Unternehmensanleihen bieten große Chancen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Unternehmensanleihen bieten große Chancen

on

  • 678 views

Die Experten der ERSTE-SPARINVEST erwarten eine Fortsetzung der Erholung der Weltwirtschaft, wobei das Wachstum relativ schwach ausfalle und die Erholungsphase langsam vor sich gehe. Die Analyse sieht ...

Die Experten der ERSTE-SPARINVEST erwarten eine Fortsetzung der Erholung der Weltwirtschaft, wobei das Wachstum relativ schwach ausfalle und die Erholungsphase langsam vor sich gehe. Die Analyse sieht besonders bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen ein ausgezeichnetes Rendite-Risiko-Verhältnis: Die Emerging Markets hätten die Finanzmarkt- und Schuldenkrise mehrheitlich besser überstanden als die Industriestaaten und ihre Bonitätseinstufung in Form des Ratings sogar erhöhen können. Dies treffe nicht nur auf Staaten zu, sondern besonders auch auf Unternehmen. Unternehmensanleihen aus Schwellenländern werfen bei besseren Bonitäten (Investment Grade) eine um bis zu 2%-Punkte höhere Rendite ab als vergleichbare Unternehmen in Industriestaaten. Bei schlechteren Bonitäten liege die "Überrendite" um bis zu 5%-Punkte höher.

Statistics

Views

Total Views
678
Views on SlideShare
659
Embed Views
19

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 19

http://newsroom.sparkasse.at 19

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Unternehmensanleihen bieten große Chancen Unternehmensanleihen bieten große Chancen Presentation Transcript

    • Pressegespräch:„Einschätzung der internationalen Kapitalmärkte mit Fokus auf Unternehmensanleihen“Erste Bank, LoungeWien, 3. Mai 2012
    • Ihre GesprächspartnerHeinz BEDNARVorsitzender der Geschäftsführung (CEO)Alexander FLEISCHERBereichsleiter Anleihenfondsmanagement, globale Strategien & ResearchSeite 1
    • Performance der Assetklassen seitJahresbeginn (gereiht) YTD (30.4.2012) YTD (30.4.2012)Euro High Yield 11,9% Globale EM Staatsanleihen 6,1%Aktien EM U$ 10,6% Euro Unternehmensanleihen 5,6%Staatsanleihen Osteuropa 9,5% Euro Staatsanleihen 3,7%Aktien Nordamerika U$ 9,5% Gold 3,4%Aktien Welt U$ 8,4% Euro Staatsanleihen AAA-AA 2,5%EM Unternehmensanleihen 8,2% 3M Libor 0,5%Global High Yield 7,6% DJ UBS Commodity Index 0,3%EM Staatsanleihen 7,2% DJ CS Blue Chip Hedge Fund -1,5%Aktien Europa U$ 6,4% US Staatsanleihen -1,7% Quelle: Datastream; lokale Währung bzw. in US$; 31.12.2011-30.4.2012 Seite 2
    • Dynamik lässt nach – Aufwärtstrend intaktPerformance globale Aktien seit Jahresbeginn: Industriestaaten im Vgl. zu Emerging Markets  Risikosegmente konsolidieren nach den freundlichen Anstiegen im ersten Quartal  Langsameres Wachstum in China sowie Neu-Thematisierung der Schuldenproblematik in der Euro-Performance globale Aktien seit einem Jahr:Industriestaaten im Vgl. zu Emerging Markets Zone bremsen die Dynamik des Anstiegs  Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt Quelle: ERSTE-SPARINVEST, Datastream NavigatorSeite 3
    • Das BasisszenarioReales Wirtschaftswachstum (BIP in %, jährlich) Industriestaaten im Vgl. zu oya Real GDP, %, Emerging Markets  Die Wirtschaft erholt sich 10 8  Das Wachstum fällt schwach 6 aus und die Erholungsphase ist 4 langsam 2  Die einzelnen Volkswirtschaften 0 entwickeln sich ungleich Developed markets -2 Emerging Economies  Die Geldpolitik bleibt expansiv, -4 fiskalpolitisch gibt es keinen 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 GDP per Capita (PPP), USD BIP/Kopf ausgewählter Regionen im Vergleich Spielraum 40,000  Die Wirtschaft ist anfällig für 30,000 externe Schocks  Langfristig: Das Aufholpotenzial 20,000 10,000 in Emerging Markets ist intakt 0 Latin America eastern Europe ASEAN-5 Commonwealth economies Developing of Independent Advanced Central and Asia States Quelle: Internationaler Währungsfonds, ERSTE-SPARINVEST, per 30.4.2012 Seite 4
    • Hohe Staatsverschuldung bei Industriestaaten Staatsverschuldung in % % of GDP General Government Gross Debt, des BIP125 Advanced economies100 Central and eastern Europe Commonwealth of Independent States Problemstellung: Developing Asia Latin America 75  Die Staatsverschuldung ist primär 50 ein Problem der Industriestaaten 25  Hier sind Impulse von staatlicher 0 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 Seite schwer möglich Regionaler Vergleich General Government Budget Balance, % of GDP 10 Haushaltsdefizit in % des BIP Advanced economies Central and eastern Europe 8 Commonwealth of Independent States 6 Developing Asia Latin America 4 2 0 -2 -4 -6 -8 -10 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 Quelle: Internationaler Währungsfonds, per 30.4.2012Seite 5
    • Inflation bleibt auf absehbare Zeit niedrig Konsumentenpreis in % (Kerninflationsrate)  Inflation bleibt aufgrund des Industriestaaten im Vgl. zu Emerging Markets Consumer Price Inflation, %, oya Schuldenabbaus und der geringen8 Ressourcenauslastungen auf6 absehbare Zeit niedrig4  Inflationsrisken:2  Ansteigendes Geldangebot – Emerging Economies Zentralbanken können Geldmenge Developed markets0 aber gegebenenfalls reduzieren 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012  Emerging Markets (langfristig Quelle: ERSTE-SPARINVEST, per 30.4.2012 Währungsaufwertung und höhere Preise)  Langfristig ansteigende Rohstoffpreise  Steuererhöhungen, höhere administrierte Preise Seite 6
    • (Sehr) expansive Geldpolitik EMU, MFI Kredite, Mrd. EUR EMU, MFI loans, bn10000  Null-/ Niedrigzinspolitik 9000 8000  Quantitative Easing: Kauf von 7000 Assets (Staats- und Bankenanleihen) 6000 5000  Credit Easing: unbeschränkte 4000 Bereitstellung von Liquidität 3000 2000  Lender of last resort: Liquidität für 1000 0 Staat und Banken 06/99 06/00 06/01 06/02 06/03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11  Kommunikation: höhere Bilanzsumme EZB, Mrd. EUR ECB, Total Assets, EUR, billion Transparenz; Beeinflussung der3,500 Erwartungen der Wirtschaftsagenten3,0002,5002,000 Die Schuldenproblematik dominiert1,500 die Inflationsziele in vielen1,000 entwickelten Volkswirtschaften. 500 0 01/99 01/00 01/01 01/02 01/03 01/04 01/05 01/06 01/07 01/08 01/09 01/10 01/11 01/12 Quelle: Bloomberg, ECBSeite 7
    • Renditeniveau von Staatsanleihen besterBonität bleibt niedrig Anleiherenditen, in %; US-Staatsanleihen  Zentralbankpolitik, Deflationsrisiken Bond Yields, % vs. US inflationsgeschützte Anleihen4 10Y US-Treasuries und hohe Nachfrage nach Anleihen3 10Y US government inflation-index bonds ohne Kreditrisiko halten Renditen auf niedrigem Niveau2  EM können sich von der Wirtschaft in1 den entwickelten Volkswirtschaften0 nicht abkoppeln  Wirtschaftspolitik könnte-1 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12 entgegensteuern: moderate Anleiherenditen im Vergleich, in %; Zinssenkungen in vielen EM? US-Staatsanleihen (10 J) vs. Emerging Bond Yields, %8 Markets Global vs. Globale Anleihen  Langfristig werden die Währungen real effektiv aufwerten6  Keine „harte“ Landung in China4  Verbesserung der Kreditwürdigkeit in den EM setzt sich fort: langfristig2 GBI-EM stabile bzw. fallende Renditeaufschläge erwartet EMBI Global Diversified 10Y USA001/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12 Quelle: BloombergSeite 8
    • Unternehmensanleihen profitieren vonsoliden Unternehmensdaten Renditen von Unternehmensanleihen im6 Vergleich zu US % Bond Yields, Treasuries  Anhaltend tiefe Renditen von Staatsanleihen ohne Kreditrisiko4  Solide Unternehmensdaten  Moderates Wirtschaftswachstum in2 den USA Moodys Bond Indices Corporate Average  Stagnation / milde Rezession in der 10Y US-Treasuries Eurozone001/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12  Renditeniveaus im Vergleich zu Renditen von High-Yield Anleihen im Staatsanleihen ohne Kreditrisiko Vergleich zu US % Bond Yields, Treasuries12 bleiben attraktiv Global High Yield, Merrill Lynch10 10Y US-Treasuries 8 6 4 2 0 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12 Quelle: BloombergSeite 9
    • CCC mag im HY-Vergleich lukrativ aussehen… OAS Quelle: Merrill Lynch, Erste Asset Management, Stand März 2012Seite 10
    • ….aber das Ausfallsrisiko wird nicht kompensiert Quelle: Merrill Lynch, Erste Asset Management, Stand März 2012Seite 11
    • Unternehmensanleihen von Emerging Marketsbesonders attraktiv Normalisierter OAS / Monatliche Renditen Total Return Index 90 EM Corp Customized BM 80 70 EMEA Corp LatAm Corp  Hervorragendes Ertrags/Risikoprofil OAS / Mod Duration to Worst (Durchschnitt 9/10-8/11 60 Asian Corp 50  Attraktive Prämie gegenüber Unternehmensanleihen von 40 EM Corp (IG) Global Large Cap Corp (IG) 30 Industriestaaten Global Broad Market Corp (IG) 20 10 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Risiko % Quelle: Merrill Lynch, Bloomberg, 9/ 2010 – 8/ 2011, alle Indizes um Financials bereinigt Emerging Markets Corporates mit Yieldpremium vs DM Corp Relativer OAS EM Corp. vs. US Corp. IG 1200 1143 350 EM Corp 1022 LatAm Corp DM USD DM EUR EM USD CustomizedBM 300 1000 862 250 800 685 EMEA Corp 651 652 200 Asian Corp 600 480 150 402 385 400 350 291 286 100 Global Large Cap 200 Corp (IG) 50 Global Broad Market Corp (IG) 0 0 A BBB BB B Quelle: Merrill Lynch, Bloomberg, August 2011, alle Indizes um Financials bereinigt Quelle: Merrill Lynch, Bloomberg, August 2011, alle Indizes um Financials bereinigtSeite 12
    • 2030: 66% der globalen Mittelklasse lebt in AsienQuelle: OECD Seite 13
    • Emerging Markets Unternehmensanleihen:Investment Grade Bonds bedeutend Mehr als 70% der Emerging Markets Unternehmensanleihen haben ein Investment Grade-RatingQuelle: Bank of America, 2012 Seite 14
    • Ausfallsrate bei High Yields bei EmergingMarkets geringer als in den USA Ausfallsraten Emerging Markets High Yield vs. US High Yield (2005-2011) in % %Quelle: JP Morgan Seite 15
    • Fazit:Risiko wird nach wie vor belohnt Die Wirtschaft wächst zwar langsam und schwach, aber erholt sich weiter Die Unternehmen schreiben nach wie vor gute Ergebnisse Die Inflationsraten gehen tendenziell zurück und bleiben tief Geldpolitik bleibt (sehr) expansiv Übergewichtung von Aktien, Unternehmensanleihen und Emerging MarketsEmpfehlungen: ESPA BOND BRIK CORPORATE Unternehmensanleihen Emerging Markets ESPA PORTFOLIO BALANCED 30 Aktiv gemanagter, gemischter Fonds der bis zu 30% in Aktien investiert; Unternehmensanleihen können bis zu 70% ausmachenSeite 16
    • ESPA BOND BRIK CORPORATE:Unternehmensanleihen Emerging Markets Performancevergleich ESPA BOND BRIK CORPORATE vs. MarktsegmentQuelle: ERSTE-SPARINVEST KAG/ Gross Performance Daten per 30.03.2012Seite 17
    • ESPA PORTFOLIO BALANCED 30:Aktive Vermögensverwaltung in einer Fondslösung Subprime-Krise Dubai Euro Staatsschuldenkrise Ende des US Bear-Market Euro Staatsschuldenkrise (Subprime-Krise)Seite 18
    • DisclaimerHierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE SPARINVEST KAG. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt (sowie allfällige Änderungen) wurde entsprechend den Bestimmungen des InvFG 1993 in der jeweilsgeltenden Fassung im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht und steht Interessenten kostenlos am Sitz der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., sowie am Sitz der Erste Group Bank AG (Depotbank) zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung sowie allfällige weitere Abholstellen sind auf der Homepage der ERSTE-SPARINVEST KAG (www.sparinvest.com) ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anlegerund basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich Ertrag, steuerlicher Situation oderRisikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse aufdie zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.