al l
i o n iv a
t h r n a t st
11 te
-Fe 13
In t Ost 20
Mi 13.10.
9. – ipzig
Le
2 3
Liebe Mitglieder
und liebe Gäste,

Dear members
and dear guests,

herzlich willkommen zum 11. Internationalen
MitOst-F...
EDITORIAL
„Mein Leipzig lob’ ich mir!
Es ist ein klein Paris und
bildet seine Leute.“

“I praise my Leipzig! It is
a small...
ns

tio

en

er
v

nt

tI

unge
n

ik

us

M

Ar

n

one

tati

sen

Prä

Führ
ilme
F
8 9

Art interventions
MAKING SPACE
Plätze besetzen, einnehmen, umschreiben – darum geht es im Projekt art
interventions. ...
10 11

Art interventions
Von Budapest nach
Leipzig: Die Wandernde
Straßenuniversität

Do 10.10.
Lindenauer
Markt

18.30­
2...
12 13

FILM
Stadt-Land-Fluss – Filmreihe

Einfach Leben

People in Boxes

Wohnst du noch oder lebst du schon?
Das fragen s...
FILM

MUSIK

Tinatin Gurchiani: The Machine Which Makes
Everything Disappear

Do 10.10.
Theater

20.15­
22.15
en/ge

Georg...
16 17

Präsentation
MitOst-Pecha-Kucha
Fr 11.10.
Theater

15.30­
16.30
de/en/ru

20 Bilder x 20 Sekunden – nicht mehr und ...
18 19

Führungen
Stadtteilspaziergänge Leipziger Westen
Do 10.10.
Treffpunkt:
Festivalzentrale

11.30­
12.30
16.00­
17.00
...
DISKUSSIONEN
DO / TH / Чт

20 21

Friedliche Revolution in Leipzig 1989:
Ein Zeitzeugengespräch
Do 10.10.
Nikolaikirche

1...
22 23

DISKUSSIONEN
DO / TH / Чт
Do 10.10.
Theater

10.00­
11.30
de

Vertrauensbildung in Konfliktregionen

Change – What ...
24 25

DISKUSSIONEN
FR / FR / Пт
Fr 11.10.
Theater

9.30­
11.00
de

Ungarn – Der Versuch einer Annäherung
Die Diskussion s...
Work
s

hops
28 29

WORKSHOPS
DO / TH / чт
Repaircafé Café Kaputt in Leipzig
Do 10.10.
Tipi

10.00­
13.00
de/en

meinRAUMdeinRAUM

mySP...
30 31

WORKSHOPS
DO / TH / Чт
There’s no Place
Like Home
Do 10.10.
Hof

14.00­
16.00
en/ru

В гостях хорошо,
а дома лучше
...
32 33

WORKSHOPS
FR / FR / Пт
Unleashing the Power of Pro Bono
– Capacity Building for Nonprofits
Fr 11.10.
HausHalten

9....
34 35

WORKSHOPS
FR / FR / Пт
Mentoring – How it Can Support Youth
Participation in the Public Space
Fr 11.10.
HausHalten
...
36 37

WORKSHOPS
FR / FR / Пт
Moving Corner
Fr 11.10.
ETAGE

13.00­
15.00
de/en

Moving Corner

Fußballturnier

Unsere Hei...
WORKSHOPS
FR / FR / Пт
Die polnische Koch-Show

Fr 11.10.
Kirow-Werk
(Spinnerei)

15.00­
17.00
de/pl

Pierogi, Bigos, Żure...
40 41

VEREINSVERANSTALTUNGEN
DO / TH / Чт
Treffen der
Doku-Gruppe
Do 10.10.
Café

9.00­
10.00
de/en

Meeting of the
Media...
VEREINSVERANSTALTUNGEN
DO / TH / Чт
Do 10.10.
HausHalten

13.30­
14.30
de/en

SO / SU / Вс

MitOst meets NGOs
Viele Festiv...
44 45

Se

ice
rv

FESTIVALZENTRALE

FESTIVAL HEADQUATERS

Neues Schauspiel Leipzig, Lützner Straße 29
Öffnungszeiten: Die...
46 47

CAFÉS, BARS  & RESTAURANTS
Annalinde
Zschochersche Straße 12
Mobile Suppenküche: Do/Fr, 13.00    4.00 Uhr
–1
Garten...
ORTE
C

Sleepy Lion Hostel
Jacobstraße 1

rse

bu

c
Eri
rg e

rS
t ra

h-K

öh

n-S

t ra

h-K

öhn

-St

ra ß

e

ße

ße...
Impressum
MitOst e. V.
Alt-Moabit 90, D-10559 Berlin
Tel: +49 (0)30 315174-70
Fax: +49 (0)30 315174-71
geschaeftsstelle@mi...
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013

943

Published on

Das 11. internationale MitOst-Festival bringt vom 9. bis zum 13. Oktober junge Menschen aus über 20 Ländern in Leipzig zusammen. Seit 2003 findet das Festival jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt statt und versteht sich als eine internationale Netzwerk- und Weiterbildungsplattform. In diesem Jahr lädt der Verein MitOst nach Leipzig ein.

Das neue Schauspiel Leipzig wird im Oktober zur Festivalzentrale. Vier Tage lang organisiert das Festivalteam vor Ort gemeinsam mit NGOs und Leipziger Kulturinstitutionen ein umfassendes Kultur- und Fortbildungsprogramm. Ein Rahmenprogramm aus Filmvorführungen, Ausstellungen, Diskussionen, Lesungen, Stadtführungen, Konzerten und Tanzabenden bringt den MitOst-Geist nach Leipzig; verbindet MitOst-Mitglieder, Partnerorganisationen und Leipzigerinnen und Leipziger. Das MitOst-Festival in Leipzig fördert aktive Bürgerschaft, europäische Identität, Solidarität und Toleranz. Zur Teilnahme sind alle eingeladen, die sich für den kulturellen und zivilgesellschaftlichen Austausch in Europa und seinen Nachbarländern interessieren.

Das Festival findet seit 2003 jedes Jahr in einer anderen Stadt statt. Wir freuen uns, dass nach Pécs, Vilnius, Breslau, Temeswar, Görlitz-Zgorzelec, Uzhhorod, Danzig, Perm, Budweis und Ruse im Jahr 2013 Leipzig unsere Gastgeberstadt sein wird.

Published in: Entertainment & Humor
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
943
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013

  1. 1. al l i o n iv a t h r n a t st 11 te -Fe 13 In t Ost 20 Mi 13.10. 9. – ipzig Le
  2. 2. 2 3 Liebe Mitglieder und liebe Gäste, Dear members and dear guests, herzlich willkommen zum 11. Internationalen MitOst-Festival in Leipzig. Das MitOst-Festival bringt mehr als 400 engagierte Menschen aus über 30 Ländern in Leipzig zusammen, um gemeinsam den Höhepunkt des MitOstVereinsjahres zu feiern. Jedes Jahr – und jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt – finden wir zusammen, feiern Kultur, teilen Wissen und entwickeln Neues. Unser dynamisches Netzwerk wird auch in diesem Jahr mit über 80 Veranstaltungen sichtbar. In den kommenden vier Tagen in Leipzig erwarten euch: Eine Workshopreihe speziell für Mitarbeiter von Organisationen im Dritten Sektor. Eine Diskussionsreihe schafft Raum für Fragen zur politischen Situation in Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Russland, der Ukraine sowie in der Türkei und Ägypten. Das Programm der art interventions bringt seit Anfang September internationale und Leipziger Künstlergruppen zusammen, die in Ausstellungen und Performances ihre aktuellen Arbeiten zeigen. Liveradiosendungen der Wandernden Straßenuniversität auf dem Lindenauer Markt laden zum Mitmachen ein. Am Donnerstagabend wird der preisgekrönte Film The Machine Which Makes Everything Dissappear der georgischen Filmemacherin Tinatin Gurchiani in der Festivalzentrale präsentiert. Zum Luftschnappen und Entdecken laden Stadtrundgänge ein. Wir bedanken uns bei euch, liebe MitOstMitglieder, für die Begeisterung, euer unermüdliches Engagement, die finanzielle Unterstützung und das Mitgestalten des vergangenen Vereinsjahres. Durch euch wird MitOst und auch das Festival lebendig. Ein großes Dankeschön möchten wir dem Leipziger Festivalteam und allen freiwilligen Helfern, Künstlern und Organisatoren, sowie den Förderern und Partnern des 11. Internationalen MitOst-Festivals aussprechen. Allen Mitgliedern, Gästen und Teilnehmern wünschen wir ein spannendes Festival, neue Eindrücke, Begegnungen und Gespräche sowie unvergessliche Tage in Leipzig. welcome to the 11th International MitOstFestival in Leipzig. At the festival more than 400 dedicated people from over 30 countries will meet in order to celebrate the highlight of the MitOst calendar. Every year a different European city plays host to the MitOst-Festival which gives the MitOst members the opportunity to connect and provides a platform to celebrate culture, share knowledge and develop new ideas. The festival programme this year is jam-packed with exciting events. Be it a series of workshops that is tailor-made for people working for third sector organisations, a series of discussion panels that provides the space to debate the political situations in Hungary, Bulgaria, Romania, Russia as well as Turkey and Egypt, or art interventions, an art programme that will showcase during the festival the work of international and local artists, developed in Leipzig since the middle of September. Beyond that the Wandering Street University is currently in residence at the Lindenauer Markt with their daily live radio broadcast. On Thursday the award-winning film The Machine Which Makes Everything Disappear by the Georgian film-maker Tinatin Gurchiani will be shown at the Festival Headquarters. Guided tours through Leipzig will provide unique ways to discover this year‘s host city. We want to thank all MitOst members for their enthusiasm, their indefatigable dedication, their financial support and their general creative input. Only their efforts make MitOst and especially the annual MitOst-Festival as vibrant as it is today. A big thank you goes to the Festival team in Leipzig including all volunteers, artists and organisers as well as to the sponsors and partners of the 11th International MitOst-Festival. We wish all members, guests and participants an exciting festival in Leipzig and hope you gain new impressions, have interesting encounters and lively discussions. Vorstand und Geschäftsstelle MitOst e.  . V Board and Head Office of MitOst e.  . V
  3. 3. EDITORIAL „Mein Leipzig lob’ ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.“ “I praise my Leipzig! It is a small Paris and educates its people.” Schon Goethe hat’s gewusst – Leipzig ist schön und klug, Leipzig lebt. Als Raum für das 11. Internationale MitOst-Festival 2013 können wir uns keine bessere Stadt vorstellen als diesen „Linden-Ort“. Der Name der Stadt leitet sich ab vom sorbischen Lipsk. Sowohl Sorben als auch Linden finden sich noch heute in der Stadt. Der Osteuropa-Bezug ist in Leipzig nicht nur ein räumlicher, die tschechische Grenzen ist weniger als 200 Kilometer entfernt, sondern ebenso ein historisch-politischer und kultureller. Bis heute pflegt die sächsische Metropole über Städtepartnerschaften aktive Kontakte in den Osten Europas – nach Kiew, Krakau, Brünn und Travnik. Die Universität Leipzig hat neben Berlin das zweitgrößte Institut für Slawistik Deutschlands, ein eigenständiges Moldauinstitut und auch das Geisteswissenschaftliche Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas ist hier ansässig. Durch die Musik-, Theater- und Kunst-Hochschulen versammeln sich viele junge Talente in der Stadt, die alle einen aktiven Beitrag zur pulsierenden Leipziger Kunst- und Kulturszene leisten. Und dabei bleibt es nicht – immer mehr junge Menschen kommen zum Studieren ins „Disneyland des Unperfekten“, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unlängst verkündete. Gerade das Unperfekte ist es, was die Stadt so charmant macht – denn, „was woanders nicht funktioniert, klappt in Leipzig“, das von seinen Einwohnern aktiv mitgestaltet und vorangetrieben wird. Das zeigt auch das 11. Internationale MitOst-Festival. Im Sommer 2012 fand sich in Leipzig ein Netzwerk von Kreativen, Interessierten und Osteuropa-Begeisterten um die Festivalkoordinatorin Elisa Satjukow zusammen. Gemeinsam sammelten sie Ideen, bündelten Kräfte und stellten das diesjährige Festival in Zusammenarbeit mit der Berliner Geschäftsstelle auf die Beine. Die Früchte dieser Arbeit könnt ihr nun selbst erleben. As Goethe already knew, Leipzig is beautiful and wise; Leipzig is lively. We cannot dream of a better location for our 11th International MitOst-Festival 2013. This “linden-tree-place” is just the right spot. The name of the city is derived from the Sorbian word lipsk, and even today there are still Sorbs as well as lindentrees to be found in the city. Leipzig’s connection to Eastern Europe is not only a geographical one – it is only 200 kilometres to the Czech border from Leipzig –, history, politics and culture are also important factors that have influenced this relationship over the decades. Through a town-twinning programme Leipzig is maintaining a lively contact to the East of Europe, namely to Kiev, Krakow, Brno and Travnik. Leipzig University has the second largest Institute of Slavonic Studies in Germany, after Berlin. Besides that the University houses an independent Moldavian institute and the Centre for the History and Culture of East Central Europe. Leipzig and its citizens has always been open to influences from all over the world. The music, theatre and art schools attract many young talents who contribute actively to the art and culture scene. And that is not all – as the Frankfurter Allgemeine Zeitung commented recently, more and more young people come to “Disneyland of Imperfections” to study. The imperfections, in fact, are what lends the city its charm – because “that which does not work elsewhere, works in Leipzig”. Leipzig’s citizens continuously reshape and advance their city. Unique new concepts are being realized here by utilizing what has come before, thus tradition and innovation go hand in hand. In the summer of 2012 a team made up of creative folks, interested people and East Europe enthusiasts had gathered around the festival coordinator Elisa Satjukow in Leipzig to prepare the festival. Together they collected ideas, combined forces and in team work with the Berlin office set up this years’ festival. The fruit of their labour can be seen now. Mi 9.10. Festivalzentrale 19.00 Eröffnung/Opening 20.00 Django & Band anschl. Party Sa 12.10 Festivalzentrale 20.00 Closing Party
  4. 4. ns tio en er v nt tI unge n ik us M Ar n one tati sen Prä Führ ilme F
  5. 5. 8 9 Art interventions MAKING SPACE Plätze besetzen, einnehmen, umschreiben – darum geht es im Projekt art interventions. Drei interaktive und projektbasierte Gesprächsrunden laden dazu ein, unter dem Motto „making space“ über Kunst­ ermittlung im v öffentlichen Raum, innovative Ansätze von Protestkultur sowie Tendenzen und Heraus­ orderungen der post-sozialistif schen Stadtentwicklung zu diskutieren. Making Space For Change Occupy, capture, redefine space – that is what the program art interventions is aiming to achieve. Three interactive and project based panels on the theme of making space are going to encourage discussions on art intervention within the public space, on innovative approaches to protest culture, as well as on tendencies and challenges in post-socialist urban development. So 13.10. ETAGE 11.00­ 13.00 de/en Making Space for Art Do 10.10. ETAGE 18.30­ 20.00 en Das Künstlerkollektiv TripleZeta [zzz] zeigt im Rahmen des Festivals ein viertägiges Screening von Videos aus dem Künstlerprojekt ELMUR.NET. Marie Reig von TripleZeta berichtet darüber und diskutiert im Gespräch mit den Kunstvermittlerinnen PaulaMarie Kanefendt (Halle 14), Lena Seik (Galerie für Zeitgenössische Kunst) und David Voss (Grafikdesigner) über die Chancen und Herausforderungen von Kunstvermittlung im öffentlichen Raum. Fr 11.10. ETAGE 19.00­ 20.30 de What kind of possibilities and what kind of limitations do artists encounter when trying to revitalize or reinven­ ing t empty space? The curators Olga Vostretsova and Kristina Semenova talk, as part of KunstKarawane, about Space LAB. Space LAB: Ausstellungseröffnung und Führung The artists’ collective TripleZeta [zzz] will show a four-day screening of videos from the artists’ project ELMUR.NET during the International MitOst-Festival. The artistic director of TripleZeta, Marie Reig, will talk about the project and discuss the opportunities and challenges of art intervention within the public space with Paula-Maria Kanefendt, Lena Seik and David Voss. Do 10.10. Halle 18 17.00­ 19.00 de/en Führungen Fr + Sa Spinnerei Infopoint 11.00­ 12.00 Making Space for Movement Das ungarische Kollektiv Pneuma Szöv. kehrt dem politischen Zeitgeschehen in seiner Heimat mit einem freien Kunststaat den Rücken. Hysterisches Globus­ gefühl (HG), eine Weltkrankheit, vor der wir alle nicht gefeit sind und die den künstlerischen Aktivisten aus Gießen ihren Namen gibt, hält nichtstun für die einzige mögliche Antwort auf die Probleme unserer Zeit. Im Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Stella Cristofolini diskutieren Elisabeth Lindig und Lea-Sophie Schiel (HG) mit Sarah Günther (Pneuma Szöv. / Mobile Albania) und der russischen Künstlerin Viktoria Lomasko über kreative Formen des Protests im 21. Jahrhundert. Welche Möglichkeiten und welche Grenzen sind künstlerischen und kulturellen Akteuren gesetzt, wenn es um die Wiederbelebung oder Umnutzung leerstehender Räume geht? Die Kuratorinnen Olga Vostretsova und Kristina Semenova berichten im Rahmen der KunstKarawanen aus dem Projekt Space LAB. The artists’ association Pneuma Szöv. turns their collective backs to current political events in their home country by creating their own free artificial and artistic state. Hysterisches Globus­ gefühl (Hysterical Globe Sensation; HG), a group of female performers from Gießen who derived their name from a global epidemic that none of us can escape, is convinced that Do Nothing! is the only possible answer to today’s problems. Together with Stella Cristofolini, Elisabeth Lindig and Lea-Sophie Schiel (HG), Sarah Günther (Mobile Albania / Pneuma Szöv.), and the Russian artist Viktoria Lomasko discuss creative types of protest in the 21st century.  de 13.00­  ru 14.00 15.00­  en 16.00 Katakomben, dunkle Tunnel, versteckte Kellergewölbe, verborgene Treppenhäuser und sogar ein „Dead-End“ gibt es im Kunstareal der Baumwollspinnerei. Schon allein der neuen Einblicke wegen sollte man in die Spinnerei zu den Ergebnissen des einmonatigen Austauschprojekts Space LAB kommen, deren Ausstellungsraum für 16 Künstler aus Bulgarien, Deutschland, Georgien, Russland, Serbien, Tsche­ chien, aus der Slowakei und aus der Schweiz die Spinnerei selbst wurde. Die Besucher sind eingeladen, die alte Baumwollfabrik durch die Kunstwerke der Teilnehmer neu zu entdecken und in ein Labyrinth aus Geschichten und Erinnerungen einzutauchen. Catacombs, dark tunnels, secret vaulted cellars, hidden stairwells and even a dead end are concealed on the “Kunstareal” of the old cotton mill. This new insight into the well trodden premises of the mill should be enough reason to visit the exhibition of the month-long exchange project organised by Space LAB involving sixteen artists from Bulgaria, Germany, Georgia, Russia, Serbia, the Czech Republic, Slovakia and Switzerland who used the space as their gallery. Visitors are encouraged to rediscover the old cotton mill through the artist’s pieces as well as to delve into a labyrinth of history and rememberance. Kuratiert von Kristina Semenova, LIA Leipzig und Olga Vostretsova, GfZK
  6. 6. 10 11 Art interventions Von Budapest nach Leipzig: Die Wandernde Straßenuniversität Do 10.10. Lindenauer Markt 18.30­ 20.00 de/en From Budapest to Leipzig: The Wandering Street University „Was geht, wenn nichts mehr geht und alles fährt?“, fragen der temporär auswandernde Budapester Künstlerstamm Pneuma Szöv. und der Theaterstaat Mobile Albania. In Leipzig treffen sie aufeinander und gründen eine Nomadenstadt, welche am Rande der Sesshaftigkeit wandert. Ihre Wurzeln haben sie mitgebracht, um sich zwischen den feinen Verästelungen der Linden am Lindenauer Markt zu verpflanzen. Eine mobile Hybridstadt wächst und ragt bald mit paprikaroten, bald mit zementgrauen Ästen in die Breite. “What happens when nothing moves and everything goes?” Pneuma Szöv., a clan of artists who temporarily emigrated from Budapest, and Mobile Albania, an artificial theatre state, both ponder this same question. In Leipzig they meet and, united, they build a nomadic community which operates at the fringes of settled life. They brought their roots with them, in order to replant them among the linden trees at the Lindenauer Markt. By intertwining its scarlet and cement grey branches the hybrid-community spreads itself through the city. Pneuma Szöv., Mobile Albania and Centre for Culture MÜSZI Community & Art Level Stammtischgespräche mit Esel und Taube als Live­radiosendung Live radio broadcast from the regular’s table with donkey and dove „Achtung, die Hunnen kommen!“, ruft es auf dem Lindenauer Markt. Dort haben die Künstlergruppen Pneuma Szöv. und Mobile Albania in Koopera­ tion mit Radio BLAU ein Sendestudio eingerichtet. Ein Live­ adioformat r lädt als Forum vom 7. bis 11. Oktober von 19.00 bis 20.00 Uhr zu Parlamentsdebatten mit dem mobil-albanischen Esel, der Budapester Konsumtaube und Gästen aus Leipzig ein. “Beware of the Huns!” is the motto at the Lindenauer Markt. Here the artist associations Pneuma Szöv. and Mobile Albania in co-operation with Radio BLAU have installed a broadcasting studio. Between the 7th and 11th October, from 7 to 8 pm. A live radio broadcast invites you to participate in parliamentary debate with the mobileAlbanian donkey, the consumption pigeon from Budapest and guests from all over Leipzig. Macht was! Macht Nichts! Fr 11.10. Lindenauer Markt 17.00­ 18.30 de/en Macht was! Macht Nichts! ist eine Intervention im öffentlichen Raum. Die Künstlergruppe Hysterisches Globus­ gefühl inszeniert eine Demonstration und lädt alle Anwesenden zum Nichtstun ein. Getragen von Tatendrang und Handlungsunfähigkeit suchen die Künstler einen Ausweg aus der Spirale zwanghafter Handlungen und dem (post-) modernen Dilemma der unend­ lichen Möglichkeiten. Mit Macht was! Macht Nichts! gibt Hysterisches Globus­ efühl Zündstoff für den Alltags­ g gebrauch und eine temporäre Antwort auf die Frage: Was Tun? Hysterisches Globusgefühl Do something! Do nothing! An appeal for a most general strike Do something! Do nothing! is an intervention in the public space. The performance group Hysterisches Globusgefühl stages a demonstration and invites all attendees to remain idle and do nothing. Carried forth by a zest for action and the inability to take action HG is searching for a way out of the spiral of forced action and the (post-) modern dilemma of infinite possibilities. HG’s Do something! Do nothing! offers explosive ideas for everyday use and a temporary answer to the question: What to do?
  7. 7. 12 13 FILM Stadt-Land-Fluss – Filmreihe Einfach Leben People in Boxes Wohnst du noch oder lebst du schon? Das fragen sich die Protagonisten unserer Filme. Dabei geht es nicht um Inneneinrichtung, sondern um Exis­ tenzielles: Ob in der ZweizimmerPlattenbauwohnung, auf den Straßen Istanbuls und Belgrads, im Bauwagen oder auf Campingplätzen, Bewohner moderner Städte haben viele Gründe zum Verzweifeln – aber auch zum Träumen. Die Filmreihe Scattergories – Stadt-Land-Fluss nähert sich diesen Themen mit jungen Filmen aus Serbien, Russland, der Türkei und Deutschland. Der Film stellt einen Bauwagenplatz in Leipzig einem Dauercampingplatz in Paderborn gegenüber. Einfach Leben fragt nach alternativen Lebenskonzepten und dekonstruiert Stereotype: Sind die Menschen wirklich so unterschiedlich? Warum wollen sie nicht wie andere in Häusern wohnen? Und am Ende stellt sich die Frage: Was ist Freiheit? Was ist menschenwürdiges Leben? In Anwesenheit des Regisseurs Matthias Werner (Leipzig/Weimar) findet anschließend an die Filmvorführung eine Diskussion statt. The documentary People In Boxes portraits people who live in old construction trailers on a so called Wagenplatz in contrast to people living in caravans on a camping site. The protagonists talk about their reasons to live this way and how society reacts. The film leads to a reflection on the meaning of life and the interplay of time, work and freedom. The director Matthias Werner (Leipzig/Weimar) will be present and there will be a discussion with him afterwards. Did I make my house my home? That’s the question for the protagonists of our films. It’s not about interior design but about mere existence: Whether in a two-room panel flat, in the streets of Istanbul and Belgrade, in a caravan or on a camping site: Residents of modern cities are prone to despair but also to dream. Our set of films Scattegories – Stadt-Land-Fluss is trying to close in on these topics together with new and young films from Serbia, Russia, Turkey and Germany. Sa 12.10. LURU Kino 14.00­ 14.40 de/en D 2013, 40 min Anke Schilling, Stephan Kaschner, Katharina Seibert, Maximilian Hendel, Johanna Müller Танец Дели Do 10.10. Tipi 21.00­ 22.30 ru/en Танец Дели — это семь короткометражных фильмов о знаменитой танцовщице, которая придумала потрясающий танец и назвала его Танец Дели. Это семь самостоятельных историй о любви, смерти и танце. Действие происходит в одном и том же месте, в городской больнице, где герои встречаются, любят, переживают смерть своих близких и пытаются найти гармонию, покой и любовь. The Delhi Dance – seven short movies about a famous dancer who came up with a stunning dance and called it The Delhi Dance. The stories are dealing with love, dead and dancing. The setting of the movie is a city hospital where the main characters meet, where they fell in love and at the same time face the deaths of their beloved. They all try to find harmony, silence and love. RUS 2012, 85 min, Russian with English subtitles Fr 11.10. Theater 19.00­ 20.30 en Ekümenopolis: Ucu Olmayan Şehir Ecumenopolis: City Without Limits The Delhi Dance Best of Mikro Festival of Amateur Film 2013 In the beginning of October the 4 th Mikro Festival took place in Belgrade. This year its focus was the City, its changes and innovations, art in public spaces and the ability to make it a better place for living. 33 short films competed for the Mikropolis Award. We will show the best contributions of the festival and of course of the award winner. Sa 12.10. LURU Kino 15.00­ 16.30 tr/en Nobody knows exactly how many people live in Istanbul today – maybe 15 million, maybe more. This documentary focuses on the city’s transformation since the neoliberal turn in the 1980s. Director Imre Azem shows, how this “Ecumenopolis” (“World city”) already lacked a tradition of principled planning, how the municipal administrators blindly put financial gain ahead of people’s needs, and created a megashantytown struggling with a mesh of life-threatening problems. TR 2012, 93min
  8. 8. FILM MUSIK Tinatin Gurchiani: The Machine Which Makes Everything Disappear Do 10.10. Theater 20.15­ 22.15 en/ge Georgien im Jahr 2011: Auf der Suche nach jungen Leuten zwischen 15 und 25 Jahren für ein Film-Casting gelangen die Regisseurin Tinatin Gurchiani und ihr Team in die unterschiedlichsten Dörfer und Städte des Landes. An all diesen Orten stoßen sie auf reges Interesse. Während manche der jungen Protagonisten vom Wunsch getrieben werden, ein Filmstar zu werden, haben andere vor allem eine Geschichte zu erzählen. Gurchianis Gesellschafts­ porträt ist ein Film über die Schönheit des Lebens, und darüber, wie schwierig dieses Leben sein kann, wenn man davon träumt, ein Held zu werden. Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung unterstützt. Georgia in the year 2011: Director Tinatin Gurchiani invites young people between 15 and 25 to a film casting and starts to talk with them about the film. Her quest leads her and her team to very different places, villages and cities. Many people are interested and want to join. Some of them want to have a role in the film, some just want to tell their stories or are gathering their strength to accomplish their resolutions. This film tells a story about how beautiful life can be and also how difficult, if you’re dreaming about becoming a hero. Supported by the program Grenzgänger of the Robert Bosch Stiftung. Django & Band Mi 9.10. Keller 20.00 21.00 20.30­ 21.30 hu/en Fr 11.10. ETAGE Konzert mit Nils Parkinson Fr 11.10. Keller 21.30­ ... 17.30­ 18.30 de Am Freitag steht DJ Fancy hinter den Turntables, um uns akustische Leckerbissen aus seiner Plattenkiste zu ser­ ieren. Auf die Ohren gibt es 60’s & v 70’s supergroovy funky Soul. Seine explosiven Tracks bringen jede Hüfte zum Kreisen. Also rein in die Tanzschühchen und rauf auf den Dance­ loor! f The film tells the story of Mokus Maxi – a multifunctional huge squirrel. Mokus Maxi is a homeless seaman. He is traveling through the 8th Sea of Budapest (the 8th district) and singing of the current street situation in ­ udapest, changing it. B Mobile Albania, Pneuma Szöv. Approaches to Happiness Mitglieder­projekt Nils Parkinson – das bedeutet: Funky Stuff, Soulpower & Discogrooves! Live-Energie und Improvisationsfreude sind Markenzeichen der sieben Voll­ blut­­ musiker aus Leipzig, Halle und Weimar. Im Gepäck sind Songs, die nur einem Kriterium genügen müssen: funky und tanzbar muss es sein! Zu Recht hat sich Nils Parkinson in den letzten Jahren den Ruf erspielt, eine der besten Livebands der Stadt zu sein. Nils Parkinson stands for funky stuff, soulpower and discogrooves! Live energy and fun to improvise are characteristics of these seven fullblooded musicians from Leipzig, Halle and Weimar. They are packed with songs that have to satisfy one criterion: being funky and danceable! Nils Parkison are considered to be one of the best Live-Bands in town! DJ Fancy Mokus Riviera Das Projekt Approaches to Happiness sollte der in Bulgarien weit verbreiteten „Kultur des Jammerns“ neue Impulse entgegensetzen. Der Schwerpunkt des Projektes lag auf einer multimedialen Ausstellung. In einem der Video-Beiträge werden Ausschnitte aus Interviews zum Thema Glück mit Menschen aus aller Welt gezeigt. Dieses Jahr wird es in einem MusikMitmachworkshop ein Django-Revival geben. Die Stofftierbande nach dem Vorbild des Frottee-Vogels Django kommt nach langer Reise wieder zusammen und will mit euch gemeinsam ihre Erlebnisse der letzten Monate musikalisch in einem Minimusical umsetzen. Die Mitglieder der Band Dona Quixote werden mit einigen Alumni am Mittwochabend unser diesjähriges Festival im Neuen Schauspiel Leipzig musikalisch eröffnen. Band Dona Quixote GE 2012, 97 min Moderation: Heike Fahrun Fr 11.10. Theater 14 15 On Friday, DJ Fancy will be at the turntables to get-out the best acustic goodies out of his record case. 60’s & 70’s supergroovy funky Soul will make you move. So put on your dance shoes and get on the floor! DJ Heronymuz Bos Sa 12.10. Keller 20.00­ ... Am Samstag wird uns DJ Heronymuz Bos in musikalische Verzückung ver­ etzen. Seine Musik ist „jenseits s aller Stile“ und vereint tanzbare Global Grooves und Funky Swing mit Tech, Hop, Soul, Pop, Classics, Trash und Dub. Ein Mix, der wunderbar in die Beine geht und uns auf die Tanzfläche katapultieren wird. On Saturday, DJ Heronymuz Bos delights us with musical treats. His music is “beyond all styles” and combines global grooves and funky swing with tech, hop, soul, pop classics, trash and dub. A mix that will get right into your legs and on to the dancefloor!
  9. 9. 16 17 Präsentation MitOst-Pecha-Kucha Fr 11.10. Theater 15.30­ 16.30 de/en/ru 20 Bilder x 20 Sekunden – nicht mehr und nicht weniger. Kurz, knackig und präzise. Die Festivalteilnehmer stellen ihre Organisationen, Projekte und Ideen vor. Themen: alles rund um Kulturaustausch und aktive Bürgerschaft. 20 slides x 20 seconds – no more and no less. It is short and to the point! The festival participants present their organizations, projects and ideas. Topics: everything about cultural exchange and active citizenship. 20 слайдов по 20 секунд – не больше и не меньше. Коротко и ясно. Участники фестиваля представляют свои организации, проекты и идеи. Темы: культурный обмен и гражданское участие. Exhibition: HERE and THERE. People matter everywhere Festivalzentrale DO­ SO en Moderation: Anastasia Marukhina Do 10.10. Theater 19.30­ 20.00 de Fr 11.10. Theater 11.00­ 11.30 de MitReise nach Georgien Im Juli reisten 15 MitOst-Mitglieder und MitOst-Freunde nach Georgien. Dort erkundeten sie die Hauptstadt Tiflis fernab von klassischen Reiseführern und erwanderten die georgischen Berge. Sie berichten beim Festival über ihre Eindrücke. Katarina Manojlovic, Iva Tašić Lesung Henrieke Moll, Elene Chechelashvili Wohin-Nereye: kultur-im-dialog.moe Wohin-Nereye ist eine theatrale Suche nach den Auswirkungen von städtischen Verdrängungsprozessen im multikulturellen Istanbuler Stadtteil Fener-Balat. Das Projektteam berichtet von seinen Erfahrungen. The underlying assumption of the project is that ethnic groups in Bosnia and Herzegovina perceive their economic hardships as a consequence of discrimi­ nation against their particular group by various actors on state or international level. However, as proclaimed by the recent protests, all of the groups in the country are facing difficulties, and that is because of corruption at the highest levels. The end result of the project aims to be transmitting a message from the villages to the city and showing that everyone is having a rough time economically, regardless of their ethnicity or national identity. The project was supported by Balkans, let‘s get up! Lesung mit Micul Dejun und Matthias Jügler Fr 11.10. ETAGE 20.30 21.30 de Mitglieder­projekt Die Leipziger Autoren Micul Dejun und Matthias Jügler lesen aus aktuellen Schreibprojekten. Matthias Jügler, Studium der Germanistik, Skandinavistik und Kunstgeschichte in Halle, Greifswald und Oslo sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Beiträge für u.a. EDIT, Ostsee-Zeitung, die ZEIT. Micul Dejun, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Dresden, Halle, Prag und Hermannstadt/ Sibiu. Derzeit Student am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Einige seiner Texte wurden ins Bulgarische und Rumänische übertragen. Micul Dejun, Matthias Jügler Do 10.10. ETAGE 18.00­ 18.30 de Neues Museum für Bienen: kultur-im-dialog.moe Im August eröffnete die Künstlergruppe finger das Neue Museum für Bienen in Budapest. Neben der Beobachtung der fleißigen Insekten, schafft das Museum einen Überblick über die lange Tradition von Bienen als Vorbild für gesellschaftsgestaltende Prozesse. Aktion Mitglieder­projekt Fr 11.10. Festivalzentrale 19.00 20.00 en Quests by Richard Schut Quests by Richard Schut (Guerilla Street Theatre) support people to start acting for the sake of better changes. During the MitOst-Festival the participants will be invited to extend their comfort zone of their everyday roles by facing challenging quests interacting with each other and the environment. Big yellow question mark: are you ready for some serious changes? Richard Schut
  10. 10. 18 19 Führungen Stadtteilspaziergänge Leipziger Westen Do 10.10. Treffpunkt: Festivalzentrale 11.30­ 12.30 16.00­ 17.00 de/en/ru LINDENOW # 9 Kunstraum-Rundgang Erkundet gemeinsam mit lokalen MitOstlern den Leipziger Westen! Der Standort unserer diesjährigen Festivalzentrale hat allerlei zu bieten – wir zeigen euch geheime Ecken und liebste Plätze. Rund um Lindenau, Plagwitz und Leutzsch öffnen 26 spannende Räume von 11. bis zum 13. Oktober ihre Türen. Sie bieten interessante Einblicke in die Vielfalt der Kunst und Kultur im Leipziger Westen. Lindenow vernetzt nicht-kommerziell arbeitende Kunsträume, bündelt zeitgenössische und experimentelle Kunst und gibt seinen Akteuren eine Plattform, um ihre urbanen und kulturellen Frei­ räume zu erhalten. Bei Lindenow geht es um das Sichtbarmachen künstle­ rischer und städtischer Entwicklungsprozesse, nicht um eine museumsreife abgerundete Präsentation. Denn es ist JETZT. Und JETZT ist IMMER. Programm unter www.lindenow.org. Sightseeing Walk Leipzig West Discover with local members of MitOst the West of Leipzig! They will show you their favorite places near the Festival Headquarters. Экскурсия по Западу Лейпцига Местные члены MitOst предлагают вам познакомиться с западной частью Лейпцига. Они покажут вам свои любимые места в окрестностях штабквартиры фестиваля. Fr 11.10. 18.00­ 23.00 Sa 12.10. 15.00­ 22.00 Linnéa Mühlenkamp, Paulina Nuss, Philipp Schäfer, Lisa Füchte, Hannes Rassmann Stadtrundgang Zentrum – polnische und russische Spuren in Leipzig Fr 11.10. Treffpunkt: Europa-Haus 9.00­ 10.30 de/en In Leipzig gibt es viel zu besichtigen und noch mehr zu entdecken. Die ehemalige slawische Ansiedlung bietet nicht nur durch ihre Lage zahlreiche Anknüpfungspunkte an Ost- und Mitteleuropa. Und diese kennen oftmals nicht einmal die Leipziger selbst. Gehen wir also auf die Suche: durch das Zentrum der Stadt, auf polnischen und russischen Spuren durch Leipzig. There are a lot of things to discover in Leipzig and many more to visit. Just take the city’s location – a former Slavic settlement – it offers many links to Eastern and Central Europe. Though, even the inhabitants often enough don’t know anything about them. So let’s go on an expedition. We can walk through the centre or discover Polish or Russian traces in the city of Leipzig. Sebastian Würtz, Bert Robberechts, Europa-Haus Leipzig e.  . V Fr + Sa Treffpunkt: Festivalzentrale 17.00­ 19.00 de/en So Treffpunkt: Festivalzentrale 11.00­ 13.00 de/en Radtour der Alternativen durch den Leipziger Westen Do 10.10. Treffpunkt: Festivalzentrale 16.30 19.00 de/en Leipzig und vor allem seine westlichen Stadtteilen werden in den Medien immer häufiger als „das neue“ oder gar „das bessere Berlin“ bezeichnet, als die „Hauptstadt der Träumer“, Künstler und Lebenskünstler. Unsere Radtour – denn das Fahrrad ist des Leipzigers liebstes Verkehrsmittel – nimmt euch mit auf eine Entdeckungsreise zu den Orten, wo Ideen eines anderen Wirtschaftens und Lebens nicht nur erdacht, sondern verwirklicht werden. leben.lernen.leipzig e. V. Leipzig, and here in particular the western part of the city, is being increasingly described by the media as the new “Berlin”, as the capital of dreams, or the trend setting city, were the possibilities seem endless. Leipzig is being promoted as a place where dreamers, artists and free spirits can shed the mantle of conformity and fully enjoy their idiosyncratic ways of life. Our bicycle tour invites you to explore places where ideas of different ways of life are born, nurtured and realised. Between October 11th and 13th Lindenow opens 26 exciting spaces in Plagwitz, Leutzsch and Lindenau. This art festival offers an interesting insight into the diversity of art and culture in the western part of Leipzig. Lindenow links non-commercial spaces where art is being made as well as combining contemporary and experimental art, and providing the artists with a plat­ form for urban and cultural freedom. Lindenow wants to make the processes in artistic and urban development visible, rather than offering sleek museum-quality presentations. Because it’s NOW. And NOW is ALWAYS. Program: www.lindenow.org. KunstKarawanen Der Stadt Karawane e.  . bietet im V Rahmen der gleichzeitig zum MitOstFestival stattfindenden Kunstraumtage Lindenow Touren zu den Betreibern der verschiedenen Kunsträume im Leipziger Westen an. Die Teilnehmer können so unkompliziert einen persönlichen Einblick in die Kunstlandschaft dieser Stadtteile und in die Arbeit der dahinter stehenden Menschen bekommen. During the so-called Kunstraumtage Lindenow (art room days Lindenow) the organisation Stadt Karawane e.  . V (city caravan) offers tours to operators of many different galleries and art areas in the West of Leipzig. Within the frame of the MitOst-Festival they will provide the participants with personal insights into the artistic landscape of these areas of the city. In particular they will show you the work of the people behind the scenes.
  11. 11. DISKUSSIONEN DO / TH / Чт 20 21 Friedliche Revolution in Leipzig 1989: Ein Zeitzeugengespräch Do 10.10. Nikolaikirche 10.00­ 11.30 de Am Mittwoch findet in Leipzig das jährliche Lichtfest statt – in Erinnerung an die friedliche Revolution vom 9. Oktober 1989. Wir möchten im Rahmen des Festivals einen Beitrag zu den Feierlichkeiten leisten und laden euch zu einem Gespräch mit Friedrich Magirius ein, der von 1982 bis 1995 als Superintendent des Kirchenbezirks Leipzig-Ost und Pfarrer an der Leipziger Nikolaikirche tätig war und den Verlauf der Leipziger Montagsdemonstrationen und der Revolution von 1989 mitbestimmte. Moderation: Norbert Boros, Alumnus Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg Gast: Friedrich Magirius, Theologe und ehem. Kommunalpolitiker About Mediation of Art In the field of the arts and especially in contemporary art, one notices the growing need for supporting the general public in relation to the appreciation and understanding of artworks. Beyond the frame of the exhibition of artworks within art spaces and museums the process of art mediation links artistic ideas and concepts to people’s involvement. With the help of artistic techniques and methods it gives the option to empower pupils, citizens, patients to start designing life and community from their perspective under their special conditions – and being creators and translators from ideas to reality. How could people be included with works of art? This theme will be discussed in three panels each focused on a different question about mediation of art. Moderation: Paula-Marie Kanefendt, Lena Seik, David Voss Do 10.10. Halle 14 i D ku s si s en on 10.30­ 12.00 en Do 10.10. Halle 14 13.00­ 14.30 en How to Structure Art Mediation? The work in art mediation and curatorial practice of Halle 14 is presented and subsequently serves as an example for the further discussion in the panel, asking about different kinds of strategies that art mediation can implement: through curatorial concepts, exhibitional displays and visitors’ partici­ ation. Another p form of mediation is the field of cultural learning and education. Participants are invited to introduce their experiences and art projects. How to Collaborate? How to Create a Platform? Projects in the field of art mediation are mostly cooperative projects with partners from the art section and other institutions, such as public schools or associations of arts and culture or others like rehab, nature or science. We ask: What makes a collaboration running? This panel seeks for visions and wishes about the question of: How to stabilise such a network? And how to keep it alive?
  12. 12. 22 23 DISKUSSIONEN DO / TH / Чт Do 10.10. Theater 10.00­ 11.30 de Vertrauensbildung in Konfliktregionen Change – What Now? Welche gesellschaftlichen Ressourcen können wir in Konfliktregionen, beispielsweise im Kaukasus, nutzen, um Vertrauensbildung zu fördern? Wir laden euch ein zu einer Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen von Zivilgesellschaft und Politik in der Konfliktprävention. Viel wird über Zivilgesellschaft geschrieben. Doch das Geschriebene deckt sich häufig nicht mit der Realität. Watchdog? Wer bewacht eigentlich heute wen? Advocacy? Gibt es einen Austausch zwischen Macht, Geld und Zivilgesellschaft? Demokratische Werte vertreten – in einer eingeweihten Szene? Doch manchmal ändert sich etwas. Apparate werden instabil, Veränderung liegt in der Luft. Reden wir endlich darüber: Wie können Aktivisten und Organisationen mehr Einfluss ausüben? Woher unterstützende Politiker nehmen – oder selbst zu einem werden? Wie verändert uns Engagement an der Schnittstelle zwischen Macht und Zivilgesellschaft? Keine Theorie – ein Praxisgespräch, mit Aktivisten aus Mittel- und Osteuropa sowie Leipziger Ex-Revolutionären. Dimitri Javakhadze, Lali Devidze, Alumni Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg Bulgarischer Sommer Do 10.10. Theater 11.30­ 12.30 de Einen ganzen Sommer lang zeigen viele Bulgaren auf den Straßen von Sofia und anderen Städten, dass es ihnen reicht: Seilwirtschaft, Abhängigkeit der Politik von dubiosen ökonomischen Interessen, politische Arroganz und Gleichgültigkeit. So kann das nicht weiter gehen. Die bulgarische Zivilgesellschaft fordert Trans­ parenz und Moral in der Politik sowie stärkere bürgerschaftliche Beteiligung und Kontrolle. Und dafür setzt sie sich seit Monaten mit viel Originalität und Ausdauer ein. Einige Impressionen über Proteste, die in den deutschen Medien kaum präsent sind. Do 10.10. Theater 16.30­ 18.00 de/en Ivelina Kovanlashka, Theodor-Heuss-Kolleg Rozalina Laskova, Alumna Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg Much is being written nowadays about the civil society but often enough these articles do not tally with reality. A lot of big words should be sceptically scrutinized. Watchdog? Who is under surveillance of whom? Advocacy? Are there trade-offs between power, finance and the civil society? Upholding democratic values – only an issue among insiders? Sometimes, however, things change and formerly rigid structures become unstable. Let us finally talk about what happens next. How can activists and organisations gain more influence? Where do we find supportive politicians – or how do we become them ourselves? How does political dedication between power and the social society change us? No theory – a practical discussion with activists from Central and Eastern Europe and Leipzig ex-revolutionaries. Nils-Eyk Zimmermann, Program manager MitOst Perspectives on Egypt Do 10.10. Theater 13.30­ 15.00 en The uprising on 25 January 2011 spelled big hopes for the future of Egypt's youth, while the older generation witnessed the most momentous change of Egyptian society within their lifetime. Many issues still remain however as the international interest in the political and social transformation of Egypt persists. Alliances! Undeclared deals! Loss of insight! Media manipulation! Weak politicians! How do the revolutionaries view what happened and what still remains to be done? How does the-X-regime explain why it happened and what the future holds? How does the Muslim Brotherhood perceive their rise to and subsequently rapid fall from power, and what is their future role in Egypt going to be? How does the military define its role post January 25 and beyond? How does the ordinary Egyptian citizen fit into this brave new Egypt? Hatem Hassan, Cultural manager from Alexandrie Do 10.10. Theater 15.00­ 16.30 de Ukraine am Scheideweg Alumni des Carl Friedrich Goerdeler-Kollegs berichten über aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen in der Ukraine und Herausforderungen der Innen- und Außenpolitik. Dr. Oleksii Semeniy, Dr. Sergii Kondratiuk, Hanna Agafonova, Alumni Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg Rumänischer Herbst? Do 10.10. Theater 18.00­ 19.30 de/en Romanian Autumn? Ein Goldbergbauprojekt in Rumänien mit verheerenden Folgen für die Umwelt mobilisiert die Regierung, Gesetze im Sinne eines Konzerns zu verändern. Und es mobilisiert die Bevölkerung in vielen Städten im In- und Ausland zu den umfang­ reichsten Demonstrationen seit der 1989er Revolution. A gold mining project in Romania with devastating consequences for the environment mobilizes the government to change laws in favour of a multi­ national company and the citizens in many cities inside and outside the country to organize the largest protest movement since the revolution in 1989. Andrea Zsigmond, Co-ordinator Balkans, let’s get up! Corina Ostafi, Mentor Balkans, let’s get up!
  13. 13. 24 25 DISKUSSIONEN FR / FR / Пт Fr 11.10. Theater 9.30­ 11.00 de Ungarn – Der Versuch einer Annäherung Die Diskussion soll einen Raum schaffen, in dem eine Annäherung an die komplexe Situation im Land und zwischen den Positionen in Ungarn möglich wird. Dr. Gereon Schuch, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.  . V Szilvia Kalmár, Ungarische Botschaft in Berlin Eszter Tóth, kultúrAktív Fr 11.10. Blaues Haus 16.00­ 17.00 en/de Gezi Park Istanbul – It’s about more than Gas Bombs Fr 11.10. Theater 11.30­ 13.00 en The events around Gezi Park in Istanbul and other Turkish cities are far more than the fight for some trees. The Turkish society is not at all as uniform as it might seem. The challenges in this growing political and economic power are more complex than to be reduced to the fight between secularism and Islam or between Kurdish autonomy and Kemalistic nationalism. The aim of this session is to enable you to recognize a bit more of the forest for the trees. Fr 11.10. Theater 13.00­ 15.30 de/ru Россия – что дальше? Das Gesetz über ausländische Agenten, Verbot von öffentlichen Versamm­ lungen, politische Gefangene, Radikalisierung der Massen – wie weit geht es denn eigentlich noch und was steht dahinter? Welche Ressourcen hat die russische Gesellschaft für Veränderung? Ist Russland hoffnungslos undemokratisch oder kommt es nur im Westen so rüber? Закон об иностранных агентах, запреты на митинги, политические заключенные, радикализация масс – что стоит за всем этим и как долго это может еще продолжаться? Какие ресурсы есть у российского общества для изменений? Действительно ли Россия становится безнадежно недемократичной или это только искаженное западное восприятие? Moderation: Annegret Wulff Gäste: Alexandr Morozov, Chefredakteur Russkiy Zhurnal, Moskau Zoya Lukyanova, Civic Engagement Institute, Perm Angelina Davydova, Deutsch-Russischer Austausch, Sankt Petersburg Josefstadt – Reise ins Achte Budapester Weltmeer The film gives an insight into a former homeless person’s views on the recent incredible situation of people without home in Budapest. In the following discussion we will speak about possibilities of art and about civil organizations like A Város Mindenkié (A City for All), a group of self-organized homeless people and their allies. Der Film gibt Einblick in die Ansichten einer ehemals Obdachlosen über die heutige Lebenssituation der Wohnungs­ losen in Budapest. Im anschließenden Gespräch wird über Möglichkeiten der Kunst, sowie über Organisationen wie die Gruppe selbst organisierter Obdachloser und ihrer Alliierten A Város Mindenkié (Eine Stadt für Alle) diskutiert. Mitglieder­projekt Mobile Albania, Pneuma Szöv. Moderation: Ronald Menzel-Nazarov, Program manager MitOst Speakers: Özgür Nuri Demir, Joint Civic Education, coordinator of Take the Chance, Ugur Elhan, Youth researcher from Istanbul Russland – wie weiter? Josefstadt: Journey into the Eighth Sea of Budapest Neue Herausforderungen für Zivilgesellschaft und die Rolle von MitOst Fr 11.10. Theater 17.30­ 19.00 de Wir alle und MitOst als NGO beobachten Entwicklungen in vielen MitOstLändern wie Russland, Ungarn oder auch der Türkei und in Ägypten mit Sorge. Die politische und zivilgesellschaftliche Situation in diesen Ländern stellt unsere Partner vor Ort vor bisher unbekannte Herausforderungen. Zugleich sehen wir dort neues Engagement, neue Protestbewegungen und Initiativen. Gemeinsam mit euch und unseren Gästen wollen wir über diese Entwicklungen sowie die Rolle der Bürger und NGOs sprechen. Annegret Wulff, Programmleiterin Fachbereich Aktive Bürgerschaft MitOst Fr 11.10. Tipi 20.00­ 21.00 de Good Governance: Öffentliche Wahrnehmung und Ansätze zur Implementierung in europäischen Ländern Wie weit sind die europäischen Länder eigentlich mit der Umsetzung des Konzeptes der Good Governance? Gibt es ein einheitliches Erfolgsrezept? Wie geht die Gesellschaft mit diesem Begriff um? Vertreter des öffentlichen Sektors und der Zivilgesellschaft laden zu einem Kamingespräch ein. Moderation: Johana Jonáková, Alumna Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg Gäste: Dr. Tibor Kovács, Norbert Boros, Zoya Lukyanova, Alumni Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg, Markus Lux, Robert Bosch Stiftung
  14. 14. Work s hops
  15. 15. 28 29 WORKSHOPS DO / TH / чт Repaircafé Café Kaputt in Leipzig Do 10.10. Tipi 10.00­ 13.00 de/en meinRAUMdeinRAUM mySPACEyourSPACE Wir stellen euch die Idee des Repair­ cafés vor sowie die Art und Weise, wie wir sie in Leipzig umsetzen. Anschlie­ ßend freuen wir uns, eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema „Repa­ rieren vs. Wegwerfgesellschaft“ kennen­ zulernen. Und wer dann noch Lust hat, kann mit uns in verschiedenen Techniken Aufnäher zum Flicken von Kleidung herstellen. Sehen und machen wir eigentlich das gleiche, wenn wir uns im selben Raum aufhalten? Und wer darf welche Räume wofür benutzen? Im Workshop wenden wir Methoden der Jugendarbeit und Menschenrechtsbildung im Stadtraum an, um zu untersuchen, welche Gruppen Orte wie (be)nutzen, wie Räume diskriminierend wirken und wer sich wo sicher oder fremd fühlt. Do we all perceive and do the same, when we occupy the same space? And who is allowed to use which space for what? In the workshop, we apply methods of youth work and human rights education in the urban space – in order to explore how certain groups use space in different ways, how space discriminates, how people experience different spaces as secure or foreign. We introduce the idea of Repaircafé and the way in which we implement it in Leipzig. Then we invite you to share your own opinions and experiences concerning the topic of “Repair vs. Throwaway Society”. And afterwards, if you are interested, you have the opportunity to learn various techniques of producing your own clothing patches. Do 10.10. ETAGE 14.00­ 16.00 de/en Anne Neumann, Lisa Kuhley, Café Kaputt Heike Fahrun, Stadtführerin und Trainerin in der Jugend- und Erwachsenenbildung / City guide and trainer in youth and adult education Spielen im Stadtraum, Spiele mit Stadtraum Do 10.10. ETAGE 10.30­ 11.30 de/en Playing The Public Space Was für Spiele gibt es, die den Stadtraum bzw. die Interkulturalität im Stadtraum thematisieren? Welche Ziele haben diese Spiele und in welchem Kontext kann man sie verwenden? Gemeinsam begeben wir uns auf Spurensuche. What kind of games are there which broach the issue of urban space or rather the interculturality within the urban space? What are the goals of the games and in what context can you use them? Together we will search for clues. Eszter Tóth, Vorstandsmitglied MitOst, Vorsitzende von kultúrAktív / Board member MitOst, Head of kultúrAktív Experimentelle Körperund Raumerfahrungen Do 10.10. Tipi 14.00­ 17.00 de/en Do 10.10. Theater 12.30­ 13.30 de Europa gestalten – Politische Bildung in Aktion Die Bundeszentrale für politische Bildung und die Robert Bosch Stiftung vergeben jährlich im Rahmen des Programms Europa gestalten – Politische Bildung in Aktion Stipendien an junge Fachkräfte der politischen Bildung. Die Alumni haben sich unter dem Dach von MitOst organisiert. Katharina Reinhold informiert euch über das Programm. Katharina Reinhold, Programmassistentin Body And Space Experiments Der Workshop stellt das im urbanen Raum angesiedelte und Jahreszeiten übergreifende Fotoprojekt Body And Space Experiments – Experimentelle Körper- und Raumerfahrungen vor. Die Teilnehmer werden durch performative Experimente involviert und wagen sich nach einer Theorieeinführung unter anderem in das Experimentierfeld „Verkleiden, Inszenierung, eigene und fremde Grenzen, Normalität, Raum, Körper“. Der Workshop wird fotografisch festgehalten. Bringt ein oder zwei ausgefallene Teile mit – wie Perücken, Gehstöcke oder Blumen – sowie eine Kamera (mit Kabel und USB-Stick). This workshop introduces the project Body And Space Experiments – Experimentelle Körper- und Raumerfahrungen, which happens throughout all seasons in the urban space. Through performative experiments, participants will make their own experiences. After a brief theoretical introduction, they will experiment by utilising various methods such as “dressing up, selfstaging, borders of yourself and others, normality, space, body” and in this way experience themselves anew. Photographs will be taken for documentation. Please bring one or two unusual pieces like a wig, a walking stick, a flower, theatre gloves etc. as well as a camera (with a cable and USB stick). Doroteja Jakovic, Vanessa Puschmann, Angie Jayes, Sophia Wendler
  16. 16. 30 31 WORKSHOPS DO / TH / Чт There’s no Place Like Home Do 10.10. Hof 14.00­ 16.00 en/ru В гостях хорошо, а дома лучше Where does personal space end and public space begin? We will try to imagine that the city is our home. Will be quiet and blend in harmoniously with it, domesticating it. Passers-by can become “old friends in the kitchen” in a minute. A usual window in a bus can turn into a homey window just as in our kitchen. Где заканчивается домашняя обстановка и начинается городское пространство? Мы постараемся представить, что город и есть наш дом, и одомашним городское пространство. Случайный прохожий может стать старым добрым другом, а окно автобуса превратится в окно на нашей кухне. Visualize Your Dreams! Do 10.10. ETAGE 16.00­ 17.30 en/ru 14.30­ 16.00 de Alternative Lebensformen: Gemeinschaftlich, zu zweit oder allein – Lohnarbeit, selbstständig oder Selbstverwirklichung? Personalentwicklung in Organisationen im Dritten Sektor Roland Bender, Leiter des Bereichs Personal bei der Robert Bosch Stiftung, führt ein in die Instrumente der Personalentwicklung in Organisationen im Dritten Sektor. Roland Bender, Robert Bosch Stiftung Do 10.10. Tipi 17.00­ 18.30 de Sprachanimation Was ist Sprachanimation und wozu dient sie? In diesem Workshop soll zum einen das Konzept der Sprachanimation vorgestellt und diskutiert werden, zum anderen wollen wir sie praktisch ausprobieren und unsere Erfahrungen aus­ tauschen. Teilnehmer mit unterschiedlichen Sprachen und Sprachkenntnissen sind willkommen. Do 10.10. HausHalten 16.00­ 17.30 de/en/ru Польско-русский песенный мастер-класс What exactly is language animation and what is it for? In this workshop the concept of language animation will be introduced and discussed. We are going to give it a try and exchange our experiences. Participants with different language backgrounds are very welcome! Do 10.10. Tipi Языковая анимация 20.00 Linnéa Mühlenkamp, Studentin der Interkulturelle Studien / Student of Intercultural Studies in Halle/Saale Das Engagement für Zivilgesellschaft und Kulturaustausch beschäftigt die Menschen bei MitOst. Doch wie möchtet ihr privat leben? Tagsüber als Lohn­ arbeiter in einem Büro – abends in einer schicken Altbauwohnung, in einem genossenschaftlichen Projekt oder auf dem Land mit Kartoffeln und Tomaten? Wollen wir in teuren Supermärkten einkaufen, beim Discounter oder Containern? Fair oder unfair? Worüber ihr euch Gedanken macht, was ihr euch wünscht, könnt ihr mit angepassten und unangepassten Ethnologen diskutieren. Vielleicht entstehen nach dem Workshop neue Lebensformen? Andrej Goetze, Annett Polk Language Animation Что такое языковая анимация и как она используется? На мастер-классе мы представим и обсудим концепцию языковой анимации, попробуем применить ее на практике и обменяемся опытом. Носители разных языков приветствуются. Как часто сбываются ваши мечты? Возможно, вы неправильно это делаете? Мы раскроем секреты визуализации желаний. По методике Loesje мы придумаем мотивирующие слоганы и создадим карту желаний. Anna Krivopishina, Ekaterina Krivopishina Mitglieder­projekt Anna Mygal, Oksana Ivanik, Marta Gawinek-Dagargulia, Trainers Theodor-Heuss-Kolleg / Тренеры Коллегии им. Теодора Хойсса Do 10.10. HausHalten Реализуй свои мечты! Do you know how to dream? It turns out that dreaming should also be done correctly! During our master-class we will reveal the secrets of the visuali­ zation of desires with the aim of their materialization in reality. Creative method Loesje will help you reveal your creative potential by creating moti­ vational slogans, unusual phrases and vivid images on a given topic. 18.30­ ru/pl Polsko-rosyjskie warsztaty piosenki Знаете ли вы, что общего у польской и российской молодежи? Замечательные песенные традиции! Приходите и вы знаете, какие песни любят поляки и как дружно поет российская молодежь. Кроме того, мы расскажем, как организовать польско-российский молодежный обмен, где искать финансирование и кто может стать партнером. Czy wiesz, co wspólnego ma ze sobą młodzież z Polski i Rosji? Wspaniałe tradycje związane z piosenką! Wpadnij do nas,a dowiesz się, jakie piosenki lubią nasi polscy przyjaciele i jak fajnie śpiewa rosyjska młodzież. Poza tym opowiemy Ci, jak zorganizować polsko-rosyjską wymianę młodzieży, gdzie szukać na to środków i kto przy tym może stać się partnerem projektu. Sergey Lapshin, Genius Loci, Elena Bobrovkaya, Natalya Pavlenko, INTERRA
  17. 17. 32 33 WORKSHOPS FR / FR / Пт Unleashing the Power of Pro Bono – Capacity Building for Nonprofits Fr 11.10. HausHalten 9.00­ 11.00 en Most organizations tackling social problems do not have access to the marketing, design, technology, management, or strategic planning resources they need to succeed. Without this talent, few are able to have their intended impact on critical social and environmental issues. Pro bono is providing professional services to nonprofits for free by engaging the millions of professionals seeking to make a difference. The workshop is designed to unleash the Power of pro bono within your organization in 4 easy steps. Tradition Goes Modern Fr 11.10. ETAGE 10.30­ 12.30 en/ru Armin Pialek, BMW Foundation Fr 11.10. Tipi 10.00­ 11.30 de Kultur, Interkultur, Diversität – von was reden wir hier eigentlich?! Fr 11.10. Hof 10.00­ 12.00 de/en Stadtpflanzer e. V. The city planters are dedicated people who can help you to realise your city garden project. It does not matter whether you have a tenants’ garden, an urban farm, a public community garden or simply a hollow tree stump you want to fill with blossoms, our green thumb and muscle power are by your side. During the MitOst-Festival we are going to beautify the courtyard of the Festival headquarters at the Neues Schauspiel. Lend us a hand constructing a raised flower bed – foil has to be stapled, the bed has to be filled by moving the earth of the Neues Schauspiel compost heap, then the planting and watering can commence and soon the courtyard will be filled with flowering objects. Мы приглашаем вас сделать традиционные украинские и белорусские куклы. Согласно приданиям, некоторые куклы имеют магические свойства и могут исполнять желания. Другие защищают дом от злых духов. Украинские мотанки – старое название этих кукол – символизируют богиню защиты женской судьбы. Чтобы сделать куклу, мы используем старую одежду и нитки. Пожалуйста, возьмите с собой разноцветные кусочки ткани или старые вещи. Mobilität und Kulturschock Alexander Wolf, Boschlektor in Minsk Olga Kurbacheva, Referentin für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit am Institut für Deutschlandstudien in Minsk Die Stadtpflanzer sind engagierte Menschen, die dir dabei helfen, dein Gartenprojekt in der Stadt umzusetzen. Egal ob Mietergarten oder urbaner Bauernhof, öffentlicher Gemeinschaftsgarten oder bepflanzbare Baumscheibe – wir stehen mit Rat und Schaufel zur Seite. Beim diesjährigen Festival werden wir so den Hof der Festival­ zentrale, des Neuen Schauspiels, verschönern. Helft uns beim Anlegen eines Hochbeetes: Folie antackern, das Hochbeet mit Erde vom Kompost des Gartens im Neuen Schauspiel befüllen, Pflanzen, Gießen, bepflanzte Gegenstände auf dem Gelände platzieren. Традиция идет в современность Anna Mygal, Olga Diatel, Katarzyna Dorota, Trainers Theodor-Heuss-Kolleg / Тренеры Коллегии им. Теодора Хойсса Nie waren diese drei Schlagworte präsenter und inflationärer im Gebrauch. Doch was verbirgt sich dahinter – Begriffe der Abgrenzung von Anderen oder uni­ verselle Erklärungsfloskeln für Fremdes? Und welche Rolle spielt das Ich als Individuum dabei? Wir begeben uns auf die Spielwiese der Interkulturellen Kommunikation. Eine Stadt ist pflanzbar! – Urban gardening-workshop We invite you to make traditional Ukrainian and Belorussian dolls. According to Belorussian tradition some dolls have magical properties and can make a wish come true. Others protect the house from evil spirits. Ukrainian motanky – the old name for these dolls – symbolize the goddess who protects women’s fate. To make a doll we use old clothes and some threads. Please bring some colorful pieces of fabric or old clothes. Fr 11.10. Europa-Haus 11.00­ 12.30 de/en Mobility and Cultural Schock Ein paar Monate im Ausland leben, arbeiten und ganz neue Erfahrungen machen? Tolle Idee! Aber wie mache ich das? Welche Möglichkeiten gibt es? Wie kann ich das finanzieren? Wer unterstützt mich bei der Vorbereitung? Was erwartet mich in meinem Gastland? Und wie gehe ich mit einem Kulturschock um? Diese und andere Aspekte wollen wir in unserem Workshop mit euch diskutieren, eigene Erfahrungen austauschen und internationale Mobilitätsprogramme vorstellen. Living abroad for a couple of months, working and acquiring new skills and knowledge and just gaining new experiences. What a wonderful idea! But how to do it? What opportunities are there? How can I get funding? Who will support me in the preparation process? What to expect when arriving in the host country? How can I cope with the cultural shock? During the workshop we will try to answer these and any further questions you might have. We will be glad to share our experience and present to you a set of international projects promoting international Youth Mobility. Syuzanna Galstyan, Europäischer Freiwilligendienst / European Voluntary Service Sophie Quadt, Europa-Haus Leipzig e.  . V
  18. 18. 34 35 WORKSHOPS FR / FR / Пт Mentoring – How it Can Support Youth Participation in the Public Space Fr 11.10. HausHalten 11.00­ 12.30 en The main goal of mentoring is gain of knowledge and skills, often understood as non-formal practical learning. In practice, mentoring has different blends. It ranges from young-sister-old-sister-like mentoring relations to CEO-junior manager tandems. Mentoring is used for different purposes and in different sectors of society. After a short overview we want to discuss, how mentoring can support youth participation in the public space. Nils-Eyk Zimmermann Die Wandernde Straßenuniversität als performative Methode Fr 11.10. Lindenauer Markt: Radio Station 12.00­ Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der ­ iktatur auf: Eine DDR-Schulstunde D Fr 11.10. Schulmuseum, 3. Etage 11.00­ 13.00 de 13.30 de/en/hu Die Teilnehmer sollen in einem Rollenspiel Mechanismen erleben, die einer jeden Diktatur zugrunde liegen. Sie erfahren dabei, wie schnell man als Rädchen im Getriebe funktioniert. Wie schwer ist es heute, Zivilcourage zu zeigen und für Außenseiter einzustehen? Die Schulstunde wird geleitet von Elke Urban, Leiterin des Leipziger Schulmuseums. Sie führt zu Beginn der Veranstaltung in DDRspezifische Begriffe ein. Abschließend soll den Teilnehmern Raum zum Gespräch und zur Diskussion geboten werden. Christine Frick, MitSchule Elke Urban, Schulmuseum Fr 11.10. Tipi 11.30­ 13.00 de/en Im Rahmen einer deutsch-ungarischen Kollaboration emigriert der nomadische Stamm der Wandernden Straßenuniversität von Budapest nach Leipzig. Dort durchqueren sie sichtbare und unsichtbare Grenzen im öffentlichen Raum, um mittendrin Räume der Begegnung zu öffnen. Wie bewegt sich die Wandernde Straßenuniversität durch den Raum der Wirtschafts­ nomaden? Wie kann man fern von Gulasch­ ommunnismus und Waren­ k fetischismus eine Tausch- und Handels­ wirtschaft etablieren, deren Maximum ein Riesen-Kürtöskalács ist? Im Workshop werden wir künstlerischperformative Strategien mit aktivistischen Taktiken verbinden und die Straße als offenen theatralen Raum neu definieren. Within the framework of a GermanHungarian collaboration the nomad clan of the Wandering Street University emigrates from Budapest to Leipzig. There they wander about the public space and cross visible and invisible borders to open up spaces for encounters. How does the Wandering Street University move through the space of economic nomads? How can you establish a barter and trade economy, whose maximum is a giant-Kürtöskalács and which is far removed from Goulash-Communism and merchandise fetishism? In this workshop we aim to combine artistic-performative strategies and tactics of activism to redefine the street as an open theatrical space. Mobile Albania, Pneuma Szöv. Den Stadtraum entdecken Discover Urban Spaces Würdest du glauben, dass ein 60-jähriger ehemaliger Traktorenfabrikarbeiter und eine 20-jährige Studentin gemeinsam ihren Stadtteil auf eine unvergessliche Art und Weise entdecken können? In diesem Workshop wirst du eine Reihe von genialen Ideen kennen lernen, die du gleich in DEINEM Raum umsetzen kannst. Der Workshop zeigt verschiedene Wege auf, Menschen zusammen zu bringen, sie zu gemein­ samen Aktionen zu inspirieren. Abschließend sollen einige Beispiele von Interventionen im Stadtraum, z.B. Geocaching, erfahrbar gemacht werden. Wandering Street University as Perfomative Method Would you believe that a 60 year old former tractor factory worker and a 20 year old student can jointly discover their district in an unforgettable way? In this workshop you will find a number of crazy ideas which you can instantly implement in YOUR space. The workshop will help you find ways of how to bring people together and inspire them to take joint action in their environment. Additionally we will show examples of interventions in urban spaces and finally attempt one of them ourselves (e.g. geocaching). Marta Gawinek-Dagargulia, Trainerin / Trainer Theodor-Heuss-Kolleg Festivaldistribution für Dokumentarfilme Fr 11.10. HausHalten 12.30­ 14.00 de In diesem Workshop führt die Filmproduzentin Tamuna Gurchiani Interessierte in die Praxis der Filmdistribution ein. Ihre Erfahrungen und Kenntnisse haben sich zuletzt beim Vertrieb des Films The Machine Which Makes Everything Disappear von Tinatin Gurchiani bewährt, den wir auch auf diesem Festival zeigen. Seit seinem Erscheinen vor etwa 10 Monaten lief der Film bereits auf über 30 Festivals und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Tamuna Gurchiani, Filmproduzentin, Managerin der Kulturprogramme am Europahaus Tiflis
  19. 19. 36 37 WORKSHOPS FR / FR / Пт Moving Corner Fr 11.10. ETAGE 13.00­ 15.00 de/en Moving Corner Fußballturnier Unsere Heimat liegt in uns selbst und bewegt uns. Wir gestalten und bauen dazu in 2er Teams Collagen, Objekte, Fotos, Körperskulpturen. Die entstandenen Objekte und Szenen werden an Straßen- und Häuserecken installiert, mit kleinen Szenen belebt und fotografiert. Die Moving Corner-Fotos sollen danach öffentlich präsentiert werden. Our home is situated within ourselves and moves us. In order to visualize this idea, teams of two will create and build collages, objects, photographs, body sculptures. The objects and scenes created within the teams will be installed at street- and house corners, animated through our short scenes and photographed. Subsequently, these Moving Corner photographs are going to be publicly presented. Bei einem Kleinfeld-Fußballturnier (mit jeweils sieben Spielern) mit gemischten Teams wird die Mannschaft der MitOst-Mitglieder MitBall herausgefordert von Team-fEMale 2012 (Ukraine und Russland), 1. FC Kreisau (Bosch-Lektoren), SKV Süd-Connection (Robert Bosch Stiftung),  MGS Berlin sowie von einem Team der Leipziger Gastgeber. Die Siegermannschaft erhält den von der Robert Bosch Stiftung gestifteten Pokal der Völkerfreundschaft. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen, die Teams lautstark zu unterstützen. Rüdiger Steiner, Bildhauer und Kunstpädagoge / Sculptor und art pedagogue Christa Zehnder, Schauspielerin, Tänzerin und Yogalehrerin / Actor, dancer and yogateacher Jasmin Zwick, Fotografin / Photographer Football Tournament Fr 11.10. Fußballplatz 13.30­ 16.30 de/en/ru At a football tournament on a small pitch (7 a side) with various teams will challenge the MitOst-members’ team MitBall. The other contenders for the trophy are, the Team-fEMale 2012 (Ukraine and Russia), 1. FC Kreisau (Lectors), SKV Süd-Connection (Robert Bosch Stiftung), MGS Berlin and a team of our hosts in Leipzig. The winning team will get the Friendship between Nations Cup, endowed by Robert Bosch Stiftung. All our members are cordially invited to support the teams with voice and heart. Extremdolmetschen Футбольный матч Bei interkulturellen Veranstaltungen ist Übersetzung der Schlüssel zu gegen­ seitigem Verständnis und fruchtbarer Arbeit. Gemeinsam mit Organisatoren, Aktivisten und Sprachmittlern wollen wir die spezifischen Herausforderungen informeller, nicht-institutioneller Sprachmittlung bei politischen, sozialen oder kulturellen Veranstaltungen besprechen – so zum Beispiel die Organisation der Sprachmittlung mit niedrigem Budget und in kurzer Zeit. Wir identifizieren potentielle Probleme und entwickeln gemeinsame Richtlinien für Organisatoren und Sprachmittler. На чемпионате по футболу встретятся смешанные команды из семи игроков: MitBall (члены MitOst), fEMale 2012 (Украина и Россия), 1. FC Kreisau (лекторы), SKV Süd-Connection (Фонд имени Роберта Боша), MGS Берлин (центральный офис MitOst) и команда из Лейпцига. Extreme Interpreting Fr 11.10. HausHalten 14.00­ 15.30 de/en/ru At intercultural events translation is the key for mutual understanding and fruitful work. But how can a language service be organised if the budget is restricted and the event takes place at short notice? How can the person acting as interpreter deal with conflict situations and work more flexibly? We want to raise the aware­ ess for the specific challenges of “informal”, non-institutional n interpreting at political, social or cultural events. Further, with your help, we want to identify potential pitfalls and develop common guidelines both for organisations in need of language services and translators/interpreters. Fr 11.10. Treffpunkt: Festivalzentrale 14.00­ 15.30 en/ru PostCard Open Air Workshop Покажи город на открытке Improve your drawing skills, discover Leipzig and create your own postcard showing the area you explore. Let’s have a walk and draw together places you like in Leipzig! You do not have to be an artist in order to attend. Усовершенствуй навыки рисования, открой для себя Лейпциг и создай свою собственную открытку! Тебе не нужно быть художником, чтобы принять участие. Olga Diatel, Coordinator of Civic Engagement Workshop in Ukraine / Координатор Мастерской гражданской активности в Украине Экстремальные виды перевода На международных мероприятиях перевод способствует взаимному пониманию и продуктивной работе. Мы хотим обсудить специфику и задачи базисного перевода на политических, социальных или культурных мероприятиях. Как организовать перевод в условиях нехватки денег и времени? Какие требования предъявляются к переводчику? Каковы распространенные ошибки и как их предотвратить? Мы надеемся разработать перечень проблем и возможностей их решения, который пригодится как организаторам, так и всем, кто берется за нелегкое дело перевода. Stefan Schade, (Konferenz-) Dolmetscher / Interpreter / Переводчик Rumiya Aysitulina, Dolmetscherin, Übersetzerin, Lehrerin und Linguistin / Interpreter, translator, teacher and linguist / Переводчик, преподаватель, лингвист Irina Bondas, (Konferenz-) Dolmetscherin, Übersetzerin / Interpreter, translator / Переводчик Fr 11.10. Tipi 14.00­ 16.00 de Möglichkeiten und Grenzen zivilgesellschaftlicher Arbeit in Belarus Wie gestaltet sich die Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen in Belarus? Welches Schicksal erfahren politisch Inhaftierte? Und in welchem Rahmen ist zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort möglich? In diesem Workshop wollen wir gemeinsam über diese und andere Fragen diskutieren. Daniel Säwert, Daniel Pauling, Sebastian Schäffner, Libereco e.  . V Marei Adam, Kanikuli e.  . V Vadzim Kaloshkin, Polina Golousova, Raznye Ravnye
  20. 20. WORKSHOPS FR / FR / Пт Die polnische Koch-Show Fr 11.10. Kirow-Werk (Spinnerei) 15.00­ 17.00 de/pl Pierogi, Bigos, Żurek und Barszcz: Köstlichkeiten der polnischen Küche, welche viele von euch zu schätzen wissen. Aber wisst ihr auch, wie man sie zubereitet? Was sind eure Lieblingsrezepte? Gemeinsam mit GastronomieSchülern aus Polen wollen wir in diesem Workshop verschiedene Gerichte kochen. Die schönsten Rezept-Ideen werden dokumentiert und können später auf dem Festival-Blog angeschaut und nachgekocht werden. Am Abend sind dann alle dazu eingeladen, in der Festivalzentrale die zubereiteten Speisen zu probieren. Pierogi, bigos, zurek i barszcz to polskie specjaly, których juz z pewnoscia zasmakowaliscie. Ale czy wiecie tez, jak sie je przyrzadza? Jakie sa Wasze ulubione przepisy? Wspólnie z uczniami szkoly hotelarsko-gastronomicznej z Polski bedziemy podczas tych warsztatów gotowac rózne polskie dania. Najlepsze pomysly kulinarne zostana udokumentowane i bedzie mozna je potem zobaczyc na blogu festiwalowym i spróbowac swoich sil. Wieczorem zapraszamy wszystkich do degustacji przygotowanych dan w centrum festiwalowym. Sophie Quadt, Christian Dietz, Europa-Haus Leipzig e.  . V Gamify deinen öffentlichen Raum! Fr 11.10. ETAGE 15.00­ 16.00 de/en Gamify for Good Your Public Space! Wie kann ich gesellschaftliches Ver­ halten im öffentlichen Raum durch Spielen verändern? Bring dein Notebook, dein Smartphone oder Tablet mit und entwickle mit einer Open-Source App dein eigenes Spiel für deinen öffentlichen Raum. (Fast) Alles ist möglich! How can I change societal behaviour within the public space through playing games? Create your own game with an Open-Source App. Bring your notebook, smart phone or tablet and create your own game for your public space. Almost anything goes! Susanne Kitlinski, Pionierin für nachhaltiges Unternehmertum / pioneer for sustainable entrepreneurship There are no Commons without Commoning Fr 11.10. Tipi 16.00­ 18.00 de/en Der Workshop soll durch einen Vortrag, eine sich anschließende Diskussion sowie einen Spaziergang zur Gärtnerei der Initiative für zeitgenössische Stadt­ entwicklung an das Thema Commons theoretisch und auch praktisch heran­ führen. Es sollen zudem schon bestehende Commons-Strukturen der Teilnehmer in ihren Heimatländern identifiziert, Erfahrungen ausgetauscht und Brücken gebaut werden. Frauke Hehl, workstation-berlin.org Hannes Raßmann, Stadt Karawane e.  . V s- un in t re al e V t s n ra e v en g
  21. 21. 40 41 VEREINSVERANSTALTUNGEN DO / TH / Чт Treffen der Doku-Gruppe Do 10.10. Café 9.00­ 10.00 de/en Meeting of the Media Group MitOst heißt MitReden. Deshalb wollen wir während des Festivals über das Festival schreiben, posten, twittern, Filme drehen und fotografieren. Dieses Treffen dient dazu, eure organisato­ rischen Fragen zu klären und Verantwortlichkeiten zu verteilen. We want to capture the MitOst-Festival spirit in film, photography, text, facebook posts, twitter messages, etc. In this meeting we will sort out all organisational questions and allocate responsibilities. 10.00­ 11.30 de/en Do 10.10. ETAGE 11.30­ 13.30 en/ru Was du schon immer über MitOst wissen wolltest, aber noch nie gefragt hast – egal ob Neu-Mitglied oder schon seit Jahren dabei, Vorstandsmitglieder und Projektbeiräte sind für dich da, um alle deine Fragen zu MitOst zu beantworten. Do 10.10. Café 12.30­ 13.30 Laura Werling, Referentin für Kommunikation / PR Consultant MitOst e.  . V Do 10.10. Café MitOst und DU Alumni bei MitOst We will present the alumni work at MitOst and are looking forward to your ideas and discussion. Встреча выпускников Коллегии им. Теодора Хойсса We want to reactivate our network and merge our activities. If you are interested in being part of the alumni work, feel free to bring your ideas to the body-council meeting. Мы хотим оживить нашу сеть и свести нашу деятельность под одну крышу. Если вы заинтересованы в работе с выпускниками, приходите со своими идеями на встречу body-council. MitOst и ТЫ Mittagessen mit dem Vorstand Katarzyna Lorenc, Alumnibeauftragte im Vorstand / Alumni representative in the Board of MitOst Alumni Meeting of the Theodor-Heuss-Kolleg All you wanted to know about MitOst but did not ask yet – whether you are a new member or have been involved for many years, the members of the MitOst Board and the Project Advisory Board will be happy to answer all your questions about MitOst. Все, что ты хотел знать о MitOst, но еще не успел спросить! Не важно, когда ты стал членом MitOst – вчера или много лет назад, члены Правления и Совета по проектной работе ответят на все твои вопросы о MitOst. Alumni at MitOst Wir präsentieren die Alumniarbeit bei MitOst und freuen uns auf eure Anregungen und Diskussion. de/en/ru MitOst and YOU Auf der Mitgliederversammlung zum Festival wird – wie üblich – ein neuer Vorstand gewählt. Was bedeutet es in der Praxis, ein Vorstandsamt zu übernehmen? Wie viel Zeit müsst ihr investieren, wenn ihr aktiv werden möchtet? Welche Aufgaben stehen an? Im Rahmen eines entspannten Mittagessens habt ihr Gelegenheit, die aktuellen Vorstandsmitglieder zu befragen. Do 10.10. Treffpunkt: Festivalzentrale 13.30­ 14.30 de/en/ru Lunch with the Board of MitOst On Saturday, a new Board of MitOst will be elected by the members’ assembly. But what does it mean in practice to be a Board member? How much time should you invest in this activity? What tasks are awaiting you? During an informal relaxed lunch you will have the opportunity to ask the present Board members for any information you need to make your decision. Ланч с Правлением На общем собрании членов MitOst будет выбрано новое Правление. Но что означает на практике быть членом Правления? Сколько времени потребуется инвестировать? Какие задачи необходимо решать? Вы можете задать эти и другие вопросы членам Правления во время неформального ланча.
  22. 22. VEREINSVERANSTALTUNGEN DO / TH / Чт Do 10.10. HausHalten 13.30­ 14.30 de/en SO / SU / Вс MitOst meets NGOs Viele Festivalteilnehmer vertreten eine oder mehrere Organisationen, die in MitOst-verwandten Bereichen tätig sind. Wir laden euch herzlich ein, uns gegenseitig kennen zu lernen und über mögliche Zusammenarbeit zu sprechen. Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist das höchste und wichtigste Organ im Verein. Sie beschließt die grundsätzliche Ausrichtung der Vereinsarbeit, wählt den Vorstand, legt die Höhe der Mitgliedsbeiträge fest und entscheidet über Satzungsänderungen. Die Mitgliederversammlung stellt ein Forum dar, das allen Mitgliedern die Möglichkeit bietet, ihre Meinung und ihre Stimme einzubringen. Der Vorstand muss den Mitgliedern Rechenschaft über die Vereinsaktivitäten ablegen. Many festival participants represent one or more organisations which operate within areas that overlap with the work of MitOst. We invite you to a meet and greet in order to network and discuss possible co-operations. So 13.10. ETAGE 10.00­ FR / FR / пя Fr 11.10. ETAGE 16.00­ 17.30 de 42 43 16.00 de/en/ru Ehrenamtliche Projektarbeit bei MitOst In diesem Forum wollen wir gemeinsam über die Zukunft der ehrenamtlichen Projektarbeit bei MitOst diskutieren. Members’ Assembly The members’ assembly is the highest and most important institution at MitOst. Via resolutions it defines the organisation’s policy and direction of its work. The assembly elects the MitOst board, determines the amount of membership fees and makes decisions concerning amendments to the association articles. The members’ assembly is a forum for all the members and an opportunity to introduce your opinion and raise your voice. The board is required to account for the organisation’s activities. Cобрание членов Собрание членов – это высший и самый важный орган MitOst. Оно определяет основы и направление деятельности объединения, избирает Правление, устанавливает размер членских взносов и изменяет Устав. Это главное место, где члены могут выразить свое мнение. Правление обязано на собрании отчитываться перед членами о деятельности объединения. Projektbeirat Tombola und Präsentation der Mitgliederprojekte So 13.10. Theater 18.00­ 20.00 de/en/ru Der durch die Tombola erzielte Erlös fließt zu 100 % in den Fördertopf für zukünftige ehrenamtliche MitOst-Projekte. Erfahrt zudem mehr über die r ­ ealisierten Projekte aus dem vergangenen Jahr. Tombola and Presentation of the Members’ Projects The proceeds will be used in full for voluntary MitOst projects that will be realised during the next year. On top of this, projects from the past year will be presented to you. Лотерея и презентация проектов Все средства, полученные от лотереи, пойдут на финансирование проектов членов MitOst. Перед началом лотереи будут представлены проекты прошедшего года.
  23. 23. 44 45 Se ice rv FESTIVALZENTRALE FESTIVAL HEADQUATERS Neues Schauspiel Leipzig, Lützner Straße 29 Öffnungszeiten: Die Festivalzentrale ist täglich ab 9 Uhr geöffnet. Die Schließzeiten richten sich nach dem Veranstaltungs­programm. Neues Schauspiel Leipzig, Lützner Straße 29 Opening Hours 9 am. Closing time is dependent on the day’s festival events Unsere Festivalzentrale befindet sich im Neuen Schauspiel Leipzig. Es ist ein kleines, sehr feines Off-Theater, das Raum für Lesungen, Theater und Konzerte bietet. Bis zur Wende befand sich in den Räumlichkeiten eine Druckerei in der Marken und Ausweise der DDR gefertigt wurden. Später nutzte ein An- und Verkauf die Räume für seine Zwecke. Von 2009 bis 2010 wurden die Räume der alten Druckerei umgebaut und im Oktober 2010 eröffnete das Neue Schauspiel seine Pforten. Im gemütlichen Café Tante Manfred gibt es ganztägig für euch Snacks und Getränke. Our festival headquarters are located at the Neues Schauspiel Leipzig which is a small but fine off-theatre that hosts readings, plays and concerts. During the GDR it housed a printing office that produced labels and passports and after the fall of the Berlin Wall it became a second hand shop. From 2009 to 2010 the building was refurbished and in October 2010 the NSL opened its door for the first time. The cosy Café Tante Manfred offers snacks and beverages all day. Infostand in der Festivalzentrale Information Desk at the Festival Headquaters Öffnungszeiten: Mi 11.00 – 22.00, Do – Sa 9.00 – 22.00 Opening Hours: Wed 11 am – 10 pm, Thu – Sat 9 am – 10 pm Hier meldet ihr euch bei der Anreise an, be­ ommt das Programmheft und andere k Materialien, bezahlt den Teilnahme- und den Mitgliedsbeitrag, findet Hilfe und Informationen während des Festivals. There you can register as a festival participant, pay your festival as well as membership fee (if you have not done it so far), get your program of the festival and further information. Festivalkoordination / Festival Co-ordination (nur im Notfall anrufen / only call in case of emergency) Maria Shamaeva: +49 176 846 751 73 de/en/ru Elisa Satjukow: +49 157 835 258 40 de/en Nützliche Adressen / Useful Addresses Copyshop und Café Druckstatt, Karl-Heine-Straße 58 Post / Post Office: Georg-Schwarz-Straße 15 Polizei / Police: 110 Feuerwehr / Fire brigade: 112 Notarzt / Ambulance: 112 Krankenhaus / Hospital: Evangelisches Diakonissenkrankenhaus GmbH, Georg-Schwarz-Straße 49, Tel. +49 341 444 4
  24. 24. 46 47 CAFÉS, BARS  & RESTAURANTS Annalinde Zschochersche Straße 12 Mobile Suppenküche: Do/Fr, 13.00    4.00 Uhr –1 Garten: Do – Sa, 15.00 – 20.00 Uhr Soup Kitchen: Thu/Fri 1     pm –2 Garden: Thu – Sat 3 – 8 pm Im offenen Garten Annalinde wird gemeinsam in mobilen Hochbeeten gegärtnert. Angebaut wird nach Maßstäben des ökologischen Land­baus. Die Annalinde wird für unser Festival ihre Suppenküche im Hof des Neuen Schauspiels öffnen sowie Snacks und für die Mitgliederversammlung bereitstellen. Ihr seid außerdem herzlich eingeladen, den Garten zu besichtigen. The public garden Annalinde is an organic gardening project. In mobile flower beds that are constructed from recycled materials like Tetra Paks or pallets, they cultivate their plants according to organic farming guidelines. During the festival they are opening their soup kitchen for participants and will do the catering for the member’s assembly. You are more than welcome to visit the garden during opening hours. Süß und Salzig Merseburger Straße 44 Di – Sa 12.00 – 24.00 Uhr, So 10.00 – 22.00 Uhr Mon – Sat 12 noon – 12 midnight, Sun 10 am – 10 pm Das Süß und Salzig ist Café, Kneipe, Restaurant und Kuchenmanufaktur in Einem. Neben Kuchen und Kaffeespezialitäten gibt es frisch zubereitete Aufläufe, Flammkuchen und Salate in entspannter Atmosphäre. The Süß und Salzig (“Sweet and Salty”) is café, bar, restaurant and a cake manufactory all in one. Enjoy a variety of sugary treats, coffee specialities and fruity shakes. Friends of hearty dishes will like the freshly prepared soufflés, the tartes flambees and salads. Vleischerei Zschochersche Str. 23 Di – Do 11.30 – 23.00, Fr 11.30 – 0.00, Sa 13.30 – 0.00, So 13.30 – 22.00 Tue – Thu 11.30 am – 11 pm, Fri 11.30 am – midnight, Sat 1.30 pm – midnight, Sun 1.30 pm – 10 pm Im vegan/vegetarischen Imbiss Vleischerei bekommt ihr Bratwurst, Gyros, Steak, Burger und Vöner – alles völlig fleischlos. Dazu werden Fritten oder Kartoffelspalten gereicht. The vegan/vegetarian Snack bar Vleischerei serves sausages, gyros, steaks and burgers – totally meatless. Meals come with fries or potato wedges, just like it should be in a decent fast food restaurant. Fräulein Kartoffel Karl-Heine-Straße 68 Mo – Fr 11.00 – 20.00, Sa 12.00 – 18.00 Mon – Fri 11 am – 8 pm, Sat 12 noon – 6 pm Im Fräulein Kartoffel bekommt man die größten Ofenkartoffeln in Leipzig. Ob klassisch mit Kräuterquark, orientalisch mit Couscous oder sächsisch mit Würstchensalat, hier ist sicher für jeden das richtige dabei. Echt Lecker! Fräulein Kartoffel (“miss potato”) serves the largest baked potatos in Leipzig, grown by local farmers. Toppings vary from classic to oriental to Saxon, so there is something for everyone. Truly yummy! Bar 70 Karl-Heine-Straße 70 Tägl. ab 12 Uhr, So ab 10 Uhr Daily from 12 noon, Sun from 10 am Die hier fabrizierten Burger sind mittlerweile weltberühmt. Neben exotischen Suppen und köstlichen Snacks kann man in der Bar 70 auch richtig gute Musik genießen. In regelmäßigen Abständen finden hier abends Konzerte statt. Bar 70’s burgers are already world famous and attract Hollywood stars that come to Leipzig. Besides exotic soups and delicious snacks you can also enjoy fine music. There are regularly concerts in the evenings. König Albert Café Karl-Heine-Straße 74 Mo/Mi – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 9 – 16 Uhr, So 9 – 18 Uhr Mon/Wed – Fri 9 am – 7 pm, Sat 9 am – 4 pm, Sun 9 am – 6 pm Täglich Frühstück, Bagel, Panini, frische Kuchen und Gebäck. Vom Freisitz des charmanten Cafés hat man einen guten Blick auf das belebte Treiben der Karl-HeineStraße und zum Kanal sind es von hier nur 2 Minuten zu Fuß. Breakfast, bagels, paninis, fresh cake and pastry is served daily. From the outdoor seats of this charming café you get a nice view over the lively Karl-Heine-Straße, the Karl Heine Kanal is only a 2 minute walk from here. Beard Brothers Hot Dog Company Karl-Heine-Straße 69 Mo – Do 12 – 21 Uhr, Fr 12 – 03 Uhr, Sa 14    3 Uhr, So 17    2 Uhr –0 –2 Mon – Thu 12 noon – 9 pm, Fri 12 noon – 3 am, Sat 2pm – 3 am, Sun 5 pm – 10pm Neben HotDog-Klassikern gibt es wöchentliche Specials und ausgefallenen Kreationen wie HotDog à la Carbonara oder Ziegenkäse-HotDog mit Honigcreme und Birnen. Besides the classic hot dogs the Beard Brothers offer weekly specials and extraordinary creations such as HotDog à la Carbonara or goat’s cheese HotDog with honey cream and pears. Café Meins Deins Unser Weißenfelser Straße 25 Tägl. ab 9 Uhr / Daily from 9 am Das Café Meins ist ein Café und Restaurant mit typisch (ost-)deutscher Küche. Die Bedienung gehört zur Familie, der dicke Kater zum Inventar – zu essen gibt es klassische Hausmannskost zu fairen Preisen. Ein bodenständiger Hochgenuss. Café Meins is a café/restaurant that offers typical (East-) German cuisine. The waiters are part of the family, the tomcat is a fixture, here you get plain fare for a fair price. A down-toearth special treat. Noch Besser Leben Merseburger Straße 25 Tägl. ab 19.30 Uhr / Daily from 7.30 pm Das Noch Besser Leben (kurz: NBL) ist DIE Plagwitzer Eckkneipe. Auf der Getränkekarte finden sich diverse, überwiegend tschechische Biersorten, die Speisekarte ist eher schlicht und beschränkt sich auf Karlsbader Schnitten. Noch Besser Leben (live even better, it is often referred to as NBL) is THE corner pub in Plagwitz. The drinks menu shows a broad variety of beers, mainly from the Czech Republic. The menu is quite simple and limited to Karlsbader Schnitten – grilled cheese sandwich. Dr. Seltsam Merseburger Straße 25 Mo – Fr 10 – 5, Sa 10 – 14, 19 – 5, So 19 – 5 Mon – Fri 10 am – 5 am, Sat 10 am – 2 pm,7 pm – 5 am, Sun 7 pm – 5 am Dr. Seltsam ist ein Werkstattcafé, welches Radreparaturen, -verleih und -verkauf mit einer Bar vereint. Am Wochenende legen oft DJs auf, gleich um die Ecke vom Noch Besser Leben ist das die richtige Kneipe für einen Absacker vorm Nachhause gehen. Dr. Seltsam is a bike garage that combines bike repairs, -rentals and -sales with a bar. DJs often play here at weekends. Located right next to the Noch Besser Leben this is the right place for a nightcap before going home. Café Westen Demmeringstraße 32 Mo    r ab 12 Uhr, Sa    o ab 16 Uhr –F –S Mon    ri from 12 noon, Sat    un from 4 pm –F –S Das Café Westen bietet nicht nur leckere Kaffeespezialitäten, sondern auch 6 Sorten Bier vom Fass sowie schottischen Whisky. Wöchentlich, wenn nicht sogar beinahe täglich wechseln die saisonalen Speisenangebote. Alle Gerichte sind Volltreffer. Nicht nur wegen der Kombination mit den niedrigen Preisen eine wirkliche Empfehlung. Das Café Westen ist eine Institution in Lindenau. The Café Westen does not just offer delicious coffee specialities but also six different kinds of draft beer and Scotch whisky. The seasonal dishes on the menu change weekly or even daily. And you certainly get value for money here. The Café Westen is an institution in Lindenau.
  25. 25. ORTE C Sleepy Lion Hostel Jacobstraße 1 rse bu c Eri rg e rS t ra h-K öh n-S t ra h-K öhn -St ra ß e ße ße Essen und Trinken 6 A M D Süß und Salzig Merseburger Straße 44 E Vleischerei Zschochersche Straße 23 F Fräulein Kartoffel Karl-Heine-Straße 68 5 rg er St ra ße bu se er Lü H Bar 70 Karl-Heine-Straße 70  t e zn r St ra ße bur ger I König Albert Café Karl-Heine-Straße 74 Str i re ers ra ße ho ist e Sp e nn 2 3 ee All 4 erign -Ze e- ch ein Zsc L Café Meins Deins Unser Weißenfelser Straße 25 M Café Westen Demmeringstraße 32 rl-H L ch Ka e K ße E J B eS t ra K Dr. Seltsam Merseburger Straße 25 aß Str I Kar l-He ine- Stra Eri H F B Noch Besser Leben Merseburger Straße 25 D ße aße J Beard Brothers Hot Dog Company Karl Heine Straße 69 Lützn er Straß e rse 1 8 Me Schulmuseum Goerdelerring 20, 3. Etage Nikolaikirche Leipzig Nikolaikirchhof 3 ße Europa-Haus Leipzig e.V. Markt 10 ra St 8 Blaues Haus Lützner Straße 79 Me E r ic M 6 Lindenauer Markt Radiostation 7 Fußballplatz SV Lindenau Sportplatz Charlottenhof Erich-Köhn-Straße 24 z- Pension Giesserstraße Gießerstraße 96 ar 7 hw 5 HausHalten e.V. Lützner Straße 39 C Auenwald-Pension Prießnitzstraße 29 Sc B Noch Besser Leben Merseburger Straße 25 g- 4 Tipi im Westwerk Karl-Heine-Straße 93 or 3 Spinnerei Halle 14 ⁄ Halle 18 ⁄ Luru-Kino Spinnereistraße 7 A Hotel Merseburger Hof Merseburger Straße 107 Ge 2 Kirow-Werk Spinnereistraße 13 st ra ß 1 Festivalzentrale Neues Schauspiel Leipzig ETAGE ⁄ Theater ⁄ Cafe ⁄ Keller ⁄ Hof  Lützner Straße 29 G ie ß er Unterkünfte / Accommodation Kartengrundlage: Tripolis & OSM CC-BY-SA Festivallocations
  26. 26. Impressum MitOst e. V. Alt-Moabit 90, D-10559 Berlin Tel: +49 (0)30 315174-70 Fax: +49 (0)30 315174-71 geschaeftsstelle@mitost.org www.mitost.org www.mitostfestival.wordpress.com Redaktion Lektorat & Übersetzung Elisa Satjukow Maria Shamaeva Carolin Richter Sabrina Mielke Laura Werling Philipp Schäfer Klara Wehrle Carolin Richter Sabrina Mielke Gestaltung Karte Jörg Kosinski Johannes Bürger Max Hantel Franziska Weißgerber & David Voss www.franziska-weissgerber.de www.type-f.com Danksagung Wir bedanken uns bei allen MitOst-Mitgliedern für die Mitgestaltung des Festivals und ihr Engagement. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Unterstützer und das Festivalteam in Leipzig. Robert Bosch Stiftung, Kulturstiftung Sachsen, Tripolis GbR – Konzepte für Stadt, Land, Fluss, KOMOEL – Kompetenzzenturm Mittel- und Osteuropa Leipzig, Europa-Haus Leipzig, Stadtpflanzer e.V., Annalinde, Kirow-Werke, Neues Schauspiel Leipzig Förderer Partner Das Projekt „art interventions – Strategien künstlerischer Eingriffe im öffentlichen Raum” wird von KOMOEL e.V. in Kooperation mit MitOst durchgeführt und durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen  gefördert.

×