Die Vermittlung der Informationskompetenz

  • 460 views
Uploaded on

Presentation given by Michael Fanning at the DGI-Praxistage 2011 held in Karlsruhe from the 7th to 8th April 2011.

Presentation given by Michael Fanning at the DGI-Praxistage 2011 held in Karlsruhe from the 7th to 8th April 2011.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
460
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. DGI-Praxistage 2011 DGI-Praxistage 2011 Trends, Updates, Change, Management Information: gift or poison? Die Kompetenz entscheidet! Die Vermittlung der Informationskompetenz im digitalen Zeitalter Michael Fanning Online Consultants International GmbH DGI-Vorstand DGI-Praxistage 2011 Programmkomiteemitglied Unterreut 6 D-76135 Karlsruhe Tel. +49-721-9212-909 Fax +49-721-9212-913 E-Mail: michael.fanning@oci-gmbh.com Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 1
  • 2. DGI-Praxistage 2011 Inhalt 1. Begrüßung 2. Informationskompetenz in Organisationen 3. Informationen in Unternehmen 4. Die Rolle(n) des Information Professional 5. Form und Farbe der Informationskompetenz im digitalen Zeitalter 6. Die Vermittlung der Informationskompetenz im digitalen Zeitalter 7. Schlussbemerkungen Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 2
  • 3. DGI-Praxistage 2011 1. Begrüßung und Vorstellung - Über uns… Online Consultants International GmbH Informationskompetenz, wo es zählt! Informations- kompetenz ORGANISATION Produktivität Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 3
  • 4. DGI-Praxistage 2011 2. Informationskompetenz in Unternehmen (oder vergeudete Chancen…?) The Information Opportunity Report Harnessing information to enhance business performance „The untapped source of £67 billion for the UK economy” “To be successful, organisations need to take a different approach; one that considers information as a critical business asset, not an afterthought.” Quelle: http://www.uk.capgemini.com/for_you_to_use/thought_leadership/the_information_opportunity_report_2008/ Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 4
  • 5. DGI-Praxistage 2011 2. Informationskompetenz in Unternehmen (…und wie sieht die Zukunft aus?) “Information skills are needed more than ever and at a higher level if people are to really avail themselves of the benefits of an information society. Emerging research findings from the US point to the fact that these skills need to be inculcated during the formative years of childhood: by university or college it is too late to reverse engineer deeply ingrained habits, notably an uncritical trust in branded search engines to deliver quick fixes.” The ‘Google Generation’ – myths and realities about young people’s digital information behaviour Digital Consumers Reshaping the information profession Ed. Prof. David Nicholas and Dr. Ian Rowlands Facet Publishing, 2008 Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 5
  • 6. DGI-Praxistage 2011 3. Informationen in Unternehmen – Modell eines Geschäfts - Dramatis personae Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche Wenn man die Auswirkungen und Konsequenzen der Digitalisierung auf kommerzielle Organisationen betrachtet, ist es oft nützlich, sich wieder auf das Wesentliche zurück- zubesinnen, schließlich ist e-Business auch „Business“. Zulieferer Externe Umgebung Man betrachte die fundamentalen Bausteine eines Geschäfts. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 6
  • 7. DGI-Praxistage 2011 3. Informationen in Unternehmen – Die Wertkette eines Modellgeschäfts Externe Umgebung Kunden Behörden Produkte & Dienstleistungen Unternehmen Rohstoff Potentielle + Mehrwert Tatsächliche Produkte & Dienstleistungen Ein erfolgreiches, dauerhaftes Geschäft kommt zustande, wenn ein Rohstoff Unternehmen seinen Rohstoffen Mehrwert hinzufügt und dieser Mehrwert von den Kunden als solcher anerkannt wird, indem sie Zulieferer Externe Umgebung bereit sind, dafür mehr zu bezahlen. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 7
  • 8. DGI-Praxistage 2011 3. Informationen in Unternehmen – Orte der Informationsvermittlung - Intern Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche In und um ein Unternehmen herum gibt es viele Schnittstellen, an denen Informationen fließt. Der Informationsfluss hat einen unterschiedlich starken Einfluss auf das gesamte Unternehmen und Zulieferer Externe Umgebung dessen Leistung. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 8
  • 9. DGI-Praxistage 2011 3. Informationen in Unternehmen – Orte der Informationsvermittlung - Insgesamt Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche Der Informationsfluss ist sehr umfangreich und birgt Risiken und Gefahren für das Unternehmen, aber auch Zulieferer Externe Umgebung Vorteile und Chancen. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 9
  • 10. DGI-Praxistage 2011 4. Die Information Professionals in Deutschland – Wo sind sie? Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche Wo ist der Information Professional Zulieferer Externe Umgebung in der Informationsflut? Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 10
  • 11. DGI-Praxistage 2011 4. Die Information Professionals in Deutschland – versteckt in der Organisation! Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche Der Information Professional befindet sich am häufigsten innerhalb von Großunternehmen und wird normalerweise für sehr Externe Umgebung konkrete Aufgaben eingesetzt. Zulieferer Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 11
  • 12. DGI-Praxistage 2011 4. Die Information Professionals in Deutschland – Wer sind sie? Librarian Information Research Bibliothekarin Bibliothekarin/Informationsmanagerin Bibliothek und Recherche Information Specialist Research Associate Information Professionals Marketing Communication Leiterin Infocenter in Deutschland OnlineManagement Head of Research Inhouse Consulting Knowledge Services Library Manager Strategic Information Manager* Information Officer Information Professionals in Deutschland haben sich in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Berufsbezeichnungen beschrieben. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 12
  • 13. DGI-Praxistage 2011 4. Wie leisten Information Professionals ihren Beitrag? Der gut gemeinte Ansatz “Chef, ich habe eine Lösung! Es handelt sich um ….”  Informationsmanagement  Wissensmanagement  Indexierung  Archivierung  Records Management  Bibliothekswesen © iStockphoto/Christopher Pattberg  Special library matters…. …hat schlechte Karten für eine mögliche Beförderung! Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 13
  • 14. DGI-Praxistage 2011 4. Wie leisten Information Professionals ihren Beitrag? Stattdessen sind die IPs gut beraten, über die informationsbezogenen Geschäfts- bedürfnisse zu sprechen: “Chef, ich habe eine Lösung! Es handelt sich um ….”  Kosteneinsparungen  Effizienzgewinn  Risikobewertung  Compliance  Innovation  Neues Produkt / Service © iStockphoto/Christopher Pattberg  Wettbewerbsvorteil …und dabei Ihren Wert für die Organisation zu demonstrieren. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 14
  • 15. DGI-Praxistage 2011 4. Die Rolle des Information Professionals – Zukünftige Positionierung Externe Umgebung Kunden Behörden Unternehmen Potentielle Tatsächliche Die bevorzugte Position eines Information Professionals in einer Organisation ist die, in der er sein Wissen und seine Fähigkeiten auf das gesamte Spektrum von Informationstransaktionen, die die Externe Umgebung Existenz und Leistung der Zulieferer Organisation beeinflussen, anwenden kann. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 15
  • 16. DGI-Praxistage 2011 4. Wir müssen uns um eine Idee organisieren! Die Idee heißt…… Informationskompetenz ……aber was versteht man darunter? Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 16
  • 17. DGI-Praxistage 2011 5. Form und Farbe der Informationskompetenz im digitalen Zeitalter Informationskompetenz könnte man mit der Strukur eines Proteins vergleichen… Quelle: http://www.imperial.ac.uk/research/animallectins/ctld/classes/P-type1.html Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 17
  • 18. DGI-Praxistage 2011 5. Begriffsbestimmung: Informationskompetenz - Bibliotheken Definition: Beachte: Fähigkeit, die es ermöglicht, bezogen Informationskompetenz ist eine auf ein bestimmtes Problem Schlüsselqualifikation der modernen Informationsbedarf zu erkennen, Informationsgesellschaft Informationen zu ermitteln und zu und ein entscheidender Faktor für beschaffen sowie Informationen zu den Erfolg in Studium, bewerten und effektiv zu nutzen. Forschung und Beruf. Ihre Vermittlung ist eine Kerntätigkeit wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken. Quelle: http://www.informationskompetenz.de Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 18
  • 19. DGI-Praxistage 2011 5. Begriffsbestimmung: Informationskompetenz – CILR, UK Centre for Information Literacy Research Definition: “the adoption of appropriate information behaviour to obtain, through whatever channel or medium, information well fitted to Webber & Johnston (2007) information needs, together with critical awareness of the importance of wise and ethical use of information in society.” Quelle: http://www.sheffield.ac.uk/is/cilr Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 19
  • 20. DGI-Praxistage 2011 5. Begriffsbestimmung: Informationskompetenz – ANZIIL, Australia, New Zealand ANZIIL Australian and New Zealand Institute for Information Literacy Definition: The Australian and New Zealand Information Literacy Framework, principles, standards and practice published in 2004 states that “information literate people  recognise a need for information  determine the extent of information needed  access information efficiently  critically evaluate information and its sources  classify, store, manipulate and redraft information collected or generated  incorporate selected information into their knowledge base  use information effectively to learn, create new knowledge, solve problems and make decisions  understand economic, legal, social, political and cultural issues in the use of information  access and use information ethically and legally  use information and knowledge for participative citizenship and social responsibility  experience information literacy as part of independent learning and lifelong leaning.”[FnnOZ-IL] Quelle: http://www.anziil.org/index.htm Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 20
  • 21. DGI-Praxistage 2011 5. Begriffsbestimmung: Informationskompetenz – CILIP, UK Chartered Institute of Library and Information Professionals Definition: Information literacy is knowing when and why you need information, where to find it, and how to evaluate, use and communicate it in an ethical manner. This definition implies several skills. We believe that the skills (or competencies) that are required to be information literate require an understanding of:  a need for information  the resources available  how to find information  the need to evaluate results  how to work with or exploit results  ethics and responsibility of use  how to communicate or share your findings  how to manage your findings. Quelle: http://www.cilip.org.uk/policyadvocacy/learning/informationliteracy/ Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 21
  • 22. DGI-Praxistage 2011 5. Begriffsbestimmung: Informationskompetenz - UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation Definition: Information literacy is described in the Alexandria Proclamation as the “beacons of the Information Society, illuminating the courses to development, prosperity and freedom”. In developing the patterns Understanding Information Literacy: of learning, cultural expression, social participation, A primer by Forest Woody Horten, Jr. and providing opportunities for development, information literacy is at the heart of UNESCO’s broader mandate for the construction of knowledge societies.” Quelle: http://unesdoc.unesco.org/images/0015/001570/157020E.pdf Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 22
  • 23. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz und Medienkompetenz – Eine herrschende Meinung? Die beiden Kompetenzen setzen ein unterschiedliches Wissen und unterschiedliche Fähigkeiten voraus und lassen sich an unterschiedlichen Eigenschaften erkennen: Informationskompetenz (IK) Merkmale Wissen und Fähigkeiten wie: 1. Ein Verständnis für die Tatsache, dass  Schlüsselrolle: Wertevorstellungen ein Problem zu seiner Lösung  Schlüsselrolle: Moral Informationen benötigt.  Betonung auf Informationen  Kompetenz unabhängig vom 2. Die Fähigkeit zum Wissensgebiet oder Thema  Suchen  Finden  Bewerten  Nutzen der Information zur Problemlösung. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 23
  • 24. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz und Medienkompetenz – Überlappungen? Zwischen den beiden Kompetenzen gibt es jedoch Überlappungen, die eine mögliche Abgrenzung zwischen unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten schwierig macht: Medienkompetenz (MK) Merkmale Wissen und Fähigkeiten wie: 1. Die Fähigkeit, mit den Informations-  Schlüsselrolle : Anpassungsfähigkeit quellen umgehen zu können.  Betonung auf technischen Kompetenzen 2. Die Fähigkeit, Informationsquellen auf  Kompetenzen sind medienspezifisch Qualität, Zuverlässigkeit und Nütz- und schnelllebig lichkeit zur Lösung des aktuellen Problems prüfen zu können. 3. Die Fähigkeit zur Lernfähigkeit im Hinblick auf neue Informations- quellen. Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 24
  • 25. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz und Medienkompetenz – Positionierung? Es besteht dringender Bedarf für die Zukunft, die beiden Kompetenzen eindeutig voneinander zu unterscheiden, sie jedoch so zu positionieren, dass sie sich gegen- seitig unterstützen. Aber wie sieht eine solche Positionierung aus? Informationskompetenz Medienkompetenz Konstellation A Konstellation B Konstellation C Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 25
  • 26. DGI-Praxistage 2011 5. Können wir uns auf die Sprache als Übertragungsmittel von Ideen verlassen? Auch die Sprache hat mit dem rapiden Technologiewandel zu kämpfen, z.B. werden folgende englische Begriffe von Kommentatoren und Behörden verwendet: web estate digital media information consumer literacy commons information virtual The Fifth Estate literacy worlds avatar Compare: 4th Estate as used by Edmund Burke intangible assets information information website promiscuity plan rationalisation information risk information information digital management architecture competence continuity Third Way digital informational to google 3rd Sector native power (Note verb) (Note adjective) Quelle: oci GmbH Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 26
  • 27. DGI-Praxistage 2011 5. Oder verfolgen wir den Ansatz: „ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“? (IFLA Logo) Informationskompetenz Quelle: http://www.ifla.org/en/information-literacy Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 27
  • 28. DGI-Praxistage 2011 5. Hilfe aus der Naturwissenschaft – Ein Beispiel von „poetical science“ Bildliche Darstellung eines Proteins Komponenten eines Proteins Quelle: http://www.imperial.ac.uk/research/animallectins/ctld/classes/P-type1.html Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 28
  • 29. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen Alter 20+ Kundenbetreuung mittels Sozialer Netwerke 20 Medien- Informations- Informations- Informations- Weiterverwendung kompetenz kompetenz zuverlässigkeit zugang Zeitmanagement Projektmanagement Datenschutz Urheberrecht „data mash-ups“ Ethik 10 Medien- Informations- Kritisches Denken kompetenz kompetenz Problem- Suchen Präsentationen analyse Malen Lesen Schreiben Sprechen 0 Kompetenzen Quelle: oci GmbH Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 29
  • 30. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz passt sich den entsprechenden Zielguppen an Konstellation X Zielgruppe Y Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 30
  • 31. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz – die Verfeinerung (1/4) Die besprochenen Ideen bringen weitere Perspektiven mit sich … Die Empfehlungen von Bibliothek &  Benötigt wird eine klare Abgrenzung Information Deutschland (BID) für die zwischen Informationskompetenz Enquete-Kommission „Internet und und Medienkompetenz. digitale Gesellschaft“ des Deutschen  Informationskompetenz ist abstrakt. Bundestages spricht immer von  Medienkompetenz ist eher dinghaft. „Medien- und Informationskompetenz“. Quelle: http://www.bideutschland.de/deutsch/aktuelles/?news=73 Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 31
  • 32. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz – die Verfeinerung (2/4) Fühlen sich unsere Kinder von der Informationsflut belästigt? “Informationsflut ist eine grundlegende  Die Idee der Informationsflut wird Herausforderung für unsere von der Generation wahrgenommen, Informationsgesellschaft. Was uns die Ihre Grundausbildung vor der schon im Alltag Probleme bereitet, ist Internet-Epoche abgeschlossen hat. umso brisanter in der Wissenschaft mit  Die jüngeren Entscheidungsträger ihren hohen Ansprüchen an die von heute sind im Gegensatz dazu Relevanz der Informationen. „ mit den ersten Ergebnissen „zufrieden“. (BID-Positionspapier MK und IK, Seite 5.) Quelle: http://www.bideutschland.de/deutsch/aktuelles/?news=73 Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 32
  • 33. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz – die Verfeinerung (3/4) “There is no such thing as a free lunch!” “Kostenloser Zugang (oder mit  Gute Informationen kosten Geld, da niedrigem Pauschalpreis) für Schulen Qualität Ressourcen benötigt. und Öffentliche Bibliotheken zu Fach-  Eine wirtschaftsfreundliche Botschaft informationen z.B aus Datenbanken, wäre die Frage „wie gehe ich am eBooks, zu Fachportalen, Katalogen besten mit dieser Ressource um?“ und weiteren bibliothekarischen Quellen…..“ (BID-Positionspapier MK und IK, Seite 6.) Quelle: http://www.bideutschland.de/deutsch/aktuelles/?news=73 Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 33
  • 34. DGI-Praxistage 2011 5. Informationskompetenz – die Verfeinerung (4/4) Morgen is schon da und für viele junge Leute bereits Vergangenheit! “Jede Schule soll bis 2020 über eine  2020 als Horizont ist viel zu spät!!!!!!! Schulbibliothek/-mediathek verfügen,  SchülerVZ hat bereits im Juli 2010 5,8 die als Lernort wesentlicher Bestandteil Mio. Schüler. Die VZ-Dienste, d.h. mit eines Ganztagsschulkonzeptes oder studiVZ und meinVZ, 17 Mio. einer Ganztagesbetreuung sein kann.“  Lieber die eigene BID-Botschaft (S.6) früher verfolgen, nämlich, dass „kein (BID-Positionspapier MK und IK, Seite 10.) Schüler zukünftig ohne eine Basis der Medien- und Informationskompetenz die Schule verlassen darf!“ Quelle: http://www.bideutschland.de/deutsch/aktuelles/?news=73 Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 34
  • 35. DGI-Praxistage 2011 6. IK Vermittlungsvorschlag (1/3) – mittels Informationsplänen / Organisationen Der Informationsplan für die Organisation…. Zusätzlich zu den Dokumenten, DGI MIPU – Vorschlag April 2010 die mit der Geschäftsplanung 1. Beschreibung des Geschäfts einhergehen wie 2. Geschäftsstrategie, Ziele 3. Rolle von Informationen als Unterstützung  Strategiepläne zum Erreichen dieser Ziele  Budget 4. Informationsinventar: aktuell  Geschäftsplanung 5. Informationsaudits: Umfang/Bewertung  Personalplanung 6. Informationspolitik  Marketingpläne Erstellen von Informationen  Technologiepläne Informationsbeschaffung Records Management sollte die Wirtschaft nun auch eine Sicherheit und Vertraulichkeit weitere führende Funktion, den Informationsrisikomanagement Urheberrecht und Eigentumsfrage Persönlichkeitsrecht und Datenschutz  Informationsplan Informationsweiterverwendung: intern/extern 7. Datenpolitik mitaufnehmen. Ein Beispiel könnte Umfang: Jetzt und in Zukunft wie folgt aussehen……. Prüfungsverfahren Überwachungsverfahren Quelle: oci GmbH Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 35
  • 36. DGI-Praxistage 2011 6. IK Vermittlungsvorschlag (2/3) – mittels Informationsplänen / Personen Der Informationsplan für die Person…. Die Idee hier ist, Mitarbeitern Schulung im Umgang mit Informationen anzu- bieten, und zwar in Zusammenarbeit mit der Personalabteilung. Die Schulung könnte man als Mitarbeitervergünstigung positionieren. Dadurch wird die Personalbeschaffung erleichtert und Mitarbeiter behalten. Beispiel 1: Von der SLA vorgeschlagene “PIT” Personal Information Trainer. Beispiel 2: Das “Personal information toolkit” des UK Information Commissioner’s Office Quelle: SLA (USA) / ICO (UK) Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 36
  • 37. DGI-Praxistage 2011 6. IK Vermittlungsvorschlag (3/3) – mittels Zertifizierung Stichwort: Personalabteilung…. Eine interne Zertifizierung könnte auch die Personalabteilung interessieren. Dabei wird die Personalbeschaffung erleichtert und Mitarbeiter behalten. Beispiele 1: agis – Geodatenmanager AIIM – Information Management DGI – Gütesiegel der Informationskompetenz Beispiele 2: HypZert GmbH Juristische Fakultät Universität Saarbrücken Quelle: oci GmbH Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 37
  • 38. DGI-Praxistage 2011 7. Blick in die Zukunft – Eine Rolle des Information Professionals….. Frage: Wie könnte die zukünftige Rolle des Information Professionals innerhalb der Organisation aussehen? Antwort: Informationskompetenz systematisch und aktiv fördern mittels eines für die Organisation oder Personen maßgeschneiderten Informationsplans! Informations- kompetenz ORGANISATION Produktivität Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 38
  • 39. DGI-Praxistage 2011 7. …die das Berufsbild des Information Professionals präzisieren lässt. Als Vorraussetzung für den Erfolg der vorgeschlagenen zukünftigen Positionierung und Aufgabe muss das Berufsbilds des Information Professional präzisiert werden, z.B.: Titel: Leiter(in) Informationsmanagement / Chief Information Manager (CIM) Rolle: Verwaltet eigenständig die Informationsmittel der Organisation und erstellt, implementiert und überwacht die Informationssatzung der Organisation, die von der obersten Geschäftsleitung zu genehmigen ist. Qualifikation: Wichtigste Voraussetzung für die Qualifikation ist die nachgewiesene Fähigkeit, Geschäftsprozesse der Organisation in informationeller Hinsicht zu verstehen und dieses Verständnis anderen mitzuteilen sowie nach diesem Verständnis zu handeln. Erwünscht sind darüber hinaus:  Fähigkeit zu strategischem Denken  Fähigkeit zur Innovation sowie zur Initiierung und Verwaltung von Innovation  Fähigkeit zur Kommunikation mit allen Ebenen des Managements sowie gutes Darstellungsvermögen  Erfahrung auf dem Gebiet der Informationstechnologie (IT), ein IT-Hintergrund ist aber nicht nötig  Managementerfahrung im Hinblick auf organisatorischen Wandel Unterstellt: CEO / Geschäftsführer / Oberste Führungsebene Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 39
  • 40. DGI-Praxistage 2011 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Kontaktperson: Michael Fanning Online Consultants International GmbH Tel: +49-721-92 12-909 michael.fanning@oci-gmbh.com Weitere Informationen Alter Wein in neuen Flaschen - Die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors als neues Geschäftsfeld für Information Professionals in Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft oci Schriftenreihe, August 2009 http://www.slideshare.net/MichaelFanning/alter-wein-in-neuen-flaschen-psi-fr-informationsspezialisten The Road Ahead: Proposal regarding a Strategic Direction for Information Professionals in the 21st Century Discussion Paper, January 2009 http://www.slideshare.net/MichaelFanning/the-road-ahead-strategy-proposal-for-information-professionals The Impact of Bad Information on Business Decisions: Survey Conducted Jointly by the SLA and Dow Jones Survey Results, June 2010 http://www.dowjones.com/pressroom/SMPRs/documents/BadInfoSurveyResults_000.pdf Informationskompetenz, wo es zählt!© 2011 Online Consultants International GmbH, Karlsruhe Seite 40