1GEMEINDE REINACHDIE KUNTERBUNTE WELT DER SOCIAL MEDIAKURZWORKSHOPREINACH BL, 23.04.13
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING2AGENDASOCIAL MEDIA: CHANCEN UND RISIKEN12:15 – 12:40 WARM UP IM PLENUMWo stehe...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING3NACH EVERETT ROGERS, LAW OF DIFFUSION OF INNOVATIONS (1962)2.5% INNOVATOREN 13...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING4[c] BADER…LAGGARDS?
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING5DAS PRINZIP SOCIAL MEDIAEINLEITUNGGIBT ES PRINZIPIEN HINTER SOCIAL MEDIA?PLATT...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING6QUELLE: THREE-YARDS.COMKERNFRAGE: BRAUCHE(N) ICH/WIR SOCIAL MEDIA?
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING7WIE FUNKTIONIEREN SOCIAL MEDIA?GIBT ES EIN ODER GAR MEHRERE PRINZIPIEN DAHINTE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING8[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETINGPRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERST UM MEN...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING9SOCIAL MEDIA SIND SPIEGEL DER BEDÜRFNISSE DES MENSCHENUND EINER GESELLSCHAFTLI...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING10PRINZIP 2: SOCIAL WEB = INTERAKTION (MIT-MACH-WEB)BILDQUELLE: IRGENDWANN IM S...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING11PRINZIP 3: SHARING = GEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNGBILDQUELLE: FOTOLIA
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING12BEISPIELE WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARINGWIKIPEDIA*YOUTUBEFLICKRWER-WEISS-WAS....
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING13PRINZIP 4: PARTIZIPATION – DIE WELT MITGESTALTENQUELLE: MC DONALDS SCHWEIZ
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING14[c]	  BADER	  MMX	  QUELLE: TRIPADVISOR.DE
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING15PROJEKT ELBA (KANTON BL)QUELLE: ZUKUNFT-ELBA.CH
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING16PRINZIP 5: PERSÖNLICHES ZÄHLT. GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH.VIELLEICHT.
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING17PRINZIP 6: RELEVANZ 2.0QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING18SOCIAL MEDIA PROFILE = VIRTUELLE SCHAUFENSTERQUELLE: BADER
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING19KLASSISCHER ANSATZ: FINDET DER USER RELEVANTE INHALTE?QUELLE: GOOGLE.CH
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING20SOCIAL MEDIA: FINDET DER USER SICH SELBST?
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING21QUELLE: RESPUBLICA-BLOGSATZ.DEDIE KUNTERBUNTE WELT DER SOCIAL MEDIA
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING22facebookZentrales Thema: Social NetworkingGegründet: 4. Februar 2004Mitgliede...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING23TwitterZentrales Thema: MikrobloggingUser können Texte, Links und Bilder in a...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING24myspaceZentrales Thema: Social EntertainmentMitglieder: 30 MillionenGegründet...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING25knuddels.deZentrales Thema: Internet-Chat & Flirt-PlattformMitglieder: 4.5 Mi...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING26FoursquareZentrales Thema: standortbezogenes soziales Netzwerk, hauptsächlich...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING27motor-talk.deZentrales Thema: AutosEuropas grösste Auto- und Motor-CommunityM...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING28
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING29DEMONSTRATION SOCIAL MEDIA KANÄLE
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING30SUCHE NACH «REINACH» AUF XING
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING31SUCHE NACH «REINACH» AUF FACEBOOK
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING32MENSCHEN UND MOTIVE
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING33USERZAHLEN SOCIAL MEDIAQUELLE: THOMASHUTTERBLOG, STAND: APRIL 2013
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING34NUTZERSTRUKTUR SOCIAL MEDIAQUELLE:QUELLE: THOMASHUTTERBLOG / 2010 IBM GLOBAL ...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING35You are terrified of your own children, sincethey are natives in a world wher...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING36Digitale Immigration bei älteren Mitarbeiternkann man nicht einfach verordnen...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING37WAS WOLLEN WIR VON SOCIAL MEDIA?WAS GENAU SUCHEN WIR DARIN? WAS SIND DIE MOTI...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING3870%49%46%42%39%38%36%28%26%23%22%22%20%1%[c] BADERMit Freunden und der Famili...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING39WAS SUCHEN JUNGE MENSCHEN IN DEN SOZIALEN NETZWERKEN?WAS SIND DIE MOTIVE «UNS...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING40JUGENDLICHE660.000 USER IN SOCIAL NETWORKS UNTER 16 JAHRESEIT 2009 IST TV NIC...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING41Alle können lesen, wie es mir geht und ichsehe, dass mich meine Freunde mögen...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING42Ich sitze alleine im Zimmer und spreche gleich-zeitig mit meinen ganzen Kolle...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING43UND WAS IST MIT DEN ELTERN?OFT UNINFORMIERTBESORGT (ONLINE SUCHT, MISSBRAUCH,...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING44ein Paradies für Konsumenten,eine Hölle für BürgerEvgeny Morozov (Autor)“
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING45SOCIAL WEB: WELT DER WIDERSPRÜCHE?QUELLE:DRS1, SF, GEMEINDE OBERMUTTENIDEAL D...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING46WIRKLICHKEIT 2.0: THE REAL SOCIAL MEDIA LIFEQUELLE: FOTOLIA
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING47Ich habe meine Facebook-Aktivitäten einge-stellt, weil es mir Mühe macht mich...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING48DIGITALE DEGENERATION?Es dauert nicht mehr lange, bis Facebook unssagt, wer w...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING49MYTHOS OBERMUTTENQUELLE:FACEBOOK/OBERMUTTEN
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING50FACTS OBERMUTTENQUELLE:DRS1, SF, GEMEINDE OBERMUTTENOBERMUTTEN: 80 EINWOHNERI...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING51MYTHOS INTERAKTIONQUELLE: HTTP://WWW.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING52INTERAKTION UND ALTERQUELLE: COMSCORE ARS 2010 HTTP://BLOG.HEMARTIN.NETSTEIGE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING53STRUKTUR DER INTERAKTIONSPROTAGONISTENQUELLE: SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING54GRADE DER PARTIZIPATION/INTERAKTIONLIGHTWEIGHT INTERACTIONS (LIKE IT)MIDWEIGH...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING55YOUTUBEQUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 201193% DER NUTZER RUFEN INHALTE AB7% DER...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING56WIKIPEDIAQUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 201197% DER USER NUTZEN ES ALS NACHSCHL...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING57Der hybride Konsument ist längstein MassenphänomenEvgeny Morozov (Autor)“
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING58WAS MACHE(N) ICH/WIR JETZT DAMIT?QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING59ZUM BEISPIEL (!)ZIELE KLÄREN UND BESTIMMENPOTENZIAL UND GEFAHREN EVALUIERENRE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING60CHANCEN (POTENTIAL FÜR SOCIAL MEDIA)• BÜRGERNÄHE• DIALOG MIT USERN• DIREKTES ...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING61GEFAHREN (STOLPERSTEINE)• EMOTIONALE THEMEN – VIELE BETROFFENE• OFFENER AUSGA...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING62(MÖGLICHE) IST-SITUATIONENONLINE-DIENSTLEISTUNGEN SIND• MÖGLICH,• VORHANDEN U...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING63INSPIRIERT DURCH FAMILIENLEBEN.CHDATENSCHUTZ BEACHTENRECHTE DER HOCHGELADENEN...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING64SOCIAL MEDIA NETIQUETTEIST DIESE NACHRICHT FÜR EINE BESTIMMTE ZIELGRUPPE RELE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING657. SOCIAL MEDIA PRINZIP: PARADIGMENWECHSELIm klassischen Wertesystem denkt ma...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING66LINKS ZUM WORKSHOP UND SELBSTERKUNDENSICHERHEIT IM UMGANG MIT DIGITALEN MEDIE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING67ÜBERSICHT SOCIAL MEDIA KANÄLEhttp://www.socialmediaplanner.de/TIPPS ZU FACEBO...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING68STICHWORT REINACH IN DEN SOZIALEN MEDIENFACEBOOKSEITEN ÜBER «REINACH»https://...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING69STICHWORT BUNDhttp://www.ch.chIntegrierte Facebook-App «Kristallkugel»BEISPIE...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING70HORWhttps://twitter.com/GemeindeHorwhttps://www.facebook.com/gemeindehorwhttp...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING71SUVAhttps://www.facebook.com/suvaschweizMehr oder weniger sinnvolles Game zur...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING72FEUERWEHREN AUS DER REGIOhttp://www.youtube.com/watch?v=lqn2VASvLy0FEUERWEHR ...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING73INFOS UND HILFREICHESARD/ZDF-ONLINESSTUDIEhttp://www.ard-zdf-onlinestudie.de/...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING74THE FUNTHEORYGLASCONTAINERhttp://www.youtube.com/watch?v=zSiHjMU-MUo100 Mensc...
[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING75Bader KommunikationMenschen, Marken, MarketingFix +41 (0) 61 701 97 67Im Lee ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die kunterbunte Welt der Social Media.

449 views

Published on

Ausgehend von der philosophischen Grundfrage, was der Mensch in oder hinter Social Media sucht werden in diesem zweiteiligen Referat zuerst wesentliche Signaturen (Prinzipien) und Mythen über Social Media herausgearbeitet und in den Gesamtkontext der Entwicklung der modernen Kommunikation gestellt. Im zweiten Teil werden wesentliche Plattformen und Kanäle von Social Media vorgestellt und Chancen und Risiken herausgearbeitet. Enthalten in der Präsentation sind Angaben zur Entwicklung der Interaktivität und dem Userverhalten.
Im Anschluss an den Vortrag werden Beispiele gezeigt, wie Social Media von der öffentlichen Hand eingesetzt werden. Die Präsentation enthält eine beachtliche Auswahl an Links zum Selbststudium.

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
449
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
8
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Die kunterbunte Welt der Social Media.

  1. 1. 1GEMEINDE REINACHDIE KUNTERBUNTE WELT DER SOCIAL MEDIAKURZWORKSHOPREINACH BL, 23.04.13
  2. 2. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING2AGENDASOCIAL MEDIA: CHANCEN UND RISIKEN12:15 – 12:40 WARM UP IM PLENUMWo stehen Sie in Bezug auf Social Media?Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?Haben Sie konkrete Fragen?FRAGEN UND THEMEN NOTIEREN, INHALTE FESTLEGEN12:40 – 13:50 DAS PRINZIP SOCIAL MEDIA, IMPULSREFERATWas sind Social Media und wie «funktionieren» sie?Gibt es eins oder sogar mehre Prinzipien hinter Social Media?Die wesentlichen Social Media Kanäle und Plattformen (mit Kurz-Demonstration)Menschen und MotiveSocial Media MythenWirklichkeit 2.0QuintessenzMIT PRÄSENTATIONEN REINACH, REGIO, ÖFFENTLICHE HAND IM SOCIAL WEB13:50 – 14:10 AUSTAUSCH IM PLENUMZUSAMMENFASSUNG UND FAZIT14:15 ENDE
  3. 3. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING3NACH EVERETT ROGERS, LAW OF DIFFUSION OF INNOVATIONS (1962)2.5% INNOVATOREN 13.5% EARLY ADOPTERS 34% FRÜHE MEHRHEIT 34% SPÄTE MEHRHEIT 16% NACHZÜGLERWO STEHEN SIE IN BEZUG AUF SOCIAL MEDIA?MARKTANTEILEIN%100755025
  4. 4. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING4[c] BADER…LAGGARDS?
  5. 5. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING5DAS PRINZIP SOCIAL MEDIAEINLEITUNGGIBT ES PRINZIPIEN HINTER SOCIAL MEDIA?PLATTFORMEN UND KANÄLEMENSCHEN UND MOTIVEWIRKLICHKEIT 2.0MYTHENFAZIT
  6. 6. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING6QUELLE: THREE-YARDS.COMKERNFRAGE: BRAUCHE(N) ICH/WIR SOCIAL MEDIA?
  7. 7. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING7WIE FUNKTIONIEREN SOCIAL MEDIA?GIBT ES EIN ODER GAR MEHRERE PRINZIPIEN DAHINTER?QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
  8. 8. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING8[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETINGPRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERST UM MENSCHEN.UND IHRE POTENZIALE.QUELLE: FACEBOOK.COM/MRBEAN
  9. 9. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING9SOCIAL MEDIA SIND SPIEGEL DER BEDÜRFNISSE DES MENSCHENUND EINER GESELLSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNGQUELLE: COOP.CH
  10. 10. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING10PRINZIP 2: SOCIAL WEB = INTERAKTION (MIT-MACH-WEB)BILDQUELLE: IRGENDWANN IM SEPTEMBER 12 BEI SU FRANKE GEKLAUT
  11. 11. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING11PRINZIP 3: SHARING = GEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNGBILDQUELLE: FOTOLIA
  12. 12. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING12BEISPIELE WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARINGWIKIPEDIA*YOUTUBEFLICKRWER-WEISS-WAS.DENAPSTERMAMILY.DE*Studie zur Qualität der Artikel auf Wikipedia: [spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,390475,00.html 180811]
  13. 13. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING13PRINZIP 4: PARTIZIPATION – DIE WELT MITGESTALTENQUELLE: MC DONALDS SCHWEIZ
  14. 14. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING14[c]  BADER  MMX  QUELLE: TRIPADVISOR.DE
  15. 15. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING15PROJEKT ELBA (KANTON BL)QUELLE: ZUKUNFT-ELBA.CH
  16. 16. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING16PRINZIP 5: PERSÖNLICHES ZÄHLT. GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH.VIELLEICHT.
  17. 17. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING17PRINZIP 6: RELEVANZ 2.0QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
  18. 18. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING18SOCIAL MEDIA PROFILE = VIRTUELLE SCHAUFENSTERQUELLE: BADER
  19. 19. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING19KLASSISCHER ANSATZ: FINDET DER USER RELEVANTE INHALTE?QUELLE: GOOGLE.CH
  20. 20. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING20SOCIAL MEDIA: FINDET DER USER SICH SELBST?
  21. 21. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING21QUELLE: RESPUBLICA-BLOGSATZ.DEDIE KUNTERBUNTE WELT DER SOCIAL MEDIA
  22. 22. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING22facebookZentrales Thema: Social NetworkingGegründet: 4. Februar 2004Mitglieder: 1 Milliarde (CH: 3 Mio. Mitglieder)facebook.comYouTubeZentrales Thema: Video SharingGegründet: 15. Februar 2005Nutzer: 350 Millionen (Dezember 2012)Mindestalter: 13 Jahreyoutube.comGoogle +Zentrales Thema: Social NetworkingGegründet: 28. Juni 2011Mitglieder: 400 MillionenMindestalter: 13 Jahreplus.google.comQUELLE: WIKIPEDIA, U.A.SOCIAL MEDIA KANÄLE
  23. 23. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING23TwitterZentrales Thema: MikrobloggingUser können Texte, Links und Bilder in auf 140 Zeichen begrenzten Meldungen verschicken.Mitglieder: 850 Mio. (Januar 2013)Gegründet: 15. Juli 2006twitter.comXingZentrales Thema: Berufliche Kontakte pflegen und knüpfen, Networking B2BMindestalter: 18 JahreMitglieder: 12 Millionen / davon 793.000 mit Premium-MitgliedschaftCH: ca. 400.000 MitgliederGegründet: November 2003xing.comLinkedInZentrales Thema: internationales Social Network mit Schwerpunkt B2BMitglieder: 200 Mio. MitgliederGegründet: 2003linkedin.comFlickrZentrales Thema: Fotosharing77 Mio. Unique UsersGegründet: Februar 2004flickr.com
  24. 24. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING24myspaceZentrales Thema: Social EntertainmentMitglieder: 30 MillionenGegründet: Juli 2003Mindestalter: 13 Jahremyspace.comschuelervzZentrales Thema: Schülercommunity3,36 Millionen aktive NutzerGegründet: Februar 2007schuelervz.netNetlogZentrale Thema: Social Networking von 13 bis 24Mitglieder: 97 Millionen.Mindestalter: 13 JahreGegründet: 2007de.netlog.comKwickZentrales Thema: Leute kennen lernen (Süddeutschland/Schweiz)Mitglieder: 1 MillionGegründet: 2001Mindestalter: 12 Jahrekwick.de
  25. 25. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING25knuddels.deZentrales Thema: Internet-Chat & Flirt-PlattformMitglieder: 4.5 MillionenGegründet: 9. 9. 1999Mindestalter: 14 Jahreknuddels.deebayGrösstes deutschprachiges Auktionsportal mit angeschlossener CommunitySchwerpunkt: Kaufen und VerkaufenGegründet: 3. September 1995 (99 in DE)Mitglieder/User: 250 Millionenebay.chQypeZentrales Thema: Deutschsprachige standortbezogene Empfehlungsplattform4.000.000 Mitglieder/ 2.000.000 BewertungenGegründet: November 2005qype.chPinterestZentrales Thema: Online-PinnwandGegründet: Mitte 20103.8 Mio Visitorspinterest.comhttp://pinterest.com/andrea_martin2/
  26. 26. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING26FoursquareZentrales Thema: standortbezogenes soziales Netzwerk, hauptsächlich via SmartphoneGegründet: 11. März 2009Mitglieder: 20 Millionen (April 2012)http://www.netzwelt.de/news/87706-foursquare-einstieg-lokalisierungsdienst.htmlbrands4friendsZentrales Thema: Mode & LifestyleMitglieder: 4.5 Millionen (geschlossene Community: nur über Einladung)Gegründet: Juli 2007brands4friends.deFilmstartsZentrales Thema: Community zum Austausch über Filme, TV und Kino1.200.000 Userfilmstarts.degutefrage.netZentrales Thema: Wissensaustausch17.000.000 Visitorsgutefrage.nettripadvisorZentrales Thema: Reiseplattform mit Userbewertungen60 Millionen Besucher, mehr als 75 Millionen Bewertungentripadvisor.de
  27. 27. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING27motor-talk.deZentrales Thema: AutosEuropas grösste Auto- und Motor-CommunityMitglieder: 2.2 MillionenGegründet: 2001motor-talk.dechip onlineRedaktionelles Technik-Portal mit CommunityZentrales Thema: Computer22.000.000 Visitorschip.dewikipediaZentrales Thema: Online-EnzyklopädieGegründet: 15. Januar 20011.472.000 registrierte AutorenPlatz 6 der meistbesuchten Webseitenwikipedia.comSlideshareZentrales Thema: Austausch von Slides (Präsentationen)Mitglieder: 16 MillionenGegründet: Oktober 2006slideshare.net
  28. 28. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING28
  29. 29. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING29DEMONSTRATION SOCIAL MEDIA KANÄLE
  30. 30. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING30SUCHE NACH «REINACH» AUF XING
  31. 31. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING31SUCHE NACH «REINACH» AUF FACEBOOK
  32. 32. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING32MENSCHEN UND MOTIVE
  33. 33. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING33USERZAHLEN SOCIAL MEDIAQUELLE: THOMASHUTTERBLOG, STAND: APRIL 2013
  34. 34. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING34NUTZERSTRUKTUR SOCIAL MEDIAQUELLE:QUELLE: THOMASHUTTERBLOG / 2010 IBM GLOBAL CEO STUDYGENERATION YGENERATION XBABY BOOMERSVerglichen mit einer Erhebung aus dem Jahr 2009 konnte aber gerade bei denBaby Boomers das grösste Wachstum im Bereich Social Networking festgestellt werden.18-35 J. +++36-45 J. ++46+ J. +(+)
  35. 35. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING35You are terrified of your own children, sincethey are natives in a world where you willalways be immigrants.John Perry Barlow (Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace, 1996)“QUELLE:WIKIPEDIA
  36. 36. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING36Digitale Immigration bei älteren Mitarbeiternkann man nicht einfach verordnen. Sie muss,wie bei jeder Immigration, freiwillig geschehen.Sonst ist es eine Zwangsumsiedlung.Bader“
  37. 37. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING37WAS WOLLEN WIR VON SOCIAL MEDIA?WAS GENAU SUCHEN WIR DARIN? WAS SIND DIE MOTIVE?QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
  38. 38. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING3870%49%46%42%39%38%36%28%26%23%22%22%20%1%[c] BADERMit Freunden und der Familie verbindenZugang zu NewsZugang zu UnterhaltungErfahrungs- und MeinungsaustauschReviews,TestberichteMenschen treffenMedien austauschenRecherche für die ArbeitSchnäppchen machenMit Marken interagierenNetwork für die ArbeitWeiterbildungJobsucheSonstigesQUELLE: IBM INSTITUTE FOR BUSINESS VALUE ANALYSIS. CRM STUDY 2011 / GRAFIK BADERMOTIVE
  39. 39. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING39WAS SUCHEN JUNGE MENSCHEN IN DEN SOZIALEN NETZWERKEN?WAS SIND DIE MOTIVE «UNSERER» GENERATION?UNTERSCHIEDLICHE MOTIVE BEI DEN GENERATIONEN?
  40. 40. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING40JUGENDLICHE660.000 USER IN SOCIAL NETWORKS UNTER 16 JAHRESEIT 2009 IST TV NICHT MEHR DAS MEDIUM #1ÜBER SMARTPHONES STÄNDIG VERBUNDEN UND IN KONTAKT (WHATSAPP!)EINFACHERE, AKTIVE KOMMUNIKATION IN ECHTZEIT (VS. MÜNZFERNSPRECHER)LOYALITÄT GEGENÜBER DER GRUPPE (UND MUSS DEN BEWEIS LIEFERN!)SOCIAL MEDIA SIND FÜR VIELE JUGENDLICHE BEZUGSPUNKT, WIE EINE «DRITTE PERSON»KÖNNEN SICH UND IHRE TALENTE ZEIGEN UND IHRE GESCHICHTE ERZÄHLENERHALTEN FEEDBACK, ÜBER DAS SIE SICH IDENTIFIZIEREN KÖNNENKUMMER TEILENEIGENE WELT SCHAFFENSCHNELLERER, INTUITIVER ZUGANG ZU DEN NEUEN MEDIEN
  41. 41. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING41Alle können lesen, wie es mir geht und ichsehe, dass mich meine Freunde mögen.Das macht mich selbstsicher.Manon, 12, w.“
  42. 42. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING42Ich sitze alleine im Zimmer und spreche gleich-zeitig mit meinen ganzen Kolleginnen. (Chat)Da kann ich weinen, ohne dass es jemand siehtSeraina, 14, w.“
  43. 43. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING43UND WAS IST MIT DEN ELTERN?OFT UNINFORMIERTBESORGT (ONLINE SUCHT, MISSBRAUCH, KONTROLLVERLUST)VERSTEHEN DEN SINN NICHTBLICKEN NICHT DURCHFÜHLEN SICH HILFLOSVERBOTE NÜTZEN NICHTS
  44. 44. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING44ein Paradies für Konsumenten,eine Hölle für BürgerEvgeny Morozov (Autor)“
  45. 45. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING45SOCIAL WEB: WELT DER WIDERSPRÜCHE?QUELLE:DRS1, SF, GEMEINDE OBERMUTTENIDEAL DER FREIHEIT – DIKTAT DURCH KONZENTRATION (FB)SELBSTLÄUFER DER DEMOKRATIE –MACHTMISSBRAUCHENTBLÖSSUNG – ZENSURFREUNDE – ISOLATIONALLEIN VOR DEM INTERFACE – MIT DER GANZEN WELT VERNETZTVIRTUELLE WELT – REAL LIFE
  46. 46. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING46WIRKLICHKEIT 2.0: THE REAL SOCIAL MEDIA LIFEQUELLE: FOTOLIA
  47. 47. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING47Ich habe meine Facebook-Aktivitäten einge-stellt, weil es mir Mühe macht mich mit meinenKolleginnen auf diese Weise auszutauschen,wenn sie nicht in der Lage sind, mit mir direktund offen zu sprechen.Anonym, w, 24“MYTHOS FREUNDE
  48. 48. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING48DIGITALE DEGENERATION?Es dauert nicht mehr lange, bis Facebook unssagt, wer wir sind, Amazon uns sagt, was wirwollen und Google uns sagt, was wir wissen.George Dyson (amerikanischer Wissenschaftstheoretiker)“
  49. 49. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING49MYTHOS OBERMUTTENQUELLE:FACEBOOK/OBERMUTTEN
  50. 50. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING50FACTS OBERMUTTENQUELLE:DRS1, SF, GEMEINDE OBERMUTTENOBERMUTTEN: 80 EINWOHNERINITIATOR KAMPAGNE: GRAUBÜNDEN FERIEN (GRF)KAMPAGNE KOSTETE EINIGE 10.000 CHFGROSSES MEDIALES INTERESSECA. 75.000.000 USER WELTWEIT ERREICHTCA. 45.300 FANSCA. 1.000 REALE BESUCHER MEHR P.A.
  51. 51. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING51MYTHOS INTERAKTIONQUELLE: HTTP://WWW.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-2012-FACEBOOK-MARKEN-TV-IN-DEUTSCHLAND4,3% (2010)1,5% (2011)0,6% (2012)INTERAKTIONSRATEN
  52. 52. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING52INTERAKTION UND ALTERQUELLE: COMSCORE ARS 2010 HTTP://BLOG.HEMARTIN.NETSTEIGERUNG DERINTERAKTIONSRATENBEI ÄLTEREN USERN[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING[2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  53. 53. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING53STRUKTUR DER INTERAKTIONSPROTAGONISTENQUELLE: SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-JULI-2011-FACEBOOK-MARKEN-TV-IN-DEUTSCHLANDENGAGED AUTHORSCASUAL PARTICIPANTSSILENT OBSERVERS5%75%20%
  54. 54. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING54GRADE DER PARTIZIPATION/INTERAKTIONLIGHTWEIGHT INTERACTIONS (LIKE IT)MIDWEIGHT INTERACTIONS (KOMMENTARE)HEAVYWEIGHT INTERACTIONS (POSTINGS)*Durchschnittlich 4 Admin-Postings lösen 290 Interaktionen aus*USER GENERATED CONTENT: NUTZER GENERIERTE INHALTE2010 2011 201261% 65% 73%34% 25% 14%5% 10%  13%QUELLE: DE.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-2012
  55. 55. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING55YOUTUBEQUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 201193% DER NUTZER RUFEN INHALTE AB7% DER NUTZER LIEFERN IHN
  56. 56. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING56WIKIPEDIAQUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 201197% DER USER NUTZEN ES ALS NACHSCHLAGEWERK3% DER USER SCHREIBEN BEITRÄGE
  57. 57. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING57Der hybride Konsument ist längstein MassenphänomenEvgeny Morozov (Autor)“
  58. 58. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING58WAS MACHE(N) ICH/WIR JETZT DAMIT?QUELLE: OLLY - FOTOLIA.COM
  59. 59. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING59ZUM BEISPIEL (!)ZIELE KLÄREN UND BESTIMMENPOTENZIAL UND GEFAHREN EVALUIERENRESSOURCEN UND BEDÜRFNISSE ERFASSENKONZEPT FÜR DIE KOMMUNIKATION ERSTELLENFÜR QUALITÄT SORGEN (DATENSCHUTZ, SOCIAL MEDIA POLICY )GEEIGNETE PLATTFORM UND KOMMUNIKATIONSWEGE WÄHLENINTEGRIERTE KOMMUNIKATION: ORCHESTER ALS URBILDSICH WEITERBILDENRAHMENBEDINGUNGEN SCHAFFEN, ZUM AUSPROBIEREN
  60. 60. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING60CHANCEN (POTENTIAL FÜR SOCIAL MEDIA)• BÜRGERNÄHE• DIALOG MIT USERN• DIREKTES FEEDBACK• IMAGEFÖRDERUNG• ERREICHEN JÜNGERER ZIELGRUPPE• PARADIGMENWECHSEL• INFORMATION, KOMMUNIKATION UND MARKETING• IDEENPLATTFORM (STADTENTWICKLUNG, INFRASTRUKTUR ETC.)• BÜRGERHAUSHALT (BUDGET UND EINSPARUNGEN)• BÜRGER ANLIEGEN-MANAGEMENT• QUALITÄTSVERBESSERUNG DURCH «LOKALE BÜRGEREXPERTEN»• MEHR ENGAGEMENT DER BÜRGER - KOSTENBEWUSSTSEIN…
  61. 61. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING61GEFAHREN (STOLPERSTEINE)• EMOTIONALE THEMEN – VIELE BETROFFENE• OFFENER AUSGANG• TRANSPARENZ – KRITIK MUSS ZUGELASSEN WERDEN• ES WIRD EIN RESULTAT ERWARTET – KLARE SPIELREGELN• PROZESSDEFINITION NICHT MÖGLICH• UNKLARHEIT• KEINE STRATEGIE• SICHERHEIT…
  62. 62. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING62(MÖGLICHE) IST-SITUATIONENONLINE-DIENSTLEISTUNGEN SIND• MÖGLICH,• VORHANDEN UND• KÖNNEN/MÜSSEN NOCH AUSGEBAUT WERDENABER:• DIGITALE SOZIALE MEDIEN ÜBERROLLEN UNS UND WERDEN ZUKÜNFTIG E-GOVERNMENT PRÄGEN
  63. 63. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING63INSPIRIERT DURCH FAMILIENLEBEN.CHDATENSCHUTZ BEACHTENRECHTE DER HOCHGELADENEN INHALTE WERDEN ZUMEIST AUF DAS NETZWERK ÜBERTRAGENPERSÖNLICHE DATEN WERDEN KOMMERZIELL VERWENDET UND VERKAUFT (DATA MINING)BILDER UND VIDEOS BLEIBEN GESPEICHERT, AUCH NACH LÖSCHEN DES BENUTZERKONTOSPERSONALIEN WIE ALTER, GESCHLECHT ODER PERSÖNLICHE VORLIEBEN WERDEN AUSGEWERTETPERSÖNLICHE ANGABEN DER UND DEREN PRÄFERENZEN WERDEN GESPEICHERTDIE PRIVATSPHÄRE KANN VERLETZT WERDENALLE MEINE INFORMATIONEN SIND ZUGÄNGLICH, INSOFERN ICH SIE ÖFFENTLICH MACHEhttp://www.swisscom.ch/de/ghq/verantwortung/kommunikation-fuer-alle/jugendmedienschutz/Enter_Online_Sicherheit.html
  64. 64. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING64SOCIAL MEDIA NETIQUETTEIST DIESE NACHRICHT FÜR EINE BESTIMMTE ZIELGRUPPE RELEVANT?INTERESSIERT DIESER INHALT JEMANDEN AUSSER MIR SELBER?BELEIDIGE ICH JEMANDEN MIT DIESEM INHALT?PASST DER INHALT IN EIN SOCIAL NETWORK ODER LÄSST ER SICH AUF ANDEREN WEG MITTEILEN?WIE OFT HABE ICH HEUTE SCHON ETWAS PUBLIZIERT (MEHR ALS DREI INHALTE KÖNNTE ZU VIEL SEIN)?HABE ICH DIE RECHTSCHREIBPRÜFUNG ANGEWENDET?SOLL DAS WIRKLICH JEDERMANN SEHEN KÖNNEN?WIRD DER BEITRAG VERSTANDEN?WAS WILL ICH DAMIT ERREICHEN?NUTZE ICH ZU VIELE ABKÜRZUNGENBENUTZE ICH EINE ADEQUATE SPRACHE ODER KLINGE ICH WIE EIN TEENAGER?IST DER BEITRAG GUT DURCHDACHT?MÖCHTE IST DAS WIRKLICH MIT ANDEREN TEILEN? ODER IST ES NUR, UM DAMPF ABZULASSEN?INSPIRIERT DURCH EINEN BLOGBEITRAG VON THOMAS HUTTER, THOMASHUTTER.COM
  65. 65. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING657. SOCIAL MEDIA PRINZIP: PARADIGMENWECHSELIm klassischen Wertesystem denkt man vor al-lem an das Wachstums des eigenen Unterneh-mens / Verbreitung der eigenen Botschaft, etc.Social Media zeigen uns etwas anderes:Je mehr ich dazu beitrage, dass das Ganzewächst und sich entwickelt, wachse ich mit.Michael Bader (hoffnungloser Optimist)“
  66. 66. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING66LINKS ZUM WORKSHOP UND SELBSTERKUNDENSICHERHEIT IM UMGANG MIT DIGITALEN MEDIENhttp://www.swisscom.ch/de/ghq/verantwortung/kommunikation-fuer-alle/jugendmedienschutz/Enter_Online_Sicherheit.htmlUmfangreiche Sammlung von Tipps zum Umgang mit digitalen MedienSICHERHEIT AUF FACEBOOKhttps://www.facebook.com/safety/tools/Einstellungen zur Privatsphärehttps://www.facebook.com/help/safetySicherheitsbereich für Familienhttps://www.facebook.com/safety/groups/parents/Informationen zur Sicherheit für Elternhttps://www.facebook.com/safety/groups/teens/Informationen zur Sicherheit für Jugendlichehttp://www.klicksafe.dehttp://www.saferinternet.athttp://www.childnet-int.orghttp://www.mpfs.deMedienpädagogischer Forschungsverbund SüdwestKOBIKhttp://www.kobik.chSchweizerische Koordinationsstelle zur Bekämpfung der InternetkriminalitätQUELLE: DE.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-2012
  67. 67. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING67ÜBERSICHT SOCIAL MEDIA KANÄLEhttp://www.socialmediaplanner.de/TIPPS ZU FACEBOOKhttp://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=EMgZwZa9QIAWie funktioniert die Timeline?http://flohheinen.wordpress.com/2012/03/30/facebook-kurz-erklart-teil-1/http://flohheinen.wordpress.com/2012/04/03/facebook-kurz-erklart-teil-2/Facebook kurz erklärt Teil 1 und 2http://www.youtube.com/watch?v=jRDLCeScxnIBenutzereinstellungen (Privatsphäre)http://www.youtube.com/watch?v=OfjGitC59FYFacebook für Anfängerhttp://www.youtube.com/watch?v=1IKS7Z74dzESatire!QUELLE: DE.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-2012
  68. 68. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING68STICHWORT REINACH IN DEN SOZIALEN MEDIENFACEBOOKSEITEN ÜBER «REINACH»https://www.facebook.com/pages/Reinach-BL/112986665382742https://www.facebook.com/pages/Reinach-BL/480641575312922https://www.facebook.com/pages/Reinach-BL/435307576552204https://www.facebook.com/pages/Reinach-BL/124990087534171https://www.facebook.com/pages/Reinach-BL-Switzerland/227664917243697https://www.facebook.com/pages/Gemeinde-Reinach/140503362698919https://www.facebook.com/ReinachBasellandORGANISATIONEN, INITIATIVEN, GRUPPEN AUS REINACH IM SOCIAL WEBhttps://www.facebook.com/jugendpolizei.reinachhttps://www.facebook.com/CeviReinachBLhttps://www.facebook.com/rsvunihockeyhttps://www.facebook.com/elternbildung.reinachhttps://www.facebook.com/pages/Tierpark-Reinach/209591392420709https://www.facebook.com/pages/Kultur-in-Reinach/133858526662030https://www.facebook.com/pages/Reinachblogch/114568995266687https://www.facebook.com/groups/134657796669729/ (Flohmarktgruppe)https://www.facebook.com/groups/136020544491/ (Theatergruppe)https://www.facebook.com/groups/54072273759/ (Feuerwehr)https://www.facebook.com/groups/123104927851471/ (Petition Bürgerwehr Reinach)https://www.facebook.com/jugendhaus.palaisnoir (Jugendhaus)http://www.youtube.com/watch?v=7QqiT07JRp8 (FDP Reinach)
  69. 69. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING69STICHWORT BUNDhttp://www.ch.chIntegrierte Facebook-App «Kristallkugel»BEISPIELE GEMEINDEN/GEMEINDEPOLITIKWUERENLINGENhttp://www.youtube.com/watch?v=M9oH_6FyejMhttp://www.youtube.com/watch?v=Tm2tVGh6hrYwuerenlingen.ch (leider ohne Integration zu den oben stehenden YouTube-Kampagnen)LUZERNhttp://www.stadtluzern.ch/de/https://www.facebook.com/StadtLuzernSANKT GALLENhttp://www.mysg.ch/https://www.facebook.com/RathausSanktGallenhttps://twitter.com/sanktgallenOBERMUTTENfacebook.com/obermuttenhttp://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=zjRltCdbEMMhttp://www.videoportal.sf.tv/video?id=852b3bbd-f39c-481a-ae31-fb40ba3d3669mutten.ch
  70. 70. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING70HORWhttps://twitter.com/GemeindeHorwhttps://www.facebook.com/gemeindehorwhttp://www.youtube.com/watch?v=veb-admGstshttp://www.youtube.com/watch?v=uvEGrzjUEKEEGLISAUhttps://www.facebook.com/eglisau?fref=tshttps://twitter.com/eglisauSCHWELLBRUNNhttps://www.facebook.com/Schwellbrunn.AR?fref=tsST. MORITZhttp://www.stmoritz.ch/https://www.facebook.com/stmoritztopoftheworldhttps://twitter.com/stmoritz1856mhttp://www.youtube.com/stmoritz1856mhttp://www.flickr.com/photos/stmoritzhttps://www.facebook.com/StadtLuzern
  71. 71. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING71SUVAhttps://www.facebook.com/suvaschweizMehr oder weniger sinnvolles Game zur ArbeitssicherheitCROWDSOURCINGhttp://www.scribd.com/doc/73734766/Social-Media-Crowd-Sourcing-Kundenpartizipation-hat-Potentialhttp://www.youtube.com/watch?v=F0-UtNg3ots&feature=player_embeddedSTANDORTMARKETING GEMEINDENhttp://www.youtube.com/watch?v=fV5CPgnImJQBÜRGERPARTIZIPATION/MITVERANTWORTUNGPROJEKT ELBA (ENTWICKLUNGSPLANUNG LEIMENTAL – BIRSECK – ALLSCHWIL)http://www.zukunft-elba.ch/Vorbildliches Pilot-Projekt für die e-Partizipationhttp://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/bud/verkehr/elba/auswertungsbericht_e-partizipation_2012-11-12.pdfAuswertung der StudieSPARVORSCHLÄGE AN DIE STADT KÖLN INKLUSIVE TWITTERKANALhttps://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/2012/inhalt/bestenliste-vorschlaege-sparen-andere-themen-0https://twitter.com/haushaltkoeln
  72. 72. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING72FEUERWEHREN AUS DER REGIOhttp://www.youtube.com/watch?v=lqn2VASvLy0FEUERWEHR THERWILhttp://www.youtube.com/watch?v=118CYNOxB18Übung FlüssigkeitsbrandFEUERWEHR REINACHhttp://www.youtube.com/watch?v=FPS-rWu8sfwRUND UM DAS THEMA TECHNIK IM EINSATZ FÜR GEMEINDENhttp://www.youtube.com/watch?v=g49q7O9OTnohttp://www.youtube.com/watch?v=dxOCIp1LuyAhttp://www.youtube.com/watch?v=FRlr5LmHUKMhttp://www.youtube.com/watch?v=2ddN6RcVYfYhttp://www.youtube.com/watch?v=-6_ky3LmJQ8Wasserversorgung Würenlingenhttp://www.youtube.com/watch?v=bECinPmMQHoBefahren von Schächten in der Wasserversorgunghttp://www.youtube.com/watch?v=0uwu2pYEEYY
  73. 73. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING73INFOS UND HILFREICHESARD/ZDF-ONLINESSTUDIEhttp://www.ard-zdf-onlinestudie.de/2010 IBM GLOBAL CEO STUDYhttp://www-935.ibm.com/services/us/ceo/ceostudy2010/index.htmlBLOGS UND TIPPShttp://thestrategyweb.posterous.com/http://www.thomashutter.com/http://bernetblog.chhttp://corporate-dialog.ch/http://www.blogwerk.com/http://newsletter-directpoint.post.ch/de/newsletter/12-2012/09-16-tipps-fuer-social-media-texte.htmlRON ORPwww.ronorp.netVorgriff auf eine neue Entwicklung in der KommunikationDEIN DEALwww.deindeal.ch
  74. 74. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING74THE FUNTHEORYGLASCONTAINERhttp://www.youtube.com/watch?v=zSiHjMU-MUo100 Menschen nutzten den Glascontainer an einem einzigen AbendDer normale Container, der in der Nähe ist, wurde nur zwei Mal benutzt.THE WORLD‘S DEEPEST BINhttp://www.youtube.com/watch?v=cbEKAwCoCKwAn einem einzigen Tag wurden 72 kg Abfall in die Tonne gegeben.Im normalen Abfalleimer, der in der Nähe stand, wurden nur 41 kg Müll gemessenTHE SPEED CAMERA LOTTERYhttp://www.youtube.com/watch?v=iynzHWwJXaAPIANO STAIRCASEhttp://www.youtube.com/watch?v=2lXh2n0aPywTreppe wurde im selben Zeitraum von 66% mehr Menschen benutzt als die Rolltreppehttps://www.facebook.com/thefuntheoryhttp://thefuntheory.com/QUELLE: DE.SLIDESHARE.NET/ZUCKERBERLIN/TRENDREPORT-2012
  75. 75. [2013] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING75Bader KommunikationMenschen, Marken, MarketingFix +41 (0) 61 701 97 67Im Lee 5CH-4144 ArlesheimMWST-Nr. CHE-114.154.319Zefix CH-241.1.007.413-2

×