Medical valley-talks 2011-02-10-kolominsky_pro_hta

1,000 views

Published on

Präsentation zum Medical Valley Talk am 10.03.2011. Details unter https://www.medical-valley-emn.de/node/2419.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,000
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • 2
  • 16
  • „ Der Nutzen einer Methode ist durch qualitativ angemessene Unterlagen zu belegen. Dies sollen, soweit möglich, Unterlagen der Evidenzstufe 1 mit patientenbezogenen Endpunkten (z. B. Mortalität, Morbidität, Lebensqualität) sein. … Die Anerkennung des medizinischen Nutzens einer Methode … bedarf jedoch … zum Schutz der Patienten umso mehr einer Begründung, je weiter von der Evidenzstufe 1 abgewichen wird.“
  • 16
  • 16
  • Medical valley-talks 2011-02-10-kolominsky_pro_hta

    1. 1. Health Technology Assessment (HTA) – vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011
    2. 2. <ul><li>Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik </li></ul><ul><li>Bedeutung von HTA für Kostenerstattung </li></ul><ul><li>Prospective Health Technology Assessment </li></ul>Inhalt
    3. 5. Quelle: Journal of Telemedicine and Telecare 2011; 17: 1–6
    4. 6. Quelle: Ärzte Zeitung 14.02.2011
    5. 7. Aufträge des G-BA an das IQWiG HTA- Berichte: Diagnostik
    6. 8. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Bundesministerium für Gesundheit Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) Aufträge Empfehlungen § 139a, SGB V Das Institut leitet die Arbeitsergebnisse der Aufträge … dem Gemeinsamen Bundesausschuss nach § 91 als Empfehlungen zu. Nutzenbewertung im dt. GKV-System Aufträge
    7. 9. Aufträge des G-BA an das IQWiG HTA- Bericht: PET 18.01.2011
    8. 10. Aufträge des G-BA an das IQWiG HTA- Berichte: Diagnostik
    9. 11. <ul><li>Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik </li></ul><ul><li>Bedeutung von HTA für die Kostenerstattung </li></ul><ul><li>Prospective Health Technology Assessment </li></ul>Inhalt
    10. 12. <ul><li>HTA wird die umfassende Bewertung und Evaluation neuer oder auf dem </li></ul><ul><li>Markt befindlicher Verfahren (= Technologien im umfassenden Sinn ) im </li></ul><ul><li>Bereich: </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>Arzneimittel </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Medizinprodukte </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Dienstleistungen (Interventionen) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Organisationssysteme </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>hinsichtlich ihrer: </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>medizinisch-pflegerischen (Nutzenbewertung) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>ökonomischen (Kosten-Nutzen-Bewertung) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ethischen (PID, Biomarker) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>organisatorischen Auswirkungen </li></ul></ul></ul></ul>Health Technology Assessment (HTA) Definition nach Hart (2001)
    11. 13. Health Technology Assessment (HTA) Evidenz im HTA-Kontext Quelle: Tunis SR: Reflections on science, judgement, and value in evidence-based decision making. Health Affairs 2007; 26: 500-515
    12. 14. Wie grenzen sich HTA und Evidenz-basierte Medizin (EbM) voneinander ab? EbM= evidence based medicine EbHC = evidence based health care Quelle: http://www.dimdi.de/static/de/hta/methoden/prozess/ebm.htm
    13. 15. HTA Kontext gesundheitspolischer Entscheidungen (Kostenerstattung) Quelle: Tunis SR: Reflections on science, judgement, and value in evidence-based decision making. Health Affairs 2007; 26: 500-515
    14. 16. Systematic Reviews (von RCTs) Randomised Controlled Trials Kontrollierte Studien (nicht RCTs) Unkontrollierte Studien Meinungen Fallserien / -berichte Evidenzanalyse Begründungs- zwang § 20 VO Abs. 2 des G-BA
    15. 17. Evidenzanalyse und HTA Quelle: Tunis SR: Reflections on science, judgement, and value in evidence-based decision making. Health Affairs 2007; 26: 500-515
    16. 18. <ul><li>In vielen Unternehmen interne und externe Anpassungsprozesse an HTA nicht vorhanden oder unzulänglich </li></ul><ul><li>Paradigmenwechsel in der Kommunikationsstrukturen notwendig </li></ul><ul><ul><li>bislang:  Leistungserbringer </li></ul></ul><ul><ul><li>zukünftig:  Entscheider (G-BA, IQWiG, GKV-Spitzenverband) </li></ul></ul><ul><li>Beispiel: Market Access </li></ul>Rahmenbedingungen von HTA
    17. 19. <ul><li>Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik </li></ul><ul><li>Bedeutung von HTA für Kostenerstattung </li></ul><ul><li>Prospective Health Technology Assessment </li></ul>Inhalt
    18. 20. Prospective HTA - Abgrenzung „ Klassisches“ HTA Prospective HTA Verbund Horizontale Innovation Teilprojekt H01: ProHTA
    19. 21. Kurzdarstellung Verbund Horizontale Innovation Teilprojekt H01: ProHTA sepp.med GmbH, Röttenbach 42 Monate (6 + 36) Laufzeit: Siemens AG, Healthcare Sector, Siemens Healthcare Consulting Lehrstuhl für Medizinische Informatik Medizinische Fakultät Lehrstuhl für Informatik 7 – Rechnernetze Technische Fakultät Lehrstuhl für Informatik 6 – Datenmanagement Technische Fakultät Interdisziplinäres Zentrum für Public Health der FAU Erlangen-Nürnberg Beteiligte Einrichtungen: Health Technology Assessment, Gesundheitsökonomie, Epidemiologie,Public Health, Informatik, Heal thcare Consulting Beteiligte Disziplinen: ProHTA Kurztitel: Prospective Health Technology Assessment Medical Valley EMN Projekt H-01:
    20. 22. <ul><li>Einrichtung einer Dienstleistungsplattform für Clusterakteure/ int. Klienten zur Bewertung innovativer Gesundheitstechnologien bereits im Vorfeld ihrer Markteinführung </li></ul><ul><li>ProHTA beschreibt die Wirkung neuer Technologien und Produkte auf - Qualität der Versorgung und - Versorgungskosten </li></ul><ul><li>ProHTA beschreibt Effizienzpotentiale innerhalb der Versorgungsketten , die mit Hilfe neuer Technologien und Produkten gehoben werden können </li></ul>Beitrag zur Clusterstrategie Verbund Horizontale Innovation Teilprojekt H01: ProHTA
    21. 23. <ul><li>Identifikation der Effizienzpotentiale (Public Health Impact) Epidemiologische & gesundheitsökonomische Daten aus Registern und Datenbanken </li></ul><ul><li>Wirkung der Technologie Einschätzung des Innovationsgrads und des Nutzens durch akzeptierte Outcome-Parameter (FDA, Zulassungsagenturen) </li></ul><ul><li>Versorgungskontext der Technologie Einordnung anhand von existierenden Leitlinien (Nationale Versorgungsleitlinien, Empfehlungen inter. Fachgesellschaften) </li></ul><ul><li>Wirtschaftlichkeit der Technologie Modellierung der Kosteneffektivität der Technologie und deren Komparatoren </li></ul>Verbund Horizontale Innovation Teilprojekt H01: ProHTA Vorgehensweise von ProHTA
    22. 24. Vielen Dank! Kontakt: Priv.-Doz. Dr. med. Kolominsky-Rabas, MBA Geschäftsführender Vorstand Interdisziplinäres Zentrum für Health Technology Assessment (HTA) & Public Health der Universität Erlangen-Nürnberg D-91054 Erlangen e-mail:    [email_address] http:       www.public-health.de Verbund Horizontale Innovation Teilprojekt H01: ProHTA

    ×