P E A G A E N P6 4 4

  • 367 views
Uploaded on

 

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
367
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Stationenlernen GEORGINA PÉREZ -ARISTI ” Mehr Autonomie für den Lerner ?”
  • 2. Was ist Stationenlernen ? (Synonyme: Lernen an Stationen, Lernzirkel )
    • „ Das Lernen an Stationen (synonym auch Stationenlernen, Lernzirkel etc.) ist eine Form des offenen Unterrichtens, die ursprünglich aus dem Grundschulbereich stammt und inzwischen Eingang in die Realschulen und Gymnasien gefunden hat.
    • Die Grundidee des Lernens an Stationen besteht darin, dass ein Thema in Teilgebiete untergliedert wird, die von den Schülerinnen und Schülern an verschiedenen Stationen selbstständig bearbeitet werden. ”
    • ( nach Dieter Salzberger )
    • http://www.semrs.aa.bw.schule.de/statione.htm
  • 3. Gründe für die Wahl dieser Methode
    • 1. Stationenlernen fördert Autonomie der Schüler:
    • die Schüler wählen selbst die Stationen, an denen sie arbeiten möchten,
    • sie entwickeln ihre Sozialkompetenz, indem sie in einem Team arbeiten,
    • sie können einerseits ihr Arbeitstempo bestimmen, andererseits müssen sie Zeitplanung im Auge haben,
    • sie müssen sich verschiedene Lernstrategien überlegen, um Probleme zu lösen.
    • 2. Beim Stationenlernen werden alle Sinne engagiert, wofür unterschiedliche Arbeitsformen sorgen.
    • 3. Vielfältige Aufgaben wecken Neugierde und Aufmerksamkeit (Überraschungseffekt).
    • 4. Stationenlernen ermöglicht und verwirklicht das Prinzip der Binnendifferenzierung
    • (es berücksichtigt die Interessen sowohl der leistungsstärkeren als auch der leistungsschwächeren Schüler).
  • 4. Vorteile
    • Im Vordergrund stehen die Schüler und deren Handlung.
    • Der Lehrer tritt zurück (ist anwesend, aber mischt sich nicht ein, hat Zeit für Einzelbetre u ung und leistet Hilfe, falls es nötig ist).
    • Stationenlernen stärkt die Motivation und Verantwortungsgefühle der Lernenden.
    • Die Schüler können über ihren eigenen Lernprozess und über ihre Leistungen reflektieren.
    • Stationenlernen eignet sich sehr gut für Festigung/Vertiefung des schon erworbenen Wissens , wie auch kann der Erweiterung des Lernstoff e s oder der Einführung neuer Inhalte dienen.
    • Die vorbereiteten Materialien kann man mehrmals einsetzen.
    • Die Schüler können sich im Lehrraum bewegen.
  • 5. Nachteile
    • ein enormer Arbeits- und Zeitaufwand: man braucht sehr viel Zeit für Materialienerstellung wie auch für Vorbereitung des Klassenraumes.
  • 6. Organisation
    • Vorbereitung entsprechender Zahl von Stationen (meistens 2 Stationen extra und mindestens 1 Ausweichstation) ,
    • Gruppenbildung ( oft nach dem Zufalls- oder Freundschaftsprinzip) ,
    • „ T echnische ” Vorbereitung des Unter richtsraumes: Aufstellung der nötigen Tische (so viele wie Stationen), Stühle (so viele wie Lerner), Ausstattung jeder Station mit nötigem Arbeitsmaterial, Errichtung einer SOS-Station mit Hilfsmaterial ,
    • Bereitstellung von Arbeitsblättern, Laufzetteln und Lerntagebüchern ( für jeden Lerner) und für jede Gruppe eines SOS-Kärtchens ,
    • Aufkleben der Umschläge mit Lösungen,
    • Erklärung der Regeln für die Stationenarbeit,
    • Ein Zeichen zur Abfahrt ins Blaue  .
  • 7. Auswertung und Präsentation
    • noch im Unterricht - erfolgt, nachdem die Lerner mit der Arbeit an Stationen fertig geworden sind (die Arbeitsblätter werden an der Pinnwand oder an einer Wäscheleine aufgehängt).
    • nach dem Unterricht – der Lehrer sammelt die Arbeitsblätter, die Ergebnisse
    • werden in dem nächsten Unterricht besprochen.
  • 8. Stimmen von den Schülern
    • Es war super!
    • Könnten wir wenigstens einmal im Monat solch einen Unterricht haben?
    • Oh Gott, wenn jeder Unterricht so aussehen würde, z.B. Mathematik!
    Wie konnte ich das nur vergessen??!! (Selbstkritik)
  • 9. Abschließende Bemerkungen
    • Alle Schüler:
    • haben großes Engagement gezeigt,
    • waren die ganze Zeit konzentriert,
    • haben einander gerne geholfen und effektiv zusammen gearbeitet,
    • hatten viel Spaß an dem Unterricht.
  • 10. Literatur
    • Fremdsprache Deutsch Heft 35 – 2006 (Lernen an Stationen)
    • Grundsätzliches zum Stationenlernen (M.Schubert)
    • http://www.learn-line.nrw.de/angebote/lakonkret/lehrer/unterrichten/schubert_stationen.pd f
    • Lernen an Stationen (D.Salzberger) http://www.semrs.aa.bw.schule.de/statione.htm
    • Lernen an Stationen ( I.Gabriel, H.Heske, M.Teidelt, H.Wesker)
    • http://www.learn-line.nrw.de/angebote/selma/foyer/projekte/dinslakenproj1/index.htm