Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes

on

  • 303 views

Die Zahlen der aktuellen Treibhausgas-Inventur für das Jahr 2012 erlauben eine Bewertung der gesamten Kyoto-Periode. Positiv ist, dass Österreich alle Vorgaben aus seinen Kyoto-Verpflichtungen ...

Die Zahlen der aktuellen Treibhausgas-Inventur für das Jahr 2012 erlauben eine Bewertung der gesamten Kyoto-Periode. Positiv ist, dass Österreich alle Vorgaben aus seinen Kyoto-Verpflichtungen erfüllt. Allerdings müssen dafür Zertifikate im Ausmaß von knapp 70 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente aus flexiblen Instrumenten eingesetzt werden. Optimistisch für die neue Zielperiode bis 2020 stimmt der grundsätzlich sinkende Trend der Treibhausgas-Emissionen trotz Wirtschaftswachstum. Die Emissionsaktivität hat sich vom Wirtschaftswachstum seit 2005 entkoppelt. Davor wurde geschlafen. Das Versäumte konnte nicht mehr aufgeholt werden.

Statistics

Views

Total Views
303
Views on SlideShare
276
Embed Views
27

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 27

http://newsroom.sparkasse.at 27

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes Presentation Transcript

    • Kyoto-Bilanz und Ausblick Treibhausgas-Emissionen 1990–2012 © iStockphoto.com/kycstudio
    • Treibhausgas-Emissionen 2012 Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen Verlauf der österreichischen THG-Emissionen 1990–2012 100 Gesamt 2012: 80,2 Mio. Tonnen Mio. t CO2-Äquivalent 90 80 70 Kyoto-Ziel: 68,8 Mio. Tonnen 60 50 40 30 20 10 0 1990 1995 2000 2005 2010 2012 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 2
    • Entwicklung 2011–2012 Veränderung nach Sektoren Sektor Veränderung Mio. Tonnen CO2-Äquivalent – 1,9 % – 0,5 – 10,1 % – 1,4 Verkehr – 0,5 % – 0,1 Raumwärme – 6,6 % – 0,7 Landwirtschaft – 1,0 % – 0,1 Abfallwirtschaft – 4,6 % – 0,1 F-Gase + 3,9 % + 0,1 Summe – 3,3 % – 2,7* Industrie Energieaufbringung *Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben. Quelle: Umweltbundesamt (2014) 3
    • Verursacher der THG-Emissionen 2012 Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen Verursacher der THG-Emissionen 2012 Mio. t CO2-Äquivalent 30 25 20 NichtEH 15 10 NichtEH EH 5 EH 0 Industrie und prod. Gewerbe Verkehr Energieaufbringung Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch Landwirtschaft Abfallwirtschaft Fluorierte Gase Sonstige Quelle: Umweltbundesamt (2014) 4
    • Industrie & Energie 2012 Emissionshandel & Nicht-EH-Bereich Sektor Industrie 2012 Sektor Energieaufbringung 2012 25 25 15 10 Klimastrategieziel 5 Mio. t CO2-Äquivalent Mio. t CO2-Äquivalent Nationale Zuteilung* 20 20 15 Nationale Zuteilung* 10 5 Klimastrategieziel 0 EH Nicht-EH 0 EH Nicht-EH *exkl. flexible Reserve Quelle: Umweltbundesamt (2014) 5
    • Kyoto-Bilanz Verpflichtungsperiode 2008–2012 415,3 Mio. Tonnen • THG-Emissionen 2008–2012 – 6,8 Mio. Tonnen • Forstbilanz aus Neubewaldung & Entwaldung + 5,0 Mio. Tonnen • EH-Betriebe (Zuteilung minus tatsächliche Emissionen) – 69,6 Mio. Tonnen • Beitrag flexibler Instrumente 343,9 Mio. Tonnen • Kyoto-Ziel 2008-2012 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 6
    • Sektorale Zielabweichung Klimastrategie Verpflichtungsperiode 2008-2012 Abweichung der Sektoren von den Zielen der Klimastrategie und Senke 2008 bis 2012 Mio. t CO2-Äquivalent 20 15 10 15,9 13,9 5 1,9 0 Industrie und prod. Gewerbe Verkehr -5 Raumwärme & sonstiger Kleinverbrauch Energieaufbringung 2,3 1,4 Abfallwirtschaft Landwirtschaft -1,3 -5,3 Fluorierte Gase Sonstige Emissionen Forstbilanz aus Neubewaldung und Entwaldung -0,5 -6,8 -10 Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben. Quelle: Umweltbundesamt (2014) 7
    • Kyoto-Bilanz Emissionshandelsperiode 2008–2012 Sektor Energieaufbringung 2008–2012 Sektor Industrie 2008–2012 120 120 Nationale Zuteilung* 100 80 60 40 Klimastrategieziel 20 Mio. t CO2-Äquivalent Mio. t CO2-Äquivalent 100 80 60 Nationale Zuteilung* 40 20 Klimastrategieziel 0 0 EH Nicht-EH EH Nicht-EH *exkl. flexible Reserve Quelle: Umweltbundesamt (2014) 8
    • Kyoto-Bilanz Wirtschaftliche Einflussfaktoren THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen Einflussfaktoren 150 140 130 120 110 100 90 Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsverbrauch Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger Treibhausgas-Emissionen 80 70 60 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 50 1990 Basisjahr 1990 = 100 Prozent 160 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 9
    • Kyoto-Bilanz Wirtschaftliche Einflussfaktoren THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen Einflussfaktoren 150 140 130 120 110 100 90 80 70 60 Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsverbrauch Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger Treibhausgas-Emissionen 50 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Basisjahr 1990 = 100 Prozent 2005–2012 160 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 10
    • Kyoto-Bilanz Fazit Österreich hat Kyoto-Verpflichtungen unter Einsatz von flexiblen Maßnahmen erfüllt Maßnahmen zeigen Wirkung Entwicklung 2005–2012 11 % Wirtschaftswachstum 13 % Reduktion der Treibhausgas-Emissionen Gute Ausgangsposition für Klimaziele bis 2020 11