Social Media-Basisworkshop für KMU

380 views
250 views

Published on

Erste Schritte in Social Media für KMU, Social Media-Strategie, Goldene Regeln in Social Media, Dont's in Social Media, Was gibt es - Facebook, YouTube, Twitter, Xing …

Published in: Social Media
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
380
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media-Basisworkshop für KMU

  1. 1. ACR PR-Netzwerktreffen 14.03.2013
  2. 2. Social vs. Old Media • Kommunikation mit und unter Usern (Dialog) • Echtzeit-Kommunikation • Keine klassischen Kommunikationshierarchien • Inhalte werden rasant geteilt • „Das Internet vergisst nicht“ – alles ist öffentlich
  3. 3. Social Media, was gehört dazu?
  4. 4. 60 Sekunden im Internet
  5. 5. Warum Social Media? • 93% der Internetnutzer erwarten eine Social MediaPräsenz von Unternehmen (Quelle: www.checkfacebook.com) • Die öffentliche Wahrnehmung: „Wer im Internet nicht präsent ist, existiert nicht.“ • “We don't have a choice whether we do social media; the question is how well we do it.” Erik Qualman
  6. 6. Social Media – Nutzen6 Beziehungsaufbau Zielgruppen kennenlernen Feedback Reputationsaufbau Mitbewerb beobachten Bessere Auffindbarkeit
  7. 7. Was Social Media nicht ist
  8. 8. Facebook
  9. 9. Facebook – das Maß aller Dinge • Marktführer in 127 von 137 Ländern • 1 Mrd. Nutzer weltweit • 700 Mio. mobile Nutzer • Ö: 2,9 Mio. Nutzer
  10. 10. WER ist dort? • Alle – Massennetzwerk; eher privat • Mehr als 50% der User sind mind. 1x/Tag online • Am schnellsten wachsende Altersgruppe: 55+ WAS kann ich dort tun? • Persönliches Profil (Tipp: Listenfunktion nutzen) • Firmenseite • Werbeanzeigen
  11. 11. Von den Besten lernen http://www.facebook.com/voestalpine
  12. 12. Social Media ist für alle da! http://www.facebook.com/LEUBE.Baustoffe
  13. 13. YouTube
  14. 14. YouTube – der Traffic-Riese • Pro Minute werden 2,8 Mio. Videos abgerufen • Wird von 2/3 der österr. Internetnutzer verwendet • Gehört Google
  15. 15. WER ist dort? • Alle; jedes Thema/Interesse wird abgedeckt WAS kann ich dort tun? • Videos hochladen • Eigenen Video-Channel
  16. 16. Von den Besten lernen http://www.youtube.com/einfacha1
  17. 17. Twitter
  18. 18. Twitter – das Experten-Netzwerk • 400 Mio. Twitter-Nutzer weltweit • 277.778 Tweets pro Minute • Über 50.000 aktive Twitter-Accounts in Österreich
  19. 19. WER ist dort? • Journalisten, PR-Fachleute, IT-ler, InternetAvantgarde, Wissenschaftler, Experten, Ex-Papst … WAS kann ich dort tun? • Persönlicher Infokanal • Firmenaccount (auch als Person möglich) • Ideal für: News und Wissen verbreiten / teilen / sammeln, Fachdiskussionen, Kundensupport, EventBerichterstattung …
  20. 20. Von den Besten lernen https://twitter.com/intel
  21. 21. Xing
  22. 22. Xing – Business as usual • 6 Mio. Nutzer im deutschsprachigen Raum • 50.000 Fachgruppen • Das deutsche LinkedIn
  23. 23. WER ist dort? • Geschäftskontakte, potenzielle Mitarbeiter, Experten WAS kann ich dort tun? • Persönliches Profil • Fachgruppe • Unternehmensprofil
  24. 24. Google-Präsenz für 0.- Euro https://www.xing.com/companies/ceresanaresearch
  25. 25. Aber Achtung:
  26. 26. War das schon alles?
  27. 27. Pinterest, tumblr, Foursquare, Instagram, Flickr, Slideshare, Google+, Vi meo, WhatsApp … … und nicht zu vergessen: Blogs! http://blog.palfinger.ag/
  28. 28. Das Web ist ein Bauchladen Bild: CC Deror Avi Picken Sie sich das heraus, was Ihnen gefällt und gut für Sie ist!
  29. 29. Social Media-Einsatz VORbereiten • WEN möchte ich WIE und WARUM erreichen? • WO kann ich das tun? • Wie viel ZEIT und GELD habe ich dafür? STRATEGIE
  30. 30. 5 goldene Social Media-Regeln #1: Verstehen lernen. Bild: CC Lienhard Schulz
  31. 31. 5 goldene Social Media-Regeln #2: Mehrwert bieten. Bild: CC Iguanasan
  32. 32. 5 goldene Social Media-Regeln #3: Die Community pflegen. Bild: CC Christopher Craig
  33. 33. 5 goldene Social Media-Regeln #4: Authentisch bleiben.
  34. 34. 5 goldene Social Media-Regeln #5: Schreien Sie es hinaus. Bild: CC Harvey K
  35. 35. Social Media-Integration auf der eigenen Website
  36. 36. Dont‘s in Social Media • Accounts bzw. Seiten „ihrem Schicksal überlassen“ • User ignorieren (Ausnahme: „Trolle“) • User angreifen, beschimpfen • Mitbewerb schlecht machen • Spammen • Als reines Marketinginstrument „missbrauchen“ • Fans kaufen  TIPP: Social Media-Guidelines für alle im Unternehmen erstellen
  37. 37. Social Media ist alles, nur kein Quickie
  38. 38. Link- & Lesetipps • Für den „schnellen Überblick“, Videotipp „Social Media 2013“: http://www.youtube.com/watch?v=TXD-Uqx6_Wk • Social Media Guidelines für KMU der WKO: www.telefit.at/web20/wko-socialmedia-guidelines.pdf • Benchmarks: Ö: www.socialmediaranking.at, DE: www.socialmediaranking.eu , International: www.socialbakers.com • Facebook für Unternehmen – Tipps, Fallstudien etc.: www.facebook.com/business/ • „How to survive a shitstorm“ by ambuzzador: www.ambuzzador.com/wp-content/uploads/2012/05/ How_to_survive_a_shitstorm.pdf • Buchtipp: „Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co.“: www.social-media-marketingbuch.com
  39. 39. Kontakt Mag. Sonja Schwarz +43 699 18 50 60 22 schwarz@oiat.at www.xing.com/profile/Sonja_Schwarz6 www.facebook.com/soni.schwarz Mitglied des ACR

×