Your SlideShare is downloading. ×
0
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen  Organisationen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen Organisationen

667

Published on

Published in: Business, Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
667
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ASpB-Tagung 2007 Kooperation versus Eigenprofil? 26. September 2007, Berlin Die Rolle der Informationsprüfung und des Informationsprüfers in kommerziellen Organisationen WIRTSCHAFTSFAKTOR INFORMATION 1 Michael Fanning Online Consultants International GmbH Unterreut 6 D-76135 Karlsruhe Tel. +49-721-9212-909 Fax +49-721-9212-913 [email_address] http:// www.oci-gmbh.com
  • 2. Die Informationsprüfung – Verwandte Themen Informationsgesellschaft Aktive Informationspolitik „ Dataveillance“ Rasterfahndung IFG-Beauftragter Informationsfreiheitsgesetz Informationsprüfer Information Audit Kapital „ Mitmachnetz“ Informationskompetenz Wissensbilanz Wissenswirtschaft Produktivität Geschäftsplanung Strategie Informationsprüfung Web 2.0 Chief Information Manager (CIM) Informationssatzung Innovation Geschäftsentwicklung Informationsmanagement
  • 3. Die Informationsprüfung - Grundannahme „ The basic economic resource – ´the means of production´, to use the economist‘s term – is no longer capital, nor natural resources (the economist‘s ´land´), nor ´labour´. It is and will be knowledge .“ 1 Wir befinden uns in einer postkapitalistischen Gesellschaft, in der Informationen und Wissen das Kapital als Wirtschaftsressource ersetzt. 1. Quelle: Peter F. Drucker, Post-Capitalist Society, Butterworth Heinemann, Oxford 1993, page 7.
  • 4. Die Informationsprüfung – Kommunikation der Grundannahme – Methode 1 Denkanstöße für die Geschäftsleitung: “ Google soars to pass IBM valuation” 1 Information Technologieunternehmen Autohersteller Marktkapitalisierung (in Mrd. $) von Firmen nach Branchen Google $ 145 Mrd. IBM $ 139,5 Mrd. Intel $ 123 Mrd. Hewlett-Packard $ 109 Mrd. DaimlerChrysler $ 54 Mrd. General Motors $ 20 Mrd. Ford $ 15 Mrd. Insgesamt: $ 89 Mrd. 1. Quelle: dpa Deutsche Presseagentur, veröffentlicht: Dienstag, 24. Oktober 2006
  • 5. Frage and die Geschäftsleitung: Wer betreut Ihre Informations- und Wissensressourcen? Untersuchungen 1 geben Aufschluss: Die Informationsprüfung – Kommunikation der Grundannahme – Methode 2 1. Siehe Paul A. Strassmann, Information Productivity: Assessing the Information Management Costs of U.S. Industrial Corporations, Information Economics Press, 1999 Bereich Prozentsatz des Umsatzes Wachstums- tendenz Budget- Verantwortlichkeit Marketing IT Informations- management => 25% 4-5% 2-3% ? IT Direktor/ Manager Marketing Direktor/ Manager
  • 6. … und so etwas wie ein Paradox! Deutschland ist eine Bundesrepublik… <ul><li>Politisches System: </li></ul><ul><li>Eine Föderation von 16 Bundesländern. </li></ul><ul><li>Die rechtliche Zuständigkeit des Bundes </li></ul><ul><li>im Hinblick auf die Bundesländer ist im </li></ul><ul><li>Grundgesetz geregelt. </li></ul><ul><li>DSL-Verbindungen: </li></ul><ul><li>Eine der größten in Zentraleuropa 1 . </li></ul><ul><li>2006 Einnahmen durch IuK 2 : </li></ul><ul><li>Deutschland €134,5 Mrd. </li></ul><ul><li>Großbritannien €124,9 Mrd. </li></ul><ul><li>2006 Einkünfte aufgrund von Online- </li></ul><ul><li>Wirtschaftsinformationen 3 : </li></ul><ul><li>Großbritannien UK €918 Mio. </li></ul><ul><li>Deutschland €462 Mio. </li></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>1. TNS Infratest Business Intelligence </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>2. TNS Infratest Business Intelligence </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>3. EOIM-Bericht 2007, IRN-Research/oci </li></ul></ul></ul></ul></ul>Die Informationsprüfung – Kommunikation der Grundannahme – Methode 3
  • 7. Die Informationsprüfung – Definition <ul><li>Die Informationsprüfung ist... </li></ul><ul><ul><li> eine Methodik </li></ul></ul><ul><ul><li> im Format eines Fragenkatalogs, </li></ul></ul><ul><ul><li> der die Identifizierung </li></ul></ul><ul><ul><li> von benötigten Informationsressourcen ermöglicht, </li></ul></ul><ul><ul><li> um die Geschäftsziele </li></ul></ul><ul><ul><li> für das gesamte Geschäft oder </li></ul></ul><ul><ul><li> für spezielle Projekte zu erreichen. </li></ul></ul>Der wichtigste Beitrag der Informationsprüfung ist die direkte Ankoppelung des Managements von Informationsressourcen zur Erreichung der Geschäftsziele. Wie jede andere Form der Ressourcenverwaltung auch ist die Informationsprüfung ein ständiges Verfahren, das einer regelmäßigen Überprüfung bedarf.
  • 8. Die Informationsprüfung – Vergleich mit der Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsprüfung <ul><li>Bestandsaufnahme </li></ul><ul><li>Welche Mittel hat die Organisation? </li></ul><ul><li>Zu welchem Zweck dienen sie? </li></ul><ul><li>Wo befinden sich die Mittel? </li></ul><ul><li>Transaktionen </li></ul><ul><li>Wie fließen die Mittel in der Organisation? </li></ul><ul><li>Wie fließen sie aus der Organisation heraus? </li></ul><ul><li>Wie fließen die Mittel innerhalb der Organisation? </li></ul>Mittel Geld Information <ul><li>Bewertung </li></ul><ul><li>Welcher Wert wird dem Mittel zugemessen? </li></ul><ul><li>Wie wichtig ist das Mittel, um Ziele zu erreichen? </li></ul><ul><li>Verwaltung </li></ul><ul><li>Wer ist für die Mittel verantwortlich? </li></ul><ul><li>Welchen Verfahren unterliegen die Mittel? </li></ul><ul><li>Wer überwacht und prüft die Verfahren? </li></ul>Informationsprüfung In der Art, wie eine Wirtschaftsprüfung analysiert, ob ein Unternehmen die angemessenen Finanzmittel hat, um seine Geschäftsziele zu erreichen, analysiert eine Informationsprüfung, ob ein Unternehmen die angemessenen Informationsmittel hat, um seine Geschäftsziele zu erreichen: Vermögensverwaltung
  • 9. Was versteht man unter dem Begriff “Firmeninformationen” ? Inzwischen umfasst der Begriff alle wichtigen Geschäftsabläufe innerhalb eines Unternehmens: Die Informationsprüfung – Anwendung in der Wirtschaft <ul><li>Beispiel – Firmeninformationen – Hintergrund (1/2) </li></ul>Üblich ist… <ul><li>Handelsregisterauszüge oder </li></ul><ul><li>Firmenfinanzdaten aus Quellen, </li></ul><ul><li>die Jahresabschlüsse beinhalten </li></ul><ul><li>Strategieplanung </li></ul><ul><li>Einhaltung von Vorschriften (Compliance) </li></ul><ul><li>Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Marketing </li></ul><ul><li>Aktivitäten zur Kundengewinnung </li></ul><ul><li>Aktivitäten Kundenbindung. </li></ul>Möglich ist aber auch…
  • 10. Die Informationsprüfung – Anwendung in der Wirtschaft Kontaktdetails Das Örtliche PERSPEKTIVE PERSPEKTIVE FIRMENINFORMATIONSUNIVERSUM Profile Produkte und Dienstleistungen Finanzdaten Marktpräsenz und Position M&A Aktivitäten Sonstige Organisation Creditreform klickTel Das Telefonbuch GoYellow GelbeSeiten Hotfrog.de bedirect TopConnect (?) Bundesanzeiger Hoppenstedt D&B Deutschland Mergers & Acquisitions Branchenanalysen M&A Firmendatenbank MACQ Mergers & Acquisitions Datamonitor Company Profiles Börsen-Zeitung Firmenprofile BranchenWissen Datamonitor Industry Profiles FAKT Markt- und Wirtschafts-informationen Wer liefert was? Wer ist Wer? – Das deutsche Who’s Who Munzinger Biographisches Archiv Unternehmen BÜRGEL GENIOS
  • 11. Die Informationsprüfung – Anwendung in der Wirtschaft 1. Beispiel – Firmeninformationen – Der Fall der Firma „XYZ Ltd.“ Das Problem Die Firma „XYZ Ltd.“ ist ein Dienstleister in Großbritannien. Dem Unternehmen fiel auf, dass es in der letzten Zeit weniger Regierungsaufträge bekommt. Dies war ungewöhnlich, da dies ein regelmäßiger Zweig seines Geschäftes war. Bei Nachfrage musste sie entdecken, dass die Bonitätseinstufung der Firma schlecht war. Dies war wiederum unerwartet , da alle ausstehenden Verbindlichkeiten und Hypotheken schon vor zwei Jahren ausgeglichen worden waren. Die Ursache Firma „XYZ Ltd.“ stellte fest, dass sie ihre Jahresabschlussunterlagen bei Companies House nicht aktualisiert hatten.
  • 12. Die Informationsprüfung – Anwendung in der Wirtschaft 1. Beispiel – Firmeninformationen – Die Lösung für die Firma „XYZ Ltd.“ <ul><li>Gezielte Informationsprüfung </li></ul><ul><li>Schlüsselfrage: In welchen Verzeichnissen, </li></ul><ul><li>Quellen der Firmeninformationen und </li></ul><ul><li>Bonitätsbewertungssystemen sind wir als </li></ul><ul><li>Unternehmen enthalten und dienen die Einträge </li></ul><ul><li>dem Geschäftsziel des Unternehmens? </li></ul><ul><li>Beispiel des Fragenkatalogs: </li></ul><ul><li>Welche Quellen von Firmeninformationen gibt es? </li></ul><ul><li>In welcher dieser Quellen haben wir einen Eintrag? </li></ul><ul><li>Welche Einträge sind gesetzlich vorgeschrieben? </li></ul><ul><li>Welche Einträge sind freiwillig? </li></ul><ul><li>In welchen sollten wir auftauchen, tun es aber nicht? </li></ul><ul><li>Welcher Art ist diese Information? </li></ul><ul><li>Ist die Information korrekt? </li></ul><ul><li>Wollen wir sie ändern? </li></ul><ul><li>Wann sollten wir diesen Vorgang nochmals überprüfen? </li></ul><ul><li>Kommentare </li></ul><ul><li>Informationsprüfungen können effektiv auf Projektbasis eingesetzt werden, z. B. ist die Schlüsselfrage spezifisch und bezieht sich nur auf das Erscheinen des Unternehmens in Bonitätsbewertungssystemen. </li></ul><ul><li>Mit Ausnahme der rechtlichen Verpflichtungen muss die Information nicht unbedingt exakt sein. </li></ul><ul><li>Dennoch treffen Dritte Entscheidungen über eine </li></ul><ul><li>Organisation aufgrund der in solchen Quellen auftretenden Informationen. </li></ul><ul><li>4. Ziel der Informationsprüfung ist, dass Unter-nehmen ein größeres Maß an Kontrolle über die Informationen ausüben, die über sie verfügbar sind, d.h. informationelle Selbstbestimmung für Unternehmen. </li></ul>Die Lösung
  • 13. Die Informationsprüfung – Anwendung im öffentlichen Sektor 2. Beispiel – Informationsfreiheit – Das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) / FOIA Das Informationsfreiheitsgesetz (abgekürzt: IFG) schafft ein automatisches Zugangsrecht zu amtlichen Informationen der Bundesbehörden. Jeder Bürger und jede juristische Person kann davon Gebrauch machen. Obwohl das IFG nur Bundesbehörden betrifft, wurde eine ähnliche Gesetzgebung schon in acht Bundesländern verabschiedet. Beispiele für die Nutzung der IFG-Gesetzgebung in den Bundesländern sind u.a Fall 1: Ein Bürger fragt bei der Stadtverwaltung nach Informationen über Kostenfeststellung und Verwendungsnachweise für eine Kinder-betreuungseinrichtung. Fall 2: Kommunen und Landkreise nutzen das höhere Maß an Transparenz, um Investoren mit garantierten Entscheidungsfristen, z.B.: Baugenehmigungen, erfolgreich für ihren Standort zu gewinnen. Andere Länder haben eine ähnliche Gesetzgebung. In Großbritannien heißt das Gesetz: The Freedom of Information Act 2000.
  • 14. Primär- gesetzgebung Handlungsemfehlungen / Geschäftsanweisungen Zuständig für die Umsetzung Dokumentenverwalter Technische Mitarbeiter FOI Officers Juristen Die Informationsprüfung – Anwendung im öffentlichen Sektor 2. Beispiel – Informationsfreiheit – Umsetzung des IFG / FOIA Treiber für die Informationsprüfung HOCH NIEDRIG IFG-Beauftragter Technical staff Records managers Lawyers Section 19 – Publication Schemes Section 45 – Issue of Code of Practice by Secretary of State Section 46 – Issue of Code of Practice by Lord Chancellor Lord Chancellor's Code of Practice on the Management of Records Annex A Standards Accepted in Records Management British Standards (BSI) § 11 IFG – Veröffentlichungspflichten IFG (2005) FOIA 2000 Anwendungshinweise zum IFG vom Bundesministerium des Innern sowie dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
  • 15. Die Informationsprüfung – Als Teil der routinemäßigen Geschäftsplanung (1/4) Bestandsaufnahme Transaktionen Bewertung Verwaltung Wirtschaftsprüfung Informationsprüfung Zyklus eines Geschäftsplans bei Unternehmen Strategieplan Geschäftsidee Produktentwicklung Marketingplan Forschung & Entwicklung Vertriebsplan Technologische Umsetzung Vermögensverwaltung gehört zum Zyklus von Geschäftsplänen
  • 16. Ziel der oci Produkte und Dienstleistungen: Produktivitätssteigerung durch Verbesserung der Informationskompetenz Produktivität innerhalb der Organisation NIEDRIG HOCH Informationskompetenz innerhalb der Organisation NIEDRIG HOCH oci Produkte und Dienstleistungen Die Informationsprüfung – Als Teil der routinemäßigen Geschäftsplanung (2/4)
  • 17. Produktivität innerhalb der Organisation NIEDRIG HOCH Informationskompetenz innerhalb der Organisation NIEDRIG HOCH Informationsprüfung Veröffentlichungsplan Informationsverzeichnisse Informationssatzung Bauphase 1 Bauphase 2 Bauphase 3 Bauphase 4 Beachte: Fortentwicklung des Ansatzes zum Informations- und Wissensmanagement… PASSIV AKTIV Die Informationsprüfung – Als Teil der routinemäßigen Geschäftsplanung (3/4)
  • 18. Bauphasen Informations- und Wissensmanagement 1. HOCH 2. 3. 4. Informations- prüfung Ist-Zustand Organisation Auswertung Optimierung Informations- satzung Veröffentlichungs-plan Informations- verzeichnis d.h. Welche Informationsmittel besitzt die Organisation? Welche Ziele hat die Organisation? Wie sind die Mittel mit den Zielen verknüpft? d.h. Welche Informationen sind für die Allgemeinheit zugänglich, welche sind vertraulich? Wie werden die Informationen eingesetzt? Welche Informationen sollten “kostenpflichtig” sein? d.h. Welche Informationen werden durch welche Mittel abgedeckt? Wo befinden sich die Mittel? Welche Mittel sind wesentlich im Gegensatz zu nützlich? d.h. Welche rechtlichen Informationsvorschriften müssen befolgt werden? Welche Informationspolitik verfolgt die Organisation gegenüber ihren Kunden? Wie hoch ist die Informationsproduktivität? Um diese Fragen zu beantworten, benötigt die Organisation eine Um diese Fragen zu beantworten, benötigt die Organisation einen Um diese Fragen zu beantworten, benötigt die Organisation ein Um diese Fragen zu beantworten, benötigt die Organisation eine NIEDRIG Die Informationsprüfung – Als Teil der routinemäßigen Geschäftsplanung (4/4)
  • 19. Rolle: Chief Information Manager Titel: Qualifikation: Verwaltet eigenständig die Informationsmittel der Organisation und erstellt, implementiert und überwacht die Informationssatzung der Organisation , die von der obersten Geschäftsleitung zu genehmigen ist. Wichtigste Voraussetzung für die Qualifikation ist die nachgewiesene Fähigkeit, Geschäftsprozesse der Organisation in informationeller Hinsicht zu verstehen und dieses Verständnis anderen mitzuteilen sowie nach diesem Verständnis zu handeln. Erwünscht sind darüber hinaus: Unterstellt: CEO / Geschäftsführer / Oberste Führungsebene Die Informationsprüfung – wird umgesetzt vom Informationsprüfer Im Idealfall wird ein Informationsprüfer zum Chief Information Manager . Die Tätigkeitsbeschreibung könnte wie folgt aussehen: <ul><li>Fähigkeit zu strategischem Denken </li></ul><ul><li>Fähigkeit zur Innovation sowie zur Initiierung und Verwaltung von Innovation </li></ul><ul><li>Fähigkeit zur Kommunikation mit allen Ebenen des Managements sowie gutes Darstellungsvermögen </li></ul><ul><li>Erfahrung auf dem Gebiet der Informationstechnologie (IT), ein IT-Hintergrund ist aber nicht nötig </li></ul><ul><li>Managementerfahrung im Hinblick auf organisatorischen Wandel </li></ul>
  • 20. Zukunft: Chief Information Manager Bibliothekare ??? IT-Mitarbeiter ??? Datenverwalter ??? Juristen ??? Gegenwart: Vorschlag: Eigenprofil durch Kooperation! Consultants ??? Die Informationsprüfung – Der CIM könnte auch ein(e) Bibliothekar(in) sein ZIEL KONKURRENZ HANDLUNGS-BEDARF! Im Sinne eines Managers von Wissensdiensten (Guy St. Clair) oder als „Auge“ und Gedächtnis“ der Organisation (APBB – Leipziger Memorandum) könnten CIMs auch aus dem Bereich der Spezialbibliotheken kommen …
  • 21. Die Informationsprüfung – Querverweise oci Produkte und Dienstleistungen zum Thema Die Informationsprüfung (Information Audit) Perspektiven, Methoden und Umsetzung http ://www.oci-gmbh.net/oci/schulungen/Informationspruefung.pdf Der Europäische Online-Informationsmarkt 2006 / 2007 http://www.oci-gmbh.com/index.php?option=com_content&task=view&id=53&Itemid=67 The European B2B Information Market 2007 http://www.oci-gmbh.com/index.php?option=com_content&task=view&id=55&Itemid=69 European Company Financial Information - A Buyer’s Guide http://www.oci-gmbh.com/index.php?option=com_content&task=view&id=54&Itemid=68 Weitere Hinweise zum Thema Google soars to pass IBM valuation - Pressebericht http://rawstory.com/news/2006/Google_soars_to_pass_IBM_valuation_10242006.html Paul A. Strassmann on Information Productivity http ://www.infoeconomics.com TNS-Infratest – Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft 2007 10. Faktenbericht und 1. ePerformance Report 2007 http ://www.tns-infratest.com/06_BI/bmwi/Faktenbericht_10/index.asp
  • 22. Vielen Dank f ür Ihre Aufmerksamkeit. Kontaktperson f ür weitere I nformationen: Michael Fanning Geschäftsführer Online Consultants International GmbH Unterreut 6 76135 Karlsruhe Tel: +49-721-92 12-909 [email_address]

×