Cc bde-ptbs-de-200801
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Cc bde-ptbs-de-200801

on

  • 649 views

 

Statistics

Views

Total Views
649
Views on SlideShare
649
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Cc bde-ptbs-de-200801 Presentation Transcript

  • 1. Wir stellen vor: Ciaglia Blue Dolphin™ Ballon-Einführset für die perkutane Tracheostomie
  • 2. Perkutane Tracheostomie und Cook Critical Care
    • Juni 1985 Erste Berichte über die perkutane Dilatationstracheostomie durch Dr. Pasquale Ciaglia
    • 1990 Ciaglia Einführset für die perkutane Tracheostomie – ein sequenzielles Dilatatorset
    • 1999 Ciaglia Blue Rhino – ein einzügiges Dilatatorset
    • 2007 Ciaglia Blue Dolphin Ballon-Einführset für die perkutane Tracheostomie – ein Ballon-Dilatatorset
  • 3. Entwicklung der perkutanen Tracheostomie
    • August 1997
      • Ciaglia meldet die Schaffung eines Tracheostomas mittels Ballondilatation zum Patent an.
    • November 2004
      • Dr. Michael Zgoda (University of Kentucky Medical Center, USA) kommt mit seiner Idee einer Weiterentwicklung der perkutanen Tracheostomietechnik zu Cook.
  • 4. Ciaglia Blue Dolphin Ballon-Einführset für die perkutane Tracheostomie
    • 2007 – Ciaglia Blue Dolphin Ballon-Einführset für die perkutane Tracheostomie.
    • Entwicklung einer Ein-Zug-Technik , die Ciaglias Idee der zirkulären Ballondilatation mit der Methode nach Zgoda vereint.
  • 5. Die Evolution der perkutanen Tracheostomie
    • Zgoda hatte sich folgende Ziele gesetzt:
      • Die Technik der perkutanen Tracheostomie zu vereinfachen
      • Ein Instrument zu entwickeln, das intuitiv zu verwenden ist
      • Ein Instrument zu entwickeln, das von der Inzision bis zur Beatmung eine möglichst geringe Anzahl von Schritten erfordert
    Dadurch, dass dieses Ziel erreicht wurde, kann auch die Dauer des Eingriffs reduziert werden, ebenso wie das Komplikationspotenzial.
  • 6. Die Evolution der perkutanen Tracheostomie
    • Ciaglia Blue Dolphin ist die Verkörperung der Evolution in der Technik der perkutanen Tracheostomie.
  • 7. Vorteile
    • Blue Dolphin bietet als erste Einführhilfe eine vereinfachte Schaffung des Tracheostomas und eine Einführung der Tracheal- kanüle in einem Schritt.
    • Der rasche Übergang von der Dilatation zur Kanüleninsertion minimiert den Luftverlust und optimiert den Beatmungsbeginn.
  • 8. Vorteile
    • Der Blue Dolphin Ballon ist resilierend und kräftig genug für die Dilatation der widerstands- fähigen Gewebe der Trachea.
    • Der Ballon sorgt für eine gleichmäßige und kontrollierte zirkuläre Dilatation , was die normalerweise zur Schaffung eines Tracheostomas notwendige, nach unten gerichtete Kraft stark reduziert.
  • 9. Ballondilatation
    • Der Ballon ist 5,4 cm lang und besitzt in voll inflatiertem Zustand einen Außendurchmesser von 16 mm .
    • Der Nenn-Berstdruck des Ballons beträgt 11 atm (1,11 MPa) .
    • Die vollen 16 mm Außendurchmesser sind bei 3 atm (0,3 MPa) erreicht.
  • 10. Vorgehensweise
    • Das Blue Dolphin Set umfasst:
      • Ballonkatheter mit Einführdilatator
      • Cook Inflationsgerät (CID)
      • Amplatz Führungsdraht, 0,035 Inch (0,89 mm)
      • 1 - Punktionskanüle, 18 Gauge
      • 1 - Punktionskanüle mit PTFE-Hülle, 18 Gauge
      • Dilatator, 6,5 cm, 14 French
      • Großes Lochtuch
      • Haltebecher für Kanülen
      • Multitupfer
      • Einmalspritze, 6 ml
      • Maßband
      • Einmalskalpell
      • Gleitgel
      • Optional: Trachealkanüle
  • 11. Vorbereitung
    • Die Vorbereitung des Patienten ist genau gleich wie bei einem perkutanen Tracheostomieeingriff.
    • Das Cook Inflationsgerät (CID) vorbereiten und mit 20 ml steriler Kochsalzlösung entlüften.
      • Hinweis: Den Blue Dolphin Ballon nicht vorinflatieren. Dadurch ginge das flache Ballonprofil vor der Insertion verloren.
  • 12. Vorgehensweise
    • Wo die Trachealkanüle eingeführt werden soll, wird eine 2 cm lange Inzision vorgenommen.
      • Die ideale Stelle liegt zwischen der ersten und zweiten bzw. der zweiten und dritten Knorpelspange.
    • Die Hautinzision muss 2 cm lang sein, damit der Ciaglia Blue Dolphin Ballon vollständig inflatiert und anschließend in die Trachea vorgeschoben werden kann.
  • 13. Vorgehensweise
    • Stumpfe Dissektion
    • Falls gewünscht, mit einer gebogenen Moskitoklemme vertikal und quer bis zur Vorderwand der Trachea vorsichtig dissezieren .
    • Mit einer Fingerspitze die Vorderseite der Trachea an der Mittellinie von anhaftendem Gewebe befreien und die Cartilago cricoidea identifizieren. Falls vorhanden, den Isthmus der Schilddrüse nach unten verschieben.
  • 14. Vorgehensweise
    • Der Endotrachealtubus muss unter direkter Beobachtung bis an eine sichere Stelle dicht unterhalb der Stimmbänder zurückgezogen werden.
    • Während des gesamten Eingriffs wird eine bronchoskopische Kontrolle empfohlen .
  • 15. Vorgehensweise
    • Perkutaner Zugang
      • Nach dem Seldinger-Zugangsverfahren mit Kanüle und Führungsdraht das Gewebe vor der Trachea zunächst mit dem mitgelieferten 14-French-Dilatator erweitern.
      • Den Dilatator entfernen und die Position des Führungsdrahts dabei beibehalten.
  • 16. Vorgehensweise
    • Inflatieren
      • Eine Trachealkanüle auf den mit Gleitgel versehenen Blue Dolphin Ballonkatheter vorladen .
        • Darauf achten, dass der Konus des Einführdilatators wie gezeigt mit dem Konus der Trachealkanüle fluchtet.
  • 17. Vorgehensweise
    • Inflatieren
      • Cook Inflationsgerät (CID) an den mit BALLOON (Ballon) beschrifteten Port des zusammengesetzten Ballonkatheters anschließen .
        • Nicht an den mit WIRE (Führungsdraht) beschrifteten Port anschließen.
  • 18. Vorgehensweise
    • Inflatieren
      • Bei vollständig deflatiertem Ballon die Kombination aus Ballonkatheter und Trachealkanüle als Einheit über den Führungsdraht vorschieben .
      • Die distale und proximale Markierung auf dem Führungsdraht zur korrekten Ausrichtung verwenden.
  • 19. Vorgehensweise
    • Inflatieren
      • Bei nach wie vor deflatiertem Ballon den Ballonkatheter, die Trachealkanüle und den Führungsdraht gemeinsam vorschieben, bis sich der Ballon zur Hälfte in der Trachea befindet .
        • Die schwarze Markierung am Ballonkatheter zeigt die Mitte des Ballons an .
  • 20. Vorgehensweise
    • Dilatieren
      • Den Sperrhebel am CID lösen und den Ballon kräftig inflatieren.
      • Den Sperrhebel am CID verriegeln und so den Druck beibehalten.
      • Den Handknauf am CID drehen , bis der gewünschte Druck erreicht ist.
  • 21. Vorgehensweise
    • Dilatieren
      • Um das Risiko einer Ballonruptur auf ein Minimum zu reduzieren, 11 atm (1,11 MPa) nicht überschreiten .
      • Den maximalen Inflationsdruck 5-10 Sekunden beibehalten.
  • 22. Vorgehensweise
    • Deflatieren
      • Den Sperrhebel am CID lösen .
      • Den Ballon unverzüglich deflatieren , bis die gesamte infundierte Kochsalzlösung entzogen ist.
  • 23. Vorgehensweise
    • Beatmen
      • Die folgenden Komponenten als Einheit in die Trachea vorschieben
        • Deflatierter Ballonkatheter
        • Einführdilatator
        • Trachealkanüle
        • Führungsdraht
      • Die Komponenten zusammen senkrecht auf die Tracheawand richten, bis sich die Tracheal- kanüle im Lumen der Trachea befindet.
  • 24. Vorgehensweise
    • Beatmen
      • Sobald sich die Tracheal- kanüle in der Trachea befindet, können die Komponenten nach kaudal ausgerichtet werden .
      • Trachealkanüle bis zu ihrem Rand einschieben .
  • 25. Vorgehensweise
    • Beatmen
      • Die Kombination aus Ballonkatheter, Einführdilatator und Führungsdraht langsam entfernen .
      • Den Cuff inflatieren und die Trachealkanüle an zdas Beatmungsgerät anschließen.
    Vor Verwendung des Produkts Gebrauchsanweisung lesen.
  • 26. Wichtige Aspekte der Methode
    • Den Blue Dolphin Ballon nicht vorinflatieren . Dadurch ginge das flache Ballonprofil vor der Insertion verloren.
    • Eine Hautinzision von 2 cm sowie eine stumpfe Dissektion vornehmen, da eine vollständige Inflation des Ballons sonst nicht möglich ist.
    • Um das Risiko einer Ballonruptur auf ein Minimum zu reduzieren, bei der Balloninflation einen Druck von 11 atm (1,11 MPa) NICHT überschreiten .
    • Den maximalen Inflationsdruck 5-10 Sekunden beibehalten .
    • Sicherstellen, dass die Kochsalzlösung vollständig entfernt wurde , bevor der Ballon durch die Trachealkanüle entfernt wird.
  • 27. Wichtige Punkte
    • Ciaglia Blue Dolphin ist für die kontrollierte Insertion einer Trachealkanüle unterhalb des Ringknorpels bei elektiven Eingriffen bestimmt.
    • Während des gesamten Eingriffs wird eine bronchoskopische Kontrolle empfohlen.
    • Die absoluten Kontraindikationen sind:
      • Notfallmäßige Platzierung einer Trachealkanüle
      • Pädiatrische Anwendungen
      • Patienten mit vergrößerter Schilddrüse
      • Nicht palpierbarer Ringknorpel
  • 28. Schlussfolgerung
    • Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten rund um das Ciaglia Blue Dolphin Ballon-Einführset für die perkutane Tracheostomie haben sich besonders auf die Ein-Zug-Technik konzentriert, die einfach anzuwenden ist und dabei uneingeschränkt die Sicherheit bietet, für die die Marke Cook steht.