Woher kommt das Wachstum 2013?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Woher kommt das Wachstum 2013?

on

  • 4,026 views

Österreich genießt im internationalen Umfeld einen Ruf als sicherer Hafen und wird von drei der vier wichtigsten Ratingagenturen mit der Bestnote „Triple-A“ bewertet. Das überdurchschnittliche ...

Österreich genießt im internationalen Umfeld einen Ruf als sicherer Hafen und wird von drei der vier wichtigsten Ratingagenturen mit der Bestnote „Triple-A“ bewertet. Das überdurchschnittliche Wirtschaftswachstum und die langfristige Budgetdisziplin konnten die Staatsverschuldung auf einem moderaten Niveau von 75% des BIP halten. Angesichts des fundamentalen Umfelds (niedriges Wachstum) suchen Investoren weiterhin hochqualitative Veranlagungen. Das schrumpfende Universum „sicherer Anlagen“ sollte dazu beitragen, dass die Renditen hochqualitativer Anleihen auf niedrigem Niveau bleiben.

Statistics

Views

Total Views
4,026
Slideshare-icon Views on SlideShare
858
Embed Views
3,168

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 3,168

http://newsroom.sparkasse.at 3166
http://webcache.googleusercontent.com 1
http://translate.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Woher kommt das Wachstum 2013? Woher kommt das Wachstum 2013? Presentation Transcript

    • Konjunktur- und Zinsausblick 2013: Eurozone, USA und Österreich Woher kommt das Wachstum? Gudrun Egger, Msc, CEFA, Head of Major Markets and Credit Research Dr. Mildred Hager-Germain, Senior Analyst Eurozone & USA
    • • Woher kommt das Wachstum in der Eurozone und den USA? • Was bedeutet das für Österreich und österreichische Staatsanleihen? • Prognosen und linksErste Group Research January 13 2
    • Wachstum:Eurozone: Exporte bestimmt von ‚USA vs. Italien‘ deutsche schwache Innennachfrage DE strukturell …. ITEZ BIP 2013: 0,4%, 2014:1% konjunkturell (2013 ‘langsamere Schrumpfung’) 5% -8 500000 -18 0% -28 -38 0 Mar-00 Mar-05 Mar-10 -5% -48 Q1 2005 Q1 2008 Q1 2011 Consumption Investments IT Consumption y/y Consumer confidence (rhs) Net Exports GDP (real, indexed on 2000)Erste Group Research January 13 3
    • EZ BIP 2013: 0,4%, 2014:1% Wachstum: Eurozone:Exporte bestimmt von ‚USA vs. Italien‘ deutsche schwache Innennachfrage DE strukturell …. IT konjunkturell0,4%, 2014:1% EZ BIP 2013: (2013 ‘langsamere Schrumpfung’) 30% 20% 10% 0% -10% -20% -30% Mar-05 Mar-07 Mar-09 Mar-11 Cstt US Italy DE Exports y/yErste Group Research January 13 4
    • USA: stabil moderatesUSA: stabiles Wachstum nahe 2% Wachstum bei 2%, Stabiler Arbeitsmarkt und Konsum...Unternehmensstimmung besser … besserer Arbeitsmarkt & stabiler Konsum auch dank Häusermarkt 13000 30 14 1000 25 10 20 6 8000 15 2 150 0 10 -2 5 -6 3000 0 1/1/1990 1/1/1995 1/1/2000 1/1/2005 1/1/2010 -10 -1000 Disposable Income 3/1/1980 3/1/1990 3/1/2000 3/1/2010 Personal Consumption GDP q/q ann. (%) NFP (1000, rhs) Expenditures S i t (% h )Erste Group Research January 13 5
    • Eurozone:schwacher Arbeitsmarkt in Peripherie - Abwärtsdruck auf Inflation 30 160 May 2011 140 25 120 20 100 15 80 60 10 40 5 20 0 0 Feb-95 Feb-00 Feb-05 Feb-10 1/10/2006 1/10/2009 1/10/2012 EZ Unemployment rate (%) DE FR IT ES Brent Brent 5Y FwdErste Group Research January 13 6
    • Zinsen noch länger niedrig, easing Zinsen noch länger niedrig, Easing auf beiden Seiten des Atlantiks 12 12 8 8 4 4 0 0 -4 -4 -8 -8 -12 -12 Jan-01 Jan-06 Jan-11 Jan-16 1/1/1985 1/1/1995 1/1/2005 1/1/2015 Taylor rule Eonia Fed funds rate Taylor rule Fed proj.Erste Group Research January 13 7
    • Easing auf beiden Seiten des Atlantiks Zinsen noch länger niedrig, Easing auf beiden Seiten des Atlantiks Kommen die Maßnahmen in der Wirtschaft an? 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 5/1/1980 5/1/1990 5/1/2000 5/1/2010 House price Index S&P Case Shiller 20 House price IndexErste Group Research January 13 8
    • Renditen: erst bei wirtschaftlicher Erholung marginaler Anstieg erwartet Treasury Renditen bleiben höher als deutsche Renditen, Dollar wieder stärker erwartet 2 1.5 1 0.5 0 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Current Mar. 13 Jun.13 Sep.13 13-DecErste Group Research January 13 9
    • • Woher kommt das Wachstum in der Eurozone und den USA? • Was bedeutet das für Österreich und österreichische Staatsanleihen? • Prognosen und linksErste Group Research January 13 10
    • Österreich: robuste Wirtschaft und hoher Wohlstand (überdurchschnittliches Wachstum und BIP pro Kopf)Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (real, 2005=100) BIP pro Kopf, in Tsd. Euro (nominell und kaufkraftbereinigt)115 115 40 35 30105 105 25 20 15 10 95 95 Q1 2005 Q3 2005 Q1 2006 Q3 2006 Q1 2007 Q3 2007 Q1 2008 Q3 2008 Q1 2009 Q3 2009 Q1 2010 Q3 2010 Q1 2011 Q3 2011 Q1 2012 Q3 2012 5 0 Österreich Deutschland Frankreich Italien Spanien Österreich Eurozone Deutschland in KKS nominell Eurozone Quelle: Eurostat, Erste Group ResearchErste Group Research January 13 11
    • Hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit (hohe Produktivität und niedrige Arbeitslosigkeit stützen Export und privaten Konsum) Positive Leistungsbilanz seit 2002 (in Mrd. Euro) Niedrige Arbeitslosigkeit Jugend und gesamt, in % 15 60 60 50 50 10 40 40 30 30 5 20 20 10 10 0 0 0 AT LU NL DE FI IT FR GR ES -5 Gesamt Jugend EZ (gesamt) EZ (Jugend) 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Quelle: OeNB, Eurostat, Erste Group ResearchErste Group Research January 13 12
    • Nachlassende Außennachfrage dämpft derzeit Wirtschaftswachstum (Exporte nach IT und CEE schwächer; aber privater Konsum stabilisiert)Exporte Österreichs in Zielländer (j/j, geglättet) OECD Consumer Confidence, priv. Konsum (j/j, geglättet) 50% 2,0% 30% 102 1,5% 10% 100 -10% 1,0% -30% 98 0,5% -50% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 96 0,0% CEE DE IT CH ex. EU 01/2009 01/2010 01/2011 01/2012 OECD Konsum j/j (rechts)Quelle: IWF, OECD, Statistik Austria, Erste Group Research In Summe überdurchschnittliches BIP-Wachstum zu erwarten: +0,9% für 2013; +1,7% für 2014Erste Group Research January 13 13
    • Solides Wachstum wichtig für Entwicklung der Verschuldung (Verschuldung sinkt, wenn nominelles Wachstum > Verzinsung, bei ausgeglichenem Haushalt) 6 4 2 0 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 Quelle: Datastream, Bloomberg, Erste Group ResearchErste Group Research January 13 14
    • Ö: moderate Verschuldung - im Mittelfeld der „Triple-A“ Länder (Verschuldung in % v. BIP 2012 bei 75%, soll bis 2016 auf ca 71% reduziert werden)150 150 80 5 75,4 106 110 74,7 74,7 4 75100 89 88 90 100 3,1 72,9 82 75 70,8 3 Median 69 2,3 70 45 47 53 1,8 50 37 50 2 28 27 1,2 21 1,1 65 0,5 1 0 0 0,2 Kanada USA Frankreich UK Deutschland Finnland Dänemark Australien Schweden Singapur Schweiz Österreich Luxemburg Norwegen Niederlande 60 0 2012 2013 2014 2015 2016 Verschuldung strukturelles Defizit (rechts) Defizit Quelle: IWF, Europäische Kommission, BMF, Erste Group Research Agentur langfr. kurzfr. Ausblick DBRS AAA R-1H stabil Fitch AAA F1 stabil Moodys Aaa P-1 negativ S&P AA+ A-1+ negativErste Group Research January 13 15
    • Kreditqualität im Fokus (Spreadeinengung fundamental gerechtfertigt, weiteres Einengungspotenzial limitiert) Aufschlag ggü. deutschen Staatsanleihen, 10J 200 200 150 150 100 100 50 50 0 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Finnland Niederlande Frankreich Österreich Quelle: IWF, Datastream, Erste Group ResearchErste Group Research January 13 16
    • • Woher kommt das Wachstum in der Eurozone und den USA? • Was bedeutet das für Österreich und österreichische Staatsanleihen? • Prognosen und linksErste Group Research January 13 17
    • Prognosen aktuell Mär.13 Jun.13 Sep.13 Dez.13 BIP j/j 2010 2011 2012 2013 2014EURUSD 1,31 1,25 1,25 1,22 1,22 Österreich 2,1 2,7 0,7 0,9 1,7 Deutschland 3,5 3,0 0,9 0,9 1,5 aktuell Mär.13 Jun.13 Sep.13 Dez.13 Frankreich 1,5 1,5 0,2 0,6 1,0EZB Hauptref. 0,75 0,50 0,50 0,50 0,50 Italien 1,2 0,2 -2,2 -0,4 0,53M Euribor 0,19 0,30 0,30 0,30 0,30 Eurozone 1,9 1,5 -0,4 0,4 1,0Deutschland 2J 0,06 0,10 0,10 0,10 0,10 USA 3,0 1,7 2,1 2,0 2,5Deutschland 5J 0,48 0,30 0,35 0,40 0,50Deutschland 10J 1,48 1,40 1,50 1,60 1,70Sw ap 10J 1,68 1,70 1,80 1,90 2,00 Inflation 2010 2011 2012 2013 2014 Eurozone 1,6 2,7 2,3 1,7 1,3 USA 1,6 3,2 2,0 1,7 1,8 Österreich 1,7 3,6 2,5 1,9 1,7 aktuell Mär.13 Jun.13 Sep.13 Dez.13Fed Funds Target Rate 0,25 0,25 0,25 0,25 0,253M Libor 0,31 0,30 0,30 0,30 0,30 Arbeitslosenrate (%) 2010 2011 2012 2013 2014Rendite 10J 1,86 1,80 1,90 2,00 2,10 Eurozone 10,0 10,6 11,5 11,8 11,5 US 9,6 8,5 7,9 7,7 7,2Erste Group Research January 13 18
    • Research Portalhttps://produkte.erstegroup.com/Retail/de/ResearchCenter/Overview/index.phtmlKonjunkturausblick Eurozone/USAhttps://produkte.erstegroup.com/modules/res/ResearchPDF.php?ID_ENTRY=18219&PDF=IJGEGAEGBGFINADGLNONOLCFNOJEHLBZinsausblickhttps://produkte.erstegroup.com/modules/res/ResearchPDF.php?ID_ENTRY=18339&PDF=BAOAIJFAKPEOLBNINKLDJGIMCHLIOOBCredit Report: Republik Österreichhttps://produkte.erstegroup.com/modules/res/ResearchPDF.php?ID_ENTRY=18487&PDF=OCHCDDELHAOJONOFEHIFMOEGFEEMAFFErste Group Research January 13 19