Das Buch zu Raspberry Pi & Linux
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Das Buch zu Raspberry Pi & Linux

on

  • 246 views

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi hat die Herzen der IT-Bastler im Sturm erobert. Dies liegt nicht nur am unschlagbaren Preis von unter 40 Euro, sondern auch an seinen zahlreichen ...

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi hat die Herzen der IT-Bastler im Sturm erobert. Dies liegt nicht nur am unschlagbaren Preis von unter 40 Euro, sondern auch an seinen zahlreichen Anschlussmöglichkeiten, die das Board zu einem voll funktionsfähigen PC im Miniformat machen. Dass Linux als Betriebssystem gewählt wurde, trägt sicherlich ebenso zur großen Beliebtheit bei und erlaubt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, die zuvor mit einem Mikrocontroller nicht möglich waren.

Das Buch zu Raspberry Pi mit Linux soll den Grundstein legen für Leser, die bisher wenig Erfahrung mit Raspberry Pi oder Linux -- oder beidem -- gesammelt haben. Es soll einen Eindruck von den Möglichkeiten vermitteln, die diese Kombination aus Hard- und Software bietet, und einen Ausblick auf die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten eröffnen, die von fast nichts begrenzt wird als der eigenen Kreativität.

In leicht nachzuvollziehenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen wird gezeigt, wie aus dem Raspberry Pi ein Medien-Server fürs heimischen Wohnzimmer gebaut werden kann, wie man aus ihm ein Internet-Radio bastelt und wie man aus dem Raspberry-Pi eine Kamera machen kann, um beispielsweise Zeitrafferaufnahmen zu erstellen. Ein Kapitel führt in die Arbeit mit dem Linux-Betriebssystem ein und ein weiteres vermittelt Elektronik-Grundlagen.

http://www.oreilly.de/catalog/raspberrypilinuxger/

Statistics

Views

Total Views
246
Views on SlideShare
246
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Das Buch zu Raspberry Pi & Linux Das Buch zu Raspberry Pi & Linux Presentation Transcript

  • Beijing · Cambridge · Farnham · Köln Sebastopol · Tokyo RaspberryPimit Linux DasBuchzu Stefan Pietraszak
  • 5 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 3 Vorwort 11 Rasperry Pi und Linux: ein starkes Team 13 Mission Statement 15 Danksagung 17 1. Grundlagen 19 Das Board des Raspberry Pi 21 Erforderliche Komponenten 23 Die Anschlüsse des Raspberry Pi 25 Linux – was ist das? 27 Die unterschiedlichen Linux-Distributionen (1) 29 Die unterschiedlichen Linux-Distributionen (2) 31 Die unterschiedlichen Linux-Distributionen (3) 33 Einsatzgebiete (1): Medien- und Desktop-PC 35 Einsatzgebiete (2): Medienserver und der Rest 37 2. Vorbereitungen 39 Weitere Anschaffungen 41 Übertragung des Image auf SD-Karte unter Windows 43 Installation des Image auf SD-Karte unter Linux 45 Übertragung des Image auf SD-Karte unter Mac OS X 47 Exkurs: Anschluss mittels HDMI/VGA-Adapter 49 Der erste Start 51 Erste Einstellungen 53 Der zweite Start 55 3. RaspBMC – RasPi als Medien-PC 57 Vorbereitungen für den RasPi als Medien-PC 59 WLAN statt Kabel 61 Installation und Anschluss des RasPi als Medien-PC 63 Die Benutzeroberfläche von RaspBMC 65 Fine-Tuning der Darstellung 67 Steuerung von RaspBMC 69
  • 6 Exkurs: Fernsteuerung mittels FLIRC und Universalfernbedienung 71 Einbinden von Medien 73 Wiedergabe von Medien 75 Erweiterung von RaspBMC mittels Add-Ons 77 Troubleshooting beim Medien-PC 79 4. Raspbian 81 Vorbereitungen für Raspbian 83 Benutzeroberfläche 85 Einstellungsfragen: WLAN & Co. 87 Verbindung zur Kommandozeile: das Terminal 89 Raspbian-Browser Midori 91 Raspbian-Standardprogramme 93 Installation weiterer Programme 95 Softwareauswahl: Office Suite und Textverarbeitung 97 Softwareauswahl: Multimedia auf Raspbian 99 Softwareauswahl: Browser und Mail-Client 101 Softwareauswahl: Diverses 103 Raspbian herunterfahren 105 Troubleshooting bei Raspbian 107 5. Linux-Grundlagen 109 Der Beginn der Geschichte 111 Login und Fernzugriff mittels SSH 113 Das Kommandozeilen-Interface 115 Prompt zur Stelle 117 Ein Blick in die Umgebung 119 Hey man! 121 Hin und wieder zurück 123 Rechte ohne Pflichten 125 Super, User! 127 Befehlszeile heißt Textmodus 129 Das Linux-Dateisystem 131 Benutzerverwaltung: Anlegen weiterer Benutzer 133 Benutzerverwaltung: Benutzergruppen 135 Erstellen, Kopieren und Löschen 137 Ändern von Dateiberechtigungen 139 Erwerben, Aktualisieren und Entfernen von Software 141 Zu Befehl: eine Übersicht 143 Skripte: »Programmieren« auf der Kommandozeile 145 Ein Job für cron 147 Ein Skript im Einsatz: Ausführen mittels Cronjob 149
  • 7 Adieu: Ausschalten des RasPi mittels Befehl 151 Weitere Befehle 153 6. Raspberry Pi als Medienserver 155 Speicherplatz: Vorbereiten der externen Festplatte 157 Der erste Start 159 Voreinstellungen 161 Kopfloser RasPi 163 Einbinden der externen Festplatte 165 Permanentes Einbinden der externen Festplatte 167 Tanze Samba mit mir 169 Die Konfiguration von Samba: ein Überblick 171 Samba-Konfiguration: Bereitstellen von Mediendaten 173 Die letzten Kleinigkeiten 175 Einbinden unter Windows 177 Nutzung der Medien auf dem RasPi-Medien-PC 179 Android tanzt mit 181 Bereitstellen der Medien 183 Troubleshooting beim Medien-Server 185 7. Kleinprojekte 187 Ein RasPi für Musik oder Radio 189 MusikPi: Einbinden der Musik 191 MusikPi: MOC – Musik auf der Konsole 193 MusikPi: MOC – Erstellen und Wiedergeben der Playlist 195 RadioPi: Streams aus dem Internet 197 RadioPi: Füllen der Senderliste 199 Anschluss und Nutzung der Pi-Kamera 201 Zeitrafferaufnahmen mit der Pi-Kamera 203 Umwandeln von Zeitrafferbildern in einen Film 205 Backup-Server 207 RasPi-Backup-Server: Einhängen einer externen Festplatte 209 RasPi Backup-Server: Einrichten von Samba 211 RasPi Backup-Server: Einrichten des Backups 213 Übertakten des RasPi 215 Sicher ist sicher: Abhärten des RasPi (1) 217 Sicher ist sicher: Abhärten des RasPi (2) 219 Sicher ist sicher: Abhärten des RasPi (3) 221 Dieses und jenes: weitere Kleinprojekte 223
  • 8 8. Hardware-Projekte – Basteln mit dem RasPi 225 Breadboards 227 Lochrasterplatine (1) 229 Lochrasterplatine (2) 231 Lochrasterplatine (3) 233 Geätzte oder gefräste Platinen 235 Bauelement: LED 237 Bauelement: Widerstand 239 Bauelement: Kondensator 241 Weitere Bauelemente 243 Schlangenbändigung mit Python 245 Die Python auf der Lauer 247 Lass es blinken: Kalte Theorie 249 Lass es blinken: Breadboard-Aufbau 251 Lass es blinken: Hilfe durch Python 253 Daumen drücken, und zwar auf den Taster 255 Tasterabfrage in Python 257 9. Das Universum von Raspberry-Pi 259 Weiterführende Lektüre 261 Bestelladressen 263 Hüllen in Hülle und Fülle 265 Hardware-Zubehör 267 RasPi-Communities 269 RasPi-Projekte (1) 271 RasPi-Projekte (2) 273 Jenseits des Pi 275 Das Ende 277 Index 279
  • 80
  • 81 KAPITEL 4 | Raspbian Neben dem Einsatz als Medien-PC ist die Nutzung des RasPi als Desktop-PC, mit dem wir durchs Web surfen, Mails abrufen, Texte schreiben und überhaupt alle grundlegenden Tätigkeiten erledigen können, für die ein »normaler« Computer üblicherweise so genutzt wird, ebenfalls ohne große Vorbe- reitungen und Grundkenntnisse möglich. Einfach die passende Linux-Distribution auf die SD-Karte übertragen, dann alles anschließen, RasPi starten, und schon kann es losgehen. Wer hierbei einen vollwertigen Ersatz für den heimischen PC erwartet, wird jedoch schnell enttäuscht. Der RasPi verfügt nicht über eine gewaltige Rechenleistung, der Arbeitsspeicher ist begrenzt und der USB 2.0-Port bremst angeschlossene Peripherie gegebenenfalls ordentlich aus. Dennoch kann er als »Zweit-PC« in einem anderen Zimmer, mit dem wir »nur mal eben« Mails lesen oder etwas im Internet recherchie- ren wollen, oder auch als »Notfall-PC«, falls der Hauptrechner streikt, gute Dienste leisten. Wie schon in Kapitel 1 beschrieben, stehen uns zahlreiche Linux-Distributionen an Auswahl zur Verfü- gung. Die Entscheidung für Raspbian hat jedoch gute Gründe. Zunächst einmal handelt es sich um die Standarddistribution für den RasPi, was unter anderem bedeutet, dass durch die Community schnellere Hilfe zu erwarten ist, als bei etwas ausgefalleneren Distributionen. Des Weiteren basiert Raspbian auf Debian, dem soliden Arbeitspferd unter den Distros – , stets eine gute Wahl, wenn wir ein sicheres, stabiles und anpassbares System wünschen. Proprietär? Open Source! Software wird als »proprietär« bezeichnet, wenn sie nicht quelloffen ist, wir sie also verwen- den können, der Quellcode aber nur von den Personen eingesehen oder geändert werden kann, die die Software programmiert haben. Bei Open Source Software hingegen ist der Quellcode für jeden zugänglich und kann entsprechend modifiziert werden.
  • 82
  • 83 Vorbereitungen für Raspbian Neben RasPi, SD-Karte und USB-Tastatur benötigen wir zur Nutzung der grafischen Ober- fläche auch eine USB-Maus. Möglicherweise möchten wir später weitere USB-Geräte wie beispiels- weise externe Festplatten oder Drucker anschließen. Da der RasPi aber nur mit zwei USB-Ports daherkommt, sollte auch ein USB-Hub mit am Start sein. Hierbei ist darauf zu achten, dass dieser über eine eigene Stromversorgung verfügt, denn die magere Versorgung durch den RasPi stößt schnell an ihre Grenzen. Wenn wir mit dem RasPi im Internet surfen oder Mails checken möchten, ist eine Verbindung mit dem lokalen Netz erforderlich. Diese können wir per Ethernetkabel oder mittels eines WLAN-Sticks herstellen. Außerdem benötigen wir natürlich unbedingt einen Monitor oder Fernseher – idealer- weise besitzt das Ausgabegerät einen HDMI-Anschluss. Wenn dies nicht der Fall ist, reicht auch ein Cinch-Kabel oder notfalls ein HDMI-auf-VGA-Adapter wie in Kapitel 2 beschrieben. Das Aufspielen von Raspbian wurde in Kapitel 2 bereits beschrieben. Sobald die SD-Karte entspre- chend vorbereitet ist, schließen wir alle Geräte an den RasPi an, stecken die SD-Karte ein und versor- gen den RasPi mit Strom. Beim ersten Starten folgt die altbekannte Konfigurationsroutine. Für den Einsatz als Desktop-PC muss dabei in der Konfiguration unbedingt bestätigt werden, dass der RasPi immer sofort die grafische Benutzeroberfläche starten soll. Auch dies kann in Kapitel 2 nachgelesen werden. Zur Erinnerung: Diese Option befindet sich unter Menüpunkt 3 der Raspi-Konfiguration. Anschließend folgt der obligatorische Neustart und wir können loslegen. Hallo, Raspbian!
  • 84 534 6 8 7 12
  • 85 Benutzeroberfläche Sobald der RasPi fertig gebootet hat, werden wir vom Desktop begrüßt, der vom Raspberry-Pi-Logo 1 dominiert wird. Ansonsten findet sich hier unaufgeregte Funktionalität: mehrere Icons am linken Rand der Arbeitsfläche 2 sowie eine Taskbar am unteren Rand 3, die unter anderem das Pro- grammmenü 4 und eine Anzeige für die Prozessorlast 5 beherbergt, sowie Schaltflächen für alle geöffneten Programme – sofern wir Programme gestartet haben, versteht sich. Im Prinzip funktioniert hier alles so, wie wir es von anderen Betriebssystemen her kennen: mittels eines Klicks erfolgt eine Auswahl, über einen Doppelklick wird ein Programm via Icon auf dem Desk- top gestartet oder eine Datei geöffnet, bei einem Rechtsklick wird ein Kontextmenü 6 angezeigt. Wenn ein Programm nicht als Icon auf dem Desktop abgelegt ist, finden wir es im thematisch geglie- derten Programmmenü unten links 4. Beginnen wir mit einem Doppelklick auf das Icon LXTerminal 7. Damit starten wir das Terminal, das unsere Verbindung von der grafischen Benutzeroberfläche zu der auf den ersten Blick furchterre- genden Kommandozeile darstellt. Doch keine Angst, mit den Linux-spezifischen Kommandos und dem Umgang mit der Kommandozeile werden wir uns in Kapitel 5 ausgiebig beschäftigen – für den Moment nutzen wir diese nur, um unser System mit Updates zu versorgen. Wenn das Terminal-Fens- ter geöffnet und ausgewählt ist, geben wir folgendes Kommando ein, das wir ja bereits in Kapitel 2 kennengelernt haben: sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade. Anschließend folgt die Bestätigung mittels Eingabetaste. Nun bestätigen wir die Frage, ob wir fortfah- ren möchten, mit (J) für »ja«, lehnen uns entspannt zurück und beobachten das Update – oder nut- zen die Zeit und besorgen uns ein Heißgetränk aus der Küche. Das Update ist fertig, sobald wieder die Eingabezeile (der sogenannte Prompt, siehe Kapitel 5) angezeigt wird. Widmen wir uns nun dem Fine-Tuning.
  • 86 4 2 1 3
  • 87 Einstellungsfragen: WLAN & Co. Im Großen und Ganzen haben wir Raspbian nun bereits ordentlich eingerichtet. Was jedoch auf jeden Fall noch unsere Aufmerksamkeit erfordert, ist das WLAN, falls wir nicht mittels Kabel ins Netz gehen. Denn so findig Raspbian auch sein mag, es kann nicht den Schlüssel zu unserem WLAN erra- ten. Unser heimisches WLAN ist schließlich kein offenes Netz. Raspbian hat zum Glück ein kleines Utensil am Start, mit dem sich das Einrichten der WLAN-Verbin- dung enorm erleichtern lässt. Über das Icon »Wifi Config« auf dem Desktop 1 können wir alle nöti- gen Einstellungen vornehmen. Mit einem Doppelklick auf dieses Icon starten wir den Einrichtungsprozess. Im sich öffnenden Fenster namens »wpa-gui« klicken wir auf »Scan« 2, worauf- hin uns in einem weiteren Fenster namens »Scan results« eine Übersicht aller verfügbaren WLANs angezeigt wird. Dort wählen wir unser WLAN mittels Doppelklick an 3, und es öffnet sich ein weite- res Fenster mit dem Namen unseres WLANs 4, in dem wir alle nötigen Einstellungen vornehmen können – vermutlich reicht es, unter PSK den Schlüssel einzutragen, alle anderen Einstellungen soll- ten bereits korrekt sein. Und das war auch schon alles, Raspbian ist nun drahtlos mit unserem WLAN verbunden. Viel mehr müssen wir gar nicht ändern. Nur wer ein mit NTFS formatiertes Laufwerk anschließen möchte, sollte folgenden Befehl im Terminal ausführen, um sicherzustellen, dass NTFS reibungslos funktioniert: sudo apt-get install ntfs-3g. Wer sich nicht sicher ist, ob ein Laufwerk mit NTFS for- matiert ist oder nicht, kann diesen Befehl gefahrlos ausführen, auch wenn er nicht erforderlich ist.
  • 88
  • 89 Verbindung zur Kommandozeile: das Terminal Mit der Kommandozeile werden wir uns in Kapitel 5 noch ausführlich beschäftigen. Doch auch bei der Nutzung der grafischen Oberfläche führt manchmal kein Weg an der Kommandozeile vorbei, wie wir bereits festgestellt haben. Mit der Kommandozeile kommen wir ohnehin in der Regel schnel- ler ans Ziel als über den Umweg einer grafischen Oberfläche. Dies gilt für Linux allgemein, für den Einsatz auf dem mageren RasPi aber doppelt und dreifach. So bieten Textbefehle mehrere handfeste Vorteile: • Ein Terminal lässt sich deutlich schneller starten als fast alle anderen Programme. • Befehle sind ohne großes Suchen in den Menüs sofort nutzbar. • Bei einer Befehlseingabe gibt es keine Missverständnisse. Im Folgenden werden wir immer wieder Befehle nutzen. Hierbei starten wir das LXTerminal durch Doppelklick auf das Desktop-Icon, tippen den angegebenen Befehl ein und bestätigen mit der Einga- betaste, woraufhin Raspbian den eingegebenen Befehl ausführt. Wer es gar nicht erwarten kann, mehr über die Kommandozeile zu erfahren, kann an dieser Stelle gerne das Kapitel 5 vorziehen. Wirklich notwendig ist es aber an dieser Stelle noch nicht.
  • 90 6 1 42 5 3
  • 91 Raspbian-Browser Midori Mit das Wichtigste, was wir heutzutage auf unseren Rechnern starten, ist der Browser. Bei Raspbian heißt der leichtgewichtige Standardbrowser Midori. Mittels Doppelklick auf das Midori-Icon auf dem Desktop 1 wird er gestartet. Begrüßt werden wir dann von dem »midori-faq« 2. Hierbei handelt es sich um eine Startseite, die wir uns vermutlich nicht mehr als einmal ansehen möchten. Über »Einstellungen«, erreichbar über das Zahnradsymbol rechts oben 3, können wir auch eine andere Seite festlegen – beispielsweise die Suchmaschine Duck Duck Go, die bei Midori ohnehin als Standardsuchmaschine integriert ist und eine nette Alternative zu Google darstellt. Adressleiste 4 und Suchfeld 5 funktionieren wie beim altbekannten Firefox. Den Lesezeichen wurde ein separat von der Adressleiste angefügter Button 6 spendiert. Da es sich bei Flash, das beispielsweise zum Abspielen einiger Videos benötigt wird, um proprie- täre Software handelt, ist es nicht standardmäßig am Start. Wenn wir Flash in Midori nutzen möch- ten, greifen wir zur Flash-Alternative Gnash. Wir schließen Midori, falls es geöffnet ist, und geben folgendes Kommando im Terminal ein: sudo apt-get install gnash && sudo apt-get install browser-plugin-gnash Wenn wir das nächste Mal Midori starten, können wir uns nun auch Flash-Videos ansehen.
  • 92 54 1 2 3
  • 93 Raspbian-Standardprogramme Das LXTerminal haben wir ja bereits kennengelernt. Ein weiteres zentrales Programm ist der Dateimanager 1, mit dem wir unsere Daten beliebig organisieren können. Mithilfe der Schaltflä- chen auf der linken Seite springen wir zwischen den einzelnen Orten hin und her, und auch weitere angeschlossene Laufwerke werden hier angezeigt. Mit der Dateistruktur unter Linux werden wir uns in Kapitel 5 noch eingehend beschäftigen. Alle unsere »normalen« Dateien befinden sich ohnehin im Benutzerverzeichnis – da der Standardbenut- zer »pi« heißt, ist hier auch das standardmäßig zu nutzende Heimatverzeichnis abgelegt. Der Bildbetrachter 2 kommt zum Einsatz, wenn wir schnell ein paar ... nun ja, Bilder betrachten möchten. Wenn wir im Dateimanager ein Bild mittels Doppelklick auswählen, wird automatisch der Bildbetrachter gestartet. Mit ihm lassen sich auch einfache Änderungen an den Bildern vornehmen. Für das einfache Verfassen von Texten steht das schmale Leafpad 3 zur Verfügung. Dabei handelt es sich nicht so sehr um ein Textverarbeitungsprogramm im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr um einen einfachen Texteditor. Scratch 4 und IDLE 5 sind für das Programmieren auf dem RasPi gedacht. Scratch bietet hier eine grafische Oberfläche, bei der mittels Drag and Drop die Programmteile aneinandergereiht werden können. Es ist hervorragend für Programmiereinsteiger geeignet. Bei IDLE und IDLE 3 hingegen handelt es sich um Programmierumgebungen für die Sprache Python (und nein, es ist kein Zufall, es besteht tatsächlich ein Bezug zwischen IDLE und Eric Idle von Monty Python). Standardmäßig kommt auf Raspbian Python 2 zum Einsatz; wer auf das aktuellere Python 3 nicht verzichten möchte, nutzt IDLE 3 zur Programmierung. Apropos Python: Hinter den »Python Games« auf dem Desktop verbergen sich bereits vorinstallierte Spiele, die in dieser Programmiersprache geschrieben wurden. Viel Spaß!
  • 94
  • 95 Installation weiterer Programme Die Standardprogramme bringen uns möglicherweise noch nicht ans Ziel. Für einige Aufgaben ste- hen leistungsfähigere Programme zur Verfügung (immer mit dem Hinweis, dass der RasPi schnell an seine Grenzen stößt), und zusätzliche Software für andere Einsatzgebiete gibt es natürlich auch. Wie wir diese Software installieren, bleibt uns überlassen. Ohne viel Federlesen lässt sich hier die Kommandozeile in Form des LXTerminals verwenden: einfach das Terminal starten und den Befehl sudo apt-get install gefolgt von dem Namen des zu installierenden Programms eingeben, mit der Eingabetaste bestätigen und die Frage nach dem Fortfahren mit (J) für »Ja« beantworten. Bei allen im Folgenden angeführten Programmen ist der am Ende des Befehls zu ergänzende Name komplett in Kleinbuchstaben und bei mehrteiligen Namen zusammen zu schreiben. Der vollständige Befehl zum Installieren des Musikwiedergabeprogramms LXMusic beispielsweise heißt sudo apt-get install lxmusic, und das Textverarbeitungsprogramm LibreOffice wird mit sudo apt-get install libreoffice installiert. Einige Programme, beispielsweise die Office Suite LibreOffice, finden sich im Pi Shop, der bereits installiert und auch via Icon auf dem Desktop erreichbar ist. Manche Programme kosten Geld, aber andere sind auch kostenfrei, wie beispielsweise LibreOffice. Wer eine grafische Oberfläche zum Installieren von Programmen wünscht, aber im Pi Shop nicht die gesuchte Software findet, kann Synaptic verwenden, das mit folgendem Befehl im Terminal installiert wird: sudo apt-get install synaptic Der altbekannte Hinweis, dass der RasPi auf diese Weise schnell seine Leistungsgrenzen findet, darf leider nicht fehlen – schneller und flüssiger bleibt der Weg über die Kommandozeile.
  • 96
  • 97 Softwareauswahl: Office Suite und Textverarbeitung Die erste Wahl für eine komplette Office Suite mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentati- onsanwendung und mehr ist LibreOffice, ein Ableger des momentan noch etwas besser bekannten OpenOffice. Umfangreicher und leistungsfähiger geht es fast nicht – was auf dem RasPi natürlich mit Vorsicht zu genießen ist. Trotzdem kann es sich lohnen, LibreOffice einzusetzen, denn damit lässt sich nicht nur gut arbeiten, sondern es können auch so ziemlich alle bekannten Office-Formate geöff- net werden, allen voran das berüchtigte doc(x)-Format von Microsoft Word. Wenn wir LibreOffice erst einmal installiert haben, steht uns im Programmmenü eine ansehnliche Sammlung an Office-Soft- ware zur Verfügung: »Writer« ist die Textverarbeitung und für viele sicher das Herzstück von LibreOf- fice, bei »Calc« handelt es sich um die Tabellenkalkulation, mit »Impress« erstellen wir Präsentationen, »Draw« hilft uns beim Erstellen von Diagrammen und Skizzen, bei »Base« handelt es sich um eine Datenbankverwaltung und »Math« lässt uns mathematische Gleichungen darstellen. Wer lieber eine etwas flüssigere Textverarbeitung möchte und auf die anderen Programme verzich- ten kann, greift stattdessen zu Abiword. Dieses Programm ist wesentlich spartanischer gehalten als die Textverarbeitung von Libre Office, was jedoch auf dem RasPi nicht von Nachteil ist.
  • 98
  • 99 Softwareauswahl: Multimedia auf Raspbian Wer Bilder mit dem RasPi bearbeiten möchte, findet mit GIMP eine umfassende Lösung. GIMP ist sozusagen die eierlegende Wollmilchsau der Grafikbearbeitung und braucht den Vergleich mit Photoshop kaum zu scheuen. Beim Einsatz auf dem RasPi müssen wir hier jedoch mal wieder ein ordentliches Maß an Geduld mitbringen. Falls sich unsere Bearbeitungswut in Grenzen hält, reicht vielleicht schon der bereits installierte Bildbetrachter. Häufig sollen Bilder auch gar nicht bearbeitet werden, sondern man möchte sie einfach nur betrach- ten. Zwar ist dies ebenfalls schon mit dem mitgelieferten Bildbetrachter möglich, doch gThumb ist da um einiges komfortabler. Um Musik wiederzugeben, können wir zu LXMusic greifen. Hierbei handelt es sich um das Stan- dardmusikprogramm der Desktopumgebung LXDE, die bei Raspbian zum Einsatz kommt (ganz nebenbei ist so auch geklärt, warum das Terminal »LXTerminal« genannt wird). Mit diesem können wir Musik abspielen sowie Playlists anlegen, verwalten und einsetzen. Zugegeben, es ist nicht die schönste Musik-App, aber sie ist recht funktional und passt deshalb hervorragend zum RasPi.
  • 100
  • 101 Softwareauswahl: Browser und Mail-Client Vom heimischen Desktop-PC sind wir vermutlich den Umgang mit Firefox gewohnt. Wer diesen Brow- ser anstelle von Midori verwenden möchte, kann sich Iceweasel installieren – hierbei handelt es sich um einen Klon von Firefox, der aus markenrechtlichen Gründen umbenannt wurde. Zwar ist Midori die ressourcenschonendere Wahl, doch wer partout nicht ohne den Firefox kann (was ich gut verstehe), findet hier adäquaten Ersatz. Prinzipiell funktioniert Iceweasel wie der Firefox, wer also mit diesem klarkommt, hat beim Umstieg keine Probleme. Analog zum Gespann Firefox/Iceweasel heißt der Ableger von Thunderbird Icedove. Mit ihm kön- nen wir vom RasPi aus bequem unsere Emails abrufen, sobald diese Möglichkeit entsprechend einge- richtet ist. Wer stattdessen Mails lieber mit dem Browser liest, kann das natürlich auch weiterhin tun, so ersparen wir uns die Installation eines eigenen Mail-Clients.
  • 102
  • 103 Softwareauswahl: Diverses Wer Screenshots anfertigen möchte, ist mit Shutter eigentlich gut beraten. Allerding ist es ein Leis- tungsfresser und zwingt den RasPi beim ersten Start in die Knie – einmal gestartet funktioniert es aber relativ flüssig. Eine leichtgewichtigere Wahl wäre Scrot, doch hierbei handelt es sich um ein Kom- mandozeilentool – Scrot kann zwar anstandslos auch Bilder vom Desktop anfertigen, doch starten und konfigurieren müssen wir es von der Kommandozeile. Dabei stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung – die Befehle scrot -h und man scrot sollen hier erste Anhaltspunkte geben. Wer nicht nur mit normalen (Pixel-)Bildern, sondern auch mit Vektorgrafiken arbeitet, findet mit Inkscape ein umfassendes Programm. Einen Ausflug ins Desktop Publishing ermöglicht Scribus. Ein gutes Programm zur Musik- und Tonverarbeitung nennt sich frech Audacity. Wenn wir einen USB-Drucker an den RasPi anschließen möchten, leistet CUPS (das »Common Unix Printing System«) gute Dienste. Je nach Drucker erfolgt die Einrichtung anschließend automatisch. SSH ist eine feine Sache, doch wenn wir aus der Ferne nicht nur auf die Kommandozeile, sondern auf den Desktop zugreifen möchten, benötigen wir auf dem RasPi noch ein Programm wie den TightVNC Server. Auf den anderen Rechnern, von denen aus auf den RasPi zugegriffen werden soll, müssen wir dann noch den TightVNC-Client installieren und einrichten. Eine Anleitung hierzu findet sich unter http://elinux.org/RPi_VNC_Server – besonderes Augenmerk ist hier auf die Sicherheitsaspekte zu richten, denn TightVNC ist in der Standardkonfiguration nicht abgesichert. Und damit wäre Raspbian für fast alle Eventualitäten vorbereitet. Da wäre nur noch eine Kleinigkeit ...
  • 104 5 41 23
  • 105 Raspbian herunterfahren Zwar ist der RasPi sparsam im Verbrauch, doch ab und an wollen wir ihn sicher trotzdem ausschal- ten. Wer den RasPi einfach so vom Strom trennt, riskiert – beim RasPi wie bei anderen Computern auch – Schäden an den angeschlossenen Speichermedien, also beispielsweise an den internen oder externen Festplatten, oder eben an der SD-Karte im RasPi. Im schlimmsten Fall wird das Speicherme- dium ganz unbrauchbar. Wir müssen also – erneut: wie bei anderen Computern auch – dem RasPi mitteilen, dass er herunterfahren soll. Hierzu verfügt die Taskbar rechts unten über ein Symbol zum Herunterfahren. Wenn wir es mit der linken Maustaste anklicken, öffnet sich ein Menü, bei dem mehrere Optionen zur Auswahl stehen. Hier können wir den RasPi neu starten 1, uns abmelden 2, durch Abbruch 3 zurück zum Desktop gelangen oder eben den RasPi herunterfahren 4. Alternativ kann auch einfach ein Doppelklick auf das entsprechende Desktop-Icon 5 erfolgen. Nach getaner Arbeit sollten wir diesen Weg wählen, der RasPi wird es uns danken.
  • 106
  • 107 Troubleshooting bei Raspbian • Englische Tastaturbelegung: Falls wir bei der Erstkonfiguration entsprechend unachtsam waren, beglückt uns Raspbian unter Umständen mit der englischen Tastatur, bei der unter ande- rem »y« und »z« vertauscht und Sonderzeichen an anderen Stellen verortet sind. In diesem Fall starten wir das LXTerminal und geben folgenden Befehl ein: sudo nano /etc/default/key- board (der Slash »/« befindet sich bei der englischen Tastaturbelegung auf dem Minuszeichen). Daraufhin wird der Editor nano mit der Konfigurationsdatei für die Tastaturbelegung gestartet. Neben »XKBMODEL« sollte bereits »pc105« angegeben sein – falls dies nicht der Fall ist, nehmen wir die entsprechende Änderung vor. Unter »XKBLAYOUT« ist vermutlich »gb« angeführt, was wir in »de« ändern. Mit Strg+C beenden wir nano und bestätigen dann mittels (J), dass wir die Ände- rungen übernehmen möchten. Zurück auf der Befehlszeile geben wir sudo dpkg-reconfigure keyboard-configuration ein (das Minuszeichen findet sich auf dem »ß«), wodurch die Tastaturkonfiguration gestartet wird. Wir wählen nun nacheinander »Generische PC-Tastatur mit 105 Tasten (Intl)«, »Deutsch«, »Der Standard für die Tastenbelegung«, »Keine Compose-Taste« und »Ja«. Manche Bluetooth-Tastaturen lassen sich jedoch auch durch dieses Vorgehen nicht zur Verwendung des deutschen Tastaturschemas bewegen. Hierbei handelt es sich um einen Bug. Der einfachste Weg, diesem Bug aus dem Weg zu gehen, ist der Einsatz einer anderen Tastatur. • Falls der RasPi zu langsam arbeitet: Je nach gestellter Aufgabe macht es Sinn, den Grafik- speicher anders zu bemessen. Hierzu muss zunächst das Terminal neu gestartet, dann sudo raspi-config eingegeben und dies durch die Eingabetaste bestätigt werden. Nach Eingabe des Benutzerpassworts (voreingestellt: »raspberry«) startet die Konfigurationsroutine, und wir können den Arbeitsspeicher neu festlegen. • WLAN funktioniert nicht: Ist der WLAN-Stick mit dem RasPi kompatibel? Steckt er richtig im USB-Slot? Funktioniert der Stick an anderen Computern? Wurden alle Einstellungen (insbesondere der Schlüssel) korrekt vorgenommen? • Schwarze Balken auf dem Bildschirm: Wir müssen das sogenannte »Overscan« aktivie- ren, damit der gesamte Bildschirm von Raspbian genutzt wird. Hierzu starten wir im Terminal die Systemkonfiguration mittels sudo raspi-config. Unter »Advanced Options« aktivieren wir »Overscan«, schließen die Konfiguration ab und bestätigen den Neustart.
  • 279 Index A Abiword 97 Access Point 223 ACT 51 adduser 143 AlaMode 267 Android 181 Anschlüsse 25 Apache 223 apt-get 143 Arbeitsgruppe 171 Arbeitsspeicher 159 Arch Linux 31 Arduino 275 Audacity 103 Ausführrecht 125 autoremove 141 B Backup 207, 209, 211, 213 bash 145 BeagleBone Black 275 Befehle 143 Benutzer 133 Benutzergruppe 133 Benutzergruppen 135 Benutzername 55, 163, 217 Benutzerverwaltung 133, 135 Besitzer 125 Besitzergruppe 125 Bildbetrachter 93 Bittorrent Sync 223, 273 Bluetooth 69 Breadboard 227, 251, 255 Browser 91, 101 C cat 153 cd 123, 143 CEC 69 chgrp 175 chmod 139, 143, 145 chown 139, 143 Cinch-Kabel 41, 83 Communities 269 Composite Video 41 coreutils 153 cp 137, 143 cron 147 Cronjob 149 Cronjobs 147 crontab 147 Cubietruck 275 CUPS 103
  • 280 D Dateimanager 93 Dateisystem 117, 131 Debian 81 deluser 217 Desktop 35, 53, 55, 85, 91, 151, 159 Desktop-PC 81 Deutsch 53 df 153 Distributionen 27, 29, 31, 33, 81 Drucker 103 du 153 DVI 41 DynDNS 223 E Englische Tastaturbelegung 107 Entlötlitze 229 Ethernetkabel 83 F fail2ban 219 FAT32 157 FDX 51 Fernbedienung 69, 71 Fernzugriff 103, 113 find 153 Firefox 101 Firmware 141 FLIRC 69, 71 fstab 167, 191 G Gertboard 267 GIMP 99 Git 273 GNU 111 GNU/Linux 111 GPIO 245, 251, 255 GPIO- 253 Grafik-Arbeitsspeicher 159 Grafikspeicher 107 grep 153 groupadd 175 Gruppe 125, 173 gThumb 99 H halt 151 HDMI 41, 49, 63, 83 Heimatverzeichnis 93, 117, 119, 123, 131 Herunterfahren 105 Home Theatre PC 57 HTPC 57 Hüllen 265
  • 281 I IC 243 Icedove 101 Iceweasel 101 IDLE 93 ifconfig 153 Image 43, 45, 47 info 123, 143 Inkscape 103 Installation 45, 63 IP-Adresse 163 J Jumper-Kabel 227 K Kernel 111 Kommandozeile 53, 89, 115, 117, 129 Kondensator 241 Konfiguration 129 Konfigurationsdatei 169, 171 Konfigurationsdateien 131 Kühlkörper 155, 215 L Laufwerke 131 Leafpad 93 LED 237 LEDs 51 Lernumgebung 37 Leserechte 125 less 153 LibreOffice 95, 97 libreoffice 141 lighttpd 223 Links 259 Linus Torvalds 111 Linux 27, 45, 109, 111, 131, 163, 219 LNK 51 Lochrasterplatine 229 Lötkolben 229 Lötzinn 229 ls 119, 143 LXMusic 95, 99 LXTerminal 85, 89, 99, 113, 117 LXTerminals 95 M Mac OS X 47, 163, 219 Mail Client 101 man 103, 121, 143 Medien-PC 35, 57 Medienserver 37, 59, 73, 155, 191 MEncoder 205 Midori 91 mkdir 137, 143 MOC 193, 197, 199 Modell B 21, 39
  • 282 MPEG-2 59 Multimeter 231 Musik 189, 191, 193, 195, 223 mv 137, 143 N nano 129 NAS 223 Netzlaufwerk 177 Netzteil 39 Neustart 105 NOOBS 33 Notfall-PC 81 NTFS 87, 157, 161 O Open Source 81 OpenELEC 31, 57 OpenOffice 97 Oszilloskop 231 Overscan 107 OwnCloud 223, 273 P passwd 133, 143 Passwort 55, 163, 183, 217 Pegelwandler 243 Pi NoIR 267 Pi Shop 95 Pidora 29 PiFace 267 PiGlow 271 Pi-Kamera 201, 203, 267 Platinen 235 Playlist 195 Port 217 Programmieren 145 Programmierung 93 Programmmenü 85 Projektsteuerung 37 Prompt 85, 117 Proprietär 81 PuTTY 163, 221 PuTTYgen 221 pwd 117, 143 PWR 51 Python 93, 245, 247, 253 Python 2 93 Python 3 93 Python Games 93 R Radio 189, 197, 223 Radiosender 273 Raspberry Pi 21 Raspberry Pi Foundation 19 Raspbian 29, 81
  • 283 RaspBMC 31, 57, 179 raspi-config 51 raspistill 201 raspivid 201 reboot 151 Rechte 125, 173, 185 rm 137, 143 Robotik 273 root 127, 131 Root-User 127 Router 163 S Samba 157, 169, 221 Samba-Client 191 Schalter 243 Schreibrechte 125 Schwarze Balken 107 Scratch 53, 93 Scribus 103 Scrot 103 SD-Karte 39 Seitenschneider 229 Sensoren 243 Server 155, 207, 209, 211, 213 Shell 145 Shell-Skript 145 shutdown 151, 161 Shutter 103 Sicherheit 217 Skript 203 Skripte 145 Smartphone 181 smbpasswd 175 Spannungsregler 243 SSH 103, 113, 117, 159, 163, 185 SSH-Schlüssel 219 SSID 61 Standardprogramme 93 startx 55, 201 sudo 127, 133, 143, 161, 165 Superuser 127 Synaptic 95 T T Cobbler 227 Tablet 181, 273 Tab-Vervollständigung 123 Taskbar 85 Taster 243, 255, 257 Terminal 85, 89, 95 testparm 173 Textdateien 129 Texteditor 93, 129 Thunderbird 101 TightVNC 103 Tilde 131 touch 137, 143 Touchscreen 267 Transistor 243
  • 284 U Übertaktung 215 Update 55, 85, 141, 161 USB 2.0 157 USB 3.0 157 USB-Hub 83 useradd 175 usermod 135, 143 UTF-8 53 V VC-1 59 Versandhäuser 263 Verzeichnis 123 VGA 41, 49, 83 W Webserver 223 wget 153 which 153 Widerstand 239 Windows 43, 63, 115, 163, 171, 177, 219 Windows PowerShell 115 WLAN 61, 87, 107, 223 WLAN-Stick 107 WLAN-Sticks 83 Wurzelverzeichnis 131 X Xbian 57 XBMC 57 Z Zeitraffer 203, 205
  • Weiterlesen in … Stefan Pietraszak 1. Auflage, Mai 2014, 320 Seiten ISBN 978-3-95561-698-4 http://www.oreilly.de/catalog/raspberrypilinuxger/ Print-Ausgabe: 19,90 € E-Book-Ausgabe: 16 € DRM-frei