BE YOURSELF, BE A BRAND, BE LOVEDDAS PRINZIP SOCIAL MEDIA
AGENDAEine kleine Geschichte (anstatt der klassischen Vorstellung)Einleitende FragenAkquise7 Prinzipien des Social Network...
AUF DER SUCHE NACH DEM SINN VON SOCIAL MEDIA?    GIBT ES EVENTUELL EIN PRINZIP DAHINTER?                                  ...
Quelle: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
MENSCHEN WOLLEN NICHT MEHR AKQUIRIERT WERDEN. PUNKT.                             [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: Michael Polanski fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
AKQUISE 2.0?               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
ES GEHT ZUALLERST UM MENSCHEN.                                 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: facebook.com/MrBean   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: http://www.coop.ch/pb/site/fmud/node/70128835/Lde/index.html   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Stand: September 2011. Quelle: thomashutterblog                                                  [2011] BADER. MENSCHEN I ...
                      PRÄSENZ AUF SOCIAL MEDIA KANÄLEN                     Generation Y                                   ...
GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA                                                Mit Freunden und der Familie verbin...
PRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERERST UM MENSCHEN.             UND IHRE POTENTIALE.                                          [201...
PRINZIP 2: SOCIAL WEB = MIT-MACH-WEB                                       [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Foto: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
                      INTERAKTIONEN                                                                       2010            ...
INTERAKTIONSRATEN                      Interaktionsraten sind innerhalb eines Jahres                      von 4,3% (2010) ...
                      USER ACTIVITY                      Engaged Authors                                                  ...
NUTZUNG BLOGS & TWITTER                     7% der Onliner besuchen Blogs                     3% nutzen Twitter Beiträge  ...
MIT-MACH-KAMPAGNEN                     Einbinden der User                     Stärkere Identifikation und Bindung         ...
PRINZIP 3: SHARINGGEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNG                               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARING                wikipedia*                wer-weiss-was.de                pflegewiki.de     ...
INTERAKTIVITÄT ?                     92% der Nutzer rufen Filme, Beiträge und Ausschnitte ab                      7% der N...
INTERAKTIVITÄT ?!!                     97% der Nutzer nutzen es rein als Nachschlagewerk                      3% der Nutze...
PRINZIP 4: SICH POSITIONIEREN                                [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA POSITIONIERENtripadvisor.demigipedia.deBürgermitbeteiligung http://www.frankfurt-gestalten.de/     ...
PRINZIP 5: RELEVANZ UND REPUTATION                                     [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
SIND SOCIAL MEDIA SINNVOLL?Bei den Entscheidungen zum Einsatz von Social Media für das eigene Unternehmen stehen wirheute ...
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WO STEHEN WIR HEUTE ?Klassische Webseite: Findet der User relevante Inhalte?Social Media: Findet der User sich selbst?    ...
PROFILE/FANPAGES = VIRTUELLE SCHAUFENSTER                                            [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MAR...
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN ZUM THEMA B2B                                         [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WIE SCHAFFT MAN REPUTATION IM WEB2.0?Aktive Mitarbeit in einer der über 40.000 XING Gruppen (Google-Ranking!)Konkrete Hilf...
WIE SCHAFFT MAN RELEVANZ IM WEB 2.0?Pure Informationsvermittlung reicht nicht ausKlassische Eigenwerbung ist TabuAuf Anfra...
PRINZIP 6: PERSÖNLICHES ZÄHLT. GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH.           VIELLEICHT.                                 [2011] BA...
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 7: FOKUS ÄNDERNWENN DAS GANZE WÄCHST, WACHSEN WIR MIT                                         [2011] BADER. MENSCH...
ZIELE DER SOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN FESTLEGENWas wollen wir erreichen?Überleben sichern?Horizont erweitern?Wettbewerbsposit...
DAS KÖNNEN SOCIAL MEDIASocial Media können eingesetzt werden für:DialogPartizipationRessourcenVernetzungReputation / Image...
ESSENTIALSDas braucht der Einsatz von Social Media:WeiterbildungStrategisches GesamtkonzeptMarkenführungPositionierungÜber...
CH-4108 WitterswilT: +41 (0) 61 511 51 51xing.to/bader
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

111207 in

387

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
387
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

111207 in

  1. 1. BE YOURSELF, BE A BRAND, BE LOVEDDAS PRINZIP SOCIAL MEDIA
  2. 2. AGENDAEine kleine Geschichte (anstatt der klassischen Vorstellung)Einleitende FragenAkquise7 Prinzipien des Social Networkings (inkl. Studien)QuintessenzVorstellung verschiedener ProjekteStrategische AnforderungenFragen / Austausch [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  3. 3. AUF DER SUCHE NACH DEM SINN VON SOCIAL MEDIA? GIBT ES EVENTUELL EIN PRINZIP DAHINTER? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  4. 4. Quelle: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  5. 5. MENSCHEN WOLLEN NICHT MEHR AKQUIRIERT WERDEN. PUNKT. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  6. 6. Quelle: Michael Polanski fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  7. 7. AKQUISE 2.0? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  8. 8. Quelle: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  9. 9. ES GEHT ZUALLERST UM MENSCHEN. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  10. 10. Quelle: facebook.com/MrBean [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  11. 11. Quelle: http://www.coop.ch/pb/site/fmud/node/70128835/Lde/index.html [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  12. 12. Stand: September 2011. Quelle: thomashutterblog [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  13. 13.   PRÄSENZ AUF SOCIAL MEDIA KANÄLEN Generation Y 18-35 J. +++ Generation X 36-45 J. +++ Baby Boomers 46+ J. +(+) Verglichen mit einer Erhebung aus dem Jahr 2009 konnte aber gerade bei den Baby Boomers das grösste Wachstum im Bereich   Social Networking festgestellt werden.    Quelle: Thomashutterblog / 2010 IBM Global CEO Study [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  14. 14. GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA Mit Freunden und der Familie verbinden 70% Zugang zu News 49% Zugang zu Unterhaltung 46% Erfahrungs- und Meinungsaustausch 42% Reviews, Testberichte 39% Menschen treffen 38% Medien austauschen 36% Recherche für die Arbeit 28% Schnäppchen machen 26% Mit Marken interagieren 23% Network für die Arbeit 22% Weiterbildung 22% Jobsuche 20% Sonstiges 1% [c] BADERQuelle: IBM Institute for Business Value analysis. CRM Study 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  15. 15. PRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERERST UM MENSCHEN. UND IHRE POTENTIALE. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  16. 16. PRINZIP 2: SOCIAL WEB = MIT-MACH-WEB [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  17. 17. Foto: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  18. 18.   INTERAKTIONEN 2010 2011 Lightweight Interactions (like it) 61% 65% Midweight Interactions (Kommentare) 34% 25% Heavyweight Interactions (User-Postings) 5% 10%   Durchschnittlich 4 Admin-Postings lösen 290 Interaktionen aus  Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  19. 19. INTERAKTIONSRATEN Interaktionsraten sind innerhalb eines Jahres von 4,3% (2010) auf 1,5% (2011) gesunkenQuelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  20. 20.   USER ACTIVITY Engaged Authors 5% Casual Participants 75% Silent Observers 20%   nicht alle User sind aktiv und hinterlassen regelmässig Likes, Kommentare oder gar eigene Postings.  Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  21. 21. NUTZUNG BLOGS & TWITTER 7% der Onliner besuchen Blogs 3% nutzen Twitter Beiträge Mediale und reale Aufmerksamkeit, die beiden Angebotsformen zu teil wird, stehen damit in krassem Missverhältnis.Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  22. 22. MIT-MACH-KAMPAGNEN Einbinden der User Stärkere Identifikation und Bindung Crowd-Sourcing (z. B. Pril-Redesign) http://www.betterplace.org/de/projects_map http://www.charitywater.org/twestivalQuelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  23. 23. PRINZIP 3: SHARINGGEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNG [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  24. 24. fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  25. 25. WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARING wikipedia* wer-weiss-was.de pflegewiki.de napster Feuerwehr Therwil http://www.youtube.com/watch?v=118CYNOxB18 Beispiel Heilpädagogik http://www.youtube.com/watch?v=dVFkRJx2TpM*Studie zur Qualität der Artikel auf Wikipedia: [spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,390475,00.html 180811] [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  26. 26. INTERAKTIVITÄT ? 92% der Nutzer rufen Filme, Beiträge und Ausschnitte ab 7% der Nutzer steuern aktiv Inhalte beiQuelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  27. 27. INTERAKTIVITÄT ?!! 97% der Nutzer nutzen es rein als Nachschlagewerk 3% der Nutzer editieren und schreiben BeiträgeQuelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  28. 28. PRINZIP 4: SICH POSITIONIEREN [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  29. 29. fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  30. 30. WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA POSITIONIERENtripadvisor.demigipedia.deBürgermitbeteiligung http://www.frankfurt-gestalten.de/ [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  31. 31. PRINZIP 5: RELEVANZ UND REPUTATION [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  32. 32. SIND SOCIAL MEDIA SINNVOLL?Bei den Entscheidungen zum Einsatz von Social Media für das eigene Unternehmen stehen wirheute an der genau gleichen Stelle wie vor 10 bis 15 Jahren, als wir uns die Frage stellten:Für was brauchen wir eigentlich eine Webseite…? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  33. 33. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  34. 34. WO STEHEN WIR HEUTE ?Klassische Webseite: Findet der User relevante Inhalte?Social Media: Findet der User sich selbst? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  35. 35. PROFILE/FANPAGES = VIRTUELLE SCHAUFENSTER [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  36. 36. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  37. 37. SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN ZUM THEMA B2B [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  38. 38. WIE SCHAFFT MAN REPUTATION IM WEB2.0?Aktive Mitarbeit in einer der über 40.000 XING Gruppen (Google-Ranking!)Konkrete Hilfe anbietenSich als Fachperson / Unternehmen positionierenMenschen zusammen bringenRelevante Informationen weitergeben (was sollte Ihr Netzwerk wissen?) [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  39. 39. WIE SCHAFFT MAN RELEVANZ IM WEB 2.0?Pure Informationsvermittlung reicht nicht ausKlassische Eigenwerbung ist TabuAuf Anfragen zeitnah reagierenDen Dialog suchenFragen stellenKundenfokus einnehmenErlebnisse schaffenReflexionen (…was meinen Sie dazu?)Viraler Ansatz [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  40. 40. PRINZIP 6: PERSÖNLICHES ZÄHLT. GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH. VIELLEICHT. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  41. 41. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  42. 42. PRINZIP 7: FOKUS ÄNDERNWENN DAS GANZE WÄCHST, WACHSEN WIR MIT [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  43. 43. ZIELE DER SOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN FESTLEGENWas wollen wir erreichen?Überleben sichern?Horizont erweitern?Wettbewerbsposition verbessern?Mission erfüllen?Mitarbeiter rekrutieren?…? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  44. 44. DAS KÖNNEN SOCIAL MEDIASocial Media können eingesetzt werden für:DialogPartizipationRessourcenVernetzungReputation / ImageInspirationZusammenarbeitKundenbindungMarketingAkquise [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  45. 45. ESSENTIALSDas braucht der Einsatz von Social Media:WeiterbildungStrategisches GesamtkonzeptMarkenführungPositionierungÜberzeugende AngeboteKommunikative LeitideeKlare KompetenzenProjektgedanke [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  46. 46. CH-4108 WitterswilT: +41 (0) 61 511 51 51xing.to/bader
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×