SM+ Markenerlebnis Quarterly Spezial NPO und NGO
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

SM+ Markenerlebnis Quarterly Spezial NPO und NGO

on

  • 591 views

Marken werden über eine Vielzahl von bewussten und unbewussten, direkten und indirekten, medialen und non-medialen Erlebnissen wahrgenommen. Jedes dieser einzelnen Markenerlebnisse prägt unser Bild ...

Marken werden über eine Vielzahl von bewussten und unbewussten, direkten und indirekten, medialen und non-medialen Erlebnissen wahrgenommen. Jedes dieser einzelnen Markenerlebnisse prägt unser Bild von Marken und bestimmt unsere Präferenzen. Besonders attraktiven und intensiven Markenerlebnissen kommen hierbei eine besondere Rolle zu für den Aufbau und die Steuerung des Markenerlebens.
Wir von SM+ sammeln daher jeweils über drei Monate interessante Markenerlebnisse. Aus diesen wählen wir die spannendsten aus, die zukünftig an jedem Quartalsende vorgestellt werden sollen.

Vorschläge sind jederzeit willkommen! Wem interessante Markenerlebnisse begegnen, kann gerne einen Link oder eine Beschreibung an uns senden: Okkan Coban (oco@sasserathmunzingerplus.com)

Statistics

Views

Total Views
591
Views on SlideShare
579
Embed Views
12

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

1 Embed 12

http://translate.googleusercontent.com 12

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

SM+ Markenerlebnis Quarterly Spezial NPO und NGO Presentation Transcript

  • 1. Aus Musiol Munzinger Sasserath wirdSasserath Munzinger PlusUnd mit der Änderung des Namens ändert sichauch unsere Slideshare-Seite. Wenn Sie mögen,folgen Sie uns doch:http://de.slideshare.net/SasserathMunzingerPlusWillkommen bei Sasserath Munzinger Plus!
  • 2. Jede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies giltauch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind.Markenerlebnis Quarterly.Spezial NPO und NGO.Berlin, Mai 2013.
  • 3. >  Charity Owerflow: Weltweit existieren fast eine halbe Millionen Non-Profit-Organisationen. Nichtleicht, sich da eine differenzierende Marke aufzubauen.>  Die Herausforderung: Ebenso wie ‚klassische‘ Unternehmen müssen auch NPO/NGO ihre Markensteuern und das Markenerleben gestalten, um in den Köpfen der Menschen präsent zu sein und sichvon den Wettbewerbern abzuheben. Die Schwierigkeit besteht hier zusätzlich darin, die Menschennicht nur für die Organisation und ihre Projekte zu begeistern, sondern sie zur Aktivität zu motivieren.>  Game for fame: Hierfür müssen NGO und NPO komplexe und abstrakte Themen wie Armut undUmwelt erlebbar machen. Ein Mittel, dies zu erreichen, ist offenbar das Spiel. So schafft esbeispielsweise GEOLino mit „Meltdown“ Kindern auf einfache Weise das Thema Klimaerwärmungnahezubringen. Aber auch Probleme wie Desertifikation („Farmageddon“) und Kinderarmut (Afrika-Kicker) werden mit cleveren Ideen auf spielerische Weise begreifbar gemacht.>  NGO 2.O: Der Mitmach-Charakter der Marke wird ansonsten gern mit digitalen und Social-Media-Anwendungen vervollständigt. Zielgruppen werden selber aktiv („Miles for Meals“) oder tauschen sichuntereinander aus („Give me Four“). Dies kann auch ein bewusstes Mittel sein, um den Grassroots-Charakter der Marke zu betonen („The Ant Rally“) und zu verhindern, zu sehr in den kommerziellenKontext gedrängt zu werden.>  You are Big, we are Big: Gerade aber auch für weltweit operierende Organisationen wie den WWFscheint es wichtig zu sein, eine systematische globale Markenwelt aufzubauen („WWF Together“), umsich auch in Partnerschaften mit multinationalen Konzernen behaupten zu können.Auch Non Profit und Non Government Organisationen (NPO/NGO) müssen heute ihr Markenerleben steuern.
  • 4. Meltdown – GEOLino.>  Ein wahrlich „cooles“ Brettspiel hat das Kinder-Wissenschaftsmagazin GEOLino herausgebracht.>  Im Brettspiel „Meltdown“ muss einer Eisbärenfamilie überschmelzende Eisschollen ans rettende Festland geholfenwerden. Kinder ab fünf Jahren sollen so spielerisch lernen,welche Gefahren durch die Folgen der weltweitenKlimaerwärmung drohen.>  Die Resonanz war gerade auch auf englischsprachigenBlogs und Branchensites groß. Ursprünglich nur für einzelneSchulen bestimmt, häufen sich Anfragen von interessiertenKäufern und Spiele-Entwicklern.>  Die Verbindung zum Auftraggeber GEOLino ist nur schwach.So hat das Spiel eine eigene Website und sucht sich auf derGEOLino-Page aber vergebens.Ort: DeutschlandZeitraum: seit 05.03.2013http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Meltdown-Kolle-Rebbe-kreiert-das-erste-schmelzende-Brettspiel_113533.htmlhttp://meltdown-das-spiel.de/
  • 5. Afrika Kicker – Miserior.>  Mit einer weiteren Spiel-Idee macht Kolle Rebbe (auch für‚Meltdown‘ von Geolino verantwortlich) auch auf das HilfswerkMISERIOR aufmerksam. Ein Kicker im Afrika-Design soll fürdas Sportförderprogramm Spenden sammeln helfen.>  Der Afrika-Kicker wartet mit allen Widrigkeiten, Unebenheitenund Hindernissen eines afrikanischen Bolzplatzes auf dieSpieler. 2 Euro pro Partie gehen direkt an das Projekt.>  Die Spieler können außerdem über den integrierten Ticker undLive-Stream die Partie auf Facebook öffentlich machen und soZuschauer direkt zum Spenden auffordern.>  Die „interaktive Spendendose“, die aktuell an ausgewähltenHamburger Spielorten zu finden ist (Hotel, Kino, Flughafen), sollin Zukunft auch in großen Unternehmen stehen.>  Mit dem erfrischenden Markenauftritt will MISERIOR Spielspassund Lebensfreude vermitteln jenseits von Mitleid undschlechtem Gewissen.http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Loewenanwaerter-Kolle-Rebbe-legt-fuer-Misereor-nach_113011.htmlhttp://www.afrika-kicker.de/https://www.facebook.com/MISEREOR.2EuroAktion/app_469655259746926Ort: Deutschland, HamburgZeitraum: seit 18.02.2013
  • 6. motz wärmt – Motz.>  Von Afrika und der Arktis nun zurück an die Spree:genauer gesagt zur Berliner Fashion Week.>  Die Fashionshow wurde seit 2010 von derObdachlosenzeitung „Motz“ zum wiederholten Malzum Anlass genommen, die „Motz SurvivalCollection“ zu präsentieren.>  In Zusammenarbeit mit vier Berliner Mode-Labelswurde unter dem Claim „motz wärmt“ deutlichgemacht, dass die Motz für viele BerlinerObdachlose Wärme bzw. Hilfe spendet.>  Die Kampagnenmotive wurden in Blogs und derBerliner Zeitungen gezeigt und fanden bereits inder Entstehung große Resonanz in den lokalenMedien.Ort: Deutschland, BerlinZeitraum: 15. bis 20.01.2013http://www.wuv.de/kampagnen/kampagnen_news/mode_aus_papier_die_kampagnen_von_motz_und_mondihttp://www.lesmads.de/blogs/okcool/2013/01/motz-survival-collection-berliner-designer-machen-mantel-aus-der-obdachlosenzeitung.html
  • 7. Farmageddon – UN FAO.>  Den diesjährigen UN World Water Day haben Saatchi& Saatchi und die Ernährungs- und Landwirtschafts-organisation der Vereinten Nationen (FAO) in eineSpiel-Idee verwandelt.>  Die 45 Mio. User des Browser-Games Farmerama vonBigpoint erlebten nämlich zu diesem Anlass eine Dürrebiblischen Ausmaßes auf ihren virtuellen Feldern.>  Die Online-Bauern konnten ihr ganz persönliches„Farmageddon“ nur durch Weitersagen undFacebook-Unterstützung abwenden. Über die eigensangelegte Microsite können die User zudem direkt undunkompliziert Spendenbeträge an die UN überweisen.>  Auf diese Weise sollte sowohl unter Gamern als auchunter Nicht-Gamern für Gesprächsstoff gesorgtwerden und auf die problematischeWasserversorgung in Entwicklungsländernaufmerksam gemacht werden.>  Tatsächlich traf die Online-Dürre auf breite Resonanzin der Online-Community.Ort: GlobalZeitraum: 22. bis 26.03.2013http://www.farmageddon.eu/http://www.farmerama.com/http://www.horizont.net/aktuell/digital/pages/protected/World-Water-Day-Saatchi-%26-Saatchi-dreht-Online-Farmern-das-Wasser-ab_113647.html
  • 8. >  Sein 40-jähriges Jubiläum feiert der WWF Frankreich derzeit mit einerPelz-Kollektion des Londoner Labels Bouddica.>  Das Besondere: Für die Linie „Wonder World Fur“ mussten keineTiere sterben. Die „Pelze“ stammen von den frei erfundenenFabelwesen Bufaloon, Bamboseal und Dolyphan, die ihr Fell offenbareinfach verlieren, wenn sie niesen oder sich erschrecken.>  Die drei Fantasy-Tiere werden auf der Kampagnen-Site aufwendiganimiert und liebevoll beschrieben. Sogar vom Grunzen und Jauchzender Tiere gibt es eine Kostprobe.>  Die Teile der Kollektion, welche allesamt aus Bio-Wolle bestehen,werden im WWF-Online-Shop angeboten. Der Erlös soll dem Schutzvom Aussterben bedrohter Tierarten zugute kommen.Wonder World Fur – WWF. Ort: FrankreichZeitraum: seit 08.03.2013http://www.wonderworldfur.fr/http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Fabelhafte-Geschaefte-WWF-verkauft-zum-40.-Geburtstag-Pelzmode_113385.html
  • 9. Give me Four – Vier Pfoten.>  An der digitalen Wiederbelebung derMenschenkette versucht sich gerade dieösterreichische Tierschutzstiftung VierPfoten.>  Zur Jubiläums-Aktion namens „Give meFour“ wird die Facebook-Community dazuaufgerufen, virtuell „abzuklatschen“ undsich damit in die Menschenketteeinzureihen.>  Für jeden User, der beitritt, quasi jedenMeter, spenden Sponsoren 1 Euro an einTierschutzprojekt.>  Der Fortschritt der Online-Menschenkettemit den Fotos aller (Mit)glieder kann aufFacebook beobachtet und durch dasEinladen von Freunden verlängert werden.>  TV-Spots sollen die Bekanntheit der Aktionweiter erhöhen.Ort: ÖsterreichZeitraum: seit 15.03.2013http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Menschenkette-fuer-Hunde-Vier-Pfoten-laesst-auf-Facebook-abklatschen_113484.htmlhttps://www.facebook.com/4PFOTEN?sk=app_158566604299536
  • 10. Zeig Haut. Gegen Pelz – Vier Pfoten.Ort: DeutschlandZeitraum: seit 16.11.2012>  Und hier noch eine zweiteOnline-Aktion der Stiftung VierPfoten. Wer nicht direkt auf dieStraße gehen möchte, kann dieOnline-Variante wählen.>  Unter der Aktion ‚Zeig Haut.Gegen Pelz‘ kann man eineneigenen nackten Avatar - denNacketar - erstellen und gegen7 Textilhersteller marschierenlassen, die noch echte Pelzeverwenden und anbieten.>  Nicht nur die Gründe für die Wahl, sondern auch die Kontaktdaten der Hersteller werden beim Anklicken der Markensichtbar. Außerdem gibt es noch zusätzliche Informationen, z.B. wie man echten Pelz erkennt und welche Herstellerpelzfreie Alternativen anbieten.>  Für das Verbreiten der Aktionen und das Engagement werden Punkte verteilt, mit denen man wiederum neueAccessoires freischalten und in die Top-Ten aufsteigen kann.>  Neben der Aufmerksamkeitsgenerierung gibt es auf der Seite auch die Möglichkeit zu spenden. Wer möchte, kannden Nacketar von unserem Mitarbeiter Okkan suchen, denn auch uns hat die Aktion Spaß bereitet.http://parade-gegen-pelz.org/
  • 11. Days of Hope – Diakonie Frankfurt.>  Unter der Federführung von Saatchi &Saatchi wurde die europaweite KampagneDays of Hope mit RTL als Medienpartnernun auch in Deutschland umgesetzt.>  Die Idee ist einfach: Eine Woche langwurde die Wettermoderation bei Punkt12von Obdachlosen übernommen. Auf dieseWeise soll auf deren Probleme zur kaltenJahreszeit aufmerksam gemacht werden.>  Jeden Tag der Woche berichtetenBetroffene aus einer anderen deutschenStadt über das Wetter, eingebettet in einkurzes Porträt über ihre persönlichenLebensumstände.>  Dabei wurden die lokalen Charity-Partner(in jeder Stadt ein anderer) sowie derAuftraggeber - Diakonie Frankfurt amMain - nicht namentlich genannt, kamenaber in Hintergrundberichterstattungen zuWort und wurden mit Spendenhinweisenauf der RTL-Homepage platziert.Ort: DeutschlandZeitraum: 18. bis 22.02.2013http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Obdachlosen-Hilfe-Saatchi-%26-Saatchi-erobert-mit-Days-of-Hope-ganz-Europa_112759.htmlhttp://www.rtl.de/cms/news/punkt-12/obdachlose-praesentieren-das-wetter-2bc9f-9851-17-1416771.html
  • 12. The Ant Rally – WWF und Kölner Zoo.>  Der WWF gab diesen März den Ameisen im Kölner Zoo mitder gemeinsamen Aktion The Ant Rally eine Stimme bzw.ein Protestschild und schickte 500.000 Tiere für ihre Heimat„auf die Strasse“.>  Vier Tage lang konnten Zoo-Besucher Blattschneide-ameisen dabei beobachten, wie sie im speziell inszeniertenInsektarium Blätter mit Protestsprüchen transportierten.>  Ameisen-Freunde konnten über SMS-Spenden kleineBeträge an den WWF überweisen und so beim Erhalt desRegenwaldes helfen.>  Die Ameisen-Demo traf online und offline (z.B. WDR, MDR,DIE WELT Kompakt etc.) auf große Medienresonanz.Ort: Deutschland, KölnZeitraum: 06. bis 09.03.2013http://lokalzeitjunkie.blogspot.de/2013/03/ameisen-demonstrieren-fur-den-regenwald.htmlhttp://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Tierischer-Fight-BBDO-Proximity-geht-mit-Ameisen-auf-die-Barrikaden_113323.htmlhttp://www.wwf.de/2013/maerz/ameisen-demo-im-koelner-zoo/
  • 13. Together – WWF.>  Dass Markenerleben auch einfach geht, zeigt WWF mit seiner schlichten, aberwirksamen neuen App.>  Die iPad-Anwendung für den US-Markt namens „Together“ soll den Usern aufentdeckerische Weise die Lebenswelt bedrohter Tierarten näherbringen.>  Die Nutzer können über acht interaktive Tierporträts beispielsweise erlebenwie ein Tiger bei Dunkelheit sieht oder Eisbären über Gestensteuerung denWeg durch Eisfeld bahnen.>  Zwar gibt es keine direkte Spenden-Funktion in der neuen Anwendung, dieBildwelten und die anschaulichen Darstellungen tragen aber ihren Teil zumMarkenerleben der WWF-Brand bei.http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/WWF-App-AKQA-zeigt-die-faszinierende-Welt-der-Tiere_112417.htmlOrt: USAZeitpunkt: seit 07.01.2013
  • 14. Miles for Meals – Die Tafeln.>  Den Begriff Hüftgold haben Die Tafeln in ihrer ersten App beimWort genommen.>  Mit der neuen Anwendung „Miles for Meals“ bieten Die Tafelneinen Kalorienzähler fürs iPhone, der ähnlich wie Nike+funktioniert und dort auch integrierbar ist.>  Erlaufene Kilometer werden dabei direkt in Mahlzeiten und kleineSpendenbeträge (max. 3 Euro) umgerechnet und über PayPalüberwiesen.>  „Ab jetzt läufst du nicht mehr nur für dich“ ist das Motto derKalorienspende-Aktion, die von der Agentur Grabarz und Partnerentwickelt wurde.>  Aktuell schon auf erste Berichterstattungen in der Fitness-Pressegestoßen, könnte eine Promotion im Rahmen eines Sport-Eventsoder Marathons den Bekanntheitsgrad noch erhöhen.http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Rennen-fuer-Essen-Grabarz-%26-Partner-verwandelt-Hueftgold-in-Tafel-Spenden_112721.htmlhttp://www.milesformeals.deOrt: DeutschlandZeitraum: seit 29.01.2013
  • 15. MrFunimal – Stiftung Artenschutz. Ort: DeutschlandZeitraum: seit 12.04.2013>  Unter dem User-Namen MrFunimalwurde in einem Kanal 6 Videos erstellt,die mit ihren Namen undVorschaubildern süße und lustigeAktionen von Tieren versprechen (unteranderem Papageien, die den HarlemShake tanzen). Beim Anklicken derVideos bekommt man die typischeYouTube Fehlermeldung, aber mit demText „This species is no longer availabledue to human greed for profit“ gefolgtvon einem Aufruf dies nicht Realitätwerden zu lassen.>  Die Homepage und Spendenmöglichkeitist direkt im Video verlinkt.>  Die Idee finden wir toll, aber trotz derPromotion auf der YouTube-Startseiteschaffte es der meistgesehene Clipgerade einmal auf etwa 2.000 Klicks.Der Verbreitungsmechanismus zündetein diesem Fall nicht, schade.http://www.youtube.com/user/MrFunimal>  Viele YouTube-User kennen diese Situation: Man klickt auf ein Videound bekommt die Fehlermeldung „This content is not available”, weilsie zum Beispiel gegen Urheberrechte verstößt. Dies nutzte dieStiftung Artenschutz für eine Viral-Kampagne.
  • 16. Free the forced - Deutsche Gesellschaft für die VereintenNationen e.V.Ort: Deutschland, KölnZeitraum: 12.-14.04.2013>  Die mittlerweile etwa 160.000 Schlösser zählende Sammlung wurde vonder Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)für 3 Tage um 3.500 blaue Schlösser erweitert. Diese stehen für die etwa3.500 pro Jahr offiziell gemeldeten Zwangsehen in Deutschland. DieDunkelziffer wird als wesentlich höher eingestuft, weltweit sollen es etwa10 Mio. Fälle sein.>  Die 3.500 blauen Schlösser ergaben zusammenhängend die Botschaftder Aktion: Free the Forced.>  Neben der Übermittlung der Botschaft, boten die Schlösser noch eineweitere Funktion: Per QR-Code auf den Schlössern on Kooperation mitPayPal konnte man eine Spende an die DGVN machen. 50 Prozentgingen dabei an einen UN-Fond und die andere Hälfte an agisra e.V. Köln,die Kölner Informations- und Beratungsstelle für Migranten undFlüchtlingsfrauen. Als Dankeschön für eine Spende bekam man den Pinfür das Schloss, konnte es abnehmen und als Andenken bewahren.http://www.freetheforced.org>  Mit Schlössern am Geländer derHohenzollernbrücke in Kölnsymbolisieren Paare ihre ewige Liebe.
  • 17. Santa Relocation Project – .Ort: GlobalZeitraum: 10.-26.12.2012>  Greenpeace erweiterte zur Weihnachtszeit seine Save the ArcticKampagne mit dem Santa Relocation Project.>  Auf der Facebook-Seite von Save the Arctic und auf diversenGreenpeace Plattformen (Blog, Foren etc.) wurden die Bilder von SantasHaus, welches unter Wasser steht, gezeigt. Auf craiglist.org konnte manes sogar für $404.040 kaufen…immer jedoch mit dem Hinweis, dass esdas Haus aufgrund der Erderwärmung und dem daraus resultierendenAnstieg des Meeresspiegels bald nicht mehr geben wird, und mandeswegen nicht mehr lange Freude am Haus haben würde… die Küchestehe bereits kniehoch unter Wasser.>  Die Kampagne lief jedoch nicht ausschließlich online. Auf Postkästen inNeuseeland, Australien, Indien und England wurden Warnhinweiseangebracht, dass Santa vielleicht in diesem Jahr die Weihnachtsbriefezum letzten Mal am Nordpol empfangen werden könne und bestimmtbald umziehen müsse, wenn man die Erderwärmung nicht stoppe.http://www.facebook.com/arctic.rising
  • 18. Robbenkiller – NOAH.Ort: Deutschland, HamburgZeitraum: seit 21.07.2012>  Macht euch die Jagd auf dieniedlichen Robben nichtauch wütend? Laut derTierschutzorganisationNOAH Menschen für Tieree.V. werden jährlich 900.000der niedlichen Tiere wegenihres Fells getötet.>  In Zusammenarbeit mit Jungvon Matt brachte NOAH einmagnetbehaftetes 18/1Großflächenplakat auf derHamburger Reeperbahn an.>  Auf dem Plakat war ein Robbenkiller in Aktion zu sehen. Passantenkonnten mit ihren Münzen den Robbenkiller bewerfen und somit langsamverschwinden lassen. Tatsächlich war dann der Robbenkiller irgendwanndann auch unter den Münzen verschwunden.>  Auf der Homepage von NOAH kann man weiter für diese Aktion spendenund damit ein solches Plakat auch in die eigene Stadt bringen.>  Super Idee und Umsetzung. Daumen, Pfoten und Hufen hoch für dieseAktion.http://www.noah.de/wp/aktionen/robbenkiller
  • 19. Wer hat spannende Markenerlebnisse gesehen?Vorschläge sindjederzeit willkommen!Wem interessanteMarkenerlebnissebegegnen, kann gerneeinen Link oder eineBeschreibung an unssenden:Okkan Cobanoco@sasserathmunzingerplus.com
  • 20. Und für das Erleben „frei Haus“ das Quarterly Abo !Okkan Cobanoco@sasserathmunzingerplus.comZum AbonnierendesMarkenerlebnisQuarterlyeinfach eineMail an:
  • 21. Die nächste Ausgabe Edition #5 erscheintAnfang Juli.
  • 22. Sasserath Munzinger Plus GmbHGesellschaft für umsetzungsorientierte Markenberatungund MarkenentwicklungRosenstraße 18D-10178 BerlinT +49 30.7790777-70F +49 30.7790777-99hello@sasserathmunzingerplus.comwww.sasserathmunzingerplus.comJede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies giltauch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind.