Your SlideShare is downloading. ×
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Merano Magazine Sommer 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,321
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. meranomagazineNr.1 2011Das Magazin Für Meran und das Burggrafenamt la rivista per merano e il burgraviatoC U L T U RE P l e a s u r e P E O P L E NA T U RE NE W SNeuigkeiten aus dem meraner Land Novità dal meraneseMessner:Der extremeGrenzgängerassoluto dominatore dell‘estremoApfelgenussAppassionatamente mela Meraner HausbergeCime nel Meranese
  • 2. B o z e n • M e r a nEgal wohin ...... wir begleiten Sie.Ob zum Ausgehen, für das Oktoberfest oder für das Theater - bei unsfinden Sie für jeden Anlass ein besonderes Kleidungsstück. Eines, in demSie sich wohlfühlen und alle Blicke auf sich ziehen werden.Genießen Sie es.www.oberrauch-zitt.comLocation: Therme Meran Merano città di cura. Un bino-mio ben consolidato e noto ai più.Ma oggigiorno è ancora attuale? Lanostra percezione fa sì che associa-mo le cure ad uno stato di malattia,mentre la salute fa il paio con con-cetti come movimento, alimentazio-ne consapevole e ricupero psicofisi-co. Merano come centro di benesseresta muovendo ora i primi passi,legata ancora per certi versi ad unatradizione di città di cura che resisteda 150 anni, iniziata all’epoca deisoggiorni meranesi dell’imperatriceSissi, quando la città balzò allaribalta delle cronache europee.Ad assurgere oggi a nuovo simbo-lo dello starbene, del relax e dellasalute è senza dubbio lo straordina-rio complesso delle Terme Merano;lo stesso nuovo reparto di medicinacomplementare presso l’ospedale diMerano dimostra che la medicinamoderna è alla ricerca di percorsianche alternativi.Queste strutture sono incastonatein una regione permeata da unostile di vita sano in mezzo a boschi eprati, laghi e rii, con conseguenti op-portunità per tenersi in movimento.L’articolo di copertina questa volta èdedicato a tre personalità dallo spic-cato carattere, tutte originarie dellanostra provincia: l’alpinista chesposta i limiti: Reinhold Messner,con il suo Messner Mountain Mu-seum; l’agguerrito poeta medievale:Oswald von Wolkenstein; ed infineil pianista jazz dal tocco discreto:Franco D’Andrea, recentementenominato a Parigi miglior musicistaJazz europeo del 2010. Merano/Meran: a health resort.A name and reputation that arewell-known to many. But is this stillthe case nowadays? It’s true that wetend to associate spas and the thera-pies that go with them with healthproblems, while being healthy is as-sociated with being in shape, havinga balanced diet and being mentallyand physically fit. As a city foundedon its reputation for healthy life-styles, thanks mainly to its history ofproviding therapies over the last 150years, starting in the period whenthe Austrian Empress Sissi came tospend her holidays here and the citywas in the European limelight,Merano is now starting to makethe first moves towards becoming amodern spa city.The extraordinary complex thatmakes up the Merano ThermalBaths is most definitely the newstar of the city, offering relaxation,revitalisation and therapies. There isalso the brand new ComplementaryMedicine department at Merano’shospital. These complexes are lo-cated at the heart of a region that isidentified by its inhabitants’ healthyway of life.The main article of this issue isdedicated to three special peoplewith very distinct characters andwho all come from South Tyrol: themountaineer who knows no limits,Reinhold Messner with his MessnerMountain Museum; the fiery Medi-eval poet, Oswald von Wolkenstein;and the jazz pianist with the deli-cate touch, Franco D’Andrea, whowas recently avarded best EuropeanJazz Musician of 2010 in a ceremonyin Paris. Kurstadt Meran. Unter dieserBegriffspaarung ist Meran vielen be-kannt. Doch ist das überhaupt nochzeitgemäß? Kuren hat in unsererWahrnehmung mit Krankheit zutun, Gesundheit dafür mit Bewe-gung, bewusster Ernährung undEntspannung. Merans Wandlungzur Gesundheitsstadt steht am An-fang, schließt aber zweifelsohne aneine 150-jährige Kurtradition an,die mit den Meraner Aufenthaltenvon Kaiserin Sissi begann und da-mit in den Mittelpunkt europäischerAufmerksamkeit gerückt wurde.Das neue Meraner Wahrzeichenfür Wohlbefinden, Entspannungund Gesundheit ist heute zweifels-ohne die ästhetisch beeindruckendeTherme Meran; die neue AbteilungKomplementärmedizin am MeranerKrankenhaus beweist, dass moder-ne Medizin auch alternative Wegesucht. Eingebettet sind diese Struk-turen in eine Region, die von einemgesunden Lebensstil mit Wäldernund Wiesen, Seen und Bächen unddamit verbundenen Bewegungs-möglichkeiten geprägt ist, mit einemgegensätzlichen, alpin-mediterranenKlima gesegnet ist und in der vonden Menschen des Landes nachhal-tige, gesunde Lebensmittel erwirt-schaftet und produziert werden.Die Titelgeschichte ist dieses Maldrei Charakterköpfen unseresLandes gewidmet: dem Grenzgän-ger Reinhold Messner und seinemMessner Mountain Museum, demstreitbaren mittelalterlichen Lie-derdichter Oswald von Wolkensteinund dem leisen, 2010 zum „Euro-päischen Jazzmusiker des Jahres“ernannten Meraner Jazz­pianistenFranco D’Andrea.Viel Spaß beim Lesen!Stefan StablerChefredakteurVi auguro una piacevole lettura!Stefan StablerDirettore responsabileI hope you enjoy reading this issue of Meran-o Magazine!Stefan StablerEditor-in-chiefeditorial
  • 3. CONTENTDEUTSCHITALIANOENGLISH COVERSTORY Drei Charakterköpfe Tre personalità dallo spiccato carattere Three special people with very distinct characters12 Der Grenzgänger Il dominatore dell‘estremo The mountaineer who knows no limits Reinhold Messner70 Der Jazzpianist Il pianista jazz Franco D’Andrea74 Der mittelalterliche Liederdichter Il poeta medievale The Medieval poet Oswald von Wolkenstein news6 Golf mal zwei Golf nel Meranese7 5 Köche, 5 Schlösser, 5 Almen 5 cuochi, 5 castelli, 5 malghe8 Neue Seilbahn Meran 2000 Nuova funivia Merano 20008 Naturbad Gargazon Piscina naturale a Gargazzone9 Meran-o vitae – festival der gesundheit Meran-o Vitae – Il festival della salute10 Gartengenuss für Die Haare Giardino per la delizia dei capelli10 Licht an E luce sia Nature28 10 Jahre Gärten von Schloss Trauttmansdorff 10 anni Giardini di Castel Trauttmansdorff48 Hausberge im Meraner Raum Cime nel Meranese CULTURE34 20 Jahre Ötzi 20 anni Ötzi36 Bergblut62 Die Timmelsjoch- Erfahrung L’emozione Passo Rombo The experience Passo Rombo Pleasure22 ApfelGenuss Appassionatamente mela40 Ein Tag in der Therme Meran … Una giornata alle Terme Merano…46 Prämierter Buschenschank Osteria tipica premiata58 Besondere Geschäfte Negozi con un certo non so che3 Editorial/editoriale 79 Events/eventi 82 Impressum/colophon82 Vorschau Winterausgabe Anteprima inverno 2070Franco D‘andreaOswald von WolkensteinReinhold Messner4862 3622Der apfel und seine ProdukteLa mela e i suoi prodottiMeran und seine BergeMerano e le sue cimeTimmelsjochPasso Rombo40WohlfühloaseTherme MeranTerme Merano,oasi del benessere74Bergblut124 MERANO MAGAZINE 5MERANO MAGAZINE
  • 4. NEWSGolfen mal zwei Im Passeiertal passt sich der Golfparcours schöndem Landschaftsbild an. Bei einer Gesamtlänge von5.755 Metern und Par 71 müssen auch Wasserhin-dernisse und schluchtartige Flussbette überwundenwerden. Höhepunkt ist das Hole 9, das Fuchsloch,mit seinen 25 Metern Höhenunterschied. Der Platzist von März bis November bespielbar. Ein Clubhausund ein Restaurant runden das Angebot ab.www.golfclubpasseier.comZu Füßen der Burgruine Brandis in Lana und zwischenApfelbäumen gelegen, liegt die 9-Loch-Anlage desGolfclub Lana mit einer Länge von 2.793 Metern.Charakteristisch ist die Bahn 1 mit Abschlag RichtungEtschtal. Die günstige geografische Lage des Golf-platzes bietet Vorteile: Er ist fast das ganze Jahr überbespielbar und über die Schnellstraße MeBo leichtzu erreichen. Der Golfclub verfügt auch über ein Res­taurant.www.golfclublana.itDue volte golf Il percorso golfistico della Val Passiria è ben inseri-to nel paesaggio. Con una lunghezza complessiva di5.755 metri ed un Par di 71, l‘impianto con i suoi osta-coli d’acqua e bunker impegnativi ha aperto nuovedimensioni per la realtà sudtirolese. Il top è la bucanumero 9, la tana della volpe con i suoi 25 metri di di-slivello. Il campo da golf è agibile da marzo a novem-bre; a completare l‘offerta vi è anche un ristorante.www.golfclubpasseier.comL‘impianto a nove buche di Lana con una lunghezzadi 2.793 metri si trova ai piedi delle rovine di CastelBrandis, circondato dagli alberi di mele. Caratteri-stica è la buca 1 con partenza verso la Val d’Adige.Sono evidenti i vantaggi dovuti alla posizione geo-grafica favorevole del campo: è agibile per quasitutto l‘anno ed è facilmente accessibile provenendodalla superstrada MeBo. Il Golfclub dispone anche diun ristorante.www.golfclublana.it5 Köche, 5 Schlösser, 5 Almen Fünf Sterneköche, fünf Almen und fünf Schlössersind die Ingredienzien für ein Projekt, das hohe Koch-kunst und Landeskultur miteinander verbindet. DieAusnahmeköche Gerhard Wieser (Trenkerstube, Ho-tel Castel in Dorf Tirol), Anna Matscher (Zum Löwenin Tisens), Andrea Fenoglio (Sissi in Meran), Alois Hal-ler (Hotel Castel Fragsburg oberhalb von Meran) undJörg Trafoier (Kuppelrain in Kastelbell) werden in fünfSchlössern ein Galadiner kreieren und zudem vonMai bis September auf fünf Almen jeweils für ein Ge-richt Pate stehen, das nach ihren Vorgaben zubereitetund in der Speisekarte mit entsprechendem Wein-vorschlag ausgewiesen wird. Die Galaabende hin-gegen finden auf Schloss Tirol in Dorf Tirol, SchlossKatzenzungen in Prissian, Schloss Kastelbell, SchlossTrauttmansdorff in Meran und Schloss Schenna statt.Ein Koch lädt jeweils ein und seine Kollegen werdenihm bei der Zubereitung des fünfgängigen Menüs zurSeite stehen. Dieses kostet 110 Euro inklusive Ge-tränken. Die Auftaktveranstaltung des Projekts „Ster-ne Schlösser Almen“ findet auf Schloss Tirol statt.www.sterne-schloesser-almen.com5 cuochi, 5 castelli, 5 malghe Cinque cuochi stellati, cinque malghe e cinquecastelli sono gli ingredienti di un progetto che coniu-ga la sopraffina arte culinaria con la cultura locale. Icinque cuochi d‘eccezione che rispondono ai nomidi Gerhard Wieser (Trenkerstube, Hotel Castel a Ti-rolo), Anna Matscher (Zum Löwen a Tesimo), AndreaFenoglio (Sissi a Merano), Alois Haller (Hotel CastelFragsburg sopra Merano) e Jörg Trafoier (Kuppelraina Castelbello) sono gli artefici di cinque cene di galain altrettanti castelli. Ognuno di loro, inoltre, propo-ne un piatto che viene preparato e servito presso unamalga seguendo scrupolose indicazioni ed inseritonel menù in abbinamento ad un vino selezionato. Leserate di gala si svolgono a Castel Tirolo in localitàTirolo, a Castel Katzenzungen a Prissiano, al Castellodi Castelbello, a Castel Trauttmansdorff a Merano e aCastel Schenna. Ad ospitarvi è di volta in volta uno deicuochi, affiancato dai suoi colleghi nella preparazionedi un menù di cinque portate. Il prezzo è di 110 euro,bevande incluse. L’evento inaugurativo del progetto“Stelle Malghe Castelli” si celebra a Castel Tirolo.www.stelle-malghe-castelli.comMerano Disco Track Welche Stadt träumt nicht von einem eigenen DiscoTrack? Meran hat ihn, und er heißt sinngemäß MeranoDisco. Der Produzent und Labelbetreiber Scott Fergu-son aus Detroit (USA) zeichnet für diesen verantwort-lich. Der Track ist eine Hommage an die Heimatstadtseiner Frau, mit der er gemeinsam ein Kind hat und inLondon lebt. Der im Ferrispark Records (USA) erschie-nene Track reiht sich ein in Produktionen, in denenFerguson Elemente von Blues, Rock,Soul, Disco, House und Techno ver-eint. Der Vertreter der jüngsten Ge-neration von Detroit komponiert vonJazz und Soul inspirierte Clubtracksmit hypnotischen Grooves im Geis-te seiner großen Vorbilder Moody-mann und Theo Parrish.Merano Disco Track Quale è la città che non aspira ad avere una Di-sco Track dedicata? Merano ce l‘ha ed ovviamentesi chiama Merano Disco. Ne è l‘artefice il produtto-re e discografico Scott Ferguson di Detroit (USA). Latrack è un omaggio alla città natale di sua moglie,che gli ha regalato un figlio, e con la quale vive a Lon-dra. Pubblicata da Ferrispark Records (USA) la trackrientra tra quelle produzioni in cui Ferguson fondeassieme elementi di blues, rock,soul, disco, house e techno. Espo-nente dell‘ultima generazione diDetroit, traendo ispirazione dal jazze dal soul egli compone clubtrackdal groove ipnotico nello spirito deisuoi grandi modelli Moodymann eTheo Parrish.Land der Schlösser und Burgen Der Name kommt nicht von ungefähr, denn derkulturgeschichtliche Name des Meraner Landes lau-tet eigentlich – nomen est omen – Burggrafenamt. IstSüdtirol als Land der Burgen und Schlösser bekannt,so kann das Burggrafenamt wohl getrost als Südti-roler Herz geschichtsträchtiger Mauern bezeichnetwerden. Beispielsweise steht in Dorf Tirol das demgesamten Land Namen gebende Schloss Tirol, einstStammschloss der Grafen von Tirol. Wer mehr überGeschichte und Besuchsmöglichkeiten in Burgen,Schlössern und Ansitzen wissen will, dem sei folgen-de Internetseite empfohlen:www.meranerland.comTerra di castelli e roccaforti Un nome non si mette a caso, e il nome storicodell’intera area del Meranese è “Burgraviato” (in te-desco Burg significa roccaforte). Nomen est omen.Se l’Alto Adige è noto per essere terra di castelli efortificazioni, il Burgraviato può essere tranquilla-mente considerato il cuore sudtirolese delle storichemura. Nel paese di Tirolo, ad esempio, si trova il cas-tello che dà il nome all’intera regione e che un tempoera la residenza di famiglia dei conti del Tirolo. A chidesidera informarsi più in dettaglio sulla storia e sugliorari di visita presso castelli, roccaforti e dimore si­gnorili suggeriamo di visitare il sito Internet:www.meranodintorni.com6 MERANO MAGAZINE 7MERANO MAGAZINE
  • 5. Start frei für die neueMeran 2000-Seilbahn Die neue Panorama-Seilbahn nach Meran 2000hat ihren Betrieb aufgenommen. Zwischen der Mera-ner Talsohle und dem Skigebiet verkehren Seilbahn-kabinen, die bis zu 120 Personen befördern können.Lange Wartezeiten sollten demnach der Vergangen-heit angehören, denn die Fahrgäste werden in sie-ben Minuten (statt einer Viertelstunde wie bisher) indie Höhe gebracht. Auch architektonisch ist die neueBahn samt Berg- und Talstation ein Hingucker. DasMeran-o Magazine wird die Bahn und ihre Details inder kommenden Winterausgabe näher vorstellen.www.meran2000.comIn funzione la nuovafunivia di Merano 2000 La nuova funivia panoramica per Merano 2000è entrata in funzione. Tra il fondovalle meranese el‘area sciistica fanno la spola le nuove cabine in gradodi trasportare fino a 120 passeggeri. Le lunghe at-tese resteranno un ricordo del passato; i passeggeriverranno portati a destinazione in soli sette minuti,contro il quarto d‘ora di un tempo. Anche dal puntodi vista architettonico la nuova funivia, comprese lastazione a monte e quella a valle, risultano gradevolialla vista. Meran-o Magazine entrerà più nel detta-glio della funivia e delle sue particolarità nella prossi-ma edizione invernale.www.meran2000.comL’ecosistema della piscina naturale La prima piscina pubblica naturale dell‘Alto Adigeoccidentale è sorta in quel di Gargazzone. Costruitasecondo criteri di sostenibilità, situata in un‘oasi na-turale e facilmente raggiungibile anche in bicicletta,bus e treno, la piscina naturale si estende per una su-perficie idrica complessiva di circa 2.200 metri quadri,di cui la metà a disposizione per la balneazione. Ladata di apertura stagionale è il 28 maggio 2011. Lostabilimento rappresenta la scelta ideale non solo perchi soffre di allergie, ma anche per tutti coloro che de-siderino nuotare in acqua naturale e non trattata concloro. In contrapposizione alle piscine convenzionali,le piscine naturali rappresentano degli ecosistemi verie propri in cui si svolgono processi analoghi a quelli inatto nei laghi naturali. Il ruscello naturale con la vascaper i più piccoli e una profondità massima di 30 cm èstato concepito per poter giocare e sguazzare senzapericoli nell’acqua pulita. La zona non nuotatori dota-ta di scivolo è un vero invito al divertimento; con unaprofondità di soli 120 cm rappresenta peraltro il luogoadatto per imparare a nuotare. Chi invece fa già sulserio ha a sua disposizione una vasca da 50 metri pertenersi regolarmente in allenamento.www.naturbad-gargazon.itÖkosystem Naturbad Das erste öffentliche Naturbad im Westen Südti-rols hat in Gargazon seine Tore geöffnet. Nachhaltiggebaut, natürlich angelegt und optimal erreichbar– auch mit Fahrrad, Bus und Bahn – weitet sich dasNaturbad auf einer Gesamtwasserfläche von rund2.200 m² aus, wovon die Hälfte für das Schwimmenvorgesehen ist. Das Bad öffnet erneut am 28. Mai2011 und ist nicht nur für Allergiker ideal, sondernfür alle, die im natürlichen, ungechlorten Wasserschwimmen wollen. Im Gegensatz zu konventionellenBädern sind Naturbäder als Ökosysteme zu verste-hen, in denen ähnliche Prozesse wie in natürlichenSeen ablaufen.Der natürlich angelegte Bachlauf mit einem Kleinkin-derbecken und einer Wassertiefe von bis zu 30 cmbietet ein spannendes Territorium für die ganz Klei-nen. Der über einen Kiesstrand zugängliche Nicht-schwimmerbereich mit Kinderrutsche bei einer Was-sertiefe von 120 cm lädt zum Schwimmenlernen undzum Austoben im Wasser ein. Ausdauer üben könnenSchwimmer im 50-Meter-Becken.www.naturbad-gargazon.itMeran-o Vitae Eineinhalb Wochen lang werden Meran und Um-gebung Anfang April in den Mittelpunkt stellen, waseigentlich das ganze Jahr über garantiert ist und alsKurstadt auch langjährige Tradition hat: die Gesund-heitskompetenz (siehe auch Editorial auf S. 3). Im Zen-trum der Gesundheitstage stehen zwei Kongresse inMeran („Bewegung als Medizin“ am 2. und 3. Aprilund „Komplementärmedizin“ vom 8. bis zum 10. Ap-ril). Zum Abschluss des zweiten Kongresses werdenanerkannte Fachleute, Sportprofis und Journalistenam runden Tisch über Prävention diskutieren.Eine Reihe von kleineren und mittleren Initiativen rundum den Themenkreis Gesundheit & Vitalität wird zu-dem im Rahmen des Festivals „Meran-o Vitae“ in denDörfern rund um Meran zusammengeführt. Angebo-ten werden beispielsweise Kräuter- und Vitalwande-rungen in Dorf Tirol, eine bäuerliche Genussmeile inLana, Barfußgehen mit FiveFingers® in Kombinationmit richtiger Atmung und eine spirituelle Wanderungin Naturns, ein Kräutermarkt und Kneippen am Waal-weg in Schenna. Weitere Infos unter der Webadressewww.meranerland.com und bei den örtlichen Touris-musvereinen.www.meranerland.comMeran-o Vitae Per una settimana e mezza agli inizi di aprile Me-rano e dintorni saranno teatro di qualcosa che in ve-rità non fa mancare i suoi effetti benefici lungo tuttol‘arco dell‘anno e che vanta peraltro una lunga tradi-zione nella città termale: la competenza sanitaria (cfr.l‘editoriale a pag. 3). Elemento centrale delle giorna-te della salute sono due congressi che si svolgono aMerano: “L’Esercizio come Medicina” il 2 e 3 aprilee “Medicina complementare” dall’8 al 10 aprile). Aconclusione del secondo congresso è prevista unatavola rotonda in cui specialisti, sportivi professionistie giornalisti si riuniranno per discutere sul tema dellaprevenzione. Una serie di piccole e medie iniziativetutt‘attorno alla tematica Salute e Vitalità si svolgeràinoltre nell‘ambito del Festival della “Meran-o Vitae“nei paesi del circondario. Ad essere offerti sarannoper esempio escursioni vitalizzanti a Tirolo, i saporidel maso a Lana, camminate a piedi nudi con i Five-Fingers® in combinazione con una corretta respira-zione ed un pellegrinaggio spirituale a Naturno, unmercato delle erbe officinali e le cure idroterapichelungo il sentiero delle rogge di Scena. Per maggioridettagli consultare il sito www.meranodintorni.comoppure le associazioni turistiche locali.www.meranodintorni.comNEWS9MERANO MAGAZINE
  • 6. Licht an Nicht Lampen, sondern Lichtemotionen versprichtdas 1950 gegründete Marlinger Lichtstudio Eisenkeil.Dort, wo sich Italiens größte Leuchtenausstellungbefindet, arbeitet ein eingeschworenes Team aus Be-leuchtungsspezialisten, Elektrotechnikern und tech-nischen Designern, die besondere Kundenwünschean die Lichtatmosphäre im Büro, Geschäftslokal oderzu Hause verwirklichen. Die Einbindung in ein inter-nationales Netzwerk von Produktdesignern machtdie Lieferung von Unikaten möglich. Das Ergebnis:Designerleuchten und Lichtkonzepte nach individu-ellem Geschmack.www.lichtstudio.comGartengenussfür die Haare Mondkalender diktierte Haarschnitte sind keineSeltenheit mehr, aber Vollmond-Haarschnitte bisMitternacht, und das unterm Sternenhimmel, auf je-den Fall. In Meran gibt es seit zwei Jahren Europaswohl ersten Freiluftsalon: Von Mai bis September istein Besuch im Salon „organic“ nicht nur Wellness fürdie Haare, sondern gleichzeitig ein entspannenderAufenthalt zwischen duftenden Rosen und Kräutern,Feigen- und Olivenbäumen, aber auch Palmen undOleanderbüschen in einem mediterranen Terrassen-garten zwischen den Berglauben und dem Tappei­ner­weg, mitten in der Meraner Altstadt.Zur Philosophie der Meraner Haarstylistin CarmenTrojer gehört es, die Natur walten zu lassen und sichihrer zu bedienen, auch in der Frisierkunst. NatürlichePflege und Tipps ausder Natur in der indi-viduellen Beratung ha-ben bei der erfahrenenHaarkünstlerin für dieSchönheit der Haare ei-nen hohen Stellenwert.Da war es für den Salonnur ein kurzer Weg hi­nein in den Garten. Ku-riosum am Rande: Teiledes Terrassengartenskönnen für verschiede-ne Anlässe angemietetwerden.www.organic.bz.itE luce sia Più che lampade, emozioni di luce! A prometter-velo è la Lichtstudio Eisenkeil di Marlengo, aziendafondata nel 1950. Là dove incontriamo la maggioreesposizione luminosa d‘Italia, opera un collaudatoteam di specialisti dell‘illuminazione, dell‘elettrotec-nica e del design tecnico, in grado di trasformare inrealtà qualsiasi esigenza in tema di atmosfere di lucenegli uffici, nei locali di attività commerciali oppure acasa propria. Il collegamento ad una rete internazio-nale di designer di prodotti permette la realizzazionedi esemplari unici. Risultato: lampade di design e re-alizzazioni luminose secondo il gusto personale.www.lichtstudio.comUn giardino per la deliziadei capelli Farsi tagliare i capelli seguendo le fasi lunari nonè più una novità, ma recarsi dal parrucchiere fino amezzanotte per un taglio in occasione della luna pie-na, e per di più sotto le stelle, lo è eccome. Da dueanni trovate a Merano probabilmente il primo salonea cielo aperto a livello europeo: da maggio fino a set-tembre una visita al Salone “organic” equivale nonsoltanto ad una seduta di benessere per i capelli, maanche ad un momento di relax in mezzo a rose pro-fumate ed erbe, olivi e fichi, palme e oleandri, in ungiardino mediterraneo terrazzato situato tra i Porticie la Passeggiata Tappeiner, nel bel mezzo del centrostorico.La filosofia dell‘esperta parrucchiera-stilista merane-se Carmen Trojer è di lasciare che sia la natura adagire, utilizzando le sueproprietà. Per la bellez-za dei capelli svolgonoquindi un ruolo centralei trattamenti naturali eduna consulenza perso-nalizzata con suggeri-menti tratti anch‘essida ciò che la naturamette a disposizione.Con queste premessec‘è voluto davvero pocoper spingersi fino algiardino. Una curiosità:alcune zone del giardi-no terrazzato possonoessere prese in affittoper varie occasioni.www.organic.bz.itNEWSUnsere W�lt. Unser B�er.B�ona, perchè �� �empre �issut� �uì.Goodness founded �n � �ifetime �ere10 MERANO MAGAZINE
  • 7. Biografie desBergsteigensSkizzen eines Gespräches, aufgenommen währendeiner 90-minütigen Begehung mit Reinhold Messnerim MMM Firmian Um etwas über andere sagen zu können, muss der Mensch zu-nächst tief in sich hineinschauen, für sich auch unangenehme Fragenstellen und nach Antworten suchen. Der Grenzgänger ReinholdMessner bezeichnet das für sich so: „Ich wollte einmal hoch hinauf-steigen, um tief in mich hineinzusehen.“ Das Messner MountainMuseum – die fünf Museen zum Thema Berg – gibt Emotionen,Erkenntnisse und Geschichten frei und ist Brennpunkt für das, wasgeschieht, wenn Mensch und Berg aufeinandertreffen.COVERSTORYText Stefan Stabler„Der Weg führt im MMM Firmian aus der Tiefe der Gebirge …
  • 8. Religion ist ein kulturelles System,das Gemeinschaften hervorbringt und stabili-siert, Ausbeutung und Betrug minimiert.David Sloan WilsonEs sind die heiligen Berge, die Messner heute be-sonders faszinieren. Auf Schloss Juval, seiner Stamm-burg, thematisiert er Schlüsselberge wie den Kailashin Tibet, den Fuji in Japan oder den Ayers Rock inAustralien. Messner: „Bereits vor 10.000 Jahren ha-ben Menschen Berge mit Mythen belegt. Aber siehaben es schlicht und einfach vermieden hinaufzu-steigen. Berge haben stets eine Kraft auf Menschenausgestrahlt und sind nicht selten wesentlicher Teilder Geschichte bei Gründungen von Religionen. Eineschöne Geschichte ist beispielsweise jene von Mosesund dem Berg Sinai. Moses empfängt gemäß AltemTestament am Berg Sinai von Gott die Zehn Gebote,steigt vom Berg hinab und teilt diese dem Volk Israelmit. Mohammed empfängt hingegen am Berg Hiradie Offenbarung durch den Erzengel Gabriel, Bud-dha meditiert im Himalaja. Noch vor 50 Jahren istkein Mensch auf die Idee gekommen, auf diese Bergezu steigen. Wir haben hingegen einen sehr profanenZugang zu Bergen entwickelt und viele meinen, wennsie am Gipfel stehen, haben sie einen Berg erobert.Ich aber sage: Ein Berg gehört dir nie, ein Berg dul-det dich nur für eine Weile.“MMM Juval – Die religiöse DimensionGeöffnet vom vierten Sonntag im März bis 30. Juni undvom 1. September bis zum ersten Sonntag im November,10.00–16.00 Uhr; Mittwoch Ruhetag. Besichtigung nur mitFührung möglich. Juval 3, Kastelbell, Tel. +39 348 44 33 871(nur zu den Öffnungszeiten)www.messner-mountain-museum.itUm wirklich Mut zu haben,muss mandie Gefahr zu fürchten wissen.AristotelesDas Museum in Sulden am Ortler, auf 1.900 m undunterirdisch angelegt, ist dem Thema Eis gewidmet.Messner: „Wir müssen in dieser Diskussion beden-ken, dass 86 % des gesamten Erd-Eises in der Ant-arktis liegen und sich lediglich eine verschwindendeGröße weit unter 1 % in den Alpen befindet. Im Hima-laja sind es weniger als 1 %, 8 % sind es in Grönland,die Arktis ist praktisch nur Packeis. Das Thema Erder-wärmung ist sicherlich ein wichtiges, muss aber dochin der richtigen Relation diskutiert werden. Warumhat es keine Anhebung des Meeresspiegels gegebenund das, obwohl sich fast 90 % der Gletscher in denAlpen zurückgezogen haben? Weil es in der Summewenig ausmacht. Was ist die Antarktis? Im Grunde einvon Eis bedeckter Kontinent. Wir erzählen im MMMOrtles die Polregionen, die Inland-Eise, die Alpen-und die Himalaja-Gletscher. Die Schrecken des Eisessind genauso ein Thema wie Schneemenschen undSchneelöwen.“MMM Ortles – Im End der WeltGeöffnet vom zweiten Sonntag im Dezember bis 1. Maiund vom vierten Sonntag im Mai bis zum zweiten Sonntagim Oktober, 14.00–18.00 Uhr;(Juli und August: 13.00–19.00 Uhr); Dienstag Ruhetagc/o „Yak & Yeti“, Sulden, Tel. +39 0473 61 35 77www.messner-mountain-museum.itIm MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron schlägtdas Herz der Museumskette Messner Mountain Mu-seum. Die Ruine wird zum Ort der Begegnung, derRuhe, ein Platz zum Innehalten, ein Standort, an demGeschichten erzählt werden mithilfe von Kunst, Reli-quien und Aussagen. Das Museum ermöglicht eineFolge von Ein- und Ausblicken, hier wird nicht gewer-tet oder moralisch gedeutet, nur schlicht und einfachaufgezeigt, was passiert, wenn Mensch und Bergaufeinandertreffen. Der Parcours im MMM Firmianführt die Besucher aus der Tiefe der Gebirge, wo Ent-stehung und Ausbeutung der Berge nachvollziehbarwerden, über die religiöse Bedeutung von Bergenals Brücke zum Jenseits bis zur Geschichte des Berg-steigens und zum alpinen Tourismus unserer Tage,dem auch ein Raum mit den vielen Abgestürzten undToten am Berg gewidmet ist. Reinhold Messner: „Esist falsch zu denken, der Berg sei böse oder nehmeRache. Dies sind Wirrungen, die erst in der Romantikund Aufklärung entstanden sind. Der Berg gewährtallergrößte Freiräume, bei denen jeder Einzelne fürsich die gesamte Verantwortung übernehmen muss.Extrembergsteiger sind keine Helden, sondern ganznormale Menschen. Die Angst ist unser Korrektiv. Siesagt uns: bis hierher und nicht weiter. Für das nackteÜberleben am Berg ist es notwendig zu wissen, wannSchluss ist. Heute erkenne ich, dass die persönlichenErfahrungen beim Scheitern größer waren als nachdem Erfolg. Das Problem heutzutage ist oftmals,dass viele Berge als Postkarte wahrnehmen und glau-ben, überall hinaufzukommen. Der Mensch kennt kei-ne Furcht mehr vor dem Berg, er fährt durch ihn, fährtmit der Seilbahn hinauf und hat somit keine Gelegen-heit, einen realen Bezug aufzubauen. Ein Berg aber,der nicht gefährlich ist, ist kein Berg, sondern eineAttrappe. Die Wildnis sollte nicht zum Disneylandverkommen. Bergsteigen ist eine ernste Angelegen-heit und beginnt dort, wo der Tourismus aufhört.“MMM Firmian – Der verzauberte BergGeöffnet vom ersten Sonntag im März bis zum drittenSonntag im November, 10.00–18.00 Uhr,letzter Einlass um 17.00 Uhr; Donnerstag Ruhetag.Sigmundskronerstraße 53, Bozen,Tel. +39 0471 63 12 64www.messner-mountain-museum.itWenn Berg und Mensch sich begegnen, kann Großes geschehen.William BlakeMMM FirmianMMM Juval14 MERANO MAGAZINE 15MERANO MAGAZINE
  • 9. Skepsis an der Moralist das Entscheidende.Friedrich Nietzsche„Ich war anfangs ein besessener Felskletterer, hatteaber das Pech, dass ich mir die Zehen abgefrorenhabe und ich mich umorientieren musste. Deshalbwurde ich ein besessener Höhenbergsteiger. DasFaszinierende am Felsklettern ist, aus einer Wandherauszulesen, wo man hochsteigen kann, und dieFähigkeit zu haben, es auch zu tun. Das tut jede Ge-neration neu. Beim Felsklettern kann man wie sonstnirgendwo die Berge jedes Jahrzehnt neu erfinden.Das ist bisher immer so passiert und wird immer sosein. Der beste Kletterer ist nicht der mit der bestenAusrüstung oder der besten Fitness, sondern derje-nige, der am meisten Kreativität aufbringt und es an-ders packt. Am Monte Rite, dem Standort des MMMDolomites, erzähle ich diese und ähnliche Geschich-ten, beispielsweise die Erschließung der Dolomitenanhand jener Kletterer, die mit ihren Entdeckungen,neuen Wegen und Erstbegehungen alpine Geschich-te geschrieben haben.“ Der Monte Rite ist ein histo-rischer Ort, denn hier bekämpften sich Österreicherund Italiener vor und nach dem 1. Weltkrieg. Das Gip-felplateau ermöglicht einen spektakulären Rundblickauf die Dolomitengipfel.MMM Dolomites – Die vertikale WeltGeöffnet vom 1. Juni bis 30. September, 10.00–18.00 Uhr(im Juni und ab Mitte September 10.00–17.00 Uhr);kein Ruhetag.Monte Rite, Cibiana di Cadore (Belluno),Tel. +39 0435 89 09 96www.messner-mountain-museum.itDie Gebirge sind stumme Meister und machenschweigsame Schüler.Johann Wolfgang von GoetheDas fünfte und letzte MMM wird auf Schloss Bruneckangesiedelt und ist dem Thema Bergvölker gewid-met. Die Bergkultur ist völlig anders als die Stadt-kultur. „Während es in der Stadt schon immer darumging, sich stark gegen außen hin abzugrenzen undzu verteidigen, sind Bergvölker viel enger miteinan-der verbunden. Sie müssen, um zu überleben, mit-einander auskommen und leben archaischer. Dabeizieht sich ein roter Faden durch die Lebensweise vonBergkulturen. Ich erzähle im Museum beispielsweise,dass es kein einziger Bergsteiger war, der den Wegzum Berg gefunden hat. Es sind zunächst die Einhei-mischen, die den Wildtieren bis zum Fuße des Bergesgefolgt sind; später werden es die Bergsteiger sein,die den Hirten folgen. Die Menschen sind früher denBerg hinaufgegangen, wenn sie dort etwas Verwert-bares finden konnten. Heute ist das Bergsteigen teil-weise Selbstzweck, Selbstverwirklichung, Erholungoder Wichtigtuerei – was auch immer. Jede Motivati-on ist legitim, hat aber nichts zu tun mit dem Lebenam Berg. Ich arbeite im Museum teilweise mit Ge-gensätzen, um erneut auf Gemeinsames zu stoßen.Erkennbar ist, dass das Know-how der Bergvölkerweltweit oft ähnlich, ihre Haltung zum Berg hingegenimmer die gleiche ist. Man steigt nicht hinauf, manrespektiert den Berg als große Kraft (nicht als böse!)und gibt ihm eine fast göttliche Dimension.“MMM Ripa – Die profane Welt der BergeEröffnung Sommer 2011Öffnungszeiten: ab Eröffnung bis zum 1. November undvom 8. Dezember bis zum vierten Sonntag im März,Weihnachtsfeiertage geschlossen, 10.00–18.00 Uhr, letzterEinlass um 17.00 Uhr; Freitag Ruhetag.Schlossweg 2, Bruneck, Tel. +39 0474 41 02 20www.messner-mountain-museum.it… zu den Gipfeln als Orientierungshilfe und Brücke zum Jenseits“ (Grenzgänger Reinhold Messner zu „Meran-o Magazine“-Chefredakteur Stefan Stabler)MMM Dolomites16 MERANO MAGAZINE
  • 10. Il mosaico “MMM”Reinhold Messner, nato nel 1944 in Alto Adige, hasempre aperto nuove frontiere, come scalatore, al-pinista, esploratore delle regioni polari e dei deserti.Le esperienze vissute nel corso di quattro decenninelle estreme regioni del mondo sono confluite ogginella sua idea di museo della montagna, il MessnerMountain Museum, il suo “15° Ottomila”. Il progettomuseale comprende quindi cinque musei in cinqueluoghi straordinari delle Alpi: MMM Firmian, la sedecentrale a Castel Firmiano a Bolzano, e altri quattropreziosi tasselli: MMM Juval, in Val Venosta, dedicatoal mito e alla sacralità della montagna; MMM Ortles,a Solda, illustra il mondo dei ghiacci; MMM Dolomi-tes, sul Monte Rite nel Cadore, parla di roccia e dialpinismo dolomitico. Da poco si è aggiunto il quintomuseo, MMM Ripa, dedicato ai popoli della monta-gna nel castello di Brunico in val Pusteria. The “MMM” MosaicReinhold Messner, born in South Tyrol in 1944, hasalways been a pioneer, as a climber, mountaineer andexplorer of the poles and deserts. The experienceshe has lived through over the past four decades inthe most extreme corners of the earth have nowcome together in his idea of a mountain museum, theMessner Mountain Museum, his “15th 8,000 metreconquest”. The project includes five museums in fivestunning Alpine locations: MMM Firmian, the mainmuseum at Castel Firmiano in Bolzano/Bozen, andfour other splendid additions: MMM Juval in Val Ven-osta/Vinschgau, dedicated to the mythical sacred-ness of the mountains; MMM Ortles in Solda/Suldenconcentrates on the world of ice; MMM Dolomites,on Monte Rite nel Cadore is dedicated to rock climb-ing and mountaineering in the Dolomites. And be-fore long the fifth museum will open, the MMM Ripa,in Brunico Castle in Val Pusteria/Pustertal, dedicatedto mountain populations.Reinhold MessnerReinhold Messner ist 1944 in Südtirol geboren, hatals Felskletterer, Expeditionsbergsteiger, Pol- undWüstendurchquerer immer wieder Tabus gebrochen.Vier Jahrzehnte lang hat eran den äußersten Rän-dern der Erde Erfahrun-gen gesammelt, die esihm heute erlauben, eine Museumskette zum ThemaBerg zu gestalten, das Messner Mountain Museum.Als seinen „15. Achttausender“ bezeichnet Messnerselbst dieses Projekt.MMM – und was nun Herr Messner?Ein Museum ist nie fertig, ein Museum ist ein Prozess.15 Jahre lang hat Reinhold Messner an seinem Mess-ner Mountain Museum gearbeitet (trotz fünf Standor-ten ist es für Messner ein Museum!), nun steht er mitseinem Satelliten Bruneck zu den Bergvölkern dieserErde am Ende seines Museumskonzeptes. Jetzt willer kürzertreten, die weitere Ausgestaltung des Pro-jekts in jüngere Hände legen, trotzdem aber, wannimmer nötig, für die von ihm ersonnene „kollektiveBiografie des Bergsteigens“ (die 5 MMM) präsentsein. Er hat bereits Pläne für ein weiteres ambitionier-tes Kulturprojekt zum Thema Berg.Reinhold Messner und Stefan Stabler vor der tibetanischen Gebetsmühle im MMM Firmian MMM Firmian vanta una collezione unica di immagini della montagna/MMM Firmian proudly hosts a unique collection of mountain images19MERANO MAGAZINE
  • 11. Pur Südtirol – GenussmarktPur Südtirol hat sich den Werten Saisonalität, Regionalitätund Nachhaltigkeit verschrieben. Auf 450 m² Fläche findetder Interessierte in der Meraner Freiheitsstraße in den ehr-würdigen Räumen des Kurhauses landwirtschaftliche Pro-dukte aus Südtirol, die direkt von den Bauern des Landesbezogen werden. Die nachhaltig angebauten, heimischenProdukte werden vornehmlich zu Preisen wie ab Hof weiter-gegeben. Zudem ist Pur Südtirol auch Schenke mit Maren-de bzw. Frühstück sowie Verkostungs- und Eventbereich.Wo: Kurhaus Meran, Freiheitsstraße, www.pursuedtirol.comPur Südtirol – Mercato dei SaporiPur Südtirol è votato ai valori della stagionalità, regionalitàe sostenibilità. Su una superficie di 450 m² troviamo – ospi-tati nei memorabili locali meranesi del Kursaal in Corsodella Libertà – prodotti dell‘agricoltura coltivati in primisdai contadini sudtirolesi secondo i criteri della sostenibi-lità ed offerti a prezzi in armonia con quelli che trovatedirettamente al maso del produttore. Allo stesso tempoPur Südtirol è anche luogo ideale per assaggi e degusta-zioni enogastronomiche, spuntini, colazionied eventi vari.Dove: Kursaal di Merano, Corso della Libertà,www.pursuedtirol.comMeraner Weinhaus – größte Auswahl SüdtirolsGefühl für Wein ist der Leitspruch des Meraner Weinhau-ses, das seinen Verkaufspunkt in der Meraner Romstraßehat. Die mehrfach prämierte Weinhandlung kann mit 3.000regionalen, nationalen und internationalen Etiketten aufdie größte Auswahl Südtirols zurückgreifen. Zur riesigenAuswahl gesellt sich seit jeher eine große Passion für Weininklusive Fachkompetenz und Beratung, die im MeranerWeinhaus stets großgeschrieben werden.Wo: Meran, Romstraße 76, www.meranerweinhaus.comCasa del Vino – la più fornita in Alto AdigeL‘emozione del vino è il motto della Casa del vino di Mera-no, che ha il suo punto vendita in via Roma. La pluripremia-ta enoteca dispone, con le sue 3.000 etichette regionali,nazionali ed internazionali, della gamma più ampia di tuttol‘Alto Adige. Ad un ricco assortimento viene da sempreabbinata una grande passione per il vino, assieme ad unacompetenza e consulenza professionale, alle quali da sem-pre è attribuita una grande importanza.Dove: Merano, via Roma, 76, www.meranerweinhaus.comPur Manufactur Die neue Idee von Pur SüdtirolEin Geschenk aus Südtirol? Nicht irgendeines, son-dern ein Stück pures Südtirol? Pur Manufactur, dieneue Idee von Pur Südtirol (siehe eigener Kasten) be-weist, wie alteingesessenes, fast schon vergessenesheimisches Handwerk auf junge Südtiroler Designertrifft und das Ergebnis neue, spannende Gebrauchs-gegenstände sind wie pfiffige Rucksäcke, gedrech-selte Holzschüsseln, Wasserkaraffen aus heimischenTon oder Brettlen aus ausgewähltem Holz.Bei Pur Manufactur sehen junge Kreative ihre Arbeitdarin, Traditionen aufzunehmen und weiterzuden-ken. Das Zusammentreffen zwischen alteingesesse-nem Handwerk und kreativem Design ist nicht einselbstverständliches, manchmal ist es gar ein wider-sprüchliches, denn die Denkmuster sind oft sehr un-terschiedlich. Doch am Ende stehen immer besonde-re Produkte mit purem Wert.Der kreative Antreiber der Idee ist Harry Thaler, Me-raner Designer mit Lebensmittelpunkt in London undin der Kurstadt. Die Pur-Initiatoren Günther Hölzl undUlrich Wallnöfer wollen mit Pur Manufactur auch eineArt Standortsicherung für dieses Land garantieren,indem Dinge aus der Alltäglichkeit – ja fast schonVergessenheit – herausgeführt und zu einmaligenUnikaten werden. La nuova idea di Pur SüdtirolUn dono dal Sudtirolo, ma non uno dei tanti? Qual-cosa di autenticamente sudtirolese? Pur Manufactur,la nuova idea di Pur Südtirol (vedi riquadro) dimostracome fa l‘artigianato locale di un tempo ad incontrarsicon i giovani designer sudtirolesi, dando vita ad inte-ressanti oggetti d‘uso quotidiano come zaini multiuso,ciotole di legno tornite a mano, caraffe per l‘acqua diceramica locale oppure taglieri di legno selezionato.Pur Manufactur incoraggia giovani creativi che con-cepiscono il proprio lavoro come un percorso di svi-luppo e ripensamento della tradizione. L‘incontro tral‘artigianato della tradizione ed il design creativo nonè ovvio, a volte è persino contraddittorio poiché lecategorie mentali chiamate in causa sono spesso lepiù diverse. L‘obiettivo è sempre quello di creare pro-dotti particolari con un autentico valore intrinseco.L‘ideatore creativo è Harry Thaler, designer meraneseche vive facendo la spola tra Londra e la sua città sulPassirio. Günther Hölzl e Ulrich Wallnöfer, promotoridi Pur, concepiscono Pur Manufactur come una sortadi luogo deputato all‘accoglienza e alla riqualificazio-ne di oggetti quotidiani, pressoché relegati nel di-menticatoio, sotto forma di esemplari unici.PR-Artikel21MERANO MAGAZINE
  • 12. PleasureApfelgenuss Südtirol und insbesondere das Burggrafenamt sind weitum bekannte Apfelhochburgen. Das Kern-obst wird weltweit vermarktet, ist Existenzgrundlage für viele Bauern im Land und zählt zu den wich-tigsten Wirtschaftszweigen Südtirols. Das Meran-o Magazine stellt in dieser Ausgabe einige pfiffigeIdeen und besondere Produkte rund um den Apfel vor.Pinienkerne oder Nüsse – ganz nach individuellemRezept. Gegessen wird der mit Staubzucker gepuder-te Apfelstrudel entweder pur oder auch mit Schlag-sahne, Vanillesoße oder Vanilleeis. Erwähnt wurdeder Apfelstrudel übrigens erstmals im Jahr 1696, seinUrsprung soll im Nahen Osten liegen. Ursprünglichein Arme-Leute-Gericht, wurde der Apfelstrudel auf-grund seiner Haltbarkeit vielfach als Proviant auf frü-heren Feldzügen genutzt.Erhältlich: fast in allen Gasthäusern, Buschenschänken,Almen, Konditoreien und Bäckereien des Landes.Aqua vitae aus alter ApfelsorteSüdtirol liegt in Schnapsbrennerhand. Und so ist esnicht verwunderlich, dass Äpfel auch zu ausgezeich-neten Bränden destilliert werden – so wie etwa in derHofbrennerei Weberhof in Kastelbell/Tschars. Ein Ku-riosum ist hier, dass dieser Apfelbrand aus der altenApfelsorte Champagner Renette hergestellt wird, de-ren Ursprung – wie der Name bereits verrät – in derfranzösischen Champagne liegt. Der fein säuerlicheApfel eignet sich vorzüglich zur Herstellung des fei-nen Apfelbrandes, der übrigens 2010 im Rahmen deslandesweiten Wettbewerbes Südtirol Aquae nobilesals Gewinner seiner Kategorie ermittelt worden ist.Insgesamt produziert Familie Klotz acht Apfel-Des-tillate, und wer Interesse hat, kann die Hofbrennereinach entsprechender Voranmeldung besichtigen.Erhältlich: Vinschger Bauernladen am Fuße des BerghügelsJuval, Naturns.Besichtigung: Hofbrennerei Weberhof, Galsaun.Südtiroler Äpfel aus dem CremetiegelDie Therme Meran hat eine eigene Kosmetiklinieauf Basis des Südtiroler Rohstoffs Apfel entwickelt,die ohne Zusätze von künstlichen Duftstoffen, Kon-servierungsstoffen oder Mineralölen auskommt. DieKosmetiklinie ist besonders hautverträglich und auchfür sensible Hauttypen geeignet, da der Apfel dengleichen ph-Wert wie die menschliche Haut aufweist.Reich an Vitamin B und C, Kalzium, Kalium und Zink istder Apfel die natürlich Anti-Aging-Waffe schlechthin:Die im Apfel enthaltenen Wirkstoffe unterstüt­zen dieGewebestraffung und den Zellaufbau. In der ThermeMeran sowie im Online-Shop sind die Produkte derKosmetiklinie von Gesichtscreme über Peeling bis zurKörperlotion erhältlich.Erhältlich: Therme Meran, Thermenplatz, MeranSüßer BergapfelsaftDie Eigenart des Apfelsafts ist, dass er geschmacks-stark, doch kalorienarm ist. Man sagt ihm nach, dasser die Verdauung fördere, für einen ruhigen Schlafsorge und die Konzentrationsfähigkeit stärke. Einrundum gesunder Genuss also. Bei all diesen Vor-schusslorbeeren gerät die Qualität manchmal insHintertreffen. Ganz anders bei Thomas Kohl: Er pro-duziert reinsortige Apfelsäfte (man könnte sie in An-lehnung an die Weinsprache Grand-Cru-Apfelsäftebezeichnen), die es in sich haben und die auch viel-fach prämiert wurden. Abgefüllt werden in Unterinnam Ritten naturtürbe Apfelsäfte aus den Sorten Gra-vensteiner, Jonagold, Pinova und Elstar. Zudem imS’POMDer einprägsame Name (Mischung aus dem Lateini-schen spuma für Schaum und pomes für Apfel) verrätbereits, dass der Apfel bei dieser Idee Hauptpro­tagonist ist. Der Apfelsekt ist für Südtirol einzig-artig und mit diesem Produkt wurde wieder-entdeckt, was bereits zu Beginn des 20.Jahrhunderts im Land Tradition hatte.Der niedrige Alkoholgehalt von 6,5 %macht den fruchtigen, feinperligenApfelsekt zum idealen Aperitif (vor-trefflich auch mit Zimt und Zuckerund einer Scheibe Apfel). Er passtauch zu vielen Vorspeisen (z. B. Ap-felrisotto), aber auch zu SüdtirolerSüßspeisen wie Apfel­strudel und-­kiachl (in Fett ausgebackene undmit Äpfeln gefüllte Teigformen)oder zu Weich-­oder Frischkäse mitApfelchutney. Vertrieben wird derApfelsekt von Pur Südtirol.Erhältlich: Pur Südtirol,Freiheitsstraße, Meran.Apfelstrudel ist nicht gleich Apfel-strudelWelcher Südtirol-Urlauber kennt ihn nicht,den Apfelstrudel? Er ist mit Südtirol kulina-risch wie kaum eine andere regionale Speiseverbunden. Doch Unterschiede gibt es zuhauf,das beginnt schon mit den verschiedenen Stru-delhüllen, die aus Zieh-, Blätter- oder Mürbteigbestehen können. Aber auch die Füllung ist von Lan-desteil zu Landesteil und von Gasthaus zu Gasthausverschieden. Fest steht aber: Äpfel müssen immerdabei sein. Die einen schwören auf Elstar, die ande-ren auf Golden Delicious und andere wiederum aufGravensteiner. Weitere Zutaten: Sultaninen, Brösel,Text Stefan StablerDie „Luan“ als Hilfsmittel für die Apfelernte22 MERANO MAGAZINE 23MERANO MAGAZINE
  • 13. Angebot: Apfelsaftkombinationen mit Himbeere,Karotte, Johannisbeere, Holunder, Marille und Hei-delbeere.Erhältlich: Pur Südtirol, Freiheitsstraße, Meran.Dem Apfel ein MuseumEs war Anfang der 80er-Jahre, als sich eine kleineGruppe Lananer Heimatfreunde zusammentat unddie Idee eines eigenen Lananer Museums entstand.Lana schien prädestiniert für eine museale Aufbe-reitung des Themas Obstbau. Die Gemeinde ist diegrößte und auch eine der ältesten Obstbaugemein-den Südtirols und das Etschtal eines der größtenzusammenhängenden Apfelanbaugebiete Europas.Die anfangs aus wenigen Begeisterten bestehendeGruppe zog von Haushalt zu Haushalt, von Hof zu Hofund sammelte allerlei Kurioses und historisch Inte­ressantes. Was anfänglich klein und bescheiden war,entwickelte sich von 1990 bis heute im historischenAnsitz Larchgut in Niederlana zu einer anerkanntenDokumentationsstelle zur Geschichte und Gegen-wart des Obstbaus im Alpenraum. Die Themen desSüdtiroler Obstbaumuseums reichen von der Urbar-machung der Etschauen und den Anbauformen überalte und neue Obstsorten, Schädlingsbekämpfungund Bewässerung bis zur Obsternte.Wo: Ansitz Larchgut, Brandis-Waalweg, Lana.Noch mehr Apfel-IdeenIn Saltaus steht ein Apfelhotel, in Naturns gibt eseinen Goldschmied, der Apfelschmuck fertigt, inDorf Tirol kann man einem Apfellehrpfad folgen. Esgibt ein Projekt ApfelLiebe, dessen Erlös innovativeBergbauernprodukte unterstützt, und der MeranerKünstler Matthias Schönweger verschenkt beim Be-such seines Kunstgartens im Meraner Stadtteil Un-termais Äpfel. In den Ortschaften Nals, Lana, DorfTirol, Algund, Schenna und Naturns werden zweimalwöchentlich Apfelführungen angeboten. Informati-on und Anmeldung bei den jeweiligen örtlichen Tou-rismusvereinen.S’POMIl nome, di una sonorità che rimane facilmente im-pressa e coniato unendo i due termini latini spuma(schiuma) e pomes (mela), ci svela all‘istante che laprotagonista è la mela. In Alto Adige il sidro di meleè unico nel suo genere e ci dà modo di riscoprireuna delle tradizioni locali degli inizi del XX secolo.La bassa gradazione alcolica del 6,5 % lo rende ape-ritivo ideale (perfetto anche con cannella e zuccheroed una fetta di mela), adatto ad un buon numero diantipasti (per esempio risotto alle mele) ma anche aAppassionatamente mela L‘Alto Adige e in particolare il Burgraviato sononotoriamente le roccaforti della mela. Commercia-lizzato a livello mondiale, il delizioso frutto è fontedi sussistenza per molti contadini e rappresentauno dei settori economici più significativi dell‘AltoAdige. In questo numero Meran-o Magazine vipresenta alcune accattivanti idee e vari prodottidell‘universo-mela che meritano di essere presi inconsiderazione.Aqua vitae aus Apfel/Acquavite dalle mele Therme Meran Apfelkosmetik/Terme Merano, linea cosmetica basata sulla mela■Zentrum, Rennweg 50 ore 6-19 Uhr durchgehend/continuatoCentro, Via delle Corse, 50 Tel. 0473 237 925■Obermais, Dantestr. 21 ore 6-12.30 Uhr / ore 15.30-19.00 UhrMaia Alta, Via Dante, 21 Tel. 0473 231 384■Untermais, Matteottistr. 40 ore 6-12.30 Uhr / ore 15.00-19.00 UhrMaia Bassa, Via Matteotti, 40 Tel. 0473 236 128■West, Enrico Toti Str. 43 ore 6-13.00 Uhr / ore 15.30-19.00 UhrOvest, Via Enrico Toti, 43 Tel. 0473 200 094in Meran | a MeranoAlternativ-Vital-Brotspezialitätentäglich frisch aus derMeraner Handwerksbäckerei!Specialità fresche ogni giornodal forno artigiano meranese!24 MERANO MAGAZINE
  • 14. piatti dolci della tradizione come strudel di mele eApfelkiachl (una sorta di frittelle di mele) oppure unpiatto di formaggi freschi con del chutney di mele.Dove: per procurarvi il memorabile sidro vi recherete daPur Südtirol, Mercato dei Sapori dell‘Alto Adige, Corsodella Libertà, Merano.Non basta dire StrudelFra i turisti che visitano l‘Alto Adige, chi non lo hamai assaggiato? Nessun altra specialità gastronomicaè così fortemente legata a questo territorio. Le va-riazioni però possono essere innumerevoli già a co-minciare dall‘impasto dell‘involucro, che può esseredi pasta tirata, pasta sfoglia o pastafrolla. Del restoanche il ripieno può variare da zona a zona e persinoda locanda a locanda. Una cosa però è sicura: le melesono l‘ingrediente principale e non possono mancare.Gli uni si affidano alle Elstar, altri propendono perle Golden Delicious, altri ancora tifano Gravenstei-ner. Ingredienti aggiuntivi possono essere tra gli altri:uvetta, cannella, pinoli o noci, a seconda del gustopersonale. Può essere gustato anche con un po‘ dizucchero a velo e accompagnato con panna montata,crema o gelato di vaniglia. La prima citazione dellostrudel di mele risale al 1696 e le sue origini vengo-no collocate in Oriente. Un tempo cibo dei poveri,grazie alla sua conservabilità è stato poi utilizzatocome provvista nel corso delle campagne militari diun tempo.Dove: oggi lo trovate in quasi tutte le locande, nelleosterie, panifici e pasticcerie e nelle malghe della provincia.L‘acquavite dalle mele di un tempoL‘Alto Adige è terra di distillatori. Non c‘è dunque dameravigliarsi se le mele vengono impiegate per pro-durre grappe sopraffine, per esempio presso la di-stilleria Weberhof a Castelbello/Ciardes. Particolarecurioso è che questa aquavite di mele viene prodot-ta con l‘antica varietà di mele Renetta Champagne,originaria – ce lo svela il nome – della regione fran-cese della Champagne. Questa varietà dal saporefinemente acidulo è particolarmente adatta alla pro-duzione della squisita grappa, che non per nulla siè aggiudicata il primo premio nella sua categoria alconcorso regionale Südtirol Aquae nobiles 2010. Lafamiglia Klotz produce in tutto 8 distillati di mela. In-teressati e appassionati potranno visitare la distilleriasu prenotazione.Dove: per procurarvi l’aquavite di mele visitate la Bottegadei Contadini (Vinschger Bauernladen) ai piedi della collinaJuval a Naturno. Visita: Distilleria Weberhof, Colsano.Le mele della bellezzaLe Terme Merano hanno creato una linea cosmeticabasata sulla mela dell‘Alto Adige, ottenuta senza l‘im-piego di essenze di sintesi, conservanti o oli minerali.Si tratta di una linea particolarmente adatta alle pellidelicate e sensibili, dato che la mela vanta lo stessovalore di ph della pelle umana. Ricca di vitamina Be C, calcio, potassio e zinco, il nobile frutto rappre-senta la soluzione naturale anti invecchiamento toutcourt: i principi attivi contenuti nella mela favorisco-no infatti il rassodamento dei tessuti e la produzionedelle cellule.Dove: l‘intera linea di prodotti, dalla crema per il viso finoalle lozioni per il corpo, è reperibile presso le TermeMerano (Merano, Piazza Terme) o su Internet, nello shopon line.Dolce nettare di montagnaLa particolarità del succo di mela sta nel moderatocontenuto calorico abbinato ad un sapore piacevol-mente intenso. Circola voce che favorirebbe la dige-stione, il sonno e la concentrazione. Un piacere sanoe a tutto tondo, dunque. Soffermando l‘attenzione sututte queste magnificenti premesse capita però, tal-volta, che la ricerca della qualità sia relegata solo insecondo piano. Non è sicuramente il caso di ThomasKohl, che produce succhi di mela monovarietali (li sipotrebbe definire succhi di mela Grand Cru, pren-dendo a prestito il termine dal linguaggio dell‘enolo-gia), con una marcia in più e pluripremiati.La gamma dei succhi, imbottigliati ad Auna di Sot-to sul Renon, comprende le varietà: Gravensteiner,Jonagold, Pinova ed Elstar. Completano l‘offerta:succhi di mela con lamponi, carote, ribes, sambuco,albicocca e mirtillo. In poche parole un piacere che fabene alla salute, ma soprattutto un‘estasi dei sapori.Dove: Pur Südtirol, Corso della Libertà, Merano.Un museo dedicato alla melaSul principio degli anni Ottanta un gruppetto diamanti della propria terra decisero di dare corpoall‘idea di fondare un museo a Lana. Il paese parevail luogo predestinato per allestire una mostra in temadi frutticoltura. Il territorio del comune di Lana è unadelle più antiche zone dedite alla frutticoltura in AltoAdige, mentre la Val d‘Adige è una delle zone di col-tivazione della mela più estese a livello europeo. Ilgruppo inizialmente formato da pochi entusiasti bus-sò di casa in casa, di maso in maso per colleziona-re ogni sorta di curiosità e di oggetti storicamentesignificativi. Sulle prime modesta e senza pretese,dal 1990 ad oggi quella collezione, ora ospitata nellastorica residenza signorile Larchgut a Lana di Sotto,si è via via trasformata in un riconosciuto centro didocumentazione sulla storia e sul presente della frut-ticoltura nell‘area alpina.Le tematiche centrali del Museo Sudtirolese del-la Frutticoltura spaziano dalla bonifica della pianadell‘Adige alle varie forme di coltivazione, passandoper le vecchie e nuove varietà, la ricerca antiparassi-taria, l‘irrigazione e la raccolta.Dove: residenza Larchgut, Brandis-Waalweg, Lana.Sempre in tema di melaA Saltusio incontrate un hotel della mela, a Naturnoun orafo espone le sue creazioni sulla mela, a Tiroloscoprite un sentiero didattico della mela. Mela, chepassione! Si intitola un progetto il cui ricavato va a so-stegno dei prodotti della montagna di carattere inno-vativo; l‘artista meranese Matthias Schönweger conse-gna in omaggio una mela ai visitatori del suo Giardinodi Belle Arti a Maia Bassa. Nelle località di Nalles,Lana, Tirolo, Lagundo, Scena e Naturno vengono ef-fettuate due volte la settimana visite guidate tuttointorno alla mela. Informazioni e prenotazioni pressole associazioni turistiche delle località interessate.InsMeran-Verkehrsamt 29.11.10 export.ai 29-11-2010 9:16:07Strudel di mele26 MERANO MAGAZINE
  • 15. natureEin Spaziergangim ParadiesText Madeleine RohrerDie Gärten von Schloss Trauttmansdoff/I Giardini di Castel Trauttmansdorff
  • 16. Wollemia nobilis heißt sie. Ein wenig schüchtern stehtsie da. Hinter ihren dünnen Zweigen lugt ein Dinosau-rier hervor, macht seinen hungrigen Rachen weit aufund zeigt die spitzen Zähne. Vor 65 Millionen Jahrengab es diesen Nadelbaum noch zuhauf. Heute wächster hinter einem Gitter, neben Ginkgos, Baumfarnenund Urweltmammutbäumen. Ein kleiner Wasserfallrauscht, es ist feucht in dieser vergangenen Zeit. Da-hinter beginnt Asien: Rosa blühen die Zierkirschen,Reis wächst in kleinen Terrassen und im japanischenGarten gluckst Wasser über helle Steine.Bis hinunter in die Macchia bei Rosmarin und Korkei-che ist ihr Kreischen zu hören: Über den blühendenLehmhängen wohnen große Aras und bunte Gebirgs-loris. Von der begehbaren Voliere aus schaut man aufMeran, das Etschtal und die Berge. Beeindruckend istauch der Ausblick vom „Gucker“, einem stilisier-ten Fernrohr oberhalb des Seerosenteichs.Kunst ist Teil des Gartens: Zehn Pavillonsinterpretieren Pflanzen, Jahreszeiten undLandschaften – zum Be-greifen, Riechenund Erleben.Siebenhundert Jahre alt ist er undschwer wie sieben große Kühe. InSardinien aufgewachsen, brachteihn erst ein eigens gebauterLastwagen in den nördlichstenOlivenhain Italiens. Nun steht er da, knorrig, etwasschief, mit kleinen grünen Früchten an den Zweigen,die, wenn der Herbst kommt, ganz dunkel werden.Zu Füßen des alten Olivenbaums blüht zuerst violettder Lavendel, dann gelb ein Meer aus Sonnenblu-men. Dazwischen wachsen Feige, Granatapfel undArtischocke.Unten am See riecht es nach Rosen und Jasmin. Inden warmen Sommernächten finden dort die Gar-tennächte mit Musik aus aller Welt statt. Folgt mandem Wasser, kommt man aus den italienischen undenglischen Gärten wieder nach Südtirol: Neben Kräu-tern und Gemüse wachsen fast vergessene Wein- undObstsorten. Eine abenteuerliche Hängebrücke führtdurch einen Auwald – ein Beispiel ursprünglicherLandschaften Südtirols. Ende des 19. Jahrhundertskommt auch Kaiserin Elisabeth nach Me-ran. Zweimal wohnt sie im SchlossTrauttmansdorff und wird wie keinanderer Gast die Stadt verändern.Im Schloss wird unter anderemauch ihre Geschichte erzählt. DasLandesmuseum für Tourismus,kurz „Touriseum“, ist ein charman-tes Museum zum Schmunzeln über200 Jahre alpine Tourismusgeschichte. Es brummt, summt und riecht nach Mittelmeer, Exotik und nasser Erde. Die gelbe Fassade einesSchlosses spiegelt sich im See, dazwischen Lotusblumen, unter deren grüne Blättern rote Kois nachWasserläufern schnappen. Zypressen recken ihre schlanken Hälse in den Himmel. Die Gärten vonSchloss Trauttmansdorff zählen mit ihren vier Gartenlandschaften zu den schönsten Europas – und sindgerade einmal zehn Jahre alt geworden. Ein Spaziergang durch amerikanische Wälder, eine ostasia-tische Teeplantage und ein Stück beinahe vergessenes Südtirol.Si chiama Wollemia nobilis e non riesce a nasconderela sua timidezza. Dietro i suoi rami sottili fa capolinoun dinosauro che spalanca le sue fameliche fauci edesibisce i suoi denti aguzzi. 65 milioni di anni fa ques-ta conifera era ancora molto diffusa. Oggi cresce die-tro un recinto accanto a esemplari di ginkgo, felce esequoia secolare. Una piccola cascata rumoreggia; inquei tempi remoti faceva parecchio umido. Laggiù infondo inizia l‘Asia: rosa sono i ciliegi giapponesi dafiore, piccole terrazze ci mostrano come cresce il risomentre su pietre chiare gorgoglia l‘acqua nel giardinogiapponese.Fin giù nella macchia si sentono i suoi sussurri, là dovesono di casa il rosmarino e la quercia da sughero;oltre le pareti di argilla fiorite abitano grandi Ara ecoloratissimi lorichetti arcobaleno. Dall‘accessibilevoliera si ammirano Merano, la Val d‘Adige e le mon-tagne circostanti. Straordinaria anche la vista dalbinocolo, una piattaforma in forma di cannocchialeche si protende sopra il laghetto delle ninfee. L‘arteè parte del giardino: dieci padiglioni interpretano pi-ante, stagioni e paesaggi. Da toccare, annusare e davivere.A passeggio in paradiso Tra borbottii e ronzii un sentore di mediterra-neo, di esotico e di terra umida. La gialla facciatadi un castello si riflette nel lago; nel mezzo fiori diloto, sotto le verdi foglie dei quali, rossi Koi cac-ciano i ragni d‘acqua. I cipressi protendono i lorolunghi colli verso il cielo. I Giardini di Castel Trautt-mansdorff con le quattro aree tematiche sono tra ipiù belli in Europa e festeggiano i loro dieci anni divita. Una passeggiata per i boschi americani, unapiantagione di tè dell‘Est asiatico ed un pezzo diangolo pressoché dimenticato di Sudtirolo.80 Gartenwelten befinden sich in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff80 ambienti botanici diversi di Castel Trauttmansdorff: uno scenario dirara bellezza30 MERANO MAGAZINE 31MERANO MAGAZINE
  • 17. Vecchio di settecento anni, pesa l‘equivalente di set-te grosse mucche. Nato e cresciuto in Sardegna, èstato portato negli uliveti più settentrionali d‘Italiacon un camion appositamente attrezzato. Ed eccololì, nodoso e leggermente ricurvo, con sopra i ramipiccoli frutti verdi che si fanno scuri al sopraggiunge-re dell‘autunno. Ai piedi del vecchio olivo la lavandaè la prima a fiorire e poi un mare giallo di girasoli. Nelmezzo fichi, melograni e carciofi. Più sotto, al lago, siespande un profumo di rose e gelsomini. Nelle caldenotti d’estate si svolgono qui i concerti del World Mu-sic Festival con musica da tutto il mondo. Seguendolo scorrere dell‘acqua si passa per i giardini italiani edinglesi fino a tornare in Alto Adige: accanto ad erbeed ortaggi crescono varietà di vitigni e frutta presso-ché dimenticati. Un avventuroso ponte sospeso at­traversa il bosco ripariale – un’esempio di paesaggioaltoatesino originale. Alla fine del XIX secolo anchel‘imperatrice Elisabetta viene a Merano. Per due vol-te si stabilisce a Castel Trauttmansdorff ed incideràsulla città come nessun altro ospite prima e dopo dilei. Tra le altre cose, il Castello ci narra anche la suastoria. Il museo provinciale del turismo, detto in bre-ve “Touriseum”, è un museo pieno di fascino che ciregala testimonianze di 200 anni di storia del turismoalpino.Neu 2011 Ein 200 Meter langer Tunnel führt die Besucher/-innen in den Felsen hinein und zeigt auf spannende und interaktive Weise das mysteriöse unterirdische Reich der Botanik. Lange Freitagabende im Sommer mit bunten Veranstaltungen Neuerscheinung des Gartenführers (Juni 2011)Öffnungszeiten1. April bis 31. Oktober: 9.00–19.00 Uhr1. November bis 15. November 9.00–17.00 UhrFreitags im Juni, Juli und August 9.00–23.00 UhrAnfahrtStadtbus: Linie 4 oder 1BGebührenpflichtige Parkplätze: St.-Valentin-Str. 51a,Meran.Zu Fuß: Sissi-Weg (3 km) – von der Kurpromenadeentlang der Passer und durch das ObermaiserVillenviertel.www.trauttmansdorff.itNovità 2011 Un tunnel lungo 200 metri porta i visitatori nel profondo della roccia e presenta in maniera avvincente ed interattiva il misterioso regno sotterraneo delle piante. Lunghi venerdì estivi con eventi avvincenti Pubblicazione della nuova guida sull’orientamento ai Giardini (giugno 2011)Orari di aperturaDal 1° aprile al 31 ottobre: ore 9.00–19.00Dal 1° al 15 novembre: ore 9.00–17.00Ogni venerdì di giugno, luglio e agosto: ore 9.00–23.00Come arrivareBus di linea: linea 4 oppure 1BParcheggio a pagamento: via S. Valentino 51a,Merano.A piedi: Sentiero Sissi (3 km) – dalla passeggiataLungo Passirio passando attraverso il quartieredi Maia Alta.www.trauttmansdorff.itinfoUna passioneper missioneUn uomo, una passione: la finegastronomia. È questo di cui si oc-cupa Claudio Cova nel suo Pastashop sotto i Portici, offrendo spe-cialità di pasta che lo hanno fattoconoscere ben oltre i confini me-ranesi.Apprezzati sono i suoi prodotti dipasta fatta in casa con ingredientiad hoc, come per esempio i taglio-lini con limone e pepe oppure glispaccatelli con zenzero e cacao, enon ultima la pasta di kamut con osenza uova.Cova però non si sarebbe maimeritato la fama di uomo metico-loso, ispirato e buongustaio se sifosse limitato ai prodotti di pasta.Su due piani è dislocata una veraminiera di specialità selezionate,dal vino all‘aceto balsamico, dalcioccolato al tè, e poi miele, tonnoe svariati tipi di riso. I suoi clienti,che apprezzano il suo assortimen-to selezionato, provengono nonsolo da Merano e dintorni, ma an-che da molto lontano (tra i clientidi Pasta shop vi sono numerosi vipche di tanto in tanto amano villeg-giare in riva al Passirio).Gelebte Fein­schmeckerpassionEin Mann, eine Passion. Nämlichdie der Feinschmeckerei. So könn-te man das Wirken von ClaudioCova beschreiben, der in den Lau-ben nahe dem Domplatz in seinemPasta shop Spezialitäten anbietet,für die er weit über die Stadtgren-zen hinaus bekannt ist. Beliebtsind vor allem seine Teigwaren auseigener Rezeptur, z. B. die Taglioli-ni mit Zitrone und Pfeffer oder dieSpaccatelli mit Kakao und Ingwer,aber auch Kamutnudeln bzw. Nu-deln mit und ohne Ei.Aber Cova wäre nicht allseits alsTüftler, Neugieriger und Gourmetgeschätzt, hätte er sein Tun alleinauf Teigwaren reduziert. Er hatauf zwei Stockwerken eine wahreFundgrube für erlesenste Spezi-alitäten geschaffen, von Wein bisEssig und Balsamico, von Schoko-lade bis Tee, von Honig über Thun-fisch zu speziellen Reissorten. Sei-ne Kunden schätzen das erleseneSortiment, ganz gleich ob sie ausMeran und Umgebung oder vonweit her stammen (zu den Kundendes Pasta shops zählen viele be-rühmte Gäste Merans).PR-ArtikelInfoLaubengasse/Via Portici, 29 – 39012 Meran/MeranoTel. +39 0473 27 09 73 – www.pastashop-merano.comThe passionis the missionOne man, one passion: fine dining.This is Claudio Cova’s passion andmission: to offer pasta specialitieswhich are not just savoured andenjoyed in Merano, but also farand wide. And his passion takesthe form of his Pasta shop, locatedin the heart of Merano under thecity’s medieval arcades. His shop,which stretches over two floors,doesn’t just sell delicious, home-made pasta; he also stocks a vastrange of other specialities, includ-ing wines and balsamic vinegars,chocolates, teas, as well as honey,tuna and varieties of rice. His cus-tomers, who come because theyknow he has so many high qual-ity delicacies on offer, are localpeople, but there are also manyinfluential and famous people whocome to Merano on holiday fromfar and wide and who always makesure they pop in to stock up on hisgastronomic delights.Der Seerosenteich/Il laghetto delle ninfee33MERANO MAGAZINE32 MERANO MAGAZINE
  • 18. Ötzi201.3.2011–15.1.2012Gefunden wurde die älteste Eis-mumie der Welt vor ziemlich ge-nau 20 Jahren, am 19. September1991. Dieser runde Geburtstagdes Ötzi-Fundes wird im Südtiro-ler Archäologiemuseum mit einerSonderschau gefeiert: Im Mittel-punkt stehen 20 Jahre Forschung,Mediengeschehen und Kuriosesum die Gestalt der Mumie.Der Schweizer Kurator Beat Gug-ger geht auf den vier Stockwer-ken des Bozner Museums denSpuren von Ötzi nach, nicht dentatsächlichen aus der Kupferzeit,sondern jenen der Wahrnehmungvon Wissenschaftler(inne)n undMedienleuten, genauso wie vonneugierigen Ötzi-Besucher(inne)nund -Fans. Wie er selbst sagt: „Eintoter Mensch, der so viel neugie-riges Leben anzieht, das ist ein-zigartig!“ Was fasziniert an einemToten aus einer Zeit vor über 5.000Jahren? Und wie drückt sich dieseFaszination aus? In Bildern, Videos,Schlagzeilen und Medienberich-ten, in Ötzi-„Doppelgängern“ ausaller Welt, in seltsamen Vermark-tungsideen, u. a. aus Schokolade,in esoterischen Ansätzen, genialenKriminaltheorien und Comics.Südtiroler ArchäologiemuseumMuseumsstraße 43, BozenTel. +39 0471 32 01 00www.oetzi20.itWie wird aus einer Mumieeine Weltsensation?La mummia chefa parlare il mondo Ötzi201.3.2011–15.1.2012Il ritrovamento della più anticamummia nei ghiacci risale precisa-mente a 20 anni or sono: per lacronaca era il 19 settembre 1991.Due decenni tondi che vengonocelebrati dal Museo Archeologicodell‘Alto Adige con una mostratemporanea: sotto la lente sono20 anni di scienza, mass media ecuriosità intorno a Ötzi.Il curatore svizzero Beat Guggersegue sui quattro piani del mu-seo bolzanino le orme di Ötzi, nonquelle vere e proprie dell‘età delrame, bensì quelle che hanno la-sciato sul campo scienziati e pro-fessionisti dell‘informazione, maanche visitatori interessati e fan.Come egli stesso afferma: “Unapersona morta che riesce ad atti-rare l‘attenzione di così tante per-sone vive è un fatto unico!”A che cosa si deve il fascino di unapersona morta oramai da più dicinquemila anni? E in che modo simanifesta questo fascino? A fornir-ci la risposta sono immagini, video,titoli e reportage, sosia di Ötzi ingiro per il mondo, singolari crea­zioni commerciali (alcune perfinodi cioccolato), principi esoterici,geniali teorie criminali e fumetti.Museo Archeologico dell‘Alto AdigeVia Museo 43, BolzanoTel. +39 0471 32 01 00www.oetzi20.itculture20 Jahre Ötzi-Fund Hinter der Zahl 1991 verbirgt sich ein einmaliger Gletscherfundim Schnalstal. Genau am 19. September 1991 wurde der Mann ausdem Eis am Tisenjoch, nahe dem Hauslabjoch im Schnalstal ober-halb des Niederjochferners in 3.210 m Höhe gefunden.Die Entdeckung Ötzis war eine Sensation, da diese einzigartigeFeuchtmumie mit vollständiger Kleidung und Ausrüstung Einblick indie Tracht und die technischen Fähigkeiten der beginnenden Kupfer-zeit (3300 bis 3100 v. Chr.) gibt. Nachdem der Mann aus dem Eis sei-nen festen Platz im Archäologiemuseum in Bozen gefunden hatte, wares das Schnalstal, das 2001 mit dem ArcheoParc ein Museum mit ei-nem 4.000 m² großen Freigelände zwecks Darstellung des Lebensrau-mes des Mannes aus dem Eis schuf. Somit feiert das archäologischeAktivmuseum ArcheoParc Schnals 2011 sein zehnjähriges Bestehen.www.archeoparc.it20 anni dal ritrova-mento di Ötzi 1991 è la cifra che cela un‘eccezionale scoperta nei ghiacci dellaVal Senales. Era il 19 settembre di quell‘anno quando fu ritrovatol‘Uomo dei ghiacci sulle Alpi Venostane nei pressi del Giogo diTisa, sul Similaun, ad un altitudine di 3.210 metri.La scoperta di Ötzi fu un evento sensazionale, poiché la straordinariamummia dei ghiacci, con abbigliamento ed attrezzatura al completo,offre uno scorcio del modo di vestire e delle abilità tecniche agli inizidell‘età del rame (dal 3300 al 3100 a.C.). Dopo che l‘uomo venutodal ghiaccio ebbe trovato casa nel museo archeologico a Bolzano,fu la val Senales nel 2001 a creare l‘ArcheoParc, un museo con unasuperficie complessiva di 4.000 m², allo scopo di rappresentare lecondizioni e l’ambiente in cui viveva Ötzi. Il museo ArcheoParc ValSenales celebra dunque nel 2011 il suo primo decennio di attività,in concomitanza dei 20 anni dal ritrovamento dell‘Uomo dei ghiacci.www.archeoparc.itÖtzi mit Kleidung und Ausrüstung/Ötzi ed il suo modo di vestire34 MERANO MAGAZINE 35MERANO MAGAZINE
  • 19. BergblutEs sind die raue, urtümliche Landschaft am Alpen-hauptkamm und ihre Menschen. Eine alte Frau untereinem Bergbaum, die Arzttochter Katharina, erzähltihre Geschichte im Rückblick. Die gebildete Augsbur-gerin kommt aus Liebe zum Passeirer ZimmermannFranz in das konservative, barock-katholische Tirolund muss versuchen, an einem steil gelegenen Berg-bauernhof Fuß zu fassen. Dabei prallen verschiede-ne Lebensrealitäten aufeinander. Schon sprachlichverstehen sich die Augsburgerin und die Tiroler oftnicht. Es ist sozusagen eine interkulturelle Liebesge-schichte aus historischen Zeiten, die Philipp J. Pamerda erzählt. Die großbürgerliche, aufgeklärte Katha-rina begegnet dem harten und traditionellen Berg-bauerndasein.Eine Parabel auf unsere Zeit? Eine Tiroler Antwort da-rauf jedenfalls. Vielleicht hat der Regisseur mehr inseine Geschichte verwoben, als er selbst ahnt. Dennein bisschen spiegelt „Bergblut“ auch seine eigeneGeschichte, mit umgekehrten Vorzeichen, wider. Ur-sprünglich hätte die Hauptfigur sogar aus Münchenstammen sollen. Andreas Hofer sei sogar mit ihmverwandt, erzählt der Passeirer, der seit 2004 in Mün-chen lebt. Auch hätte es wirklich Bayerinnen gege-ben, die vor 200 Jahren nach Tirol gezogen waren.Auf der Ulfaser Alm wird eine Idee geborenDie Idee zum Film sei seinem Bruder Konrad undihm auf der Ulfaser Alm gekommen, einem belieb-ten Ausflugsziel am Meraner Höhenweg oberhalbvon Platt. Konrad hat als Co-Produzent für den Filmgearbeitet. Philipp wollte als Abschlussarbeit an derHochschule unbedingt einen Langfilm machen, mehrals nur das „Muss“ von 20 Minuten. „Die Recherchenwollte ich mit meinem Leben und meinen Erfahrun-gen ausfüllen“.Ein milder und goldener Spätherbsttag in München.Die Alpen sind heute von hier aus deutlich am Horizontzu erkennen, zeichnen eine kantige Linie in den Him-mel. Der große Wirtsraum im Schwabinger „Kaisergar-ten“ nahe der St.-Ursula-Kirche wirkt in seiner Holzaus-stattung ein wenig heimelig, beinahe tirolerisch. Undder „Kaiser“ passt. Der Südtiroler Philipp J. Pamer, mitdem ich mich treffe, hat nämlich einen sehenswertenSpielfilm rund um die kaisertreuen Tiroler Aufständi-schen im Jahr 1809 gedreht. Als dessen Anführer er-langte der Passeirer „Sandwirt“ Andreas Hofer europa-weit einen legendären Ruf. Er nahm es mit den Bayernund dem gefürchteten Napoleon auf. Dieses Mal stehtaber nicht er im Mittelpunkt, sondern eine Frau. Auchdas ist eine Besonderheit von „Bergblut“.Der 25-jährige Pamer stammt aus dem kleinen OrtPlatt im Hinterpasseier auf 1.150 m Meereshöhe,vermutlich eine Durchschnittshöhe in diesem be-sonderen Winkel Südtirols. Der Wechsel vom engenHochtal in die Weite der bayrischen Metropole seifür ihn ein kleiner Kulturschock gewesen, erzählt er.Er hat an der hiesigen Filmhochschule bis 2010 Regieim Studiengang Kino- und Fernsehfilm studiert unddaneben erste Filmprojekte realisiert. Während derAusbildung machte er sich bereits aufgrund außer-ordentlicher Leistungen einen Namen. Und er wollteimmer schon Geschichten erzählen. Dieses Mal dieGeschichte von Katharina und Franz.Eine bayrisch-tirolerische Liebesgeschichte inschwierigen ZeitenIn langsamen Flugaufnahmen gleiten eingeschnei-te, wind- und wettergezeichnete Hochgebirgsland-schaften unter dem Auge des Zuschauers vorbei.Bereits der atmosphärische Beginn von „Bergblut“präsentiert die heimlichen Hauptdarsteller des Films: Der junge Passeirer Regisseur Philipp J. Pamerverwirklichte einen eindrücklichen historischen Spielfilm.Philipp J. Pamer während der DreharbeitencultureText Ewald KontschiederDer Film wird von der einzigartigen Berglandschaft des Passeiertals geprägt.37MERANO MAGAZINE
  • 20. Ab 2008 wurde gedreht, häufig in winterlichenHochgebirgslandschaften oder am Jaufenpass. EinOriginalschauplatz war dabei der fast 1.700 m hochgelegene Gspellhof am Ganderberg oberhalb vonRabenstein. Er ist im Film der Stammhof der Familievon Franz (Eggerhof). Der jetzige Altbauer Siegfriedführt noch heute dort ein Leben, wie es vor 200 Jah-ren nicht viel anders sein mochte, kommt nur zwei-,dreimal im Jahr ins Dorf. Er musste erst behutsamfür das Projekt gewonnen werden, erzählt Philipp J.Pamer begeistert von der Location.Pamer weiter: „Ich wollte zeigen, dass der Aufstandnur ein Kapitel Tirols war. Und ich wollte es aus derSicht einer Frau zeigen. Mich interessierte vor allem,warum die Menschen in Südtirol so anders sind. Dashat auch mit meinen Erfahrungen in München zu tun.In meiner Heimat habe ich beobachtet, dass sich dieMenschen an die Bergumgebung angepasst haben.“Die Passeirer Gebirgswelt befindet sich zu einem gro-ßen Teil in lebensfeindlichen alpinen Höhenlagen.Diese archaische Welt ist Katharina zunächst völligfremd, es kommt zu Konflikten. Schließlich wird siesogar des Hofes verwiesen und pflegt als ArzthelferinVerwundete der Kriegswirren im Dorf.Das Projekt konnte auf die lokale Bevölkerung unddie lokalen Handwerksbetriebe zählen, die teils kos-tenlos mitgearbeitet haben. Die aufwendige Produk-tion war nur deshalb so kostengünstig umsetzbar,da Pamer auf die Zusammenarbeit mit der Münch-ner Filmhochschule zählen konnte. 12.000 Zuschauerströmten in Südtirol ins Kino, um den Film zu sehen.Dass die Liebesgeschichte ohne historische Kenntnisfunktioniere, zeige die Erfahrung am Filmfestival vonSchanghai im Sommer 2010, berichtet der Regisseurvon seinem chinesischen Abenteuer. „Ich habe beijeder Vorstellung Menschen weinen gesehen“, be-richtet der Regisseur.Was es mit dem Titel auf sich habe? „Bergblut eignetsich jemand an, der am Berg lebt“, erläutert Pamerdie Titelwahl. Am Ende wird durch Katharinas Aderneben dieses Blut strömen und das Hochgebirge sienicht mehr loslassen.Der Film erzählt eine Liebesge-schichte aus dem Blickwinkel derAugsburger Arzttochter Katharina,die im Jahre 1809 mit ihrem MannFranz in dessen Heimat ins Passeier-tal fliehen muss. Dort durchlebt sieauf einem hoch oben gelegenenBergbauernhof, aber auch im Dorfden Volksaufstand von 1809 um An-dreas Hofer und wird von dessenWirren erfasst. Historischer Aben-teuerfilm zum Tiroler Aufstand ge-gen Bayern und Napoleon mit Dreh­orten an Originalschauplätzen, dersich durch saubere Kameraarbeitund überzeugende Schauspieler/-innen auszeichnet.Die Dreharbeiten fanden an Origi-nalschauplätzen in Augsburg undgroßteils im Passeiertal statt. DerFilm entstand in Co-Produktion mitdem Bayerischen Rundfunk, derHochschule für Fernsehen und FilmMünchen sowie mit Mitteln der Film-förderung Bayern und des LandesSüdtirol. Der Film startete am 27. Ja-nuar 2011 in den österreichischenund deutschen Kinos.Titel: Bergblut (D, I 2010)Genre: SpielfilmLänge: 122 Min.Produzent: Florian ReimannRegie & Drehbuch: Philipp J. PamerKamera: Namche OkonDarsteller: Inga Birkenfeld,Wolfgang Menardi, Anton Algrang,Verena Plangger, Martin MariaAbram, Jutta Speidel, Gerd AnthoffWelturaufführung: 16.4.2010 BozenDeutschlandpremiere: 1.7.2010Filmfest München (Publikumspreis)In der Stube des Gspellhof am GanderbergInfoWander- und Skigebiet Schwemmalm/Area escursionistica e sciistica SchwemmalmTel. +39 0473 79 53 90, www.schwemmalm.comTourismusverein Ultental-Deutschnonsberg/Ufficio turistico Val d‘Ultimo-Alta Val di NonTel. +39 0473 79 53 87, www.ultental-deutschnonsberg.infoWanderparadies SchwemmalmParadiso degli escursionisti Das Ultental überzeugt durch Ur-sprünglichkeit und Wahrung desbäuerlichen Erbes und ist idealerUrlaubsort für Liebhaber einessanften Tourismus, insbesondereWanderliebhaber. Die Schwemm­alm oberhalb von St. Nikolaus eig-net sich für leichte WanderungenLa Val d‘Ultimo convince per la suanatura primordiale che si uniscealla salvaguardia delle tradizionirurali. In estate la Schwemmalmsopra S. Nicolò è  un vero e pro-prio paradiso del turismo ecoso-stenibile e delle escursioni, idealea partire da quelle più facili fino aisowie ausgiebige Tagestouren. Innur acht Minuten bringt die neueKabinenbahn die Besucher vonKuppelwies (1.150 m) hinauf zurBergstation der Schwemmalm auf2.162 m. In Betrieb ist die Bahn2011 von Juni bis Oktober.tour giornalieri più impegnativi. Insoli otto minuti la nuova cabinoviaSchwemmalm ci porta dai 1.150metri della stazione a valle di Pra-cupola fino ai 2.162 metri della sta-zione a monte della Schwemmalm.Nel 2011 l‘impianto rimane apertoda giugno a ottobre.PR-ArtikelKonrad Pamer u. Philipp J. Pamer:BergblutDas Buch zum Film.Eine dokumentarischeReise durch einHerzblutprojekt mitvielen Fotos undHintergrundinforma-tionen; Bildband inQuerformat,33 x 23 cm39MERANO MAGAZINE38 MERANO MAGAZINE
  • 21. Früher Nachmittag, die nächsten Termine stehen an:etwa Aquabike im kleinen Freibecken für sie und ihn.Nach 30 Minuten Radfahren im Wasser mit Zusatz-übungen zur Kräftigung der Arm- und Bauchmuskelnsind meistens alle froh, bei einem frisch gepresstenSaft im Thermenpark wieder etwas Kraft tanken zukönnen. Der nächste Gang könnte dann in die Out-door-Sauna führen, rechtzeitig zum Aufguss des Sau-nameisters. Doch der Aktivtag ist noch nicht zu Ende:„Bodyfit“ – ein Training zur Verbesserung der Aus-dauer und Kräftigung der Muskulatur – steht auf demProgramm. Oder aber ein Circuit-Training, bei demmit Geräten mit elastischem Widerstand alle Muskel-partien durchtrainiert werden – eine schweißtreiben-de Übung.In der Ruhe liegt die KraftEinmal abtauchen, sich verwöhnen lassen, keinenZeitdruck und keine Hektik spüren. In unserem vonStress geplagten Alltag ist es wichtig, sich ab undan auszuklinken und sich und seinem Körper Gu-tes zukommen zu lassen. Für Paare geeignet ist derBewegung ist LebenDas Grundelement der Therme Meran ist das Wasser.Auch im Fitnesscenter spielt das kühlende Nass einezentrale Rolle und entsprechend finden zahlreichegesundheitsvorbeugende Bewegungsprogramme inden Pools statt.Ein typischer Tag für aktiv- und bewegungsbegeis-terte Menschen könnte beispielsweise am frühenMorgen, gleich um 9 Uhr, im Sportbecken mit demSchwimmen von mehreren Bahnen beginnen. DerVorteil: Es sind noch recht wenige Besucher in derTherme, und da wird das sportliche Schwimmen zumGenuss. Frauen entscheiden sich am Morgen oft füreine Stunde Pilates, um Atmung und Bewegung wie-der zueinanderfinden zu lassen. Wer die Bewegungin der freien Natur vorzieht, kann am morgendlichenLauf am Tappeinerweg mit der Hawaii-erprobten Tri-athletin Edith Niederfriniger teilnehmen, der zweimalwöchentlich angeboten wird. Die Wettkampfsportle-rin gibt den Läufern auch Tipps zum richtigen Laufstilund zu guter Ausrüstung. Männliche Sportler ziehtes nach den ersten Schwimmrunden meistens zuden Fitness-Geräten im Fitnesscenter, um dort unterfachkundiger Leitung Kraft und Ausdauer zu trainie-ren. Mittags kann eine Pause zur Stärkung im Bistroeingelegt werden. Die Therme Meran, das neue Wahrzeichen der Kurstadt, ist ein idealer Ort fürverschiedenste Aktivitäten. Sowohl Ruhe Suchende als auch Aktivbegeisterte finden hierpassende Angebote. Eltern und Kinder lieben die Therme Meran ebenso. Das harmonischeDesign und die stimmige Architektur überzeugen sowieso seit eh und je alle Gäste.Aktiv sein in der Therme MeranTicket Fitness & Therme & Sauna für 30 Euro (alleAktivitäten im Fitnesscenter – indoor wie outdoor –sind inklusive). Personal Training auf Anfrage fürFitness, Kraft und Ausdauer, Pilates und Wasseraktivi-täten (gegen Aufpreis).365 Tage im Jahr geöffnet, Kursprogramm vonMontag bis Samstag. Öffnungszeiten: Montag bisFreitag von 9 bis 22 Uhr, Samstag sowie Sonn- undFeiertage von 9 bis 20 Uhr, im Juli und August anSonntagen von 9 bis 13 Uhr. Zweimal wöchentlichöffnet das Fitnesscenter bereits um 6.30 Uhr Aktivitäten im Wasser: Aquabike, Aquagym, Aquarelax, Deep Water Body & Mind: insbesondere Pilates (auch speziell für Männer) Cardio/Work-out: Bodyfit (Ganzkörpertraining), Flowin (mit Druck und Reibung), Step & Tone (schweißtreibende Bewegungen mit dem Step), Spinning Fit exercise: Grundübungen mit hoher Intensität Aktivitäten outdoor: Volleyballfeld im Park, Nordic Walking, Lauftreffs, Fitnessübungen im Thermenpark, alle Kursprogramme im Wasser (Letztere auch indoor)Ein Tagin der Therme Meran …PleasureText Stefan StablerGesamtansicht der Therme Meran: im Zentrum der Glaskubus, das Hauptgebäude40 MERANO MAGAZINE 41MERANO MAGAZINE
  • 22. Verwöhntag „Zeit zu Zweit“ im Spa & Vital Center.Das Programm beginnt mit einem Bio-Molkebadund einem Glas Sekt für Zwei in der romantischenSisiwanne bei Kerzenlicht. Es folgt eine Bio-Molke-creme-Packung in einer Kabine für Zwei. Beendetwird das Paket mit einer Entspannungsmassage mitBio-Molkecreme. Besonderes Merkmal der im Spa& Vital Center angewandten Produkte ist, dass die-se vorwiegend aus der Südtiroler Natur stammen.Zum Einsatz kommen Apfel (es gibt auch eine eige-ne Apfel-Kosmetiklinie, siehe S. 23), Bergheu, Molke,Wolle, Traube, Kastanie, Kräuter – und neuerdingsauch Latsche. Wer noch mehr entspannen will, kannsich in dem 51.000 m² großen Park eine Ecke aus-suchen und endlich das Buch lesen, das schon seitLängerem auf dem Nachtkästchen liegt, aber niefertig gelesen wurde. Der hintere Bereich des Ther-menparks hält selbst bei vollem Haus noch stille undabgeschiedene Plätzchen bereit. Möglich ist natür-lich auch ein gemütlicher Saunagang – ganz gleichob Dampfbad, Sanarium, Aromabad mit Soleinhala-tion oder finnische Sauna, – der Körper wird einemdas gesunde Schwitzen danken. Der Abend kanngemütlich ausklingen mit einem leichten und vitalenAbendmahl auf der Terrasse des Bistros und – war-um nicht – mit einem Sommerkonzert auf der Piazzavor der Therme Meran. 2011 neu im Angebot ist ein„Spa-à-la-carte-Paket“: Dieses gibt die Möglichkeit,sich von den Fachkräften vor Ort beraten zu lassen,welches Bad, welche Packung und welche Massagefür das eine Wehwehchen oder den anderen Wunscham geeignetsten ist. Neu auch ein speziell auf Män-ner abgestimmtes Angebot.Ruhe und Genuss in der Therme MeranSpa & Vital Center 1.400 m² großer Spa & Vital-Bereich mit 26 Behandlungsräumen Es werden vorwiegend Südtiroler Rohstoffe eingesetzt (Apfel, Molke, Wolle, Bergheu, Trauben, Kastanie, Kräuter, Latsche) Eigene Apfel-Kosmetiklinie für Gesichts- und Körperpflege Paket „Zeit zu Zweit“: – Sisis Bio-Molkebad mit Glas Sekt für Zwei (20 Min.) – Sisis Bio-Molkecreme-Packung für Zwei (20 Min.) – Entspannungsmassage mit Bio-Molkecreme für Zwei (45 Min.) – Thermeneintritt 2 StundenWert des Paketes 261 €, Gesamtpreis 217 € für zweiPersonenÖffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9 bis 19 UhrAnwendungen: Bäder, Massagen, Hydrotherapie,Packungen, Peelings, Beauty, Depilation, Shiatsu,KosmetikbehandlungenNeu 2011: Spa-à-la-carte-Paket und spezielleMännerangebotePools 13 Indoor Pools, 12 Outdoor PoolsSaunalandschaft8 Saunen auf insgesamt 1.250 m² Fläche Sanarium 3 Dampfbäder 2 Finnische Saunas Soleinhalation Aromabad mit SoleinhalationSchneeraumRuheräume im Innen- und AußenbereichMit Mäxchen und Klein Lisa in die Therme MeranWer meint, die Therme Meran sei nur etwas für Er-wachsene, der irrt. Auch Kinder fühlen sich in derästhetisch-harmonischen Wasserwelt pudelwohl.Der weite Park mit Sträuchern und Bäumen lässtKinderaugen strahlen und lässt Eltern immer wiederschattige Plätze für das gemütliche Beisammenseinfinden. Beim Planschen und Spielen im bunten Kin-derbecken gleich neben dem Kiosk sind Kinder wieEltern glücklich, genauso wie am Spielplatz neben-an. In der Hochsaison ab Juni im Thermenpark wirdeine betreute Kinderanimation an Samstagen undSonntagen angeboten, und da kann es dann schonvorkommen, dass sich die Kinder kurzerhand in India-ner oder Piraten verwandeln. Wer trotz Kind ein oderzwei Stunden traute Zweisamkeit mit seinem Partnergenießen, den Gang in die Sauna nehmen oder sichim Fitnesscenter am Kursprogramm beteiligen will:Una giornata alle Terme Merano... Le Terme Merano, nuovo simbolo della città, si rivelano luogo ideale sotto vari punti di vista. Sietealla ricerca della tranquillità più assoluta oppure siete degli assidui del movimento? La gamma delleofferte è talmente variegata da accontentare tutti. Anche tra le famiglie le Terme Merano riscuotono unampio consenso. L’armonia del design e l’equilibrio architettonico hanno sempre messo d’accordo tutti.Il movimento è vitaL‘elemento basilare delle Terme Merano è l’acqua.L‘acqua come elemento rigenerante svolge un ruolocentrale nell‘ambito del Fitness Center; l’area piscineinfatti ospita tutta una serie di programmi basati sulmovimento e sulla prevenzione. Un esempio di gior-nata tipica per persone attive che amano il movimen-to inizia di buon mattino, sin dalle ore 9, con una bellanuotata nella piscina sportiva. Il vantaggio è che aquell’ora non sono ancora molti i frequentatori ed èquindi il momento ideale per nuotare avanti e indie-tro tutte le vasche che si desiderano. Al mattino ledonne preferiscono non di rado dedicare un’ora alPilates, in modo da recuperare gradualmente l’armo-nia tra respiro e movimento muscolare.FamilienangeboteFamilienticket Sommerspecials (vom 15. Mai bis zum15. September): Eine Familie, bestehend aus mindes­tens drei Personen, zahlt für die Tageskarte 28 €.Für jedes weitere Kind (unter 14 Jahren) werden 4,50 €verrechnet. Zwei Kinderbecken Spielplatz Kinderanimation ab Juni an allen Wochenenden im Thermenpark Kinderhort für Gäste der Therme Meran von Montag bis Samstag für Kinder ab zwei JahrenGli amanti dello sport all’aria aperta potranno appro-fittare due volte la settimana della corsa mattutinasulla Passeggiata Tappeiner assieme alla triatletaEdith Niederfriniger, messa alla prova dall‘esperienzahawaiiana. Preziosi saranno i suoi consigli sullo stiledi corsa e su tutta la dotazione occorrente. Dopo lacanonica nuotata gli uomini scelgono per lo più didedicarsi agli attrezzi del Fitness Center per migliora-re forza e resistenza sotto la guida di personale spe-cializzato. Verso mezzogiorno è la volta di prendersiuna pausa ristoratrice al Bistrò.Nel primo pomeriggio gli appuntamenti saranno perlei e lui con l’aquabike nella piccola vasca all’aperto.Dopo 30 minuti di bicicletta in acqua e di eserciziper il rafforzamento dei muscoli di braccia e gambe,Der für Thermenbesucher kostenlose Kinderhort imHauptgebäude (von Montag bis Samstag) betreut dieKleinen ab zwei Jahren. Für die Kleinsten eine idealeAnnäherung ans Wasser: das rund 30 cm tiefe, 34 Gradwarme kleine Becken im Hallenbad. Kinder, die sichhier wohlfühlen, wagen auch sorglos den wohlbehüte-ten Gang mit Mami oder Papi ins große Becken.Ruheraum Therme Meran/Sala riposo Terme Merano42 MERANO MAGAZINE 43MERANO MAGAZINE
  • 23. Le Terme Merano a dimensione di bimboChi pensa che le Terme Merano siano soltanto peradulti, si sbaglia. Anche i bambini si sentono magnifi-camente a loro agio nell‘armonico universo delle ac-que. L‘ampio parco con alberi e cespugli fa brillare gliocchi dei bimbi e non fa mancare ai genitori genero-si spazi ombreggiati per stare in compagnia. D‘altrocanto i genitori non possono che essere felici nel ve-dere i bambini che sguazzano e giocano nella vascamulticolore concepita per i più piccoli, nelle imme-diate vicinanze del chiosco, oppure nel parco giochi lìaccanto. Nell‘alta stagione a partire da giugno vieneofferta nel parco l‘animazione per bimbi al sabato ealla domenica; e può facilmente accadere di veder-seli trasformare di punto in bianco in indiani o pirati.Chi, nonostante i bambini, desideri passare una odue ore indisturbato con il suo partner, oppure op-tare per la sauna o ancora partecipare ad un corsonell‘ambito del Fitness Center, potrà approfittare dalunedì a sabato dello spazio bimbi previsto dai dueanni in su, situato all’interno della struttura, in formagratuita per i clienti delle Terme. Per i più piccoli unapproccio ideale all‘acqua: la vasca profonda 30 cme riscaldata fino a 34 gradi nella piscina coperta. Ibambini che qui si trovano a loro agio affrontano sen-za preoccupazioni in compagnia di mamma e papà ilpassaggio che li porta nella vasca più grande.Terme Merano per chi vuol essere attivoTicket Fitness & Terme & Sauna al prezzo di 30 euro(sono incluse tutte le attività nel Fitness Center – in-terno ed esterno).Training personalizzato su richiesta per i settoriFitness, forza e resistenza, Pilates e attività in acqua(con sovrapprezzo)Aperto 365 giorni l‘anno; corsi da lunedì a sabato.Orari di apertura: da lunedì a venerdì dalle ore 9 alle22; sabato, domenica e festivi dalle ore 9 alle 20, inluglio e agosto la domenica dalle 9 alle 13. Due voltela settimana il Fitness Center apre alle ore 6.30 Attività in acqua: aquabike, aquagym, aquarelax, deep water Body & Mind: in particolare Pilates (anche specifico per uomini) Cardio/Workout: Bodyfit (training per tutto il corpo), Flowin (pressione e frizione), Step & Tone (movimenti sudoriferi con lo Step), Spinning Fit exercise: esercizi di base ad alta intensità Attività in esterni: campo da volley nel parco, Nordic walking, eventi, esercizi fitness nel parco termale, tutti i corsi in acqua (questi ultimi anche indoor)è il turno di una piccola pausa con una spremuta difrutta fresca per riprendere fiato ed energie. Il pas-saggio successivo potrebbe essere la sauna all‘aper-to in concomitanza della gettata di vapore da partedell‘addetto alla sauna. Ma la giornata attiva non ècerto finita qui: il programma continua con il “Body-fit” – un tipo di esercizio per il miglioramento dellatenuta e per il rafforzamento della muscolatura. Op-pure un circuito di allenamento in cui gli attrezzi aresistenza elastica consentono di tenere in eserciziotutte le fasce muscolari, con un elevato tasso di su-dorazione.La calma è la virtù dei fortiPer una volta staccare la spina, lasciarsi coccolare,non farsi prendere dalla fretta e dal nervosismo.Nella nostra quotidianità segnata dallo stress è im-portante talvolta riuscire a distrarsi e concedere unaventata benefica a sé e al proprio corpo.La giornata speciale dei “Momenti da condividere”nello Spa & Vital Center è su misura per le coppie.Il programma comincia con un bagno bio al siero dilatte ed un bicchiere di spumante per la coppia nellaromantica vasca di Sissi, a lume di candela. Si pro-segue con gli impacchi con la crema al siero di lattebiologico in una cabina per due. Il pacchetto terminacon un massaggio rilassante con crema bio al sierodi latte. Una caratteristica particolare di prodotti uti-lizzati nello Spa & Vital Center è la loro provenienzaper lo più dall’ambiente naturale dell’Alto Adige. Atrovare impiego sono le mele (esiste anche una spe-cifica linea cosmetica alla mela), il fieno di montagna,il siero di latte, la lana, l‘uva, le castagne, le erbe eora per la prima volta anche il pino mugo. Inoltre chidesidera dedicarsi maggiormente al relax ha a suadisposizione ciò che fa per lui nel parco di 51.000 m²,dove potrà sicuramente trovare un angolo per legge-re in pace il libro del cuore o la rivista preferita.La zona retrostante del parco termale offre postici-ni liberi e appartati perfino quando la struttura è alcompleto. Certamente è possibile anche approfittaredi un passaggio rigenerante in sauna, con una gam-ma che comprende bagni di vapore, sanarium, bagniaromatici con inalazioni o sauna finnica; il corpo gra-dirà gli effetti di una bella sudata.La serata potrà infine degnamente concludersi conuna cena leggera e rivitalizzante sulla terrazza del Bi-strò e – perché no – con un concerto in piazza Terme.Nel 2011 l’offerta contempla un pacchetto spa à lacarte con la possibilità di farsi consigliare sul postodal personale specializzato, quale tipo di bagno, pac-chetto, massaggio sia il più adatto ai propri desiderio ai propri dolorini. Nuova è anche un‘offerta pensa-ta su misura per gli uomini.Un‘oasi di tranquillità e piaceri alle TermeMeranoSpa & Vital Center Ampia Area Spa & Vital su 1.400 m² con 26 sale per i trattamenti Si impiegano principalmente materie prime dell‘Alto Adige (mela, siero di latte, fieno di montagna, lana, uva, castagne, erbe, pino mugo) Specifica linea cosmetica alla mela Terme Merano per trattamenti viso e corpo Pacchetto “Momenti da condividere”: – Bagno Sissi al siero di latte con bicchiere di spumante per due (20 min.) – Impacchi Sissi con crema al siero di latte biologico per due (20 min.) – Massaggio rilassante con crema bio al siero di latte per due (45 min.) – Biglietto d‘entrata Terme Merano 2 oreValore del pacchetto 261 €, prezzo tutto compreso217 € per due personeOrari di apertura: da lunedì a domenica dalle ore 9alle 19Applicazioni: bagni, massaggi, idroterapia, impacchi,peeling, beauty, depilazione, shiatsu, trattamenticosmeticiNovità 2011: pacchetto spa à la carte e offertecalibrate per uominiPiscine 13 piscine indoor, 12 piscine in esterniUniverso Sauna8 saune per una superficie complessiva di 1.250 m² Sanarium 3 bagni di vapore 2 saune finniche Inalazioni idrominerali Bagni aromatici con inalazioni idromineraliStanza della neveSpazi riposo all‘interno e in esterniOfferte per le famiglieTicket famiglia speciale estate (dal 15 maggio al 15settembre): una famiglia costituita da almeno trepersone paga 28 euro per il biglietto giornaliero. Perogni ulteriore bambino (sotto i 14 anni) vanno aggiunti4,50 euro. Due vasche per i bambini Area giochi Animazione per bambini da giugno durante tutti i week-end nel parco Spazio bimbi da lunedì a sabato per bambini di almeno due anni solo per ospiti delle Terme MeranoInfoRestaurant/Ristorante Culinaria im FarmerkreuzHaslachstraße/Via Aslago, 105, Dorf Tirol/TiroloTel. +39 0473 92 35 08, Cell. +39 331 47 90 626, Fax +39 0473 92 55 67info@culinaria-im-farmerkreuz.it – www.culinaria-im-farmerkreuz.itPR-ArtikelEssen mit WeitblickNeues wagen und kulinarisch einen eigenen Weg ge-hen, das ist das Credo des jungen GastronomenduosStefan und Manfred Kofler. Im Restaurant „Culinariaim Farmerkreuz“ wollen sie am Abend mit einer gutdurchdachten, feinen Abendkarte Gaumen verwöh-nen. Die Gerichte sind eine gelungene Mischungvon regionalen, mediterranen und weltoffenen Aro-men. Mittags gibt es – ideal auch für Wanderer, dader Wanderweg direkt am Haus vorbeiführt – einekleine, einfachere Karte. Das Interieur des Hauses istmodern und einladend, der Blick ins weite Etschtalwahrhaft atemberaubend.Sapori con lungimiranzaOsare il nuovo e saper intraprendere la propria via, èil Credo del giovane binomio gastronomico Stefan eManfred Kofler. Nel ristorante “Culinaria im Farmer-kreuz” vi lascerete letteralmente conquistare da unmenù della cena sapientemente ponderato e raffina-to. I piatti costituiscono un riuscito mix di aromi me-diterranei, regionali e di ispirazione internazionale. Apranzo – ideale anche per gli escursionisti, conside-rato che il sentiero passa giusto accanto al locale –la casa offre un menù semplificato. Gli interni hannoun‘impronta moderna ed accogliente; il panoramaverso l‘ampia Val d‘Adige è davvero mozzafiato.Culinariaim Farmerkreuz44 MERANO MAGAZINE 45MERANO MAGAZINE
  • 24. Der Schnalshuberhofist spitze Für viele Gäste wie Einheimische bedeutet kulinarisches Glück in Südtirol ein guter Kaiserschmarrn,beste Schlutzkrapfen oder Kasnocken, ein schmackhaftes Bauernbratl oder ein herzhafter Apfelstru-del. Viele Südtiroler Bauernhöfe bewahren damit das Erbe ihrer Eltern und Großeltern und sichern sichzudem einen wesentlichen Zuerwerb.Al top c’è loSchnalshuberhof Per ospiti e popolazione locale mangiare benein Alto Adige significa un buon Kaiserschmarrn,ottimi Schlutzkrapfen o Kasnocken, un saporitoBauernbratl o un delizioso Strudel di mele. Diversimasi sudtirolesi salvaguardano la tradizione deipropri nonni, garantendosi tra l‘altro un‘essenzialefonte di introito.Alljährlich wird unter den sogenannten Buschen-schänken im Südtiroler Bauernbund der beste gekürt.2010 fiel die Wahl auf den Biobauernhof Schnalshu-berhof in Oberplars bei Algund, der 1318 erstmalsurkundlich erwähnt wurde. Der Buschenschank wirdvon Hansjörg, Rosa und Sohn Christian Pinggera be-trieben.Besonders überzeugt hat die Jury die einfache, aberbesondere Küche, denn so, wie es sich gehört, kom-men nur traditionelle, bäuerliche Gerichte auf dieSpeisekarte. Weitum bekannt ist der Hof für seinenHausspeck und die Käseknödel, eine weitere Spezia-lität sind die Schupfnudeln. Bioweine und Destillatestammen ebenso vom Hof wie die meisten Produkte,die aufgetischt werden. Gegessen wird in zwei denk-malgeschützten Stuben.Tutti gli anni viene selezionata ad opera dell‘UnioneAgricoltori e Coltivatori Diretti dell‘Alto Adige la mi-gliore tra le cosiddette osterie tipiche in regione. Nel2010 la scelta è caduta sul maso biologico Schnalshu-berhof a Plars di Sopra, presso Lagundo. Le primetestimonianze storiche documentate sul maso risal-gono al 1318. L‘osteria viene condotta da Hansjörg eRosa Pinggera, assieme al figlio Christian.A convincere la giuria è stata soprattutto la cucinasemplice ma al contempo particolare, in quanto nelmenù vengono inseriti solamente piatti della tradizio-ne contadina, come si conviene. Il maso è rinomatoper lo speck di produzione propria e per i canederlidi formaggio, assieme ad un‘altra specialità che sonogli Schupfnudel. Di produzione propria sono anchei vini biologici ed i distillati, così come la gran partedei prodotti che vengono serviti in tavola. Si pranzain due Stube sotto tutela delle Belle Arti.PleasureWirt Christian Pinggera/L‘oste Christian PinggeraStube im Schnalshuberhof/La stube del SchnalshuberhofDer Schnalshuberhof/Lo Schnalshuberhof47MERANO MAGAZINE
  • 25. natureEin Sommertagganz obenText Anita RossiGipfelkreuz Hirzer/Cima della Punta Cervina
  • 26. Mutspitze, 2.295 mDer östliche Eckpfeiler der Texelgruppe verspricht ei-nen fantastischen Tiefblick auf Meran und einen Weit-blick in die östlichen Dolomiten, die Brentagruppe imSüden und die Ortlergruppe im Westen. Die letztenMuthöfe sind über die Seilbahn zu erreichen. Von dortaus zuerst durch schattigen Mischwald zum Mutkopf(Gasthaus) und von dort zur Mutspitze (Weg Nr. 22/Tiroler Höhenweg) auf einem bequemen Wanderwegüber den Ostgrat. Das letzte Stück führt durch felsi-ges, aber nicht ausgesetztes Gelände. Rückweg ent-weder auf der gleichen Route oder über die längereAlternative: auf dem Gipfelgrat weiter bis zum Taufen-joch und hinunter zur Leiteralm bzw. nach Hochmuth.Cima Muta, 2.295 mIl baluardo orientale del Gruppo di Tessa prometteuna veduta fantastica sulla conca di Merano ed unampio panorama che abbraccia le Dolomiti orientali,il gruppo del Brenta verso sud e il gruppo dell‘Ortlesverso ovest. Gli ultimi masi della Muta sono raggiun-gibili per funivia. Da lì si prende dapprima il sentieroattraverso un bosco misto fino a raggiungere il rifu-gio Mut­kopf, per poi puntare verso la cima Muta (sen-tiero n. 22/Alta via del Tirolo) su un comodo sentieroper escursionisti lungo la cresta orientale. La parteterminale attraversa terreno roccioso ma non scon-nesso. Ritorno eventualmente oltrepassando la vettaTaufenjoch fino alla malga Leiter ed infine Hochmuth.Gehzeit: 5 ½ Stunden bzw. 7 StundenHöhenunterschied: 950 mErreichbarkeit: Linienbus (222) nach Dorf Tirol zurSeilbahnstationTempo di percorrenza: da 5 ½ a 7 oreDislivello: 950 mCome arrivare: Bus di linea (222) per Tirolo fino allastazione della funivia Vor der Haustür starten oder eine kurzeStrecke mit dem Bus, manchmal auch mit derAufstiegsbahn, hinter sich lassen, um den Berg zuerklimmen und den Atem anzuhalten … vor so vielHochgebirgsschönheit.Markante Züge und ein Gipfelversprechen in unmit-telbarer Nähe der eigenen Heimat oder des Gastor-tes, zuweilen Identifikationsträger für einen ganzenLandstrich, das sind die Hausberge: beliebte Aus-flugsziele für Bergfreunde, aber auch für Familien,die das Erlebnis in luftiger Bergeshöhe suchen. Da-bei muss es nicht immer der Gletschergipfel oderein waghalsiges Kletterabenteuer sein. Gerade dieGegend um Meran wartet ab Mai/Juni mit gemütli-cheren Gipfeltouren auf, die mit etwas Ausdauer undBergerfahrung locker zu meistern sind. Selbst fürWandermuffel bieten die Höhenwege in außerge-wöhnlicher Berglandschaft und die Aussicht auf dasZiel mit atemberaubenden Panoramablicken in Tal-„Niederungen“ ein Naturgeschenk. So mancher Bergkann nämlich mithilfe von Aufstiegsanlagen auch mitweniger Mühe erklommen werden. Und wer das Autoin der Garage lassen möchte, kann den Ausgangs-punkt für die Wanderung auf den Hausberg bequemmit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Ein Rie-senplus für den Genusswert und die Umwelt.Fahrpläne: www.sii.bz.it und www.vinschgauerbahn.it Partire dalla soglia di casa o lasciarsi alle spalleun breve tragitto con il bus, a volte con la funiviaper poter salire in vetta e trattenere il respiro ... etutto questo al cospetto di un paesaggio montanodi rara bellezza.Dal profilo decisamente pronunciato e la promessadi una cima nelle immediate vicinanze della propriaterra oppure del luogo di villeggiatura, talvolta por-tatrici d’identità di un’intera area, sono le montagnedi casa nostra: mete elette dagli amanti della mon-tagna per le loro escursioni, ma anche dalle famiglieche vogliono vivere un’avventura alle alte quote. Nondeve per forza trattarsi di una cima su un ghiacciaio odi un‘arrampicata spericolata. Proprio la zona del Me-ranese ci accoglie da maggio/giugno proponendocidei tour delle cime comodi e facilmente accessibilicon un minimo di preparazione fisica ed esperienza.I sentieri in quota in un paesaggio montano eccezio-nale e la vista sul punto di arrivo con un panoramamozzafiato sulla vallata offrono un vero regalo dellanatura persino agli escursionisti più pigri. Qualchemontagna può essere raggiunta con poco sforzo congli impianti di salita. Chi vuol lasciare l’auto in garagepuò agevolmente raggiungere il punto di partenzadell‘escursione con il mezzo pubblico. Un enormepunto a favore per l’ambiente ed il piacere di starenella natura.Orari: www.sii.bz.it e www.ferroviavalvenosta.itGasthaus/RifugioMutkopfMutspitzeCima Muta2295 mGasthausSteinegg50 MERANO MAGAZINE 51MERANO MAGAZINE
  • 27. 633 - 1.544 mPanoramaseilbahn…direkt zum Meraner Höhenweg auf über 1.500 m mitten im Naturpark TexelgruppeTexelbahn AG-S.p.a. · Zielstraße 11 Via Ziel39020 Partschins/Parcines · Tel. 0473 968295www.texelbahn.com· Direkter Einstieg in den Meraner Höhenweg· Abstieg zur Talstation über denPartschinser Wasserfall (höchster Wasserfall Südtirols)· Wanderungen ins Zieltal zur Zielalmoder Lodnerhütte· Gipfelerlebnis Zielspitz (3.006m)· Rundwanderweg über den Orenknott (2.258m)· accesso diretto all’Alta Via di Merano· discesa a Valle passando per la cascata di Parcines(cascata piu alta dell’Alto Adige)· escursioni nella Val di Tel alla “Zielalm”ed al Rifugio Cima Fiammante· ascensione alla vetta della Cima di Tel(Zielspitze - 3.006m)· escursione circolare all’Orenknott (2.258m)ZielalmPartschinser Wasserfallcascata di ParcinesFunivia panoramica…accesso diretto all’ Alta Via di Merano ad oltre 1.500 m di quota Nel cuore del parco naturale Gruppo di TessaHirzer, 2.781 mDer klassische Meraner Hausbergist die höchste Erhebung des Sarn-taler Kammes mit freiem Blick indie Texelgruppe, Dolomiten, Bren-tagruppe, Ortler, Stubaier undSarntaler Alpen. Ohne besondereSchwierigkeiten ist der Gipfel zuerreichen. Ausgangspunkt ist dieBergstation der Seilbahn Klamme-ben. Erste Etappe ist das Schutz-haus Hirzerhütte und der Einstiegin den Europäischen Fernwan-derweg (E5). Der letzte Teil nachder Scharte ist ziemlich steil undsteinig, aber leicht zu erwandern.Abstieg alternativ auch über denHöniggrat (Hönigspitz), allerdingsist dieser ein wenig ausgesetzt.Punta Cervina, 2.781 mLa classica montagna meranese èla sommità più elevata della crestadi Sarentino con ampia veduta suGruppo Tessa, Dolomiti, GruppoBrenta, Ortles, Alpi di Stubai e Alpidi Sarentino. La cima si raggiungesenza particolari difficoltà. Si partedalla stazione a monte della funi-via Klammeben. La prima tappa èil rifugio Hirzer e l‘accesso al sen-tiero europeo E5. L‘ultimo trattodopo la sella è piuttosto ripido esassoso, ma agevolmente percor-ribile. Discesa alternativamente at-traverso la Höniggrat (Hönigspitz),tuttavia leggermente esposta.Gehzeit: 5 StundenHöhenunterschied: 750 mErreichbarkeit: Linienbus nachSaltaus/Passeiertal (240) bis zurTalstation der Hirzer-SeilbahnTempo di percorrenza: 5 oreDislivello: 750 mCome arrivare: bus di linea perSaltusio/Val Passiria (240) fino allastazione a valle della funivia HirzerGroßer Mittager, 2.422 mEr befindet sich mitten im Wander- und SkigebietMeran 2000 und kann über eine Rundwanderung er-reicht werden. Sogar im Winter kann der Mittager mitSchneeschuhen leicht bestiegen werden. Von Falze-ben aus wandert man auf dem Weg Nr. 14 gemütlichüber die Zuegg- und die Rotwandhütte zur Kirchstei-geralm und weiter Richtung „Kesselberg“. Am Berg-sattel zweigt rechts der Weg Nr. 13 zum Mittagerjochab. Der Abstieg vom Gipfel erfolgt über den WegNr. 13 zur Mittagerhütte und weiter bis Falzeben.Monte Catino, 2.422 mSi trova nel bel mezzo dell’area escursionistica e scii-stica di Merano 2000 e può essere raggiunto tramiteun giro escursionistico. Perfino in inverno il MonteCatino può essere scalato facilmente con le scarpeda neve. Da Falzeben parte l‘escursione sul sentieron. 14 passando agevolmente per il rifugio Zuegg edil rifugio Rotwand fino alla Kirchsteigeralm, e prose-guendo da qui in direzione “Kesselberg”. Arrivati sul-la sella il sentiero n. 13 piega a destra in direzione delMittagerjoch. Seguendo il sentiero n. 13 la discesadalla cima conduce al Rifugio Mittager e oltre versoFalzeben.Ifinger, 2.581 mDer Große Ifinger ist der Meraner Hausberg mit demgrößten Gipfelerlebnis. Die Wanderung führt überdie bewirtschaftete Schutzhütte Kuhleiten. Hier be-ginnt der steiler werdende Grat bis zum Gipfelein-stieg. Der Felsweg im obersten Teil erfordert Tritt-sicherheit und Schwindelfreiheit (Stahlseile). Leichterzu erwandernde Alternative: Kleiner Ifinger, Wegga-belung vor dem Gipfeleinstieg zum Großen Ifinger.Picco Ivigna, 2.581 mIl Grande Ivigna è nel Meranese la montagna con lacima più maestosa. L’escursione passa per il rifugioKuhleiten, da dove inizia la salita sempre più imperviafino alla base della cima. I passaggi sulla roccia nellaparte sommitale richiedono equilibrio sicuro e assen-za di vertigini (via ferrata). Alternativa più agevole:piccolo Ivigna, il sentiero si biforca prima di accedereall’ascensione in vetta del Grande Ivigna.Gehzeit: 4 ½ StundenHöhenunterschied: 760 mErreichbarkeit: Linienbus nach Falzeben (225)Tempo di percorrenza: 4 ½ oreDislivello: 760 mCome arrivare: bus di linea per Falzeben (225)Gehzeit: 5 Stunden ab Falzeben oder 4 ½ ab Seilbahn-BergstationHöhenunterschied: 968 mErreichbarkeit: Linienbus nach Falzeben (225) oder mitder neuen Seilbahn im Naiftal nach Meran 2000 – zurTalstation der Bergbahnen Meran 2000 führt einStadtbusTempo di percorrenza: 5 ore da Falzeben o 4 ½ oredalla stazione a monte della funiviaDislivello: 968 mCome arrivare: bus di linea per Falzeben (225) oppureprendendo la nuova funivia in Val di Nova per Merano2000; la stazione a valle della funivia Merano 2000 siraggiunge con un bus cittadinoHirzerPunta Cervina2781 mHönigspitzHirzerhütteRifugio Hirzer Bergstation/Stazione a monteKlammebenGroßer IfingerPicco Ivigna2581 mKleiner IfingerPiccolo IvignaKuhleiten OswaldscharteGroßer MittagerMonte Catino2422 mMittagerhütteRifugio MittagerKirchsteiger AlmMeraner Hütte53MERANO MAGAZINE
  • 28. 2.011-3.212 mwww.in-Quadro.itÖtzi Showgalerie: Alles überden Mann aus dem EisÖtzi Express: Mit dem Raupenfahrzeugzum „ewigen Eis“Ötzi Show Gallery: tutto sull’uomovenuto dal ghiacciaio alla stazione a monteÖtzi Express: con un veicolo cingolatoVi mostriamo “il ghiaccio eterno”Info: +39 0473 662 171, www.schnalstal.com, www.valsenales.com360° On the Top!_ Wander- und ErholungsparadiesUn vero paradiso per escursioni e relax_ NEU für Fußgänger: Freitag und Samstag - 30 % auf Seilbahn- und LiftfahrtenNOVITÀ per escursionisti: venerdì e sabato 30 % di sconto su biglietti a/rfunivia e seggiovia_ Gletscher und Palmen – Kombiticket mit Schloss TrauttmansdorffGhiacciai e palme – pachhetto speciale con i Giardini di Castel Trauttmansdorff_ Ermäßigung mit GuestCard / Riduzioni con la GuestCard_ Spezielle Gruppentarife / Prezzi scontati per gruppi_ Sommerskilauf ab 11. Juni 2011 / Sci estivo dal 11 giugno 2011Der Schnalstaler Gletscher im Herzen der Südtiroler Alpen sorgt für himmlische Emotionen. Fernabvom Massentourismus warten hier unvergessliche Gipfelerlebnisse und sportliches Vergnügen auf Sie!Il Ghiacciaio della Val Senales, nel cuore delle Alpi altoatesine, assicura emozioni ad alta quota. Lontanodal turismo di massa, sia d’estate che d’inverno, vi attendono indimenticabili conquiste.Laugen, 2.433 mHoch über dem Etschtal ragt der Laugen und stelltdie Verbindung zwischen dem Ultental und demDeutschnonsberg her. Ein frühes Erklimmen desLaugens durch Frauen ist urkundlich belegt (16. Jh.),sodass der Berg den Übernamen „Damenberg“ er-halten hat. Der Berg zählt zu den schönsten Aus-sichtsplätzen Südtirols. Zwei Gipfel bilden seine Spit-ze, der Große und der Kleine Laugen, in der Muldedazwischen liegt der sagenumwobene Laugenseemit seinen Wetterhexen.Für den Aufstieg gibt es zwei Möglichkeiten, einengemütlichen Weg (Nr. 10) und eine steile Abkürzung.Von der Laugenalm führt der Weg steiler aufwärts,Schwierigkeiten sind auch auf dem letzten Gratstückkeine zu erwarten.Monte Luco, 2.433 mParecchio in alto sopra la Val d‘Adige svetta il Mon-te Luco, anello di congiunzione tra la Val d‘Ultimo el‘Alta Val di Non. È documentato che il Monte Luco ègià stato scalato diversi secoli or sono (XVI sec.) dalledonne, guadagnandosi per l‘appunto il nomignolo di“montagna delle donne”. Si tratta di uno tra i più me-ravigliosi belvedere di tutto l‘Alto Adige. Due cimeformano la sua sommità: il grande e il piccolo MonteLuco; nell‘avvallamento è adagiato il lago del Lucocon le sue leggende e le sue streghe. Due sono lepossibilità di ascensione: un comodo sentiero (n. 10)oppure una ripida scorciatoia. Dalla Laugenalm ilsentiero sale più ripido, ma non si incontrano difficol-tà nemmeno sull‘ultimo tratto della cresta.Gehzeit: 5 ½ StundenHöhenunterschied: 915 mErreichbarkeit: Bus (246) von Meran über Lana auf denGampenpass (1.580 m)Tempo di percorrenza a piedi: 5 ½ oreDislivello: 915 mCome arrivare: bus (246) da Merano per il Passo Palade(1.580 m), passando per LanaGroßer LaugenMonte Luco2433 mKleiner LaugenPiccolo Monte LucoLaugenalmGampenpassPasso Palade54 MERANO MAGAZINE
  • 29. Vigiljoch, 2.027 mDer Vigiljoch bietet zwar kein richtiges Gipfelerleb-nis, aber dafür unberührte Natur in einem wirklich au-tofreien Erholungsgebiet, dem Höhenzug zwischendem Vinschgau und dem Ultental. In Aschbach star-tet der Weg Nr. 27 zur Naturnser Alm. Hier zweigt derWeg Nr. 9A ab auf den höchsten Punkt, den RauhenBühel, mit Blick auf die Dolomiten im Südosten. AmVigiljocher Kamm entlang gelangt man hinunter zurSchwarzen Lacke (kleiner See). Hier beginnt der Ab-stieg nach Aschbach, auf dem Weg Nr. 28A.Gemütliche Alternative:Seilbahn von Lana aufs Vigiljoch.Monte San Vigilio, 2.027 mIl Monte San Vigilio non possiede per la verità unavera e propria vetta da conquistare, ma è per controin grado di offrire una natura incontaminata in unazona ricreativa inaccessibile alle automobili, la catenadi monti tra la Val Venosta e la Val d‘Ultimo. Da RioLagundo parte il sentiero n. 27 che conduce alla Mal-ga di Naturno. Da qui il sentiero n. 9A piega verso ilpunto più alto, il Rauhen Bühel, con panorama sul-le Dolomiti in direzione sud-est. Proseguendo sullacresta del Monte San Vigilio si raggiunge scendendoil piccolo laghetto Schwarze Lacke. Da qui inizia ladiscesa verso Rio Lagundo lungo il sentiero n. 28A.Comoda alternativa:funivia che da Lana sale sul Monte San Vigilio.Gehzeit: 4 ½ StundenHöhenunterschied: 557 mErreichbarkeit: Vinschger Bahn bis Rabland, nebendem Bahnhof befindet sich die Talstation der Seilbahnhinauf auf den Bergweiler AschbachTempo di percorrenza: 4 ½ oreDislivello: 557 mCome arrivare: ferrovia della Venosta fino a Rablà;accanto alla stazione si trova la stazione a valle dellafunivia che porta fino al minuto borgo montano di RioLagundoRablandAschbacher HofNaturnser AlmGasthaus JocherGasthaus SeespitzGroßer LaugenWanderparadies Meran 2000Merano 2000, un paradiso per escursionistiAuf Meran 2000 schlägt das Herzdes Wanderers höher. Vor der im-posanten Bergkulisse von den Do-lomiten bis zur Ortlergruppe lässtes sich ausgiebig und genüsslichwandern und auf gesicherten Klet-tersteigen erste Bergsteigererfah-rungen machen. Einkehrerlebnisgarantieren zudem die diversenSchutzhütten mit den zahlreichenA Merano 2000, il cuore degliescursionisti batte più forte! Af-facciati sull’imponente scenariomontuoso delle Dolomiti e delGruppo dell’Ortles, ci cimentiamoin lunghe e piacevoli camminate onelle prime esperienze da scala-tori su percorsi assicurati. I diversirifugi sull’altipiano sono tappe diristoro che valgono ampiamenteuna sosta.Sonnenterrassen. Meran 2000 istauch ein ausgewiesenes Familien-skigebiet und zudem nur wenigeKilometer von der Kurstadt Meranentfernt.Sieben Liftanlagen und 40 Kilo-meter Skipisten stehen im Winterbereit. Rodler dürfen sich auf eineausgiebige Fahrt auf der Naturro-delbahn freuen. Skitourengehererwarten Naturerlebnisse mit herr-lichem Panoramablick. Zum Ganz-jahreserlebnis wird der Alpin Bob,die längste SchienenrodelbahnItaliens, die hohen Spaß- und Er-lebnisfaktor für die ganze Familiegarantiert. Seit Dezember neu inBetrieb: die Kabinenseilbahn hin-auf nach Meran 2000 (siehe eige-ner Bericht auf Seite 8).Merano 2000 è anche una notaarea sciistica a misura di famiglia,a pochi chilometri dall’omonimacittà termale. In inverno, sono infunzione sette impianti di risalitaper 40 chilometri di piste, mentregli appassionati di slittino potran-no godersi una bella discesa sullapista naturale. Gli sci alpinisti po-tranno, invece, immergersi nellanatura e ammirare un meravigliosopanorama. Un appuntamento perfamiglie da non perdere in ognimomento dell’anno è quello conl’Alpin Bob, la più lunga pista dabob su rotaia in Italia. La novità: dadicembre è in funzione la nuova fu-nivia panoramica (si veda articoloa pagina 8).InfoWander- und Skigebiet Meran 2000/Area escursionistica e sciistica Merano 2000Tel. +39 0473 23 48 21 – www.meran2000.comPR-ArtikeltippHausberge in Südtirol von Hans Dosser (Tappeiner, 2009)Die schönsten Wanderungen in den Südtiroler BergenIn dieser Berg-Guide werden 74 Hausberge in Südtirol vorgestellt: Anfahrt, Gehzeit, Tou-renbeschreibung und Wegvarianten werden bei jeder Route beschrieben. Egal ob für Fa-milien oder für geübte Bergsteiger, es ist für jeden etwas dabei. Zu jeder Route wird einEinkehrtipp vorgestellt. Jeder Hausberg ist mit einer Luftbildaufnahme inklusive einge-zeichneter Route sowie mit einer topografischen Karte versehen.57MERANO MAGAZINE56 MERANO MAGAZINE
  • 30. Parfümerie KikingerJedes Jahr kurz vor den Festtagen wie Ostern undWeihnachten hat mich meine Mama mit nach Merangenommen, damit auch ich die städtische, festlicheAtmosphäre erleben durfte. Die prachtvoll deko-rierten Schaufenster von Kikinger mit den schönenOstereiern, Kugeln, Sternen, bunten Vögelchen undvielen Kerzen und Seifen hatten auf mich immer einebesonders magische Wirkung. Dieses Geschäft zeich-net sich dadurch aus, dass es bewusst die Traditionaufrechterhält und sich durch das eigene Flair an dasmoderne Meran gut anpasst. Besonders einprägendsind die Jugendstil-Inneneinrichtung aus Holz undnatürlich die einzigartig dekorierten Schaufenster so-wie die hölzerne Schaufensterumrahmung.Meran, Zentrum, Lauben 165Konditorei PöhlDie Konditorei Pöhl in Meran ist seit eh und je unser„offizieller Familienlieferant“ für süße Geburtstags-überraschungen, Feiern und Feste, Frühstückskip-ferln, zarte Pralinen und handgeschöpfte Schokola-de als Mitbringsel bei Einladungen. Die Auswahl anTorten und Leckereien ist erstaunlich und auf besteZutaten und das Geschmackserlebnis ist Verlass.Nach 30-jähriger Erfolgsgeschichte führen seit 2009die Kinder von Matthias Pöhl das Unternehmen mitErfolg weiter.Meran, Stadtteil Untermais, Romstraße 27Die LaufboutiqueDer Meraner Raum ist ein Kleinod für Läufer. Zahl-reiche Promenaden, Parcours und Waalwege ladenGenusssportler und Athleten zur körperlichen Er-tüchtigung ein. So entstand nicht ganz zufällig „DieLaufboutique“ in Meran. Aktive werden hier beimLaufen beobachtet und beraten, wenn es gilt, denpassenden Laufschuh zu finden. Rosita Pirhofer leitetdas Lauffachgeschäft mit Passion und ist im Übrigenauch Initiatorin des Meraner Frauenlaufs.Meran, Zentrum, Pfarrplatz 33Kurzwaren EhrlichRunde, ovale, eckige, große sowie kleine Knöpfe.Bunte Knöpfe, Knöpfe aus Metall, Holz, Kunststoffoder aus Perlmutt … Knöpfe in allen Variationenfindet man in dem kleinen unscheinbaren GeschäftEhrlich am Rennweg in Meran. Bereits als Kind warein Blick in dieses Geschäft stets beeindruckend.Auch heute noch kann man über die Hunderte vonkleinen Kartonschachteln, die in den Regalen diesesGeschäftes verstaut sind, staunen. Und jeder Kartonenthält wiederum Hunderte von Knöpfen, Hundertevon kleinen Schätzen. In diesem Geschäft findet manjedoch nicht nur Knöpfe, sondern das gesamte Näh-zubehör: Fäden, Nadeln, Reisverschlüsse – ein Traumfür jede kleine und große Näherin.Meran, Zentrum, Rennweg 11Gärtnerei LutherWenn mich der beschürzte und bestiefelte Gärtnerals Bub mitnahm durch die endlosen Treibhäuser mitihren grünen oder bunten Blumenständen, hatte ichstets das Gefühl, in eine exotische Welt abzutauchen.Was gab es da nicht alles zu entdecken! Und diesetropisch-dicke Luft! Das war noch, bevor der mo-derne Verkaufsbereich unter seinem steilen Dach alseine Art Blumen-Lebkuchenhaus entstand. Der Spa-ziergang durch den Freiluftbereich der Gärtnerei amMeraner Stadtrand kommt einem Streifzug durch ei-nen Park im Kleinformat gleich. Die Familie Luther istdurch eine weitläufige Verwandtschaft nicht nur mitAllerlei Ausgefallenesund BesonderesTipps von Greta Schmidt, Heidi Blaas, Karin Hofer und Ewald Kontschieder Wer sucht, der findet. Es gibt Geschäfte in Meran und Umgebung, die zwar nicht so bekannt sind,bei Insidern aber Kultstatus haben. Machen Sie sich auf die Suche …PleasureIn Meran findet man durchaus außergewöhnliche Produkte in besonderen Geschäften.59MERANO MAGAZINE
  • 31. dem gleichnamigen Reformator und der deutschenGeschichte verbunden, sondern auch mit MeransTourismustradition. Den preußischen Unternehmens-gründer und Landschaftsgärtner Julius hatte nämlichAnfang des 20. Jahrhunderts ein Lungenleiden in dieKurstadt verschlagen, wo er dann sozusagen Wurzelnschlug.Meran, Stadtteil Gratsch, Leitergasse 1Wanderschuhgeschäft PircherEin Stück lebendige Handwerksgeschichte bietet dasWanderschuhgeschäft Pircher im urigen Partschin-ser Ortskern. Von einer alten Schusterfamilie in derfünften Generation seit 1882 geführt, hat sich dasgut sortierte Geschäft nahe der Pfarrkirche zu einemGeheimtipp nicht nur im Bergschuhsegment gemau-sert. Selbstredend hat sich ein Sprössling der Familiezum richtigen Schuster ausbilden lassen; zwei andereführen Schuhgeschäfte in Meran. Von der traditions-reichen Vergangenheit – die Vorfahren sind noch vonHaus zu Hof gezogen – erzählt eine Fotoserie an denWänden der Verkaufsräumlichkeiten.Partschins, Spaureggstraße 8Klassiker im Zentrum von MeranSeibstock (historischer Feinkostladen mit breitem,feinem Sortiment); Laubengasse 227Frasnelli (Haushaltsartikel und Stahlwaren); Lauben-gasse 262Siebenförcher (Traditionsmetzgerei mit feinen Wurst-waren); Laubengasse 168Alte Mühle (gut sortiertes Buchfachgeschäft);Sparkassenstraße 11Sala (Schuhe für jeden Geschmack, inkl. Bergschuheund Kinderabteilung); Laubengasse 147Wenter (Hausschuhe, Lederwaren und Turnschuhe);Laubengasse 319Pfitscher (Geldbörsen, Handschuhe, Geschenkarti-kel, Zeitungen und Tabakartikel); Laubengasse 361Profumeria KikingerOgni anno, sotto le festività pasquali e natalizie, miamamma mi portava regolarmente con sé a Meranoper farmi respirare quella particolare atmosfera cheanimava la città. Le vetrine di Kikinger, sontuosamen-te addobbate con magnifiche uova di Pasqua, biglie,stelle, uccellini variopinti e un gran numero di can-dele e saponette, hanno sempre avuto qualcosa dimagico ai miei occhi. Un negozio che si contraddi-stingue per saper mantenere in piedi una tradizionecon cognizione di causa, e che sa adeguarsi egregia-mente alla Merano moderna grazie ad un fascino tut-to suo. Difficile da dimenticare l‘arredamento internodove il legno domina in stile liberty e naturalmentel‘unicità dei decori nelle vetrine, anch‘esse tutte in-corniciate nel legno.Merano, centro storico, via Portici 165Pasticceria PöhlLa pasticceria Pöhl di Merano è da sempre il nostrofornitore ufficiale di famiglia in tema di compleanni,feste ed eventi speciali, cornetti per la colazione, finepralineria e cioccolate artigianali da regalare. La gam-ma di torte e leccornie è stupefacente e la sopraffinaqualità degli ingredienti garantisce per l‘estasi delpalato. Dopo 30 anni costellati di successi, sono orai figli di Matthias Pöhl, dal 2009, a mandare avantil‘attività aziendale di famiglia.Merano, Maia Bassa, via Roma 27Die LaufboutiqueIl Meranese è un piccolo paradiso per gli amanti del-la corsa. Numerose passeggiate, percorsi e sentierilungo le rogge invitano sportivi ed atleti a tenere inallenamento il proprio corpo. Non a caso è nata “DieLaufboutique” a Merano, dove verrà osservato il vo-stro stile di corsa per consigliarvi eventualmente lascarpa più adeguata. Rosita Pirhofer gestisce il ne-gozio specializzato con passione ed è d‘altra parte lapromotrice della corsa femminile nel Meranese.Merano, centro storico, piazza Duomo 33Merceria EhrlichTondeggianti, ovali, squadrati, grandi e piccoli; maanche multicolori, di metallo, legno, materiale sinte-tico o madreperla... bottoni in ogni variazione imma-ginabile; li trovate da Ehrlich, piccola e poco appari-scente merceria in piena via delle Corse a Merano.Fin da bambino bastava un piccolo sguardo in questonegozio per lasciarmi sbalordito. Ancor oggi conti-nuano a fare un certo effetto quelle centinaia di sca-tolette di cartone stipate sugli scaffali. Ogni scatolinacontiene a sua volta centinaia di bottoni, centinaia dipiccoli tesori. All‘interno del negozio non si trovanocomunque soltato bottoni, ma tutto l‘occorrente peril cucito: fili, aghi, cerniere: un vero e proprio paradi-so per chi cuce tra le mura domestiche o in sartoria.Merano, centro storico, via delle Corse 11Floricoltura LutherQuando da ragazzo il giardiniere con il grembiule blue gli stivali mi portava con sé per le infinite serre trai portafiori verdi o multicolori, provavo ogni volta lasensazione di trovarmi immerso in un mondo esotico.E quante cose erano ancora da scoprire. E quell‘ariadensa dei tropici! Questo accadeva prima che sor-Con un certo non so che... Chi cerca trova. Indirizzi non proprio appariscenti ma particolarmente apprezzati dai meranesi.Provare per credere...gesse il moderno reparto vendite, come una casettadi panpepato sotto il suo tetto spiovente. La passeg-giata attraverso lo spazio all‘aperto della floricolturaal margine della città equivale a un‘incursione in unparco di modeste dimensioni.Grazie ad una parentela molto estesa la famiglia Lu-ther non solo è collegata con l‘omonimo padre del-la Riforma, e con la storia tedesca, ma soprattuttocon la tradizione turistica meranese. Fu un problemapolmonare che agli inizi del XX secolo spinse Julius,fondatore dell‘azienda, prussiano e giardiniere di pa-esaggio, a venire a Merano, dove poi mise, per cosìdire, le sue radici.Merano, quartiere di Quarazze, vicolo Leiter 1Pircher – negozio di calzature tecnicheda montagnaUno scorcio di artigianato vitale si scopre nel negoziodi calzature tecniche Pircher nel centro storico di Par-cines. Gestito dalla quinta generazione di una anticafamiglia di calzolai a partire dal 1882, il negozio dalricco assortimento, situato accanto alla chiesa par-rocchiale, è diventato un indirizzo confidenziale nonsolo nel settore delle calzature tecniche da monta-gna. Ovviamente uno dei rampolli della famiglia haintrapreso il percorso formativo per diventare calzo-laio; altri due sono gestori di negozi di calzature aMerano. Appesa alle pareti dei locali un‘esposizionefotografica ripercorre un passato ricco di tradizione,dei tempi in cui i progenitori usavano ancora passaredi casa in casa. Un piccolo percorso di test per lescarpe è collocato proprio davanti al negozio. I pro-dotti possono essere efficacemente provati adden-trandosi nel vicino parco naturale del Gruppo Tessa.Parcines, via Spauregg 8I classici nel centro storico di MeranoSeibstock (storico locale per buongustai con un va-sto e fine assortimento); via Portici, 227Frasnelli (articoli per la casa e acciaio inox);via Portici, 262Siebenförcher (macelleria tradizionale e salumi so-praffini); via Portici, 168Alte Mühle (libreria bene assortita);via Cassa di Risparmio 11Sala (scarpe per ogni esigenza, incluse scarpe damontagna e reparto bambini); via Portici, 147Wenter (pantofole, pelletteria e scarpe da ginnasti-ca); via Portici, 319Pfitscher (portafogli, guanti, articoli da regalo, gior-nali e tabacchi); via Portici, 361Für Wanderer und Jogger: Wanderschuhgeschäft Pircher und Die LaufboutiquePer escursionisti e appassionati di jogging: Pircher e Die Laufboutique60 MERANO MAGAZINE 61MERANO MAGAZINE
  • 32. „Kultur hoch²“ nennt sich das Projekt: Die „2“ stehtdabei für die zwei Täler und „hoch“ für das verbin-dende Element, hoch oben in den Bergen. ÜberJahrhunderte entstand ein gemeinsamer Kulturraum,der selbst die schwierigsten Zeiten samt Grenzzie-hung überdauerte.Immer schon galten die Alpen als gigantisches Hin-dernis auf dem Weg in den Süden. Und wenn manBergen, Gipfeln und Gletschern nichts abgewinnenkann, ist das auch nachvollziehbar. Für manche sinddie Alpen aber eine Herausforderung. Nirgendwokann man den an sich einsamen, schroffen und ab-weisenden Gipfelregionen so nahe kommen wieauf den Passstraßen. Das Timmelsjoch (2.509 m) istdie höchste Passstraße Österreichs und ist zugleichGrenzübergang nach Südtirol. Die Strecke durch dasHerz der Ötztaler Alpen verbindet Österreich mit Ita-lien, Nordtirol mit Südtirol, das seit 1919, also nachdem Ersten Weltkrieg, zum italienischen Staatsgebietgeschlagen wurde.Pässe zu fahren ist ein besonderes Erlebnis, da jededer atemberaubenden Straßen einen unterschiedli-chen Charakter hat. Knifflige Kurven, Wege in einemimposanten Gelände und Fernblicke auf eine beein-druckende Bergwelt hat die Fahrt auf das Timmels-joch allemal zu bieten. Der Natur auf der Spur sindAutofahrer, Fahrspaß auf lang gezogenen Kehren ansteilen Berghängen inklusive. Atemberaubende Aus-blicke verlocken zum häufigen Pausieren, vor allemim hinteren Passeiertal. An mehreren Haltepunkteninformieren seit Neuestem fünf Architektur-Skulptu-ren über Geschichte, Natur, Kultur, Gesellschaft undWirtschaft der zwei Täler: „Timmelsjoch-Erfahrung“nennt sich das von der EU unterstützte länderüber-greifende Straßen-Projekt.Tirols schönste PanoramastraßeAm besten, man startet am frühen Morgen von Me-ran aus Richtung Passeiertal. Der gleichnamige Flussgab dem Tal den Namen, das nicht nur den TirolerFreiheitskämpfer unter den Napoleonischen Krie-gen, Andreas Hofer, vorzuweisen hat, sondern im-mer schon ein wenig anders war. 1943, als Südtirolim Würgegriff der Nazis zur Operationszone Alpen-vorland wurde, schlugen SS-Leute am Taleingangein Warnschild auf mit der Inschrift: „Achtung Parti-sanengebiet!“ Privilegien haben die Passeirer schonim Mittelalter genossen, als die Grafen von Tirol (derName des Landes stammt genau von diesen Grafen,die auf Schloss Tirol residierten) einigen von ihnendas Schildrecht übertrugen. Gemeint war, dass diesePasseirer Bauern die Burg in Notzeiten zu verteidigenhatten und dafür Vorrechte erhielten, wie etwa Abga-benbefreiung oder Fischereirechte. Die elf Schildhöfe(eine empfehlenswerte Schildhöfe-Rundwanderungstartet beim ersten Schildhof Saltaus am Taleingang)Die Timmelsjoch-Erfahrung.Himmelwärts!Text Josef Prantl Landschaften sind Seelenbilder, symbolisieren sie doch anschaulich unser Leben, das uns einmalals weite Ebene, ein anderes Mal als sanfte Hügellandschaft, manchmal aber auch als steile Berg- undTalfahrt erscheint. Die weiten und sanften Ebenen fehlen in Tirol. Dafür ist das „Land in den Bergen“,wie es in den alten Quellen genannt wird, gesegnet mit steilen Berganstiegen, mit Pässen, Jöchernund Übergängen, die sich in weite Täler oder enge Schluchten auslaufen. Zwei Täler, die von alters hermiteinander verbunden sind, reichen sich nun – nach Jahrzehnten der Trennung – bildlich wieder dieHände: das Passeiertal auf Südtiroler und das Ötztal auf Nordtiroler Seite.PassmuseumDas „Fernrohr“culture63MERANO MAGAZINE62 MERANO MAGAZINE
  • 33. kürzesten Weg. Im Mittelalter und in der frühen Neu-zeit – vor allem von Ende des 13. bis Anfang des 15.Jahrhunderts – erlebte der Handel über den „Timmel“eine Blüte. Die berühmten Ötztaler Kraxenträger trans-portierten 100 Kilogramm pro Weg und verdienten mitdem Austausch von Flachs, Vieh, Speck und Schmalzgegen Wein, Branntwein und Essig ihren Lebensunter-halt. 1320 soll ein erster Saumweg über den „Thymel“angelegt worden sein, denn für die Fugger und Welserwar der Passübergang die kürzeste Verbindung vonAugsburg in den Süden. Die Fugger besaßen in Tirolmehrere Bergwerke; neben Schwaz auch den Schnee-berg, das höchstgelegene Bergwerk Europas (2.355 m)mit der längsten Übertage-Erzförderanlage.Oberhalb des Dorfes Moos thront am Straßenranddie erste der fünf Architektur-Skulpturen der Erleb-nisstraße Timmelsjoch. Zwei Granaten – den geo-logischen Gesteinsformationen des Passeiertalsnachempfunden – dienen als Schauraum und Aus-sichtsplattform. Viel Interessantes liest sich im Schau-raum, z. B. zu den höchsten Wasserfällen Südtirols,zum ehemals kinderreichsten Dorf Europas und zumHeuschießen.Kehre um KehreDann geht es aber wirklich bergauf, Kehre um Kehre,die Waldgrenze hinter sich lassend und den Blick freiauf die Gletscher der Texelgruppe. Die zweite Sta-säumen die Fahrt von Meran bis nach St. Leonhard,wo sich die Straße dann teilt, einmal in Richtung Jau-fenpass, zum anderen Richtung Timmelsjoch.Der „Tümbl“ oder „Thymels“, wie er in einer Quelleaus dem Jahr 1241 genannt wird, leitet sich wohl vomLateinischen „tumulus“ her, was so viel wie Hügel be-deutet. Ein Hügel ist das Timmmelsjoch aber mit Si-cherheit nicht. Wahrscheinlich bezieht sich der Nameauf die vom Gletscher gebildeten Schutthöcker, dieman auf dem Pass sehr gut erkennen kann. Da trifftdie italienische Bezeichnung „Passo del Rombo“, wasso viel wie „Donnerpass“ heißt, schon eher zu. Dasswir Südtiroler allerdings unser leidiges Problem mitden italienischen Orts- und Flurnamen haben, hängtmit jahrzehntelanger faschistischer Unterdrückungzusammen, die ihren imperialen Charakter auch ineiner willkürlichen italienischen Namensgebung inden 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts demLande aufdrückte.Kraxenträger und BergwerkAls direkteste Verbindung zwischen dem Oberinntalund der alten mittelalterlichen Landeshauptstadt Me-ran ist das Timmelsjoch lange Zeit ein bedeutenderVerkehrsweg gewesen. Solange es kaum ausgebauteFuhrwege gab, suchten Fußreisende, Kraxenträgerund auch Leute, die Waren mit Rössern und Maultie-ren säumten, nicht den bequemsten, sondern dention ist das sogenannte „Fernrohr“, das 2010 eröff-net wurde. Der geräumige Platz unterm Scheibkopfbietet ein wunderbares 180-Grad-Panorama auf dieganze Texelgruppe. Ein Fernrohr fokussiert den Blickauf Granatkogel (3.304 m) und Hohen First (3.403 m),die markant aus dem ewigen Gletschereis ragen. WerLust hat, erfährt hier mehr über den Kummersee, derTod und Verderben bis nach Meran brachte, die Ge-richtsalmen und ihre Sonderstellung in Südtirol undden Bergbau am Schneeberg und seine Ausstrahlungauf das Passeiertal.Bis zum Pass sind es noch einige Kilometer. Wie einFindling ragt dort das neue Museum von Tiroler aufSüdtiroler Seite hinaus und unterstreicht den grenz-überschreitenden Charakter der Timmelsjoch-Erfah-rung. Die „Eishöhle“ im Inneren zollt den Pionierender Hochalpenstraße und ihrer bemerkenswertenLeistung Tribut. Als die Straße 1968 als Nord-Süd-Verbindung eröffnet wurde, waren Jahrzehnte Bau-geschichte vorausgegangen. Die Südrampe auf ita-lienischer Seite hatte in den 1930er-Jahren bereitsMussolini als Militärstraße anlegen lassen. Auf Nord-tiroler Seite wurde 1955 mit dem Bau begonnen, derals Zäsur vom manuellen zum mechanisierten Stra-ßenbau gilt. Obwohl das Gelände den Einsatz nichtüberall erlaubte, leisteten die Unimogs, Bagger undLastwagen unbezahlbare Dienste. Vier Planierrau-pen „fraßen“ sich im Tag durchschnittlich 150 Meternäher zum Joch. Dies entsprach einer Leistung von130 Mann. Den Arbeitern verlangte das hochalpineUmfeld alles ab. Unvorstellbar für heutige Begriffeerrichteten sie mit Pickel, Schaufel und Schubkarrenden Grund- und Oberbau der Straße.„Grüß Göttin“ oder Kunstraum TimmelsjochAuf dem Pass selber erwartet den Autofahrer eineÜberraschung, etwas, was er am wenigsten erwartet,nämlich Kunst. Die Idee dahinter: Kunstobjekte undInstallationen dort zu schaffen, wo es schier unmög-lich erscheint. Oben in den Bergen, am Joch, in derKargheit der alpinen Natur. So sind im Laufe der Jah-re die verschiedensten Kunstwerke entstanden, freizugänglich und teilweise begehbar.Bald nach der Staatsgrenze steht die vierte Architek-tur-Skulptur der Timmelsjoch-Erfahrung: der Steg inHochgurgl. Ein gewaltiges Panorama von Gipfeln undGletschern eröffnet sich dem Besucher, wie auf demServierteller präsentiert. Und wieder erfahren Inte­ressierte einiges über den hochalpinen Raum und dieSiedlungsgeschichte. Die letzte der fünf Stationenist ein überdimensionaler Würfel am Straßenrand ander Timmelsbachbrücke auf österreichischem Boden.Die Würfel-Skulptur erinnert an den regen Handels-verkehr dies- und jenseits der Alpen und lüftet imInneren das Geheimnis der grenzüberschreitendenSchmuggel-Tradition.Der„Schmuggler“Bergwerk Schneeberg64 MERANO MAGAZINE 65MERANO MAGAZINE
  • 34. www.andreus.it – Tel. +39 0473 491330GOLF & SPA RESORT PASSEIER – MERAN®golf, sun,& more im ?golf & spa resort aNDreUsDirekt am 18-Loch Golfplatz Passeier-Merangelegen, bietet das Panoramarestaurant imneueröffneten Golf & Spa Resort Andreusein Mix aus leichter mediterraner und traditionellerregionaler Kost an.Situato direttamente ai margini del campo da golf a18  buche, Golf Club Passiria - Merano, il ristorantepanoramico del nuovo Golf & Spa Resort Andreus offreprelibatezze culinarie mediterranee e regionali.L’emozione Una strada, che un tempo erauna mulattiera, unisce la Val Pas-siria (Italia) e la Ötztal (Austria).Nel corso dei secoli sono nati nu-merosi e straordinari elementi dicomunanza, superando il naturaleconfine rappresentato dalle mon-tagne. In vari punti di sosta scul-ture architettoniche presentano alturista informazioni sull’ambientenaturale, sulla storia, sulla cultura,sugli aspetti sociali ed economicidella regione, in modo da amplia-re l’orizzonte conoscitivo di chi laattraversa.Alla stazione di pedaggio di Hoch­gurgl un ponticello permette diammirare nuove prospettive e for-nisce informazioni sul paesaggiocircostante e le sue caratteristi-che. Là dove l’antico sentiero checollegava Zwieselstein a Moso inPassiria incrocia la strada, sorgeuna struttura cubica che è possi-bile visitare. Al suo interno si vienetrasportati nell’avventuroso mon-do dei contrabbandieri del PassoRombo. Come un masso erratico,il Museo del Passo sporge dalversante tirolese a quello altoa-tesino, sottolineando il caratteretransfrontaliero dell’emozione delPasso del Rombo. La spaziosa areasottostante la cima Scheibkopf of-fre un bel panorama a 180° conil parco naturale del gruppo delTessa. Un telescopio consente dimettere a fuoco lo sguardo sulMonte dei Granati (3.304 m) e sulMonte Principe (3.403 m). Sulla pa-rete rocciosa nei pressi di Stulles,si apre una vista spettacolare suMoso e sulla retrostante Val Pas-siria.Due granati – strutture architet-toniche che si ispirano alle forma-zioni geologiche tipiche della ValPassiria – fungono rispettivamenteda spazio espositivo e piattaformad’osservazione.The experience A road, once a mule track, linksthe Passeiertal valley and the Ötz-tal valley. Over thousands of years,unique similarities between thetwo valleys evolved, triumphingover the natural boundary createdby the mountains. Architecturalsculptures located at several stop-ping places along the road, en-lighten travellers about the natu-ral surroundings, the history, theculture, the communities and theeconomy of the region.An innovative walkway, offering atotally new and utterly breathtak-ing perspective, provides in-depthinformation about the surroundingarea and its distinguishing fea-tures. A walk-in cube is being cre-ated at the spot where the PassoRombo/Timmelsjoch road crossesthe ancient trail that leads fromZwieselstein to Moso in Passiria/Moos im Passeier. It transportsyou to a world of adventure anddanger, the world of the smug-glers and their ancient route overthe Passo Rombo/Timmelsjoch.The new Pass Museum on theNorth Tyrolean side juts out like anerratic boulder into the South Ty-rolean side, underlining the cross-border nature of the TimmelsjochExperience. The spacious area be-neath the Scheibkopf mountain of-fers a superb 180° panorama viewof the Texelgruppe nature reserve.Standing on the rocky hillside nearStuls, a stunning view down to thevillage of Moos and across the farend of the Passeiertal valley opensup before you.La strada tortuosa del Passo del Rombo/The Passo Rombo links Italy to Austria
  • 35. Sie wünschen? Desidera?Touriseum: der Kellner im Mittelpunkt der Sonderausstellung 2011Esposizione temporanea 2011 sulla professione di cameriere Wer sind sie, die Kellner undKellnerinnen? Und was stellen siedar? Auf unkonventionelle Art wirddies die Sonderausstellung 2011in der Remise von Schloss Trautt-mansdorff zeigen: Ein eleganterSpeisesaal und eine rustikale Stu-be beherbergen die Geschichte/-num das Kellnern. Die Besucherder Ausstellung „Sie wünschen?Desidera?“ nehmen an den Spei-setischen Platz und lassen sich vonfünf Filmprojektionen per Knopf-druck erzählen, was das Kellnernmit sich bringt, welche Aufgabenund Lebenssituationen sich fürKellnerinnen und Kellner ergeben Chi sono e di che cosa si occu-pano i camerieri e le cameriere?Questo è quanto tenterà di chia-rire in modo non convenzionalel‘esposizione temporanea 2011ospitata nella rimessa di CastelTrauttmansdorff: un‘elegante salada pranzo ed una stube rusticaund was davon einem Wandel un-terworfen ist. Mobile Hörmuschelnan den Tischen, die passendenObjekte und die entsprechendeospitano le storie sull‘arte di ser-vire in tavola. Visitatori e visitatricidella mostra “Sie wünschen? Desi-dera?” siedono a tavola e premen-do un tasto diventano spettatoridi cinque proiezioni che narrano irisvolti della professione, illustranoquali sono i compiti e le situazioniRestaurant-Atmosphäre machendie Genuss- und Benimmkultur imNobelrestaurant wie in der Gast-stube sinnlich erlebbar.Mit ironischem Augenzwinkernund viel Lust am lebendigen Insze-nieren von Geschichte nimmt auchder Parcours der DauerausstellungGäste des Touriseums mit auf einevergnügliche Reise durch 200 Jah-re alpine Tourismusgeschichte.Es erwartet Sie Vergnügliches imSüdtirolspiel, Sehenswertes in derSammlung, Informatives bei denTourismusinterviews, Erholsamesim Wohnzimmer und so mancheszum Schmunzeln im Witztürmchen.che camerieri e cameriere devonoaffrontare e quali sono gli aspettiin via di trasformazione.Il percorso della mostra perma-nente accompagna invece gli ospi-ti del Touriseum in un divertenteviaggio attraverso 200 anni di sto-ria del turismo alpino.PR-ArtikelInfoTouriseum – Schloss Trauttmansdorff/Castel TrauttmansdorffSt.-Valentin-Straße/Via San Valentino 51, Meran/oTel. +39 0473 27 01 72, www.touriseum.itEgal wohin wir begleiten Sie!Come e quando vuoi sempre con te.Oberrauch Zitt bietet für jeden Anlass das passende Outfit. Non importa per quale occasione, Oberrauch Zitt veste sempre.Seit 1846 bietet das Südtiroler Familienunterneh-men klassische Mode, Sportswear, Fashion, Loden,Schuhe und Accessoires für jeden Anlass.Mit edlen Stoffen und Materialien Schönheit und Freude schen-ken: Diesem Credo ist das größte Südtiroler Modehaus Ober-rauch Zitt seit 165 Jahren treu. Und es fällt schwer, die Fingervon dem zu lassen, das da in Regalen liegt, oder auf Kleiderbü-geln hängt. Ob für den abendlichen Besuch im Weinkeller, denGeschäftstermin, den Hüttenabend oder den nächsten Ball: Fürjeden Anlass, für jeden Typ ist etwas dabei.In den Geschäften in Meran, Bozen und Vintl bietet OberrauchZittklassischeMode,Sportswear,Fashion,Loden,SchuheundAc-cessoires.SofindensichedleMarkenwiePeuterey,MaxMara,Er-menegildo Zegna, Tommy Hilfiger, Schneiders, und Luis Trenker.Shopping heißt bei Oberrauch Zitt Wohlfühlen: die Atmosphäreim Geschäft in den Meraner Lauben ist familiär, klassisch-mo-dern und einen Hauch nostalgisch.È dal 1846 che l’azienda famigliare locale vendemoda, dal capo classico a quello sportivo, dal lodenalle scarpe e agli accessori adatti ad ogni occasione.Regalare bellezza e gioia di vivere con l’abbigliamento, con tes-suti e materiali ricercati. È questo il credo della più grande casadi moda sudtirolese da ben 165 anni. La passione per stoffe etessuti accompagna la storia dell’azienda da sempre, tanto che èdifficile non toccare e accarezzare i capi riposti negli scaffali deinegozi Oberrauch Zitt di Merano, Bolzano e Vintola. Le occasioniper vestirsi “a festa” possono essere le più svariate, la visita di unlocale, l’incontro di lavoro, la serata in una malga di montagna ol’atteso ballo. L’elenco delle marche in vendita è lungo, tra le piùnote Peuterey, Max Mara, Ermenegildo Zegna, Tommy Hilfiger,Gant, Schneiders e Luis Trenker.Chi mette piede nel negozio Oberrauch Zitt sotto i portici mera-nesi non trova solo una consulenza individuale impeccabile, maanche un ambiente accogliente e famigliare, classico e modernoallo stesso tempo, con un tocco di nostalgia.Oberrauch ZittLauben/Portici 273, Meran/oTel. +39 0473 27 04 64Öffnungszeiten/Orari d’apertura:Mo/lu–Fr/ve: 9.30–19hSa/sa: 9–18hoberrauch-zitt.cOmPr-artikel69MERANO MAGAZINE
  • 36. A molti ascoltatori la musica di Franco D’Andreaappare “difficile”: la melodia non è immediatamentepercepibile, il ritmo è swingante ma elusivo, i ruoli deimusicisti nel gruppo sono mobili e si confondono. Lamusica di D’Andrea è priva di quella facile, conso-latoria leggibilità che affligge la presunta “grande”musica che ci viene spacciata quotidianamente cometale. La musica di D’Andrea richiede invece attenzio-ne perché essa è fondata sull’intelligenza: richiedeapertura, disponibilità, desiderio di mettere in giocole proprie certezze perché essa è – sempre – un viag-gio in terre ignote. Lo è anzitutto per il suo autore,che si attrezza all’impresa con un ricco armamenta-DerPianist Merans wichtigster MusikerFranco D‘Andrea feiertseinen 70. Geburtstagund wird zum„EuropäischenJazzmusiker desJahres“ gewählt.Man muss es gesehen haben, um es zu glauben:Dave Douglas, Gast mit seiner Brass-Band beim Me-raner Jazzfestival, verneigt sich tief und aufrichtig vorD’Andrea. So geschehen im Sommer 2009 im HotelAurora während der Abschlusskonzerte der mitteleu-ropäischen Jazzkurse in Meran. Da verneigt sich einoriginärer, umfassend gebildeter Musiker, einer derwichtigsten US-Jazzmusiker, vor dem Europäer, demMeraner, vor einem, der in dieser Musik mehr als hei-misch geworden ist. Es ist gleichzeitig eine Verbeu-gung der amerikanischen Jazzkultur vor der europäi-schen Musikkultur.Ein Orts- und Zeitsprung: das Metropolitan-Kino inSiena, Sommer 2006. Schlusstitel des Dokumentar-films „Franco D’Andrea Jazz Pianist“. Der Saal istzur Premiere gut gefüllt mit Musikern, Musiklehrern,Journalisten. Applaus brandet auf. Am oberen Ende,von wo aus er den Film verfolgte, versucht sich einkleiner, weißhaariger Mann mit Brille durch eine lee-re Sitzreihe zu arbeiten. Der Applaus, zunächst demFilm geltend, richtet sich immer mehr an D’Andreaselbst. Das Publikum dreht sich nach ihm um, stehtjetzt, klatscht, klatscht sehr lange. D’Andrea, über-rascht, verneigt sich unzählige Male in seiner be-scheidenen Art, lächelt etwas betreten, weiß nicht sorecht, wie er da raus soll. Es ist zu spüren: Der Ap-plaus gilt nicht nur dem außerordentlichen Musiker,sondern vielmehr dem ganzen Menschen.D’Andrea hat den Jazz, und nicht nur den italieni-schen, mitgeprägt wie kaum ein anderer. Geboren1941 in Meran hat er bald nach der Matura seinenPlatz auf den Bühnen der Welt gefunden. EinigeWegmarken: erste Profi-Erfahrungen des blutjungenPianisten mit Gato Barbieri, dann die weltweit erfolg-reiche Jazzrock-Formation Perigeo, die Eroberungder Avantgarde mit dem Modern Art Trio, nach einerpersönlichen Krise schließlich Soloprojekte, der mu-sikalische Befreiungsschlag.Meran hat seinen weit gereisten Sohn im zehntenJahr wieder. Seit 2002 vermittelt er als künstlerischerLeiter und Lehrer beim mitteleuropäischen Jazzkursim Sommer sein Wissen und Können. Ein großer Ge-winn für die Kurstadt und die ganze Region.Kaum ein anderer Musiker der internationalen Szenevereint wie D’Andrea die gesamte Tradition und Sti-listik des Jazz in ähnlichem Ausmaße in sich, hat sicheinen individuellen europäischen Zugang zur afro-amerikanischen Seele des Jazz verschafft. Er gehörtzum Typus des komponierenden Improvisators, schönzu hören während der Aufführung der für seine Hei-matstadt geschriebenen „Echoes from Europe“ imMärz 2006 in Meran. Ein Dialog mit der europäischenTradition der Kunstmusik. Die wiederholte Wahl zumbesten Musiker Italiens ist nur bescheidener Ab-glanz seiner Leistung als reiner Autodidakt. Jungeitalienische, international renommierte Jazzmusikerbesuchten seinen Unterricht und verehren ihn. Fran-co D’Andreas Spiel ist in einem Zug mit jenem KeithJarretts oder Chick Coreas zu nennen, auch wenn erganz andere Vorbilder hat, etwa Lennie Tristano.D’Andrea am Klavier hat mit Jarrett einmal in einerJamsession gespielt. Sie sind menschlich gesehenAntipoden. Der eine exaltierter Starpianist, der seinexzentrisches Künstlertum pflegt und vermarktet. Derandere demütig der Musik dienend, nur der Musik.D’Andrea hat nicht nur das Klavier harmonisch undklanglich erforscht, sondern auf der Suche nach denWurzeln des Jazz Zentralafrika bereist und die Poly-rhythmik mit heimischen Perkussionisten studiert. Sei-ne Musik ist eine Fusion von afrikanischen, amerika-nischen und europäischen Elementen und stets eineReise in die unendlichen Weiten der Klangwelt. DerPianist ist Anfang 2011 verdientermaßen für sein Le-benswerk von der Académie du Jazz in Paris zum „Eu-ropäischen Jazzmusiker des Jahres“ gekürt worden.Wer D’Andrea über die Schulter sehen will, kann dasMitte Juli auch als Zuhörer bei den 10. Mitteleuro-päischen Jazzkursen tun. Der überregional bekannteWorkshop widmet sich diesem Jahr als Schwerpunktden Klangfarben. Und gefeiert wird auch: Schließlichwird auch ein Musiker nur einmal 70!Empfehlenswerte CDs & DVDs:Franco D’Andrea & Lee Konitz: Inside Cole Porter (Ermit 2003)Franco D’Andrea Trio: The Duke Ellington Suites (3 CDs, Philology 2006)Franco D’Andrea & Phil Woods: Gershwin (2 CD Philology 2006)Franco D’Andrea Quartet: Half the Fun (El Gallo Rojo 2009)Doku-Film „Franco D’Andrea Jazz Pianist“ (www.miramontefilm.com, 2006)Omaggio aFranco D’AndreaCOVERSTORYText Ewald Kontschieder Testo Stefano ZenniGestatten Sie, Franco D‘Andrea/Mi permetta, Franco D‘Andrea70 MERANO MAGAZINE 71MERANO MAGAZINE
  • 37. Birthday in JazzMeran feiert 2011 einen dreifachen Jazz-Geburts-tag. Der bedeutende Meraner Jazzpianist FrancoD’Andrea wird 70 (s. Beitrag). Gleichzeitig feierndas von der Gemeinde getragene Jazzfestival sein15-jähriges und die vom Verein Muspilli organisier-ten Meraner Jazzkurse ihr zehnjähriges Bestehen.Wie 2010 werden die Konzerte erneut in der sug-gestiven Freiluftarena von Schloss Kallmünz statt-finden und an weiteren Orten Jazzatmosphäre insStadtzentrum bringen. Seit den 90er-Jahren sindjeweils Anfang bis Mitte Juli Größen des Jazz inMeran zu Gast: So gaben sich in VergangenheitOregon, Jan Garbarek, Al Di Meola, Dee DeeBridgewater, Ron Carter, Jack DeJohnette, JohnScofield, Mike Mainieri & Steps Ahead, Enrico Rava,Dave Liebmann und andere die Ehre. Gleichzeitigbringt der von D’Andrea künstlerisch geleitete mit-teleuropäische Jazzworkshop jedes Jahr bedeu-tende Musiker und Lehrer in die Stadt, als Artist inResidence u. a. Mike Mainieri, Dave Douglas undDon Byron. 2011 ist der Zugposaunist Roswell Ruddan der Reihe. Festival und Workshop finden in derWoche vom 11. bis zum 17. Juli statt.www.meranojazz.itrio di forme, materiali, idee, regole che però sonoaperte, plastiche, non gerarchiche e dunque perfetteper affrontare l’ignoto che si va ad esplorare. L’ascol-tatore ha così il raro privilegio di essere il co-prota-gonista di questo viaggio, di viverne la costruzionedel percorso, la scoperta di soluzioni affascinanti, indefinitiva di meravigliarsi davanti al nuovo che gli siva costruendo davanti ai suoi occhi.L’arte di D’Andrea è, in questo senso, profondamenteumanistica: chiede ai suoi partner apertura menta-le, capacità a mettersi in gioco e tensione all’ascoltodell’altro: e chiede all’ascoltatore, in misura maggio-re, identiche qualità. Ne risulta una forma espressi-va che è sintesi utopica tra razionalità ed emozione,tra costruzione geometrica e corrente emotiva, tralucidità e abbandono. Una dialettica che è al cuo-re del jazz, musica in cui si improvvisa consci di ciòche si sta facendo, ma in cui si cerca di allentare lacoscienza per dare voce alle pulsioni più profonde.Musica che cambia e cresce con il mutare di chi la fa,lì, sul momento, in una dimensione sociale e rituale discambio tra musicisti e tra artisti e pubblico. I 70 annidi D’Andrea sono la testimonianza della sua inarre-stabile crescita artistica, che viviamo jazzisticamentein empatico entusiasmo per la lezione e l’immensaricchezza della sua arte.BiografiaNato a Merano nel 1941, Franco D’Andrea incominciaa suonare il piano a 17 anni. Nel 63 ha inizio la suaattività professionale con Nunzio Rotondo alla Raidi Roma. Nel 64 incide il suo primo disco con GatoBarbieri. Nel 68 forma con Franco Tonani e BrunoTommaso il Modern Art Trio. Dal 72 al 77 suona conil gruppo jazz rock Perigeo. Nel 78 forma un primoquartetto chiamando come collaboratori Tino Tra-canna, Attilio Zanchi e Gianni Cazzola. All‘inizio del93 realizza un nuovo trio, Current Changes, col trom-bettista David Boato e Naco. Il suo attuale quartettocomprende il sassofonista Andrea Ayassot, il bassistaAldo Mella ed il batterista Zeno de Rossi. È anche allaguida di altre formazioni. Svolge attività didattica dal1978, p.e. come direttore artistico del “Mitteleurope-an Jazz Workshop” di Merano dal 2002. Ha al suo at-tivo una serie di premi ed ha effettuato tour in mezzomondo. Ha composto circa 200 brani di cui un buoncentinaio compare nei suoi oltre 200 dischi. Nel cor-so della sua carriera ha suonato con importanti musi-cisti, tra altri con Joe Farrell, Dexter Gordon, JohnnyGriffin, Slide Hampton, Lee Konitz, Steve Lacy, DaveLiebman, Albert Mangelsdorff, Jean Luc Ponty, En-rico Rava, Frank Rosolino, Max Roach, Martial Solal,John Surman, Toots Thielemans, Ernst Reijseger. Nel2011 D’Andrea è stato insignito del titolo di “Prix duMusicien Européen” dall’Académie du Jazz di Parigi.Dolomitenrundblick zum FrühstückLe Dolomiti per colazioneSonnenaufgang am Rittner Horn:Das verspricht die jüngste Initiativedes Ritten für die Monate Juli bisSeptember 2011. Früh aufstehenlohnt sich demnach auch für Urlau-ber, denn der Sonnenaufgang aufder Schwarzseespitze ist ein be-rauschendes Erlebnis. Erst recht,wenn ein feines Bergfrühstück vorder Kulisse des UNESCO-Welt-naturerbes als Lohn winkt. In derMorgendämmerung fährt die Ritt-nerhorn-Bergbahn von der Talsta-L’Alba sul Corno del Renon: Un pa-norama mozzafiato con le Dolomitiaccese di tutti i colori dell’alba esti-va nelle Alpi... ecco il premio di chisi alza presto per salire ad alta quo-ta sul Corno del Renon a vederenascere il sole. La cabinovia pano-ramica vi porterà sulla Cima LagoNero (2.070 m), dove oltre alla vi-sta a 360° sul patrimonio naturaletion in Pemmern, eine Autostun-de von Meran, hinauf aufs Dachdes Ritten zur Schwarzseespitze(2.070 m). Hier angekommen war-tet ein üppiges Frühstücksbuffetmit frischen Produkten auf dieAusflügler. Im Anschluss an denGenuss des Sonnenaufgangs vormächtigen Berggipfeln und ge-stärkt vom Frühschoppen gelangtman über den Panoramaweg inwenigen Minuten zum originellenAussichtspunkt „Runder Tisch“,ebenso lassen sich Wanderungenaller Schwierigkeitsgrade am Ritt-ner Horn unternehmen. Der Rittenverfügt über ein Wegenetz mitüber 350 km markierten Wander-wegen.Eine Anmeldung am Vortag bis spä-testens 10 Uhr ist notwendig. Preisfür Berg- und Talfahrt & Frühstück:Erwachsene 25 €, Kinder 15 €.Mehr unter www.ritten.comUNESCO delle Dolomiti vi aspettauna ricca colazione con prodottifreschi di montagna presso la baitalocale. Seguendo il sentiero pano-ramico, si potrà poi raggiungere ilpunto panoramico “tavolo roton-do” oppure intraprendere escur-sioni sull’altipiano del Renon, dallapiù semplice a quella più impegna-tiva. Sul Renon troverete sentiericurati per oltre 350 km. La cabino-via dista un’ora in auto da Meranoed è ubicata a Pemmern (1.541 m).Prenotazione del pacchetto “cabi-novia andata-ritorno e colazione”fino al giorno prima entro le ore 10.Prezzo: adulti 25 €, bambini 15 €.Per maggiori informazioniwww.renon.comInfoKarten und Wandertipps/Ulteriori informazioni, mappe e consigli per le escursioni:Rittnerhorn Seilbahnen AG – Funivie Corno del Renon, Tel. +39 0471 35 29 93Tourismusverein Ritten – Associazione turistica Renon, Tel. +39 0471 35 61 00PR-ArtikelIl meranese, Franco D‘Andrea73MERANO MAGAZINE72 MERANO MAGAZINE
  • 38. Mitte des 19. Jahrhunderts tob-te in deutschsprachigen Landenein regelrechter Glaubenskriegüber den urkundlich nicht tradier-ten Herkunftsort Walthers vonder Vogelweide (ca. 1170 bis ca.1230), des größten Lieddichtersdes Hochmittelalters, der lediglichin einer einzigen Urkunde als fah-render Berufsdichter bezeugt istund dem ein marmornes Denkmalgewidmet wurde. Dem größtenLieddichter des Spätmittelalters,dem Tiroler Landadeligen Os-wald von Wolkenstein (1377–1445),durch Hunderte von Lebenszeug-nissen als in wechselnden Fürs-tendiensten stehender Kriegerund Diplomat sowie Diener undRat König Sigmunds fassbar, wur-de dagegen die – allein ihm ge-bührende – Denkmal-Ehrung alsgrößtem Tiroler Dichter zwischen(dem Nicht-Tiroler) Walther vonder Vogelweide und dem Weima-rer Dichterfürsten Goethe wederin Süd- noch in Nordtirol zuteil.Dabei hätte es ein Bildhauer beiOswald von Wolkenstein viel ein-facher gehabt, denn im Gegensatzzu Walther von der Vogelweide,von dem kein authentisches Au-torenbildnis, sondern nur ein Fan-tasiebildnis aus der ersten Hälftedes 14. Jahrhunderts überliefertist, hatte der selbstbewusste Rit-ter und Liedermacher Oswald vonWolkenstein schon zu Lebzei-ten dafür gesorgt, dass auch dieNachwelt dank zweier Votivbilder,Marmor-Gedenkstein, Ganzfigu-renbild und Brustbild Kenntnis da-von erlangen möge, wer sich hin-ter „Ich, Wolkenstein“, eigentlichverbirgt.Ob Oswalds „Erkennungszei-chen“, das geschlossene rechteAuge, ein Geburtsfehler war –oder „Souvenir“ seiner Teilnahmean sogenannten Preußenfahrtendes Deutschen Ordens nach Li-tauen (1399 und 1402) oder amItalien-Feldzug König Ruprechtsvon der Pfalz (1401) –, wissen wirnicht. Dass er dieses Handicap miteinem enormen Gehör und Ge-dächtnis kompensieren konnte,folgern wir aus seinen memorier-ten Rechts­kenntnissen und seinerFähigkeit, fremde Melodien miteigenen Texten unterlegen zukönnen. Der eigentliche „Geburts-fehler“, der seine Vita maßgeblichbestimmte und ihm ein Leben langunmenschliche Kraftanstrengun-gen abverlangte: Dass er (wohl)im Jahre 1377 auf der Trostburgnur als zweitgeborener Sohn vonFriedrich von Wolkenstein unddessen Ehefrau, Katharina vonVilanders-Trostburg, das Licht derspätmittelalter­lichen Welt Tirolserblicken durfte.Was seinem älteren Bruder Micha-el nach dem Tod des Vaters (1400)buchstäblich in den Schoß fiel,musste sich Oswald als Zweitge-borener hart erkämpfen: als Ver-mögensverwalter (1402–1405), alsGotteshausmann des HochstiftesBrixen (1403–1415 und 1429–1445),als Diener, Ritter und Rat KönigSigmunds (1415–1419 und 1430-1437), als Diener der Grafen vonGörz (1421–1445), als Freischöffeder westfälischen Feme (1427–1445) und zuletzt als Landespoliti-ker (1439–1445).Selbst die Eheschließung (1417)des bereits 40-jährigen TirolerLandadeligen mit Margarethe vonSchwangau, der „stolzen Swäbin“,diente hauptsächlich dazu, derenHeimsteuer zu erlangen und Le-hensträger des Reiches und da-durch Reichsritter werden zu kön-nen.Dabei konnte Oswald ihr nichtmal einen ihrem Stande gemäßenWohnsitz bieten, denn bei derVermögensaufteilung (1407) fielOswald nur ein Drittel der BurgHauenstein zu, weshalb er nachseiner Instandbesetzung der gan-zen Burg (Mai 1418) mit den Besit-ICH,WOLKENSTEINText Hans-Dieter MückCOVERSTORYOswald von Wolkenstein74 MERANO MAGAZINE
  • 39. Via Leonardo-da-Vinci-Str. 20I-39012 Meran/o - T. +39 0473 27 00 28&MPGRAPHICSDESIGNmen‘s fashion...zern der anderen zwei Drittel, mitBarbara von Hauenstein und derenEhemann Martin Jäger, in Streitgeriet, der 1421 zur Gefangennah-me Oswalds und seiner Folterungauf Burg Forst führte.Auch im hohen Alter kam Os-wald nicht zur Ruhe, denn im Juni1441 brach der seit 1380 urkund-lich bezeugte Villanderer-Rittner-Almstreit erneut aus und Oswaldmusste um die Almrechte seinerihm zinspflichtigen Bauern auf derVillanderer Alm, die von den Ritt-ner Bauern missachtet wurden, mitFehdehandlungen gegen die Ritt-ner kämpfen – die im Gegenzug(im Frühjahr 1442) einen vierfachenMordanschlag auf Oswald auf Hau-enstein planten, der aber rechtzei-tig vereitelt werden konnte.Als wortgewaltiger und sprach-spielerischer Lyriker und höchstbegabter Lieder­komponist, des-sen ein- und mehrstimmige Liederwegen ihrer Individualität und Va-riationsbreite zu den bedeutends-ten und markantesten Zeugnissendeutscher Liedkunst der erstenHälfte des 15. Jahrhunderts zäh-len, lebt er bis heute weiter undgenießt internationales Ansehensowie uneingeschränkte Bewun-derung.Sonderausstellungauf Schloss TirolDie Ausstellung von 9. Juli bis 27.November 2011, in deren Zent-rum Leben und Werk Oswalds vonWolkenstein steht, versteht sichauch als Blick auf ein Zeitalter, indem Krieg und Diplomatie, Fürs-tendienst und Adelspolitik, diePraxis des Rechtswesens und einealles umfassende Gottesfurcht dasLeben des Adels bestimmten. Without doubt one of themost fascinating figures of thelate Middle Ages was Oswaldvon Wolkenstein, born a memberof the landed aristocracy in theCounty of Tyrol in 1376 or 1377,who travelled a large part of thethen-known world in the serviceof various princes as a warrior anddiplomat, and whose many talentsled to him becoming an attendantand counsellor to King Sigmund,as well as a knight of the Empire.Yet this is just one aspect of theextraordinary life of this noble-man, who attained high rank. Hisother, unique qualities are at leastequally noteworthy: he was aneloquent, resourceful lyric poetand a highly talented singer, mu-sician and composer whose songsfor individual and multiple voicesare, on account of their individu-ality and range, among the mostimportant and distinctive Germansongs of the first half of the 15thcentury. The exhibition at CastleTyrol (9 july–27 november), whilecentring on the life and works ofOswald von Wolkenstein, also pro-vides a view of an age when warand diplomacy, princely serviceand aristocratic politics, judicialfunctions and an all-embracingfear of God marked the lives of thenobility.Oswald von Wolkensteina Castel TiroloOswald von Wolkensteinat Castle Tyrol Senza alcun dubbio fu uno tra ipersonaggi più sfavillanti del tardomedioevo: Oswald von Wolken-stein, un nobile proprietario terrie-ro nato nel 1376 o 1377 nella con-tea del Tirolo che da uomo d’armie diplomatico al servizio di variesignorie viaggiò attraverso granparte del mondo allora conosciutoe che grazie ai suoi poliedrici ta-lenti divenne servitore e consiglie-re di re Sigismondo e perfino cava-liere del Sacro Romano Impero.Ma questa è soltanto unadelle tante sfaccet-tature dello straor-dinario curriculumdel nobile carrie-rista. Va ricordatol’altro suo ruolo,quello di eccelsopoeta, compositore, cantante emusicista, i cui Lieder monòdici epolifonici fanno parte, grazie allaloro individualità ed ampiezza direpertorio, delle testimonianze piùsignificative dell’arte composito-ria tedesca della prima metà delQuattrocento. La mostra di Ca-stel Tirolo (9 luglio–27 novembre)interamente dedicata alla vita eall’opera di Oswald von Wolken-stein vuole altresì permettere didare uno sguardo ad un’epoca incui i conflitti d’armi e la diploma-zia, il servizio a corte e gliintrecci della politicaaristocratica, la prati-ca della giurisdizionee l’onnicomprensivo ti-mor di Dio segnavanola vita della nobiltà.Kaiser/Imperatore/Emperor SigismundKüche/Cucina: ore 12.00 – 14.00 Uhr& ore 18.30 – 21.00 UhrKaffe, Kuchen, kleine GerichteCaffè, torte, piccoli spuntini:ore 14.00 Uhr – 18.00 UhrRuhetage/Giorni di Riposo:Montag Abend und Dienstag ganztägigLunedì sera e martedìTraditionelles Südtiroler RestaurantFamilienfeiern | GeschäftsessenHausgemachte Kuchen & SüßspeisenPanoramaterrasse | Altmeraner Stu-ben | KinderspielplatzTrattoria con lunga tradizione ecucina tipica | Feste in famiglia o conamici | Cene aziendali | Torte e dolcifatti in casa | Terrazza panoramicaAccoglienti Stuben | Parco Giochi perbambiniRestaurant/Ristorante Leiter am WaalWaalweg-Mitterplars 26, AlgundLoc. Plars di Mezzo, 26 - LagundoTel.: +39 0473 44 87 16info@leiteramwaal.it, www.leiteramwaal.it
  • 40. Events04 Blütenfesttage Festa della fiorituraFlower festival2.–17.4. – Lanawww.lana.info – Tel. +39 0473 56 17 70 Jedes Jahr im April, wenn sich die Apfelwiesen imEtschtal in ein farbenprächtiges Blütenmeer ver-wandeln, feiert ganz Lana zwei Wochen lang dieBlütenfesttage. Ogni anno, in aprile, quando nella Val d‘Adige ledistese di meli si trasformano in un paesaggio cro-matico lussureggiante, Lana festeggia per due inte-re settimane la “Festa della fioritura“. Every April for a full fortnight, when the apple treesthat line the Adige Valley transform into a sea ofcolours, Lana celebrates its “Flower festival”.Traditionelles Haflinger GalopprennenCorse tradizionali con i cavalli avelignesiTraditional Haflinger horse races25.4. – Meran/Meranowww.meran.eu – Tel. +39 0473 27 20 00 Auftakt der Saison am Pferderennplatz in Untermaismit festlichem Umzug durch die Innenstadt am Os-termontag und Galopprennen der Haflingerpferde. La stagione delle corse al galoppo dell’ippodromodi Maia prende il via il lunedì di Pasqua con una sfi-lata per le vie del centro e con la tradizionale corsaal galoppo dei cavalli avelignesi. The race season at the Maia race course opens onEaster Monday with a parade through the centre ofMerano before the traditional horse race with thefamous local Haflinger horses.Ötzi Alpin Marathon Ötzi Maratona AlpinaÖtzi Alpine Marathon30.4. – Naturns/Schnals Naturno/Senaleswww.oetzi-alpin-marathon.com – Tel. +39 0473 67 91 48 Unter dem Motto „Von der Blüte zum Gletscher“findet 2011 zum achten Mal der Extrem-Triathlonim Schnalstal statt. Al motto “Dai fiori al ghiacciaio” la Val Senales ospi-ta nel 2011 l‘ottava edizione di triathlon estremo. With the slogan “From the flowers to the glacier”,Val Senales will host the eighth edition of the Ex-treme Triathlon in 2011.Tiroler Kulturfrühling Primavera culturale a TiroloA cultural spring in Tirolo4.4.–13.5. – Dorf Tirol/Tirolowww.dorf-tirol.it – Tel. +39 0473 92 33 14 Echte „alte“ und neue „schräge“ Volksmusik an be-sonderen Schauplätzen und in verschiedenen Gast-stätten. La “buona” musica popolare di un tempo e quella“graffiante” delle ultime generazioni vi danno ap-puntamento in diverse locande o in altri scenari de-gni d‘interesse. The “good old” folk music of the past and theedgier tastes of the younger generation are all am-ply catered for in various bars and other establish-ments throughout the village.05Südtiroler Frühlings-Halbmarathon Mezzamaratona di primavera Spring half marathon1.5. – Algund/Meran Lagundo/Meranowww.marathon-meran.com – Tel. + 39 0473 23 21 26 Halbmarathon durch die Obstgärten mit internati-onaler Beteiligung. Die Strecke verläuft von Merannach Algund und wieder zurück. Mezza maratona attraverso i frutteti con parteci-panti di livello internazionale. Percorso: da Meranoa Lagundo, e ritorno. This half marathon winds its way through the fruitorchards and attracts participants from all over theworld. The race starts in Merano and goes to Lag-undo and then back again.Lana Live8.–28.5. – Lanawww.lana.info – Tel. +39 0473 56 17 70 Das LanaLive Festival bietet neben zahlreichen lo-kalen Musikern und Musikgruppen auch Shooting­stars der internationalen Musikszene auf, die anden verschiedensten Orten und Plätzen in LanaKostproben ihres Könnens zum Besten geben. LanaLive Festival offre, accanto ad una folta par-tecipazione di musicisti e gruppi musicali locali,anche stelle del panorama musicale internazionaleche offrono un assaggio del loro meglio nelle piaz-ze e in altri luoghi caratteristici del comune di Lana. The LanaLive Festival is proud to have, as well as alarge and active participation from local musiciansand bands, stars from the international music scenewho will be presenting some of their best-knownhits in squares and other locations around Lana.EventsLa Schiavache regala note di fruttaA Merano e zone limitrofe, ovvero nei comuni burgra-viali di Lana, Lagundo, Tirolo, Scena, Marlengo e Cer-mes, la viticoltura si riallaccia a una lunga tradizione.È anzitutto il “Südtiroler Meraner” a caratterizzare ilpanorama vinicolo meranese, quale variante dell’au-toctona Schiava (Vernatsch). Il cosiddetto Meraneseo Meranese di collina è il più profumato e aromaticotra i vini Vernatsch.L’uva Schiava è una varietà tipica del Sudtirolo, dove hamesso le radici da più di mille anni. Sulla scia delle ten-denze attualmente più in voga si ricavano da quest‘uvavini beverini con una bassa gradazione alcolica. Altraparticolarità degna di nota è la sua bassa acidità.Il vitigno Schiava/Vernatsch è presente in Alto Adigein diverse varianti: il Großvernatsch (Schiava grossa),da cui deriva la varietà Edelvernatsch (Schiava gen-tile), e poi Grauvernatsch (Schiava grigia), Mitterver-natsch (Schiava media) e Tschaggelevernatsch (Schia-va piccola). Tutti i visitatori che si fermano a Meranosanno di cosa si tratta quando parliamo dell‘uva dellasalute. Altri vitigni rossi coltivati sono il Blauburgun-der, Lagrein, Merlot e Cabernet Sauvignon.I vini bianchi della zona sono il Sauvignon blanc, ilPinot bianco, Chardonnay e il Gewürztraminer.Chi volesse convincersi della bontà dei vini meranesi,avrà ampio modo di trovare ciò che cerca presso laCantina Produttori Merano Burggräfler (nata nel 2010dalla fusione delle due cantine: Cantina Vini Mera-no e Cantina Produttori Burggräfler) nell’enotecheaziendali di Marlengo e Merano. La cantina organizzanon di rado visite aziendali guidate, in cui vengonoillustrate la filosofia e le peculiarità della viticolturanel Meranese.FruchtigerMeraner VernatschDer Weinanbau in und um Meran bzw. in den Burg-gräfler Gemeinden Lana, Algund, Tirol, Schenna,Marling und Tscherms kann auf eine lange Traditionzurückblicken. Es ist vor allem der „Südtirol Mera-ner“, der als Spielart des autochthonen Vernatschsdie Weinlandschaft in Meran und Umgebung prägt.Der sogenannte Meraner oder Meraner Hügel gilt alsder duftigste und rassigste der Vernatsch-Weine.Vernatsch ist eine eigenständige Südtiroler Trauben-sorte und schon über 1000 Jahre im Land heimisch.Ganz dem Trend der Zeit entsprechend werden ausdieser Traube leicht trinkbare Weine mit niedrigerAlkoholgradation gewonnen. Weitere Besonderheitder Weinsorte ist, dass sie säurearm ist.Von der Vernatschrebe gibt es in Südtirol mehrereVariationen: Großvernatsch und dessen Weiterzüch-tung Edelvernatsch, Grauvernatsch, Mittervernatschund der kleinbeerigere Tschaggelevernatsch. AllenMeran-Besuchern ist wohl auch die Meraner Kurtrau-be ein Begriff. Weitere in Meran und Umgebung an-gebaute Rotweinsorten sind Blauburgunder, Lagrein,Merlot und Cabernet Sauvignon. Weißweine in derRegion sind Sauvignon Blanc, Weißburgunder, Char-donnay und Gewürztraminer.Wer sich von der Güte der Meraner Weine überzeu-gen will, hat bei der Kellerei Meran Burggräfler (her-vorgegangen 2010 aus der Fusion der Meraner Kel-lerei mit der Burggräfler Kellerei) in den hauseigenenVinotheken in Marling und Meran beste Gelegenheitdazu. Gerne werden in der Kellerei auch Betriebsfüh-rungen organisiert, bei denen über Philosophie undBesonderheit des Weinanbaus im Meraner Raum er-zählt wird.PR-ArtikelInfoKellerei & Vinothek/Cantina & enoteca: Gampenstr. 64 via Palade, Tel. 0473 44 71 37,39020 Marling/Marlengo, www.kellereimeran.it; www.cantinamerano.itVerkaufspunkt/Punto Vendita: St.-Markus-Straße 11 via San Marco, 39012 Meran/MeranoÖffnungszeiten/Orari d‘apertura: Mo/Lu–Fr/Ve 8.00–12.00 14.30–18.30, Sa 8.00–12.00Küchelberg mit Zielspitze im Hintergrund/Monte Küchelberg con vista sulla Cima di Tel78 MERANO MAGAZINE 79MERANO MAGAZINE
  • 41. 06/07World Music in den Gärten von Schloss Trauttmans­dorff World Music nei Giardini di Castel Trautt-mansdorff Word Music in the Gardens of Trautt-mansdorff Castle26.5. | 9.6. | 12.7. | 28.7. | 11.8. | 18.8.www.trauttmansdorff.it – Tel. +39 0473 23 57 30 Die Open-Air-Konzertreihe findet im natürlichenAmphitheater der Gärten einen beeindruckendenakustischen Raum für Weltmusik vom Feinsten. In occasione delle Serate ai Giardini, che quest‘an-no celebrano la loro nona edizione, i Giardini si tra-sformano in un teatro ideale per la musica d‘altissi-mo livello da tutto il mondo. This year, for the ninth year running, the celebratedgardens of Trauttmansdorff Castle will host a seriesof open-air concerts, which transform the gardensinto the ideal theatre for world-class music.Südtirol Jazz Festival Alto Adige24.6.–3.7.mehrere Austragungsorte/concerti in va-rie località/concerts in various locationswww.suedtiroljazzfestival.com – Tel. +39 0471 98 23 24 Alles Jazz in Südtirol: Bereits zum 29. Mal findetin diesem Jahr das beliebte „Südtirol Jazz FestivalAlto Adige“ statt. L‘apprezzata manifestazione musicale “SüdtirolJazz Festival Alto Adige” spegne quest‘anno 29candeline. The highly appreciated “Südtirol Jazz Festival AltoAdige” will, in 2011, celebrate 29 years of provid-ing entertainment to jazz fans.Asfaltart10.–12.6. – Meran/Meranowww.asfaltart.it – Tel. +39 0473 23 79 20 Vom 10. bis zum 12. Juni 2011 ist es wieder so weit.Zum fünften Mal geben sich Straßenkünstler aus al-ler Welt in der Innenstadt von Meran die Ehre undverwandeln die Straßen und Plätze der Kurstadt ineinen Schauplatz magischer Erlebnisse. Dal 10 al 12 giugno 2011 artisti di strada da tuttoil mondo si danno appuntamento nel centro stori-co di Merano per trasformare strade e piazze in unpalcoscenico di magici eventi. From 10 to 12 June 2011 street artists from all overthe world will converge on Merano’s old centre andtransform the city’s streets and squares into a pan-orama of magical events.Meraner Musikwochen Settimane MusicaliMeranesi Merano Music Weeks25.8.–22.9. – Meran/Meranowww.meranofestival.com – Tel. +39 0473 21 25 20 Seit über 20 Jahren verwöhnt das InternationaleSüdtirol Classic Festival seine Besucher mit Musik-genüssen aus der Welt der klassischen Musik. Da oltre 20 anni le Settimane Musicali Meranesipropongono agli ascoltatori il meglio della musicaclassica da tutto il mondo nella suggestiva atmosfe-ra Liberty del Kursaal di Merano. The Merano Music Weeks have been drawing thecrowds for more than 20 years, providing them withthe best of classical music from around the world inthe breathtaking atmosphere of the Kursaal.Soireen auf Schloss Tirol Serate a Castel TiroloEvenings at Castle Tyrol23.6.–18.8. – Dorf Tirol/Tirolowww.dorf-tirol.it – Tel. +39 0473 92 33 14 In der eindrucksvollen Kulisse von Schloss Tirol wer-den musikalische Werke des Mittelalters, der Re-naissance und des Frühbarock dargeboten. Nel suggestivo scenario di Castel Tirolo vengonorappresentate opere musicali del Medioevo, del Ri-nascimento e del primo Barocco. In the charming surroundings of Castle Tyrol, Me-dieval, Renaissance and early Baroque music will beperformed.Südtirol Classic in Schenna Südtirol Classic aScena Südtirol Classic in Scena10.7.–17.7.2011 – Schenna/Scenawww.suedtirolclassic.com – Tel. +39 0473 94 56 69 Im Juli findet die 26. Ausgabe der Südtirol Classic,der Rallye der Sympathie in Schenna statt. Auf aus-sichtsreichen Panoramastraßen schnurren die nost-algischen Gefährte durch ganz Südtirol und lernenKultur, Land und Leute kennen. Si svolge in quel di Scena, in luglio, la ventiseiesimaedizione della Südtirol Classic, il rally della simpa-tia. Su una meravigliosa strada panoramica sfrec-ciano gli old timer per tutto l‘Alto Adige e incontra-no la cultura, il territorio, la gente. The 26th edition of this vintage car rally, the Südti-rol Classic, will again be held in Scena where vinta-ge cars from all over South Tyrol will meet to shareand experience the culture, landscape and perso-nal warmth the area provides.08Naturns lacht Naturno ride Naturno laughs2.8.–19.8. – Naturns/Naturnowww.naturnslacht.com – Tel. +39 0473 66 60 77 Mimische Artistik, Satire und süffisante Sketch-upsvom Feinsten. Zahlreiche internationale Vollblut-Komiker, Kabarettisten und Clowns stehen jedesJahr auf der Freilichtbühne in Naturns. Arte mimica, satira e i più raffinati sketch. Numerosicomici purosangue, cabarettisti e clown danno ognianno il meglio di sé sotto le stelle a Naturno. Mime, satire and the finest sketches will enliven Na-turno in this event which brings together professi-onal comedians, cabaret performers and clowns toperform under the night skies.09Großer Preis von Meran Gran Premio MeranoMerano Grand Prix25.9. – Meran/Meranowww.meran.eu – Tel. +39 0473 27 20 00 Seit dem fernen Jahr 1935 fasziniert der Große Preisvon Meran die Pferdesportfreunde in ganz Europa. Dal lontano 1935 il fascino del Gran Premio Mera-no conquista gli appassionati di galoppo di tuttaEuropa. Since the first Grand Prix in 1935, this race has al-ways managed to attract horse-racing fans from allover Europe.InfoRestaurant/Ristorante Onkel Taa – k.u.k. Museum Bad EgartBahnhofstr. 17 Via stazione39020 Töll-Partschins/Tel-ParcinesTel. +39 0473 96 73 42, onkeltaa@dnet.itEin GesamtkunstwerkEin wahres gastronomisch-kulturelles Klein-od befindet sich in Töll-Partschins. Im Res-taurant Onkel Taa, einer historischen Gast-stätte seit 1430, wird eine kreative Küche miteinheimischen Produkten serviert. Beson-derer Höhepunkt sind die Schneckenspe-zialitäten aus eigener Zucht sowie Gemüseund Kräuter aus dem eigenen Biogarten.Aufgetischt werden aber auch die Lieblings-gerichte von Kaiserin Sisi und Kaiser Franzaus der k.u.k. Hofküche. Was uns schon zumKulturangebot dieses außergewöhnlichenHauses führt, denn das Haus verfügt überein Museum, in dem die vergangenen Zei-ten der Habsburger Regentschaft zelebriertwerden. Zu sehen sind die Sonderausstel-lung über Kaiserin Elisabeth – Sisi – Mythosoder Wahrheit – und persönliche Gegen-stände von Kaiser Franz Joseph.Nomem est omen: Bad Egart verfügt übereine eigene Quellgrotte mit Heilwasser;man besichtigt die alte Badekultur und Tau-sende von volkskundlichen Antiquitäten.Freilichtmuseum: kreativer Traumgarten mitKunst – Kultur – Natur und viel Kuriosem.Un’opera d’arte a tutto tondoA Tel-Parcines trovate un vero e proprio gioiel-lino cultural-gastronomico. Il ristorante OnkelTaa, una storica locanda datata 1430, dà vitaad una cucina creativa fatta con i prodotti lo-cali. Il momento culminante sono le specialitàdi lumache del proprio allevamento, nonchéverdure ed erbe del proprio orto biologico. Aessere serviti sono però anche i piatti preferitidell’Imperatrice Sissi e dal Kaiser FrancescoGiuseppe, creati dalla cucina reale. Questo ciintroduce all’offerta culturale di questa casafuori dall’ordinario, poiché al suo interno di-spone di un museo in cui si celebrano i fastidella monarchia asburgica. Inoltre di un’espo-sizione speciale dell’Imperatrice Elisabetta –Sissi – mito o verità, meritano di essere vistianche gli oggetti personali dell’ImperatoreFrancesco Giuseppe – una collezione unica estraordinaria nel suo genere, più mille oggettidella storia popolare tirolese e d’arte d’anti-quariato. Un museo storico da favola. Nomenest omen: Bad Egart dispone di una propriagrotta con acqua curativa. Museo all’aperto:Giardino d’arte pieno di curiosità – cultura enaturaPR-Artikel80 MERANO MAGAZINE
  • 42. Und zudem:Meraner HerbstTallner Winter im Hirzergebiete inoltre:Autunno MeraneseInverno a Talle sotto la Punta CervinaWeihnachtsmarktMercatino di NataleVom Korn zum BrotIl pane della tradizioneDie neue SeilbahnMeran 2000La nuova funivia diMerano 2000IMPRESSUMherausgeberBezirksgemeinschaft BurggrafenamtOtto-Huber-Straße 13, I-39012 MeranTel. +39 0473 20 51 10 – Fax +39 0473 20 51 29www.bzgbga.itkoordinationMarketinggesellschaft Meran (MGM)Gampenstraße 95 – I-39012 MeranTel. +39 0473 20 04 43 – Fax +39 0473 20 01 88www.meranerland.comEintragung beim Landesgericht Bozen Nr.18/2004 vom 30.12.2004Chefredakteur und für den Inhalt verantwortlichStefan StablerAutorenHeidi Blaas, Ewald Kontschieder, Hans-Dieter Mück, Josef Prantl,Madeleine Rohrer, Anita Rossi, Greta Schmidt, Stefan Stabler,Stefano ZenniÜbersetzungenJemma Prior, M. ViolaFotosTappeiner AG, Georg Tappeiner (Titelfoto), Marketinggesell-schaft Meran – Michael Müller/Frieder Blickle/Mario Entero,Therme Meran, DOC.bz, Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff,Tourismusverein Passeiertal, Tourismusverein Schnalstal, Archäo-logiemuseum Bozen, Heike Engel/www.21Lux.nl, Remulus Film –Pamer, Golfclub Passeier/Meran – Davide Ponte, BergbahnenMeran 2000, Naturbad Gargazon – Georg Mayr, Salon Organic,Pur Südtirol – Ulrich Egger, Pur Manufactur – Daniel Mazza/Giuseppe Tedeschi, Meraner Weinhaus, Pasta shop, RestaurantCulinaria im Farmerkreuz, Peter Paul Gasser, Schnalshuberhof,Renzo Panfilo, Wander- und Skigebiet Meran  2000 – FriederBlickle, Andreas Marini, Arch. Werner Tscholl, Auer, Die Timmels-joch Erfahrung, Lukas Pirpamer, Andreas Pichler, Paola Marcello,EOS/Frieder Blickle, Kaufleute Aktiv Meran – Christian Gufler,Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol,Claudia Dessi sowie Bildmaterial aus dem Besitz der Inserenten.KONZEPTION, Satz und FotoredaktionTappeiner AG – Lana – www.tappeiner.itDie Redaktion ist bemüht, Informationen stets aktuell und in-haltlich richtig sowie vollständig anzubieten. Dennoch ist dasAuftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen. Herausgeberund Koordinator des Magazins übernehmen keinerlei Haftung fürAktualität, inhaltliche Richtigkeit sowie Vollständigkeit der Infor-mationen. Wenn Sie einen Fehler entdecken oder feststellen, bit-ten wir Sie, sich an die Marketinggesellschaft Meran zu wenden;gerne auch, wenn Sie dem Magazin ein Lob aussprechen wollenoder Vorschläge für Beiträge in künftigen Ausgaben haben.DruckAthesiadruck GmbH – BozenPartner und FörderermeranomagazineNr.1 2011Vorschau WinterausgabeAnteprima invernoMERANOMAGAZINENR.1 2011DAS MAGAZIN FÜR MERAN UND DAS BURGGRAFENAMT LA RIVISTA PER MERANO E IL BURGRAVIATOC U L T U R E P L E A S U R E P E O P L E N A T U R E N E W SNEUIGKEITEN AUS DEM MERANER LAND NOVITÀ DAL MERANESEMESSNER:DER EXTREMEGRENZGÄNGERASSOLUTO DOMINATORE DELL‘ESTREMOAPFELGENUSSAPPASSIONATAMENTE MELAMERANER HAUSBERGECIME NEL MERANESEHerbst/Autunno 2011Referat für TourismusAssessorato al turismoMIT EINEM ZUSCHUSS . CON IL CONTRIBUTOVorschau Veranstaltungen: Herbst-Winter 2011/12Anteprima eventi autunno-inverno 2011/12Taster for the autumn/winter 2011/2012 seasonMeraner Herbst Autunno Meranese Autumn in MeranoSeptember bis November – Meran und UmgebungDa settembre a novembre – Merano e dintorniFrom September to November in and around Meranowww.meranerland.com – Tel. +39 0473 20 04 43 Der Meraner Herbst in all seiner Farbenpracht will gebührendgefeiert werden. Ebenso bunt wie die Kurstadt und ihre Um-gebung ist daher der Veranstaltungskalender. Im Mittelpunktder Events stehen dabei die lukullischen Genüsse rund um dieWeinlese und Obsternte. A Merano e dintorni la stagione autunnale offre un caleidosco-pio di colori, suggestioni ed emozioni che fanno da cornice aeventi dedicati. L‘Autunno Meranese è un‘iniziativa con al cen-tro i piaceri enogastronomici che ruotano attorno al tema dellavendemmia e del raccolto. Autumn is a special time in and around Meran/o. The kalei-doscope of colours and the atmosphere of autumn create theperfect backdrop for a myriad of events. Autumn in Meran/o isan event that focuses on the pleasures provided by the culinarydelicacies produced at harvest time and by the new wine pro-duced throughout the area.Meraner Advent Mercatino di Natale di MeranoMerano Christmas Market24.11.11–6.1.12 Meran/Meranowww.meraneradvent.it – Tel. +39 0473 27 05 27 Der Adventmarkt mit seinen 80 Ausstellern bietet eine Vielzahlvon Geschenkideen für Weihnachten; von Weihnachtsschmuckaus Glas und Keramik über traditionelle Webarbeiten, Holzfi-guren und Wollpantoffeln bis hin zu Spielsachen und typischemGebäck. Il Mercatino di Natale, con le sue 80 casette, offre una moltitu-dine di idee regalo per il Natale; dalle decorazioni natalizie divetro e ceramica ai tessuti tradizionali, dalle statuette di legnoalle pantofole di Lana, dai giocattoli ai tipici dolci e biscottinatalizi. The Christmas Market, with its 80 stalls, is a perfect opportu-nity to find those special gifts for family and friends; from glassand ceramic Christmas decorations to traditional fabrics, fromwooden statues to the traditional woollen slippers from Lana,from toys to typical Christmas sweets and biscuits... there’ssomething for everyone.Restaurant - Biergarten - KellerRistorante - Giardino - Cantinawww.ruster.it✽ Südtiroler Schmankerln✽ Gegrilltes vomGartengrill✽ Deftige Pfannengerichte✽ Fischgerichte✽ Pilz- und Wildwochen✽ Specialità tirolesi✽ Specialità alla griglia✽ Pietanze in padella✽ Piatti di pesce✽ Settimane di funghi eselvaggina1,5 km von Meran/da MeranoSt.-Kassian-Str. 1 via San CassianoAlgund/Lagundo - Tel 0473 220202Durchgehend warme KücheCucina calda - orario continuato12.00 - 23.00 hORIGINAL SÜDTIROLER KÜCHE©2010oneandseven-graphicsMeran
  • 43. Marling/Marlengo | Gampenstr. 13/Via PaladeTel.: +39 0473 204 000www.lichtstudio.comBozen | Grieser Platz. 1Bolzano | Piazza Gries, 1Tel.: +39 0471 051 900Bruneck|St.Lorenzner-Str.8/FBrunico | Via S. Lorenzo 8/FTel.: + 39 0474 555 100Licht | ErlebenIn den drei Verkaufshäusern des Lichtstudio Eisenkeil erwartetSie Licht vom Feinsten: Tausende von Leuchten in der größtenspezialisierten Ausstellung Italiens. Einzigartige Auswahl vonLichtobjekten der bekanntesten italienischen Leuchtende-signer. Hauseigene Fertigung und europaweiter Zustellservice.Vivere la luce |Presso i tre punti vendita specializzati di Lichtstudio Eisenkeiltrovate il meglio dell’illuminazione: migliaia di lampade nellapiù grande esposizione di oggetti d’illuminazione d’Italia. Pro-duzione propria e realizzazione personalizzata con consegnaa domicilio.

×