Social Media Marketing -Sinnvolle Nutzung von Facebook & Co im MarketingProf. Dr. Michael Bernecker„Content ist King!“© DI...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 2Prof. Dr. Michael Berneckerwww.Marketinginstit...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 3Agenda3331. Einstieg und Überblick2. Umsetzung...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 4Was ist Social Media?
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 5Kommunikation… ist ein sozialer ProzessUnter-n...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 6Social Media Marketing (SMM)Social Media Marke...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 7Social MediaBlogsSocialNetworksContentSharingF...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 8SMM im Online-MarketingDirektesGeschäftIndirek...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 9Web 2.0#marketing
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 10https://www.facebook.com/Marketinginstitut
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 11Einchecken
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 12und mitmachenContent produzieren und sharen!
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 13Red Bull Stratos.Der Getränkehersteller Red B...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 14Agenda1414141. Einstieg und Überblick2. Umset...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 15Der DIM AnsatzVon der Positionierung bis zum ...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 16Content Marketing!Content Marketing bezeichne...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 17Zwei ProtagonistenKlassik ContentMarketing
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 18Content MarketingOwnedContentPaidContentEarne...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 19Owned ContentContent, der selbst produziert u...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 20Paid ContentContent, der selbst produziert un...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 21Earned ContentContent, der von Kunden produzi...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 22Agenda2222221. Definition und Überblick2. Ums...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 23UmsetzungSechs DIMensionen für erfolgreiches ...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 24UmsetzungSchritt 1: Positionierung und Zielfe...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 2543,045,060,063,064,064,071,074,079,00 10 20 3...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 26PositionierungDr. Best - Die nachgebende Zahn...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 27UmsetzungSchritt 2: Kunden- bzw. Zielgruppena...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 28UmsetzungTypisch Bedürfnisse und Wünsche bei ...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 29UmsetzungNeuLeistungProblemlösung DesignStatu...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 30UmsetzungSchritt 3: Themenfindung / Agendaset...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 31einzigartiginspirierendunterhaltendaußergewöh...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 32© DIM Deutsches Institut für Marketing 32Cont...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 33RealisierungSchritt 4: Content-Produktion.Pro...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 3438,033,032,031,029,028,027,026,026,025,024,02...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 35Realisierung der InhalteContent Marketeer beu...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 36Intelligente EventsEvents mit Mehrwert liefer...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 37Im b2b Bereich beliebt!Was Kunden interessier...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 38Webinare im b2b MarketingWebinare um das Info...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 39Infografiken
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 40Sie brauchen eineBesonderes Event!EF#1
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 41EF#2Produzieren Siemöglichst vielContent!
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 42Bauen SieBeziehungen!EF#3
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 43© DIM Deutsches Institut für Marketing 43So i...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 44BlogsKeine Zeit/Lust/Inspiration?
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 45DistributionSchritt 5: Content-Streuung.Produ...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 466,07,07,08,010,010,012,023,026,039,061,080,08...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 47Checken Sie Ihren Namen!
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 48© DIM Deutsches Institut für Marketing 48Soci...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 49Social NetworksWelche Social Networks sind fü...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 50Facebook50% loggen sichjeden Tag einCa. 1 Mrd...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 51© DIM Deutsches Institut für Marketing 51© DI...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 52© DIM Deutsches Institut für Marketing 52© DI...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 53© DIM Deutsches Institut für Marketing Untern...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 54Soziale RelevanzDienste wie Klout werden in Z...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 55UmsetzungSchritt 6: Erfolgsmessung und Steuer...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 565,013,022,024,026,035,039,041,041,041,043,045...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 57Content MarketingDamit es im Unternehmen auch...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 58KostenSocial Media Marketing verursacht versc...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 59Agenda5959591. Definition und Überblick2. Ums...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 6014,022,025,026,033,039,045,052,064,00 10 20 3...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 61Agenda6161611. Definition und Überblick2. Ums...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 62
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 63Social Media StrategieDie 5 Erfolgsregeln für...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 64Die Marketing [DIM] App
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 65Mehr Infos
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 66Deutsches Institut für Marketing Marketing 20...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 67Prof. Dr. Michael BerneckerDIM Deutsches Inst...
© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 68KontaktDIM Deutsches Institut für Marketing G...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker

1,939 views
1,868 views

Published on

Vortrag an der Hochschule Bochum (SMM)

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,939
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
766
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker

  1. 1. Social Media Marketing -Sinnvolle Nutzung von Facebook & Co im MarketingProf. Dr. Michael Bernecker„Content ist King!“© DIM Deutsches Institut für MarketingBochum, 04.06.2013
  2. 2. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 2Prof. Dr. Michael Berneckerwww.Marketinginstitut.biz
  3. 3. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 3Agenda3331. Einstieg und Überblick2. Umsetzung3. Herausforderungen4. Fazit„Erfolg wird nur haben, wer sich unterscheidet.“Ted TurnerUS-amerikanischer Medienunternehmer
  4. 4. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 4Was ist Social Media?
  5. 5. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 5Kommunikation… ist ein sozialer ProzessUnter-nehmenKommunikation KommunikationMassen-medienVerbraucherQuelle: in Ahnlehnung an Mühlenbeck/Skibicki (2009): Verbrauchermacht im InternetUnter-nehmenMassen-medienKommunikation Kommunikation Web 2.0-Verbraucher
  6. 6. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 6Social Media Marketing (SMM)Social Media Marketing (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, die Branding- undMarketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will. (Wikipedia)Social Media Marketing ist […] eine Form des Marketings, das darauf abzielt, eigeneVermarktungsziele durch die Nutzung von und die Beteiligung an sozialenKommunikations- und Austauschprozessen mittels einschlägiger (Web 2.0-)Applikationen und Technologien zu erreichen. (Hettler, Uw., Social Media Marketing,2010)
  7. 7. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 7Social MediaBlogsSocialNetworksContentSharingForenWikisLocalServices
  8. 8. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 8SMM im Online-MarketingDirektesGeschäftIndirektesGeschäftIhre WebseiteeMail-MarketingOnline-WerbungAffiliate MarketingSEASEOOnline-MarketingSo könnte eine SMM-Integration aussehen
  9. 9. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 9Web 2.0#marketing
  10. 10. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 10https://www.facebook.com/Marketinginstitut
  11. 11. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 11Einchecken
  12. 12. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 12und mitmachenContent produzieren und sharen!
  13. 13. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 13Red Bull Stratos.Der Getränkehersteller Red Bull gilt alsParadebeispiel für gelungenes ContentMarketing.Der von Red Bull finanzierte Sprung desÖsterreichers Felix Baumgartner aus derStratosphäre erregte höchste internationaleAufmerksamkeit.Die Kosten für Red Bull sollen ca. 50 Millionen €betragen haben.Angeblich betrug der Mediendruck einemGegenwert von 1 Mrd. €.Casehttp://www.redbullstratos.com/
  14. 14. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 14Agenda1414141. Einstieg und Überblick2. Umsetzung3. Herausforderungen4. Fazit„Erfolg wird nur haben, wer sich unterscheidet.“Ted TurnerUS-amerikanischer Medienunternehmer
  15. 15. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 15Der DIM AnsatzVon der Positionierung bis zum aktiven Vertrieb – Marketing alsganzheitlicher Ansatz.ReichweiteInteraktionTransaktionSogeht!
  16. 16. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 16Content Marketing!Content Marketing bezeichnet eineKommunikationsstrategie, um mittels…informierenden,inspirierenden,unterhaltenden,aber nicht werblichen Informationen,neue Kunden zu gewinnen.Werbung, die nicht wie Werbung aussieht!
  17. 17. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 17Zwei ProtagonistenKlassik ContentMarketing
  18. 18. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 18Content MarketingOwnedContentPaidContentEarnedContent
  19. 19. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 19Owned ContentContent, der selbst produziert und auf unternehmenseigenen Kanälenveröffentlicht wird.Owned Media umfasst alle Medienpräsenzen, die das Unternehmen selbst generierthat und kontrollieren kann.Hierzu gehört insbesondere die eigene Website, der eigene Blog, der eigene TwitterAccount und das Facebook-Profil.+ Eigene Inhalte können gut strukturiert und zielgerichtet eingesetzt werden- Sie erscheinen bei Kunden weniger glaubwürdig
  20. 20. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 20Paid ContentContent, der selbst produziert und gegen Bezahlung aufunternehmensfremden Kanälen veröffentlicht wird.Das Unternehmen zahlt für die Nutzung eines Kommunikationskanals.Diese Form umfasst den Einsatz bezahlter Werbemaßnahmen, wie Printwerbung,Search Engine Marketing (SEM), Werbespots oder auch Sponsoringaktivitäten.+ Eigene Inhalte können gut strukturiert und zielgerichtet eingesetzt werden- Die Glaubwürdigkeit ist abhängig vom Kanal
  21. 21. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 21Earned ContentContent, der von Kunden produziert und beispielsweise über sozialeNetzwerke veröffentlicht wird.Bei Earned Media wird der Konsument zum Kanal.Die Kunden bewerten, empfehlen und kritisieren die Produkte in sozialen Netzwerkenoder Bewertungsportalen.Earned Media ist das Resultat aus gut eingesetzten Owned und Paid Media.+ Die eigenen Inhalte werden kommentiert und verändert- Sie erscheinen beim Kunden glaubwürdig
  22. 22. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 22Agenda2222221. Definition und Überblick2. Umsetzung3. Herausforderungen4. Fazit„Erfolg wird nur haben, wer sich unterscheidet.“Ted TurnerUS-amerikanischer Medienunternehmer
  23. 23. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 23UmsetzungSechs DIMensionen für erfolgreiches Content Marketing.http://www.dim-marketingblog.de/2013/03/21/modernes-content-marketing-sechs-dimensionen-fur-eine-erfolgreiche-umsetzung/
  24. 24. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 24UmsetzungSchritt 1: Positionierung und Zielfestlegung.Für welche Kompetenzen steht Ihr Unternehmen?Was möchten Sie erreichen?
  25. 25. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 2543,045,060,063,064,064,071,074,079,00 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100UmsetzungDie meistverfolgten Ziele des Content Marketing im B2B-Bereich sindeine Steigerung der Markenbekanntheit und Kundengewinnung.Steigerung der MarkenbekanntheitQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013KundengewinnungGenerierung von LeadsKundenbindung / LoyalitätThought LeadershipEngagementWebsite TrafficLead Management / PflegeVerkauf
  26. 26. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 26PositionierungDr. Best - Die nachgebende ZahnbürsteWagner Pizza - Steinofen PizzaWick Medinait – Erkältungsmedizin für die NachtDell – Computer über das InternetContent sollte die Positionierung bedienen!Welchen Content können wir uns vorstellen?
  27. 27. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 27UmsetzungSchritt 2: Kunden- bzw. Zielgruppenanalyse.Wer sind unsere Kunden?Wer sind die potenziellen Kunden?Welche Probleme & Bedürfnisse haben diese?
  28. 28. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 28UmsetzungTypisch Bedürfnisse und Wünsche bei B2B-Kunden.InteraktionsbedarfAnpassungsbedarfProblemlösungKoordinationsbedarfSicherheitInformationsbedarfGeschwindigkeitRisikominimierungEntlastungWirtschaftlichkeit
  29. 29. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 29UmsetzungNeuLeistungProblemlösung DesignStatusPreisKosteneinsparungRisikominimierungZugangBequemlichkeitTypisch Bedürfnisse und Wünsche bei B2C-Kunden.Unterhaltung
  30. 30. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 30UmsetzungSchritt 3: Themenfindung / Agendasetting.Welche Themen passen zu unserer Positionierung?Welche Themen interessieren unsere Kunden?
  31. 31. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 31einzigartiginspirierendunterhaltendaußergewöhnlichteilbarglaubwürdigCONTENTUmsetzungErfolgreicher Content muss bestimmte Grundbedingungen erfüllen.
  32. 32. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 32© DIM Deutsches Institut für Marketing 32ContentTexteAnwendungen(Konfigurator,Rechner etc.)BilderGewinnspieleDownloads VideosUmfragen AudioKompetenzen besetzenWelcher Content passt?
  33. 33. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 33RealisierungSchritt 4: Content-Produktion.Produktion der Inhalte intern oder externrealisieren
  34. 34. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 3438,033,032,031,029,028,027,026,026,025,024,020,038,040,044,059,061,069,070,070,071,077,078,083,087,00 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100UmsetzungDie beliebtesten Methoden im Content Marketing sind Social Media(ohne Blogs) und Artikel auf der eigenen Website.Social Media (ohne Blogs)Artikel auf eigener WebsiteNewsletter (online)BlogsCase StudiesVideosArtikel auf anderen WebsitesPersönliche EventsWhite PaperWebinare / WebcastsForschungsberichteMicrositesInfografikenBranded Content ToolsMobile ContenteBooksPrintmagazineBücherVirtuelle KonferenzenPodcastsLizensierter ContentMobile AppsDigitale MagazineNewsletter (Print)Jährliche ReportsQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013
  35. 35. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 35Realisierung der InhalteContent Marketeer beurteilen insbesondere persönliche Events alseffektive Maßnahme im Rahmen des Content Marketing.Maßnahme ist effektivMaßnahme ist weniger bzw. nicht effektiv0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%Persönliche EventsCase StudiesVideosNewsletter (online)ForschungsberichteWhite PapereBooksArtikel auf eigener WebsiteMicrositesWebinare / WebcastsBlogsArtikel auf anderen WebsitesQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013
  36. 36. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 36Intelligente EventsEvents mit Mehrwert liefern Content
  37. 37. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 37Im b2b Bereich beliebt!Was Kunden interessiert!Welche Problem lag vor?Wer hatte das Problem?Wer hat das Problem gelöst?Wie wurde es gelöst?Was waren die Erfolge?Was kann ich daraus lernen?Case Studys sind bewährte Lösungen im Content Marketing
  38. 38. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 38Webinare im b2b MarketingWebinare um das Informationsbedürfniszu stillen!Interaktion zu FachthemenReichweite bei der DurchführungReichweite durch DownloadsModern!http://www.marketing-buch.com/swot-analyse/Webinare sind eine innovative Lösungen im Content Marketing
  39. 39. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 39Infografiken
  40. 40. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 40Sie brauchen eineBesonderes Event!EF#1
  41. 41. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 41EF#2Produzieren Siemöglichst vielContent!
  42. 42. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 42Bauen SieBeziehungen!EF#3
  43. 43. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 43© DIM Deutsches Institut für Marketing 43So ist es richtig…Blendtec
  44. 44. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 44BlogsKeine Zeit/Lust/Inspiration?
  45. 45. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 45DistributionSchritt 5: Content-Streuung.Produzierter Content muss möglichstviele Kunden erreichenOnline & Offline Kanäle sind zuberücksichtigen
  46. 46. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 466,07,07,08,010,010,012,023,026,039,061,080,080,083,00 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100UmsetzungDie am häufigsten genutzten Social Media Plattformen, um im B2B-Bereich Content zu verbreiten, sind LinkedIn, Twitter und Facebook.LinkedInTwitterFacebookYouTubeGoogle+PinterestSlideshareVimeoFlickrStumbleUponFoursquareInstagramTumblrQuoraQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013
  47. 47. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 47Checken Sie Ihren Namen!
  48. 48. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 48© DIM Deutsches Institut für Marketing 48Social Networks
  49. 49. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 49Social NetworksWelche Social Networks sind für Sie relevant?
  50. 50. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 50Facebook50% loggen sichjeden Tag einCa. 1 Mrd.User weltweit, jedenTag +500.000Der durchschnittliche Facebook-User:- verbringt täglich 55 Minuten auf FB- hat 150 Freunde- schreibt 25 Kommentare/Monat- ist ein Fan von drei Fanseiten- ist Mitglied in 12 Gruppen
  51. 51. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 51© DIM Deutsches Institut für Marketing 51© DIM Deutsches Institut für Marketing 51Google PlusGoogle vereint eine Vielfalt an marketingrelevanten Produkten untereinem Dach
  52. 52. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 52© DIM Deutsches Institut für Marketing 52© DIM Deutsches Institut für Marketing 52Google PlusTäglich kommen mehrere Millionen neue Nutzer zu Google+ hinzu
  53. 53. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 53© DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 53Spinnennetz-StrategieIntegration verschiedener Instrumente spart Zeit und Geld
  54. 54. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 54Soziale RelevanzDienste wie Klout werden in Zukunft wichtig zur Einschätzung vonsozialer Relevanz
  55. 55. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 55UmsetzungSchritt 6: Erfolgsmessung und Steuerung.Big Data ruft!Mögliche Indikatoren für die Erfolgsmessungsind z.B.:– Website-Traffic– Shares in sozialen Netzwerken– Generierung von Leads– Ergebnisse aus Kundenzufriedenheitsbefragungen
  56. 56. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 565,013,022,024,026,035,039,041,041,041,043,045,051,060,00 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100UmsetzungDie häufigsten Kriterien zur Erfolgsmessung der Content MarketingAktivitäten sind der Website-Traffic und die Sales Lead Qualität.Website-TrafficSales Lead QualitätSocial Media SharingSales Lead QuantitätDirekte VerkäufeQualitatives KundenfeedbackSEO RankingVerweildauer auf WebsiteEingehende LinksBenchmarksteigerung UnternehmensbekanntheitErhöhte KundenloyalitätBenchmarksteigerung Produkt- / ServicebekanntheitCross-SellingKosteneinsparungenQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013
  57. 57. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 57Content MarketingDamit es im Unternehmen auch läuft:1. Zuständigkeit: wer soll die Social Media-Arbeit betreuen? Eventuell mehrereAbteilungen involviert? Freigabe nötig?2. Ressourcen: Steht Budget zur Verfügung? Wieviel Zeit kann in SMM investiertwerden? Soll Beratung eingeholt werden?3. Kanäle: Welche Kanäle sollen bespielt werden? Wie können diese Kanäle integriertwerden?4. Inhalte: Welche Inhalte interessiert die Zielgruppe?5. Ziele: Welche Ziele wollen Sie mit Social Media Marketing erreichen?
  58. 58. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 58KostenSocial Media Marketing verursacht verschiedene Kostenblöcke1. Personalkosten: je nach Aufwand, 0,1 – X Stellen2. Beratungskosten: je nach Projektgröße und Aufgaben3. Programmierungskosten: z.B. für Facebook-Apps, Blog-Themes etc.4. Erstellungskosten: für Grafiken, Videos, etc.5. Monitoring: regelmäßige Beobachtung und Auswertung6. Sonstige Kosten: Verlosungen, Aktionen, etc.Social Media ist günstig, aber nicht kostenlos!
  59. 59. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 59Agenda5959591. Definition und Überblick2. Umsetzung3. Herausforderungen4. Fazit„Erfolg wird nur haben, wer sich unterscheidet.“Ted TurnerUS-amerikanischer Medienunternehmer
  60. 60. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 6014,022,025,026,033,039,045,052,064,00 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100UmsetzungDie größte Herausforderung für Content Marketeers ist dasBereitstellen von ausreichend Content.Bereitstellen von ausreichend ContentBereitstellen von Content, der Aufmerksamkeitauf sich ziehtUnfähigkeit, die Effektivität des Contentsmessbar zu machenFinden von qualifizierten Content MarketingExpertenBereitstellen einer Vielfalt von ContentZu geringes BudgetMangel an Wissen, Training und RessourcenMangel an Integration in die ArbeitsabläufeMangel an VisionQuelle: MarketingProfs & Content Marketing Institute 2013
  61. 61. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 61Agenda6161611. Definition und Überblick2. Umsetzung3. Herausforderungen4. Fazit„Erfolg wird nur haben, wer sich unterscheidet.“Ted TurnerUS-amerikanischer Medienunternehmer
  62. 62. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 62
  63. 63. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 63Social Media StrategieDie 5 Erfolgsregeln für Social Media Marketing1. Social Media Marketing ist keine Werbung!2. Aktiv zuhören und daraus lernen!3. Der User steht im Mittelpunkt!4. Schnelligkeit und Relevanz!5. Gemeinsam statt einsam!
  64. 64. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 64Die Marketing [DIM] App
  65. 65. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 65Mehr Infos
  66. 66. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 66Deutsches Institut für Marketing Marketing 2009 66Haben Sie Fragen?
  67. 67. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 67Prof. Dr. Michael BerneckerDIM Deutsches Institut für Marketing GmbHHohenstaufenring 43-45D-50674 KölnTel. +49 (0) 221 99 555 100Fax. +49 (0) 221 99 555 1077http://www.michaelbernecker.dewww.xing.com/profile/Michael_Berneckerwww.Marketinginstitut.BIZmb@marketinginstitut.bizhttp://www.dim-marketingblog.de/http://twitter.com/DIMMarketinghttp://www.flickr.com/photos/marketinginstitut/http://www.youtube.com/user/Marketinginstituthttp://www.slideshare.net/dim
  68. 68. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Social Media Marketing 2013 68KontaktDIM Deutsches Institut für Marketing GmbHHohenstaufenring 43-45D-50674 KölnTelefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77info@Marketinginstitut.BIZwww.Marketinginstitut.BIZDas Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt.Alle Rechte vorbehalten.Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeberentsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe anDritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Bei einer nicht autorisierten Nutzung, gilt ein Lizenzgebühr von 10.000 Euro als vereinbart.Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und gelten hiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Allevorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten Markennamen unterliegen demUrheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchenKennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechts handelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen vonKonzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetzt worden. Ohne die in diesem Zusammenhanggegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft und Sachlage entstehen.Sollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nichtuns zu kontaktieren.

×