MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag gelernt sein will
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag gelernt sein will

on

  • 1,512 views

Social Media ist in der Regel nicht schwer, egal was den Hype aktuell ausmacht – was gestern mit Twitter gelernt wurde, kann man heute in Facebook verwenden. Unabhängig davon gilt; Transfer von ...

Social Media ist in der Regel nicht schwer, egal was den Hype aktuell ausmacht – was gestern mit Twitter gelernt wurde, kann man heute in Facebook verwenden. Unabhängig davon gilt; Transfer von Wissen ist möglich und muss geleistet werden. Die Welt von heute ist vernetzt und die Nutzer/Kunden sind überall unterwegs – so gilt es meist mehr als nur ein Werkzeug zu benutzen, doch zum Glück lassen sich diese meist vernetzen.
Nicole Simon zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Social Media Alltag optimal gestalten können und gibt Ihnen wichtige Ansätze an die Hand, um mit wenig Aufwand Ihre Zielgruppe zu erreichen.

Statistics

Views

Total Views
1,512
Views on SlideShare
833
Embed Views
679

Actions

Likes
1
Downloads
24
Comments
0

3 Embeds 679

http://www.multimediatreff.de 623
http://multimediatreff.de 53
http://archiv.multimediatreff.de 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag gelernt sein will MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag gelernt sein will Presentation Transcript

    • SOCIAL MEDIA IM ALLTAGMMT 27, KÖLN@NicoleSimon, nicole-simon.eu
    • 2 Das Hauptproblem
    • Erkenntnis aus 20 Jahren Keine Ahnung Kein Plan Kein Lernen Kein Transfer Kein Budget / Ressourcen Aber: „Computer – Office – Internet – Blog – Podcast – Twitter – Facebook Social Media funktioniert ja nicht!!“
    •  Damals wie heute: „Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand“ – Dr. Erika Fuchs [ Deja vú ]
    • Firmen fragen sich (immer noch)5  Brauchen wir  Webseite oder oder fragen sich:  Newsletter oder was ist das überhaupt?  Blog oder was soll das?  Podcast oder  Video oder Brauch ich nicht, steht nicht  Twitter oder mehr in der Zeitung!  Facebook oder  …?
    • Zur Anregung was es schon so gibt
    • Zur Anregung was es schon so gibt Social Media Werkzeuge gibt es seitJahren. Trotzdem halte ich immer noch Einführungen in die Basics von SocialMedia ohne deutliche Lerneffekte bei der Allgemeinheit zu sehen … Der Großteil der heutigen Social Media Worker arbeitet immer noch mit Steinzeitmethoden.
    • Was Firmen mit Social Media anfangen
    • Liebe Firmen …[Geschäftsführer, Manager, Leitende Funktionen …]
    • Organisation und Kultur Entwicklung muß von der Führungsebene gestartet werden Zitat Peter Schütt: „Alle drei sind wichtig: Organisation und Kultur, Prozesse, IT-Hilfsmittel“ Ich möchte hinzufügen: Der Mitarbeiter und sein Selbstverständnis in der Organisation
    • Zwei riesige Irrtümer IT ist ein Dienstleister um Dinge umzusetzen. IT ist die falsche Stelle, um Social Media zu verstehen. Sie kann es implementieren, aber das Verständnis ist Aufgabe des Management „IT departments live on one credo alone: Keep the system up and running. Change is evil“.
    • Verbieten von Plattformen Unternehmen müssen wissen, was es bedeutet und klare, abgestimmte Vorgaben machen Privat Nutzung als Problem ist ein Zeichen von Führungsschwäche.
    • Hierarchie ist gut Wie viele erfolgreiche große Unternehmen gibt es, die basisdemokratisch agieren? Hierarchien, Prozesse, Arbeitsplatzbeschreibungen schaffen Sicherheit, definieren Schnittstellen und Verantwortungen Sie sind kein Zeichen für Kontrollsucht oder Furcht vor loslassen
    • Arbeit != Freizeit Arbeit ist kein Privatvergnügen, sondern ein Vertrag mit Rechten und Pflichten – auf beiden Seiten Strukturen und Prozesse werden häufig nicht verstanden und torpediert
    • Prozesse / Workflow / Doku
    • Prozesse - Teufelszeugs Dokumentation und Prozesse werden ausschließlich als Belastung verstanden und häufig schlecht umgesetzt Ergebnis: Keine Motivation und kein Verständnis
    • Prozesse führen zu Missverständnissen
    • Policies
    • Social Media Policies Vorstufe für aktives Arbeiten Social Media Guidelines und Policies helfen den Mitarbeitern sich zu orientieren und ihre Fähigkeiten einzusetzen “Worst-Case” Szenarios müssen vorhanden sein “Credibility und Karma” müssen aufgebaut werden Vorlagen im Netz von großen Firmen
    • Jeder ist ein Unternehmenssprecher Absolut nicht. „Unternehmenssprecher“ sind spezielle Leute mit speziellen Aufgaben Aber: Jeder gerät in die Gefahr, als Vertreter des Unternehmens identifiziert zu werden und das Verhalten fällt auf das Unternehmen zurück Konsequenz: JEDER muß geschult werden auf diese neue Verantwortung, Guidelines sind wichtig „Mitarbeiter können über das Unternehmen reden aber nicht für das Unternehmen sprechen“
    • Social Media Guidelines Hamburg
    • 24 Praktisch Vom Konsumenten zum Produzenten
    • Sowas einfaches wie …
    • Relevante Plattformen reservieren26
    • Basics Browser27  Firefox mit Tabs und Extensions  Bookmarks  Toolbar  Ablageverzeichnisse  gemeinsame Lesezeichen  zweiten Browser anwenden und Check auf Ipad und co / Android etc.
    • Redaktionsplans30  Themenplan, inklusive externer Inhalte, PR- Meldungen, Veröffentlichungen etc.  „wie viele Inhalte haben wir für wie viele Veröffentlichungen?  Wochenplan über Tagesplan  auf welchen Plattformen müssen / wollen wir also vertreten sein?
    • Checklisten / Workflow33  Ziel: „Hirn abschalten oder Praktikanten machen lassen“ / Urlaubsvertretung  welche Abläufe führe ich in welcher Reihenfolge aus  wer hat Zugriff / wer muß benachrichtigt werden?  gleichzeitig Dokumentation
    • Workflow Kerstin Hoffmann34
    • von manuell zu automatisch35  dokumentieren am exakten Beispiel  mit Screenshots arbeiten, erst mal in Word oder ähnlichem runter schreiben  die nächsten Male überprüfen a) ob es passt und b) was die wechselnden Inhalte sind  dabei strikt an Anleitung halten
    • Testsysteme43  warum? z.B. Kombi Kombination Twitter / Fanpage  extra Seiten & Accounts  Test von mobil  extra User für einen selber: wie seht es aus?  zweiter Browser  besondere Profilbilder verwenden zum einfachen Identifizieren
    • richtige Tools45  viele Dinge gehen einfacher, wenn man die richtigen Werkzeuge findet. Beispiel: Statistiken gehen einfacher in einer Tabellenkalkulation, Rechtschreibkorrektur mit Word  Screenshot-Programme: Jing (frei), Snagit (Profiversion) - Lieber etwas Geld investieren!
    • Spielen gehen Jemand (intern / extern) braucht Zeit, um sich neue Werkzeuge anzuschauen Bewusst anschauen und umschauen: Was kann ich mitnehmen, was ist gut, was ist schlecht Als Produzent bewerten: Ich muß das nicht mögen
    • Wie schnell kann man was neues anlegen
    • Mehrfach verwenden Anlegen von Circles war größtenteils Übernahme aus Outlook bzw. Gmail
    • Monitoring49  einfach starten und sich auf geeignete Kriterien einigen und diese dann verwenden  Grunddaten regelmäßig erarbeiten und dann verdichten  Mitbewerber beobachten von Alternativ-Accounts  Suchbegriffe überlegen + Variationen  Werkzeuge: Google Suche/ Icerocket / search.twitter.com / bit.ly -Statistiken
    • Statistiken ermöglichen
    • 52 Mehr als eine Person im Team Vor allem ein Abstimmungs- und Organisationsthema
    • Teams53  interne Informationen austauschen  klare Richtlinien festlegen für Verantwortungen und Zuständigkeiten (Social Media Guidelines)  wie viel Vorlaufzeiten brauchen andere Bereiche?  Welche Inhalte sollen / dürfen verwendet werden?  Einheitlichkeit darstellen
    • Externe54  gemeinsame Datei-Ablagen schaffen (und diese regelmäßig sichern)  Auf Zugriffe achten – wer hat wann wo Zugriff erhalten?  Wenn möglich, regelmäßig Änderungen durchführen  Anforderungen bereitstellen Beispiel: dieses Poster neben Druckdaten auch als Image zur Verwendung auf der Webseite in Format
    • Fazit
    • Für Mitarbeiter / Freelancer Professionalisierung ist angesagt Konstantes Lernen Es dem ‚Kunden‘ einfach machen Über den eigenen Bereich hinausdenken
    • Für Unternehmer „Social Media“ MUSS integriert werden Schaffen Sie Budgets & Ressourcen und beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter Arbeiten Sie an Rahmenbedingungen, Standards und Strukturen Untersuchen Sie das Schadenspotential & Risikoanalyse Professionalisieren!
    • HERZLICHEN DANK!Nicole SimonIch helfe Ihnen, Social Media für IhrUnternehmen zu verstehen und Mitarbeiterauf den Stand der Zeit zu bringen.de.nicole-simon.eu / @nicolesimon