Evaluation  digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation Dr. Ulf-Daniel Ehlers European Foundation for Quality in eLea...
 
Qualität im E-Learning  (Tergan, Hron & Mandl, 1992;  Tergan, 1998)  Ko-Produktion/ Pro-Sumption Bildungsqualität wird von...
http://www.evaluationsnetz.de/index.php?cat=3&id=30&   http://www.sevaq.com/index.php?page=0
Evaluation von E-Learning  <ul><li>Besonderheiten der Evaluation des E-Learning </li></ul><ul><li>individueller freier Zug...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Zugang </li></ul><ul><li>Onlinelernen ermöglicht zeitlich, räumlich individuellen...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Heterogene Ausgangssituation und    Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Heterogen...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Individuelle Lernorganisation </li></ul><ul><li>Onlinelernen erfordert Lernmateri...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Soziale Lernsituation </li></ul><ul><li>Technik - Didaktik </li></ul><ul><ul><li>...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>CSCL: Soziales Lernen </li></ul><ul><li>CSCL: Lernerfolg ist nicht in der kogniti...
Fragen & Diskussionen Und für Sie? Welche Rolle spielt Evaluation bei Ihnen? Welche Qualität? Was ist wichtig?
Dr. Ulf-Daniel Ehlers <ul><li>Universität Duisburg-Essen </li></ul><ul><li>Wirtschaftsinformatik </li></ul><ul><li>[email_...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation

949

Published on

Author: Ulf-Daniel Ehlers

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
949
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation

  1. 1. Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation Dr. Ulf-Daniel Ehlers European Foundation for Quality in eLearning, Universität Duisburg-Essen [email_address] Microlearning conference 2007, Innsbruck, 21. Juni 2007
  2. 3. Qualität im E-Learning (Tergan, Hron & Mandl, 1992; Tergan, 1998) Ko-Produktion/ Pro-Sumption Bildungsqualität wird von allen am Bildungsarranegment Beteiligten mit beeinflusst: Diversifizierung von Bildungskontexten erfordert Flexibilität. Partizipation/ Aushandlung Bildungsqualität ist das Ergebnis von Aushandlungsprozessen: Ohne Beteiligung der Lernenden am Aushandlungsprozess kann keine Bildungsqualität entstehen Professionalisierung Alle Akteure müssen in die Lage versetzt werden, aktiv am Aushandlungsprozess um Bildungsqualität teilzunehmen: Professionalisierung
  3. 4. http://www.evaluationsnetz.de/index.php?cat=3&id=30& http://www.sevaq.com/index.php?page=0
  4. 5. Evaluation von E-Learning <ul><li>Besonderheiten der Evaluation des E-Learning </li></ul><ul><li>individueller freier Zugang </li></ul><ul><li>heterogene Ausgangs- und Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Wahlfreiheit des Angebotes, </li></ul><ul><li>schwierige Trennung der Auswirkungen von delivery und instructional technology </li></ul><ul><li>Auswirkungen kollaborativer Lernszenarien </li></ul>
  5. 6. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Zugang </li></ul><ul><li>Onlinelernen ermöglicht zeitlich, räumlich individuellen Zugang zu Lernmaterialien </li></ul><ul><li>Vielfältige Lernformen </li></ul><ul><ul><li>Präsenzphasen </li></ul></ul><ul><ul><li>Virtuelle Selbstlernphasen </li></ul></ul><ul><ul><li>Tutorielle Unterstützung </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontakt zu MitlernerInnen </li></ul></ul><ul><li>Dadurch: Lernen kann nicht direkt beobachtet werden (Thorpe 1988: 20) </li></ul><ul><li>Konsequenzen für Evaluation: Methoden </li></ul>
  6. 7. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Heterogene Ausgangssituation und Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Heterogene Ausgangssituation </li></ul><ul><ul><li>Demographische Komponente </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhaltliche Komponenten (Vorwissen, Kenntnisse) </li></ul></ul><ul><ul><li>Individualisierung der Lernprozesse </li></ul></ul><ul><ul><li>Was wann, wie lange, wie oft = Kontrolle des Lernenden </li></ul></ul><ul><li>Heterogene Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><ul><li>Vielfältige, unterschiedliche Zielstrukturen </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche Definitionen von „Lernerfolg“ </li></ul></ul><ul><li>Konsequenzen für Evaluation: Unterschiedliche Ausgangssituationen und Zielstrukturen müssen reflektiert werden </li></ul>
  7. 8. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Individuelle Lernorganisation </li></ul><ul><li>Onlinelernen erfordert Lernmaterialien, die Lernprozesse und Interaktionen anstoßen/ unterstützen. </li></ul><ul><li>Wahlfreiheit: Welcher Inhalt, Abschnitt, Kurs wird wann und wie gewählt/ gelernt? </li></ul><ul><li>Internet als „Rich-Learning Environment“ </li></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: individuelle Lernorganisation berücksichtigen </li></ul>
  8. 9. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Soziale Lernsituation </li></ul><ul><li>Technik - Didaktik </li></ul><ul><ul><li>Distribution der Inhalte </li></ul></ul><ul><ul><li>Betreuung & Support (Tutoriell) </li></ul></ul><ul><ul><li>physische Organisation (Hard-, Software) </li></ul></ul><ul><ul><li>soziale Organisation </li></ul></ul><ul><ul><li>verwaltungstechnische Organisation </li></ul></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: Unterscheidung von Effekten der </li></ul><ul><ul><li>delivery technology (Effekte der Distribution, dynamischer Inhalte) und </li></ul></ul><ul><ul><li>educational technology (interaktiver Didaktik des Materials ) (Clark 1994) </li></ul></ul>
  9. 10. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>CSCL: Soziales Lernen </li></ul><ul><li>CSCL: Lernerfolg ist nicht in der kognitiven Leistung einer Einzelnperson sondern im gesamten Lernsystem zu finden </li></ul><ul><li>Auswirkungen: </li></ul><ul><ul><li>Aufgabenstellungen müssen auf die Lerngruppe bezogen sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Kollaboratives Lernen kann Synergien entfalten: Lernen durch gegenseitige Fehlerkorrektur, etc. </li></ul></ul><ul><ul><li>Lernen wird durch Verteilung von Wissen und Fähigkeiten in der Lerngruppe beeinflusst </li></ul></ul><ul><ul><li>Interdependenz: Gruppe - Individuum </li></ul></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: Keine statische sondern dynamische Herangehensweise </li></ul>
  10. 11. Fragen & Diskussionen Und für Sie? Welche Rolle spielt Evaluation bei Ihnen? Welche Qualität? Was ist wichtig?
  11. 12. Dr. Ulf-Daniel Ehlers <ul><li>Universität Duisburg-Essen </li></ul><ul><li>Wirtschaftsinformatik </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>Projektleitung europäischer Projekte im Bereich </li></ul><ul><li>E-Learning-Qualität </li></ul><ul><li>Vizepräsident der European Foundation for Quality in E-Learning </li></ul><ul><li>Autor des “Handbook for Quality and Standardisation in E-Learning” </li></ul><ul><li>Studie “Lernqualitaet.de – Qualität im E-Learning aus Lerner/innenperspektive” </li></ul><ul><li>http://www.learnqualitaet.de </li></ul><ul><li>http://www.qualityfoundation.org </li></ul><ul><li>http://www.eqo.info </li></ul>
  1. ¿Le ha llamado la atención una diapositiva en particular?

    Recortar diapositivas es una manera útil de recopilar información importante para consultarla más tarde.

×