten• Verbesserung Energieeffizienzkennzeichnung § Engere obere Klassen § Platz nach oben § Absoluter Energieverbrauch als Kriterium für Klasseneinteilung z.B. als Obergrenze - Bisher nur bei eco-label eingesetzt Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 15 Haushalten
  • 16. Beispiel: Finanzielle Anreize fehlen Vorzeitiger Ersatz von Kühlgeräten (Ergebnisse aus 2006) Ø Zudem: Bounded rationality: „first cost bias“ - sofortiger Effekt über Bonus / Prämie2.12.2011 Kongress Stromeinsparung in Haushalten 16
  • 17. Erkenntnisse aus UBA Top-Runnerund Kongress in politischen Prozesseinspeisen• Vorschlag zu Anmeldeverfahren wird in EU Gremien eingebracht• Konzeptpapier BMU / BMWi vom 30. November 2011 § Standard für alle Produkte: die besten am Markt befindlichen Technologien; diesen Wettbewerb zur Förderung des technischen Fortschritts nutzen. § Energieeffizienzstandards sollen stärker als bisher an den effizientesten Produkten einer Gruppe ausgerichtet werden. § Kennzeichnung des Energieverbrauchs zügig implementieren und auf weitere Produktgruppen auszuweiten. § Durchsetzung der genannten Punkte wäre bereits eine Weiterentwicklung Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 17 Haushalten
  • 18. Ausblick• Nutzung Überarbeitung Richtlinie für Einführung eines besseren Rahmens § Berücksichtigung weiterer Umweltparameter § Schwelle Durchführungsmaßnahmen § Marktaufsicht § SRI Kriterien• Einzelne Möglichkeiten zur Optimierung sind politisch schwer durchsetzbar § z.B. Begrenzung hoher absoluter Stromverbrauch Kongress Stromeinsparung in2.12.2011 18 Haushalten