• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Weblogs als Lerninfrastrukturen
 

Weblogs als Lerninfrastrukturen

on

  • 788 views

 

Statistics

Views

Total Views
788
Views on SlideShare
772
Embed Views
16

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 16

http://blog.glaskreation.ch 16

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Weblogs als Lerninfrastrukturen Weblogs als Lerninfrastrukturen Presentation Transcript

    • Weblogs als LerninfrastrukturenDer Umgang mit Weblogs im Unterricht
      Michael Heinemann
      Michael Schöb 12.12.2009
    • Mein liebes Tagebuch...
      Barack Obama hat eines....
      Moritz Leuenberger hat eines....
      Bill Clinton hat eines...
      Die Fachhochschule St. Gallen hat eines....
      Frosta (Tiefkühlprodukte) hat eines...
      Michael Heinemann und Michael Schöb haben eines...
      1/1
    • Agenda
      1/2
      Einleitung
      Vorgehen / Methodik
      Zielsetzung
      Grundlagen der Weblogforschung
      Begriffe, Entstehung und Entwicklung von Weblogs
      Arten von Blogs
      Merkmale und Bausteine von Weblogs
      Weblogs und die Online-Kommunikation
    • Agenda
      Weblogs an Hochschulen
      Weblogs als Lerninfrastruktur
      Weblogs im (Hoch-)Schulkontext
      Probleme und Herausforderungen von Weblogs
      Weblogs an St.Galler Hochschulen
      Fazit
      Rekapitulation der Ergebnisse
      Frageforum
      2/2
    • Einleitung
      1/3
      Vorgehen / Methodik
      Theorie / Studien / Statistiken
      Jan Schmidt: Weblogs - Eine konsumsoziologische Studie
      Technorati (Weblog-Suchmaschine)
      Eigene Erfahrungen
      Eigener Weblog als experimentelle Plattform für die Erarbeitung der Seminararbeit.
      Eigene Recherchen zu Hochschul-Weblogs
      Interview mit E-Learning-Verantwortlichen der FHS St.Gallen
    • Einleitung
      Literatur:
      Markus Koch, Astrid Haarland: Generation Blogger
      Christian Katzenbach: Weblogs und Ihre Öffentlichkeiten
      Dennis Horn / Daniel Fiene: Das Blogger-Buch
      Georges Murbach: Mit Web 2.0 das Internet aktiv mitgestalten
      Erwin Abfalterer: Foren, Wikis, Weblogs und Chats im Unterricht
      2/3
    • Einleitung
      Zielsetzung:
      Verständnis dafür schaffen, wie Weblogs funktionieren.
      Zeigen, was beim Bloggen aus der Online- Kommunikationsperspektive abläuft.
      Sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Weblogs an Hochschulen erkennen.
      Herausforderungen beim Einsatz von Weblogs an Hochschulen erkennen.
      3/3
    • Weblogforschung
      Begriff Weblog
      Blog = Kurzform für Weblog (World Wide Web und Logbuch)
      Blogger und Bloggerinnen = Personen, die Blogs verfassen
      Das Blog? Der Blog?
      www.das-nicht-der-blog.blogspot.com
      Blogosphäre = Gesamtheit der Blogs
      1 / 7
    • Weblogforschung
      Entstehung und Entwicklung von Weblogs
      2 / 7
      2003: Howard Dean mit erstem
      Internetwahlkampfblog
      1994: Justin Hall - Justin‘s Links
      fromtheUnterground
      Usenet
      • Foren
      • chron. Reihenfolge
      1999: Hype durch
      Blogger.com
      1980
      heute
      1990
      2000
      2004: The term "blog" has been chosen as the top word of 2004 by a US dictionary publisher.
      1997: JornBarger definierte den Begriff Weblog
      Quelle: Horn & Fiene, 2008
    • Weblogforschung
      Merkmale von Weblogs
      Webseite in Form eines Tagebuchs, Journals.
      häufige Aktualisierung
      Beiträge in chronologischer Abfolge, Neueste Beiträge zu oberst.
      Inhalte in Form von Text, Bild, Sound oder Video.
      Einer oder mehrere Autoren.
      Autor führt eine Informationsselektion durch
      Meist sehr subjektive Perspektive.
      Weblogs als Publikationsinfrastruktur.
      3 / 7
    • Weblogforschung
      Arten von Blogs
      4 / 7
      Video- und Audio-Blogs
      Personal-Blogs
      Meta-Blogs
      News-Blogs
      Foto-Blogs
      War-Blogs
      Themen-Blogs
      Politische Weblogs
      Tumble-Blogs
      Tagebücher
      Bildungs-Blogs
      Watch-Blogs
      Corporate Blogs
    • Weblogforschung
      Bausteine von Weblogs
      Einträge in verschiedenen Kategorien (eind. Permalinks)
      Tags (Schlagworte)
      Kommentare
      Tragen dazu bei, dass eine Netzkultur entsteht.
      Trackbacks / Pingbacks
      Vernetzung von Blogs
      Einrichten einer Sidebar
      RSS-Feeds, Blogrolls, Archiv, Suche
      Statische Seiten
      5 / 7
    • Weblogforschung
      Weblogs und die Online-Kommunikation (1 / 2)
      Herstellung von Öffentlichkeit durch Vernetzung
      Kommentarfunktion, Trackback oder RSS ermöglichen eine starke Vernetzung der Weblogs untereinander
      Blogs ermöglichen Diskussionen in der Nische
      Blogs setzen Themen und lassen darüber diskutieren
      Weblogs füllen Nischen im Kommunikationsprozess aus
      Eine neue Form der Qualitätskontrolle (Peer Reviewing)
      Unabhängigere Berichterstattung
      Effektivität der Qualitätsprüfung wurde bislang nicht untersucht
      6 / 7
    • Weblogforschung
      Weblogs und die Online-Kommunikation (2 / 2)
      Teilnahme am Kommunikationsprozess
      Der Leser ist nicht mehr lediglich Konsument von Nachrichten, sondern kann selbst zum Produzenten werden.
      Das Publikum besteht somit aus aktiven Nutzern, die jederzeit an der Kommunikation teilnehmen können.
      Professionalisierungsgrad
      Vorteil: Unabhängige Berichterstattung möglich
      Nachteil: Wenig Erfahrungen in journalistischen Arbeitstechniken, Medienrecht, Ethik als Gefahr für die Autoren.
      7 / 7
    • Weblogs als Lerninfrastruktur
      AusgewählteMeinungen
      „Weblogs have the potential to revolutionize education“Peter Baumgartner (2004)
      „Blogging has the potential to be a transformational technology for teaching and learning“Williams und Jacobs (2004)
      1/10
    • Weblogs als Lerninfrastruktur
      Von der anfänglichen Euphorie…
      Didaktische Theorien als Hintergrund für die Euphorie
      Renaissance der Partizipation
      Erhoffte Kosteneinsparungen
      „Virtuelle“ Klassenzimmer
      …zur aktuellen Realität
      Geringe Verwendung im Unterricht
      Mehr als Informationsmedium (Tagebuch)
      2/10
    • Weblogs als Lerninfrastruktur
      Lernen ist ein „aktiver, selbstgesteuerter, konstruktiver, situativer und sozialer Prozess“
      Quelle: Reinmann-Rothmeier/Mandl, 2001, S. 625
      3/10
      Selbständig Initiative ergreifen
      aktives Schreiben
      reflektiertes Schreiben, der Lernende konstruiert sein Wissen selber
      Im Netz mit anderen etwas entwerfen , motivationssteigernd
      Immer ein spezifischer Kontext
    • Weblogs im (Hoch-)Schulkontext
      Was spricht für die Nutzung von Weblogs
      Einfache Technik
      Einfache Nutzung und Einrichtung
      Chronologische Ordnung
      Thematik
      Aktualität
      Vielfalt => grosse Auswahl
      Wissensaneignung
      Vernetzung von Wissensquellen im Internet
      Zentrale Verwaltung von Links und Dokumenten
      4/10
    • Weblogs im (Hoch-)Schulkontext
      Anwendung im Unterricht
      Flexible Unterrichtsplanung
      Lehrer informiert Studierende 2-3 Tage vor der Lektion über wichtigste Punkte
      Studierende können Fragen stellen
      Prüfungsvorbereitung
      Lehrer gibt hilfreiche Anleitungen zu schwierigen Aufgaben z.B. Probeprüfungen
      Studierende können Fragen stellen und Prüfungsaufgaben untereinander diskutieren
      5/10
    • Weblogs im (Hoch-)Schulkontext
      6/10
      Anwendung im Unterricht
      Begleitung der Lernenden im Blockunterricht
      Lernjournal/Lerntagebuch
      Vorbereitung und Durchführung eines Projektes
    • Probleme und Herausforderungen von Weblogs
      Gefahren von Weblogs im Unterricht
      Verordnetes Blogging
      Künstlich kreierte Situationen
      Scheinblogging
      Mann macht es nur, damit es gemacht ist
      Dominierende Gruppen in Klassen
      Weniger gute Schüler werden ausgeschlossen
      7/10
    • Probleme und Herausforderungen von Weblogs
      8/10
      Kritik an Weblogs in (Hoch-)Schulen
      Beschränkte Einsetzbarkeit
      Grafische Gestaltung
      Als alleiniges Medium einfach substituierbar
      Schwierigkeiten Weblog als informelles Medium in einen formellen Schulprozess zu integrieren
      Schreibstil
      Druck zu schreiben
    • Probleme und Herausforderungen von Weblogs
      Probleme aus technischer Sicht
      Geringe Strukturierbarkeit (Datum, Kategorie)
      Schnell unübersichtlich (scrollen)
      Herausforderungen
      Barrieren abbauen (Akzeptanz fördern, Anonymität,....)
      Gewisse IT-Affinität muss vorhanden sein
      Blogs müssen aktuell bleiben
      Notengebung bzw. Bewertung von Blogs
      9/10
    • Weblogs an St.Galler Hochschulen
      Blogs werden fast ausschliesslich als Informations-plattformen gebraucht
      In vielen Fällen sind die Blogs nicht aktuell
      letzter Beitrag ist bereits veraltet
      „Datenfriedhof“
      Im Unterricht nur sehr selten im Einsatz
      oft im Zusammenhang das Medium näher zu bringen oder für Experimente
      10/10
    • Fazit
      Sinken der Publikationsschwelle
      GrosseÖffentlichkeiten durch Internet-Technologien erreichbar
      Text und Rezeption: Deutungen auf dem Text selber
      Kommunikative Prozesse finden in einem Kreislauf statt
      Links, Pings, Trackbacks: Vernetzung der Texte
      Weblogs ermöglichen Anschlusskommunikation
      Kontinuität: Zeitliche Strukturierung und RSS
      Kontinuierliche Kommunikation wird gewährleistet
      1 / 2
    • Fazit
      Das Potenzial von Weblogs als Lerninfrastruktur wurde zu Beginn überschätzt.
      Die Einfachheit von Weblogs setzt Grenzen.
      Weblogs spielen heute nur eine untergeordnete Rolle im Unterricht.
      Weblogs lassen sich nur schwer von einem informellen Kontext in einen Bildungskontext wandeln.
      2 / 2
    • Ende
      Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
      Michael Heinemann & Michael Schöb
    • Frageforum
      Fragen ?