3 - Die erste, phantastische Reise / www.motlies.com
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

3 - Die erste, phantastische Reise / www.motlies.com

on

  • 332 views

Alberts und Herolds erste Reise führt sie nach Afrika, wo sie die kleine Giraffe Girlanda und ihre Herde treffen. Girlanda, auch Gira genannt, hat ein riesiges Problem, sie hat nämlich ...

Alberts und Herolds erste Reise führt sie nach Afrika, wo sie die kleine Giraffe Girlanda und ihre Herde treffen. Girlanda, auch Gira genannt, hat ein riesiges Problem, sie hat nämlich versehentlich ihren Hals verknotet.

Albert hat eine zündende Idee, wie der kleinen Gira zu helfen ist. Er glaubt es sei am einfachsten, ein Tier zu finden, dass weiß wie man sich so winden kann, dass Giras Knoten gelöst wird.

Mit Schrecken erfahren die Giraffen, dass es für Giras Entknotung am sinnvollsten ist, eine Pythonschlange um Hilfe zu bitten. Da es für Albert und Herold zu gefährlich wäre die Herde auf der Suche nach der Python zu begleiten, vereinbaren sie, sich später wieder zu treffen, um zu sehen, ob Alberts Plan erfolgreich war.

Statistics

Views

Total Views
332
Views on SlideShare
332
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    3 - Die erste, phantastische Reise / www.motlies.com 3 - Die erste, phantastische Reise / www.motlies.com Presentation Transcript

    • Teil 3Die erste, phantastische Reise
    • Nachdem Herold mit Albert eine Weile still ge-sessen hatte, gab es nun kein Halten mehr.Albert konnte vor lauter Aufregung nicht mehrstill sitzen. So kamen sie zu dem Entschluss,einen ersten Versuch zu wagen.„Das ist absolut großartig!“, hibbelte Albert auf-geregt. „Und ich weiß schon genau, wohin ichreisen möchte! Können wir es ausprobieren?Biiiiitttte!!!!“, bettelte Albert. Herold schmunzelteund war felsenfest davon überzeugt, zu wissen,wohin Alberts erste Reise gehen sollte.Er war sich seiner Sache so sicher, dass er glattsein Abendessen darauf verwettet hätte, dassAlbert den König der Tiere treffen möchte.Schließlich sind Löwen wirklich imposant. copyright tirod4funHerold bat Albert, es einfach mal zu versuchen. www.motlies.com
    • „Du musst dich jetzt nur ganz fest dahindenken, wo du sein möchtest. Und dieserOrt hier, also das Motley, erledigt den Restfür dich.“Einen Moment später traute Herold seinenAugen nicht. Er war sich nicht sicher, obAlbert sich einen Scherz erlaubte oder dieReise völlig aus den Fugen geriet! Weit undbreit keine Löwen in Sicht. Er konnte nurriesige Hufen um ihn herum sehen. Waswar los?Sie standen inmitten einer Giraffen-Herde.Albert war vor Angst ganz weiß um die Naseund hatte das Gefühl, ein Mäuschen zwischenriesigen Dinosauriern zu sein. Dennoch nahm er copyright tirod4funall seinen Mut zusammen – denn im Verhältnis www.motlies.com
    • zu Herold war er ja groß – und sagte: „Hallo,Giraffen! Ich heiße Albert und ich kann giraf-fisch! Bitte seid ganz vorsichtig mit meinemFreund Herold dort unten und trampelt nichtversehentlich auf ihn drauf.“Einige der Giraffen mussten ihre Beine ausein-anderspreizen, um Albert, und insbesondereHerold, richtig sehen zu können. Sie machteneinen freundlichen Eindruck, doch bevor Albertauch nur einen weiteren Mucks vonsich geben konnte, wurde er aufden Boden geschubst.Albert schrie vor Schreck auf, dochdie Giraffen lachten nur und sagten:„Tut uns wirklich leid, aber unsere copyright tirod4funKleinen möchten auch einen Blick auf einen giraffisch sprechendenJungen riskieren!“ www.motlies.com
    • Eine kleine Giraffe kam ganz nah heran, „HalloAlbert, entschuldige bitte, ich wollte dich nichtschubsen, aber ich war so neugierig und wollteeinfach nur gut gucken können. Mein Nameist Girlanda. Aber all meine Freunde nennenmich Gira.“Albert sah Gira aus großen Augen völlig ver-wundert an. „Hallo Gira“, sagte er, „bitte sagmir doch mal, ob es normal ist, dass jungeGiraffen wie du einen Knoten im Hals haben?“Gira schaute Albert bestürzt an, „Oh nein, dashätte ich fast vergessen! Durch deine unglaub-lich spektakuläre Ankunft war ich total abge-lenkt. Wir hatten uns alle gerade wegen desKnotens versammelt...“ copyright tirod4fun www.motlies.com
    • Gira kniff ein Auge zu während sie begann,den Knoten in ihrem langen, schlanken Hals zuerklären:„Ich habe einen Vogel dabei beobachtet, wie erim Kreis um meinen Lieblingsbaum flog. Anstattdie Bewegungen nur mit meinen Augen zuverfolgen, habe ich meinen ganzen Kopf be-wegt. Irgendwie muss ich mich dabei sokomisch verdreht haben, dass ich mich selbermit einem Knoten gefangen habe! Keiner vonuns hat sowas je zuvor gesehen und jetzt ver-suchen wir, eine Lösung zu finden, um denKnoten wieder zu lösen.“Eine andere Giraffe, die sich höflich als GirasFreund Roberto vorstellte, bemerkte: „Es wäre copyright tirod4funwirklich gut, wenn Gira wieder die gleichen Be- www.motlies.com
    • wegungen macht, aber jetzt einfach rückwärts.Das sollte den Knoten lösen.“Die ganze Giraffenherde stimmte wohlwollendzu und ermunterte Gira, es zu versuchen. Girabemühte sich mehrere Male, aber sie war zuangespannt und es klappte rein gar nichts.Schlimmer noch, es fühlte sich sogar so an, alsob der Knoten immer enger wurde. Gira warvöllig fassungslos.„Stop“, rief Albert, „so wird das nichts! Vielleichthabe ich eine zündende Idee. Kennt ihr ein an-deres Tier, das einen langen schlängelndenund biegbaren Körper hat?“Alle starrten Albert an und überlegten, um copyright tirod4funwelches Tier es sich dabei nur handeln könnte. www.motlies.com
    • Gira atmete tief durch und fragte: „Wie wär’smit einer Pythonschlange?“Ein Raunen ging durch die Menge und die Gi-raffen schnappten nach Luft! Eine Python wür-de der Beschreibung gerecht, aber es wärewahnsinnig gefährlich, ihr nahe zu kommen.Gira fing an, laut nach-zudenken: „Warum solltemir eine Python helfen?Ich habe ihr gar nichtszu bieten und ein jederweiß, dass sie nicht diehilfsbereitesten Genossen sind.“Roberto glaubte darauf eine Antwort zu haben. copyright tirod4funEr sagte: „Du musst der Python nur etwas www.motlies.com
    • geben, was sie wirklich mag. Etwas zum Essenwäre bestimmt eine gute Idee.“Albert fand die Idee gut, aber eine ältere Giraffesagte: „Pythons fressen nicht regelmäßig, siefressen nur ab und zu. Wenn ihr eine wirklichhungrige Python treffen würdet, wäre dies sehrgefährlich, auch wenn sie nicht giftig ist. Eswürde mich nicht im Geringsten verwundern,wenn sie es nicht versuchen würde, euch kom-plett runter zu würgen!“Albert fühlte sich sehr mutig. „Da ich mit allenKreaturen sprechen kann, bin ich mir sicher,dass ich genug Ausreden finde würde, umwieder in Sicherheit zu gelangen. Was kann daalso noch gefährlich sein?“ copyright tirod4fun www.motlies.com
    • Keine von den Giraffen mochte die Idee, Albertund Herold mit Gira gehen zu lassen. Sie ver-suchten, es den Dreien auszureden.Roberto schaute Albert an und sagte: „AlsGiras bester Freund werde ich ihr selbstver-ständlich zur Seite stehen. Sie ist sonst auchimmer für mich da. Außerdem glaube ich, dassGira und ich zu lang sind, um verschluckt zuwerden. Im schlimmsten Falle können wirvielleicht erwürgt, aber auf keinen Fallverschluckt werden. Außerdem weiß ich,wo wir eine Python finden können.“Gira stimmte Kopf- und Knotennickendzu und lobte Albert für seine glanzvolleIdee, mit einer Python zu sprechen. Sie ver- copyright tirod4funsprachen, schnell zurückzukehren, um danngenau zu berichten, was passiert war. www.motlies.com
    • Der Rest der Herde wollte Gira und Robertonicht alleine gehen lassen. Die Giraffen warenentschlossen, alle gemeinsam zu gehen.Herold und Albert mussten versprechen, nachHause zu gehen und erst später wieder aufzu-tauchen. So ein Ausflug sei für Herold undAlbert viel zu gefährlich.Nach großem Gemaule und Genörgel stimmteAlbert schließlich zu und versprach, erst späterwieder zu kommen.Die Herde trabte zwischen einer Reihe vonBäumen und ihre gepunktete Tarnung ließ sieschon bald zwischen den Ästen und Blätternkomplett verschwinden. copyright tirod4fun www.motlies.com
    • Albert zwinkerte mit seinen Augen und ruck-zuck waren sie zurück im Motley. Albert warbenommen, war dies tatsächlich alles wahrund echt?Herold schmunzelte und sagte: „ Das hast dugut gemacht, lass uns nur hoffen, dass wir mitHilfe Deiner Idee der kleinen Gira helfen kön-nen. Sie sah sehr unglücklich aus. Einige Punk-te verfärbten sich bereits leicht bläulich, da sienicht mehr vernünftig atmen konnte.“Albert war tief in Gedanken versunken. Er konntees immer noch nicht fassen, dass er vor einpaar Sekunden noch in Afrika gewesen war.Albert und Herold gingen nach Hause, um eine copyright tirod4funkleine Stärkung zu sich zu nehmen. Sie verab- www.motlies.com
    • redeten sich für später, um herauszufinden, obAlberts Idee wirklich funktioniert hatte.Bald geht es weiter… werden die beidenGira wiedersehen und hat sie immer nocheinen Knoten im Hals? copyright tirod4fun www.motlies.com